{k}/{n}
Artikel {k} von {n}

A8 Karlsruhe Richtung Saarlouis zwischen Kreuz Neunkirchen und Neunkirchen-Kohlhof alle Fahrbahnen geräumt (14:35)

Priorität: Normal

6°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
6°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Nach Urabstimmung: Streik der Busfahrer im Saarland offiziell beendet

image

Der Busstreik im Saarland ist beendet. Foto: BeckerBredel

Bereits am Dienstagabend (15. Oktober 2019) konnten Verdi und KAV im Tarifkonflikt des kommunalen Busverkehrs im Saarland eine Einigung erzielen. Diese Vereinbarung musste allerdings noch von mindestens 25 Prozent der Streikteilnehmer abgenommen werden. Das Ergebnis dazu steht nun fest.

Nach Streik der Busfahrer im Saarland: Urabstimmung abgeschlossen

Mit einer Zustimmung von 50,1 Prozent der streikenden Mitglieder ist der Tarifabschluss bindend. Konkret bedeutet das: Der Busfahrerstreik ist offiziell beendet. Und der Nahverkehr kann durch die Unternehmen jetzt wiederaufgenommen werden. Das geht aus einer Pressemitteilung von Verdi hervor.

Derzeit ist davon auszugehen, dass es morgen möglicherweise noch einzelne Verspätungen oder kleinere Probleme im Nahverkehr geben könnte. Spätestens am Freitag sollten sich die Fahrten jedoch wieder normalisiert haben.

Zum Tarifkompromiss erklärt Verkehrsministerin Anke Rehlinger: „Ich bin erleichtert, dass es jetzt eine Einigung gibt und der Streik beendet werden kann. Damit können die Saarländerinnen und Saarländer wieder zuverlässig Bus fahren [...].“

Update (17.10.): Nach Ende des Streiks: Busse im Saarland wieder planmäßig unterwegs?

Die Verhandlungsseiten hatten sich zuvor auf folgende Lohnerhöhungen geeinigt: Das Einstiegsgehalt der Busfahrer wird rückwirkend zum 01.10.2019 auf 2.500 Euro angehoben. Ab dem 01.10.2022 dann auf 2.800 Euro.

Verwendete Quellen:
• Pressemitteilung von Verdi, 16.10.2019

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Toter bei Unfall nahe Homburg

image

Der Fahrer des Transporters wurde getötet. Foto: Brandon-Lee Posse/SOL.DE.

Bei einem Unfall auf der L119 zwischen Homburg-Beeden und Kirkel-Altstadt ist am Mittwochmittag (16. Oktober) ein Mann ums Leben gekommen.

Der Transporter des Opfers war im Gegenverkehr frontal mit einem Lkw zusammengestoßen. Warum, ist noch unklar. Der Lkw-Fahrer sowie die Beifahrerin des Getöteten wurden schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht.

Die Straße ist derzeit in beiden Fahrtrichtungen für die Dauer der Unfallaufnahme und die Ermittlungen voll gesperrt.

Live-Ticker zur Sperrung der L119

Verwendete Quellen:
• eigene Recherche

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Arbeiten am Universitätsklinikum: Attraktive Stellen für Pflegeprofis

Arbeiten am Universitätsklinikum: Attraktive Stellen für Pflegeprofis

image

Foto: PR

Ein Team von mehr als 5.000 Beschäftigten, davon über 600 Ärztinnen und Ärzte sowie rund 2.000 Pflegekräfte, kümmert sich in interdisziplinären und qualitätszertifizierten Zentren um die Gesundheit der Menschen in der Großregion. Rund 700 junge Menschen werden jährlich im Homburger Schulzentrum in 12 Gesundheitsfachberufen ausgebildet.

„Das UKS bietet Pflegefachkräften attraktive Stellen“, erklärt Personalchef Christian Müller. „Aktuell suchen wir verstärkt nach neuen Kolleginnen und Kollegen, die unsere Teams in der Intensiv-, OP- und Anästhesiepflege unterstützen.“ Alle Interessierten können sich schon einmal den 26. Oktober vormerken: An diesem speziellen Bewerber-Infotag für Pflegekräfte kann man die Teams und den vielleicht zukünftigen Arbeitsplatz kennenlernen.

„Hochschulmedizin ist ein sehr spannendes Einsatzfeld für Pflegeprofis. Wir wollen vor Ort die Arbeitsplätze und die dort arbeitenden Menschen vorstellen, damit die Bewerberinnen und Bewerber einen direkten Einblick erhalten“, so Müller. Doch neben dem spannenden Arbeitsbereich und den netten Kolleginnen und Kollegen hat das UKS noch mehr zu bieten.

Die Pflegefachkräfte profitieren am UKS durch aktuelle Entwicklungen im Berufsfeld.  Die Rahmenbedingungen konnten immer weiter verbessert werden, so dass das UKS heute über die besten und attraktivsten Konditionen im südwestdeutschen Raum verfügt.

Daneben arbeitet das UKS kontinuierlich an der Entlastung der Mitarbeiter: Die Aufstockung von Stellen, die Schaffung eines Springerpools zur Unterstützung, die Einführung zusätzlicher freier „Entlastungstage“, was einzigartig im Saarland ist, sind nur einige wenige Maßnahmen davon.

Eine Betriebsrente, flexible und vielfältige Arbeitszeitmodelle, Fortbildungsmöglichkeiten, Angebote der Kinderbetreuung und das betriebliche Sportprogramm sind schon seit langer Zeit etabliert. „Das UKS hat vieles zu bieten. Wir müssen uns als Arbeitgeber nicht verstecken, ganz im Gegenteil“, versichert Müller. „Ob am Bewerber-Infotag oder zu anderen Zeiten: Kommen Sie vorbei, rufen Sie uns an, schreiben Sie uns eine Nachricht – wir freuen uns auf motivierte Bewerberinnen und Bewerber.“

Kontakt

Tel. 0 68 41 / 16 - 2 23 82 und - 2 34 92
E-Mail: bewerbung@uks.eu
bewerbung.uks.eu

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Für ehrenamtliches Engagement: Saarländer mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet

image

Auf dieser Aufnahme zu sehen (mit Urkunden in den Händen): Preisträger Helmut Englhard und German Eckert. Foto: Ministerium für Inneres, Bauen und Sport

Seit fast 70 Jahren ist das Bundesverdienstkreuz die einzige allgemeine Verdienstauszeichnung in Deutschland. 1951 vom damaligen Bundespräsidenten Theodor Heuss gestiftet, ehrt sie besondere Leistungen. Etwa auf kulturellen, geistigen oder ehrenamtlichen Gebieten. Diese Ehre wurde nun zwei Saarländern zuteil.

Wie aus einer Pressemitteilung des Innenministerium hervorgeht, erhielten Helmut Englhard und German Eckert am Dienstag das Bundesverdienstkreuz am Bande - als Auszeichnung für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement.

Saarländer erhalten Bundesverdienstkreuz

German Ecker, so die Pressemitteilung, war unter anderem maßgeblich am Aufbau und an der Ausrüstung einer Freiwilligen Feuerwehr in der Marpinger Partnerstadt Simontornya in Ungarn beteiligt. Darüber hinaus zähle zu seinen Verdiensten, dass die Freiwillige Feuerwehr Marpingen heute über eine große Zahl an Nachwuchskräften verfüge.

Helmut Englhard bewies wiederum während des Jahrhunderthochwassers 2002 große Einsatzbereitschaft, heißt es. Und: Nicht zuletzt ihm verdanke der THW-Ortsverband St. Wendel seinen „besonderen Ruf“. Auch heute engagiere sich Englhard nach wie vor sehr aktiv im Technischen Hilfswerk.

Verwendete Quellen:
• Pressemitteilung des Innenministeriums Saar, 16.10.2019

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

80 Polizisten bei Großkontrolle in Homburg im Einsatz: Haftbefehle vollstreckt und mehr

image

Symbolfoto: BeckerBredel

Im vergangenen Jahr schloss das Saarland mit vier weiteren Bundesländern, darunter auch Rheinland-Pfalz, eine Vereinbarung zur Stärkung der Sicherheit - unter anderem in Form des sogenannten „Sicherheitstags“. Hierzulande fand dieser am Dienstag in Homburg statt.

Rund 80 Einsatzkräfte waren an drei eingerichteten Kontrollstellen vor Ort, berichtet der „SR“. Eine der Örtlichkeiten: Der Parkplatz des Kombibads „KOI“ in der Kaiserslauterer Straße. Dort nahmen die Polizisten den Verkehr genauer unter die Lupe. So wurde unter anderem kontrolliert, ob sich in den Fahrzeugen beispielsweise Warndreiecke befanden. Auch das Thema „Handy am Steuer“ war für die Einsatzkräfte relevant, heißt es.

Darüber hinaus kontrollierten die Beamtinnen und Beamten auch, ob sich potenzielles Diebesgut in Fahrzeugen befand. Schließlich würden die Einbrüche derzeit zunehmen. Und: Ein Anliegen des Sicherheitstages sei es auch gewesen, Straftäter aufzuspüren, berichtet der „SR“.

Großkontrolle bei Homburg: Das ist die Bilanz

Wie aus einer Pressemitteilung des saarländischen Landespolizeipräsidiums hervorgeht, konnten die eingesetzten Polizisten einige Vergehen feststellen. Im Detail sah das dann so aus:

• Feststellung von zwei per Haftbefehl gesuchten Personen
• Mehr als 30 Verkehrsordnungswidrigkeiten (Fahrer nicht angeschnallt, Handy am Steuer)
• Drei Personen ohne Führerschein unterwegs
• Lkw-Ladungen in zwei Fällen nicht ordnungsmäßig gesichert
• Drei Ordnungswidrigkeitenanzeigen gegen sogenannte Schrottsammler (Verstoß gegen Abfallgesetz)

Verwendete Quellen:
• Polizei Saarland Twitter
• Pressemitteilung Landespolizeipräsidium Saar
• Saarländischer Rundfunk

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Saarland: Mehrheit der Kommunen wollen Steuern und Gebühren erhöhen

image

Die Saar-Kommunen werden wohl an der Gebührenschraube drehen. Symbolfoto: dpa-Bildfunk/Lino Mirgeler

Mehr als die Hälfte der Kommunen im Saarland (mit mehr als 20.000 Einwohnern) will bereits im laufenden oder nächsten Haushaltsjahr höhere Steuern und Gebühren einführen. So lautet das Ergebnis einer am Mittwoch (16. Oktober 2019) vorgestellten EY-Studie.

Im Mittelpunkt der Gebührenschraube sollen laut der Wirtschaftsprüfer die Grundsteuer und die Friedhofsgebühren stehen. Hier sei abzusehen, dass diese in 43 Prozent der Städte steigen. Ein Grund: der Schuldenabbau.

Laut Erhebung ist das Saarland in Sachen Pro-Kopf-Verschuldung (mit jeweils 3.652 Euro) Spitzenreiter in Deutschland. Der Bundesdurchschnitt liegt hingegen bei 1.730 Euro pro Kopf.

Verwendete Quellen:
• Deutsche Presse-Agentur

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Absturz bei Trier: Kampfjet flog kilometerweit ohne Pilot

image

Der Kampfjet, der im Landkreis Trier-Saarburg, abstürzte war zuvor mehrere Kilometer führerlos. Symbolfoto: Mircea Rosca/dpa-Bildfunk

 Am vergangenen Dienstag (8. Oktober) stürzte nahe Zemmer-Rodt eine US-Militärmaschine in einem Waldstück ab. Der Pilot hatte zuvor den Schleudersitz betätigt. 

Wie der Volksfreund nun berichtet, war der Jet, nachdem der Flieger ihn verlassen hatte, mehr als zehn Kilometer führungslos in der Luft. Der Pilot landete bei Dodenburg, das Flugzeug allerdings stürzte gut zwölf Kilometer von dem Ort entfernt in der Nähe von Rodt ab. 

Der Jet war von der US-Airbase Spangdahlem gestartet. Gegen 15:12 wurde von der Maschine der Flugzeug-Notfallcode 7700 gesendet. Dieser steht für eine medizinische oder technische Notlage, die lebensgefährlich sein kann. Unmittelbar nach dem Notruf betätigte der Pilot den Schleudersitz. Auf einer Flugsicherheits-Website heißt es, der Flieger habe Probleme gehabt. Welcher Art ist jedoch unbekannt. 

Recherchen des Volksfreund legen nahe, dass die glückliche Absturzstelle Zufall gewesen sein könnte. Mehr dazu auf volksfreund.de. (Hinweis: Der Beitrag gehört zum „Volksfreund+“-Angebot des Trierischen Volksfreund. Um diesen zu lesen, müsst ihr euch ggf. registrieren oder eine Bezahloption wählen.)

Verwendete Quellen:
• Trierischer Volksfreund

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Junge (7) ertrinkt in der Saar

image

Taucher zogen den Jungen aus der Saar, doch die Hilfe kam zu spät. Symbolfoto: BeckerBredel.

Schrecklicher Vorfall in Wittring, einer kleinen Gemeinde rund sieben Kilometer von der französisch-saarländischen Grenze entfernt. Hier ist am Dienstagnachmittag ein siebenjähriger Junge in der Saar ertrunken, berichtet unter anderem „Radio Mélodie".

Das Kind war zusammen mit seiner Tante und seinem zehnjährigen Bruder an dem Fluss unterwegs, als es auf eine niedrige Mauer kletterte, darauf ausrutschte und ins Wasser fiel. Weil der Junge nicht schwimmen konnte, gelang es ihm nicht, sich aus der Saar zu befreien.

Es startete eine dramatische Rettungsaktion der Feuerwehr, die mithilfe von Tauchern fast eine Stunde lang den Körper des Kindes im Fluss suchte. Der Siebenjährige konnte schließlich leblos in einer Tiefe von 1,8 Metern gefunden werden.

Ein Arzt versuchte noch für fast 45 Minuten, das Kind wiederzubeleben - doch die Hilfe kam zu spät. Der Junge wurde für tot erklärt.

Verwendete Quellen:
• Radio Mélodie

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Reinigungsmittel in Fischfilets: REWE und Penny rufen Produkt auch im Saarland zurück

image

Symbolfoto: (Hintergrund) dpa-Bildfunk/Carmen Jaspersen (Foto Fisch) Pixabay (CC0-Lizenz)

Die Unternehmen Penny sowie REWE informieren derzeit über einen Produktrückruf von gefrorenen Pangasiusfilets. Der Grund: Bei Untersuchungen der Produkte wurden Rückstände eines Reinigungsmittels (Benzalkoniumchlorid) festgestellt. Daher bestehe eine Gesundheitsgefahr.

Von der Rücknahme betroffen sind die Produkte „Berida Pangasiusfilet 475g gefroren“ (erhältlich bei Penny, Mindesthaltbarkeitsdatum: 03/2021) und „REWE Beste Wahl Pangasiusfilet 475g gefroren“ (erhältlich bei Rewe, Mindesthaltbarkeitsdatum: 03/2021).

Seitens der Unternehmen heißt es, die gefrorenen Filets befinden sich aktuell nicht mehr im Sortiment. Wer ein betroffenes Produkt gekauft hat, kann dieses im jeweiligen Markt zurückgeben. Auch ohne Vorlage eines Kassenbons werde der Kaufbetrag erstattet.

Verwendete Quellen:
Pressemitteilung Rewe-Group

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

400 Kurden demonstrieren erneut in Saarbrücken

image

Rund 400 Kurden demonstrierten am Abend in Saarbrücken. Foto: @ODewran/Twitter.

400 Kurden haben am Dienstagabend (15. Oktober) in der Saarbrücker Innenstadt demonstriert. Nach Polizeiangaben ging der Protest rund zwei Stunden und verlief ohne Zwischenfälle.

Die Demonstranten griffen verbal den türkischen Präsidenten Erdoğan und Deutschland für die Waffenlieferungen an die Türkei an, berichtet der „SR". Das Kurdische Gesellschaftszentrum Saarbrücken hat auch für den heutigen Mittwochabend eine Demonstration vor der Europa-Galerie angekündigt.

Die Kurden demonstrieren gegen die türkische Militäroffensive in Nordsyrien und die Bekämpfung der dortigen Kurdenmilizen. Seit Mittwoch vergangener Woche hat es sechs Kundgebungen von Kurden im Saarland gegeben, so die „SZ".

Nach Demo in Saarbrücken: Polizei ermittelt

Am Sonntag kam es zu einem Einsatz der Polizei in der Saarbrücker Innenstadt, als sich etwa 100 Demonstranten unangekündigt vor dem Hauptbahnhof versammelt hatten. Die Beamten ermitteln im Zusammenhang mit dieser Demo wegen mehrerer Verstöße, darunter dem Zeigen von verbotenen Symbolen.

Verwendete Quellen:
• eigene Recherche
• Saarbrücker Zeitung
• Saarländischer Rundfunk
• eigene Berichte

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Mindestens zwei Hunde tot: Unbekannter legt Giftköder in Heusweiler aus

image

Unbekannte haben in den vergangenen Wochen vermehrt Giftköder, wie oben links im Bild zu sehen, in Heusweiler und Umgebung ausgelegt. Symbolfoto: (Hintergrund) Wikimedia Commons/H.Hei52/CC3.0-Lizenz | (Giftköder) Presseportal/Polizei

Ein Hundehasser treibt offensichtlich in Heusweiler und Umgebung sein Unwesen. Davon zeugt ein zunehmendes Aufkommen von Giftködern. Durch das Fressen der gefährlichen Lockmittel sind in den vergangenen Wochen bereits zwei Hunde gestorben, berichtet die „SZ“.

Im Zuge der jüngsten Sitzung des Ortsrates hieß es: Das Problem betreffe die gesamte Gemeinde. Mehrere Anwohner berichteten dabei von ihren Erfahrungen mit den vergifteten Ködern, geht aus dem Medienbericht hervor.

Derweil appelliert der Bürgermeister von Heusweiler, Thomas Redelberger, an die Wachsamkeit der Hundehalter. Man solle das eigene Tier an der Leine halten und nichts fressen lassen. Schließlich könne die Gemeinde „leider nur informieren“.

Ein Tierhalter, der auf eigene Faust Maßnahmen in Form von Warnblättern ergriff, erlebte eine unschöne Antwort darauf. Wie diese ausfiel, gibt es auf saarbruecker-zeitung.de zum Nachlesen. Hinweis: Der Beitrag gehört zum „SZ+“-Angebot der Saarbrücker Zeitung. Um diesen zu lesen, müsst ihr euch ggf. registrieren oder eine Bezahloption wählen.

Verwendete Quellen:
• Saarbrücker Zeitung

Verwendetes Foto:
• Wikimedia Commons/H.Hei52/CC3.0-Lizenz/Bild bearbeitet

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Invasion der Stinkwanzen? Was du jetzt über die Insekten wissen musst

image

Ein User schickte uns ein Foto dieser Stinkwanze aus Saarbrücken-Klarenthal zu.

Der Sommer hat neben hohen Temperaturen auch für eine besonders hohe Anzahl an Insekten gesorgt. Ein spezieller Vertreter von ihnen: die Stinkwanze.

Der Name kommt nicht von ungefähr: Fühlt sich das Insekt besonders bedroht, versprüht es einen unangenehmen Geruch. Für den Menschen sind die bis zu 20 Millimeter langen Tierchen zum Glück ungefährlich. Doch trotzdem sind sie Schädlinge: Sie besaugen gerne Früchte wie Äpfel, Birnen, Erdbeeren und Tomaten.

Die Marmorierte Baumwanze, eine ganz besonders schädliche Gattung, soll Verluste von bis zu 50 Prozent einer Ernte verursachen können. Sie sorgt momentan für besonders viel Aufruhr. Mehrere SOL.DE-Leser hatten uns auf sie aufmerksam gemacht. Ursprünglich stammt sie aus Ostasien, kam dann über Nordamerika zu uns.

So vertreibst du die Stinkwanzen

„Die suchen nur ein warmes Plätzchen", sagte Insektenexperte Dr. Stefan Kress den „Stuttgarter Nachrichten". Es habe also nichts mit mangelnder Hygiene in einer Wohnung zu tun, wenn die Tierchen dort unterwegs seien. Wie man am besten gegen die Stinkwanzen vorgeht, erklärt Dennis Hoffmann von der Walter Grönhoff Schädlingsbekämpfung. Hauswände können mit einem besonderen Spray behandelt werden, damit sie nicht an die Wände gehen.

Bei einzelnen Wanzen in der Wohnung soll man zu einem Blatt Papier greifen, das Insekt draufkrabbeln lassen und sie dann nach draußen bringen. Mit dem Staubsauger aufsaugen ist übrigens keine besonders gute Idee. Die Stinkwanzen sondern dann gerne ihr Sekret ab - der Müllbeutel ist dahin.

Verwendete Quellen:
• eigene Recherche
• Stuttgarter Nachrichten

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Busstreik im Saarland: Diese Busse fahren und diese nicht

image

Aktuell streiken zahlreiche Busfahrer im Saarland, unter anderem die der Saarbahn GmbH. Foto: BeckerBredel

Auch am Mittwoch (16. Oktober) geht der Busstreik im Saarland weiter. Fahrer der kommunalen Busunternehmen Saarbahn in Saarbrücken, NVG in Neunkirchen, KVS in Saarlouis und VVB in Völklingen legen dann erneut ihre Arbeit nieder.

Busstreik bei Saarbahn in Saarbrücken

Saarbahn hat am Freitag (4. Oktober) auf ihrer Website einen Ersatzfahrplan veröffentlicht. Die Linien werden ab sofort von Auftragsnehmern gefahren. Hier geht's zum Ersatzfahrplan von Saarbahn (PDF). Die Straßenbahn ist vom Streik nicht betroffen.

Busstreik bei NVG in Neunkirchen

Die Neunkircher Verkehrs GmbH setzt seit vergangenem Wochenende auf einigen Linien Subunternehmer ein. So werden manche Strecken zu bestimmten Uhrzeiten bedient. Das sind folgende:
• 314
• 321
• 322/323
• 325
• 326
• 327
• 332/333
• 335
• 336
• 344
• 350
• 351
• 352
• 353
• 354
• 355
• 356
• 702
• 703
• 708
• 709
• 738
• 756
• 759

Eine Übersicht, welche Busse der NVG fahren und welche nicht, gibt es auf der Website der Verkehrs GmbH.

Busstreik bei KVS in Saarlouis

Auch bei den Kreisverkehrsbetrieben Saarlouis (KVS) wird gestreikt. Diese setzen ebenfalls Subunternehmer für manche Schulbuslinien ein. Einen Überblick über Strecken, die nicht vom Streik betroffen sind:

• 401 bis 404
• 406
• 409 bis 411
• 413
• 419 bis 425
• 429
• 435 bis 438
• 444 bis 447
• 453
• 461 bis 468
• 473
• R3
• R5

Eine genaue Übersicht gibt es auf der Seite der KVS (PDF).

Busstreik bei VVB in Völklingen

In Völklingen legen die Busfahrer der Verkehrsbetriebe VVB ebenfalls ihre Arbeit nieder. Hier sind alle Linien vom Streik betroffen, es gibt keine Subunternehmer.

Busstreik im Saarland: Darum geht's

Grund für den Streik der Busfahrer sind gescheiterte Tarifverhandlungen zwischen dem Kommunalen Arbeitgeberverband KAV und Verdi. Die Gewerkschaft hat für neu eingestellte Busfahrer einen Einstiegslohn von 2.800 Euro gefordert plus eine Anhebung der Entgelte aller anderen Beschäftigten um 427 Euro monatlich bei einer Laufzeit von zweieinhalb Jahren.

Busstreik im Saarland: Wann ist er zu Ende?

KAV und Verdi erzielten am Dienstagabend (15. Oktober) eine Einigung. Am Mittwoch stimmen die Streikteilnehmer in einer Urabstimmung ab, ob sie die Einigung annehmen. Dann ist der Streik beendet.

Verwendete Quellen:
• eigene Recherche
• Deutsche Presse-Agentur
• eigene Berichte

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
mit dpa/lrs

Einigung im Tarifkonflikt: Warum die Busfahrer am Mittwoch aber immer noch streiken

image

Verdi und KAV haben sich geeinigt. Foto: BeckerBredel.

Im Tarifkonflikt des kommunalen Busverkehrs im Saarland haben sich die Gewerkschaft Verdi und der Kommunale Arbeitgeberverband (KAV) geeinigt. Die rund 1.000 Beschäftigten erhalten rückwirkend zum 01.06.2019 mehr Lohn, wie Verdi am Dienstagabend (15. Oktober) mitteilte.

Update (16.12 Uhr): Nach Urabstimmung: Streik der Busfahrer im Saarland offiziell beendet

Weiter wird das Einstiegsgehalt der Busfahrer rückwirkend zum 01.10.2019 auf 2.500 Euro angehoben, ab dem 01.10.2022 auf 2.800 Euro. „Wir haben ein ordentliches Ergebnis erzielt", sagte Dennis Dacke vom Verdi Landesbezirk Rheinland-Pfalz-Saarland. Eine Einigung hatte sich am Montag bereits abgezeichnet. Da war aber die Zeit für Gespräche zu knapp gewesen, sodass man sich auf Dienstagabend vertagt hatte.

Urabstimmung der Streikteilnehmer

Der seit drei Wochen andauernde Streik der Busfahrer ist damit aber noch nicht beendet. Wie der Verdi-Sprecher erklärte, muss die Vereinbarung zunächst noch per Urabstimmung von mindestens 25 Prozent der Streikteilnehmer angenommen werden. Erst danach sei der Streik beendet, sagte er.

Busstreik im Saarland: Diese Busse fahren und diese nicht

Die Verkehrsbetriebe müssen dann möglichst rasch wieder den Betrieb aufnehmen. Das Ergebnis der Abstimmung soll gegen 16.00 Uhr am Mittwoch bekannt gegeben werden, ab Donnerstag fahren die Busse bei einer Zustimmung der Busfahrer wieder. Der Busverkehr laufe voraussichtlich ab Freitag wieder normal.

Hunderte Busfahrer hatten gestreikt. Ein Knackpunkt war die Laufzeit des Tarifvertrages. Verdi hatte für neu eingestellte Busfahrer einen Einstiegslohn von 2.800 Euro gefordert plus die Anhebung der Entgelte aller anderen Beschäftigten um 427 Euro monatlich bei einer Laufzeit von zunächst zweieinhalb Jahren. Die Arbeitgeberseite wollte die Anhebung zeitlich strecken und hatt eine Laufzeit von fünf Jahren gefordert.

Verwendete Quellen:
• Deutsche Presse-Agentur
• Saarbrücker Zeitung

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein