{k}/{n}
Artikel {k} von {n}
20°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
20°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Staus zu erwarten: A8 am Mittwoch gesperrt

image

Schäden in Höhe des Rastplatzes Kutzhof werden am Mittwoch beseitigt. Dafür wird eine rund 200 Meter lange Baustelle eingerichtet. Grafik: Landesbetrieb für Straßenbau.

Wegen Arbeiten an der Fahrbahn rechnet der Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) am morgigen Mittwoch (23. Oktober) mit Verkehrsstörungen auf der A8 Richtung Saarlouis. Die Straßenbauer beseitigen Schäden zwischen dem Autobahnkreuz Saarbrücken und der Anschlussstelle Heusweiler in Höhe des Rastplatzes Kutzhof.

Sperrung der A8 zwischen 8 und 18 Uhr

Der Verkehr soll zwischen 8.00 und 18.00 Uhr einspurig an der circa 200 Meter langen Baustelle vorbeigeführt werden. Insbesondere zum abendlichen Feierabendverkehr kann es laut LfS zu Staus kommen.

Aktuelle Verkehrsmeldungen im SOL.DE-Ticker

Fahrern wird empfohlen, auf die Verkehrsmeldungen im Rundfunk zu achten und mögliche Störungen bei der Routenplanung zu berücksichtigen.

Verwendete Quellen:
• Mitteilung des Landesbetriebs für Straßenbau, 21.10.19

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Zugverkehr zwischen Saarbrücken und St. Wendel wird stark reduziert

image

Die Regionalbahnen zwischen Saarbrücken, Neunkirchen und St. Wendel fahren an den Wochenenden seltener. Archivfoto: BeckerBredel

Statt jede halbe Stunde fahren an den Wochenenden dann nur noch stündlich Regionalbahnen von Saarbrücken an die 13 Bahnhöfe im nordöstlichen Saarland oder zurück. Am 15. Dezember tritt der neue Fahrplan in Kraft. Insgesamt 30 Züge nach etwa St. Wendel oder Neunkirchen fallen dann an den Samstagen weg.

Die Landesregierung, die für den Schienenpersonenverkehr zuständig ist, steht in der Kritik. Die Grünen werfen dem Verkehrsministerium Versagen vor. Die Einschränkung sei ein "Zugkahlschlag am Wochenende" und ein "Schlag für die ÖPNV-Nutzer", da die Bahnstrecke durch bevölkerungsreiche Gebiete führe und damit eine der wichtigsten im Saarland sei.

Grünen-Landeschef und Bundestagsabgeordnete Markus Tressel wirft der Regierung vor, mit dem Fahrplan die Verkehrswende zu torpedieren. Das neue Klimabewusstsein von Saar-CDU und Saar-SPD ende offenbar noch vor Weihnachten, heißt es in der Pressemitteilung. In dieser fordern die Saar-Grünen Verkehrsministerin Anke Rehlinger dazu auf, die Notbremse zu ziehen. Statt weniger Zugverbindungen brauche man mehr. Wenn sie den ÖPNV im Saarland nicht "vollends gegen die Wand fahren" wolle, müsse sie die Kürzung sofort rückgängig machen.

Wie der "SR" berichtet, gibt das Wirtschaftsministerium an, dass der Grund für die Anpassung die geringe Nachfrage auf der Strecke sein. Sollten wieder mehr Menschen die Verbindung am Wochenende nutzen, könnte die Zugfrequenz jederzeit wieder erhöht werden. 

Verwendete Quellen:
• Pressemitteilung der Grünen Saar
• Saarländischer Rundfunk

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Anzeige

Die Expertise im Pflegebereich schärfen - Akademische Weiterbildung im Pflege- und Gesundheitswesen

image

Bild: htw Saar

„Der Studiengang Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen richtet sich explizit an Mitarbeiter in Pflege- und Gesundheitsfachberufen, die bereits eine abgeschlossene Ausbildung mitbringen. Er bietet die Möglichkeit, sich akademisch weiterzubilden“, sagt Studienleiterin Riemer-Hommel. Somit können sich Absolventen der Fakultät für Sozialwissenschaften für neue Tätigkeiten in der pflegerischen oder gesundheitlichen Versorgung qualifizieren. „Man kann sich damit dann sehr unterschiedlichen Perspektiven eröffnen“, erklärt Prof. Petra Riemer-Hommel. 

So erwerben die Studierenden beispielsweise Kompetenzen im Management und können ihre Expertise im Pflege- und Gesundheitsbereich schärfen. Eine Vertiefungsrichtung muss dabei nicht gewählt werden. Management und Betriebswirtschaft gewinnen durch immer komplexer werdende Bedürfnisse im Pflege- und Gesundheitssektor zunehmend an Bedeutung. Das gelte etwa im Risiko- und im Qualitätsmanagement oder auch im Pflegecontrolling. Die akademisch fundierte Ausbildung ist in der Praxis für die systematische Analyse und für die qualitätsorientierte Weiterentwicklung dringend erforderlich. „Deswegen ist es sinnvoll, sich in dieser Richtung weiterzuentwickeln“, so die Studienleiterin. 

Berufsbegleitendes Arbeiten möglich

Da die Studierenden in der Regel mitten im Berufsleben stehen, ist der Studiengang in Blockseminare unterteilt. „Dadurch ist berufsbegleitendes Arbeiten möglich“, erläutert sie. Viele Unternehmen hätten die Vorteile des Studiums erkannt, würden diese als Bereicherung des Arbeitslebens sehen und die internen Dienstpläne darauf anpassen. Der Studiengang Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen umfasst sechs Semester und gliedert sich in Grund- und Hauptstudium. Die ersten drei Semester umfassen die Grundlagen, im Hauptstudium folgen die vertiefenden Module und Wahlpflichtangebote aus den Bereichen Management und Expertise. Ein Studienprojekt ist in die Semester vier und fünf integriert. Ihre Kompetenzen können die Studierenden in einem zwölfwöchigen Praktikum vertiefen. Sie wenden dort das Erlernte direkt in der Praxis an. Dieses Praktikum kann auch genutzt werden, um einen neuen Arbeitsbereich zu erschließen. Das Studium wird mit der Bachelor-Arbeit abgeschlossen. Für den Studiengang sind zumindest grundlegende Kenntnisse der englischen Sprache von Vorteil. Hierbei unterstützt die htw saar ihre Studierenden mit zahlreichen Sprachkursen.  

Auslandsaufenthalt im Praktikum möglich 

Angeboten wird auch die Möglichkeit, während des Praktikums einen Auslandsaufenthalt zu absolvieren. Durch Kooperationen mit anderen Hochschulen sowie durch das Erasmus-Programm können Studierende Praktika in europäischen Nachbarländern absolvieren oder gar in das Gesundheitswesen von Myanmar oder Neuseeland „reinschnuppern“. „Für Studierende, die etwas ganz anderes sehen wollen“, wie Prof. Petra Riemer-Hommel ergänzt. Sie selbst ist Auslandsbeauftragte der htw saar und hat unter anderem länger in den Vereinigten Staaten gearbeitet.

Tätigkeitsfelder und Jobaussichten

Nach dem Studium gibt es sehr viele mögliche Tätigkeitsfelder. Eine, die ihr Glück im Case Management gefunden hat, ist Carina Hottenbacher. Die 30-Jährige beendete ihr Studium an der htw saar im März und beantwortet die Frage, ob sie dies nochmal so machen würde, mit: „Definitiv ja!“ Natürlich gebe es auch stressige Momente, gerade in Klausurphasen. Das Leben als Studentin sei komplett neu für sie gewesen, etwa das Beantragen von BAföG, das ihr positiv beschieden wurde. Dennoch stellt sie mit Bezug auf den erfolgreichen Abschluss klar: „Das ist absolut machbar.“ Von Haus aus Physiotherapeutin, arbeitete sie knapp vier Jahre in ihrem Beruf und erkannte die immer schwieriger werdenden Bedingungen im Gesundheitswesen. „Da kam ich auf die Idee, mich nach einem Studium umzuschauen“, erklärt die 30-Jährige. Bei der htw saar wurde sie fündig, und obwohl die Anmeldefrist bereits verstrichen war, wurde ihre Bewerbung zeitnah akzeptiert. Trotz ihrer langjährigen Erfahrung in der praktischen Arbeit gibt sie unumwunden zu: „Ich habe vieles von einer neuen Seite kennengelernt.“

Ihr Praxissemester absolvierte sie im Bereich betriebliches Gesundheitsmanagement in einem Unternehmen. In einer anderen Firma arbeitete sie dann weitere sieben Monate, um noch mehr Erfahrung zu sammeln und sich so einen optimalen Berufseinstieg zu ermöglichen. Dort schrieb Carina Hottenbacher auch ihre Bachelorarbeit. Nun arbeitet sie an der Uniklinik in Homburg im Case Management. Sie erklärt: „Meine Hauptaufgabe als Case Managerin ist aktuell, Schnittstellen zu finden, um einen besseren Ablauf innerhalb des Krankenhauses, beispielsweise bei Verlegungen, zu generieren. Ich versuche, ressourcenorientiert meine Kollegen zu unterstützen und neue Prozesse einzuführen. Die Betreuung der Schnittstellen um Ärzte, Pflege und zentrale Koordination, aber auch Medizincontrolling und IT stellt einen wesentlichen Anteil meiner Arbeit dar.“ 

Neben sehr vielen neuen Dingen, die sie lernen konnte, wuchs sie auch als Persönlichkeit: „Ich habe mich als Mensch weiterentwickelt, bin viel selbstbewusster geworden.“ An der htw saar profitierte sie vom Wissen der Professorinnen und Professoren, die oftmals aus der Praxis kommen. Durch das Studium eröffnen sich zudem in puncto Fort- und Weiterbildung sowie bei Qualifizierung und Zertifizierungen neue Möglichkeiten. Davon abgesehen können Absolventinnen und Absolventen des Bachelor-Studiengangs auch mit einem deutlich höheren Verdienst rechnen. 

Der Weg zum Studium 

Bewerbungen für das Wintersemester sind noch bis zum 22. August 2020 möglich.

Für Interessierte ohne Hochschulzugangsberechtigung besteht in begrenzter Zahl und in einem besonderen Verfahren die Möglichkeit einer Zugangsprüfung oder eines Probestudiums. Bitte beachten Sie, dass hierzu ein Antrag bis zum 1. April des Jahres bei der htw saar gestellt werden muss. Voraussetzungen sind: 

- Eine erfolgreich abgelegte Abschlussprüfung mit qualifiziertem Ergebnis (Abschlussnote mindestens 2,5) in einem einschlägigen anerkannten Ausbildungsberuf mit einer regulären Ausbildungszeit von mindestens zwei Jahren

- Hauptberufliche Tätigkeit für mindestens zwei Jahre in dem erlernten oder einem verwandten Beruf

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Kontakt: 

htw saar- Haus des Wissens 

Gebäude 11 

Malstatter Straße 17 | 66117 Saarbrücken 

Sozialwissenschaften Sekretariat Pflege und Gesundheit

Raum 11.05.05

Telefon (06 81) 58 67 - 765 

pg-sek@htwsaar.de 

www.htwsaar.de/htw/sowi

Öffnungszeiten: montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr

 

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Nach Busstreik im Saarland: Entschädigung für Kunden gefordert

image

Der Busstreik im Saarland ist beendet. Foto: BeckerBredel

Die Verkehrsbetriebe hatten Entschädigungen mit der Begründung, Streik sei "höhere Gewalt", abgelehnt. Der VCD fordert jedoch, zumindest die eingesparten Lohn- und Kraftstoffkosten an die Kunden weiterzugeben. Das berichtet die Saarbrücker Zeitung

So könnten laut der Landesvorsitzenden Andrea Schrickel "treue Kunden bei der Stange" gehalten werden. Der Streik sei Negativwerbung für den öffentlichen Nahverkehr gewesen. Das müsse wieder wettgemacht werden, äußerte Schrickel gegenüber der Saarbrücker Zeitung. Das ist nicht die einzige Forderung, die der Club im Falle eines Streiks an die Verkehrsunternehmen stellt. Wie solche Situationen laut VCD vermieden werden könnten, ist auf saarbruecker-zeitung.de nachzulesen. (Hinweis: Der Beitrag gehört zum „SZ+“-Angebot der Saarbrücker Zeitung. Um diesen zu lesen, müsst ihr euch ggf. registrieren oder eine Bezahloption wählen.)

Die Schlichtungsstelle für den Öffentlichen Personennahverkehr hatte bereits gefordert, den Zeitkarten-Besitzern eine Erstattung zu ermöglichen: Busstreik im Saarland: Erhalten betroffene Kunden Geld zurück?

Verwendete Quellen:
• Saarbrücker Zeitung

• Eigener Artikel

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
dpa

Bundesbank fordert Rente mit fast 70

image

Wenn es nach Berechnungen der Bundesbank geht, soll der Geburtsjahrgang 2001 ab Mai 2070 mit 69 Jahren und vier Monaten in Rente gehen. Foto: Ralf Hirschberger/dpa-Bildfunk.

Die Bundesbank befeuert die Debatte um eine weitere Anhebung des Rentenalters auf fast 70 Jahre. „Durch die demografische Entwicklung gerät die umlagefinanzierte gesetzliche Rentenversicherung künftig unter erheblichen Druck, insbesondere ab Mitte der 2020er Jahre", stellt die Notenbank in ihrem Monatsbericht Oktober fest. Um das System stabil zu halten, bestehe „Anpassungsbedarf bei den zentralen Stellgrößen der Rentenversicherung", schreiben die Bundesbank-Ökonomen. „Ein wichtiger Ansatzpunkt für weitere Reformen ist das Rentenalter."

Ab Mai 2070: Rente mit 69 Jahren und vier Monaten?

Seit 2012 wird die Altersgrenze für den Bezug der gesetzlichen Rente schrittweise von 65 auf 67 Jahre im Jahr 2031 angehoben. Doch das wird nach Expertenansicht nicht ausreichen, weil ab Mitte der 2020er Jahre die geburtenstarken Jahrgänge das Rentenalter erreichen.

Die Bundesbank regt daher an, das Rentenalter bis 2070 auf 69 Jahre und vier Monate anzuheben. Auch internationale Organisationen wie EU-Kommission, IWF und OECD hätten nahegelegt, „das Rentenalter mit steigender Lebenserwartung weiter anzuheben".

Nach Bundesbank-Berechnung würde der Geburtsjahrgang 2001 ab Mai 2070 mit 69 Jahren und vier Monaten regulär in Rente gehen. Eine solche Anpassung würde nicht nur die Rentenkasse entlasten, argumentierte die Notenbank am Montag. „Sie würde über eine höhere Erwerbstätigkeit auch das gesamtwirtschaftliche Potenzial stärken und damit die Bemessungsgrundlagen für Steuern und Sozialbeiträge stützen."

Das jüngste Rentenpaket der Bundesregierung sichert bis 2025 das Absicherungsniveau bei 48 Prozent ab - dieses markiert das Verhältnis der Rente zum Durchschnittslohn. Zudem soll bis 2025 der Beitragssatz zur Rentenversicherung nicht über 20 Prozent des Einkommens steigen. Experten rechnen danach mit einem sinkenden Rentenniveau und steigenden Beiträgen, wenn nicht gegengesteuert wird.

Kritik von SPD, Grünen und Linken

Bei SPD, Grünen und Linken stieß der Bundesbank-Vorstoß auf wenig Gegenliebe. „Ein höheres Renteneintrittsalter halte ich für falsch", sagte SPD-Fraktionsvize Katja Mast, dem „Handelsblatt". Der Grünen-Rentenexperte Markus Kurth sagte: „Wir brauchen eine Strategie für ein gesünderes längeres Arbeiten und keine Rente mit 69 für alle." „Ohne Lösung für die Menschen, die nicht bis 67 im Beruf durchhalten, ist eine Diskussion um die Rente mit 69 eher gefährlich als hilfreich."

Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch forderte, die Beitragsbasis für die Rentenkasse zu verbreitern: „Statt ein höheres Eintrittsalter zu fordern, müssen die Einnahmen der Rentenkasse erhöht werden. Dann hat die Rente eine sichere und langfristige Zukunft." Man müsse hinterfragen, warum es für Beamte, Selbstständige und Politiker Extra-Systeme zur Altersvorsorge gebe, sagte Bartsch.

FDP und zwei bekannte Ökonomen dafür

FDP-Vizefraktionschef Michael Theurer begrüßte die Forderung der Bundesbank. Sie sei „ein wichtiger Impuls in der Debatte um Generationengerechtigkeit", sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Dienstag). „Ein flexibles Renteneintrittsalter würde den Fehler der großen Koalition korrigieren, das Alter für den Eintritt in den Ruhestand abzusenken." Andernfalls werde die durch Umlagen finanzierte Rente sehr bald an ihre Grenzen stoßen.

Zwei bekannte Ökonomen befürworteten den Vorstoß der Bundesbank im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag), machten jedoch Einschränkungen. Die Anpassung solle „nicht allein durch ein höheres Rentenzugangsalter erfolgen, sondern nur in dem Maße, in dem die Lebenserwartung steigt", sagte Clemens Fuest, Chef des Ifo-Instituts in München.

Zu berücksichtigen sei auch, dass mit körperlich belastenden Berufen oder einem niedrigen Einkommensniveau eine im Vergleich etwa zu Akademikern geringere Lebenserwartung einhergehe, erklärte Fuest. Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, plädierte mit Blick auf unterschiedliche Voraussetzungen für einen flexiblen Renteneintritt, betonte jedoch: „Ohne eine Verlängerung der Lebensarbeitszeit wird ein nachhaltiges Rentensystem nicht möglich sein."

Verwendete Quellen:
• Deutsche Presse-Agentur

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Polizei Saarbrücken sucht öffentlich nach dieser Betrügerin

image

Bei der Tat zeichnete eine Überwachungskamera die Gesuchte auf. Foto: Polizei.

Am Samstagmittag (29. Juni 2019), gegen 12.00 Uhr, hob eine unbekannte Frau einen hohen dreistelligen Geldbetrag an einem Sparkassen-Automat am Saarbrücker Rathausplatz ab. Dazu verwendete sie eine kurz zuvor entwendete EC-Karte, meldet die Polizei.

Bei der Geldabhebung konnte die aktuell Gesuchte von einer Überwachungskamera aufgezeichnet werden. Mit diesem Material fahnden die Beamten öffentlich nach der Frau.

image

Wer kennt diese Frau? Foto: Polizei.

Zeugen, die Hinweise zur Täterin geben können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Saarbrücken-Stadt unter der Telefonnummer (0681)9321–233 in Verbindung zu setzen.

Verwendete Quellen:
• Mitteilung der Polizeiinspektion Saarbrücken, 22.10.19

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Nach Feuer in Losheimer Flüchtlingsheim: Warum der Verurteilte (20) erneut vor Gericht muss

image

Der nun erneut Angeklagte hatte im Januar 2018 seine Bettdecke in einem Losheimer Flüchtlingsheim angezündet. Symbolfoto: Pixabay (CC0-Lizenz)

Im Juni 2018 verurteilte das Landgericht Saarbrücken einen damals 18 Jahre alten Mann zu fünf Jahren Jugendstrafe - wegen Brandstiftung und Körperverletzung. Der Grund: Die Richter sahen es als erwiesen an, dass der Beschuldigte Monate zuvor in einer Asylbewerberunterkunft in Losheim am See ein Feuer gelegt hatte. Bei dem Brand erlitten drei Menschen Verletzungen.

Nun muss sich der heute 20-Jährige erneut vor Gericht verantworten. Wie die „SZ“ berichtet, akzeptierte der Bundesgerichtshof das ursprüngliche Urteil nicht. In Saarbrücken werde der Prozess deswegen neu aufgerollt, es gehe aktuell um den Verdacht des versuchten Mordes. Also einen Vorwurf, den die Staatsanwaltschaft bereits zu Beginn des ersten Prozesses gegen den jungen Mann erhob.

Der Angeklagte hatte im Januar 2018 eine Wolldecke auf seinem Bett in einem Losheimer Flüchtlingsheim angezündet. Bei dem Feuer entstand ein Sachschaden von 80.000 Euro, drei Bewohner erlitten Rauchgasvergiftungen. Das stellten die Richter bereits fest. Derzeit wird der Prozess fortgesetzt.

Verwendete Quellen:
• Deutsche Presse-Agentur
• Saarbrücker Zeitung

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Vermisste Katalin B. (38) aus Merzig aufgefunden

image

Die 38-jährige Katalin B. wurde aufgefunden. Die Polizei Merzig hat ihre Öffentlichkeitsfahndung eingestellt. Foto: Polizei

Vermisste Katalin B. (38) in Saarbrücken aufgefunden

Die seit Sonntagabend (20. Oktober 2019) als vermisst gemeldete Katalin B. konnte am heutigen Dienstagnachmittag gegen etwa 14:30 Uhr im Stadtbereich von Saarbrücken aufgegriffen werden.

Auf SOL.DE-Nachfrage erklärte die Polizei Merzig, dass es der 38-jährigen Frau den Umständen entsprechend gut gehe. Katalin B. war als Patientin der SHG-Klinik Merzig verschwunden und galt aufgrund ihres Krankheitsbildes als orientierungslos und sei laut Angaben der Polizei auf fremde Hilfe angewiesen.

Die Öffentlichkeitsfahndung nach der Vermissten wurde entsprechend eingestellt.

Verwendete Quellen:
• Angaben der Polizei Merzig vom 22.10.2019

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Tankstelle in Dillingen überfallen: Wer ist dieser brutale Räuber?

image

Wer kennt diesen Räuber? Foto: Polizei.

Die Polizei fahndet öffentlich nach einem unbekannten Räuber. Der Gesuchte hatte am 6. Oktober um 20.14 Uhr die Esso-Tankstelle in der Merziger Straße in Dillingen überfallen.

Nachdem er dort zunächst zwei Getränke aus der Warenauslage in seine Stofftasche gepackt hatte, begab er sich zur Kassiererin. Plötzlich stieß er die 50-Jährige laut Polizei zu Boden und schlug ihr mit der bloßen Hand sowie anschließend mit dem gefüllten Stoffbeutel auf den Kopf. Dabei erlitt die Geschädigte eine blutende Wunde am Kopf.

Der Räuber forderte die Frau anschließend auf, die Kasse zu öffnen. Unter Todesangst kam die Kassiererin der Aufforderung nach. Der nun Gesuchte nahm einen dreistelligen Euro-Betrag und Tabakwaren mit unbekanntem Wert mit und verließ die Tankstelle über die Werderstraße in Richtung Diefflen mit einem Fahrrad.

Der Unbekannte wird von der Polizei wie folgt beschrieben:
• männlich
• 180 Zentimeter groß
• circa 45 Jahre alt
• braune, kurze Haare
• sprach Deutsch mit saarländischem Dialekt
• Kleidung: schwarz-weiß karierte Jacke, schwarze Kapuze, schwarze Hose

Der Räuber wurde während der Tat von einer Überwachungskamera aufgenommen. Die Polizei sucht Zeugen und Hinweise, Tel. (06831)9010.

Verwendete Quellen:
• Mitteilung der Polizeiinspektion Saarlouis, 22.10.19

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Ehepaar stirbt auf B41: Unfall geschah beim Abbiegen

image

Das Ehepaar, das in dem Hyundai saß, kam bei dem Unfall auf der B41 ums Leben. Die Fahrerin des BMW wurde schwer verletzt. Foto: BeckerBredel.

Inzwischen gibt es neue Details zum Hergang des Unfalls auf der B41 zwischen Ottweiler und Schiffweiler am gestrigen Montagnachmittag (21. Oktober). So habe nach ersten Erkenntnissen der Polizei eine 69-Jährige mit ihrem BMW gegen 13.30 Uhr links auf ein Grundstück abbiegen wollen. Dabei übersah die Frau den entgegenkommenden Hyundai. Die Fahrzeuge krachten in der Folge zusammen.

Schwerverletzte außer Lebensgefahr

Im Hyundai befanden sich ein 68-jähriger Mann und seine 67-jährige Ehefrau, die beide aus Ottweiler stammten. Sie konnten trotz Reanimationsversuchen nicht gerettet werden und starben an der Unfallstelle.

Die BMW-Fahrerin wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht. Sie schwebt nicht in Lebensgefahr. Die Bundesstraße war wegen der Bergungs- und Reinigungsarbeiten fast fünf Stunden voll gesperrt.

Verwendete Quellen:
• Deutsche Presse-Agentur
• Saarländischer Rundfunk
• eigener Bericht

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Giftköder in Heusweiler ausgelegt: In zwei Jahren mindestens 13 Todesfälle

image

Im Raum Heusweiler sollen sich Vorfälle von ausgelegten Giftködern häufen. Symbolfoto (Hintergrund): dpa-Bildfunk/Marcel Kusch | Symbolfoto (Köder): Presseportal/Polizei

In den vergangenen Wochen kamen in Heusweiler zwei Hunde nach dem Fressen von Giftködern ums Leben. Im Zuge einer Sitzung des Ortsrates stellte sich heraus: Das Aufkommen der gefährlichen Lockmittel betreffe die gesamte Gemeinde. Wie nun bekannt wurde, ist das Ausmaß des Problems wohl noch größer, als ursprünglich angenommen.

Aus einem „SZ“-Bericht geht hervor, dass in Heusweiler innerhalb von zwei Jahren wohl mehr als 30 Hunde vergiftete Köder gefressen haben. Mindestens 13 Tiere seien nach dem Verzehr gestorben; 20 Vierbeiner mussten in eine Tierklinik, heißt es. Die Zahlen stammen von Margarete Blasen, der Naturschutzbeauftragten von Heusweiler. Betroffene Hundehalter würden sich direkt an sie wenden.

Hund in Dudweiler getötet: 1.000 Euro Belohnung für Hinweise

Wer hinter den ausgelegten Giftködern steckt, ist bislang unklar. Während Margarete Blasen unter anderem mit warnenden Flugblättern gegen den Hundehass ankämpft, appellieren Polizei und Bürgermeister an die Wachsamkeit der Hundehalter.

Warum auch die Polizei in einigen Fällen nicht weiterhelfen kann und wie das Engagement der Naturschutzbeauftragten fast schon sabotiert wird, gibt es auf saarbruecker-zeitung.de zum Nachlesen. Hinweis: Der Beitrag gehört zum „SZ+“-Angebot der Saarbrücker Zeitung. Um diesen zu lesen, müsst ihr euch ggf. registrieren oder eine Bezahloption wählen.

Verwendete Quellen:
• Saarbrücker Zeitung

Verwendetes Foto:
• Wikimedia Commons/H.Hei52/CC3.0-Lizenz/Bild bearbeitet

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Heute Kontrollen auf der A620 zwischen Saarbrücken und Saarlouis

image

Heute wird unter anderem auf der A620 zwischen Saarbrücken und Saarlouis geblitzt. Symbolfoto: Uwe Anspach/dpa-Bildfunk

Angekündigte Geschwindigkeitskontrollen im Saarland

Wie das Landespolizeipräsidium des Saarlandes mitteilt, werden heute auf der A620 Tempokontrollen durchgeführt. Dazu wird zwischen den Autobahndreiecken Saarbrücken und Saarlouis geblitzt. Für das Saarland hat die Landespolizei zudem Kontrollen auf der B 268 zwischen Nunkirchen und Lebach und auch in Riegelsberg angekündigt.

Aktuelle Blitzer im Saarland

Zudem sind im Saarland aktuell an folgenden Orten Blitzer positioniert:
• auf der A1 Trier Richtung Saarbrücken in Höhe Illingen
• in Saarbrücken im Meerwiesertalweg in Höhe Universität
• in Püttlingen in der Ritterstraße
• in Elm in der Hauptstraße
• in Rehlingen in der Beckinger Straße
• in Göttelborn in der Hauptstraße.

Weitere Kontrollen angekündigt

Für die laufende Woche (21.10.2019 bis 27.10.2019) hat die Polizei weitere Geschwindigkeitskontrollen im Saarland angekündigt. Wo die Blitzer im einzelnen aufgestellt werden, findet ihr unter: Blitzer im Saarland vom 21. bis 27.10.2019.

Verwendete Quellen:
• Angaben des Landespolizeipräsidiums des Saarlandes

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein