{k}/{n}
Artikel {k} von {n}

L177 zwischen Orscholz und Oberleuken Gefahr durch ein totes Tier auf der Fahrbahn (17:50)

Priorität: Dringend

5°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
5°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Mann (27) rastet in Saarbrücken völlig aus: Zwei Verletzte nach brutalen Angriffen

image

Die Polizei nahm den 27-Jährigen in Gewahrsam. Symbolfoto: Karl-Josef Hildenbrand./dpa-Bildfunk

Die Polizei hat am Sonntagabend (10. November) einen 27-Jährigen im Saarbrücker Stadtteil Jägersfreude in Gewahrsam genommen. Dem Mann werden mehrere Angriffe auf Passanten sowie versuchte Attacken auf Polizisten vorgeworfen.

Täter tritt nach Hund

Zunächst war der Mann von zwei Frauen vom Hauptbahnhof Saarbrücken abgeholt und nach Jägersfreude gefahren worden. Dort angekommen, weigerte er sich, aus dem Auto auszusteigen und beleidigte die Frauen. Passanten wurden darauf aufmerksam und eilten zur Hilfe. Der 27-Jährige griff anschließend einen von ihnen an und trat nach dessen Hund.

Frau brutal geschlagen und gebissen

Eine der Bekannten des Täters, eine 31-Jährige aus Jägersfreude, ging dazwischen, doch der Beschuldigte schlug ihr mehrmals mit der Faust ins Gesicht und gegen den Kehlkopf. Zudem biss er ihr in die Hand. Weiterhin zerrte er sie an den Haaren zu Boden und trat auf sie ein. Dabei traf er sie auch im Gesicht. Ein weiterer Passant wurde auf die Situation aufmerksam und half. Gemeinsam gelang es ihnen, den Mann bis zum Eintreffen der Polizei gegen 22.50 Uhr zu fixieren.

27-Jähriger will Polizisten verletzen

Der Täter versuchte nach Angaben der Polizei beim Transport zur Dienststelle noch, Beamte zu treten und zu beißen. Diese konnten die Angriffe allerdings unterbinden und blieben unverletzt. Die 31-Jährige sowie der Passant mussten mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden.

Mann war unter Drogen

Der 27-jährige Täter stand sichtlich unter Drogeneinfluss. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Zudem stellten die Beamten Anzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung und Sachbeschädigung sowie Widerstands und tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte.

Verwendete Quelle:
- Mitteilung der Polizeiinspektion Sulzbach, 11.11.19

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein