{k}/{n}
Artikel {k} von {n}

A8 Neunkirchen Richtung Karlsruhe Kreuz Neunkirchen Überleitung zur A6 Richtung Kaiserslautern Gefahr durch defekten LKW (20:29)

Priorität: Dringend

4°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
4°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

15. Tattoo Expo Saar an diesem Wochenende in der Saarlandhalle Saarbrücken

image

Heute (19. Oktober 2019) beginnt die 15. Tattoo Expo Saar in Saarbrücken. Symbolfoto: Pixabay (CC0-Lizenz)

Heute ist es wieder soweit: Um 12.00 Uhr fällt der Startschuss für die mittlerweile 15. Tattoo Expo Saar. Nach Angaben der Veranstalter wird die Saarbrücker Saarlandhalle dann erneut zu einem Treffpunkt „für die Besten aus der nationalen sowie internationalen Tattoo- und Piercing-Szene“.

Im Fokus steht jedoch nicht nur das Stechen von Tattoos und Piercings. Darüber hinaus bietet die Messe unter anderem auch unterschiedliche Händlerstände mit Szene-Artikeln, eine Prämierung der besten Tattoos sowie Verlosungen, heißt es.

Für die Unterhaltung sollen darüber hinaus der Berliner Musiker Nader Rahy (bekannt durch die Sendung „The Voice of Germany“) und die Star-Wars-Cosplayer von „Imperial Order“ sorgen. Und: Dieses Jahr stehe auch der Tierschutz auf der Tagesordnung. Denn das Team von „Harte Hunde - Ralf Seeger greift ein“ (bekannt durch die gleichnamige VOX-Sendung) werde die Messe aktiv unterstützen.

Tattoos im Saarland: Bei diesen Tätowierern bist du gut aufgehoben

Als Moderator der diesjährigen Expo konnten die Veranstalter übrigens Luciano Falsetti (Radio Salü, Classic Rock Radio) gewinnen.

Auf einen Blick:
Was? 15. Internationale Tattoo Expo Saar
Wo? Saarlandhalle, Adresse: An der Saarlandhalle 1, 66113 Saarbrücken
Wann? Samstag (19.10.2019) und Sonntag ab 12.00 Uhr

Eine Tageskarte kostet zehn Euro.

Verwendete Quellen:
• Pressemitteilung Congress-Centrum Saar GmbH

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Wegen Softair-Waffe: Polizei rückt zu Großeinsatz in Saarbrücken aus

image

Symbolfoto: BeckerBredel

Am Freitagnachmittag rückte die Polizei zu einem Großeinsatz in den Saarbrücker Jenneweg aus. Ein Bürger hatte die Beamten zuvor über einen mutmaßlich bewaffneten Mann informiert. Vor Ort konnten die eingesetzten Beamten allerdings weder den Gesuchten noch einen verdächtigen Gegenstand feststellen.

Nach weiteren Ermittlungen stellte sich heraus: Bei dem Mann handelt es sich um einen 21-Jährigen aus Saarbrücken. Zu Hause traf ihn die Polizei nicht an, da er am am späten Nachmittag seinen Rechtsanwalt aufgesucht hatte.

Im Rahmen einer ersten Befragung gab er gegenüber den ermittelnden Polizeibeamten an, dass es sich bei dem Gegenstand um eine Softair-Pistole gehandelt habe. Zwischenzeitlich hätte er diese in der Saar entsorgt.

Verwendete Quellen:
• Bericht der Polizei Saarbrücken-Stadt, 18.10.2019

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Anzeige

Häusliche Krankenpflege Ralph Fabing: Homburger Team mit Herz sucht Verstärkung

image

Das Team freut sich auf neue Mitarbeiter. Foto: Susanne Lilischkis.

Seit 25 Jahren kümmern sich Ralph Fabing und seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vom Unternehmen Häusliche Krankenpflege Ralph Fabing in Homburg-Einöd um die Menschen in der Region. „Wir betreuen derzeit 120 Klienten und geben ihnen die Möglichkeit, so lange wie möglich in ihrem vertrauten Zuhause leben zu können“, so Fabing. Mit wachsendem Erfolg, weshalb er sein Team unbedingt vergrößern möchte: „Die Nachfrage nach unseren Dienstleistungen ist einfach sehr groß, und ich möchte niemandem mehr absagen müssen“, sagt er. „Deshalb würden wir uns freuen, neue Leute bei uns begrüßen zu dürfen.“

Empathischer Chef und tolles Team

Potenzielle Bewerber erwarten hier nicht nur einen emphatischen und verständnisvollen Chef, sondern auch ein tolles Team mit erfahren Pflegefachkräften und Azubis, die sich ebenfalls auf neue Kolleginnen und Kollegen freuen würden. „Wir sind ein 25-köpfiges Team aus examinierten AltenpflegerInnen, KrankenpflegerInnen, Hauswirtschafts-, Betreuungs- und Verwaltungskräften. So können wir unseren Kunden eine breite Palette an Kompetenzen bieten“, verrät der Chef.

Organisiert in kleinen Teams mit den immer gleichen Klienten sind die Mitarbeiter täglich im Saarpfalzkreis auf Tour. Eine handvoll von ihnen besuchen sie mehrmals täglich, für Insulininjektionen oder Medikamentengabe zum Beispiel. Andere nur zweimal im Monat für Hilfen im Haushalt. „Bei der Tourenplanung versuchen wir natürlich, die Wege kurz zu halten. So haben wir mehr Zeit für unsere Klienten“, betont Ralph Fabing. Dank des 24-Stunden-Bereitschaftsdienstes ist der Pflegedienst rund um die Uhr erreichbar – auch nachts. So können die Klienten sicher sein, jederzeit einen Ansprechpartner an ihrer Seite zu haben.

image

Am Standort in der Hauptstraße 68 in Einöd laufen die Fäden zusammen. Foto: Susanne Lilischkis

Arbeit mit Azubis

„Ich freue mich, dass einige meiner Mitarbeiterinnen schon von Anfang an dabei sind“, sagt Ralph Fabing. „Und es gibt Familien, die begleiten wir schon über Generationen“, fügt er hinzu.

Ulrike Hohbusch zum Beispiel arbeitet seit 12 Jahren für das Unternehmen. Ihre Ausbildung zur examinierten Krankenpflegerin absolvierte sie in einer Klinik, bevor sie zum Pflegedienst kam. Hier machte sie später die Weiterbildung zur Praxisanleiterin. In dieser Funktion kümmert sich die 37-Jährige heute um das Qualitätsmanagement. Darüber hinaus hat sie ein Einarbeitungskonzept für die Mitarbeiter in den jeweiligen Bereichen entwickelt. Außerdem steht sie den Azubis mit ihrer ganzen Erfahrung zur Seite.

Eine der drei Auszubildenden ist Monia Becker. Am 1. Oktober hat die 22-jährige Altenpflegehelferin ihre Ausbildung zur examinierten Altenpflegerin begonnen. Auch sie kommt aus dem stationären Bereich. An der ambulanten Arbeit schätzt sie vor allem, mehr Zeit für die Klienten zu haben. „Außerdem sind die Menschen in ihrem gewohnten Umfeld, das macht schon einen Unterschied“, hat sie festgestellt. Monia ist übrigens in der Pflege großgeworden, Mama und Oma sind beide Krankenschwestern. „Später haben wir zuhause meine Oma gepflegt, da war ich noch ein Kind und es hat mir immer Freude bereitet“, erzählt sie. Ihre Liebe für den Beruf dürfen auch die Klienten spüren, mit denen sie arbeitet. „Man sollte einfühlsam sein, das ist ganz wichtig. Und ich bin genauso zu den Leuten, wie ich es mir für mich und meine Angehörigen wünschen würde“, sagt sie. An ihrer Arbeit beim Pflegedienst schätzt sie außerdem die Nähe zur Praxisanleiterin und die herzliche Stimmung im Team. „Das hier ist ein sehr verantwortungsvoller Beruf, da muss man erst reinwachsen. Deshalb ist es gut, immer einen direkten Ansprechpartner zu haben.“

image

Für die Klienten im Saarpfalz-Kreis auf Tour.. Foto: Susanne Lilischkis

Auch Ulrike Hohbusch mag die Arbeit mit den Auszubildenden. „Sie bringen viele neue Ideen und Impulse mit, das gefällt mir“, sagt sie. In diesem Beruf lernt man schließlich nie aus“, fügt sie hinzu.

So können Sie sich bewerben

„Die Arbeitszeiten in der ambulanten Pflege sind natürlich familienfreundlicher als im stationären Bereich“, sagt sie weiter. Außerdem haben wir einen verständnisvollen Chef. Ralph Fabing: „Von Hause aus bin ich selbst examinierter Krankenpfleger, ich weiß also um die Sorgen und Nöte, die der Beruf manchmal mit sich bringt. Deshalb ist es auch in Ordnung, wenn meine Mitarbeiter bei dem ein oder anderen Klienten auch mal länger bleiben, weil es eben die Situation gerade erfordert. Regelmäßige Teamsitzungen, Feiern oder die Teilnahme an Veranstaltungen wie zu Beispiel an einem Firmenlauf tragen zusätzlich zu einem guten Arbeitsklima bei“, betont er.

Auch Sie möchten Teil dieses tollen Teams werden, mit sozialversicherungspflichtiger Festanstellung, eigenverantwortlichem Arbeiten, flexiblen Arbeitszeiten, Berücksichtigung von Dienstwünschen, Zulagen, betrieblicher Altersvorsorge, Fortbildungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten, einem guten Betriebsklima und regelmäßigen Teambesprechungen? Dann bewerben Sie sich jetzt. Oder kommen Sie gleich persönlich vorbei: Ralph Fabing und sein Team freuen sich auf Sie!

Kontakt

Häusliche Krankenpflege Ralph Fabing
Hauptstraße 68
66424 Homburg
Telefon: (06848)6575
Sollten Sie dringend Hilfe benötigen, ist unser Bereitschaftsdienst rund um die Uhr für Sie erreichbar, Telefon (0172)8108178

E-Mail: info@pflege-fabing.de
Internet: www.pflege-fabing.de

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Am Samstag erneut Kurdendemo in Saarbrücken: 1.000 Teilnehmer erwartet

image

Heute soll in Saarbrücken erneut eine Kurdendemo stattfinden. Foto: BeckerBredel

Seit etwa einer Woche finden in Saarbrücken Demonstrationen von Kurden gegen den Militäreinsatz der Türkei in einem kurdisch kontrollierten Teil Nordsyriens statt. Auch für den heutigen Samstag ist ein weiterer Protestzug angesetzt.

Wie der „SR" berichtet, soll die Demo um 14.00 Uhr an der Europa-Galerie in Saarbrücken beginnen. Die Polizei rechne mit rund 1.000 Teilnehmern. Kleinere Kundgebungen des Kurdischen Gesellschaftszentrums, die es seit Beginn der Offensive in Saarbrücken gab, seien bislang friedlich verlaufen.

image

Foto: BeckerBredel

Insgesamt fanden bis dato sieben Kundgebungen von Kurden im Saarland statt.

Verwendete Quellen:
• Saarländischer Rundfunk

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Darts-Profi Gabriel Clemens aus Beckingen bei World Series Finale dabei

image

Gabriel Clemens gehört zu den besten Darts-Spielern der Welt. Foto: Friso Gentsch/dpa-Bildfunk.

Gabriel Clemens, Spitzname „Gaga“, konnte in seiner Karriere schon zahlreiche Meilensteine erreichen. So etwa die Teilnahme an der Darts-WM 2018 - das gelang zuvor noch keinem Saarländer. Nun wurde dem 36-Jährigen eine weitere Ehre zuteil.

Wie die „SZ“ berichtet, erhielt „Gaga“ nämlich eine Wildcard für das Finale der World Series of Darts. Die Professional Darts Corporation (PDC) zeigte sich von seiner Leistung bei den German Darts Masters so beeindruckt, dass sie Clemens für das World Series Finale nominierten. Und das findet vom 01. bis zum 03. November dieses Jahres in Amsterdam statt.

Der Darts-Star hat übrigens einen ungewöhnlichen Aufstieg hinter sich. Vom heimischen Darts-Club unter die besten 100 Profis der Welt, aus der Kneipe auf die größten Bühnen. Und: Während des Löwenanteils seiner Karriere arbeitete der 36-Jährige ganz regulär als Industriemechaniker.

Verwendete Quellen:
• Saarbrücker Zeitung
• Eigene Berichte

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Wie ein Schwenker auf Rihannas Albumcover kam

image

Auf Rihannas Album „Talk that talk“ ist die Sängerin neben einem Schwenker abgelichtet. Foto: Promo

Wer Rihanna bislang eher so mittel fand, hat jetzt einen Grund sie doch noch lieben zu lernen. Auf dem Rückcover des Albums „Talk that talk“ von 2011 wurde ein Schwenker entdeckt. 

Kein Witz: Das Bild zeigt die Sängerin auf einem Balkon kniend, in ihrem Rücken ein loderndes Feuer, über dem ein Schwenkgrill baumelt. Hat Rihanna etwa das Geheimnis saarländischer Schönheit für sich entdeckt? War sie zu Besuch im schönsten Bundesland Deutschlands?

Leider nein. Aber die Geschichte hinter dem Foto hat trotzdem mit der Liebe zum Saarland zu tun. Thomas Hayo (49), langjähriger Juror bei „Germanys next topmodel“ hat das Foto auf seiner Dachterrasse in New York geschossen. Dort hat der Fotograf aus Bexbach auch ein Mitbringsel aus der saarländischen Heimat aufgestellt: Den fraglichen Schwenker. Gegenüber „Unser Ding“ erklärte der Exil-Saarländer, dass er das gute Stück aus Heimweh importiert hatte. Beim Fotoshooting wurde der Grill so zum Accessoire für Rihanna.

Eine Sache hat die Sängerin allerdings noch zu lernen: Auf dem Schwenkgrill liegt offenbar ein Totenkopf. Liebe Riri, so nicht! Auf einen Schwenker gehören ausschließlich Schwenker. 

Verwendete Quellen:
• Unser Ding
• Eigene Recherche

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Heusweiler: Vermisste Kinder nach Öffentlichkeitsfahndung wieder da

image

Mit diesen Bildern suchte die Polizei nach den vermissten Kindern. Fotos: Polizei | Bearbeitung: red

Enrico K. und Julien B. verließen am Donnerstag ihre Wohngruppe in Heusweiler. Daher veröffentlichte die Polizeiinspektion Lebach eine Öffentlichkeitsfahndung - mit dem Ziel, Hinweise aus der Bevölkerung zu erhalten.

Noch am selben Abend informierten die Beamten darüber, dass die Kinder sich nach dem Veröffentlichen der Meldung am Freitagmorgen (18. Oktober 2019) selbst der Polizei stellten.

Zuvor hieß es, die beiden Zwölfjährigen wurden zuletzt in Sulzbach gesehen. Konkrete Anlaufadressen würden nicht vorliegen, so die Polizei.

Verwendete Quellen:
• Bericht der Polizei Lebach, 18.10.2019

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Schwerer Unfall in Blieskastel: Mehrere Personen in Autos eingeklemmt

image

Hier zu sehen: Die Unfallstelle in Blieskastel. Foto: Einsatzdokumentation, Feuerwehr Blieskastel-Mitte

Schwerer Unfall in Blieskastel-Mimbach: Kurz nach 09.00 Uhr fuhren Einsatzkräfte die Breitfurter Straße an. Hier kam es nämlich zu einem Crash zwischen zwei Pkw. Nach Angaben der „SZ“ krachten diese „seitlich versetzt frontal aufeinander“.

Aufgrund der Kollision wurden mehrere Personen in den beteiligten Fahrzeugen eingeschlossen. Während Passanten die Fahrerin einer Limousine befreien konnten, musste die Feuerwehr drei weitere Verletzte mit sogenannten Rettungsbrettern aus einem Opel Kombi retten, so SZ.

image

Foto: Einsatzdokumentation, Feuerwehr Blieskastel-Mitte

Während der Maßnahmen blieb die Ortsdurchfahrt in Mimbach voll gesperrt. Wie es zu dem Unfall kam, muss noch geklärt werden, heißt es. Die Polizei ermittelt. Der Gesamtschaden beträgt etwa 50.000 Euro.

Im Einsatz: Die Feuerwehren aus Mimbach, Blieskastel-Mitte und Breitfurt. Vor Ort waren zudem zwei Notärzte, der Rettungshubschrauber, drei Rettungswagen und ein Krankenwagen.

Verwendete Quellen:
• Saarbrücker Zeitung

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Saarländer melden sich häufig krank

image

Im Saarland sind Erwerbstätige häufiger krankgeschrieben als in anderen Bundesländern. Symbolfoto: Jens Büttner/dpa-Bildfunk

Saarlandweit gab es 2018 etwa 58 Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen je 1.000 Einwohner. Das geht aus einer Studie der Barmer Versicherung hervor.

Die meisten Krankenscheine gab es in St. Wendel

Vor allem in einem Landkreis gab es besonders viele Meldungen. In St. Wendel waren an einem durchschnittlichen Werktag von 1.000 Arbeitnehmern 62 krankgeschrieben. Ganze 21,7 Tage war der Durchschnittssaarländer im Jahr arbeitsunfähig gemeldet - vier Arbeitswochen im Jahr. Damit liegt das Bundesland einige Tage über dem Bundesdurchschnitt von 18,3 Tagen. Im Vergleich zu 2017 stieg die Zahl der Krankschreibungen um 5,2 Prozent.

Psychische Krankheiten und Schlafstörungen

Dabei liegen Erkältungen und andere Atemwegserkrankungen nur auf Platz 3. Überdurchschnittlich häufig werden im Saarland dafür Muskel- und Skeletterkrankungen als Grund für die Arbeitsunfähigkeit angegeben. Saarländer fehlen dazu im deutschlandweiten Vergleich am längsten aufgrund von psychischen Krankheiten - durchschnittlich 4,3 Tage je Versicherungsjahr. Zudem leiden die Erwerbstätigen im Saarland häufig an Schlafstörungen. Die Betroffenenrate liegt ganze 23,8 Prozent über dem Bundesdurchschnitt.

Die Barmer analysierte für den Gesundheitsreport 55.000 Krankmeldungen der im Saarland versicherten Erwerbstätigen aus. 

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein