{k}/{n}
Artikel {k} von {n}

St. Wendel, Jahnstraße zwischen Urweilerstraße und Kelsweilerstraße Unfallaufnahme, Gefahr, Fahrstreifen blockiert (07:28)

Priorität: Dringend

6°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
6°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Das Saarland hat jetzt als erstes Bundesland "Kadaver-Suchhunde"

image

Die eigens dafür ausgebildeten Hunde sollen im Saarland Wildschweine aufspüren, die durch die Afrikanische Schweinepest ums Leben kamen. Symbolfoto: BeckerBredel

Seit 2017 bereiten sich die saarländischen Behörden mit diversen Maßnahmen auf einen möglichen Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest vor. Eine aktuelle Vorgehensweise ist dabei einmalig im Deutschland. Nämlich der Einsatz sogenannter "Kadaver-Suchhunde". Das berichtet die "SZ".

Saarland: Erstmals Einsatz von "Kadaver-Suchhunden".

Sechs Tiere seien für das Aufspüren von toten Wildschweinen, die an der Pest verendeten, ausgebildet worden. Die Suchhunde sollen im Ernstfall die Kadaver möglichst schnell finden können, geht aus dem Medienbericht hervor. In Deutschland sei das eine "Premiere".

Wie die Ausbildung zum Suchhund aussieht, ist auf saarbruecker-zeitung.de nachzulesen. (Hinweis: Der Beitrag gehört zum „SZ+“-Angebot der Saarbrücker Zeitung. Um diesen zu lesen, müsst ihr euch ggf. registrieren oder eine Bezahloption wählen.)

Verwendete Quellen:
- Saarbrücker Zeitung

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Fund eines Toten in Wallerfangen: Polizei schließt Gewaltverbrechen aus

image

Am Freitag kam es zu einem Großeinsatz in Wallerfangen. Foto: Brandon Lee Posse

Was führte zum Tode eines 36 Jahre alten Mannes? Diese Frage müssen nun Rechtsmediziner im Rahmen eines Vorfalls in Wallerfangen klären.

Tote Person in Wallerfangen entdeckt

In einem Wohnwagen im Bereich des Campingparks in der Blaulochstraße stellten Einsatzkräfte am Freitag einen toten Mann fest. Zuvor suchte die Polizei nach dem 36-Jährigen, da ein Nachbar ihn als vermisst gemeldet hatte. Bei dem Toten soll es sich um einen Dauercamper handeln, so "SZ".

Nach dem Auffinden des verstorbenen Mannes wurden Seelsorger alarmiert. Darüber hinaus nahm die Polizei die Ermittlungen auf. Vor Ort befand sich auch die Feuerwehr, denn auf dem Campingplatz war Kohlenmonoxid-Alarm ausgelöst worden.

Todesursache noch unklar

Wie es zu dem Tod des 36-Jährigen kam, ist noch unklar. Ein Gewaltverbrechen wird laut Polizei derzeit jedoch ausgeschlossen. Das berichtet unter anderem die "SZ". Derweil sei die Obduktion der Leiche für nächste Woche angesetzt.

Verwendete Quellen:
- Eigener Bericht
- Saarbrücker Zeitung

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Anzeige

Youtuber, Pferdehändler und singende Tatort-Kommissarinnen

image

Kohlhaas/Foto: Astrid Karger

Zum Jahresbeginn startet das Saarländische Staatstheater mit einer besonderen Premiere: Mit der Satire „Kohlhaas – Ein Mann für jede Krise“ von Marcel Luxinger lässt Schauspieldirektorin Bettina Bruinier den Blick in die Zeit der Reformation zurückschweifen. Ein ehrbarer und rechtschaffener Pferdehändler kämpft gegen Willkür und Ungerechtigkeit der herrschenden Klassen. Das Geschehen wird von Autor Luxinger ins Groteske überspitzt dargestellt - und sorgt so mit Sicherheit für den ein oder anderen (nachdenklichen) Lacher. Eine Einführung ins Thema gibt es jeweils 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

Uraufführung | Samstag, 18. Januar 2020 19:30 Uhr, Alte Feuerwache

image

1 Yottabite Leben/Corinna Popp

Eher um die Zukunft geht es bei der Thematik einer Uraufführung in der Saarbrücker Sparte 4 in der Eisenbahnstraße. Die eigenwillige alternative Spielstätte des Saarländischen Staatstheaters hat sich mittlerweile schon längst als Geheimtipp für Theatergänger jeden Alters etabliert und sorgt mit ihrem breit gefächerten Repertoire oft für volles Haus. In dem Stück „1 Yottabyte Leben“ von Olivia Wenzel geht es um Internetvisionen, die zumindest zum Teil schon Realität sind. Um Chats, Nerds und Youtube-Berühmtheiten - und um die Gefahren und die Ängste, die gleichzeitig mit Twitter, Tinder und einer gnadenlosen Omnipräsenz verbunden sind, aus der es irgendwann kein Zurück mehr gibt.

Wer jetzt neugierig geworden ist - ab in die Sparte 4! Die Premiere am 17. Januar ist allerdings schon ausverkauft.

image

Tristan Brusch (Foto: Tom_Kleinschmidt)

Wer Livemusik mag, ist am 30. Januar ab 21 Uhr beim Format „Konzertsaison“ in der Sparte 4 ebenfalls gut aufgehoben. Der Sänger, Songschreiber und Komponist Tristan Brusch gibt samt Klavier und Gitarre sein Programm "Operation am faulen Zahn der Zeit" zum Besten. Laut Sparte-Chef Thorsten Köhler dürfen sich die Zuschauer "auf einen intimen, zauberhaften und noch nie dagewesenen Abend mit Tristan Brusch freuen".

image

Carnen Seibel (Foto: Martin Kaufhold)

Apropos Konzerte: Das 4. Sinfoniekonzert bietet am 2. und 3. Februar in der Congresshalle Werke von Gustav Mahler und Max Raimi. Gast: Carmen Seibel/Mezzosopran

image

Yellow Cello (Foto:Privat)

Das Kabarettkonzert mit „Yellow Cello“ gibt am 2. Februar ab 18 Uhr unter den Motto „Sing along“ jedem, der Lust hat, die Möglichkeit zum Mitsingen, -grölen oder -pfeifen. Sogar Schunkeln ist erlaubt. Die Songauswahl ist dabei bunt gemischt von Pop über Oldies bis hin zu Chansons.

Wer es eher klassisch mag: Ab 24. Januar lockt die Premiere von Don Carlos Opernfans ins Große Haus. Die Geschichte des Königs, der die Verlobte seines Sohns heiratet - und das noch in einer Zeit politischer Intrigen und Machtkämpfe - ist auch 2020 spannend und sehenswert.

image

"Marylin forever" (Foto: Astrid Karger)

Und noch eine Oper - allerdings weniger klassisch als mondän: Einen Blick hinter der Fassade einer Ikone gewährt die Oper "Marylin forever" von Gavin Bryars. Es geht dabei um keine andere als Filmstar Marylin Monroe, Sexsymbol und tragische Hollywood-Diva der 50er und 60er Jahre. Diese "einfühlsame Revue des Untergangs" (Theaterzeitung 01|20) wird musikalisch melodiös begleitet von einem klassischen Kammerensemble, einem Jazz-Trio und einem kleinen Chor.

"Marylin forever" | Premiere: 8. Februar 20202, Alte Feuerwache

image

Dagmar Manzel (Foto. Klaus Dyba)

Ein besonderes (Musik-)Schmankerl zum Schluss: Wer schon immer einmal eine Tatort-Kommissarin singen hören wollte, sollte sich schleunigst Karten für den Liederabend "Sehnsucht" auf der großen Bühne des Saarländischen Staatstheaters besorgen. Da nämlich tritt Dagmar Manzel, bekannt als Ermittlerin Paula Ringelhahn im Franken-Tatort, mit ihrer Band auf der großen Bühne des Saarländischen Staatstheaters auf. Nur mal so erwähnt...

VORVERKAUFSKASSE

Schillerplatz 2
66111 Saarbrücken
Telefon 0681 3092-486
Abonnement 0681 3092-482
Besuchergruppen-Service 0681 3092-484
Fax 0681 3092-416
E-Mail kasse@staatstheater.saarland
Internet: www.staatstheater.saarland/aktuell/

Öffnungszeiten Kasse

Montag bis Freitag 10:00–18:00 Uhr
Samstag 10:00–14:00 Uhr

 

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Warum die Aufnahmestelle "Schaumberger Hof" in Tholey zum Januar schließt

image

Der "Schaumberger Hof" in Tholey schließt zum Jahreswechsel. Hier zu sehen: ein Wohnhaus der "Clearingstelle". Foto: dpa-Bildfunk/Oliver Dietze

Seit 2016 wird der "Schaumberger Hof" in Tholey als "Vorclearingstelle" genutzt: Dort werden unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aufgenommen, bevor Einrichtungen der Jugendhilfe weitere Betreuungsschritte übernehmen. Gegenüber dem "SR" bestätigte Sozialministerin Monika Bachmann, dass der "Schaumberger Hof" nun zum ersten Januar 2020 schließt.

Tholey: "Vorclearingstelle Schaumberger Hof" schließt

Der Grund für die Schließung der Aufnahmestelle: Das Ganze sei schlichtweg nicht mehr wirtschaftlich, so Bachmann. Die Kosten für die Aufnahmestelle sollen sich auf etwa eineinhalb Millionen Euro für das laufende Jahr belaufen, heißt es.

Aktuell sei der "Schaumberger Hof" pro Tag mit vier Jugendlichen belegt. Diese sollen künftig, so "SR", in den saarländischen "Einrichtungen der Jugendhilfe untergebracht werden". Das sogenannten "Vorclearing" werde dann dem Landesamt für Soziales zugeordnet, erklärte Bachmann ebenso.

Derweil befürwortet der Saar-Flüchtlingsrat die Entscheidung zur Schließung des Hofs. Denn die Einrichtung würde die geflüchteten Jugendlichen isolieren. Und zwar in "Massenunterbringungen".

Verwendete Quelle:
- Saarländischer Rundfunk

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Homburg: Vermisster Grigori J. aufgefunden

image

Grigori J. ist wieder da. Foto: Polizei

Wie die Polizei in Homburg am frühen Samstagmorgen bekanntgab, wurde die Öffentlichkeitsfahndung nach dem zuvor vermissten Grigori J. eingestellt. Der Mann konnte nach Angaben der Beamten aufgefunden werden.

Grigori J. in Homburg vermisst

Am Freitagabend bat die Polizei um Mithilfe: J. war in einem Seniorenheim in Homburg nicht mehr aufzufinden. Der Mann wurde als orientierungslos und schwer krank beschrieben.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung der Polizeiinspektion Homburg, 16.11.19

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Bau des "Koi" in Homburg: Darum ermittelt jetzt die Staatsanwaltschaft

image

Hier zu sehen: Das "Koi"-Kombibad in Homburg. Screenshot: Instagram/@mama_von_jakob

Aktuell ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen frühere Vertreter der Homburger Stadtverwaltung. Diese seien unter Umständen in Unregelmäßigkeiten eines Grundstück-Erwerbs an der Kaiserslauterer Straße verwickelt. Darüber berichtet der "SR".

"Koi"-Bau wirft Fragen auf

Mit dem Grundstück, auf dem sich das "Koi"-Kombibad heute befindet, gab es vor Baubeginn mehrere Probleme. So etwa, dass ein Teil des Areals als Hochwasser-Risikogebiet gelte, geht aus einem "SZ"-Bericht hervor.

Als letztendlich Schlichtungsgespräche zwischen der Stadt und dem Umweltministerium stattfanden (diese sollten den Bau doch noch ermöglichen), habe sich Homburg parallel "um das Nachbargelände bemüht".

Laut des Medienberichts zahlte die Stadt 450.000 Euro dafür. Nur vier Monate zuvor wurde das Grundstück allerdings für 125.000 Euro weniger angeboten. Ob in dem Fall eine Veruntreuung von Steuergeldern vorliegt, will nun die Staatsanwaltschaft klären.

Erneut Ermittlungen in Homburg

Die Ermittlungen soll der aktuelle kommissarische Verwaltungschef Michael Forster (CDU) ins Rollen gebracht haben. Und zwar mit einer Selbstanzeige gegen die Stadt Homburg, heißt es. Zuvor sei er auf potentielle Unregelmäßigkeiten hingewiesen worden.

Verwendete Quellen:
- Saarländischer Rundfunk
- Saarbrücker Zeitung

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Merzig: Stadtwerke warnen vor Inkassoschreiben

image

Die Stadtwerke Merzig warnen vor betrügerischen Schreiben. Kunden sollen die Forderungen nicht zahlen. Symbolfoto: dpa-Bildfunk/Jens Büttner

In ganz Deutschland sind derzeit unterschiedliche Energieversorger von Betrugsversuchen betroffen. Dazu gehören auch die Stadtwerke Merzig.

Merziger Stadtwerke warnen vor falschem Inkassounternehmen

Auch in Merzig sei ein Mahnschreiben des Inkassounternehmens "Aleksander-Inkasso GmbH & Co KG" im Umlauf. Die Stadtwerke werden darin nach eigenen Angaben als Auftraggeber der Schreiben genannt.

In diesem Zusammenhang warnt der Versorger davor, den angemahnten Betrag zu bezahlen. Denn bei den Schreiben handele es sich um Betrugsversuche. Wer bereits den Geldbetrag überwiesen hätte, soll Anzeige bei der Polizei erstatten.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung der Stadtwerke Merzig, 15.11.19

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein