{k}/{n}
Artikel {k} von {n}

L377 Rissenthaler Straße zwischen Hargarten und Rissenthal in beiden Richtungen Gefahr durch Pferde auf der Fahrbahn (01:40)

Priorität: Dringend

14°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
14°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
clp

Sie verzauberte das Kunz-Theatre: Todes-Drama um Star-Artistin Alla (33)

image

Alla Klyshta bei einem ihrer letzten Auftritte im Januar 2019 bei der Show von Kunz Theatre in Saarbrücken. Foto: Lauer

Sie war der umjubelte Star der Dinner Show in "Kunz Theatre" am Saarbrücker Deutschmühlental: Alla Klyshta. In einer spektakulären Hula-Hoop-Nummer ließ sie mehr als ein Dutzend Reifen um Arme, Beine, Hals und Hüfte kreisen - hoch unter dem Dach der Manege. Die 33-jährige Ukrainerin war eine der Publikumslieblinge in der Saarbrücker Dinnershow. Sie bestritt mit ihrem Partner sogar die Finalnummer der Saarbrücker Show. Jetzt ist sie tot.  Spaziergänger fanden ihren leblosen Körper am Samstag vor einer Woche am Rheinufer bei Rust in Baden-Württemberg.

Allas Ex-Freund steht in dringendem Tatverdacht

Alla Klyshta hatte zuletzt dort ein Engagement in einer Show im Europapark. Die attraktive Ukrainerin sollte eigentlich in Frankfurt auftreten, erschien dort aber nicht. Für die Artistin war dies völlig untypisch. Sie galt als absolut zuverlässig und professionell. Ihr Bruder reiste schließlich aus der Ukraine an und meldete sie als vermisst. Nach dem schrecklichen Fund der Spaziergänger am Rheinufer und der Obduktion vor einer Woche war klar: Bei der Toten handelt sich um Alla Klyshta.

Einen Tag nach der Obduktion nahm die Polizei den Ex-Freund der getöteten Artistin, fest, berichtet die Münchner Zeitung "tz". Die Staatsanwaltschaft Freiburg teilte mit, dass gegen den 30-Jährigen dringender Tatverdacht des Totschlags bestehe. Möglicherweise eine Beziehungstat. Mittlerweile ermittelt eine Sonderkommission. Der Verdächtige ist ebenfalls Artist. Bei der vergangenen Kunz Dinner Show in Saarbrücken bestritten er und die getötete Alla Klyshta die Finalnummer der Show. "Kunz Theatre" zeigt auf seiner Website weiter ein Porträt der Künstlerin. 

Das Team von Kunz Theatre rund den St. Wendeler Sternekoch Alexander Kunz zeigt sich tief betroffen vom plötzlichen Tod ihrer Künstlerin und Kollegin. In einem Instagram-Post drückte es seine tiefe Trauer aus und zeigte sich "fassungslos". Mittlerweile ist der Post wieder gelöscht. Ihre Show war einer der Glanzpunkte der Saison 2018/19, auch Bundesaußenminister Heiko Maas ließ sich mit der Künstlerin fotografieren, als er im Winter bei "Kunz Theatre" in Saarbrücken zu Gast war.

Der Münchner Sänger und Entertainer Chris Kolonko hatte Alla und ihren Ex-Freund zuletzt im Winter bei "Kunz Theatre" in Saarbrücken getroffen. Kolonko wollte die beiden für ein Engagement in Augsburg gewinnen. "Sie hatten eine sensationelle Nummer mit Pole-Akrobatik", sagte Kolonko der "tz". Auch Kolonko ist in Saarbrücken kein Unbekannter: In der Saison 2016 führte er mit seiner Travestie-Comedy-Show durch das Dinner- und Akrobatik-Programm im Saarbrücker Spiegelpalais.

Beziehung war ein "Auf und Ab"

Kolonko sagt, Beziehungsprobleme zwischen den beiden Artisten hätten damals schon eine Rolle gespielt: Die Beziehung der beiden sei ein Auf und Ab gewesen. Alla Klyshta habe ihm gesagt, sie seien "kein Paar mehr, würden aber trotzdem zusammenarbeiten“, vertraute Kolonko der "tz" an. In ihrer letzten Show im Europapark in Rust trat Alla mit einem neuen Partner auf. Bilder zeigt sie auf ihrem Instagram-Profil. Dort nehmen Fans und Freunde auch Abschied von ihr: "RIP sweatheart - be strong in the sky, Alla."

Die Ukrainerin war übrigens auch im Fernsehen keine Unbekannte: 2010 nahm sie an der RTL-Show "Das Supertalent" teil. Es war der Start ihrer Karriere in Deutschland: Anschließend trat sie in verschiedenen Shows auf, zum Beispiel in der "teatro"-Dinnershow des Münchener Sternekochs Alfons Schuhbeck. Und natürlich bei Alexander Kunz in Saarbrücken. „Schockierend, so etwas ist fürchterlich. Das ganze Haus trauert“, sagte Schuhbeck der Münchener Zeitung "tz".

Der letzte Facebook-Eintrag vom März zeigt die Ukrainerin - entspannt und glücklich im Urlaub in Thailand. Entertainer-Kollege Chris Kolonko hatte sie damals noch einmal zufällig in Phuket getroffen. Sie sei glücklich gewesen. Kaum zwei Monate später fanden Spaziergänger ihre Leiche in Deutschland. „Ich wäre nie auf die Idee gekommen, dass ihr Tod mit ihrem Freund zu tun hat“, sagt Chris Kolonko der "tz".

Verwendete Quellen:
- eigene Recherche
- Berichterstattung der "tz" München
- Instagram-Account von Alla Klyshta
- Facebook-Seite von Alla Klyshta
- Instagram-Account von Kunz Theatre

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein