{k}/{n}
Artikel {k} von {n}

L238 zwischen Bliesmengen-Bolchen und Ormesheim beide Fahrtrichtungen gesperrt, Überflutungen, bis 16.12.2019 ca. 08:00 Uhr (07:56)

Priorität: Normal

10°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
10°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Neue schwere Vorwürfe gegen Macher von „Spiegel TV"-Reportage über Saarbrücken

image

Der „Spiegel TV"-Schwerpunkt beleuchtete die Brennpunkte von Saarbrücken. Im Bild: Produzentin und Moderatorin Maria Gresz. Fotos: TVNOW & Werner Baum/dpa-Bildfunk

Die Stadt Saarbrücken hat bei der zuständigen Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein Programmbeschwerde gegen den Bericht von „Spiegel TV" mit dem Titel „Saarbrooklyn: Der Randbezirk der Gesellschaft“ eingelegt. Die amtierende Oberbürgermeisterin Charlotte Britz (SPD) sagte, Medien seien verpflichtet, „ausgewogen und sachlich" zu berichten. Über das Schreiben der Oberbürgermeisterin berichtet die „Saarbrücker Zeitung" (SZ).

Medien seien nicht „zur Darstellung von Halbwahrheiten, einseitiger und verzerrter Berichterstattung“ berechtigt. „Spiegel TV" habe den verantwortlichen Stellen Gelegenheit „zu Äußerung und Bewertung“  geben müssen, so Britz laut „SZ" weiter. Das sei in dieser Reportage nicht geschehen. Zwar hätte das TV-Magazin Regionalverbandsdirektor Peter Gillo interviewt. Dessen Aussagen wurden allerdings nicht in dem Film verwendet.

image

Saarbrückens Oberbürgermeisterin Charlotte Britz (SPD) hat Programmbeschwerde eingelegt. Archivfoto: Tobias Ebelshäuser/SOL.DE.

Schwere Vorwürfe kommen auch vom Leiter des Drogenhilfezentrums von Saarbrücken, Peter Becker. Die Reporter hätten einem Drogensüchtigen 20 Euro bezahlt, damit dieser sich vor laufender Kamera Drogen spritzt. Becker kenne den Abhängigen durch die Arbeit im Hilfezentrum. Das Team hätte den Mann nach dem Spritzen alleine gelassen, ohne sich um ihn zu kümmern. Ihm sei weiteres Geld versprochen worden, dass „Spiegel TV" dem Mann aber nicht mehr bezahlt habe. In der Reportage ist zudem die Rede, dass der Süchtige Drogen am Drogenzentrum bekommen habe. Diese Aussage sei falsch; das Ausgeben von Drogen sei eine Straftat, so Becker laut „SZ".

Der Bericht, der Anfang vergangener Woche ausgestrahlt wurde, hatte für viel Unmut in den sozialen Netzwerken und in der Stadt Saarbrücken gesorgt. „Spiegel TV" hat sich laut „SZ" noch nicht zu den neuen Vorwürfen geäußert.

image

Peter Becker ist Geschäftsführer des Drogenhilfezentrums Saarbrücken. Er ist ehemaliger Polizeichef der Landeshauptstadt. Archivfoto: BeckerBredel.

„Spiegel TV"-Reportage über Saarbrücken: Bisherige Artikel zum Thema

20. Juli: Folsterhöhe-Anwohner verteidigen Wohngebiet

18. Juli: Saarbrücker Gruppe will mit "Saarbrooklyn-Buttons" ein Zeichen setzen

17. Juli: Spiegel TV über Saarbrücken: So reagieren Uwe Conradt und Charlotte Britz auf den Bericht

16. Juli: "Der Randbezirk der Gesellschaft" - Spiegel TV zeigt die Schattenseiten von Saarbrücken

Verwendete Quellen:
• Saarbrücker Zeitung
• eigene Berichte

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein