{k}/{n}
Artikel {k} von {n}

A620 Saarlouis Richtung Saarbrücken zwischen Völklingen-Ost und Saarbrücken-Klarenthal Nachtbaustelle auf dem Überholstreifen, linker Fahrstreifen gesperrt, bis 27.03.2019 03:30 Uhr (26.03.2019, 20:47)

A620

Priorität: Normal

3°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
3°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Outlet-Center in Zweibrücken wird kommende Woche umgebaut

image

Der zentrale Platz des Outlet-Centers soll mit Bäumen und Wasserspielen aufgewertet werden. Foto: VIA Outlets

Mit einem Investment von 15 Millionen Euro wird das Outlet-Center in Zweibrücken ab der kommenden Woche umgebaut. Durch die Maßnahmen soll das Shopping-Center noch attraktiver für Kunden werden.

Die Umbaumaßnahmen im Zweibrücker Outlet

Zunächst bekommt der Gebäudekomplex eine neue Fassade. Aber insbesondere der Gastronomiebereich soll sich ändern. Das Zett-Restaurant wächst um 80 Quadratmeter und wird zudem mit einem neuen Konzept betrieben. Der zentrale Platz des Outlet-Centers soll mit Wasserspielen und Bäumen aufgewertet werden. Ein größerer Kinderspielplatz und ein neuer Kiosk sollen die Besucher außerdem zum Verweilen einladen. Am Eingang der zentralen Einkaufsstraße entsteht ein eigenes Gebäude für die Center-Information

Die Hauptarbeiten sollen schon bis Mitte Juni stattfinden. Bis Mitte des kommenden Jahres sollen die Maßnahmen fertiggestellt sein. Während der Arbeiten bleiben die Geschäfte geöffnet

Dreieinhalb Stunden verbringen Besucher im Outlet-Center

Mit den Umbaumaßnahmen soll vor allem die  Aufenthaltsdauer im Center verlängert werden. Durchschnittlich verbringt ein Besucher dreieinhalb Stunden im Zweibrücker Outlet. Vier Millionen Menschen shoppten im vergangenen Jahr dort. Die Umsätze stiegen trotz Minus in der Textilbranche um 1,5 Prozent. Auch Franzosen und Luxemburger zieht es nach Zweibrücken. Der Anteil ausländischer Besucher liegt bei 28 Prozent.  

Verwendete Quellen:
• Rheinpfalz
• Via Outlets 

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Herzstillstand: Feuerwehr rettet bei Ottweiler Fahrer aus Lkw

image

Symbolfoto: Andreas Gebert/dpa-Bildfunk.

Die Feuerwehr Ottweiler hat am gestrigen Donnerstag (14. März) einen Lkw-Fahrer aus seinem Fahrzeug befreit und ihm so wahrscheinlich das Leben gerettet.

Der Kraftfahrer wurde gegen 13.00 Uhr leblos im Führerhaus seines Lkw entdeckt. Der Laster war auf dem Rastplatz der B41 zwischen Ottweiler und Neunkirchen abgestellt.

Alarmierte Einsatzkräfte diagnostizierten laut Feuerwehr einen Herzstillstand und machten sich sofort an die Reanimation des Fahrers. Da das Führerhaus sehr hoch gelegen war, riefen sie die Feuerwehr. Diese befreite den Mann aus der Kabine. Nur so war es möglich, dass der Rettungsdienst weitere Lebensrettungsmaßnahmen ergreifen konnte.

Verwendete Quellen:
• Bericht der Feuerwehr Ottweiler
• eigene Recherche

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Anzeige

Kieser Training stärkt seit mehr als 14 Jahren Saarbrücken den Rücken

image

© Verena Meier Fotografie

„Eine starke Muskulatur ist die Basis für ein gesundes und aktives Leben“, sagt Reinhard Schuh, Geschäftsführer bei Kieser Training in Saarbrücken. „Allerdings bildet sie sich ab dem 25. Lebensjahr zurück. Mit unserer Methode können Sie gegensteuern und den ganzen Körper effizient trainieren.“ Trainiert wird bei Kieser Training an speziellen Maschinen nach den Regeln des „High Intensity Trainings“ – kurz HIT.

„Ein gezielter hochintensiver Trainingsreiz stimuliert bei dieser Methode den Muskel die Eiweißstrukturen zu erneuern und zu wachsen“, erklärt Herr Schuh. „Die Methode ist effizient: Schon zwei Trainings à 30 Minuten pro Woche reichen, um die Muskulatur biologisch jung und leistungsfähig zu halten.“

image

Foto: Kieser Training AG/ Verena Meier

Ein besonderes Augenmerk richtet Kieser Training auf die Einführung. „Wir klären in einem Beratungsgespräch zunächst persönliche Bedürfnisse, Ziele und gesundheitliche Fragen. Daran angepasst erstellen wir einen individuellen Trainingsplan und führen Sie gründlich in vier begleiteten Einheiten in das Training ein“, so Herr Schuh. „Bei Bedarf trainieren unsere Kunden an MedX Medical Maschinen die tief liegende Rückenmuskulatur und zwar in Begleitung zertifizierter Instruktoren.“

Diese 1:1 begleitete Medizinische Kräftigungstherapie unterliegt ärztlicher Indikation und Kontrolle. Komplettiert wird sie durch regelmäßige medizinische Beratungen, Kraftmessungen, Analysen sowie fortführend und regelmäßig begleitete Trainings zur Sicherung des Trainingserfolgs. Und das Training lohnt sich – nicht nur optisch. Klar – trainierte Muskeln formen die Figur und straffen die darüber liegende Haut. Doch sehen wir nicht nur sportlicher und dynamischer aus – wir sind es auch.

Denn starke Muskeln geben Kraft und Energie: Durch sie sind wir einfach leistungsfähiger und fitter – sei es im Alltag, Beruf oder beim Sport. Auch Knochen, Bänder und Sehnen werden stärker, Wirbelsäule und Gelenke muskulär wieder ideal stabilisiert. „Wir sind insgesamt belastbarer und vor Verletzungen und Beschwerden besser gefeit“, erklärt Dr. med. Marc Korpys, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie bei Kieser Training in Saarbrücken.

Es gibt aber noch zahlreiche weitere Vorteile, wie Dr. med. Marc Korpys betont: „Trainierte Muskeln arbeiten ökonomischer als untrainierte und entlasten somit Herz und Kreislauf. Was oft nicht bekannt ist: Die Muskeln sind das größte Stoffwechselorgan. Wer regelmäßig trainiert, bringt seinen Stoffwechsel auf Touren und kann einfach mehr Fett verbrennen.

image

Foto: Kieser Training AG

Ein weiterer wichtiger Aspekt: Wer sich zweimal pro Woche eine halbe Stunde Auszeit gönnt und sich nur auf sich und seine Muskulatur konzentriert, verbessert Selbstwahrnehmung und Selbstbewusstsein. Und dann ist da noch dieses wohlige Gefühl, das den Körper nach vollbrachter Leistung durchströmt, so dass sich Ausgeglichenheit und Entspannung einstellen.

Also: Ob Sie Energie tanken wollen, sich auf Ihren Lieblingssport vorbereiten möchten oder Ihren geplagten Rücken auf Vordermann bringen wollen: Bei Kieser Training gibt es für jedes Trainingsziel ein individuell abgestimmtes Programm inklusive medizinischer Trainingsberatung.

DAS ERHALTEN SIE BEI KIESER TRAINING

1. TRAINING – PERSÖNLICH BEGLEITET Einführungstraining mit Erstellen eines Trainingsplans nach individuellen Zielsetzungen

2. TRAINING – PERSÖNLICH BEGLEITET Vermittlung der Maschineneinstellungen

3. TRAINING – PERSÖNLICH BEGLEITET Durchführung des vollständigen Trainingsprogramms

MEDIZINISCHE TRAININGSBERATUNG Prüfung und eventuelle Anpassung des Trainingsplans

10. TRAINING – PERSÖNLICH BEGLEITET Erste Erfolgskontrolle und Beantwortung offener Fragen

20. TRAINING – PERSÖNLICH BEGLEITET Erfolgskontrolle (nach jeweils 20 Trainingseinheiten mit Neuprogramm)

RÜCKENANALYSE UND KRAFTMESSUNG Jederzeit als Standortbestimmung oder Erfolgskontrolle einsetzbar

Probieren Sie es doch einfach einmal aus und vereinbaren Sie jetzt Ihr kostenloses und unverbindliches Einführungstraining.

Kieser Training Saarbrücken

Reinhard Schuh
Käthe-Kollwitz-Straße 13
66115 Saarbrücken
Telefon (0681) 761 805 20

Öffnungszeiten
Montag bis Freitag
7.30 – 21.30 Uhr
Samstag, Sonntag und Feiertage
9.00 – 18.00 Uhr
kieser-training.de

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Anne Tietz / SOL.de

Germany's next Topmodel 2019: Beef, Mobbing und Haute Couture

image

Die Mädels sind gegen Jasmin - wir haben Spaß! Foto: Twitter

1. Das erste Casting stand an. Der Kunde ist nicht der, den wir uns gewünscht hätten.

2. Schüler-VZ - das waren schöne Zeiten. (Joy = Jasmin, just FYI)

3. Duracel-Hase in 3...2...1...

4. Wangenknochen on fleek!

5. Mathe - 3 Punkte | Deutsch - 5 Punkte | Chemie - 2 Punkte...

6. MWAH... MWAH...

7. Und die roten Punkte knistern im Mund! GEIL!

 8. Mehr DRAMA!

9. Quote ist Quote... ist Quote!

10. Der einzige Moment, an dem wir uns Thomas Hayo zurückwünschen.

11. Wir wollen Sie als Shooting-Coach bei GNTM!!!

 Die Vorschau für nächste Woche verspricht mehr Drama. Wir sind gespannt und voller Vorfreude.

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Saarländische Polizei setzt neue Drohnen ein

image

Die Polizei hat zwei Quadrocopter und zwei Octocopter angeschafft. Foto: BeckerBredel.

Innenminister Klaus Bouillon (CDU) stellte die funkgesteuerten Flugobjekte, die inklusive Zubehör rund 61.000 Euro gekostet haben, am Donnerstag (14. März) in Saarbrücken vor.

Seiner Meinung nach sorgen sie für „eine hochwertige und vielseitige Verbesserung der polizeilichen Arbeit", etwa bei der Beweissicherung und der Unterstützung in Gefahrenlagen.

Zu den Einsatzmöglichkeiten zählen die Suche nach und die Rettung von vermissten Personen, Überwachungen, Spurensuche und -dokumentationen bei Verkehrsunfällen sowie aktuelle Luftbildaufnahmen. Erkennbar sind die Polizei-Drohnen an ihrer Blaulicht- und Einsatzbeleuchtung und ihrer blauen Farbe mit Aufschrift „Polizei".

Die zwei kleinen Quadrocopters und zwei speziell für das Saarland angefertigten großen Octocopters ermöglichten der Polizei laut Bouillon, „effektiver zu arbeiten und durch modernste Technik den Arbeitsalltag zu erleichtern". Ein Quadrocopter hat vier und ein Octocopter acht Propeller.

Nach Auskunft des Innenministeriums verwenden Spezialeinheiten der Polizei bereits seit dem Jahr 2015 Drohnen. Sie seien jedoch „nur sehr sporadisch und anlassbezogen" etwa sieben bis zehn Mal im Jahr eingesetzt worden. Die neuen Drohnen sollen auch von weiteren Einheiten der Polizei und häufiger und offener verwendet werden.

Verwendete Quellen:
• dpa

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Nach Bombenalarm am Saarbrücker Landgericht: Weitere Droh-Mails aufgetaucht

image

Neben dem Landgericht Saarbrücken erhielt auch Sängerin Helene Fischer eine Drohmail. Archivfotos: dpa-Bildfunk.

„Bürger exekutieren", „Bundesweit Briefbomben verschicken": Deutsche Politiker, Gerichte, Institutionen und Behörden sind offensichtlich seit Monaten Ziel von Gewaltdrohungen aus mutmaßlich rechtsextremen Kreisen.

Die federführende Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt in 78 Fällen, etwa wegen des Verdachts der räuberischen Erpressung und der Volksverhetzung. Von der bundesweiten Serie sind auch Anwaltskanzleien und Verlage betroffen, wie die Behörde am Donnerstag (14. März) mitteilte. Nach Angaben anderer Ermittler mussten wegen Bombendrohungen bereits in etlichen Städten Gebäude oder Straßenzüge geräumt werden. Bei Durchsuchungen wurden keine Sprengkörper gefunden, die Täter sind unbekannt.

Saarbrücken von Bombendrohung betroffen

Auch Saarbrücken war Ziel einer Drohung. Anfang Januar hatten die Täter das Landgericht mit einer vermeintlichen Bombe bedroht. Das Gebäude musste daraufhin evakuiert werden.

„Süddeutsche Zeitung" und NDR berichteten, mehr als 100 verschickte E-Mails seien mit „Nationalsozialistische Offensive", „NSU 2.0" oder „Wehrmacht" unterzeichnet worden. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur soll die Serie bereits im vergangenen Sommer begonnen haben.

Dass die Absender bislang nicht ermittelt wurden, hängt dem Vernehmen nach auch damit zusammen, dass sie beim Versenden ihrer Botschaften darauf achten, dass diese E-Mails nicht zurückverfolgt werden können. Unklar ist, ob es sich wirklich um Rechtsextremisten handelt und ob möglicherweise auch Trittbrettfahrer unterwegs sind.

Helene Fischer bedroht

Wegen entsprechender Drohungen seien am Montag der Hauptbahnhof Lübeck sowie am Dienstag das Finanzamt Gelsenkirchen vorsorglich geräumt worden, hieß es in den Medienberichten. Laut Polizei Koblenz gab es am Dienstag auch eine Bombendrohung gegen das dortige Finanzamt. Die Hamburger Polizei sperrte aus dem Grund am Mittwoch kurzzeitig mehrere Straßen, bevor sie Entwarnung gab. Die Frankfurter Staatsanwaltschaft bestätigte, dass es im Januar Bombendrohungen gegen das dortige Oberlandesgericht und die Staatsanwaltschaft gab.

Eine einschlägige Mail erhielt am Dienstag nach eigenen Angaben die Bundestagsabgeordnete Martina Renner (Linke). Ein Unbekannter schrieb darin fehlerhaft: „aber zur Not sind wir dazu Bereit. Bundesweit Briefbomben zu verschicken, oder auch Rizin zu verteilen, oder Bürger auf offener Straße zu exekutieren". Unterschrieben war der Drohbrief mit „nationalsozialistische Offensive". Nach Recherchen von „SZ" und NDR erhielt auch die Sängerin Helene Fischer Drohmails, die sich nach den Ausschreitungen in Chemnitz kritisch geäußert hatte. Fischers Management sagte dazu nichts.

Mails ähneln sich

Die Bundesanwaltschaft legte den Berichten zufolge einen Prüfvorgang an, wollte sich auf Anfrage dazu aber nicht näher äußern. „Die Gruppierung versendet seit mehreren Monaten mit unterschiedlichen Absende-E-Mailadressen korrespondierende Droh-E-Mails an Behörden und Institutionen im Bundesgebiet, ohne das ein schädigendes Ereignis eintrat", erklärte das Polizeipräsidium Koblenz. „Der Inhalt der E-Mails ähnelt sich jeweils im Sprachgebrauch."

Der Zentralrat der Juden in Deutschland erklärte auf dpa-Anfrage, auch er habe in dem Zusammenhang eine Drohmail erhalten. Generell gehe regelmäßig Hasspost ein, ob nun postalisch, per Mail oder über sozialen Medien. Die Zahl könne bis zu mehreren Hundert Zuschriften pro Tag erreichen, teils mit Gewaltdrohungen. „Letzteres schon seit langem nicht mehr anonym und zunehmend aggressiv", so der Zentralrat.

Beginn einer Terror-Kampagne?

Die Grünen-Innenpolitikerin Irene Mihalic sagte, die Drohbriefe der Rechtsextremen könnten der Beginn einer terroristischen Kampagne sein. „Die Nazi-Szene ist breit und tief vernetzt und scheint sich unterhalb des Radars der Sicherheitsbehörden noch relativ unbehelligt zu fühlen." Ihre Linke-Kollegin Renner forderte, Betroffene müssten umfassend informiert und geschützt werden.

Schon länger bekannt ist, dass unter dem Kürzel „NSU 2.0" in den vergangenen Monaten Drohschreiben an eine Frankfurter Rechtsanwältin geschickt worden waren. NSU ist das Kürzel des sogenannten Nationalsozialistischen Untergrunds, der zehn Menschen erschossen hatte, wofür die einzige Überlebende Beate Zschäpe in einem noch nicht rechtskräftigen Urteil als Mittäterin verurteilt worden war.

Verwendete Quellen:
• dpa

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Fahndung nach Betrug in Saarlouis: Wer kennt diese Frau?

image

Mit dieser Aufnahme aus einer Überwachungskamera sucht die Polizei aktuell nach der Betrügerin. Foto: Polizeiinspektion Saarlouis.

Die Polizei fahndet öffentlich nach einer EC-Kartenbetrügerin. Die Unbekannte soll nach dem Diebstahl eines Portmonees in einer Bank in Saarlouis mehrfach Geld abgehoben haben.

Laut Polizeiangaben geschah die Tat bereits am 30. November 2018. Zwischen 12.06 und 12.10 Uhr hätte die junge Täterin in der Targo-Bank in der Lothringer Straße eine nicht näher genannte Summe abgehoben. Dabei wurde sie von einer Überwachungskamera gefilmt.

image

Bei der Tat wurde die Unbekannte von einer Überwachungskamera gefilmt. Foto: Polizeiinspektion Saarlouis.

Hinweise zur Täterin an die Polizeiinspektion Saarlouis, Tel. (06831)9010.

Verwendete Quellen:
• Bericht der Polizei Saarlouis, 15.03.19

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Großeinsatz in Illingen: Feuerwehr evakuiert Hallenbad

image

Austritt von Chlorgas im Illinger Hallenbad rief unter anderem die Feuerwehr auf den Plan. Foto: Feuerwehr Illingen

Die Chlorgasanlage im Illinger Schwimmbad ist mit einem Warnsystem versehen. Denn der Austritt des Gases ist nicht ungefährlich; dieses kann auf der Haut und den Augen reizend oder gar ätzend wirken. Zu einer solchen Warnmeldung kam es am Donnerstag.

Wie aus einem Facebook-Beitrag der Feuerwehr Illingen hervorgeht, wurden die Einsatzkräfte am Abend über einen Chlorgasaustritt informiert - die Warnanlage des Hallenbads löste aus. Um die anwesenden Gäste zu schützen, wurde das Gebäude evakuiert.

Laut Meldung der Feuerwehr konnte die Lage „schnell unter Kontrolle gebracht werden“. Eine Gefahr für die Bevölkerung oder die Umwelt „bestand zu keiner Zeit“. Den Alarm löste eine undichte Gasflasche aus. Im Einsatz befanden sich die Löschbezirke Illingen, Uchtelfangen, Wustweiler, der ABC-Zug des Landkreises Neunkirchen, die Polizei sowie der Rettungsdienst.

Verwendete Quellen:
• Facebook-Beitrag der Feuerwehr Illingen

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

86-jähriger Geisterfahrer über 16 Kilometer auf A8 unterwegs

image

Symbolfoto: Pixabay (CC0-Lizenz)

Ein 86 Jahre alter Geisterfahrer hielt am Donnerstagabend (14. März 2019) auf der A8 so einige Polizeibeamte und Verkehrsteilnehmer in Atem. Mehrere Fahrzeuge mussten dem Falschfahrer ausweichen, um eine Kollision zu vermeiden.

Laut Pressemitteilung der Polizeiinspektion Zweibrücken meldete ein Verkehrsteilnehmer gegen 20.47 Uhr, einen Geisterfahrer in einem Mercedes gesichtet zu haben. Dieser bewege sich in Fahrtrichtung Neunkirchen. Weitere Notrufe folgten.

Geisterfahrer auf A8: Polizei sucht Mercedes-Fahrer

Eine Streife der Polizeiinspektion Zweibrücken konnte den Falschfahrer dann tatsächlich zwischen den Ausfahrten Neunkirchen-Kohlhof und Neunkirchen-Oberstadt feststellen. Als erste Maßnahme wurde der Verkehrsfluss in Richtung Zweibrücken ab der Ausfahrt Neunkirchen-Oberstadt gestoppt. Währenddessen gelang es weiteren Beamten, den Falschfahrer an der Autobahnraststätte Neunkirchen-Kohlhof anzuhalten.

Dabei stellte sich heraus, dass der Mann (ein 86-Jähriger aus Rheinland-Pfalz) offenbar selbst nicht bemerkt hatte, in falscher Richtung unterwegs gewesen zu sein. Trotz der langen Fahrtstrecke wurden, so die bisherigen Erkenntnissen, keine Personen verletzt oder Fahrzeuge beschädigt.

Verkehrsteilnehmer, die gefährdet wurden, sollen sich unter der Telefonnummer (06332)9760 oder per Mail (pizweibruecken@polizei.rlp.de) bei der Polizeiinspektion Zweibrücken melden.

Verwendete Quellen:
• Pressemitteilung der Polizeiinspektion Zweibrücken

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

„Fridays for Future": Demo erreicht heute in Saarbrücken vorläufigen Höhepunkt

image

Rund 1000 Menschen demonstrierten heute in Saarbrücken. Foto: BeckerBredel.

Update (13.55 Uhr): Laut „SR" nahmen rund 1000 Menschen an der Demonstration in Saarbrücken teil.

Vor der Congresshalle in Saarbrücken startet am heutigen Freitag (15. März) erneut eine „Fridays for Future"-Demonstration. Schüler werden ab 10 Uhr in der Landeshauptstadt für eine Klimapolitik demonstrieren.

Nach Demos in Saarbrücken, Saarlouis und Wadern dürften sich heute trotz des schlechten Wetters wieder mehrere hundert Menschen dem Protest anschließen.

Die Organisatoren von „Fridays for Future" haben für heute zum weltweiten Streik aufgerufen, in Deutschland allein soll es rund 200 Proteste von Schülern geben. Das ist ein vorläufiger Höhepunkt. Auch in St. Wendel wird ab 11 Uhr auf dem Schlossplatz demonstriert.

Doch nicht nur Jugendliche werden sich bei den Demos im Saarland tummeln. Eltern und Großeltern haben sich mittlerweile ebenfalls organisiert und werden als „Parents for Future" („Eltern für die Zukunft") an der Demonstration teilnehmen.

Die Demo in Saarbrücken startet um 10 Uhr vor der Congresshalle und endet um 13 Uhr am Staatstheater. Dort wird es eine Kundgebung geben.

Verwendete Quellen:
• Saarländischer Rundfunk
• Saarbrücker Zeitung
• eigene Berichte

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein