{k}/{n}
Artikel {k} von {n}

A8 Saarlouis Richtung Karlsruhe zwischen Rastplatz Kohlhof und Kreuz Neunkirchen Gefahr durch ungesicherte Unfallstelle (07:25)

Priorität: Dringend

14°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
14°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Brand in Homburg: Aktuelle Bilder und Videos vom Großbrand

image

Aktuell Großbrand in Homburg. Foto: Brandon-Lee Posse

Brand in Homburg

Am heutigen Dienstagnachmittag (19.03.2019) kam es auf einem Industriegelände in der Mainzer Straße in Homburg zu einem Großbrand. Die Löscharbeiten der Feuerwehr dauern aktuell immer noch an. Das Feuer droht sogar auf angrenzende Gebäude überzugreifen. Alle aktuellen Informationen zum Brand in Homburg findet ihr unter: Großbrand in Homburg.

Aktuelle Bilder und Videos vom Großbrand in Homburg

Großbrand in Homburg (Fotos: Becker&Bredel)

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Landtagsfraktionen diskutieren über Steuersatz für Tampons und Binden

image

Der Steuersatz auf Tampons, Binden und andere Hygieneartikel für Frauen ist bereits seit Jahren in der Kritik. Foto: Federico Gambarini/dpa-Bildfunk

Während beim Nachbarn in Luxemburg der Steuersatz für Tampons, Binden und andere Hygieneartikel auf drei Prozent gesenkt wurde, zahlen Frauen in Deutschland nach wie vor die Mehrwertsteuer von 19 Prozent

Linke: Steuersatz für Hygieneartikel ist Diskriminierung 

Seit Jahren gibt es Forderungen für diese Artikel künftig nur noch den Steuersatz von sieben Prozent zu erheben. Schließlich wurde die ermäßigte Mehrwertsteuer eingeführt, um den Endverbraucher beim Kauf von alltäglichen Produkten zu entlasten. Doch bislang herrscht bei diesem Thema in der Politik in Deutschland Stillstand. Da nur Frauen auf Damenhygieneartikel angewiesen sind, sehen vor allem Frauenrechtler darin eine Benachteiligung

Im Saarländischen Landtag herrscht bei der Frage, ob der Steuersatz gesenkt werden sollte, Uneinigkeit. Der Sprecher der Linken Dennis Lander plädierte für eine vollständige Abschaffung der Steuer auf Menstruationsprodukte. Auch die Linksabgeordnete Dagmar Ensch-Engel teilt diese Meinung. Frausein dürfe nicht zu steuerlicher Diskriminierung führen, man müsse den Satz zumindest senken. Dem pflichtet auch Oscar Lafontaine bei: „Ich habe heute gelesen, dass Kaviar einen niedrigen Steuersatz hat und sehr wertvolle Artikel für das tägliche Leben der Menschen den normalen Steuersatz. Das ist auf jeden Fall korrekturbedürftig.“

SPD: Nicht nur Steuer für Hygieneprodukte braucht Reform

In den anderen Fraktionen herrscht vielmehr die Argumentation vor, dass man die Steuer auf Damenhygiene nicht senken könne, da auch andere Produkte des täglichen Bedarfs mit dem normalen Satz versteuert werden. 

Die SPD etwa sieht zwar Handlungsbedarf - allerdings nicht nur für die Hygieneprodukte. Man müsse vielmehr die Mehrwertsteuer für verschiedene Waren überdenken. Die Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion äußerte: Babyartikel und Hygieneartikel sind Produkte, die mit ermäßigtem Steuersatz besteuert werden müssen, um erschwinglich zu sein.“ Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Magnus Jung dagegen meint: „Wenn man nur eins rausgreift, wird hinterher die Frage sein: Warum machen Sie dieses und jenes nicht.“ Man müsse das in Gänze tun. 

CDU: Angst vor Mindereinnahmen durch Steuersenkung

Hermann Josef Scharf von der CDU begründete den bisherigen Stillstand der Reform damit, dass man Angst habe, ein System zu wählen, durch das Mindereinnahmen entstehen. Für eine gerechtere Welt wäre es jedoch sinnvoll „in Klausur zu gehen und darüber nachzudenken.“ Auch in der Fraktion der Christdemokraten herrscht allerdings die Meinung vor, dass die Mehrwertsteuer insgesamt einer Reform unterzogen werden müsse. Dabei müsse jedoch gewährleistet sein, „dass sowohl Land als auch Kommunen keine verminderten Steuereinnahmen zu verzeichnen hätten“.

Die AfD dagegen ist gegen eine Absenkung der Steuer. Sie will die Mehrwertsteuer vollständig abschaffen, da diese sehr ungerecht gegenüber der Bevölkerung sei. 

Bis zu einem Fortschritt in der Frage um die Steuern auf Tampons und Binden dürfte es dank der konträren Meinungen und hochgesteckten Ziele wohl noch etwas dauern. 

Verwendete Quellen:
• Saarländischer Rundfunk
• Saarbrücker Zeitung

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Anzeige

Badmöbel Staudt in der Saarbrücker Straße in Heusweiler

image

Die große Werksausstellung in der Heusweiler City ist die größte ihrer Art im Saarland. Foto: Stefan Bohlander

Seit mehr als vier Jahrzehnten sind die Mitarbeiter der Firma Badmöbel Staudt in Heusweiler bereits für ihre Kunden da. Mit dieser Erfahrung und jeder Menge Know-how realisiert das Team vom Familienbad bis zur luxuriösen Wellness-Oase alles, was das Bäder-Herz begehrt.

Erfahrung und Kompetenz sind die wohl wichtigsten Eigenschaften, auf die man zurückgreifen kann, wenn es um die Planung des Traumbades geht. Dafür ist die Firma Badmöbel Staudt in Heusweiler genau der richtige Partner. Von der Erstberatung über detaillierte und computerunterstützte Projektierung in 3D helfen die Fachleute mit Rat und Tat weiter. So können die Kunden sicher sein, auf dem Weg zum termingerecht fertiggestellten Traumbad mit passgenauer Montage alles aus einer Hand zu bekommen.

Badmöbel direkt ab Werk ist die Devise des traditionsreichen Unternehmens. Denn im Illinger Gewerbegebiet Uchtelfangen werden die Möbel selbst hergestellt. Dadurch kann das Team extrem flexibel auf die Wünsche der Kunden eingehen und die Möbel optimal an die räumlichen Gegebenheiten vor Ort anpassen. In der größten Werksausstellung für Badmöbel mit Beratung und Verkauf im Saarland präsentiert Badmöbel Staudt zudem eine riesige Auswahl unterschiedlichster Anwendungsbeispiele. Hier präsentieren sich vollflächige Ausführungen in hochglänzenden oder seidenmatten Oberflächen in Kombination mit Holzdekoren, die für eine behagliche Wärme sorgen. Liebhaber traditioneller Badmöbelfronten werden hier ebenfalls fündig.

image

Dank eigener Werkstatt in Uchtelfangen kann Badmöbel Staudt extrem flexibel auf Kundenwünsche reagieren. Foto: Stefan Bohlander

Einfaches Aufkleben ist möglich

Die Fachleute von Badmöbel Staudt kennen auch einen sicheren Weg, unschöne und unhygienisch gewordene Fugen in der Dusche der Vergangenheit angehören zu lassen: Fliesen mit dem Mineralwerkstoff Corian. Die fugenlose Duschwandverkleidung verhindert nicht nur Schimmelbildung in Fugen, sondern macht auch optisch einiges her. Dadurch sind die Oberflächen danach auch weitaus einfacher zu reinigen und Bakterien und Schimmelpilze gehören der Vergangenheit an.

Die Mineralstoff-Wandverkleidungen lassen sich auch einfach nachträglich auf die vorhandenen und in die Jahre gekommene Fliesen aufkleben, so dass sie für eine Renovierung optimal einsetzbar sind. Feuchtigkeit kann ihnen nicht mehr zusetzen. Einsatz finden Mineralstoff-Verkleidungen auch am Waschtisch, in der Duschtasse oder der Badewanne. Mit verschiedenen Farben und Formen sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt und der Weg zum individuellen Bad frei. So erstrahlt die Dusche in neuem Glanz, ohne dass das komplette Bad renoviert werden muss.

image

Foto: PR

Barrierefreie Bäder sind eine Stärke

Zweifelsohne eine der größten Stärken von Badmöbel Staudt sind die hochqualifizierten Mitarbeiter. So zeichnete TÜV das Unternehmen vor einigen Jahren bereits aus und zertifizierte Badmöbel Staudt als Fachbetrieb für barrierefreie Installation und Montage. Dies sensibilisiert zum einen Mitarbeiter der Handwerksbetriebe, zeichnet diese aber darüber hinaus als kompetente Fachkräfte für alten- und behindertengerechtes Wohnen aus. Für die Kunden bedeutet das, dass sie auch im fortgeschrittenen Alter oder mit Behinderung weiter selbstständig und weitgehend unabhängig im eigenen Zuhause leben zu können. Die Auszeichnung hilft älteren Menschen zudem dabei, Betriebe mit gut ausgebildeten Handwerkern zu erkennen.

Für ältere Menschen oder für Menschen mit Behinderung sind Treppen, enge Duschen oder hohe Schranktüren Hindernisse, die ein selbstständiges, freies Leben in der eigenen Wohnung erheblich einschränken. Diese Alltagsfallen kann man umgehen, indem man sein Heim von den ausgebildeten Fachkräften des traditionsreichen Unternehmens zu einem barrierefreien und sicheren Zuhause umrüsten lässt. Beim Umbau zum barrierefreien Traumbad ist es besonders wichtig, dass er von einer Fachkraft mit den speziellen Fachkenntnissen und der handwerklichen Qualifikation und den erforderlichen theoretischen Grundlagen durchgeführt wird.

image

Barrierefreie Bäder sind immer mehr im Kommen - zumal sie auch sehr schick ausschauen. Foto: Stefan Bohlander

30 kostenlose Parkplätze im Hof

Geschult wird neben der Raumgestaltung auch noch in Ethik, Recht und Anthropometrie. So ist eine sichere Grundlage für den kompetenten Umgang mit den Bedürfnissen der Kunden gewährleistet. In der Ausstellungsfläche in Heusweiler sind zahlreiche barrierefreie und viele weitere Bäder zu sehen, die als Inspiration für die Kunden dienen. Entspanntes Anschauen ist dank 30 kostenloser Parkplätze im Hof möglich. PR/bo

Kontakt:

Badmöbel Staudt GmbH
Saarbrücker Straße 83
66265 Heusweiler
30 kostenlose Parkplätze im Hof

Telefon (06806) 7417
Fax: (06806) 79753
E-Mail: info@badmoebel-staudt.de
Internet: www.badmoebel-staudt.de

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 9 – 18 Uhr; Samstag von 9 – 13 Uhr

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
THL

Projekt "Gastfamilie" soll Menschen mit Behinderung ein normales Leben ermöglichen

image

Das Projekt "Gastfamilien" der Diakonie Saar soll Menschen mit einer Behinderung ein normales Leben ermöglichen. Symbolfoto: Patrick Seeger/dpa-Bildfunk

Die Diakonie Saar hat es sich zur Aufgabe gemacht, Hilfsbedürftige zu unterstützen, Menschen Beratungen anzubieten sowie ihnen Chancen auf ein selbstbestimmtes Leben zu kreieren. Oberstes Ziel ist dabei stets das Eintreten für eine gerechtere Gesellschaft. Unter dieser Prämisse hat die Diakonie Saar das Modellprojekt "Gastfamilien" gestartet, dass Menschen mit Behinderung ein weitestgehend normales Leben ermöglichen möchte.

Familiärer Rahmen für Menschen mit Handicap

Das Modell "Gastfamilien" ist eine Alternative für behinderte Menschen, die nicht alleine in einer eigenen Wohnung oder einer betreuten Wohnform, wie etwa einer Wohngruppe, leben möchten. Das Leben in einem familiären Rahmen soll Menschen mit Handicap neue Beziehungsmöglichkeiten und gleichzeitig ein hohes Maß an Sicherheit und persönlicher Freiheit eröffnen. Die Diakonie Saar bietet das Modell "Gastfamilien" aktuell in den Landkreisen Saarlouis und Merzig-Wadern an.

Diakonie Saar sucht Gastfamilien und Gäste

Die Diakonie Saar sucht für das Modellprojekt weitere Gastfamilien, die bereit sind, einen Menschen mit einer geistigen oder körperlichen Behinderung in die eigene Familie aufzunehmen. Die Familien sollen den Menschen im Alltag und bei der Freizeitgestaltung unterstützen und seine Selbstständigkeit fördern. Da das Vorhaben in fachlicher Hinsicht seitens der Diakonie betreut wird, sind keine Fachkenntnisse zur Begleitung in der Familie erforderlich.

Die Gastfamilien werden von den Mitarbeitenden der Diakonie Saar, insbesondere von den Projektverantwortlichen Marion Bößhenz und Nadine Berwanger-Alt, unterstützt und erhalten für ihr Engagement eine monatliche Betreuungspauschale in Höhe von 420 Euro. Zusätzlich zahlt der örtliche Träger der Sozialhilfe bei geringem Einkommen des aufzunehmenden Gastes die Kosten der Unterkunft und einen Anteil an den Lebenshaltungskosten in der Gastfamilie.

Wie läuft die Zusammenkunft ab?

Die Mitarbeitenden informieren vor der Aufnahme eines Menschen mit Beeinträchtigungen ausführlich über dessen persönliche Situation, seine besonderen Fähigkeiten und Schwierigkeiten. Gleichzeitig erhält der Gast vor dem Einzug Informationen über die Situation der aufnehmenden Familie. Danach lernen sich Familie und Gast kennen.

Verläuft der Kontakt positiv und besteht Interesse am „gemeinsamen Wohnen“, gibt es erst einmal die Möglichkeit sich weitergehend kennenzulernen. Im Anschluss kann dann bei Bedarf ein „Probewohnen“ vereinbart werden. Gemeinsam wird dann entschieden, ob es zu einem dauerhaften Wohnen in der Gastfamilie kommen soll.

Weitere Informationen über das Projekt "Gastfamilien"

Alle Menschen, die an dem Projekt "Gastfamilien" interessiert sind oder weitere Informationen erhalten möchten, können mit Marion Bößhenz und Nadine Berwanger-Alt Kontakt aufnehmen. Diese sind über das in Dillingen gelegene Beratungsbüro unter den folgenden Kontaktdaten erreichbar:
• telefonisch unter 06831/ 7647247
• per E-Mail unter gastfamilien@dwsaar.de.

Gerne können Sie während der Sprechstunde, die Montag von 10-12 Uhr und Donnerstag von 14-16 Uhr stattfindet, auch persönlich vorbeischauen. Das Beratungsbüro befindet sich in der Stummstraße 25 in Dillingen.

Verwendete Quellen:
• Informationen der Projektverantwortlichen Marion Bößhenz und Nadine Berwanger-Alt von der Diakonie Saar
• Eigene Recherche

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
mjs

Erfolg für schwerbehinderten Markus Igel (31): Gericht muss Fall neu entscheiden

image

Markus Igel (31) will ein selbstbestimmtes Leben führen. Dafür demonstrierte er vor dem Landesamt für Soziales in Saarbrücken. Foto: Oliver Dietze/dpa-Bildfunk

Der 31 Jahre alten Markus Igel ist aufgrund einer frühkindlichen Hirnschädigung, auf eine Rund-um-die-Uhr-Assistenz angewiesen. Doch die Neunkircher Kreisverwaltung und das Amt für Soziales Saarland hatten ihm die dafür notwendigen finanziellen Mittel gekürzt, berichtet die „SZ“. Eine Begrenzung, der das Landessozialgericht Mainz zustimmte. Monatlich fehlten Igel so rund 5.000 Euro.

Dagegen ging Igel mit einer Verfassungsbeschwerde vor - und das mit Erfolg. Die obersten Richter des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe bescheinigten dem 31-Jährigen, das Sozialgericht habe seine Bedürfnisse nicht genügend berücksichtigt. Daher muss nun der Beschluss, Igel ein gekürztes Budget auszuzahlen, aufgehoben worden, so die „SZ“.

Im gleichen Atemzug resultiert das Urteil in einer erneuten Entscheidung am Sozialgericht. „Herr Igel muss solange versuchen, sich mit dem deutlich zu niedrigen Geldbetrag zu behelfen, den er jetzt erhält“, erklärte dessen Anwalt Oliver Tolmein.

Verwendete Quellen:
dpa
Saarbrücker Zeitung
eigene Berichte

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
kub

Ingo Appelt und Mario Barth wollen Homburger Detektiv-Affäre aufdecken

image

Nächste Woche will Mario Barth (rechts) in seiner Sendung die Detektiv-Affäre von Homburg behandeln. Ingo Appelt fungiert als „Spürhund" und war vor Ort. Archivfotos: Uwe Anspach & Jörg Carstensen/dpa-Bildfunk.

Comedian Mario Barth wird in seiner Sendung „Mario Barth deckt auf" die Homburger Detektivaffäre behandeln. Das berichtet die „SZ".

„Mario Barth deckt auf" in Homburg

In der Sendung, die kommende Woche Mittwoch (27. März) ausgestrahlt wird, soll das Thema genauer aufgedröselt werden. Barths Komiker-Kollege Ingo Appelt besucht als „Spürhund" für die RTL-Show das Rathaus in Homburg, „wo es zu den Gepflogenheiten zu gehören scheint, sich als Bürgermeister oder dessen Stellvertreter hemmungslos aus dem Stadtsäckel bedienen zu dürfen", heißt es von RTL-Seite zur „SZ".

Appelts Beitrag sei kurz vor Prozessbeginn gegen Oberbürgermeister Rüdiger Schneidewind (SPD) gedreht worden. Schneidewind war im Februar zu einer Freiheitsstrafe von 15 Monaten auf Bewährung und einer Geldbuße in Höhe von 10.000 Euro verurteilt worden.

Die Sendung wird am Mittwoch, 27. März, um 20.15 Uhr ausgestrahlt.

Verwendete Quellen:
• Saarbrücker Zeitung
• eigener Bericht

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
kub

Saarbrücken kritisiert Drogen-Studie

image

Amphetamin ist auch als Speed und Pep bekannt und hat eine aufputschende Wirkung. Symbolfoto: David Ebener/dpa-Bildfunk.

Der Sicherheitsdezernent von Saarbrücken, Harald Schindel (Die Linke), hat die Ergebnisse der Studie zum Drogenkonsum in europäischen Städten als „fragwürdig" bezeichnet. Schindel kritisiert, Abwässer in den beiden hiesigen Kläranlagen würden nicht nur aus Saarbrücker Haushalten, sondern auch aus anderen saarländischen und einigen lothringischen Gemeinden gespeist. Der Anteil aus Fremd-Abwässern liege bei 30 Prozent.

Zudem sei eine falsche Bezugsgröße genutzt worden: Die Forscher hätten die Einwohnerzahl für Saarbrücken mit 203.983 angegeben. „Das ist zweifach falsch: Die Einwohnerzahl Saarbrückens liegt zwar unter 200.000, aber die Zahl der Einwohner, deren Abwässer in die beiden Kläranlagen eingeleitet werden, ist weit höher. Sie liegt bei etwas über 250.000", erklärt Schindel. Hätten die Wissenschaftler diese Zahl herangezogen, wären niedrigere Konsum-Werte für Saarbrücken herausgekommen.

image

Harald Schindel (Die Linke) kritisiert die Abwasser-Studie der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EBDD). Archivfoto: BeckerBredel.

Hoher Amphetamin-Wert „kann nicht nur Zufall sein"

Weiterer Kritikpunkt: An der Untersuchung, in der Saarbrücken europaweit Platz eins beim Konsum von Amphetaminen belegt, hätten sehr viele deutsche Großstädte nicht teilgenommen, so Schindel. Darauf entgegnet Professor Ludwig Kraus, Ansprechpartner für die Studie in Deutschland und Epidemiologe vom Institut für Therapieforschung (IFT) in München, in der „SZ":  Bei der Untersuchung sei es nicht darum gegangen, eine Hitliste aller Städte aufzustellen. Die Forscher wollten interessierte Kommunen darauf hinweisen, in welchen Bereichen es Probleme gebe. Kraus betonte zum Thema Amphetamin-Konsum in Saarbrücken: „Zwei Mal hintereinander hohe Werte – das kann nicht nur Zufall sein", so die „SZ". Saarbrücken hatte in der Studie bereits im letzten Jahr Platz drei in Europa belegt.

Die Studie der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EBDD) hatte ergeben, dass 1.000 Saarbrücker am Tag durchschnittlich 407,4 Miligramm Amphetamin am Tag konsumieren. Das ist fast doppelt so viel wie in der isländischen Hauptstadt Reykjavík, die europaweit auf Platz zwei landet.

image

Aktuelle Zahlen zeigen: Saarbrücken ist nicht nur die Amphetamin-Hauptstadt von Deutschland, sondern auch von Europa. Screenshot: EBDD.

Unentdecktes Labor Verursacher?

Der Drogenbeauftragte der saarländischen Landesregierung, Stephan Kolling (CDU), hatte nach der Veröffentlichung der Analyse diese Woche „Werkstattgespräche mit allen Akteuren" angekündigt. Dort wolle man die Ursachen für den Amphetamin-Konsum herausfinden. Das Gesundheitsministerium untersucht laut „SR" derzeit auch, ob nicht ein unentdecktes Drogen-Labor, das Amphetamin herstellt, der größte Einleiter ist.

Verwendete Quellen:
Pressemitteilung von Harald Schindel
• eigene Berichte
• Saarbrücker Zeitung
• Saarländischer Rundfunk

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
dpa/lrs

Polizisten im Saarland machten 2018 fast 100.000 Überstunden

image

Einsätze bei Fußballspielen mit erhöhtem Risiko sorgten laut Landesregierung für Überstunden bei der saarländischen Polizei. Symbolfoto: Axel Heimken/dpa-Bildfunk.

Gleichzeitig konnten im vergangenen Jahr knapp 100.500 Mehrdienststunden, die sich auf den Konten der Beamten angesammelt hatten, abgebaut werden. Damit sei der Bestand Ende 2018 im Vergleich zum Vorjahreszeitpunkt um rund 6000 Stunden auf knapp 242.500 Stunden gesunken, teilte die Landesregierung mit.

Die Mehrarbeit der Polizisten ist den Angaben zufolge vor allem bei Einsätzen anlässlich von Fußballspielen mit erhöhtem Risiko sowie bei bestimmten Versammlungen oder Veranstaltungen angefallen. Zudem habe die Arbeit von Ermittlungsgruppen, Mord- und Sonderkommissionen viele Überstunden notwendig gemacht.

Schließlich seien zahlreiche Extra-Stunden (insgesamt fast 10.000) wegen Einsätzen in anderen Bundesländern angefallen. Als Beispiele wurden die „Versammlungslag" zum 200. Geburtstag des Philosophen Karl Marx in Trier (Mai), der Bundesparteitag der AfD in Augsburg (Juni) und Einsatzmaßnahmen im Hambacher Forst (September) genannt.

Verwendete Quellen:
• dpa

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
kub

105 saarländische Polizisten im Dienst verletzt

image

Im Dienst sind 105 saarländische Polizeibeamte 2018 verletzt worden. Symbolfoto: BeckerBredel.

105 saarländische Polizeibeamte sind im vergangenen Jahr bei der Ausübung ihres Berufs verletzt worden. Das geht aus einer Antwort der Landesregierung auf eine Anfrage der Linken hervor.

2017 hatte die Regierung noch 132 „Dienstunfälle aufgrund von Gewalthandlungen" gezählt, wie es im Beamtendeutsch heißt. 2016 gab es 98 Verletzte. Von den 105 Verletzten waren 2018 33 durch den Angriff dienstunfähig geworden.

Verwendete Quellen:
Antwort auf Anfrage von Dennis Lander (Die Linke) (Drucksache 16774 (16/737)) (PDF)

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
THL

Großbrand auf Firmengelände in Homburg: Polizei und Feuerwehr warnen

image

Aktuell ist eine große Rauchsäule zu sehen. Ihren Ursprung hat diese in Homburg. Screenshot: Facebook/Johann Fichter

Großbrand in Homburg

Laut Angaben der Polizei des Saarlandes ist es in Homburg auf einem Firmengelände in der Mainzer Straße zu einem Großbrand gekommen. Die Feuerwehr ist aktuell mit einem Großaufgebot vor Ort, um den Brand zu bekämpfen. Zahlreiche Einsatzkräfte arbeiten mit Hochdruck an der Brandbekämpfung. Personenschäden sind bislang noch keine bekannt, können aber nicht ausgeschlossen werden.

Brand von Kunststoffgranulat

Nach ersten SOL-Informationen brennt eine größere Menge Kunststoffgranulat, sodass auch das Landesamt für Umwelt- und Arbeitsschutz eingeschaltet wurde. Anwohner werden darum gebeten, alle Fenster und Türen wegen der starken und vermeintlich giftigen Rauchentwicklung geschlossen zu halten. Auch Klima- und Lüftungsanlagen sollen deaktiviert werden. Laut Angaben der Polizei gehe allerdings keine Gefahr von weiteren chemischen Stoffen aus.

Auf welchem Unternehmensgelände der Brand ausgebrochen ist, konnten wir bislang noch nicht in Erfahrung bringen. Auf SOL-Nachfrage erklärte die Pressestelle des Landespolizeipräsidiums, dass man selbst noch keine gesicherte Informationen habe, die man an die Presse herausgeben könne (Stand: 16:22 Uhr). Spekulationen, die derzeit in sozialen Medien kursieren, wonach es sich bei dem Firmengelände um das von "Michelin", "Karlsberg" oder dem "Homburger Eisenwerk" handele, erteilte die Polizei des Saarlandes eine Absage.

So erklärte ein Pressesprecher des Landespolizeipräsidiums gegenüber SOL.DE, dass er "diese drei Unternehmen klar negieren könne".

Update (17:22 Uhr): Teile der Halle eingestürzt

Der Brand in Homburg ist weiterhin nicht unter Kontrolle. Nach unseren Informationen sind bereits Teile der brennenden Werkhalle eingestürzt. Zudem droht das Feuer auf die angrenzenden Gebäude überzugreifen. Diese werden deswegen gerade von den Einsatzkräften geräumt.

Die Straßen im Industriegebiet sind laut Angaben der Polizei aktuell weiträumig gesperrt.

Update (17:57 Uhr): Weitere Einsatzkräfte angefordert

Laut unseren Informationen kämpft die Feuerwehr aktuell weiterhin mit dem Brand. Mittlerweile wurde sogar weitere Einsatzkräfte von der Feuerwehr Zweibrücken angefordert, die die Feuerwehrleute vor Ort unterstützen sollen.

Update (18:26 Uhr): 120 Feuerwehrleute im Einsatz

Laut SOL.DE-Informationen befinden sich rund 120 Einsatzkräfte von Feuerwehren aus dem Saarland und Rheinland-Pfalz vor Ort und bekämpfen das Feuer. Hinzu kommen etwa zwanzig Polizisten.

Update (18:36 Uhr): Feuerwehr weiterhin mit Löscharbeiten beschäftigt

Die Feuerwehr kämpft weiterhin gegen das Feuer. Da weitere Einsatzkräfte von anderen Feuerwehren angefordert wurden, die zum Einsatzort ausrücken müssen, bittet die Polizei darum, den Bereich um die Mainzer Straße in Homburg weiträumig zu umfahren, um den Fahrtweg für die heraneilenden Einsatzkräfte freizuhalten.

Die Feuerwehr hat wegen des Großbrands in Homburg mittlerweile ein Bürgertelefon eingerichtet: 06841/ 9241 150.

Update (19:13 Uhr): Warnung für umliegende Gebiete

Die Feuerwehr ist nach wie vor mit der Löschung des Brands beschäftigt und warnt die umliegenden, auch etwas weiter entfernten Gebiete vor der giftigen Rauchentwicklung. Da der Wind sich zu drehen scheint, sollen auch die Bürger in Neunkirchen und Umgebung dringend ihre Fenster und Türen geschlossen halten.

Update (20:15 Uhr): Feuer unter Kontrolle

Laut den neuesten Informationen der Feuerwehr konnte das Feuer inzwischen unter Kontrolle gebracht werden. Die Löscharbeiten sollen allerdings noch bis in die Nacht andauern. An dem Einsatz sind inzwischen rund 200 Feuerwehrleute aus dem Saarland und Rheinland-Pfalz beteiligt.

Wir halten euch auf dem Laufenden.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein