{k}/{n}
Artikel {k} von {n}
20°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
20°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
mjs

Nach Razzia in Nunkircher „Privatzoo": Familie klagt gegen Tierhalteverbot

image

Einsatzkräfte befreiten unter anderem 32 Hunde, die auf dem Nunkircher Hof mutmaßlich nicht artgerecht gehalten wurden. Archivfoto: BeckerBredel

Der Fall um den Nunkircher „Privatzoo" landet heute (09. Mai 2019) vor Gericht. Das geht aus einem „SZ"-Bericht hervor. Kläger ist eine Familie aus Nunkirchen, die bis zum September vergangenen Jahres rund 150 (teils exotische) Tiere auf einem Hof hielt.

Im Zuge einer Tierschutzanzeige kam es 04. September 2018 zu einer Razzia. Hunde, Pferde, Kängurus und Co. wurden von dem Nunkircher Hof befreit. Und nicht nur das: Die Behörden sprachen ein Tierhalteverbot gegen die Familie aus. Die allerdings wehrt sich jetzt mit einer Klage. Laut SZ wird der Fall am Verwaltungsgericht in Saarlouis verhandelt. Die Entscheidung soll noch heute fallen.

Einsatz auf Hof in Nunkirchen: Polizei befreit fast 150 Tiere

Die Razzia fand bereits im September vergangenen Jahres statt: Zusammen mit der Feuerwehr sowie Veterinären inspizierten Polizeibeamte das Gelände zunächst genau. Das Ergebnis: Vor Ort wurden nahezu 150 Tiere mitgenommen und schließlich anderweitig untergebracht.

Das Beschlagnahmen verlief allerdings nicht ohne Zwischenfälle. Zwei Bewohner des Hofs leisteten erheblichen Widerstand. Ein 33 Jahre alter Mann trat einem Polizisten beispielsweise gegen den Kopf. Erst durch den Einsatz von Pfefferspray konnte die Situation unter Kontrolle gebracht werden.

Einsatzkräfte retteten folgende Tiere:
32 Hunde
acht Pferde
ein Esel
ein Lama
zwei Kängurus
30-40 Psittaciden und Großpapageien
neun Kaninchen
zwei Meerschweinchen
drei Katzen
eine Boa constrictor
vier Enten
15 Laufenten
sechs Gänse
20 Seidenhühner 

Verwendete Quellen:
Saarbrücker Zeitung
Saarländischer Rundfunk
dpa

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
dpa/lrs

„Retterspiel": FC Bayern tritt Ende Mai beim 1. FC Kaiserslautern an

image

Der FC Bayern München tritt zum Saisonabschluss auf dem Betzenberg beim 1. FC Kaiserslautern an. Fotos: Uwe Anspach/dpa-Bildfunk | Sven Hoppe/dpa-Bildfunk.

Im Kampf um die Drittliga-Lizenz hat der FC Bayern München den 1. FC Kaiserslautern unterstützt. Wie der deutsche Fußball-Rekordmeister am Mittwoch (8. Mai) mitteilte, kommt er zu einem sogenannten „Retterspiel" am Montag, 27. Mai (18.30 Uhr) ins Fritz-Walter-Stadion.

Nach Angaben der Münchner hat die Zusage für die Begegnung dabei geholfen, die Drittliga-Lizenz für die kommende Saison zu erhalten. Sämtliche Einnahmen der Partie auf dem Betzenberg kommen dem 1. FC Kaiserslautern zugute.

„Der 1. FC Kaiserslautern ist einer der großen Traditionsvereine in Deutschland", erklärte Karl-Heinz Rummenigge, der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern München. „Viele Jahre hat es intensive, im Rückblick auch legendäre Spiele des FC Bayern in Kaiserslautern gegeben. Der Fußball lebt von Emotionen und sportlicher Rivalität, auch von Solidarität. Deshalb helfen wir gerne und hoffen, dass der 1. FC Kaiserslautern auf absehbare Zeit auch wieder in die Bundesliga aufsteigen kann."

2012 war Lautern aus der Bundesliga abgestiegen, 2018 ging es aus der 2. Liga runter. „Wir freuen uns sehr, dass der FC Bayern München sich frühzeitig bereit erklärt hat, ein Freundschaftsspiel auf dem Betzenberg gegen uns auszutragen. Die Einnahmen sind ein wichtiger Bestandteil im Rahmen unseres Lizenzierungsverfahren", sagte FCK-Geschäftsführer Martin Bader laut Mitteilung der Pfälzer.

Seit mehr als 15 Jahren trägt der FC Bayern Spiele dieser Art aus. Das erste fand 2003 am Hamburger Millerntor gegen den FC St. Pauli statt. 2017 konnte Kickers Offenbach mit den Erlösen eine Finanzierungslücke schließen und die Insolvenz abwenden.

Über den Ticketverkauf für das Spiel gegen die Bayern will der 1. FC Kaiserslautern zeitnah auf seiner Website informieren.

Verwendete Quellen:
• dpa

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Anzeige

Milinda Desinfektion und Pflege - Für ein gutes Gefühl zuhause und unterwegs

image

Foto: Dr. Theiss Naturwaren GmbH

Vorstellung der neuen Milinda Produkte samt Gewinnspiel

Die saarländische Landesregierung hat zu Beginn der Corona Pandemie bei dem saarländischen Unternehmen für Kosmetik- und Medizinprodukte, Dr. Theiss Naturwaren GmbH Desinfektionsmittel angefragt. Dr. Theiss sagte zu, ging in die Produktion und so entstanden die neuen Desinfektions- und Pflegeprodukte, welche nun unter der Marke Milinda bekannt sind. Diese unterstützen uns und unsere Gewohnheiten im Kampf gegen Viren.

Schnelle Entwicklung und Produktion

Mit der Kombination aus hygienischer Händedesinfektion und Aloe Vera Extrakt bringt Milinda eine neue Produktserie auf den derzeit hart umkämpften Hygienemarkt. Der Pflegezusatz fördert die Regeneration der Haut, die gerade durch häufiges Händewaschen und Desinfizieren mehr denn je beansprucht ist. „Viele Menschen verbinden mit Desinfektionsmittel direkt den beißend strengen Geruch der klassischen klinischen Desinfektionsmittel. Wir hingegen haben uns bewusst für einen Zusatz aus der Aloe Vera Pflanze entschieden, um dem Ganzen einen zusätzlichen Nutzen hinfügen zu können“, erklären die Produktmanager von Dr. Theiss Naturwaren, und fahren fort:  „Wir mussten in der Corona Pandemie schnell reagieren und das ist uns mit den Milinda Produkten gelungen. Die schnelle Entwicklung, Produktion, bis hin zum Verkauf konnten wir innerhalb kürzester Zeit umsetzen. Als Hersteller von Kosmetik wollten wir aber langfristig nicht auf die passenden Pflegeprodukte verzichten und haben das Wissen und die Kompetenz unserer Forschungs- und Entwicklungsabteilung genutzt, um die Desinfektionsmittel weiterzuentwickeln.“

Desinfektionsmittel mit leichtem Duft verfeinert

Unter Einhaltung der pharmazeutischen Richtlinien hat Dr. Theiss mit seiner langjährigen Erfahrung das Produkt für seine Konsumenten entwickelt. Die neuen Milinda Desinfektionsmittel desinfizieren mit mindestens 70 Prozent Ethanol und sind mit leichtem Duft verfeinert. Dadurch werden nicht nur 99 Prozent der Bakterien abgetötet und  Viren wie Corona- oder Grippeviren zerstört, sondern Milinda hinterlässt auch ein angenehmes Hautgefühl. Die beiden Kosmetikprodukte „Pflegende Handschutzcreme“ und „Pflegendes Dusch- & Waschgel“ mit Aloe Vera schützen die Haut vor dem Austrocknen, pflegen intensiv und wirken ebenfalls zusätzlich gegen Bakterien.

image

Pflegendes Dusch- und Waschgel & pflegende Handschutzcreme mit Aloe Vera Extrakt

Aloe Vera der Feuchtigkeitslieferant

Aber auch der beigefügte Aloe Vera Zusatz spielt eine wesentliche Rolle. Die Wüstenlilie wurde bereits im alten Ägypten verehrt. Schon Cleopatra machte sich ihre heilende Wirkung vor Jahrtausenden zu Nutze, denn sie legte großen Wert auf Körper- und Schönheitspflege. So wurde die Aloe Vera zur “Wüstenkönigin” erkoren. Aloe Vera ist mit ihrer natürlichen Schönheit Feuchtigkeitslieferant Nummer eins in der Hautpflege und lässt jede Haut seidig glänzen. Daher ist die Pflanze aus der Kosmetik- und Körperpflege kaum noch wegzudenken.

Heilende Wirkung der Aloe Vera Pflanze

Doch was macht die Aloe Vera so besonders? Warum lohnt sich der Einsatz der wundersamen Pflanze in der Kosmetik? Der Aloe Vera Pflanze wird nicht nur eine heilende Wirkung bei Wunden, Verletzungen und Verbrennungen sowie Hauterkrankungen nachgesagt, die Wirkung ihrer Inhaltsstoffe wurde auch wissenschaftlich erforscht. Viele davon sind den meisten Menschen unter den Begriffen Vitamine, Mineralstoffe, Enzyme und Polysaccharide bekannt. Außerdem verfügt sie über einen hohen Wasserspeicher in den Blättern, welcher für seine feuchtigkeitsspendende, hautberuhigende und heilende Eigenschaft steht. Die Aloe Vera hat mittlerweile ihren festen Platz in der Körperpflege. Ob in Shampoos, als Haarkur oder als das gewisse Extra in der Bodylotion. Vielen Pflegeprodukten werden Extrakte der Wüstenpflanze beigefügt, um die Wirksamkeit und Attraktivität des Produkts zu erhöhen.  Doch nicht nur in Pflegeprodukten findet der Alleskönner seinen Platz, auch in der Hygiene wird die vielseitige Pflanze immer öfter eingesetzt. Um all die positiven Eigenschaften der Pflanze wissen natürlich auch die Experten von Dr. Theiss Naturwaren und setzen sie bewusst in die neue Produktserie mit ein.

image

Hände Desinfektionslösung & Hygienegel mit Aloe Vera Extrakt

Ab sofort in der Apotheke erhältlich

Die Milinda Desinfektionsmittel sind ab sofort in der praktischen Größe von 50 ml als Handgel für unterwegs oder als 300 ml Lösung in der Apotheke erhältlich. Für ein gutes Gefühl zuhause und unterwegs.

(Biozidprodukte vorsichtig verwenden. Vor Gebrauch stets Etikett und Produktinformation lesen.)

 

Gewinne mit SOL.DE und Dr. Theiss Naturwaren!

Gewinne zusammen mit SOL.DE und Dr. Theiss Naturwaren 5x1 Aloe-Vera-Pakete bestehend aus 2x Gel mit Aloe Vera, Hände- und Flächen-Spray und einer Handcreme. Teilnahmebedingungen hier.

Beantworten Sie einfach unsere Frage und schon sind Sie im Lostopf.

Viel Glück!

 

 

image

Ihr Ansprechpartner:

Dr. Theiss Naturwaren GmbH

Postfach 1559 66406 Homburg

Michelinstr. 10 66424 Homburg

Tel.: 06841 7090

E-Mail: info@naturwaren-theiss.de

Website: www.milinda.info

Facebook: https://www.facebook.com/milinda.hygiene

 

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
dpa/lrs | kub

Saarland-Umfrage: Rehlinger beliebteste Politikerin - Grüne legen stark zu

image

62 Prozent der Befragten gaben an, mit der Arbeit von Anke Rehlinger (SPD) zufrieden zu sein. Foto: BeckerBredel.

Im Saarland gäbe es bei Neuwahlen laut dem „Saarlandtrend" erstmals seit der Landtagswahl 2017 wieder andere Regierungsoptionen als die große Koalition. Theoretisch hätten sowohl eine schwarz-grüne Koalition als auch Rot-Rot-Grün mit jeweils 48 Prozent Chancen auf eine Mehrheit der Sitze im Landtag.

Für die Umfrage hat das Meinungsforschungsinstitut Infratest Dimap im Auftrag des Saarländischen Rundfunks 1000 Wahlberechtigte befragt. Demnach verbucht die CDU im Vergleich zu dem vergangenen „Saarlandtrend" vom Juni 2018 leichte Zugewinne und käme auf 37 Prozent (plus zwei Prozentpunkte).

Die SPD verliert leicht und käme auf nur noch auf 25 Prozent (minus 1 Prozentpunkt). Damit bleiben beide Parteien aber klar hinter ihrem Ergebnis bei der vergangenen Landtagswahl. Damals war die CDU auf 40,7 Prozent gekommen, die SPD auf 29,6 Prozent.

Die größten Gewinner der aktuellen Umfrage sind die Grünen, die von sechs Prozent im vergangenen „Saarlandtrend" auf elf Prozent zulegen. Deutliche Verluste gibt es für die AfD, sie verliert sieben Prozentpunkte und käme nur noch auf acht Prozent der Stimmen. Die Linke als derzeit stärkste Oppositionspartei im Landtag hält ihr Ergebnis bei zwölf Prozent. Die FDP würde mit vier Prozent auch nach dem jüngsten „Saarlandtrend" nicht in den Landtag einziehen.

Anke Rehlinger beliebteste Politikerin des Saarlandes

Laut der Umfrage bleibt Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD) die beliebteste Politikerin im Saarland. 62 Prozent der Befragten sagten, sie seien zufrieden mit der Arbeit der Politikerin. Auf Platz zwei folgt Innenminister Klaus Bouillon (CDU). Die größten Verluste bei der Beliebtheit muss Umweltminister Reinhold Jost (SPD) hinnehmen: Acht Prozent weniger der Befragten gaben im Vergleich zum Juni 2018 an, mit seiner Arbeit zufrieden zu sein (jetzt 41 Prozent).

Mit der Arbeit des Ministerpräsidenten Tobias Hans (CDU) zeigen sich 52 Prozent der Befragten zufrieden (+/- 0 Prozent im Vergleich zum letzten „Saarlandtrend").

Verwendete Quellen:
• dpa
„Saarlandtrend" des Saarländischen Rundfunks

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
mjs

Fast 1.000 Besucher bei rechtsextremen Konzerten im Saarland

image

Symbolfoto: dpa-Bildfunk/Patrick Pleul

In den vergangenen fünf Jahren fanden im Saarland insgesamt 17rechtsextremistische Veranstaltungen mit musikalischer Begleitung und Balladenabende“ statt. Zumindest ist das die Zahl der Events, von denen die Saar-Landesregierung Kenntnis hat. Die Dunkelziffer liegt mutmaßlich höher.

Zu den Veranstaltungen, die vor allem in Saarbrücken und Dillingen stattfanden, kamen rund 1.000 Besucher. Eine Event-Location, die besonders oft besucht wurde: die Dillinger „HateBar“. Neun der insgesamt 17 rechtsextremen Konzerte fanden dort statt. Und das ist auch kaum verwunderlich.

Rechte Konzerte finden vor allem in Dillingen statt

Die „HateBar“ wurde 2015 durch Verantwortliche des Hammerskin Chapters „Westwall“/Crew 38–Westwall gekauft. „Hammerskin" ist der Name einer neonazistischen Vereinigung, die in den USA gegründet wurde und mittlerweile in einigen Ländern Ableger hat.

In allen anderen Fällen der von der Landesregierung gelisteten Konzerte mieteten die Veranstalter lediglich die Locations, beispielsweise das VHS-Zentrum am Schloss in Saarbrücken für einen Liederabend mit Frank Rennicke. Oder das Salzbrunnenhaus in Sulzbach. Hier fand 2018 ein „Balladenabend" mit Hannes Ostendorf von „Kategorie C" statt.

Ob bei vergangenen Konzerten verbotene Lieder gespielt wurden, ist übrigens nicht bekannt. „Der Landesregierung liegen hierzu keine Erkenntnisse vor“, heißt es. Allerdings habe das Landespolizeipräsidium „in den letzten fünf Jahren keine Ermittlungs- und Strafverfahren in Zusammenhang mit Musikveranstaltungen der 'extremen Rechten' eingeleitet.“

In diesen Locations fanden die Konzerte statt:

• Festhalle (Schafbrücke)
• HateBar (Dillingen)
• Festhalle (Bischmisheim)
• VHS-Zentrum am Schloss (Saarbrücken)
• Cloef-Atrium (Orscholz)
• Salzbrunnenhaus (Sulzbach)
• Ex-Shisha-Bar (Heiligenwald)
• Hotel Budapest (Fechingen)

Verwendete Quellen:
Antwort der Saar-Regierung zur Anfrage „Musikszene der extremen Rechten im Saarland“

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
dpa/lrs | kub

Bundesamt: Kerosin-Ablass für Menschen unkritisch

image

Flugzeuge lassen Kerosin ab, wenn sie kurz nach dem Start notlanden müssen. Foto: Daniel Reinhardt/dpa-Bildfunk.

Kerosin-Ablässe von Flugzeugen sind nach Einschätzung des Umweltbundesamts (UBA) für Menschen und Umwelt unkritisch. Das geht aus einer Mitteilung des UBA vom Mittwoch (8. Mai) hervor.

Die Ablässe sollten aber nicht immer über denselben Gebieten erfolgen, weshalb die Deutsche Flugsicherung dies vorsorglich in ihrer Betriebsanweisung festschreiben sollte. Diese Feststellung sei mit Blick auf das besonders betroffene Rheinland-Pfalz wichtig, meinte der SPD-Fraktionsvorsitzende Alexander Schweitzer. „Denn in der Pfalz, in der Eifel und dem Hunsrück sind besonders viele Menschen wegen des Kerosinnotablassens von zivilen und militärischen Maschinen besonders beunruhigt." Die Studie sei ein „erster Schritt, auf den weitere folgen müssen". Mehr aktuelle Messungen und Erhebungen seien notwendig.

Kerosin-Ablässe im Saarland

Das Saarland war im vergangenen Jahr vom sogenannten „Fuel Dumping" verschont geblieben. In den Jahren zuvor war es hierzulande allerdings immer wieder zu Ablässen von Kerosin gekommen.

Zu solchen Ablässen kommt es, wenn ein Flugzeug kurz nach dem Start notlanden muss. Aus Sicherheitsgründen muss dann Kerosin aus dem Tank entleert werden. Dabei wird der Kraftstoff nach Angaben des UBA in einer Flughöhe von mindestens 1800 Metern in feine Tröpfchen zerstäubt. Ein Großteil des Kerosins verdunste in der Luft.

Treibstoffschnellablässe kamen zwischen 2012 und 2016 im Schnitt 20 Mal pro Jahr vor. Die Tendenz ist nach Angaben des UBA rückläufig. Das sogenannte Fuel Dumping hatte zuletzt zu Demonstrationen unter anderem im Pfälzerwald in Rheinland-Pfalz geführt.

Dort war zuletzt Ende April erneut Kerosin niedergegangen - wohl zum ersten Mal in diesem Jahr. Wegen einer „technischen Unregelmäßigkeit" hatte ein Passagierjet auf dem Weg von Frankfurt am Main nach Chicago zurückkehren müssen, teilte Lufthansa mit.

Dem Umweltministerium in Mainz zufolge setzten Flugzeuge allein zwischen 2016 und November 2018 rund 590 Tonnen Kerosin über Rheinland-Pfalz frei.

Verwendete Quellen:
• dpa
• eigene Recherche
• Saarbrücker Zeitung

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
kub

Ursache für Großbrand in Homburg steht fest

image

Die Rauchsäule war in vielen Teilen des Saarlandes noch zu erkennen. Archivfoto: BeckerBredel.

Der verheerende Brand in einer Lagerhalle in Homburg ist durch einen technischen Defekt ausgelöst worden. Das ergaben Ermittlungen des Landespolizeipräsidiums, über die die „Saarbrücker Zeitung" berichtet.

Demnach sei nicht verifizierbar, was genau zum Feuer führte, da der Grad der Zerstörung am Brandherd erheblich sei, sagte ein Sprecher der Polizei. Sicher sei, dass es keine Hinweise auf Fahrlässigkeit oder Brandstiftung gebe, zitiert die „SZ" den Beamten. Die Ermittlungen sind jetzt abgeschlossen.

Bei dem Feuer im Stadtteil Erbach war Schätzungen zufolge Schaden in Millionenhöhe entstanden. In der Lagerhalle der Firma Mobius hatten laut „SZ" 500 Tonnen Kunststoffgranulat gebrannt. Das Gebäude stürzte teilweise ein. Die Rauchsäule war am Tag des Brandes in zig Kilometern Entfernung zu sehen. Die Feuerwehr war fast zwei Wochen mit Löscharbeiten und Brandwache beschäftigt.

Verwendete Quellen:
• Saarbrücker Zeitung
• eigener Bericht

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Seniorin in Schwalbach bestohlen: Wer kennt diese Frau?

image

Diese Frau soll einer 81-Jährigen in Schwalbach den Geldbeutel gestohlen haben. Foto: Polizei.

Nach dem Diebstahl einer Geldbörse in Schwalbach sucht die Polizei jetzt öffentlich nach der Täterin. Laut Angaben von Polizeihauptkommissar Stefan Schneider klaute die Unbekannte einer 81-Jährigen deren Portmonee bereits am 30. November 2018 gegen 11.30 Uhr.

Darin befanden sich Bargeld und die EC-Karte des Opfers, mit der die Täterin wenige Minuten später zweimal Geld an einem Automaten abhob.

Wer kennt die Frau? Hinweise an die Polizei Völklingen, Tel. (06898)2020.

Verwendete Quellen:
• Bericht der Polizeiinspektion Völklingen, 09.05.19 

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Frontalcrash bei Ottweiler: Autofahrerin schwer verletzt

image

Aufnahme der Unfallstelle in Mainzweiler. Foto: Brandon Lee Posse

Am Mittwoch war eine Frau mit ihrem Fahrzeug von Remmesweiler in Richtung Mainzweiler (L130) unterwegs. Währenddessen befuhr eine Autofahrer die L130 in entgegengesetzter Richtung.

Aus bislang noch unbekannter Ursache geriet der Pkw der Frau ins Schleudern, kam so auf die Gegenfahrbahn - und krachte frontal in den Wagen des Mannes. Beide Fahrer wurden verletzt. Darüber hinaus konnte sich die Verursacherin des Unfalls nicht mehr selbst aus ihrem Fahrzeug befreien.

Zur Rettung rückten die Feuerwehren der Löschbezirke Remmesweiler sowie St. Wendel-Kernstadt an. Mit speziellem Gerät befreiten sie die Schwerverletzte durch den Kofferraum ihres Pkw. Nachdem beide Unfallbeteiligte in Krankenhäuser gebracht wurden, räumte ein Abschleppdienst die Straße.

Die L130 war während des Einsatzes voll gesperrt.

Verwendete Quellen:
Reporter vor Ort
Facebook-Beitrag der Feuerwehr Ottweiler

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein