{k}/{n}
Artikel {k} von {n}

L259 Riegelsberg - Saarbrücken Rußhütte zwischen Riegelsberg und Neuhaus in beiden Richtungen Gefahr besteht nicht mehr (19:37)

Priorität: Normal

0°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
0°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

"Le Comptoir" in Saarbrücken tritt bei neuer VOX-Kochshow mit Tim Mälzer und Tim Raue an

image

Das Team des "Le Comptoir" (David Christian (l.), Jens Jakob (M.), Peter Wirbel (r.)) tritt bei "Ready to Beef" auf VOX an. Foto: TVNOW/Pervin Inan Sertas

"Alter Hase vs. Youngster": Die ganze Crew des "Le Comptoir" tritt bei "Ready to Beef" im Kochstudio gegen das Team von Maximilian Lorenz aus Köln an. Begleitet wird die neue VOX-Kochshow von Tim Mälzer als Moderator. Koch-Kollege Tim Raue ist als Juror im Einsatz.

Ready to Beef: Die Regeln

Die Regeln sind einfach: In jeweils drei Kochrunden haben die Kandidaten zehn bis zwanzig Minuten Zeit, um ein Gericht auf Sterneküchenniveau auf den Teller zu zaubern. Der Clou: Zu Beginn werden ein bis zwei völlig unerwartete Produkte vorgegeben, die als Hauptzutat verarbeitet werden müssen. Eines davon bringen die Kandidaten selbst mit. 

Frösche gegen Schweineblut

Der Kandidat aus dem Saarland, Jens Jakob, hat für seinen Kontrahenten Frösche im Gepäck. Diese seien in Deutschland eher unbekannt, im Saarland dagegen durch die Nähe zu Frankreich üblich. Im Gegenzug setzt Maximilian Lorenz dem Le-Comptoir-Team Schweineblut als Zutat vor. Der Küchenchef aus Köln will es seinem Gegner damit besonders schwer machen. 

"Le Comptoir" in Saarbrücken

Jens Jakob stammt aus Saarbrücken und kochte zwei Jahre lang an der Seite von Drei-Sterne-Chef Klaus Erfort im gleichnamigen Gästehaus in Saarbrücken. Sein eigenes Restaurant "Le noir", das 2007 eröffnet wurde, wurde mit zwei Michelin-Sternen prämiert. Später erkochte er für das "Leidinger" erneut zwei Sterne. Im vergangenen Jahr eröffnete er mit den Co-Spitzenköchen Peter Wirbel und David Christian das "Le Comptoir" in Saarbrücken

Gerade das Kochen im Team reizte ihn an "Ready to Beef". Die Philosophie des "Le Comptoir" beschreibt er als "Kochen auf französischer Basisklassisch, jedoch mit Einflüssen der Welt, nicht kompliziert und immer verständlich für den Gast." Jakob hatte bereits 2017 bei "Kitchen Impossible" teilgenommen und freute sich demgemäß, Tim Mälzer wiederzusehen. 

"Maximilian Lorenz" in Köln

Der 28-jährige Maximilian Lorenz aus Bergisch-Gladbach eröffnete das gleichnamige Restaurant mit dazugehörigem Weinlokal im Juni 2018 in Köln. Schon kurz nach der Eröffnung wurde es mit 17 von 20 Punkten im Gault-Millau prämiert. In diesem Jahr erhielt das "Maximilian Lorenz" auch den ersten Michelin-Stern

image

Die Kontrahenten: Das Team von "Maximilian Lorenz" aus Köln. Foto: TVNOW/Pervin Inan Sertas

Die "neue deutsche Küche" im Restaurant sei "saisonal, leicht und zumeist mit Produkten aus unserer Region" gekocht. Dabei können die Gäste zwischen Neuinterpretationen von Bekanntem im Menü "Tradition" und kreativen Gerichten aus deutschen Produkten im Menü "Innovation" wählen. An der neuen Show reizte Lorenz vor allem die Herausforderung. Kein leichter Gegner also für das Team aus dem Saarland.

"Ready to Beef" - Ausstrahlung und Sendetermin

Wer bei "Ready to Beef" als Sieger im Duell hervorgeht, ist in der fünften Folge der Sendung zu sehen. Die Kochshow läuft ab dem 15. November immer freitags um 20.15 Uhr auf VOX - zum Start gleich mit zwei Folgen. Die Ausstrahlungstermine der weiteren Episoden werden noch bekannt gegeben.

Verwendete Quellen:
• Presseinformationen RTL Mediengruppe

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Strompreise im Saarland könnten 2020 steigen

image

Der Strom im Saarland könnte im Jahr 2020 teurer werden. Symbolfoto: Pixabay

Die großen saarländischen Energieversorger rechnen laut SR mit einer Steigerung der Preise.

Wie hoch diese genau ausfällt, ist bislang allerdings unklar. Die Stadtwerke in Homburg rechnen mit einer Preiserhöhung von unter fünf Prozent zum 1. März. Auch VSE und Energis erwarten eine Preissteigerung im ersten Quartal, allerdings wolle man die Entwicklung der Preiskomponenten abwarten. Die KEW Neunkirchen sei laut SR-Umfrage derzeit noch am Rechnen. Auch bei Energie SaarLorLux gibt es noch keine konkreten Pläne. Bis einschließlich Januar seien keine Steigerungen geplant. Auch danach müssten sich viele Kunden aufgrund langfristiger Konditionen keine Sorgen machen. 

Die Erhöhungen resultieren nicht nur aus der Steigerung der Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz zur Förderung von Ökostrom um 0,351 Cent pro Kilowattstunde. Diese macht lediglich ein Viertel des Strompreises aus und liegt selbst nach der Erhöhung noch unter dem Wert von 2017. Der Strompreis besteht zu weiteren 25 Prozent aus Netzentgelten für die Leitung des Betreibers an die Haushalte. Die Preise des Produzenten machen 20 Prozent aus. 16 Prozent fallen auf die Umsatzsteuer. Hinzu kommen weitere Gebühren. 

Bereits im vergangenen Jahr stiegen die Strompreise im Saarland bei vielen Anbietern. Als Grund wurde die Steigerung der Beschaffungspreise angeführt.

Verwendete Quellen:
• Saarländischer Rundfunk
• Eigene Artikel

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Anzeige

DRK-Kreisverband Südwestpfalz e.V. in Zweibrücken: Ein starker Partner für alle Lebenslagen

image

Ausgezeichnetes Team: Der PflegeService des DRK-Kreisverbands Südwestpfalz e.V. Foto: N. Lang

Die Angebote des DRK- Kreisverbandes Südwestpfalz e.V. sind ausgesprochen vielfältig. Das beginnt bei kleinen Dienstleistungen im Haushalt und endet bei der Vollzeitpflege rund um die Uhr im DRK-Gästehaus in Mörsbach. Dazwischen können sich die Kundinnen und Kunden ihr individuelles Paket zusammenstellen, das sich an ihren Bedürfnissen orientiert und es ihnen ermöglicht, in ihrem vertrauten Zuhause bleiben zu können.

DRK-HaushaltsService

Das Tätigkeitsfeld des DRK beginnt mit dem DRK-HaushaltsService. Ob Einkaufen, Saubermachen, Arztbesuche oder einfach nur mal jemanden zum Reden haben – dank der hauswirtschaftlichen Hilfen des DRK-HaushaltsServices ist das kein Problem.

Die Kunden erhalten kompetente Unterstützung, wann immer sie es wünschen. „Falls sich unsere Kunden Abwechslung im Alltag wünschen oder ihre Angehörigen entlasten wollen, suchen wir gerne eine individuelle Lösung für sie“, betont Kreisgeschäftsführer Mario Sauder. Dazu gehören auch abrufbereite Unterstützung, etwa für die Hilfe beim Hausputz, bei der Fensterreinigung und ähnlichem.

Der HaushaltsService im Rahmen der Altenpflege kann über die Pflegekasse abgerechnet werden. Für hauswirtschaftliche Hilfen ist hier ein festes Budget vorgesehen (125 Euro/Monat). Selbstverständlich können die Einsätze auch privat bezahlt werden. Außerdem ist es möglich, Zuschüsse zu beantragen. Die hauswirtschaftlichen Tätigkeiten und leichte Hilfestellung bei der Pflege erfüllen beim DRK Helferinnen mit Zusatzqualifikationen.

DRK-MenüService

Ab und zu mal nicht kochen oder täglich versorgt werden müssen – der DRK-MenüService sorgt für die Lieferung eines Mittagessens bis nach Hause. Ob aus Bequemlichkeit oder Notwendigkeit – Abwechslung und Auswahl auch für besondere Ernährungsanforderungen sind garantiert. Das Rote Kreuz versorgt bundesweit täglich 170.000 Menschen mit dem Menü-Bringdienst, allein 79 in Zweibrücken.

Der MenüService gibt ihnen die Möglichkeit, täglich zwischen zwei normalen und einem vegetarischen Menü aus dem Speiseplan zu wählen, à-la-Carte zu bestellen oder nach Wunsch einmal wöchentlich mit Tiefkühlkost beliefert zu werden. Hierbei spielt es keine Rolle, wie häufig man pro Woche bestellen möchte oder ob das DRK nur die „Urlaubsvertretung“ für einen Angehörigen übernehmen soll. Bis 8.30 Uhr am selben Tag können Mahlzeiten noch bestellt oder auch abbestellt werden. Ohne vertragliche Bindung oder Gebühren.

PflegeService

Für Unterstützung, die über normale Haushaltshilfen hinaus geht, bietet der DRK Kreisverband seinen PflegeService an – für ältere Menschen, für chronisch Erkrankte oder für Patienten nach einem Unfall, die die Leistungen der Pflegeversicherung beanspruchen können. Der PflegeService richtet sich aber auch an die Angehörigen, die Entlastung bei der Pflege suchen.

Oberstes Ziel der DRK-Mitarbeiter ist es, den Heimaufenthalt zu verhindern oder so lange wie möglich hinauszuzögern. So können die Patienten ein selbstbestimmtes Leben in ihrer vertrauten Umgebung verbringen. Die fachkundigen Leistungen erfolgen je nach Pflegestufe und immer in Abstimmung und Zusammenarbeit mit den Angehörigen und dem behandelnden Arzt.Die Pflege, insbesondere die medizinische, übernehmen ausschließlich Fachkräfte.

Neben der Grundpflege unterstützen die Fachkräfte bei der Körperpflege, der Ernährung und der Mobilität. Die Leistungen erfolgen auf Wunsch dauerhaft, bei Bedarf natürlich täglich, oder aber auch nur vorübergehend als sogenannte Verhinderungspflege zur Entlastung pflegender Angehöriger bei Urlaub oder Krankheit.

Auch die Durchführung von ärztlichen Verordnungen wie z.B. Medikamentengabe, Verbandswechsel oder Injektionen gehören zu den Aufgaben. „So sind unsere Mitarbeiter im Umgang mit diesen Menschen geschult, um eine optimale Versorgung für die hilfebedürftigen Menschen und ihre Angehörigen gewährleisten zu können“, sagt Mario Sauder.

DRK-HausnotrufService

„Ihr Schutzengel bei Tag und Nacht“: Der DRK-HausnotrufService ist geeignet für allein lebende Menschen, Patienten jeder Altersgruppe, gerade auch mit Risikokrankheiten, aber auch für Menschen mit Behinderung oder für Angehörige, die sofort verständigt werden wollen, wenn etwas passiert ist.

Der Hausnotruf ist eine beruhigende Gewissheit, dass im Notfall schnelle und kompetente Hilfe rund um die Uhr direkt zum Kunden nach Hause kommt. „Bei uns kommt unser eigener DRK-Rettungsdienst“, verrät Mario Sauder. Auf Wunsch können speziell Risikopatienten den OK-Ruf nutzen. Einmal am Tag wird per Knopfdruck der OK-Ruf ausgelöst. So signalisiert der Patient sein Wohlbefinden. Im Raum Zweibrücken nutzen bereits 1260 Menschen den DRK HausnotrufService, Tendenz steigend.

DRK-Gästehaus

Vollstationär, Kurzeitpflege & Tagesplätze: Pflege und Betreuung rund um die Uhr garantiert das DRK-Gästehaus in Mörsbach. Dabei gibt es viele Gründe, die für einen Umzug in eine moderne Pflegeeinrichtung sprechen. Nicht immer müssen Krankheit oder eingeschränkte Mobilität den Ausschlag geben, auch der Wunsch nach einem Leben in einer Gemeinschaft ist ein gutes Argument.

„Wir sind bestrebt, weitgehend die Selbstständigkeit, Entscheidungsfähigkeit und Eigenverantwortung der Bewohner zu erhalten und zu fördern“, erklärt Mario Sauder. In der Praxis bedeutet das, dass das Leben in kleinen Hausgemeinschaften organisiert ist.

Insgesamt bietet die Einrichtung 30 Plätze in 22 Einzel- und 4 Doppelzimmern an. „Unser Betreuungskonzept beruht auf der Biografie der einzelnen Bewohner“, so Sauder. Daraus ergeben sich individuelle Tagesstrukturen, die in den Pflege- und Betreuungsprozess integriert werden. Ressourcen und erlernte Fähigkeiten werden erhalten und gefördert. „Dabei berücksichtigen wir die Lebensgeschichte sowie die aktuelle Lebenssituation der Bewohner.“

Wohnen+

Ein neues Wohnprojekt: Wohnen+ heißt ein neues Wohnkonzept des DRK-Kreisverbandes Südwestpfalz. Der Startschuss fällt noch vor Weihnachten. Das innovative Wohnprojekt umfasst 8 bis 11 Plätze in einem Wohnhaus in der Innenstadt.

Hier können sich Interessierte einmieten und von der täglichen Unterstützung durch eine hauswirtschaftliche Kraft profitieren. Die Hauswirtschafterin hilft den Bewohnern dabei, ihren Tagesablauf zu strukturieren – täglich. Sie übernimmt Einkäufe, kocht und macht sauber. Darüber hinaus leben die Bewohner in Gesellschaft und erfahren so ganz wichtige, alltägliche soziale Kontakte, die das Leben einfach schöner machen.⇥PR/cms

Kontakt:

Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Südwestpfalz
Zweiundzwanziger Str. 66, 66482 Zweibrücken
Tel.: (06332) 3735
E-Mail: info@kv-swp.drk.de
Webseite: http://www.drk-suedwestpfalz.de/

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Landau verzichtet für Klimaschutz auf Weihnachtsbäume - zieht das Saarland nach?

image

Symbolfoto: BeckerBredel | Bearbeitung: red

Der Verband „Aktive Unternehmer für Landau“ (Aku) teilte erst kürzlich mit, auf das Aufstellen von Weihnachtsbäumen im Zentrum der Stadt verzichten zu wollen. Um ein Zeichen für den Klimaschutz zu setzen. Nachdem die angekündigte Aktion für hitzige Diskussionen sorgte, entschied sich der Verband letztlich für einen Kompromiss. Man werde zumindest wenige Bäume aufstellen, sodass ein weihnachtliches Ambiente erhalten bleibe.

Doch wie sieht es eigentlich im Saarland aus? Die „SZ“ fragte einmal genauer bei den Kommunen nach. Das Ergebnis: Eine Gefahr der Nachahmung bestehe nicht. Beispielsweise in Saarlouis wolle man die Bäume wie gewohnt aufstellen. Gleiches gilt für die saarländische Landeshauptstadt. Hier erklärte ein Sprecher, dass man im möglichen Verzicht auf die Christbäume „keinen Beitrag zum Klimaschutz“ sehe.

Dennoch möchten St. Wendel sowie St. Ingbert einen Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten. Die konkreten Pläne gibt es auf auf saarbruecker-zeitung.de zum Nachlesen. Hinweis: Der Beitrag gehört zum „SZ+“-Angebot der Saarbrücker Zeitung. Um diesen zu lesen, müsst ihr euch ggf. registrieren oder eine Bezahloption wählen.

Verwendete Quellen:
• Saarbrücker Zeitung
• Deutsche Presse-Agentur

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Darum gehört das Saarland zu den sichersten Bundesländern für Autobesitzer

image

Symbolfoto (Hintergrund): BeckerBredel | Bearbeitung: red

Der GDV beschäftigte sich im Rahmen einer Untersuchung mit den bundesweiten Autodiebstählen. Um so ermitteln zu können, welche Bundesländer eben besonders sicher oder unsicher für Besitzer von Pkw sind. Eines der Ergebnisse: Das Saarland gehört neben Baden-Württemberg, Bayern und Rheinland-Pfalz zu den sichersten Bundesländern.

Aus den Zahlen der Untersuchung gehe hervor, dass hierzulande im vergangenen Jahr 78 kaskoversicherte Pkw gestohlen worden sind (genauso viele wie bereits 2017). Statistisch kommen somit auf 1.000 kaskoversicherte Autos nur 0,1 Diebstähle. Im Bundesdurchschnitt liegt die Quote bei 0,4.

Bundesweit stahlen Autodiebe im vergangenen Jahr rund 15.000 kaskoversicherte Pkw, gibt der GDV an. Das waren 14 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Zahl der Diebstähle sei damit auf den niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung gesunken.

Verwendete Quellen:
• Pressemitteilung Fridays for Future Neunkirchen, 17.10.2019

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Nur die Hälfte der saarländischen Kinder ist ausreichend geimpft

image

Im Saarland hat nur die Hälfte der Kleinkinder den vollständigen, empfohlenen Impfschutz. Symbolfotos: Lukas Schulze/Anna Hoffmann/dpa-Bildfunk

Bis zum zweiten Lebensjahr haben etwa 47,1 Prozent der Kleinkinder im Saarland alle empfohlenen Impfungen erhalten. Der Wert liegt zwar über dem Bundesdurchschnitt (46,6 Prozent) müsse jedoch laut Techniker Krankenkasse weiter erhöht werden.

Wenige Impfgegner im Saarland

Allerdings sind nur 1,5 Prozent der saarländischen Kleinkinder gar nicht geimpft - der bundesweit niedrigste Wert. "Wir scheinen im Saarland wenige Impfgegner zu haben, denn die allermeisten Menschen lassen ihre Kinder ja impfen. Wir müssen es zukünftig aber auch schaffen, dass die Kinder komplett immunisiert sind", erklärt Stefan Groh, Leiter der TK-Landesvertretung Saarland und ergänzt: "Ein vereinfachtes Prozedere und die Berechtigung, als Krankenkasse auf vergessene Impfungen hinzuweisen, könnten wichtige Maßnahmen sein."

Viele Kinder sind nicht gegen Rotaviren geschützt

Um Infektionskrankheiten weiter einzudämmen, sind die empfohlenen Immunisierungen wichtig. Während immerhin 82,6 Prozent der saarländischen Kleinkinder vor ihrem zweiten Lebensjahr vollständig gegen Masern geimpft sind, haben nur 62 Prozent den kompletten Schutz gegen Rotaviren. Diese können Magen-Darm-Infekte bei Kindern auslösen und sind hochansteckend.

Schwerwiegende Krankheiten gemeinsam bekämpfen

"Neben dem Schutz für jeden Einzelnen geht es auch um die Gesundheit der Gemeinschaft und derjenigen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können. So können schwerwiegende Krankheiten gemeinsam bekämpft werden", so Groh.

Die Angaben stammen aus einer Studie von Versicherten der Techniker Krankenkasse. Über einen Zeitraum von zwei Jahren wurde untersucht, wie viele Kinder in dieser Altersklasse die 13 von der Ständigen Impfkommission empfohlenen Impfungen erhielten.

Verwendete Quellen:
• Pressemitteilung der Techniker Krankenkasse

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Erneut Kurdendemo in Saarbrücken: Hunderte Menschen gehen auf die Straße

image

Kurden demonstrieren am Mittwoch in der Saarbrücker Innenstadt gegen den türkischen Einmarsch in Nordsyrien. . Foto: BeckerBredel

Rund 400 Teilnehmer gab es am Mittwoch bei einer Anti-Türkei-Demo in Saarbrücken: Nach Angaben der Polizei fand demnach gegen 18.30 Uhr in der Innenstadt ein Aufzug mit Auftakt- und Abschlusskundgebung des Kurdischen Gesellschaftszentrums Saarbrücken statt. 

image

Weitere Aufnahme der Demo. Foto: BeckerBredel

Die Demonstration zog unter anderem von der Reichsstraße über die Bahnhofstraße bis hin zur Viktoriastraße. Abschließend fanden sich die Teilnehmer wieder in der Reichsstraße zu einer Abschlusskundgebung zusammen. Diese war gegen 19.45 Uhr beendet, heißt es. Wie die Polizei berichtet, kam es während der Veranstaltung zu keinen besonderen Vorkommnissen. Beeinträchtigungen des Verkehrs konnten die Beamten ebenso nicht feststellen.

Auch heute (17. Oktober 2019), zwischen 16.00 und 17.00 Uhr, soll eine Kundgebung auf dem St. Johanner Markt in Saarbrücken stattfinden. Darüber berichtet die „Saarbrücker Zeitung“ (SZ). Diesmal sollen allerdings „in erster Linie Syrer die Veranstalter sein“. Davon gehe zumindest die Polizei aus.

image

Auch mit diesem Plakat wurde am Mittwoch in Saarbrücken demonstriert. Foto: BeckerBredel

Die Kurden demonstrieren derzeit gegen die türkische Militäroffensive in Nordsyrien und die Bekämpfung der dortigen Kurdenmilizen. Seit Mittwoch vergangener Woche hat es sechs Kundgebungen von Kurden im Saarland gegeben, so die „SZ".

Verwendete Quellen:
• Bericht der Polizei Saarbrücken-Stadt, 16.10.2019
• Saarbrücker Zeitung

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Feuerteufel in Kirkel unterwegs: Unbekannter sorgt für fünfstelligen Schaden

image

Symbolfoto: Presseportal.de/Polizei

Treibt in Kirkel ein Feuerteufel sein Unwesen? Nach drei Fällen von Brandstiftung, zu denen es in den vergangenen vier Wochen kam, geht die Polizei zumindest davon aus. Nach Angaben der Beamten liegt der dadurch entstandene Sachschaden im fünfstelligen Bereich. Das berichtet die „SZ“.

Konkret befasse sich die Polizei mit diesen Taten:

• 15. September: Auto brennt in der Kaiserstraße
• 27. September: Feuer eines Kabelverteilerschranks am Ortsausgang Kirkel
• 14. Oktober: Wohnwagen steht in der Kaiserstraße in Flammen

Problematisch sei allerdings die Tatsache, dass sich alle Fälle in der Nacht abspielten. Dadurch wäre es schwer, Zeugenhinweise zu erhalten. Das erklärte die Polizei der „SZ“. Und so habe man bis dato auch noch keine Hinweise auf einen möglichen Täter erhalten.

Wer etwas bemerkt hat, soll sich unter der Telefonnummer (06841)1060 bei der Polizeiinspektion Homburg melden.

Verwendete Quellen:
• Saarbrücker Zeitung

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Nach Ende des Streiks: Busse im Saarland wieder planmäßig unterwegs?

image

Die Busse im Saarland fahren wieder nach Plan. Archivfoto: BeckerBredel

Gestern stimmten die streikenden Busfahrer der Verkehrsbetriebe im Saarland dem ausgehandelten Tarifkompromiss (Lohnerhöhung) zu. Damit war der vorangegangene, mehrwöchige Busfahrerstreik offiziell beendet. Doch wie rollt der Nahverkehr weniger als 24 Stunden später?

Aus einer „SR“-Anfrage an den SaarVV geht hervor, dass seither keine Verzögerungen in den Fahrten festgestellt worden seien. Demnach würden die Linienbusse in Neunkirchen, Saarlouis, Völklingen und Saarbrücken heute wieder nach Plan fahren.

Ebenso soll es bei den Busfahrten der Saarbahn GmbH bislang zu keinen Problemen gekommen sein, berichtet der „SR“. Die öffentlichen Verkehrsmittel seien wieder seit 04.00 Uhr unterwegs. Zuvor mutmaßen Verdi-Vertreter, dass es am heutigen Donnerstag zu Verzögerungen kommen könne.

Verdi und KAV hatten sich auf folgende Lohnerhöhungen für die Busfahrerinnen und Busfahrer geeinigt: Das Einstiegsgehalt wird rückwirkend zum 01.10.2019 auf 2.500 Euro angehoben. Ab dem 01.10.2022 beträgt dieses dann 2.800 Euro.

Verwendete Quellen:
• Saarländischer Rundfunk
• Eigene Berichte

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein