{k}/{n}
Artikel {k} von {n}

A620 Saarbrücken Richtung Saarlouis zwischen Saarbrücken-Gersweiler und Völklingen-Ost alle Fahrbahnen geräumt (01:40)

Priorität: Normal

6°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
6°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Vor Synagoge in Saarbrücken: 1.500 Menschen nehmen an Mahnwache teil

image

An der Mahnwache vor der Synagoge in Saarbrücken hatten sich zum Gedenken an den Anschlag in Halle etwa 1.500 Menschen versammelt. Foto.BeckerBredel

Am gestrigen Freitagabend (11. Oktober) fand in der Saarbrücker Synagoge der Gottesdienst statt. In Gedenken an den Anschlag in Halle versammelten sich dazu laut Polizei etwa 1.500 Menschen in der Lorzingstraße

Das Aktionsbündnis "Bunt statt Braun" hatte zur Mahnwache aufgerufen. Auch die Junge Union, die zur gleichen Zeit in der Congresshalle ihren Bundeskongress abhielt, unterbrach diesen kurz nach Beginn, um in einem Trauermarsch zur Synagoge zu ziehen, vor der ein Kranz niedergelegt wurde. Etwa 800 Menschen schlossen sich dem Zug an. Auch andere Vertreter aus der Politik, etwa Mitglieder der Landesregierung und des Parlamentes, nahmen an der Aktion teil. 

Richard Bermann von der Synagogengemeinde Saar äußerte im SR, dass es sich beim wachsenden Antisemitismus um ein gesamtgesellschaftliches Problem handelte. Die Politik könne jedoch etwa mit Jugendarbeit und Bildung entgegenwirken. So könne man beispielsweise mit Schülern höherer Klassenstufen ein KZ besuchen.

Auch Ministerpräsident Tobias Hans und Friedrich Merz waren Teil des Trauerzuges. Gegenüber dem SR äußerte Hans, dass es auch die Aufgabe der Politik sei, Rechtsextremismus in die Schranken zu weisen. 

Sowohl der Marsch durch die Stadt als auch die Mahnwache und der Solidaritätsgottesdienst wurden von zahlreichen Einsatzkräften der Polizei begleitet. Der Einsatz verlief ohne Störungen

Verwendete Quellen:
• Pressemitteilung der Polizei Saarbrücken
• Saarländischer Rundfunk

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein