{k}/{n}
Artikel {k} von {n}

B41 Saarbrücken Richtung Idar-Oberstein zwischen Überleitung Neunkirchen und Ottweiler Gefahr besteht nicht mehr (02:03)

Priorität: Normal

12°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
12°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

1. Street Food Festival in Saarlouis: Das erwartet dich am Wochenende

image

Symbolfoto: Stefan Weissig/SOL.DE

„Eine kulinarische Weltreise“: So kündigt der Veranstalter im offiziellen Facebook-Event das „1. Street Food Festival Saarlouis“ an. Hungrige, Feinschmecker, Interessierte und Co. dürfen sich demgemäß auf allerlei Spezialitäten der internationalen Street-Food-Küche freuen. Los geht's am Freitag, 13. September, um 17.00 Uhr.

Street Food in Saarlouis: Diese Food-Trucks gibt es vor Ort

Die Besucher des Events dürfen sich durch mehr als 30 Essensstände futtern. Einige davon hat der Veranstalter bereits im Detail vorgestellt, so beispielsweise:

Falafelo (Falafel-Variationen)

„Mrs. Chow Chow“ („Baozi“, gefüllte Teigtaschen)

„Red Kitchen Crew“ (Tacos)

Saporeaty (italienische Spezialitäten)

Darüber hinaus verwöhnen euch unter anderem noch diese Food-Trucks mit außergewöhnlichen Kreationen:

„Mellow Monkey“ (Marshmallow-Variationen und Eis)
„Maison-Touareg Food Truck“ (maghrebinische Wraps)
„HONG KONG Dim Sum“ (chinesische „Maultaschen“)
„#DEEPFRIEDESHIT“ (frittierte Süßigkeiten)
„Alfredo Palomares Chust“ (traditionelle, israelische Rezepte)
„FutoBuri“ (Sushi-Burritos)
„Frittenwerk - Der Truck“ („Poutine“, Fast-Food aus Kanada)

Saarlouiser Street Food Festival: Programm

Neben dem Essen sollen auch Showbühnen, Angebote für Kinder und Ruhezonen eine Rolle spielen. Das Rahmenprogramm des Street-Food-Festivals sieht folgendermaßen aus:

Freitag
• ab 18.00 Uhr: Live-Musik mit „StereU“
Samstag
• 13.00 bis 18.00 Uhr: Zirkusbus, Kinderschminken und Kinderkochschule
• ab 14.00 Uhr: Live-Musik mit „Toni Mogens“
• ab 18.00 Uhr: Live-Musik mit „Storky Bones“
Sonntag
• ab 12.00 Uhr: Live-Musik mit „Dominik Baer“
• 13.00 bis 18.00 Uhr: Zirkusbus, Kinderschminken und Kinderkochschule
• ab 16.00 Uhr: Live-Musik mit „As Far As Low“

Ebenso findet im Rahmen des Festivals die Verleihung der „German Street Food Awards“ statt. Laut einem Bericht der „SZ“ seien diese „so etwas wie die deutschen Street-Food-Meisterschaften“. Der Erstplatzierte des Wettbewerbs qualifiziert sich für den europäischen Endausscheid in Schweden, heißt es.

Auf einen Blick:
Was? 1. Street-Food-Festival Saarlouis
Wo? Holtzendorffer Str. 3, 66740 Saarlouis
Wann? 13.-15. September 2019 (Freitag: 17.00 bis 23.00 Uhr, Samstag: 12.00 bis 22.00 Uhr, Sonntag: 12.00 bis 20.00 Uhr)

Der Eintritt kostet drei Euro (einmalig). Kinder können kostenlos auf das Festivalgelände.

Verwendete Quellen:
• Facebook-Event
• Eigener Bericht
• Saarbrücker Zeitung

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Nach „Karnevalswitz“: AKK diskutiert mit lesbischen und schwulen Menschen in CDU

image

Annegret Kramp-Karrenbauer sorgte beim "Stockacher Narrengericht" mit Scherzen über intergeschlechtliche Menschen für Empörung. Foto: Patrick Seeger/dpa-Bildfunk

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat nach Kritik wegen eines Karnevalswitzes über Intersexuelle und wegen früherer Aussagen zur Ehe für alle mit Schwulen und Lesben in ihrer Partei diskutiert. Bei dem Gespräch in der CDU-Parteizentrale antwortete sie mit „Ja“ auf die Frage, ob der Bundesverband der Lesben und Schwulen in der Union (LSU) für sie gleichberechtigter Teil der CDU sei.

Auch das Thema gleichgeschlechtliche Ehe kam zur Sprache. Kramp-Karrenbauer sagte: „Die Ehe für alle ist ein Fakt, ist abgestimmt worden, ist akzeptiert worden, gilt für mich. Und alles, was jetzt weiter auch rechtlich noch daran hängt, wird auch umgesetzt - überhaupt keine Frage.“ Die CDU-Chefin stand mehrfach in der Kritik, weil sie die Öffnung der Ehe für Homosexuelle abgelehnt hatte. Auch für Interview-Äußerungen aus dem Jahr 2015, nach der Homo-Ehe seien andere Forderungen nicht mehr auszuschließen, etwa nach einer Heirat unter engen Verwandten oder von mehr als zwei Menschen, war sie heftig gescholten worden.

Im Juni hatte Kramp-Karrenbauer einem Bericht der „Saarbrücker Zeitung“ zufolge im Saarland an der standesamtlichen Trauung und der Hochzeitsfeier eines gleichgeschlechtlichen befreundeten Paares teilgenommen. Am Rande der Feier hatte sie laut Zeitung gesagt: „Ich akzeptiere die Entscheidung des Bundestages zur 'Ehe für alle' selbstverständlich.“

In der Diskussion, zu der der LSU eingeladen hatte, machte sie zudem deutlich, dass sie parteiinterne Bündnisse, wie die konservative Werteunion aber auch die Union der Mitte, ablehnt. Man habe in der CDU eine gute Tradition mit Gruppierungen, die an soziologischen Merkmalen festgemacht würden, wie die CDU-Arbeitnehmer, die CDU-Mittelstandsvereinigung oder die Frauen-Union, sagte Kramp-Karrenbauer. Deswegen gehörten auch die Lesben und Schwulen in der Union für sie dazu. „Was wir bisher in der CDU nie hatten (...) sind weltanschaulich geprägte Kreise“. Deshalb tue sie sich schwer, wenn jetzt Anträge kämen, „so etwas wie eine Werteunion oder auch eine Union der Mitte anzuerkennen“. Sie glaube, dass das einer Volkspartei nicht gut tue.

Zu ihrem viel kritisierte Witz über Toiletten für Intersexuelle, den Kramp-Karrenbauer im Frühjahr auf einer Karnevalsveranstaltung gemacht hatte sagte sie, dort sei es vor allem um Machos gegangen. In diesem Kontext sei der Witz gefallen, der dann „zum Teil auch böswillig herausgerissen“ worden sei. „Ja, das ist schräg rübergekommen. Beziehungsweise hat es zumindest auch viele dazu eingeladen, etwas sehr Schräges daraus zu interpretieren. Aber es war nicht die Absicht, irgendjemanden nach unten zu treten, und darauf lege ich großen Wert“. Es läge ihr wirklich fern, irgendjemanden zu verletzen.

Sie habe im Vorfeld der LSU-Veranstaltung gelesen, was sie angeblich alles sei: „Homophob, eine Frömmlerin, dem Papst hörig. Um mal damit aufzuräumen: Ich bin weder das Erste. Ja, ich bin bekennende Christin und Katholikin. Ob mich das unbedingt fromm macht, nach allen Maßstäben, weiß ich nicht. Ich bin ganz sicherlich nicht Papst-hörig, sonst wäre ich nicht für die Aufhebung des Zölibats und für Frauen im Priesteramt.“

Verwendete Quellen:
• Deutsche Presse-Agentur

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Anzeige

Zehn gute Gründe, den Meister zu machen

image

Foto: Jennifer Weyland

1. Besser werden

Gewinnen Sie Kompetenz und persönliche Qualifikation! Wer seinen Meister macht, erweitert seine Fähigkeiten und erwirbt einen wichtigen Vorsprung an Wissen und Können. So sind Handwerksmeisterinnen und –meister für die wachsenden Anforderungen des regionalen und globalen Marktes bestens gerüstet.

2. Selbstständig machen

Führen Sie Ihren Betrieb in eine sichere Zukunft! Meisterinnen und Meister haben beste Voraussetzungen für eine Firmengründung oder die Übernahme eines bestehenden Betriebs. Sie können individuell entwickelte Produkte und Dienstleistungen anbieten und haben gelernt, einen Betrieb erfolgreich zu führen.

image

Foto: Jennifer Weyland

3. Kunden gewinnen

Profitieren Sie vom positiven Image des Meisterbriefes! Er ist und bleibt ein wichtiges Markenzeichen für Qualität, auf das die Kunden vertrauen. Und weil diese wissen, dass sie bei Ihnen als Meisterin oder Meister qualitativ hochwertige Arbeit und professionellen Service erhalten, kommen sie immer wieder gerne auf Sie zu.

4. Existenz sichern

Etablieren Sie sich erfolgreich am Markt! Ob in der Selbstständigkeit oder als Führungskraft fest angestellt – als Meisterin oder Meister Ihres Handwerks lernen Sie, Ihre Zukunft dauerhaft zu sichern. So senken Sie nachhaltig Ihr Insolvenzrisiko und schützen sich vor Arbeitslosigkeit.

image

Foto: Jennifer Weyland

5. Karriere machen

Nutzen Sie interessante Aufstiegsmöglichkeiten! Auch als Angestellter können Sie als Meisterin oder Meister eine Führungsposition übernehmen. Mit Ihrem Know-how sind Sie für Ihre Mitarbeiter eine Autorität. Sie tragen Verantwortung und treffen richtungsweisende Entscheidungen.

6. Einkommen verbessern

Steigern Sie den Wert Ihrer Arbeit! Wer besser verdienen möchte, braucht den Meisterbrief. Er steht für qualitativ hochwertige Arbeit, die auch finanziell von Ihren Kunden oder Ihrem Arbeitgeber anerkannt wird. So zahlt sich die Investition in Ihre Ausbildung schnell wieder aus.

image

Foto: Jennifer Weyland

7. Nachwuchs ausbilden

Fördern Sie die Entwicklung des Unternehmens! Wer seine Fähigkeiten weitergibt, braucht sich wegen des Fachkräftemangels keine Sorgen zu machen. Denn aus qualifizierten und leistungsfähigen Auszubildenden werden motivierte Mitarbeiter, auf die Sie sich auch beim Ausbau Ihres Unternehmens verlassen können.

8. Anerkennung genießen

Seien Sie stolz auf Ihre Leistung. Flexibilität, Ausdauer, Motivation – für das alles steht der Meisterbrief. Wer diese herausragende Qualifikation geschafft hat, hat allen Grund, zufrieden mit sich zu sein. Der Meisterbrief ist auch gesellschaftlich hoch angesehen – und das nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa.

10 gute Gründe, den Meister zu machen

9. Studium beginnen

Mit dem Meistertitel direkt durchstarten! Durch Ihre erworbene Qualifikation steht Ihnen als Meisterin oder Meister bundesweit der Weg an Universitäten, Hochschulen oder Fachhochschulen offen – und das ganz ohne jede zusätzliche Prüfung.

10. Und Ihr persönlicher Grund

… zählt am meisten. Neben all diesen guten Gründen gibt es sicher noch einen ganz besonderen, den nur Sie kennen: Ihr eigener guter Grund. Und der ist oft die stärkste Motivation auf dem Weg zum Meisterbrief.

Kontakt:

Markus Becker
Tel.: 0681 5809-130
m.becker@hwk-saarland.de
www.smts-saarland.de

www.hwk-saarland.de/wegzummeister

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Verkehrskontrolle bei St. Ingbert: Polizei stellt innerhalb von sechs Stunden 1.310 Raser fest

image

Die Kontrollen fanden auf der A6 bei St. Ingbert statt. Symbolfoto: BeckerBredel

Beamtinnen sowie Beamte von Zoll, dem Bundesamt für Güterverkehr, dem Landesamt für Umwelt- und Arbeitsschutz sowie der Landespolizeipräsidien nahmen am Mittwoch bundesweit an der groß angelegten Verkehrssicherheitsaktion „sicher.mobil.leben“ teil. Auch im Saarland kam es im Rahmen der Aktion zu Kontrollen an der A6 bei St. Ingbert. Darüber informiert das Landespolizeipräsidium Saar.

Nach Angaben der Beamten wurde, zeitgleich zur Kontrollstelle am Rastplatz Kahlenberg, eine Geschwindigkeitsmessstelle eingerichtet. Zur Sicherheit der Verkehrsteilnehmer sowie der Einsatzkräfte wies ein Schild vor der Mess- und Kontrollstelle auf die reduzierte Geschwindigkeit von 60 km/h hin.

Zwischen 07.30 und 13.30 Uhr passierten insgesamt 5.109 Fahrzeuge jene Stelle, so die Polizei. Das Ergebnis: In dem eigens für die Kontrollstelle eingerichteten Geschwindigkeitstrichter waren 1.310 Fahrzeuge zu schnell. Fast jedes vierte Auto, Motorrad und Co. hielt sich also nicht an die vorgegebene Geschwindigkeit. Ein Fahrzeug wurde an diesem Tag sogar mit 130 km/h gemessen.

854 Fahrerinnen und Fahrer müssen sich nun auf ein Verwarngeld einstellen. Gegen 456 wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet - und 76 weitere müssen zusätzlich mit einem Fahrverbot rechnen. Darüber hinaus bemerkten die Einsatzkräfte auch noch zahlreiche Verstöße im Güterverkehr, heißt es. So etwa 26 Verstöße gegen Sozialvorschriften. Einem Fahrer musste wegen eines schwerwiegenden Gefahrgutverstoßes zudem die Weiterfahrt untersagt werden.

Verwendete Quellen:
• Bericht des saarländischen Landespolizeipräsidiums, 13.09.2019

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Landgericht Saarbrücken: Gastronom soll 1,2 Millionen Euro Steuern hinterzogen haben

image

Der Restaurantbesitzer Angelo D. steht wegen Steuerhinterziehung vor dem Landgericht in Saarbrücken. Symbolfoto: Oliver Dietze/dpa-Bildfunk

Angelo D. ist Inhaber von drei Gastronomie-Betrieben in der Saarbrücker Innenstadt. Dort soll er laut Anklage Steuern von mehr als 1,2 Millionen Euro hinterzogen haben. 

Er soll die Handgeräte, in denen die Bestellungen erfasst werden, nicht mit der Hauptkasse verbunden haben. Das berichtet die Bild-Zeitung. Die schwarz aufgezeichneten Umsätze sollen dann täglich auf Null gesetzt worden sein und tauchten so nie in den Büchern auf.

Bis zu zehn Jahre Haft drohen dem Restaurant-Besitzer nun. Dieser bestreitet die Vorwürfe - es seien "Lügen". Laut Bild äußerte er: „Man möchte meine Existenz kaputtmachen. Ich ernähre 100 Familien. Die Anklage ist erstunken und erlogen. Es wurde nicht richtig ermittelt.“ Er habe sich immer an alle Gesetze gehalten. 

Der Prozess vor der Wirtschaftskammer am Landgericht wird in der kommenden Woche am Montag (16. September) und Freitag (20. September) fortgesetzt.

Verwendete Quellen:
• Bild Saar
• Pressemitteilung Landgericht Saarbrücken

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Saar-Schiedsrichter wegen Aufruf zum Boykott suspendiert

image

Schiedsrichter im Saarland rufen zum Streik auf. Anlass: Gewalt gegen die Unparteiischen. Symbolfoto: Pixabay

Aufgrund des vom Schiedsrichterverband geplanten Streiks fallen an diesem Wochenende zahlreiche Spiele im Saar-Amateurfußball aus. Für viele gibt es bereits Nachholtermine. 

Das verärgerte Schiedsrichter Oliver Thome. Er kritisierte, dass die Aktion nur kurzzeitig Ruhe verschaffen solle und keine Nachhaltigkeit habe. Daher kündigte er selbst in einer E-Mail, die der SZ vorliegt, einen "echten Streik" an, zu dem ihm bereits etwa 200 Kollegen zugesagt hätten. Man wolle auch zukünftige Spiele unangekündigt boykottieren.

Wie der SR berichtet, wurde Thome nun aufgrund dieser Ankündigung vom Verband von allen Spielen abgezogen. Dies komme einer Suspendierung gleich. 

Bisherige Artikel zum Schiedsrichterstreik im Saarland

10. September 2019: Streik-Wochenende nach Gewalt gegen Schiedsrichter: Offener Brief des Saarländischen Fußballverbands
05.September 2019: Schiedsrichter-Streik im Saarland: Spiele werden verlegt
03.September 2019: Saarländische Schiedsrichter treten Mitte September in Streik
30. August 2019: Nach Angriff auf Unparteiischen: Schiedsrichter drohen Streik an
26. August 2019: Merzig-Brotdorf: Schiedsrichter nach Jugendspiel zusammengeschlagen

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Islamunterricht im Saarland: Modellprojekt wird um fünf Jahre verlängert

image

Symbolfoto: dpa-Bildfunk/Oliver Berg

Vor vier Jahren (im Schuljahr 2015/16) begann im Saarland der „Modellversuch Islamischer Religionsunterricht im Saarland“. Vier Grundschulen, zwei in Völklingen und zwei in Saarbrücken, nahmen bislang daran teil.

Ursprünglich war das Projekt für die Dauer von vier Jahren angesetzt. Nun soll es allerdings um weitere fünf Jahre verlängert werden. Darüber berichtet der „SR“. Ebenso sei geplant, den Unterricht an weiteren saarländischen Schulen anzubieten. Eine Entscheidung über die genauen Standorte stehe aber noch aus.

Die Fortsetzung sowie Erweiterung des Islamunterrichts war im Vorfeld an das Einverständnis der Projektpartner gekoppelt. Im Rahmen des Modellversuchs arbeitet das Saarland nämlich mit verschiedenen Vereinen sowie islamischen Gemeinden zusammen. Der größte Partner davon: der umstrittene Moscheeverband DITIB.

Verwendete Quellen:
• Saarländischer Rundfunk
• Saarbrücker Zeitung
• Bildungsministerium Saar

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Vermisster 38-Jähriger aus Blieskastel wohlbehalten aufgefunden

image

Die öffentliche Fahndung nach dem zuvor vermissten Stephan D. wurde mittlerweile eingestellt. Foto (unbearbeitet): Polizei Homburg

Der 38-jährige Stephan D., der in den vergangenen Tagen per Öffentlichkeitsfahndung gesucht wurde,ist nach Angaben der Polizei wohlbehalten nach Hause zurückgekehrt. Die Fahndung nach dem Mann wird daher eingestellt.

Seit Mittwoch (11. September 2019) galt der 38-Jährige als vermisst: Wo ist Stephan D. (38) aus Blieskastel? Der Mann hatte sich am Dienstagmorgen mit seinem Pkw auf den Weg von Blieskastel nach Bad Neustadt an der Saale gemacht. Dort kam er allerdings nie an.

Für die Unterstützung bei den polizeilichen Fahndungsmaßnahmen bedanken sich die Beamten bei der saarländischen Bevölkerung.

Verwendete Quellen:
• Bericht der Polizei Homburg, 13.09.2019

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Saarland mit höchster Pro-Kopf-Verschuldung bei Kassenkrediten

image

Symbolfoto: dpa-Bildfunk/Rolf Vennenbernd

Bezogen auf die Einwohnerzahl des Saarlandes lag der Wert für die Aufnahme von Krediten zur Sicherstellung kommunaler Aufgaben bei 1.950 Euro. Bundesweit stellt das den höchsten Wert der Pro-Kopf-Verschuldung mit Kassenkrediten dar. Dies teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit.

Insgesamt liegt das Saarland damit deutlich vor Rheinland-Pfalz (1.302 Euro) und Nordrhein-Westfalen mit 1.261 Euro. Am niedrigsten ist die Pro-Kopf-Verschuldung mit Kassenkrediten in Bayern. Dort sind es nur 13 Euro. Der Bundesschnitt hingegen liegt bei 458 Euro.

In absoluten Zahlen summierten sich diese Kredite zur Sicherstellung der laufenden Ausgaben zum Jahresende 2018 auf 1,9 Milliarden Euro. Im Vergleich zum Vorjahresstand ermittelten die Statistiker einen Rückgang um 5,1 Prozent.

Hintergrund: Mit Kassenkrediten, auch Liquiditätskredite genannt, überbrücken die Kommunen finanzielle Engpässe, etwa um Pflichtaufgaben wie Sozialleistungen erfüllen zu können. Dazu werden in der Regel kurzfristige Kredite bei Banken aufgenommen. Allerdings hatten nach Angaben des Statistischen Bundesamts 67 Prozent der Kassenkredite im Saarland eine Laufzeit von mehr als einem Jahr - auch dies ist der höchste Wert aller Bundesländer.

Verwendete Quellen:
• dpa

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein