{k}/{n}
Artikel {k} von {n}
11°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
11°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

"Le Comptoir" in Saarbrücken tritt bei neuer VOX-Kochshow mit Tim Mälzer und Tim Raue an

image

Das Team des "Le Comptoir" (David Christian (l.), Jens Jakob (M.), Peter Wirbel (r.)) tritt bei "Ready to Beef" auf VOX an. Foto: TVNOW/Pervin Inan Sertas

"Alter Hase vs. Youngster": Die ganze Crew des "Le Comptoir" tritt bei "Ready to Beef" im Kochstudio gegen das Team von Maximilian Lorenz aus Köln an. Begleitet wird die neue VOX-Kochshow von Tim Mälzer als Moderator. Koch-Kollege Tim Raue ist als Juror im Einsatz.

Ready to Beef: Die Regeln

Die Regeln sind einfach: In jeweils drei Kochrunden haben die Kandidaten zehn bis zwanzig Minuten Zeit, um ein Gericht auf Sterneküchenniveau auf den Teller zu zaubern. Der Clou: Zu Beginn werden ein bis zwei völlig unerwartete Produkte vorgegeben, die als Hauptzutat verarbeitet werden müssen. Eines davon bringen die Kandidaten selbst mit. 

Frösche gegen Schweineblut

Der Kandidat aus dem Saarland, Jens Jakob, hat für seinen Kontrahenten Frösche im Gepäck. Diese seien in Deutschland eher unbekannt, im Saarland dagegen durch die Nähe zu Frankreich üblich. Im Gegenzug setzt Maximilian Lorenz dem Le-Comptoir-Team Schweineblut als Zutat vor. Der Küchenchef aus Köln will es seinem Gegner damit besonders schwer machen. 

"Le Comptoir" in Saarbrücken

Jens Jakob stammt aus Saarbrücken und kochte zwei Jahre lang an der Seite von Drei-Sterne-Chef Klaus Erfort im gleichnamigen Gästehaus in Saarbrücken. Sein eigenes Restaurant "Le noir", das 2007 eröffnet wurde, wurde mit zwei Michelin-Sternen prämiert. Später erkochte er für das "Leidinger" erneut zwei Sterne. Im vergangenen Jahr eröffnete er mit den Co-Spitzenköchen Peter Wirbel und David Christian das "Le Comptoir" in Saarbrücken

Gerade das Kochen im Team reizte ihn an "Ready to Beef". Die Philosophie des "Le Comptoir" beschreibt er als "Kochen auf französischer Basisklassisch, jedoch mit Einflüssen der Welt, nicht kompliziert und immer verständlich für den Gast." Jakob hatte bereits 2017 bei "Kitchen Impossible" teilgenommen und freute sich demgemäß, Tim Mälzer wiederzusehen. 

"Maximilian Lorenz" in Köln

Der 28-jährige Maximilian Lorenz aus Bergisch-Gladbach eröffnete das gleichnamige Restaurant mit dazugehörigem Weinlokal im Juni 2018 in Köln. Schon kurz nach der Eröffnung wurde es mit 17 von 20 Punkten im Gault-Millau prämiert. In diesem Jahr erhielt das "Maximilian Lorenz" auch den ersten Michelin-Stern

image

Die Kontrahenten: Das Team von "Maximilian Lorenz" aus Köln. Foto: TVNOW/Pervin Inan Sertas

Die "neue deutsche Küche" im Restaurant sei "saisonal, leicht und zumeist mit Produkten aus unserer Region" gekocht. Dabei können die Gäste zwischen Neuinterpretationen von Bekanntem im Menü "Tradition" und kreativen Gerichten aus deutschen Produkten im Menü "Innovation" wählen. An der neuen Show reizte Lorenz vor allem die Herausforderung. Kein leichter Gegner also für das Team aus dem Saarland.

"Ready to Beef" - Ausstrahlung und Sendetermin

Wer bei "Ready to Beef" als Sieger im Duell hervorgeht, ist in der fünften Folge der Sendung zu sehen. Die Kochshow läuft ab dem 15. November immer freitags um 20.15 Uhr auf VOX - zum Start gleich mit zwei Folgen. Die Ausstrahlungstermine der weiteren Episoden werden noch bekannt gegeben.

Verwendete Quellen:
• Presseinformationen RTL Mediengruppe

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Strompreise im Saarland könnten 2020 steigen

image

Der Strom im Saarland könnte im Jahr 2020 teurer werden. Symbolfoto: Pixabay

Die großen saarländischen Energieversorger rechnen laut SR mit einer Steigerung der Preise.

Wie hoch diese genau ausfällt, ist bislang allerdings unklar. Die Stadtwerke in Homburg rechnen mit einer Preiserhöhung von unter fünf Prozent zum 1. März. Auch VSE und Energis erwarten eine Preissteigerung im ersten Quartal, allerdings wolle man die Entwicklung der Preiskomponenten abwarten. Die KEW Neunkirchen sei laut SR-Umfrage derzeit noch am Rechnen. Auch bei Energie SaarLorLux gibt es noch keine konkreten Pläne. Bis einschließlich Januar seien keine Steigerungen geplant. Auch danach müssten sich viele Kunden aufgrund langfristiger Konditionen keine Sorgen machen. 

Die Erhöhungen resultieren nicht nur aus der Steigerung der Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz zur Förderung von Ökostrom um 0,351 Cent pro Kilowattstunde. Diese macht lediglich ein Viertel des Strompreises aus und liegt selbst nach der Erhöhung noch unter dem Wert von 2017. Der Strompreis besteht zu weiteren 25 Prozent aus Netzentgelten für die Leitung des Betreibers an die Haushalte. Die Preise des Produzenten machen 20 Prozent aus. 16 Prozent fallen auf die Umsatzsteuer. Hinzu kommen weitere Gebühren. 

Bereits im vergangenen Jahr stiegen die Strompreise im Saarland bei vielen Anbietern. Als Grund wurde die Steigerung der Beschaffungspreise angeführt.

Verwendete Quellen:
• Saarländischer Rundfunk
• Eigene Artikel

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Anzeige

Familienbesuch im Kulturpark Bliesbruck-Reinheim: Natur und Geschichte im Herzen der Biosphäre

image

Familie Schorr mit Hund Lotta und Gästeführerin Katrin Gruber Foto: N49/ Maximilian Kuntz

Der Startpunkt der Tour durch den Kulturpark war bei Familie Schorr, bestehend aus Mutter Isabel, den beiden Kindern Milli und Fenja sowie dem Familienhund Lotta schnell gefunden: Das Grab der Fürstin von Reinheim. Schnell noch die Tickets am Eingang des Museums kaufen und schon kann es losgehen. Das besondere: Mit den Tickets können die musealen Bereiche sowohl auf der deutschen als auch auf der französischen Seite des Kulturparks besucht werden, ganz im Sinne des europäischen Miteinanders, das hier an jeder Ecke spürbar ist. Das Außengelände ist jederzeit frei zugänglich. Auch Hunde sind gern gesehene Gäste im Freigelände, natürlich angeleint. In den musealen Bereichen haben sie hingegen keinen Zutritt.

Das Fürstinnengrab und die beeindruckende Geschichte des Bliesgaus 

Bis zum 31.Oktober wird die Ausstellung "Der Bliesgau. Natur- Menschen - Geschichte" im Foyer des Fürstinnengrabes gezeigt. Hier haben die Besucher die Möglichkeit, alles über den Lebensstil und die Geschichte des Bliesgaus zu erfahren. Interessiert betrachtet auch Familie Schorr die Kleidung, die die Menschen damals für die Arbeit auf dem Feld trugen und auch die Nachbildung eines Pflugs stößt auf reges Interesse. Ganz besonders spannend ist für sie jedoch die Tatsache, dass die Bewohner des Bliesgaus in 200 Jahren siebenmal die Nationalität gewechselt haben “Es ist extrem beeindruckend, wie viel europäische Geschichte sich im Bliesgau abgespielt hat, schwärmt die 15-jährige Milli.

Nach dem Besuch der Ausstellung gelangt die Familie schließlich in die Grabkammer der Fürstin. Zu Ihrer Überraschung sind sie allerdings nicht allein, sondern eine gewandete Dame wartet auf die Familie. Katrin Gruber ist regelmäßig als Gästeführerin tätig und hat sich extra in Schale geworfen, um die Familie zu begleiten. Sie erzählt, dass es sich bei dem Fürstinnengrab um eine Nachbildung handelt.“Der ursprüngliche Fundort  ist eine Kiesgrube, die heute in einem kleinen Weiher liegt und sich unweit des 1999 rekonstruierten und begehbaren Grabes befindet. Hier entdeckten Arbeiter im Jahr 1954 einen Griff von einem Spiegel, was den Anfang für die zahlreichen keltisch-römischen Entdeckungen bildete” erzählt sie.  

Fürstinnengrab & Ausstellung "Der Bliesgau"

Aussicht über das gesamte Areal 

Im Anschluss führt Katrin Gruber die Familie weiter zu einem  Aussichtshügel, von dem sich das gesamte Areal bis nach Frankreich, überblicken lässt. Hierbei  erklärt sie, weshalb man sich nach der Entdeckung der Grundsteine dagegen entschieden hat, die römische Villa vollständig nachzubauen. “Man hat sich damals dafür entschieden, das Areal weitgehend so zu lassen wie es ist, um ein Gelände zu schaffen, auf dem das historische  im Vordergrund steht”. Darüber hinaus berichtet sie von in Bliesbruck kursierenden Geschichten, wonach bereits weit vor den folgenreichen Ausgrabungen zahlreiche Bauern auf der französischen Seite Steine entdeckt hatten,  und diese unter anderem für ihre Häuser nutzten, ohne zu wissen um welch historische Schätze es sich dabei handelte. 

Auch Familie Schorr ist von dem Aussichtspunkt begeistert. “Es ist der perfekte Ort, um sich ein Bild vom Areal zu machen oder um einfach die wunderschöne Aussicht zu genießen”, sagt die zwölfjährige Fenja begeistert. Was den Kindern vom Aussichtspunkt sofort ins Auge sticht, ist das keltische Dorf, welches unweit der römischen Grundsteine frei interpretiert angelegt wurde. Die nächste Station war also schnell gefunden. 

Aussichtspunkt mit Blick auf den Kulturpark

Keltisches Dorf und römischer Kräutergarten

Auf dem Weg zum keltischen Dorf entdeckt die Familie aber noch einen weiteren spannenden Ort: Den Kräutergarten der römischen Villa. Hier lassen sich zahlreiche Kräuter und Pflanzen begutachten und die verschiedensten Düfte erraten. Als die Gruppe im keltischen Dorf angelangt, steht erstmal eine wohlverdiente Pause an. Inmitten des keltischen Dorfes genießt die Familie Ihr Picknick und lässt die Seele baumeln. Gästeführerin Katrin Gruber erzählt, dass die Römer das Territorium der hiesigen Kelten eroberten. “Das ist sicher schwer gewesen, aber in diesem Zusammenhang kamen die Kelten in den Genuss diverser Annehmlichkeiten, beispielsweise die der Nutzung einer Fußbodenheizung“, erklärt sie. Das Keltendorf eignet sich zudem hervorragend für Kindergeburtstage. Die beiden Mädchen sind restlos begeistert: “Hier bekommen wir einen Eindruck davon, wie das Leben damals war”.

Keltisches Dorf und römischer Kräutergarten

Grillen mitten im Kulturpark

Weiter geht es zum Grillplatz mitten im Kulturpark. Laura Rekowski, Mitarbeiterin des Parks und zuständig für Tourismus und Veranstaltungen, erklärt: “Jeder ist herzlich dazu aufgerufen, sich hier niederzulassen und den Tag zu genießen, ob beim Picknicken auf den Wiesen oder dem Grillen am Grillplatz. Das lässt sich Familie Schorr natürlich nicht zweimal sagen und begibt sich prompt auf die Suche nach passendem Feuerholz. Große Hilfe hatten sie dabei von ihrem Hund, der seine gesammelten Stöckchen aber nicht ganz so bereitwillig wieder abgibt. Schließlich freut sich die Familie schon auf den Abschluss des Tages: Das Essen in der Römischen Taverne. 

Grillen im Kulturpark

Speisen wie die Römer in der Taverne

Auf der Terrasse der Taverne lässt die Familie ihren Tag  gemütlich ausklingen. Kulinarisch können sich Besucher hier über römische Spezialitäten wie eine römische Brotzeit freuen, aber auch klassische Gerichte, wie beispielsweise Pizza, werden angeboten. Betreut wird die Taverne von dem CJD Homburg, ein soziales Unternehmen, das Jugendlichen mit Handicap eine berufliche Perspektive bietet. “Mit jeder Bestellung tut man somit etwas Gutes”, schwärmt Mutter Isabel. Bei der Essensauswahl entscheidet sich die Familie für eine römische Brotzeit sowie zwei Pizzen für die Kinder. Ein gelungener und vor allem leckerer Tagesabschluss. 

Speisen wie die Römer in der Taverne

Deutsch-französische Völkerverständigung im Vordergrund

Während des Essens nutzt die Familie die Gelegenheit und lässt ihren Besuch noch einmal Revue passieren. Der Höhepunkt für Isabel Schorr war zweifelsohne das Zusammentreffen der verschiedenen Kulturen “Es gibt nur wenige Orte, an denen keltisch-römische Geschichte und die deutsch-französische Freundschaft derart spürbar sind wie hier”, schwärmt sie. Laura Rekowski vom Kulturpark hebt diese Besonderheit nochmals hervor und betont, dass die deutsch-französische Grenze mitten durch den Kulturpark verläuft. “Dementsprechend pflegen wir hier auch ein intensives Miteinander und bieten sowohl Führungen in deutscher als auch in französischer Sprache an", erzählt sie. Für die zwölfjährige Fenja war das Fürstinnengrab der Höhepunkt des Tages “Es ist unglaublich, mit wie vielen Schätzen die Fürstin damals begraben wurde”, sagt sie beeindruckt. Ihre Schwester Milli plant derweil bereits ihren nächsten Besuch, möchte das nächste Mal aber mit dem Fahrrad nach Reinheim fahren. “Ich fahre sehr gerne Fahrrad und habe gehört, dass es zahlreiche Fahrradstrecken hierher gibt”, freut sich die 15-Jährige. Auch Laura Rekowski erzählt, dass zahlreiche Gäste mit dem Fahrrad in den Kulturpark kommen. “Über den Bliestal-Freizeitweg, der Teil des Bliesgau-Radweges ist oder von Saargemünd kommend einen Teil des Blies-Glan-Radweges fahren, gibt es viele Möglichkeiten, mit dem Drahtesel hier herzukommen. Aber auch Wanderer und Spaziergänger kommen gern, ergänzt sie. Alles in allem sei das Publikum im Kulturpark bunt gemischt “Es kommen viele Familien zu Besuch, die den autofreien Park genießen, aber auch zahlreiche Gäste, die einfach abschalten und ein paar ruhige Stunden hier verbringen möchten. Und natürlich kommen auch alle Kultur- und Geschichtsinteressierten auf ihre Kosten”, sagt Laura Rekowski abschließend. 

image

Laura Rekowski, Mitarbeiterin des Kulturparks (Veranstaltungen und Tourismus) Foto: N49/ Maximilian Kuntz

Europäischer Kulturpark Bliesbruck-Reinheim
Robert-Schuman-Straße 2
66453 Gersheim-Reinheim 
Tel. +49 (0) 6843 900211
info@europaeischer-kulturpark.de 
Website: www.europaeischer-kulturpark.de 
Der Kulturpark auf Facebook

Öffnungszeiten 
15. März bis 31. Oktober 
Montag bis Freitag 10:00 bis 17:00 
Samstag und Sonntag 10:00 bis 18:00
1.Mai geschlossen

 

 

 

 

 

 

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Landau verzichtet für Klimaschutz auf Weihnachtsbäume - zieht das Saarland nach?

image

Symbolfoto: BeckerBredel | Bearbeitung: red

Der Verband „Aktive Unternehmer für Landau“ (Aku) teilte erst kürzlich mit, auf das Aufstellen von Weihnachtsbäumen im Zentrum der Stadt verzichten zu wollen. Um ein Zeichen für den Klimaschutz zu setzen. Nachdem die angekündigte Aktion für hitzige Diskussionen sorgte, entschied sich der Verband letztlich für einen Kompromiss. Man werde zumindest wenige Bäume aufstellen, sodass ein weihnachtliches Ambiente erhalten bleibe.

Doch wie sieht es eigentlich im Saarland aus? Die „SZ“ fragte einmal genauer bei den Kommunen nach. Das Ergebnis: Eine Gefahr der Nachahmung bestehe nicht. Beispielsweise in Saarlouis wolle man die Bäume wie gewohnt aufstellen. Gleiches gilt für die saarländische Landeshauptstadt. Hier erklärte ein Sprecher, dass man im möglichen Verzicht auf die Christbäume „keinen Beitrag zum Klimaschutz“ sehe.

Dennoch möchten St. Wendel sowie St. Ingbert einen Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten. Die konkreten Pläne gibt es auf auf saarbruecker-zeitung.de zum Nachlesen. Hinweis: Der Beitrag gehört zum „SZ+“-Angebot der Saarbrücker Zeitung. Um diesen zu lesen, müsst ihr euch ggf. registrieren oder eine Bezahloption wählen.

Verwendete Quellen:
• Saarbrücker Zeitung
• Deutsche Presse-Agentur

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Darum gehört das Saarland zu den sichersten Bundesländern für Autobesitzer

image

Symbolfoto (Hintergrund): BeckerBredel | Bearbeitung: red

Der GDV beschäftigte sich im Rahmen einer Untersuchung mit den bundesweiten Autodiebstählen. Um so ermitteln zu können, welche Bundesländer eben besonders sicher oder unsicher für Besitzer von Pkw sind. Eines der Ergebnisse: Das Saarland gehört neben Baden-Württemberg, Bayern und Rheinland-Pfalz zu den sichersten Bundesländern.

Aus den Zahlen der Untersuchung gehe hervor, dass hierzulande im vergangenen Jahr 78 kaskoversicherte Pkw gestohlen worden sind (genauso viele wie bereits 2017). Statistisch kommen somit auf 1.000 kaskoversicherte Autos nur 0,1 Diebstähle. Im Bundesdurchschnitt liegt die Quote bei 0,4.

Bundesweit stahlen Autodiebe im vergangenen Jahr rund 15.000 kaskoversicherte Pkw, gibt der GDV an. Das waren 14 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Zahl der Diebstähle sei damit auf den niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung gesunken.

Verwendete Quellen:
• Pressemitteilung Fridays for Future Neunkirchen, 17.10.2019

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Nur die Hälfte der saarländischen Kinder ist ausreichend geimpft

image

Im Saarland hat nur die Hälfte der Kleinkinder den vollständigen, empfohlenen Impfschutz. Symbolfotos: Lukas Schulze/Anna Hoffmann/dpa-Bildfunk

Bis zum zweiten Lebensjahr haben etwa 47,1 Prozent der Kleinkinder im Saarland alle empfohlenen Impfungen erhalten. Der Wert liegt zwar über dem Bundesdurchschnitt (46,6 Prozent) müsse jedoch laut Techniker Krankenkasse weiter erhöht werden.

Wenige Impfgegner im Saarland

Allerdings sind nur 1,5 Prozent der saarländischen Kleinkinder gar nicht geimpft - der bundesweit niedrigste Wert. "Wir scheinen im Saarland wenige Impfgegner zu haben, denn die allermeisten Menschen lassen ihre Kinder ja impfen. Wir müssen es zukünftig aber auch schaffen, dass die Kinder komplett immunisiert sind", erklärt Stefan Groh, Leiter der TK-Landesvertretung Saarland und ergänzt: "Ein vereinfachtes Prozedere und die Berechtigung, als Krankenkasse auf vergessene Impfungen hinzuweisen, könnten wichtige Maßnahmen sein."

Viele Kinder sind nicht gegen Rotaviren geschützt

Um Infektionskrankheiten weiter einzudämmen, sind die empfohlenen Immunisierungen wichtig. Während immerhin 82,6 Prozent der saarländischen Kleinkinder vor ihrem zweiten Lebensjahr vollständig gegen Masern geimpft sind, haben nur 62 Prozent den kompletten Schutz gegen Rotaviren. Diese können Magen-Darm-Infekte bei Kindern auslösen und sind hochansteckend.

Schwerwiegende Krankheiten gemeinsam bekämpfen

"Neben dem Schutz für jeden Einzelnen geht es auch um die Gesundheit der Gemeinschaft und derjenigen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können. So können schwerwiegende Krankheiten gemeinsam bekämpft werden", so Groh.

Die Angaben stammen aus einer Studie von Versicherten der Techniker Krankenkasse. Über einen Zeitraum von zwei Jahren wurde untersucht, wie viele Kinder in dieser Altersklasse die 13 von der Ständigen Impfkommission empfohlenen Impfungen erhielten.

Verwendete Quellen:
• Pressemitteilung der Techniker Krankenkasse

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Erneut Kurdendemo in Saarbrücken: Hunderte Menschen gehen auf die Straße

image

Kurden demonstrieren am Mittwoch in der Saarbrücker Innenstadt gegen den türkischen Einmarsch in Nordsyrien. . Foto: BeckerBredel

Rund 400 Teilnehmer gab es am Mittwoch bei einer Anti-Türkei-Demo in Saarbrücken: Nach Angaben der Polizei fand demnach gegen 18.30 Uhr in der Innenstadt ein Aufzug mit Auftakt- und Abschlusskundgebung des Kurdischen Gesellschaftszentrums Saarbrücken statt. 

image

Weitere Aufnahme der Demo. Foto: BeckerBredel

Die Demonstration zog unter anderem von der Reichsstraße über die Bahnhofstraße bis hin zur Viktoriastraße. Abschließend fanden sich die Teilnehmer wieder in der Reichsstraße zu einer Abschlusskundgebung zusammen. Diese war gegen 19.45 Uhr beendet, heißt es. Wie die Polizei berichtet, kam es während der Veranstaltung zu keinen besonderen Vorkommnissen. Beeinträchtigungen des Verkehrs konnten die Beamten ebenso nicht feststellen.

Auch heute (17. Oktober 2019), zwischen 16.00 und 17.00 Uhr, soll eine Kundgebung auf dem St. Johanner Markt in Saarbrücken stattfinden. Darüber berichtet die „Saarbrücker Zeitung“ (SZ). Diesmal sollen allerdings „in erster Linie Syrer die Veranstalter sein“. Davon gehe zumindest die Polizei aus.

image

Auch mit diesem Plakat wurde am Mittwoch in Saarbrücken demonstriert. Foto: BeckerBredel

Die Kurden demonstrieren derzeit gegen die türkische Militäroffensive in Nordsyrien und die Bekämpfung der dortigen Kurdenmilizen. Seit Mittwoch vergangener Woche hat es sechs Kundgebungen von Kurden im Saarland gegeben, so die „SZ".

Verwendete Quellen:
• Bericht der Polizei Saarbrücken-Stadt, 16.10.2019
• Saarbrücker Zeitung

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Feuerteufel in Kirkel unterwegs: Unbekannter sorgt für fünfstelligen Schaden

image

Symbolfoto: Presseportal.de/Polizei

Treibt in Kirkel ein Feuerteufel sein Unwesen? Nach drei Fällen von Brandstiftung, zu denen es in den vergangenen vier Wochen kam, geht die Polizei zumindest davon aus. Nach Angaben der Beamten liegt der dadurch entstandene Sachschaden im fünfstelligen Bereich. Das berichtet die „SZ“.

Konkret befasse sich die Polizei mit diesen Taten:

• 15. September: Auto brennt in der Kaiserstraße
• 27. September: Feuer eines Kabelverteilerschranks am Ortsausgang Kirkel
• 14. Oktober: Wohnwagen steht in der Kaiserstraße in Flammen

Problematisch sei allerdings die Tatsache, dass sich alle Fälle in der Nacht abspielten. Dadurch wäre es schwer, Zeugenhinweise zu erhalten. Das erklärte die Polizei der „SZ“. Und so habe man bis dato auch noch keine Hinweise auf einen möglichen Täter erhalten.

Wer etwas bemerkt hat, soll sich unter der Telefonnummer (06841)1060 bei der Polizeiinspektion Homburg melden.

Verwendete Quellen:
• Saarbrücker Zeitung

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Nach Ende des Streiks: Busse im Saarland wieder planmäßig unterwegs?

image

Die Busse im Saarland fahren wieder nach Plan. Archivfoto: BeckerBredel

Gestern stimmten die streikenden Busfahrer der Verkehrsbetriebe im Saarland dem ausgehandelten Tarifkompromiss (Lohnerhöhung) zu. Damit war der vorangegangene, mehrwöchige Busfahrerstreik offiziell beendet. Doch wie rollt der Nahverkehr weniger als 24 Stunden später?

Aus einer „SR“-Anfrage an den SaarVV geht hervor, dass seither keine Verzögerungen in den Fahrten festgestellt worden seien. Demnach würden die Linienbusse in Neunkirchen, Saarlouis, Völklingen und Saarbrücken heute wieder nach Plan fahren.

Ebenso soll es bei den Busfahrten der Saarbahn GmbH bislang zu keinen Problemen gekommen sein, berichtet der „SR“. Die öffentlichen Verkehrsmittel seien wieder seit 04.00 Uhr unterwegs. Zuvor mutmaßen Verdi-Vertreter, dass es am heutigen Donnerstag zu Verzögerungen kommen könne.

Verdi und KAV hatten sich auf folgende Lohnerhöhungen für die Busfahrerinnen und Busfahrer geeinigt: Das Einstiegsgehalt wird rückwirkend zum 01.10.2019 auf 2.500 Euro angehoben. Ab dem 01.10.2022 beträgt dieses dann 2.800 Euro.

Verwendete Quellen:
• Saarländischer Rundfunk
• Eigene Berichte

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein