{k}/{n}
Artikel {k} von {n}

L142 zwischen Saarwellingen und Hoxberg in beiden Richtungen Gefahr durch Rinder auf der Fahrbahn (10:27)

Priorität: Dringend

7°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
7°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Katzen-Verwahrlosung in Gerlfangen: Neue Informationen bekannt

image

In Gerlfangen mussten zahlreiche Katzen aus einem verwahrlosten Haus befreit werden. Symbolfoto: Kay Nietfeld/dpa-Bildfunk

Am Sonntag machte eine couragierte Rechtsanwältin aus Gerlfangen die Tierschutzbehörden auf einen Tierschutzfall in Gerlfangen aufmerksam. Sie hatte zuvor 15 Katzen in einem leerstehenden, verwahrlosten Haus vorgefunden. Die Tiere lebten in Bergen von Müll sowie ihrem eigenen Urin und Kot. Weitere Informationen zu dem Ausgangs-Sachverhalt der Katzenverwahrlosung findet ihr unter: "Tier-Verwahrlosung in Gerlfangen: Katzen müssen aus desolatem Zustand befreit werden".

Neue Informationen zur Katzen-Verwahrlosung in Gerlfangen

Sabine Schorr, die Pressesprecherin des saarländischen Ministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz äußerte sich nun auf SOL.DE-Nachfrage zum aktuellen Zustand der Tiere. Zunächst erklärte sie, dass am gestrigen Montag (16. September 2019) nicht alle 15 Katzen aus dem verwahrlosten Haus befreit werden konnten. Nach ihren Angaben konnten Veterinärinnen vom Landesamt für Verbraucherschutz insgesamt 13 einfangen. Diese wurden anschließend in das Tierheim in Dillingen verbracht.

Zwei Katzen leben immer noch in dem verwahrlosten Haus

Aufgrund der enorm starken Vermüllung und Verschmutzung des Hauses sei das Einfangen der Tiere äußerst schwierig gewesen, sodass zwei Tiere am gestrigen Montag noch nicht eingefangen werden konnten. Diese seien vor Ort mit Futter und Wasser versorgt worden und sollen nach Möglichkeit in den nächsten Tagen mit einer sogenannten Lebendfalle gefangen werden.

Der aktuelle Zustand der Katzen

Auf die SOL.DE-Nachfrage, wie es den Tieren aktuelle gehe, gab Pressesprecherin Schorr an, dass der Ernährungs- und Pflegezustand der Katzen als mäßig zu bezeichnen sei. Immerhin seien Erkrankungen oder Ektoparasitenbefall (z.B. Flöhe) bei der ersten Untersuchung vor Ort nicht festgestellt worden.

Verwendete Quellen:
• Angaben der Pressestelle des Ministeriums für Umwelt- und Verbraucherschutz

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein