{k}/{n}
Artikel {k} von {n}
9°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
9°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Das Saarland hat jetzt als erstes Bundesland "Kadaver-Suchhunde"

image

Die eigens dafür ausgebildeten Hunde sollen im Saarland Wildschweine aufspüren, die durch die Afrikanische Schweinepest ums Leben kamen. Symbolfoto: BeckerBredel

Seit 2017 bereiten sich die saarländischen Behörden mit diversen Maßnahmen auf einen möglichen Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest vor. Eine aktuelle Vorgehensweise ist dabei einmalig im Deutschland. Nämlich der Einsatz sogenannter "Kadaver-Suchhunde". Das berichtet die "SZ".

Saarland: Erstmals Einsatz von "Kadaver-Suchhunden".

Sechs Tiere seien für das Aufspüren von toten Wildschweinen, die an der Pest verendeten, ausgebildet worden. Die Suchhunde sollen im Ernstfall die Kadaver möglichst schnell finden können, geht aus dem Medienbericht hervor. In Deutschland sei das eine "Premiere".

Wie die Ausbildung zum Suchhund aussieht, ist auf saarbruecker-zeitung.de nachzulesen. (Hinweis: Der Beitrag gehört zum „SZ+“-Angebot der Saarbrücker Zeitung. Um diesen zu lesen, müsst ihr euch ggf. registrieren oder eine Bezahloption wählen.)

Verwendete Quellen:
- Saarbrücker Zeitung

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Fund eines Toten in Wallerfangen: Polizei schließt Gewaltverbrechen aus

image

Am Freitag kam es zu einem Großeinsatz in Wallerfangen. Foto: Brandon Lee Posse

Was führte zum Tode eines 36 Jahre alten Mannes? Diese Frage müssen nun Rechtsmediziner im Rahmen eines Vorfalls in Wallerfangen klären.

Tote Person in Wallerfangen entdeckt

In einem Wohnwagen im Bereich des Campingparks in der Blaulochstraße stellten Einsatzkräfte am Freitag einen toten Mann fest. Zuvor suchte die Polizei nach dem 36-Jährigen, da ein Nachbar ihn als vermisst gemeldet hatte. Bei dem Toten soll es sich um einen Dauercamper handeln, so "SZ".

Nach dem Auffinden des verstorbenen Mannes wurden Seelsorger alarmiert. Darüber hinaus nahm die Polizei die Ermittlungen auf. Vor Ort befand sich auch die Feuerwehr, denn auf dem Campingplatz war Kohlenmonoxid-Alarm ausgelöst worden.

Todesursache noch unklar

Wie es zu dem Tod des 36-Jährigen kam, ist noch unklar. Ein Gewaltverbrechen wird laut Polizei derzeit jedoch ausgeschlossen. Das berichtet unter anderem die "SZ". Derweil sei die Obduktion der Leiche für nächste Woche angesetzt.

Verwendete Quellen:
- Eigener Bericht
- Saarbrücker Zeitung

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Anzeige

Die SOL.DE-Buchtipps: Was lohnt sich im Augenblick zu lesen?

image

Wir haben in die Bücherkiste gegriffen: Was lohnt aktuell zum Lesen. Foto: Kevin Lehtla / Unsplash.

Wir hoffen, wir haben in unserer heutigen Ausgabe für jeden von euch etwas dabei. Ein Hinweis in eigener Sache: Wer möchte, kann die Bücher per Klick sofort bestellen (Link zu Amazon), kauft aber gerne auch bei eurem Buchändler vor Ort. Für Tipps und Auswahl der Bücher ist allein SOL.DE verantwortlich. Wenn Ihr Lese-Tipps für uns habt, schreibt uns gerne an: redaktion@sol.de

Alle reden über Elon Musk. Ist der Tesla-Gründer der Retter der Auto-Industrie? Oder doch deren Totengräber (zumindest der deutschen, noch immer Verbrenner-fixierten Unternehmen)? Der "Buchreport" nennt ihn den "Leonardo da Vinci des 21. Jahrhunderts". Die Biografie ist auch deshalb spannend, weil sie aus dem Jahr 2015 stammt - jetzt aber wieder in die Bestseller-Listen aufgestiegen ist. Stimmen die Annahmen und Prognosen von damals noch? Der Titel des Buchs lautet: "Wie Elon Musk die Welt verändert" - und Elon Musk hat selbst an seiner Biografie mitgeschrieben, was durchaus Beleg für sein unerschütterliches Selbstbewusstein ist.

Ein Wirtschaftsvisionär aus dem Saarland ist ohne Zweifel David Zimmer, Gründer des Saarlouiser IT-Unternehmens Inexio. Seine Idee: Schnelles DSL dorthin bringen, wo es für Telekom und Co. nicht rentabel ist. Er versorgte ländliche Regionen Deutschlands mit dem Internet. Jetzt hat er sein Unternehmen für knapp über eine Milliarde Euro verkauft - ist aber weiter an Bord. Dennoch Zeit, kurz Rückschau zu halten: Dabei war sein Weg noch oben alles andere als geradlining: Kein Schulabschluss, dann die erste Firmen-Pleite, schließlich eine Krebserkrankung. Sein Fazit: Keine Krise ist größer als Deine Chance.

In der aktuellen Corona-Krise fällt ein Land nach dem anderen als Reiseziel aus. Stichwort: Risikogebiet. Wie gut, dass das Schöne direkt vor unserer Haustür liegt. Das Buch "Die Mosel: Unterwegs zwischen Perl und Koblenz" führt an wunderschöne Ecken in der Region. Ein kompakter und schön bebilderter Reiseführer. Esther Brenner, Redakteurin der Saarbrücker Zeitung, findet in ihrer Bespechung, das Buch sei ideal für Wochenendausflügler. Dann mal los.

Es ist ja Volkssport hierzulande, eifrig mitzuraten, an welchem Ort wohl was gedreht worden ist, wenn eine TV-Produktion im Saarland spielt. Bei Saar-Tatorten ist das ein besonders beliebtes Spiel. Aber auch bei Büchern lässt sich dieser Beschäftigung wunderbar nachgehen: An welche hiesige Orte führt uns wohl der Saarland-Krimi "Zappeduschder" von Jacqueline Lochmüller? Sie lässt ihre Kommissarin einen Fall am Bostalsee lösen. Die Autorin ist sonst übrigens auf Franken-Krimis spezialisiert und tut sich mit der saarländischen Dialektsprache mitunter etwas schwer - was neben dem Orte-Raten weiteres Amüsement beim Lesen bringt.

Verweilen wir noch kurz im Saarland. Eine geheimnisvolle Kugel ermöglicht vier Freunden den Blick in die Vergangenheit. Mit "The Chronos Sphere - Die Retter der Zeit" hat Ben Calvin Hary ein Fantasy-Jugendbuch vorgelegt, das in Saarbrücken spielt und die Elemente Zeitreise, Krimi-Geschichte und Erwachsenwerden lesenswert miteinander verbindet. Das schreiben wir übrigens nicht nur, weil Ben "im Nebenberuf" im Team der Saarbrücker Agentur N49 arbeitet, zu der auch SOL.DE gehört.  

Quartalsirrer, Größenwahnsinniger oder gewiefter Taktiker? Welches Bild von Donald Trump stimmt? Mary L. Trump hat als Nichte des US-Präsidenten Innenansichten aus dem direkten Familienkreis. Besonders spannend: Sie ist promovierte klinische Psychologin und kann so den US-Präsidenten auch professionell deuten. "Ihre Insiderperspektive in Verbindung mit ihrer fachlichen Ausbildung ermöglicht einen absolut einmaligen Einblick in die Psyche des unberechenbarsten Mannes, der je an der Spitze einer Weltmacht stand", schrieb der englische Guardian. Zu viel ist nie genug - der Titel macht neugierig.

Wie schaffen wir nun den Übergang von Donald Trump zu "Foodporn"? Egal! Das Buch der Food-Bloggerin Bianca Zapatka steht seit 2019 auf der Bestsellerliste und gibt Einblicke in ihre 100 liebsten Gerichte. Wenn sie die Frage hört, "wow, und das ist vegan?!", ist der größte Teil der Überzeugungsarbeit schon geschafft. Wir nennen zur Kostprobe mal ein paar Gerichte aus "Vegan Foodporn": Vanille-Pancakes mit Blaubeer-Creme und weißer Schokolade, Burrito-Samosas mit Guacamole, Tortellini mit Mandel-Ricotta oder Erdnussbutter-Schokoladen-Torte. Na, schon Hunger?

Die 20er des vergangenen Jahrhunderts liegen gerade im Trend. Die TV-Serie "Babylon Berlin" beleuchtete die schillernde Zeit zwischen dem Ersten und Zweiten Weltkrieg. Aktuell reist die ZDF-Serie "Oktoberfest 1900“ ebenfalls bis in die Golden Zwanziger. Michael Kipp macht sich in seinem Buch "Das Saargebiet: Eine Reise zu den Anfängen des Saarlandes" auf die Spur, wie die Saarländer diese Zeitspanne zwischen 1920 und 1935 erlebt haben. Es ist die Geburtsstunde des späteren Bundeslandes Saarland - und der Beginn unseres "Wir-Gefühls". Vor allem die Vielzahl historischer Fotos machen das Buch des SZ-Redakteurs so spannend.

Das waren unsere Buchtipps.
Viel Spaß beim Lesen - und bis zum nächsten Mal.

Wenn Ihr Lese-Tipps für uns habt, schreibt uns gerne an: redaktion@sol.de

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Warum die Aufnahmestelle "Schaumberger Hof" in Tholey zum Januar schließt

image

Der "Schaumberger Hof" in Tholey schließt zum Jahreswechsel. Hier zu sehen: ein Wohnhaus der "Clearingstelle". Foto: dpa-Bildfunk/Oliver Dietze

Seit 2016 wird der "Schaumberger Hof" in Tholey als "Vorclearingstelle" genutzt: Dort werden unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aufgenommen, bevor Einrichtungen der Jugendhilfe weitere Betreuungsschritte übernehmen. Gegenüber dem "SR" bestätigte Sozialministerin Monika Bachmann, dass der "Schaumberger Hof" nun zum ersten Januar 2020 schließt.

Tholey: "Vorclearingstelle Schaumberger Hof" schließt

Der Grund für die Schließung der Aufnahmestelle: Das Ganze sei schlichtweg nicht mehr wirtschaftlich, so Bachmann. Die Kosten für die Aufnahmestelle sollen sich auf etwa eineinhalb Millionen Euro für das laufende Jahr belaufen, heißt es.

Aktuell sei der "Schaumberger Hof" pro Tag mit vier Jugendlichen belegt. Diese sollen künftig, so "SR", in den saarländischen "Einrichtungen der Jugendhilfe untergebracht werden". Das sogenannten "Vorclearing" werde dann dem Landesamt für Soziales zugeordnet, erklärte Bachmann ebenso.

Derweil befürwortet der Saar-Flüchtlingsrat die Entscheidung zur Schließung des Hofs. Denn die Einrichtung würde die geflüchteten Jugendlichen isolieren. Und zwar in "Massenunterbringungen".

Verwendete Quelle:
- Saarländischer Rundfunk

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Homburg: Vermisster Grigori J. aufgefunden

image

Grigori J. ist wieder da. Foto: Polizei

Wie die Polizei in Homburg am frühen Samstagmorgen bekanntgab, wurde die Öffentlichkeitsfahndung nach dem zuvor vermissten Grigori J. eingestellt. Der Mann konnte nach Angaben der Beamten aufgefunden werden.

Grigori J. in Homburg vermisst

Am Freitagabend bat die Polizei um Mithilfe: J. war in einem Seniorenheim in Homburg nicht mehr aufzufinden. Der Mann wurde als orientierungslos und schwer krank beschrieben.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung der Polizeiinspektion Homburg, 16.11.19

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Bau des "Koi" in Homburg: Darum ermittelt jetzt die Staatsanwaltschaft

image

Hier zu sehen: Das "Koi"-Kombibad in Homburg. Screenshot: Instagram/@mama_von_jakob

Aktuell ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen frühere Vertreter der Homburger Stadtverwaltung. Diese seien unter Umständen in Unregelmäßigkeiten eines Grundstück-Erwerbs an der Kaiserslauterer Straße verwickelt. Darüber berichtet der "SR".

"Koi"-Bau wirft Fragen auf

Mit dem Grundstück, auf dem sich das "Koi"-Kombibad heute befindet, gab es vor Baubeginn mehrere Probleme. So etwa, dass ein Teil des Areals als Hochwasser-Risikogebiet gelte, geht aus einem "SZ"-Bericht hervor.

Als letztendlich Schlichtungsgespräche zwischen der Stadt und dem Umweltministerium stattfanden (diese sollten den Bau doch noch ermöglichen), habe sich Homburg parallel "um das Nachbargelände bemüht".

Laut des Medienberichts zahlte die Stadt 450.000 Euro dafür. Nur vier Monate zuvor wurde das Grundstück allerdings für 125.000 Euro weniger angeboten. Ob in dem Fall eine Veruntreuung von Steuergeldern vorliegt, will nun die Staatsanwaltschaft klären.

Erneut Ermittlungen in Homburg

Die Ermittlungen soll der aktuelle kommissarische Verwaltungschef Michael Forster (CDU) ins Rollen gebracht haben. Und zwar mit einer Selbstanzeige gegen die Stadt Homburg, heißt es. Zuvor sei er auf potentielle Unregelmäßigkeiten hingewiesen worden.

Verwendete Quellen:
- Saarländischer Rundfunk
- Saarbrücker Zeitung

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Merzig: Stadtwerke warnen vor Inkassoschreiben

image

Die Stadtwerke Merzig warnen vor betrügerischen Schreiben. Kunden sollen die Forderungen nicht zahlen. Symbolfoto: dpa-Bildfunk/Jens Büttner

In ganz Deutschland sind derzeit unterschiedliche Energieversorger von Betrugsversuchen betroffen. Dazu gehören auch die Stadtwerke Merzig.

Merziger Stadtwerke warnen vor falschem Inkassounternehmen

Auch in Merzig sei ein Mahnschreiben des Inkassounternehmens "Aleksander-Inkasso GmbH & Co KG" im Umlauf. Die Stadtwerke werden darin nach eigenen Angaben als Auftraggeber der Schreiben genannt.

In diesem Zusammenhang warnt der Versorger davor, den angemahnten Betrag zu bezahlen. Denn bei den Schreiben handele es sich um Betrugsversuche. Wer bereits den Geldbetrag überwiesen hätte, soll Anzeige bei der Polizei erstatten.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung der Stadtwerke Merzig, 15.11.19

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein