{k}/{n}
Artikel {k} von {n}
10°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
10°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Blitzer im Saarland: Hier steht die Polizei diese Woche

image

Im Saarland werden diese Woche wieder Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. Wir zeigen euch, wo die Blitzer stehen. Symbolfoto: Jens Büttner/dpa-Bildfunk

In der Zeit von Montag, 21. Oktober 2019, bis Sonntag, 27. Oktober 2019, werden durch die saarländische Polizei an nachfolgend aufgeführten Örtlichkeiten Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt:

Montag, 21.10.2019

Stadtbereich Saarbrücken
B 41 zwischen Neunkirchen und St. Wendel
B 51 zwischen Völklingen und Saarlouis

Dienstag, 22.10.2019

Riegelsberg
B 268 zwischen Nunkirchen und Lebach
BAB 620 zwischen dem AD Saarbrücken und dem AD Saarlouis

Übersicht: Feste Blitzer im Saarland

 

Mittwoch, 23.10.2019

• Heusweiler
B 51 zwischen Saarhölzbach und Merzig
BAB 8 zwischen der Landesgrenze zu Luxemburg und der AS Merzig

Donnerstag, 24.10.2019

Großrosseln
B 268 zwischen Wadern-Nunkirchen und der Landesgrenze zu Rheinland-Pfalz
B 423 zwischen Habkirchen und Blieskastel

Freitag, 25.10.2019

Spiesen-Elversberg
B 51 zwischen Hanweiler und Saarbrücken
BAB 623 zwischen der AS Saarbrücken-Herrensohr und dem AD Friedrichsthal

Samstag, 26.10.2019

----------------

Sonntag, 27.10.2019

St. Ingbert
BAB 620 zwischen dem AD Saarbrücken und dem AD Saarlouis

Warum blitzt die Polizei dort?

Bei den angekündigten Messstellen handelt es sich um Unfallörtlichkeiten, die nach Unfallhäufung, Unfallfolgen und Unfallursachen ausgewählt wurden.

Über die angekündigten Kontrollen hinaus sind weitere Geschwindigkeitskontrollen möglich. Aus einsatztechnischen Gründen können auch angekündigte Kontrollen entfallen.

Verwendete Quellen:
• Mitteilung des Landespolizeipräsidiums

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Einbrecherbande feiert Party in Losheim - Polizei nimmt Tatverdächtige fest

image

Symbolfoto: Pixabay (CC0-Lizenz)

In der Nacht zu Samstag (19. Oktober 2019) kam es in der Ortslage von Losheim am See zu einer Vielzahl von Einbrüchen sowie Einbruchsversuchen. Das meldet die Polizeiinspektion Nordsaarland.

Gegen 10.20 Uhr alarmierte schließlich ein Zeuge die Beamten; Unbekannte seien in ein leerstehendes Wohnhaus eingebrochen und würden dort eine Party feiern. Und tatsächlich: Vor Ort konnte die Polizei die beschriebene Sachlage feststellen.

Als die mutmaßlichen Einbrecher die Einsatzkräfte sahen, flüchteten die Personen. Dennoch gelang es den Beamten, diese zu stellen und festzunehmen. Im Laufe der weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, dass die Gruppe wohl unter anderem für einen Einbruchsversuch im Bereich der Eisenbahnhalle sowie den Einbruch in die Dr.-Röder-Halle verantwortlich ist. Ebenso sollen die Tatverdächtigen versucht haben, die Türen eines Gebäudekomplexes in der Saarbrücker Straße gewaltsam zu öffnen.

Weitere Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Nordsaarland unter der Telefonnummer (06871)9001-0.

Verwendete Quellen:
• Bericht der Polizeiinspektion Nordsaarland, 20.10.2019

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Anzeige

Erinnerungen: Notwendiges Lebenselixier oder böse Geister der Vergangenheit?

image

Foto: kaboompics/Pexels

Erinnerungen sind in der Regel etwas Schönes. Der Mensch lebt teilweise von Erinnerungen: An die Kindheit, an Menschen, die im eigenen Leben eine Rolle gespielt haben oder an Dinge, die man erlebt hat. Erinnerungen können auch zum Fortschritt beitragen, indem sie aufzeigen, was in der Vergangenheit schief gelaufen ist und besser gemacht werden sollte bzw. was einen weitergebracht hat.

Erinnerung: Mahnung oder verirrter Götzenkult?

Manchmal jedoch – vor allem bei Gedanken an unschöne Ereignisse oder wenig liebenswerte Menschen – kommt die Frage auf: Will man sich an alles und jeden erinnern? Und wie differenziert man zwischen einer Erinnerung, die eine Mahnung sein soll/kann und einer, die zum Personen- bzw. Ereigniskult ausartet und sich auf diese Weise ungewollt verselbstständigt?

image

Foto: Union Stiftung

Um genau diese Frage dreht sich eine Veranstaltung in der Union Stiftung in Saarbrücken: Unter dem Motto „Die Zukunft der Erinnerungskultur“ diskutieren Experten aus Kultur, Politik und Forschung darüber, wie und woran wir uns erinnern wollen bzw. sollen.

Online-Diskussion:
Mittwoch, 21. Oktober 2020, um 18.30 Uhr

Die Veranstaltung findet im Haus der Union Stiftung in Saarbrücken statt und wird live via Zoom und Facebook übertragen. Über die Videokonferenz-Software könnt ihr wie immer mitdiskutieren oder eure Fragen stellen.

Teilnehmen über Zoom
Teilnehmen über Facebook

Die Veranstaltung findet im Haus der Union Stiftung (Steinstraße 10, 66115 Saarbrücken) statt. Corona-bedingt wird nur eine begrenzte Anzahl von Plätzen bereitgestellt.

Wir bitten um vorherige ANMELDUNG:

Telefon: (0681) 709450
E-Mail: info@unionstiftung.de

Auf dem Podium:

Prof. Aleida Assmann, Kulturwissenschaftlerin von der Universität Konstanz
Dr. Sabine Graf von der Landeszentrale für politische Bildung im Saarland
Dr. Nico Nolden, Historiker von der Universität Hannover.

Sie diskutieren über den Ursprung unserer Erinnerungskultur und ihre Rolle in einer sich rasant verändernden Welt. Auch der Aspekt der Digitalisierung in Bezug auf die Erinnerungskultur ist in diesem Zusammenhang interessant: Das Internet vergisst nichts – das kann Fluch und Segen sein.

Der Mensch und sein Schaffen: Wieviel Erinnerung ist erlaubt?

Erinnerungen an „schlimme Ereignisse“ der Geschichte können als Mahnmale gelten: Sich an sie zu erinnern, gedenkt einerseits der Opfer, andererseits soll die regelmäßige Vergegenwärtigung eine Wiederholung verhindern.  Aber ab wann ist es genug - d.h. wann ist "Gras" über etwas gewachsen? Menschen mit fragwürdigen Anschauungen und Idealen könnten diese Erinnerungen falsch verstehen. Oder: Können „böse“ Persönlichkeiten schöne Dinge schaffen, aufgrund derer man sich an sie erinnert – wie zum Beispiel im Museum oder Film – oder kann das falsche Ideale und Idole erzeugen?

Wer dieses interessante Thema mitdiskutieren möchte, kann das am Mittwoch, 21. Oktober 2020, um 18.30 Uhr im Haus der Union Stiftung in Saarbrücken tun. Teilnehmen könnt ihr auch live via Zoom und Facebook:

Teilnehmen über Zoom
Teilnehmen über Facebook

Zu den Referenten:

Prof. Aleida Assmann ist deutsche Anglistin, Ägyptologin und Literatur- und Kulturwissenschaftlerin. Sie lehrte als Professorin an der Universität Konstanz und nahm Gastprofessuren in Princeton, Yale, an der Rice University, der University of Chicago und der Universität in Wien wahr. Sie forscht insbesondere über Erinnerungskultur und den Holocaust.

Dr. Sabine Graf arbeitet in der Landeszentrale für politische Bildung im Saarland, wo sie insbesondere für die Erinnerungsarbeit, Historisch-Politische Bildung, Leitung „Forschung & Vermittlung“ sowie Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist.

Dr. Nico Nolden ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Historischen Institut der Universität Hannover. Er forscht insbesondere zu Erinnerungskultur in Computer- und Videospielen. Zudem ist er Mitbegründer des Arbeitskreises Geisteswissenschaft und digitale Spiele.

Die Veranstaltung findet im Haus der Union Stiftung (Steinstraße 10, 66115 Saarbrücken) statt. Corona-bedingt wird nur eine begrenzte Anzahl von Plätzen bereitgestellt.

Wir bitten um vorherige ANMELDUNG:

Telefon: (0681) 709450
E-Mail: info@unionstiftung.de

image

Kontakt:
Union Stiftung
Steinstraße 10
66115 Saarbrücken
Telefon: 0681/70945-0

Internet: www.unionstiftung.de
Facebook: https://www.facebook.com/UnionStiftung
Twitter: https://twitter.com/UnionStiftung

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Hund stirbt nach Verzehr von Giftköder in Dudweiler

image

Symbolfoto (Hintergrund): Wikimedia Commons/Dguendel (GNU-Lizenz) | Symbolfoto (Köder): Presseportala/Polizei

Am Samstagmittag (19. Oktober 2019) informierte eine Spaziergängerin die Polizei über ausgelegte Giftköder am Wegrand des Wiesentals zwischen Dudweiler und Herrensohr. Unglücklicherweise habe der Hund einer Bekannten in einem unbeobachteten Moment davon gefressen.

Trotz des schnellen Transports in eine Tierklinik, so die Frau, verstarb der Hund an den Folgen einer Vergiftung. Bei dem Giftköder habe es sich um ein Fleischstück gehandelt, das mit grün-blauen Körnern präpariert gewesen sei. Mittlerweile wurde ein entsprechendes Strafverfahren eingeleitet, melden die Beamten. Die Polizei bittet darum, beim Ausführen von Hunden achtsam zu sein.

Passanten, die verdächtige Gegenstände finden oder Hinweise machen können, sollen sich bei der Polizeiinspektion Sulzbach melden, Tel.(06897)9330.

Verwendete Quellen:
• Bericht der Polizei Sulzbach, 19.10.2019

Verwendetes Foto:
• Wikimedia Commons/Dguendel (GNU-Lizenz), Bild bearbeitet

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Barber Angels schneiden Bedürftigen in Saarlouis heute die Haare

image

Der Verein bietet kostenlose Haar- und Bartschnitte für bedürftige sowie obdachlose Menschen an. Foto: dpa-Bildfunk/Markus Scholz

Mehr als 400 Einsätze in ganz Europa (darunter Deutschland, Österreich, die Niederlande und Mallorca) hat der Barber Angels Brotherhood e.V. seit seiner Gründung im November 2016 geleistet. Am heutigen Sonntag besucht der gemeinnützige Verein zum dritten Mal das Sozialkaufhauses Saarlouis. Mit dem Ziel, kostenlose Haar- und Bartschnitte anzubieten. Diese sollen den Menschen ein Stück Lebensqualität und Würde zurückgeben.

Die Aktion findet auf Einladung der Diakone Saar statt. Von 10.00 bis 13.00 Uhr ist der Einsatz im Sozialkaufhaus in der Pavillonstraße 45 angesetzt. Nach Angaben des Vereins bietet das „Chapter Saarland“ unter Leitung des „Zenturio“ Björn Hary dann die kostenlosen Schnitte an.

Die „Barber Angels“ sind aktuell mit mehr als 300 Mitgliedern aktiv. Für die Charity-Einsätze erhielten sie unter anderem den „Grand Prix Humanitaire de France“. Gegründet wurde der gemeinnützige Verein von Claus Niedermaier und befreundeten Kollegen in Biberach an der Riß (Baden-Württemberg).

Verwendete Quellen:
• Pressemitteilung der Barber Angels

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

48-Jähriger als vermisst gemeldet: Autofahrer trifft Mann auf Bundesstraße bei Lebach an

image

Symbolfoto: Pixabay (CC0-Lizenz)

Gegen 22.20 Uhr meldete sich am Samstag ein Verkehrsteilnehmer bei der Polizeiinspektion Lebach. Er gab an, eine männliche Person gesichtet zu haben, die sich fußläufig entlang der B 268 (zwischen Lebach-Landsweiler und Heusweiler-Eiweiler) bewegen würde.

Daraufhin rückten Beamte zu der beschriebenen Ortslage aus. Den Mann traf die Polizei am Ortseingang von Eiweiler an. Eine Überprüfung ergab, dass der 48-Jährige aus einer Betreuungseinrichtung in Eppelborn-Habach abgängig war - und zudem bei der Polizei in Neunkirchen als vermisst gemeldet wurde.

Wohlbehalten brachten die Einsatzkräfte den Vermissten in die Betreuungseinrichtung zurück.

Verwendete Quellen:
• Bericht der Polizei Lebach, 20.10.2019

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

500 Teilnehmer bei Kurdendemo in Saarbrücken - Wie der Protestzug verlief

image

Rund 500 Menschen nahmen an der Demo in Saarbrücken teil. Foto: BeckerBredel

Am Samstag kam es in Saarbrücken zu einem Aufzug sowie Kundgebungen des Kurdischen Gesellschaftszentrums. Gegen 14.00 Uhr trafen sich dazu rund 500 Menschen vor der Europa-Galerie. Dort fand zunächst auch eine Auftaktkundgebung statt.

Anschließend begann der Protestzug in der Reichsstraße. Unter anderem ging es durch die Bahnhofstraße, die Ursulinenstraße, die Dudweilerstraße und über die Luisenbrücke. Die Abschlusskundgebung an der Europa-Galerie, zu der sich die Teilnehmer erneut zusammenfanden, war gegen 16.15 Uhr beendet.

image

Foto: BeckerBredel

Wie die Polizei berichtet, ergaben sich während der Demonstration keine besonderen Vorkommnisse. Auch für den Verkehr seien keine größeren Beeinträchtigungen entstanden.

Verwendete Quellen:
• Bericht der Polizei Saarbrücken-Stadt, 19.10.2019

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Debatte um „E-Card“: Honorareinbußen auch für saarländische Praxen

image

Symbolfoto: dpa-Bildfunk/Monika Skolimowska

Für rund 200 von 400 Ärzten und Psychotherapeuten im Saarland, die bislang ihre Praxen nicht an eine neue Datenautobahn für das Gesundheitswesen angeschlossen haben, gibt es in diesem Monat die ersten Konsequenzen. Rückwirkend für das erste und zweite Quartal 2019 kürzt die Kassenärztliche Vereinigung (KV) ihr Honorar um ein Prozent. Das kündigte KV-Vorstand Gunter Hauptmann im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Saarbrücken an. Das Digitale-Versorgung-Gesetz sieht zudem vor, die Kürzung im März 2020 auf 2,5 Prozent zu erhöhen.

Die „Telematikinfrastruktur“ (TI) ist die gesetzlich vorgeschriebene Vernetzungsplattform des deutschen Gesundheitssystems. Ziel ist es, alle Beteiligten im Gesundheitswesen wie Ärzte, Psychotherapeuten, Krankenhäuser, Apotheken und Krankenkassen miteinander zu vernetzen. Langfristig sollen alle Daten eines Patienten in einer einzigen elektronischen Gesundheitsakte zusammengeführt werden.

„Digitale Angebote wie die elektronische Patientenakte können die Versorgung von Patienten deutlich verbessern“, so eine Sprecherin des Bundesgesundheitsministeriums auf Anfrage. Um die Chancen der Digitalisierung im Versorgungsalltag nutzen zu können, müssten die Beteiligten sicher und schnell miteinander kommunizieren können.

Die „Digitale Gesellschaft e.V.“ kämpft „gegen den Ausverkauf der Gesundheitsdaten“ und „für ein Moratorium in der Digitalisierung des Gesundheitswesens“. Der Verein unterstützt die Aktion „Stoppt die E-Card“, die in der elektronischen Gesundheitskarte eine Gefahr für die ärztliche Schweigepflicht, die informationelle Selbstbestimmung der Bürger und eine gute medizinische Versorgung sieht. Die Kritiker warnen vor Sicherheitslücken in der Telematikinfrastruktur.

Telematikinfrastruktur im Saarland

Im Saarland haben sich von den rund 2.150 Haus- und Fachärzten und Psychotherapeuten rund 80 Prozent anschließen lassen. Bei der TI-Anbindung habe es innerhalb des Saarlandes „nur ganz wenige fundamentale Verweigerer“ gegeben. Eher handle es sich bei denen, die sich nicht angeschlossen hätten, vor allem um ältere Hausärzte am Ende ihres Berufslebens.

Durchschnittlich verzeichne eine Hausarzt-Praxis im Saarland etwa 50.000 Euro Umsatz pro Quartal. Wer nicht an die TI angeschlossen sei, bekomme von der KV also umgerechnet 500 Euro weniger Honorar. Das Geld darf die Kassenärztliche Vereinigung übrigens nicht verwenden, um damit Personal zu bezahlen oder Investitionen zu tätigen. Je nach Leistungen werde es wohl anteilig an die Krankenkassen zurückgezahlt werden müssen und ein weiterer Teil als Honorar an die gesamte Ärzteschaft wieder ausgeschüttet.

Verwendete Quellen:
• Deutsche Presse-Agentur

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein