{k}/{n}
Artikel {k} von {n}
24°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
24°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Blitzer im Saarland: Hier steht die Polizei diese Woche

image

Im Saarland werden diese Woche wieder Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. Wir zeigen euch, wo die Blitzer stehen. Symbolfoto: Jens Büttner/dpa-Bildfunk

In der Zeit von Montag, 21. Oktober 2019, bis Sonntag, 27. Oktober 2019, werden durch die saarländische Polizei an nachfolgend aufgeführten Örtlichkeiten Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt:

Montag, 21.10.2019

Stadtbereich Saarbrücken
B 41 zwischen Neunkirchen und St. Wendel
B 51 zwischen Völklingen und Saarlouis

Dienstag, 22.10.2019

Riegelsberg
B 268 zwischen Nunkirchen und Lebach
BAB 620 zwischen dem AD Saarbrücken und dem AD Saarlouis

Übersicht: Feste Blitzer im Saarland

 

Mittwoch, 23.10.2019

• Heusweiler
B 51 zwischen Saarhölzbach und Merzig
BAB 8 zwischen der Landesgrenze zu Luxemburg und der AS Merzig

Donnerstag, 24.10.2019

Großrosseln
B 268 zwischen Wadern-Nunkirchen und der Landesgrenze zu Rheinland-Pfalz
B 423 zwischen Habkirchen und Blieskastel

Freitag, 25.10.2019

Spiesen-Elversberg
B 51 zwischen Hanweiler und Saarbrücken
BAB 623 zwischen der AS Saarbrücken-Herrensohr und dem AD Friedrichsthal

Samstag, 26.10.2019

----------------

Sonntag, 27.10.2019

St. Ingbert
BAB 620 zwischen dem AD Saarbrücken und dem AD Saarlouis

Warum blitzt die Polizei dort?

Bei den angekündigten Messstellen handelt es sich um Unfallörtlichkeiten, die nach Unfallhäufung, Unfallfolgen und Unfallursachen ausgewählt wurden.

Über die angekündigten Kontrollen hinaus sind weitere Geschwindigkeitskontrollen möglich. Aus einsatztechnischen Gründen können auch angekündigte Kontrollen entfallen.

Verwendete Quellen:
• Mitteilung des Landespolizeipräsidiums

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Einbrecherbande feiert Party in Losheim - Polizei nimmt Tatverdächtige fest

image

Symbolfoto: Pixabay (CC0-Lizenz)

In der Nacht zu Samstag (19. Oktober 2019) kam es in der Ortslage von Losheim am See zu einer Vielzahl von Einbrüchen sowie Einbruchsversuchen. Das meldet die Polizeiinspektion Nordsaarland.

Gegen 10.20 Uhr alarmierte schließlich ein Zeuge die Beamten; Unbekannte seien in ein leerstehendes Wohnhaus eingebrochen und würden dort eine Party feiern. Und tatsächlich: Vor Ort konnte die Polizei die beschriebene Sachlage feststellen.

Als die mutmaßlichen Einbrecher die Einsatzkräfte sahen, flüchteten die Personen. Dennoch gelang es den Beamten, diese zu stellen und festzunehmen. Im Laufe der weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, dass die Gruppe wohl unter anderem für einen Einbruchsversuch im Bereich der Eisenbahnhalle sowie den Einbruch in die Dr.-Röder-Halle verantwortlich ist. Ebenso sollen die Tatverdächtigen versucht haben, die Türen eines Gebäudekomplexes in der Saarbrücker Straße gewaltsam zu öffnen.

Weitere Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Nordsaarland unter der Telefonnummer (06871)9001-0.

Verwendete Quellen:
• Bericht der Polizeiinspektion Nordsaarland, 20.10.2019

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Anzeige

Die Expertise im Pflegebereich schärfen - Akademische Weiterbildung im Pflege- und Gesundheitswesen

image

Bild: htw Saar

„Der Studiengang Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen richtet sich explizit an Mitarbeiter in Pflege- und Gesundheitsfachberufen, die bereits eine abgeschlossene Ausbildung mitbringen. Er bietet die Möglichkeit, sich akademisch weiterzubilden“, sagt Studienleiterin Riemer-Hommel. Somit können sich Absolventen der Fakultät für Sozialwissenschaften für neue Tätigkeiten in der pflegerischen oder gesundheitlichen Versorgung qualifizieren. „Man kann sich damit dann sehr unterschiedlichen Perspektiven eröffnen“, erklärt Prof. Petra Riemer-Hommel. 

So erwerben die Studierenden beispielsweise Kompetenzen im Management und können ihre Expertise im Pflege- und Gesundheitsbereich schärfen. Eine Vertiefungsrichtung muss dabei nicht gewählt werden. Management und Betriebswirtschaft gewinnen durch immer komplexer werdende Bedürfnisse im Pflege- und Gesundheitssektor zunehmend an Bedeutung. Das gelte etwa im Risiko- und im Qualitätsmanagement oder auch im Pflegecontrolling. Die akademisch fundierte Ausbildung ist in der Praxis für die systematische Analyse und für die qualitätsorientierte Weiterentwicklung dringend erforderlich. „Deswegen ist es sinnvoll, sich in dieser Richtung weiterzuentwickeln“, so die Studienleiterin. 

Berufsbegleitendes Arbeiten möglich

Da die Studierenden in der Regel mitten im Berufsleben stehen, ist der Studiengang in Blockseminare unterteilt. „Dadurch ist berufsbegleitendes Arbeiten möglich“, erläutert sie. Viele Unternehmen hätten die Vorteile des Studiums erkannt, würden diese als Bereicherung des Arbeitslebens sehen und die internen Dienstpläne darauf anpassen. Der Studiengang Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen umfasst sechs Semester und gliedert sich in Grund- und Hauptstudium. Die ersten drei Semester umfassen die Grundlagen, im Hauptstudium folgen die vertiefenden Module und Wahlpflichtangebote aus den Bereichen Management und Expertise. Ein Studienprojekt ist in die Semester vier und fünf integriert. Ihre Kompetenzen können die Studierenden in einem zwölfwöchigen Praktikum vertiefen. Sie wenden dort das Erlernte direkt in der Praxis an. Dieses Praktikum kann auch genutzt werden, um einen neuen Arbeitsbereich zu erschließen. Das Studium wird mit der Bachelor-Arbeit abgeschlossen. Für den Studiengang sind zumindest grundlegende Kenntnisse der englischen Sprache von Vorteil. Hierbei unterstützt die htw saar ihre Studierenden mit zahlreichen Sprachkursen.  

Auslandsaufenthalt im Praktikum möglich 

Angeboten wird auch die Möglichkeit, während des Praktikums einen Auslandsaufenthalt zu absolvieren. Durch Kooperationen mit anderen Hochschulen sowie durch das Erasmus-Programm können Studierende Praktika in europäischen Nachbarländern absolvieren oder gar in das Gesundheitswesen von Myanmar oder Neuseeland „reinschnuppern“. „Für Studierende, die etwas ganz anderes sehen wollen“, wie Prof. Petra Riemer-Hommel ergänzt. Sie selbst ist Auslandsbeauftragte der htw saar und hat unter anderem länger in den Vereinigten Staaten gearbeitet.

Tätigkeitsfelder und Jobaussichten

Nach dem Studium gibt es sehr viele mögliche Tätigkeitsfelder. Eine, die ihr Glück im Case Management gefunden hat, ist Carina Hottenbacher. Die 30-Jährige beendete ihr Studium an der htw saar im März und beantwortet die Frage, ob sie dies nochmal so machen würde, mit: „Definitiv ja!“ Natürlich gebe es auch stressige Momente, gerade in Klausurphasen. Das Leben als Studentin sei komplett neu für sie gewesen, etwa das Beantragen von BAföG, das ihr positiv beschieden wurde. Dennoch stellt sie mit Bezug auf den erfolgreichen Abschluss klar: „Das ist absolut machbar.“ Von Haus aus Physiotherapeutin, arbeitete sie knapp vier Jahre in ihrem Beruf und erkannte die immer schwieriger werdenden Bedingungen im Gesundheitswesen. „Da kam ich auf die Idee, mich nach einem Studium umzuschauen“, erklärt die 30-Jährige. Bei der htw saar wurde sie fündig, und obwohl die Anmeldefrist bereits verstrichen war, wurde ihre Bewerbung zeitnah akzeptiert. Trotz ihrer langjährigen Erfahrung in der praktischen Arbeit gibt sie unumwunden zu: „Ich habe vieles von einer neuen Seite kennengelernt.“

Ihr Praxissemester absolvierte sie im Bereich betriebliches Gesundheitsmanagement in einem Unternehmen. In einer anderen Firma arbeitete sie dann weitere sieben Monate, um noch mehr Erfahrung zu sammeln und sich so einen optimalen Berufseinstieg zu ermöglichen. Dort schrieb Carina Hottenbacher auch ihre Bachelorarbeit. Nun arbeitet sie an der Uniklinik in Homburg im Case Management. Sie erklärt: „Meine Hauptaufgabe als Case Managerin ist aktuell, Schnittstellen zu finden, um einen besseren Ablauf innerhalb des Krankenhauses, beispielsweise bei Verlegungen, zu generieren. Ich versuche, ressourcenorientiert meine Kollegen zu unterstützen und neue Prozesse einzuführen. Die Betreuung der Schnittstellen um Ärzte, Pflege und zentrale Koordination, aber auch Medizincontrolling und IT stellt einen wesentlichen Anteil meiner Arbeit dar.“ 

Neben sehr vielen neuen Dingen, die sie lernen konnte, wuchs sie auch als Persönlichkeit: „Ich habe mich als Mensch weiterentwickelt, bin viel selbstbewusster geworden.“ An der htw saar profitierte sie vom Wissen der Professorinnen und Professoren, die oftmals aus der Praxis kommen. Durch das Studium eröffnen sich zudem in puncto Fort- und Weiterbildung sowie bei Qualifizierung und Zertifizierungen neue Möglichkeiten. Davon abgesehen können Absolventinnen und Absolventen des Bachelor-Studiengangs auch mit einem deutlich höheren Verdienst rechnen. 

Der Weg zum Studium 

Bewerbungen für das Wintersemester sind noch bis zum 22. August 2020 möglich.

Für Interessierte ohne Hochschulzugangsberechtigung besteht in begrenzter Zahl und in einem besonderen Verfahren die Möglichkeit einer Zugangsprüfung oder eines Probestudiums. Bitte beachten Sie, dass hierzu ein Antrag bis zum 1. April des Jahres bei der htw saar gestellt werden muss. Voraussetzungen sind: 

- Eine erfolgreich abgelegte Abschlussprüfung mit qualifiziertem Ergebnis (Abschlussnote mindestens 2,5) in einem einschlägigen anerkannten Ausbildungsberuf mit einer regulären Ausbildungszeit von mindestens zwei Jahren

- Hauptberufliche Tätigkeit für mindestens zwei Jahre in dem erlernten oder einem verwandten Beruf

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Kontakt: 

htw saar- Haus des Wissens 

Gebäude 11 

Malstatter Straße 17 | 66117 Saarbrücken 

Sozialwissenschaften Sekretariat Pflege und Gesundheit

Raum 11.05.05

Telefon (06 81) 58 67 - 765 

pg-sek@htwsaar.de 

www.htwsaar.de/htw/sowi

Öffnungszeiten: montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr

 

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Hund stirbt nach Verzehr von Giftköder in Dudweiler

image

Symbolfoto (Hintergrund): Wikimedia Commons/Dguendel (GNU-Lizenz) | Symbolfoto (Köder): Presseportala/Polizei

Am Samstagmittag (19. Oktober 2019) informierte eine Spaziergängerin die Polizei über ausgelegte Giftköder am Wegrand des Wiesentals zwischen Dudweiler und Herrensohr. Unglücklicherweise habe der Hund einer Bekannten in einem unbeobachteten Moment davon gefressen.

Trotz des schnellen Transports in eine Tierklinik, so die Frau, verstarb der Hund an den Folgen einer Vergiftung. Bei dem Giftköder habe es sich um ein Fleischstück gehandelt, das mit grün-blauen Körnern präpariert gewesen sei. Mittlerweile wurde ein entsprechendes Strafverfahren eingeleitet, melden die Beamten. Die Polizei bittet darum, beim Ausführen von Hunden achtsam zu sein.

Passanten, die verdächtige Gegenstände finden oder Hinweise machen können, sollen sich bei der Polizeiinspektion Sulzbach melden, Tel.(06897)9330.

Verwendete Quellen:
• Bericht der Polizei Sulzbach, 19.10.2019

Verwendetes Foto:
• Wikimedia Commons/Dguendel (GNU-Lizenz), Bild bearbeitet

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Barber Angels schneiden Bedürftigen in Saarlouis heute die Haare

image

Der Verein bietet kostenlose Haar- und Bartschnitte für bedürftige sowie obdachlose Menschen an. Foto: dpa-Bildfunk/Markus Scholz

Mehr als 400 Einsätze in ganz Europa (darunter Deutschland, Österreich, die Niederlande und Mallorca) hat der Barber Angels Brotherhood e.V. seit seiner Gründung im November 2016 geleistet. Am heutigen Sonntag besucht der gemeinnützige Verein zum dritten Mal das Sozialkaufhauses Saarlouis. Mit dem Ziel, kostenlose Haar- und Bartschnitte anzubieten. Diese sollen den Menschen ein Stück Lebensqualität und Würde zurückgeben.

Die Aktion findet auf Einladung der Diakone Saar statt. Von 10.00 bis 13.00 Uhr ist der Einsatz im Sozialkaufhaus in der Pavillonstraße 45 angesetzt. Nach Angaben des Vereins bietet das „Chapter Saarland“ unter Leitung des „Zenturio“ Björn Hary dann die kostenlosen Schnitte an.

Die „Barber Angels“ sind aktuell mit mehr als 300 Mitgliedern aktiv. Für die Charity-Einsätze erhielten sie unter anderem den „Grand Prix Humanitaire de France“. Gegründet wurde der gemeinnützige Verein von Claus Niedermaier und befreundeten Kollegen in Biberach an der Riß (Baden-Württemberg).

Verwendete Quellen:
• Pressemitteilung der Barber Angels

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

So könnt ihr den Tierheimen im Saarland helfen

image

Die Tierheime im Saarland freuen sich über verschiedene Formen der Hilfe. Symbolfoto: CC0-Lizenz

Wenn ihr den Tierheimen im Saarland helfen möchtet, dann stehen euch viele verschiedene Wege offen. Wie immer heißt es: „Jeder gibt das, was er kann." Denn auch kleine Unterstützungshandlungen können in der Regel viel bewirken. Mit den folgenden Maßnahmen könnt ihr den saarländischen Tierschützern helfen.

Geldspenden

Die Fütterung, Pflege und tierärztliche Versorgung der vielen Tiere ist natürlich sehr teuer. Daher freuen sich alle saarländischen Tierheime über eine Geldspende. Hier können selbst kleinste Spenden sehr viel bewegen. Solche Spenden sind übrigens steuerlich absetzbar.

Sachspenden

Es muss nicht immer Geld sein. Auch Sachspenden wie beispielsweise Tierfutter können den Tierschutzvereinen weiter helfen. Um abzuklären, welche Mittel aktuell am dringendsten gebraucht werden, kontaktiert ihr am besten die Tierheime, denen ihr helfen möchtet.

Patenschaften übernehmen

In den Tierheimen kommen regelmäßig Tiere unter, die kaum noch Chancen auf eine Vermittlung haben. Um diesen eine angemessene Versorgung und Pflege zu gewährleisten, könnt ihr eine Patenschaft übernehmen. Das bedeutet, dass ihr für ein bestimmtes Tier eine geringe monatliche Geldspende übernehmt.

Mitgliedschaft

Durch eine Mitgliedschaft in den Tierschutzvereinen, welche die Tierheime betreiben, stellt ihr durch euren Mitgliedsbeitrag sicher, dass die Tierschutzarbeit planungssicher aufrechterhalten werden kann. Die Mitgliedsbeiträge sind steuerlich absetzbar.

Aktive Hilfe

Neben den klassischen finanziellen Zuwendungen in Form von Spenden oder Patenschaften könnt ihr euch auch bei der täglichen Arbeit der Tierschutzvereine engagieren. Ob Futterzubereitung, Gassi gehen, Boxen reinigen oder mit den Tieren spielen: Hier ist jede helfende Hand stets willkommen. Wie ihr den Tierheimen genau helfen könnt, erfahrt ihr bei den jeweiligen Ansprechpartnern der Tierschutzvereine. Meldet euch einfach unter den oberen Kontaktdaten und klärt ab, was alles ihr tun könnt.

Amazon-Wunschzettel

Die meisten Tierheime im Saarland haben mittlerweile einen Amazon-Wunschzettel eingerichtet, über den ihr die Tierheime direkt mit Dingen versorgen könnt, welche aktuell benötigt werden:
Wunschzettel Tierheim Saarbrücken (Bertha Bruch)
Wunschzettel Tierheim Neunkirchen/St. Wendel (Linxbachhof)
Wunschzettel Tierheim Homburg
Wunschzettel Tierheim Dillingen (Hedwig Trampert)

Andere Formen der Hilfe

Wenn ihr euch noch für anderen Arten von Hilfe für die Tierheime im Saarland interessiert, dann wendet euch doch einfach direkt an die Ansprechpartner der Tierheime. Kontaktdaten und weitere Informationen findet ihr auf unserer Übersicht: Tierheime im Saarland.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

48-Jähriger als vermisst gemeldet: Autofahrer trifft Mann auf Bundesstraße bei Lebach an

image

Symbolfoto: Pixabay (CC0-Lizenz)

Gegen 22.20 Uhr meldete sich am Samstag ein Verkehrsteilnehmer bei der Polizeiinspektion Lebach. Er gab an, eine männliche Person gesichtet zu haben, die sich fußläufig entlang der B 268 (zwischen Lebach-Landsweiler und Heusweiler-Eiweiler) bewegen würde.

Daraufhin rückten Beamte zu der beschriebenen Ortslage aus. Den Mann traf die Polizei am Ortseingang von Eiweiler an. Eine Überprüfung ergab, dass der 48-Jährige aus einer Betreuungseinrichtung in Eppelborn-Habach abgängig war - und zudem bei der Polizei in Neunkirchen als vermisst gemeldet wurde.

Wohlbehalten brachten die Einsatzkräfte den Vermissten in die Betreuungseinrichtung zurück.

Verwendete Quellen:
• Bericht der Polizei Lebach, 20.10.2019

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

500 Teilnehmer bei Kurdendemo in Saarbrücken - Wie der Protestzug verlief

image

Rund 500 Menschen nahmen an der Demo in Saarbrücken teil. Foto: BeckerBredel

Am Samstag kam es in Saarbrücken zu einem Aufzug sowie Kundgebungen des Kurdischen Gesellschaftszentrums. Gegen 14.00 Uhr trafen sich dazu rund 500 Menschen vor der Europa-Galerie. Dort fand zunächst auch eine Auftaktkundgebung statt.

Anschließend begann der Protestzug in der Reichsstraße. Unter anderem ging es durch die Bahnhofstraße, die Ursulinenstraße, die Dudweilerstraße und über die Luisenbrücke. Die Abschlusskundgebung an der Europa-Galerie, zu der sich die Teilnehmer erneut zusammenfanden, war gegen 16.15 Uhr beendet.

image

Foto: BeckerBredel

Wie die Polizei berichtet, ergaben sich während der Demonstration keine besonderen Vorkommnisse. Auch für den Verkehr seien keine größeren Beeinträchtigungen entstanden.

Verwendete Quellen:
• Bericht der Polizei Saarbrücken-Stadt, 19.10.2019

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Debatte um „E-Card“: Honorareinbußen auch für saarländische Praxen

image

Symbolfoto: dpa-Bildfunk/Monika Skolimowska

Für rund 200 von 400 Ärzten und Psychotherapeuten im Saarland, die bislang ihre Praxen nicht an eine neue Datenautobahn für das Gesundheitswesen angeschlossen haben, gibt es in diesem Monat die ersten Konsequenzen. Rückwirkend für das erste und zweite Quartal 2019 kürzt die Kassenärztliche Vereinigung (KV) ihr Honorar um ein Prozent. Das kündigte KV-Vorstand Gunter Hauptmann im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Saarbrücken an. Das Digitale-Versorgung-Gesetz sieht zudem vor, die Kürzung im März 2020 auf 2,5 Prozent zu erhöhen.

Die „Telematikinfrastruktur“ (TI) ist die gesetzlich vorgeschriebene Vernetzungsplattform des deutschen Gesundheitssystems. Ziel ist es, alle Beteiligten im Gesundheitswesen wie Ärzte, Psychotherapeuten, Krankenhäuser, Apotheken und Krankenkassen miteinander zu vernetzen. Langfristig sollen alle Daten eines Patienten in einer einzigen elektronischen Gesundheitsakte zusammengeführt werden.

„Digitale Angebote wie die elektronische Patientenakte können die Versorgung von Patienten deutlich verbessern“, so eine Sprecherin des Bundesgesundheitsministeriums auf Anfrage. Um die Chancen der Digitalisierung im Versorgungsalltag nutzen zu können, müssten die Beteiligten sicher und schnell miteinander kommunizieren können.

Die „Digitale Gesellschaft e.V.“ kämpft „gegen den Ausverkauf der Gesundheitsdaten“ und „für ein Moratorium in der Digitalisierung des Gesundheitswesens“. Der Verein unterstützt die Aktion „Stoppt die E-Card“, die in der elektronischen Gesundheitskarte eine Gefahr für die ärztliche Schweigepflicht, die informationelle Selbstbestimmung der Bürger und eine gute medizinische Versorgung sieht. Die Kritiker warnen vor Sicherheitslücken in der Telematikinfrastruktur.

Telematikinfrastruktur im Saarland

Im Saarland haben sich von den rund 2.150 Haus- und Fachärzten und Psychotherapeuten rund 80 Prozent anschließen lassen. Bei der TI-Anbindung habe es innerhalb des Saarlandes „nur ganz wenige fundamentale Verweigerer“ gegeben. Eher handle es sich bei denen, die sich nicht angeschlossen hätten, vor allem um ältere Hausärzte am Ende ihres Berufslebens.

Durchschnittlich verzeichne eine Hausarzt-Praxis im Saarland etwa 50.000 Euro Umsatz pro Quartal. Wer nicht an die TI angeschlossen sei, bekomme von der KV also umgerechnet 500 Euro weniger Honorar. Das Geld darf die Kassenärztliche Vereinigung übrigens nicht verwenden, um damit Personal zu bezahlen oder Investitionen zu tätigen. Je nach Leistungen werde es wohl anteilig an die Krankenkassen zurückgezahlt werden müssen und ein weiterer Teil als Honorar an die gesamte Ärzteschaft wieder ausgeschüttet.

Verwendete Quellen:
• Deutsche Presse-Agentur

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein