{k}/{n}
Artikel {k} von {n}

L102 Brenschelbach - Gersheim zwischen Medelsheim und Gersheim in beiden Richtungen Gefahr durch 4 Tiere auf der Fahrbahn, freilaufende Rinder (07:30)

Priorität: Dringend

18°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
18°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

"Der E-Scooter unter den Verteidigungsministern": Die besten Tweets zu AKKs Ernennung

image

Annegret Kramp Karrenbauer löst Ursula von der Leyen als Verteidigungsministerin ab und Twitter reagiert. Foto: Michael Kappeler/dpa-Bildfunk, Screenshot: Twitter/Micky Beisenherz

Die Heute-Show kriegt sich gar nicht mehr ein. 

Auch der Postillion berichtet bereits über die ersten Schritte der neuen Verteidigungsministerin. 

Und natürlich reagiert auch Extra3.

 Fest steht: AKK kann den Look auf jeden Fall tragen.

Aber allzu hip sollte es bei der Bundeswehr nicht werden.

Micky Beisenherz zieht derweil naheliegende Vergleiche.

Fürchtet sich aber auch vor weiteren Überraschungen.

Andere Twitter-User schlagen geeignetere Kandidaten vor.

Vielleicht steckt auch Kalkül hinter der Wahl.

 Oder bloß eine "besondere Eignung".

Natürlich bleiben auch die Saarland-Witze nicht aus.

Ein bisschen enttäuscht sind wir trotzdem von den Twitter-Usern. Die haben nach #Annegreat, #Annegate, #AKKRücktritt und #Annegeht heute leider keinen neuen Hashtag für AKK

Verwendete Quellen:
• Twitter

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
mjs

Panini-Album mit Deutschrap-Stickern: Diese Saar-Rapper sind dabei

image

Auch DCVDNS aus St. Ingbert gibt es nun als Sticker. Archivfoto: BeckerBredel

Der italienische Panini-Verlag setzt vor allem auf Fußball-Sticker. Bereits 1961, also vor 58 Jahren, veröffentlichten die Gebrüder Panini 90 Bildchen, die italienische Fußballmannschaften illustrierten.

Neben den bekannten Sportserien, die regelmäßig wiederkehren (etwa anlässlich der Fußball-WM), veröffentlicht der Verlag jedoch ebenso Sondereditionen. So auch im Falle des neuen Stickeralbums „Das ist Deutschrap“.

Insgesamt umfasst die aktuelle Deutschrap-Ausgabe 48 Seiten, die Sammler mit 212 Stickern füllen können. Diese illustrieren wiederum mehr als 200 Künstler aus der deutschsprachigen Rap-Szene. Auch Wortakrobaten aus dem Saarland sind auf den Sammelbildchen zu sehen.

Panini: Diese Saar-Rapper sind im Deutschrap-Sammelalbum

Zu den prominentesten Vertretern gehört sicherlich Bausa. Der gebürtige Saarbrücker konnte sich mit seiner Single „Was du Liebe nennst“ neun Wochen auf Platz eins der deutschen Singlecharts halten.

Ebenso im Panini-Album vertreten ist der St. Ingberter Rapper DCVDNS. Mit seinem Album „Der erste tighte Wei$$e“ stieg er auf Platz fünf der deutschen Albumcharts ein.

Weitere Saar-Künstler im neuen Panini-Album: Tiavo. Das Saarbrücker Rap-Duo ist Teil des Genetikk-Labels „Outta This World“. Genetikk selbst sind nicht in Form von Stickern vertreten.

Wer mit dem Sammeln beginnen will, kann sich die Sticker beispielsweise online bestellen. Diese gibt es unter anderem auf der offiziellen Webseite. Eine Tüte kostet 90 Cent (enthält fünf Sticker), das Sammelalbum kann für 3,50 Euro erworben werden. Darüber hinaus sind die Sammelbildchen auch offline verfügbar. Und zwar an jedem gut sortierten Kiosk sowie in allen „Snipes“-Filialen.

Verwendete Quellen:
• Wikipedia: Panini
• Webseite: Das ist Deutschrap
• HipHop.de: Panini bringt Deutschrap-Stickeralbum raus

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Gewinne 2x2 Tickets für „Der Herr der Ringe & Der Hobbit - Das Konzert" in Trier!

image

Der Soundtrack von „Der Herr der Ringe" wird live mit Orchester und Chor in Trier aufgeführt. Foto: New Line Cinema/Enterpress/dpa-Bildfunk.

Die  fantastische  Welt  der  Hobbits  und  Elben aus J.R.R. Tolkiens „Herr der Ringe“ kommt als Konzert mit symphonischen Orchester und Chor nach Trier. In einer zweistündigen Abendaufführung wird die sagenhafte  Welt  der Hobbits in  einem  einmaligen  musikalischen  Ereignis  zum  Leben  erweckt. 

Von den bedrohlichen Klängen Mordors und dem schrillen Angriff der schwarzen Reiter bis hin zu den wunderschönen lyrischen Melodien  der  Elben - fast  100  Mitwirkende  werden  das  Amphitheater Trier in einen musikalischen Schauplatz von Mittelerde verwandeln.

Aus der Filmtriologie ist „Pippin"-Darsteller Billy Boyd dabei, der für Peter Jackson „Edge of Night“ in „Herr der Ringe“ sowie „The Last Goodbye“ in „Der Hobbit“ komponiert und gesungen hat.

Das Konzert „Der Herr der Ringe & Der Hobbit" kommt am 28. Juli nach Trier - und du kannst live mit dabei sein! SOL.DE verlost 2x2 Gästeliste-Plätze. Einfach unten stehendes Formular ausfüllen und mit etwas Glück dabei sein. Teilnahme bis zum 23. Juli, 23.59 Uhr. Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt. Viel Glück!

Tickets gibt es hier zu kaufen!

Teilnahmebedingungen

Die Teilnahme am Gewinnspiel von SOL.DE, nachfolgend „Betreiber" genannt, ist kostenlos und richtet sich ausschließlich nach diesen Teilnahmebedingungen.

Ablauf des Gewinnspiels
Die Dauer des Gewinnspiels erstreckt sich vom 16.07.2019, 14.00 Uhr, bis zum 23.07.2019, 23.59 Uhr. Innerhalb dieses Zeitraums erhalten Nutzer online die Möglichkeit, am Gewinnspiel teilzunehmen.

Teilnahme
Um am Gewinnspiel teilzunehmen, ist das Ausfüllen des Gewinnspielformulars auf SOL.DE notwendig. Die Teilnahme ist nur innerhalb des Teilnahmezeitraums möglich. Nach Teilnahmeschluss eingehende Einsendungen werden bei der Auslosung nicht berücksichtigt. Pro Teilnehmer nimmt nur eine übermittelte Anmeldung am Gewinnspiel teil. Die Teilnahme am Gewinnspiel ist kostenlos.

Teilnahmeberechtigte
Teilnahmeberechtigt sind natürliche Personen, die ihren Wohnsitz in Deutschland und das 18. Lebensjahr vollendet haben. Die Teilnahme ist nicht auf Kunden des Veranstalters beschränkt und nicht vom Erwerb einer Ware oder Dienstleistung abhängig. Sollte ein Teilnehmer in seiner Geschäftsfähigkeit eingeschränkt sein, bedarf es der Einwilligung seines gesetzlichen Vertreters. Nicht teilnahmeberechtigt am Gewinnspiel sind alle an der Konzeption und Umsetzung des Gewinnspiels beteiligte Personen und Mitarbeiter des Betreibers sowie ihre Familienmitglieder. Zudem behält sich der Betreiber vor, nach eigenem Ermessen Personen von der Teilnahme auszuschließen, wenn berechtigte Gründe vorliegen, beispielsweise (a) bei Manipulationen im Zusammenhang mit Zugang zum oder Durchführung des Gewinnspiels, (b) bei Verstößen gegen diese Teilnahmebedingungen, (c) bei unlauterem Handeln oder (d) bei falschen oder irreführenden Angaben im Zusammenhang mit der Teilnahme an dem Gewinnspiel.

Gewinn, Benachrichtigung und Übermittlung des Gewinns
Folgende Preise werden vergeben: 2x2 Gästeliste-Plätze für „Der Herr der Ringe & Der Hobbit - Das Konzert“ im Amphtheater in Trier. Die Ermittlung der Gewinner erfolgt nach Teilnahmeschluss im Rahmen einer auf dem Zufallsprinzip beruhenden Verlosung. Die Gewinner der Verlosung werden zeitnah über den Gewinn informiert. Die Aushändigung des Gewinns erfolgt ausschließlich an den Gewinner. Ein Umtausch sowie eine Barauszahlung des Gewinns sind nicht möglich. Eventuell für den Versand der Gewinne anfallende Kosten übernimmt der Betreiber. Mit der Inanspruchnahme des Gewinns verbundene Zusatzkosten gehen zu Lasten des Gewinners. Für eine etwaige Versteuerung des Gewinns ist der Gewinner selbst verantwortlich. Meldet sich der Gewinner nach zweifacher Aufforderung innerhalb einer Frist von drei Wochen nicht, kann der Gewinn auf einen anderen Teilnehmer übertragen werden.

Beendigung des Gewinnspiels
Der Veranstalter behält sich ausdrücklich vor, das Gewinnspiel ohne vorherige Ankündigung und ohne Mitteilung von Gründen zu beenden. Dies gilt insbesondere für jegliche Gründe, die einen planmäßigen Ablauf des Gewinnspiels stören oder verhindern würden.

Datenschutz
Für die Teilnahme am Gewinnspiel ist die Angabe von persönlichen Daten notwendig. Der Teilnehmer versichert, dass die von ihm gemachten Angaben zur Person, insbesondere Vor-, Nachname, Wohnort und E-Mail-Adresse wahrheitsgemäß und richtig sind. Der Veranstalter weist darauf hin, dass sämtliche personenbezogenen Daten des Teilnehmers zur Abwicklung an die Firma Poppconcerts weitergegeben werden. Im Falle eines Gewinns erklärt sich der Gewinner mit der Veröffentlichung seines Namens und Wohnorts in den vom Veranstalter genutzten Medien einverstanden. Dies schließt die Bekanntgabe des Gewinners auf der Webseite des Betreibers und seinen Social Media-Plattformen mit ein. Der Teilnehmer kann seine erklärte Einwilligung jederzeit widerrufen. Der Widerruf ist schriftlich an die im Impressumsbereich angegebenen Kontaktdaten des Veranstalters zu richten. Nach Widerruf der Einwilligung werden die erhobenen und gespeicherten personenbezogenen Daten des Teilnehmers umgehend gelöscht.

Facebook Disclaimer
Diese Aktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert.

Anwendbares Recht
Fragen oder Beanstandungen im Zusammenhang mit dem Gewinnspiel sind an den Betreiber zu richten. Kontaktmöglichkeiten finden sich im Impressumsbereich. Das Gewinnspiel des Betreibers unterliegt ausschließlich dem Recht der Bundesrepublik Deutschland. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Salvatorische Klausel
Sollte eine Bestimmung dieser Teilnahmebedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, so wird dadurch die Gültigkeit dieser Teilnahmebedingungen im Übrigen nicht berührt. Statt der unwirksamen Bestimmung gilt diejenige gesetzlich zulässige Regelung, die dem in der unwirksamen Bestimmung zum Ausdruck gekommenen Sinn und Zweck wirtschaftlich am nächsten kommt. Entsprechendes gilt für den Fall des Vorliegens einer Regelungslücke in diesen Teilnahmebedingungen.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Spiegel TV über Saarbrücken: So reagieren Uwe Conradt und Charlotte Britz auf den Bericht

image

Uwe Conradt und Charlotte Britz haben sich zu dem Spiegel TV Beitrag über Saarbrücken geäußert. Fotos: Tobias Ebelshäuser/ TVNOW

Arbeitslosigkeit, Verwahrlosung und Drogen - das sind kurz zusammengefasst die Kernthemen des Spiegel TV-Schwerpunkts „Saarbrooklyn - Der Randbezirk der Gesellschaft", den SOL.DE hier für euch besprochen hat.

Reaktionen der Saarländer

Der Reportage stimmen viele Saarländer auf Facebook zu. Man gehe nicht mehr gerne nach Saarbrücken, die Stadt sei nicht mehr, was sie einmal war. In dem Bericht komme sie sogar noch gut weg. Gerade die Saarbrücker allerdings verteidigen „ihre Stadt". Der Beitrag zeige nur die schlechten Seiten und überspitze die Situation. Problemviertel gebe es in jeder Großstadt. Saarbrücken sei immer noch lebenswert

Uwe Conradt „blutet das Herz"

Auch dem künftigen Oberbürgermeister Uwe Conradt (CDU) „blutet das Herz". Die Stadt werde einseitig und verzerrt dargestellt, dennoch lege der Beitrag einen Finger in die Wunde. Das schreibt der 42-Jährige auf Facebook. Die Aufgabe sei, Probleme zu erkennen und zu lösen, bevor ein mediales Bild erzeugt werde, dass massiv schade. Auf die Herausforderung freue er sich dennoch.

Charlotte Britz will gegen die Darstellung vorgehen

Über eine Pressesprecherin drückte die amtierende Oberbürgermeisterin Charlotte Britz (SPD) auf SOL.DE-Nachfrage ihre Empörung über den Beitrag aus. Sie empfinde das Video als diffamierend. Aktuell werde geprüft, ob man gegen die Darstellung vorgehen könne. Man habe Programmbeschwerde bei Spiegel TV und den Medienanstalten eingelegt. 

Verwendete Quellen:
•  eigene Recherche
•  Facebook-Post von Uwe Conradt, 16.07.19
•  Spiegel TV

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Antisemitische Straftaten im Saarland nehmen zu

image

Ein Hakenkreuz und ein durchgestrichener Davidstern sind an einer Gedenkstätte zu sehen. Symbolfoto: dpa-Bildfunk/Daniel Reinhardt

2017 verzeichnete der Verfassungsschutz 13 antisemitische Straftaten im Saarland. Im vergangenen Jahr stieg diese Zahl auf 29 an. Unter Berufung auf das aktuelle „Lagebild Verfassungsschutz“ berichtet darüber der „Saarländische Rundfunk“ (SR)

Helmut Albert, Leiter der Abteilung für Verfassungsschutz im Innenministerium, spricht in diesem Fall von einer „deutlichen Tendenz“ - trotz der „überschaubaren“ Zahlen für das Saarland. Doch wie lässt sich der Anstieg erklären?

Gegenüber dem SR äußerte Albert, das Ganze sei ein „hausgemachtes Problem“: Die ermittelten Täter seien keine Personen mit muslimischem Hintergrund. Sondern stammen aus dem europäischen Kulturraum oder sind Deutsche.

Kampf gegen Antisemitismus auch online

Judenhass findet nicht nur in der „realen Welt“ statt. Auch online werden Menschen jüdischen Glaubens immer wieder attackiert oder verleumdet. Im Kampf gegen den Hass im Netz fordert Felix Klein, der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, eine EU-weite Lösung.

In Deutschland gilt das sogenannte Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG). Dieses schreibt vor, dass die Online-Plattformen klar strafbare Inhalte 24 Stunden nach einem Hinweis darauf löschen müssen. In weniger eindeutigen Fällen gilt eine Frist von einer Woche.

Verwendete Quellen:
• Saarländischer Rundfunk
• dpa

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
mit dpa

So viel wird AKK jetzt verdienen

image

Annegret Kramp-Karrenbauer erhielt am Mittwoch ihre Ernennungsurkunde vom Ersten Vizepräsidenten des Bundesrates, Berlins Regierungschef Michael Müller (SPD). Foto: Michael Kappeler/dpa-Bildfunk.

Annegret Kramp-Karrenbauer ist die neue Verteidigungsministerin der Bundesrepublik Deutschland. Die in Völklingen geborene und in Püttlingen aufgewachsene CDU-Politikerin erhielt am Mittwochmorgen (17. Juli) im Schloss Bellevue ihre Ernennungsurkunde und soll kommende Woche im Bundestag vereidigt werden.

Das werden die Hauptaufgaben von AKK als Verteidigungsministerin

Die Verteidigungsministerin ist Inhaber der Befehls- und Kommandogewalt über die deutschen Streitkräfte (IBuK). Sie muss im Notfall schnelle Entscheidungen treffen. Politische Hauptaufgabe von AKK wird die laufende Modernisierung der Bundeswehr sein. Diese leidet nach langen Jahren der Einsparungen unter erheblichen Problemen bei Waffen, Gerät und Ausrüstung.

Außerdem hat sie zunehmend Schwierigkeiten, auf dem Arbeitsmarkt mit Fachkräftemangel noch Nachwuchs zu bekommen. Unter Amtsvorgängerin Ursula von der Leyen war die finanzielle Wende hin zu wieder steigenden Verteidigungsausgaben eingeleitet worden.

Das verdient Annegret Kramp-Karrenbauer als Verteidigungsministerin

Die Einnahmen von Annegret Kramp-Karrenbauer orientieren sich - wie bei jedem anderen Bundesminister auch - an der Beamtenbesoldung des Bundes. Die Minister erhalten das 1,33-fache der Besoldungsstufe B11. Annegret Kramp-Karrenbauer bekommt für den neuen Job also rund 19.400 Euro brutto im Monat (rund 232.800 Euro brutto im Jahr).

AKK bekommt als CDU-Chefin Gehalt

Unklar ist, ob Annegret Kramp-Karrenbauer zusätzlich zu den Einkünften als Verteidigungsministerin weiterhin ein Gehalt für ihren Job als CDU-Vorsitzende erhält. Die Arbeit ist nämlich eigentlich ein Ehrenamt. Sie wird in Kramp-Karrenbauers Fall aber entlohnt, da AKK kein Mandat im Bundestag hat, das bezahlt werden könnte. Mit Kramp-Karrenbauers Ernennung zur Verteidigungsministerin könnte der CDU-Vorsitz in Zukunft jedoch wieder ein Ehrenamt sein.

Die „Süddeutsche Zeitung" rechnete im Februar vor, AKK dürfte als Parteivorsitzende mehr Geld als CDU-Generalsekretär Paul Zimiak verdienen. Dieser bekomme dem Vernehmen nach ein Gehalt von 8.000 bis 9.000 Euro monatlich. Als Parteichefin dürfte AKK bislang erheblich mehr als das verdient haben.

Bekommt Kramp-Karrenbauer Nebeneinkünfte?

In einem Interview mit der „Stuttgarter Zeitung" im Vorfeld der Wahl des CDU-Vorsitzes Ende vergangenen Jahres sagte Kramp-Karrenbauer, sie beziehe keine Nebeneinkünfte.

Verwendete Quellen:
• dpa
Bundesbesoldungsgesetz
Süddeutsche Zeitung: „Kramp-Karrenbauers rätselhaftes Gehalt"
Stuttgarter Zeitung (YouTube-Video)

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
mit dpa/lrs

Cyber-Angriff im Saarland: Krankenhäuser betroffen

image

Krankenhäuser und Altenpflegeeinrichtungen im Saarland waren von einem Cyber-Angriff betroffen. Symbolfoto: Martin Schutt/dpa-Bildfunk.

Das komplette Netzwerk ihres Krankenhausverbundes sei von einer Schadsoftware befallen gewesen, teilte die DRK Trägergesellschaft Süd-West mit. Die Verfügbarkeit von Daten sei eingeschränkt, die Versorgung der Patienten aber gewährleistet.

Der Angriff sei am Sonntagmorgen (14. Juli) bemerkt worden. Das komplette Netzwerk des Verbundes sei von einer Schadsoftware befallen gewesen, die Server und Datenbanken kryptisch verschlüsselt. Diese Verschlüsselung wurde am Sonntagnachmittag gestoppt, wie die Trägergesellschaft mitteilte. Unter ihrem Dach sind elf Krankenhäuser (unter anderem Saarlouis und Mettlach) sowie vier Altenpflegeeinrichtungen (Dillingen, Hülzweiler, Lebach und Wadgassen) im Saarland und in Rheinland-Pfalz organisiert.

Die Server seien aus Sicherheitsgründen vom Netz genommen worden und würden auf einen Befall überprüft. Die Aufnahme der Patienten oder Befunde von Laboruntersuchungen würden in der Zeit mit Bleistift, Kugelschreiber und Papier vorgenommen, sagte der Geschäftsführer der Trägergesellschaft, Bernd Decker. „So wie das früher mal war." Medizinische Geräte seien aber nicht betroffen. Es gebe auch keine Hinweise darauf, dass unbefugt Einsicht in vertrauliche Daten genommen wurde.

Das Landeskriminalamt sei eingeschaltet, teilte die DRK Trägergesellschaft mit. Eine Sprecherin des LKA bestätigte eine Anzeige. Es ermittelt die Landeszentralstelle Cybercrime bei der Generalstaatsanwaltschaft Koblenz, wie ein Sprecher der Behörde mitteilte.

Verwendete Quellen:
• dpa

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

AKK offiziell zur Verteidigungsministerin ernannt

image

Ursula von der Leyen (CDU, Mitte), scheidende Verteidigungsministerin und neugewählte EU-Kommissionspräsidentin, erhält im Schloss Bellevue ihre Entlassungsurkunde neben ihrer Nachfolgerin Annegret Kramp-Karrenbauer (links), Bundesvorsitzende der CDU, im Beisein von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Foto: Michael Kappeler/dpa-Bildfunk.

Der Wechsel an der Spitze des Verteidigungsministeriums ist vollzogen. Zunächst erhielt am Mittwochmorgen (17. Juli) die neue EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (CDU) im Schloss Bellevue ihre Entlassungsurkunde, dann ihre Nachfolgerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) die Ernennungsurkunde.

In Vertretung von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wurden die Urkunden vom Ersten Vizepräsidenten des Bundesrates, Berlins Regierungschef Michael Müller (SPD), überreicht. Der Präsident des Bundesrates übernimmt bei Abwesenheit des Bundespräsidenten dessen Amtsgeschäfte. Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU), der derzeit Bundesratspräsident ist, ist aber im Ausland.

An der Zeremonie nahm auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) teil. Sie nahm während der Rede Müllers wie auch Kramp-Karrenbauer und von der Leyen auf einem weißen Stuhl Platz. Hintergrund: Bei der Ernennung der SPD-Politikerin Christine Lambrecht zur Justizministerin Mitte Juni hatte Merkel einen ihrer inzwischen vier öffentlichen Zitteranfälle erlitten.

Müller sagte zu Kramp-Karrenbauer, sie übernehme „ein Amt mit größter Verantwortung für die Sicherheit unseres Landes". Zum einen brauche Deutschland eine starke Bundeswehr, zum anderen brauche die Bundeswehr starken Rückhalt in der Politik und in der ganzen Gesellschaft.

Annegret Kramp-Karrenbauer ist damit die Ministerin im aktuellen Kabinett von Merkel, die aus dem Saarland stammt. Heiko Maas (SPD), der aus Saarlouis kommt, ist Außenminister. Der gebürtige Ensdorfer Peter Altmaier (CDU) arbeitet als Wirtschaftsminister in Berlin. Der Bundestag kommt nächste Woche Mittwoch zu einer Sondersitzung zusammen, um AKK zu vereidigen.

Annegret Kramp-Karrenbauer: Steckbrief

Die in Völklingen geborene und in Püttlingen aufgewachsene Kramp-Karrenbauer war von 2011 bis 2018 Ministerpräsidentin im Saarland und CDU-Landesvorsitzende gewesen. Zuvor war sie in diesem Bundesland schon in mehreren Ressorts Ministerin gewesen.

Die CDU-Politikerin hatte nach dem Abitur Rechts- und Politikwissenschaften studiert. In die CDU trat sie 1981 ein. Kramp-Karrenbauer ist verheiratet und hat drei Kinder.

Verwendete Quellen:
• dpa

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
mit dpa/lrs

Sonderermittler soll Missbrauchs-Vorwürfe an Homburger Klinik untersuchen

Bestürzt haben Politiker im Sozialausschuss am Dienstag (16. Juli) auf Informationen zu den Missbrauchsvorwürfen am Uniklinikum des Saarlandes (UKS) reagiert. „Es hat sich herausgestellt, dass selbst als sich alle Verdachtsmomente erhärtet hatten, Ende 2014, nichts, aber auch gar nichts geschehen ist", sagte Petra Berg, Parlamentarische Geschäftsführerin der SPD, nach der mehr als sechsstündigen Sitzung. Dies habe den Ausschuss „in Gänze entsetzt". Berg: „Wir sind an der Stelle fassungslos, was dort an nicht aufgedeckten Sachverhalten gelaufen ist."

Ende Juni war bekannt geworden, dass ein inzwischen gestorbener Assistenzarzt der Kinder- und Jugendpsychiatrie am UKS in Homburg von 2010 bis 2014 mehrere Kinder sexuell missbraucht haben soll. Er soll „nicht medizinisch notwendige Untersuchungen" im intimen Bereich vorgenommen haben. Die Eltern der meist fünf bis acht Jahre alten Kinder wurden bis vor kurzem nicht informiert. Die Staatsanwaltschaft ermittelte wegen der Behandlung von 34 Patienten. Nach dem Tod des Arztes 2016 wurden die Ermittlungen eingestellt. Gegen den Leiter der Klinik, Alexander von Gontard, der derzeit beurlaubt ist, läuft ein Disziplinarverfahren.

Sonderermittler wird eingesetzt

„Es gab frühe Hinweise auf pädophiles Verhalten, denen nicht nachgegangen wurde", kritisierte CDU-Fraktionschef Alexander Funk am Rande der nicht-öffentlichen Sitzung auf Nachfrage der Deutschen Presse-Agentur. „Es gab keine Kontrollmechanismen, und die gesetzliche Verpflichtung, die Behörden, die Ministerien und auch den Aufsichtsrat zu informieren, wurde nicht befolgt."

image

An der Uniklinik in Homburg soll ein Assistenzarzt mehrere Kinder sexuell missbraucht haben. Foto: Oliver Dietze/dpa-Bildfunk.

Die CDU-Fraktion begrüße die Ankündigung vom Chef der Staatskanzlei, Jürgen Lennartz, einen unabhängigen Ermittler der Rechtsaufsicht einzusetzen, der jeden einzelnen Verdachtsmoment sowie die Vorgänge und Abläufe beim UKS untersuchen werde. Laut übereinstimmenden Medienberichten soll Ex-LKA- und Kripo-Chef Harald Schnur Sonderermittler werden.

„Nicht nachvollziehbar und absolut inakzeptabel" sei es von Seiten der damaligen UKS-Leitung gewesen, die Eltern nicht über die Vorfälle zu informieren. „Damit entstand leider der Verdacht, dass es dem UKS nicht um das Kindeswohl, sondern zur Vermeidung von Schadenersatzansprüchen und Rufschädigung ging", so Funk.

314 Betroffenene angeschrieben

Laut Wolfgang Reith, Ärztlicher Direktor des UKS, wurden inzwischen 314 Betroffene, die damals Patienten des Arztes waren, angeschrieben. Bislang seien 44 Anrufe erfolgt, 29 Termine vereinbart und 21 Gespräche geführt worden. Reith sprach von einem „positiven Ergebnis". Die Eltern seien sehr aufgeschlossen, dass sie informiert würden und Akteneinsicht erhielten. „Die Rückmeldung von den meisten war eigentlich sehr positiv", sagte er am Rande der Sitzung.

Reith bestätigte, dass Andreas Goldschmidt, der als externer Sachverständiger Medizinwissenschaft im UKS-Aufsichtsrat war, sein Amt in diesem Gremium niedergelegt habe. Laut Petra Berg hatte er sich nicht ausreichend informiert gefühlt.

Westpfalz-Klinik nicht über Vorfälle informiert

Mehr als zweieinhalb Stunden hatte am Dienstag die Befragung von Vertretern des UKS gedauert. Zunächst war auch ein Bericht von Vertretern des Westpfalz-Klinikums Kaiserslautern geplant gewesen, wo der Beschuldigte von April 2014 bis 2016 gearbeitet hatte. Nach Rücksprache mit den Gesellschaftervertretern habe sich das Klinikum jedoch dagegen entschieden, sagte ein Sprecher. Zum einen könne es „wegen des eindeutigen Ergebnisses der Taskforce keinerlei inhaltliche Beiträge oder neue Erkenntnisse liefern", teilte ein Sprecher mit. Zum anderen sei die gewünschte „Abgabe eines Berichts" an das Gesundheitsministerium in Mainz bereits erfolgt.

Als „Vertuschung" seitens der damaligen UKS-Leitung bezeichnete Petra Berg nach der Sitzung, dass der neue Arbeitgeber, das Westpfalz-Klinikum, seinerzeit nicht über die Vorfälle informiert worden sei. „Dadurch hat man den Kinderschutz mit Füßen getreten."

Schwere Vorwürfe von Opferanwältin Wilger

Opferanwältin Claudia Willger kritisierte im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur, dass Fachaufsicht und Rechtsaufsicht der Klinik nicht funktioniert, die Ärztekammer „versagt" und die Staatsanwaltschaft „schlecht und langsam ermittelt" habe. „Wenn hier von Seiten der Staatsanwaltschaft das gemacht worden wäre, was nötig geworden wäre, hätte sie so viel Leid verhindern können."

Einige der Betroffenen, mit denen sie bisher gesprochen habe, seien bis heute traumatisiert und hätten Schädigungen davongetragen. Sie hätten kein Interesse daran, nun „durch ein Verfahren gedreht" zu werden, dass ihnen nichts bringe. Wichtig für die Betroffen wäre es nach Ansicht der Anwältin jedoch, dass es eine deutliche Dokumentation über die bisherigen Patientenakten hinaus gebe, „damit sie dann, wenn sie Hilfe brauchen, einen klaren Weg aufgezeigt bekommen". Außerdem müssten dringend Schutzkonzepte in der Klinik umgesetzt werden.

Missbrauchs-Vorwürfe in Homburg: Bisherige Artikel zum Thema

10.07.2019: Kinder sollen während Untersuchungen geschrien haben

06.07.2019: Uniklinik will Kinderschutz ausbauen

04.07.2019: Wann wusste AKK von Vorwürfen gegen Arzt?

02.07.2019: Opferanwältin will jetzt Klinik und Staatsanwaltschaft anzeigen

28.06.2019: Klinik hatte schon 2011 Hinweis auf pädophile Veranlagung von Matthias S.

27.06.2019: Arzt soll mit zwölfjährigem Patienten gechattet haben

25.06.2019: So verteidigt die Klinik ihr Schweigen

24.06.2019: Pädophiler Arzt soll an Homburger Klinik Kinder missbraucht haben

Verwendete Quellen:
• dpa
• Saarländischer Rundfunk
• Saarbrücker Zeitung

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Schwerer Unfall im Sprungbecken: Jugendlicher in Saarbrücker Totobad verletzt

image

Ein Jugendlicher wurde im Sprungbecken des Saarbrücker Totobads schwer verletzt. Symbolfoto: BeckerBredel.

Bei einem Unfall im Sprungbecken des Saarbrücker Totobads ist ein 17-Jähriger schwer verletzt worden. Wie die Polizei erst am Mittwoch (17. Juli) mitteilte, hatte sich der Vorfall bereits am 27. Juni, gegen 16.15 Uhr, ereignet.

Demnach befand sich der Junge im Sprungbecken, als ein unbekannter Jugendlicher vom Turm sprang und mit dem 17-Jährigen zusammenprallte. Der erlitt Rippenbrüche sowie innere Verletzungen und musste stationär im Krankenhaus behandelt werden. Die Polizei ermittelt jetzt wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Augenzeugen des Unfalls, die Angaben zum Geschehen oder dem unbekannten Springer machen können, sollen sich bei der Polizeiinspektion Saarbrücken-Stadt, Tel. (0681)9321233, oder jeder anderen Dienststelle melden.

Verwendete Quellen:
• Bericht der Polizeiinspektion Saarbrücken-Stadt, 17.07.19

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

14-Jähriger rettet in Quierschied Menschen das Leben

image

Die Feuerwehr musste zu einem Einsatz in Quierschied ausrücken. Symbolfoto: dpa-Bildfunk.

Drei geistesgegenwärtige Jugendliche sind in Quierschied vermutlich zu Lebensrettern geworden. Einer von ihnen bemerkte am späten Dienstagabend (16. Juli) einen ausgelösten Rauchmelder in einem Haus in der Gemeinde, wie die Polizei mitteilte.

Der 14-Jährige klingelte mehrfach und versuchte, die Hausbewohner zu warnen. Weil ihm niemand öffnete, rief er die Feuerwehr.

Herbeigeeilte Feuerwehrleute öffneten die Tür mit Gewalt und retteten eine auf der Couch schlafende 61-Jährige aus der bereits verqualmten Wohnung im Obergeschoss. Eine 59 Jahre alte Frau und ihr Hund wurden aus dem Erdgeschoss ins Freie gebracht.

Grund für die starke Verqualmung war nach ersten Polizeierkenntnissen angebranntes Essen im Backofen. Die 61-Jährige kam zur Untersuchung ins Krankenhaus.

Im Einsatz befanden sich die Feuerwehren aus Quierschied und Fischbach mit fünf Fahrzeugen und 30 Mann, ein Rettungswagen und die Polizei Sulzbach mit zwei Streifenwagen.

Verwendete Quellen:
• dpa
• Bericht der Polizeiinspektion Sulzbach, 17.07.19

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein