{k}/{n}
Artikel {k} von {n}
25°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
25°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

"Luisa ist hier": Stadtratskoalition will mehr Sicherheit für Frauen in Saarbrücken

image

Mit "Luisa ist hier" sollen Frauen sich im Nachtleben von Saarbrücker unbeschwerter bewegen können. Symbolfoto: Pixabay

Frauen (aber auch Männer) sollen es mit "Luisa ist hier" leichter haben, in einer unangenehmen Situation um Hilfe zu bitten. Fühlt sich eine Frau beim Ausgehen in einer Bar, einer Diskothek oder einer öffentlichen Party belästigt, kann sie sich mit der Frage "Ist Luisa hier?" an das Personal wenden. 

Diskrete Hilfe bei Belästigung

Die Mitarbeiter sollen dann unmittelbar und vor allem diskret helfen, indem sie etwa ein Taxi rufen oder Türsteher und gegebenenfalls sogar die Polizei hinzuziehen. Wie die Hilfe aussehen soll, entscheiden jeweils die Betroffenen. „Zum einen sinkt durch die diskrete Vorgehensweise sicherlich die Hemmschwelle für Frauen, Hilfe in Anspruch zu nehmen", erklärt die Stadtverordnete der Grünen, Jeanne Dillschneider. Zum anderen gehe es insbesondere um Prävention, da durch das unmittelbare Bereitstehen von Hilfe Schlimmeres verhindert werden könne.

Frauen sollen unbeschwert am Nachtleben teilnehmen

Die CDU-Stadtverordnete Dr. Şirin Özfirat erläutert, dass Frauen durch die Hilfe ermuntert werden sollen, am gesellschaftlichen Leben auf Abendveranstaltungen teilzunehmen. „Frauen dürfen nicht durch erfahrene sexuelle Belästigung oder Gewalt davon abgehalten werden, auszugehen!", so Özfirat.

image

Die Bars und Clubs in Saarbrücken sollen mit Plakaten und Flyern auf die Aktion aufmerksam machen. Foto: Florentine Dame/dpa-Bildfunk

Gastro-Personal muss geschult werden

Teilnehmen sollen Clubs, Bars und andere Einrichtungen. Diese sollen etwa über eine Informationskampagne für Gastronomen überzeugt werden. Im Anschluss sollen die Betriebe mit Flyern und Plakaten auf das Angebot aufmerksam machen. "Entscheidend wird ebenfalls sein, dass das Personal geschult wird, um mit einer entsprechenden Notsituation sicher umgehen zu können“, so Dr. Şirin Özfirat und Jeanne Dillschneider. 

Das Projekt "Luisa ist hier" stammt vom Frauennotruf Münster und wird bereits in 63 Städten bundesweit umgesetzt. 

Verwendete Quellen:
• Pressemitteilung der Stadtratsfraktion der Grünen vom 22. November 2019

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Menschenhändlerring zerschlagen: Polizei nimmt 16 Personen fest

image

Die Polizei ordnet die Taten einem osteuropäischen Familienclan zu. Foto: Polizei

Die Polizei hat einen international agierenden Menschenhändlerring zerschlagen und in Spanien insgesamt 16 Personen festgenommen. Ausgangspunkt der Ermittlungen war die Entführung einer 22-jährigen Prostituierten vor der Saarbrücker "Kufa" im Dezember vergangenen Jahres. Wie die Beamten schildern, sei die 22-jährige Rumänin von zwei Männern vom Straßenstrich in der Dudweiler Landstraße ins spanische Valencia verschleppt worden. Dort musste sie anschließend weiter der Prostitution nachgehen.

Zuhälter lockt Frauen an

Auch ein zweiter Fall von Zwangsprostitution aus dem Saarland ist laut Polizei dem Menschenhändlerring zuzuordnen. Im April 2018 waren zwei rumänische Prostituierte vom Straßenstrich in der Saarbrücker Hochstraße in ein Neunkircher Bordell geflüchtet. Die 21- und 22-jährigen Frauen gaben an, zuvor von einem Mann angeworben worden zu sein, der ihnen vorgegaukelt hatte, sich in sie verliebt zu haben. Auch versprach er ihnen, sie zu heiraten.

image

Auch in Völklingen-Wehrden, wie hier auf dem Bild zu sehen, durchsuchte das SEK mögliche Aufenthaltsorte der vermissten Prostituierten. Archivfoto: BeckerBredel

Doch der Schein trog: Der Zuhälter zwang die beiden, sich zu prostituieren. Der 21-jährige Rumäne konnte bereits im Oktober 2018 in Valencia festgenommen werden. Er wurde ins Saarland ausgeliefert, wo er zu einer Haftstrafe von 23 Monaten auf Bewährung verurteilt wurde.

Messerstecherei nahe Geislautern

Auch ein Unfall mit anschließender Messerstecherei in Völklingen-Geislautern steht im Zusammenhang mit diesen Taten. Am Ostermontag dieses Jahres hatte ein BMW auf der A620 einen Mercedes gerammt. Anschließend hatte es eine Auseinandersetzung mit Messern zwischen den Beteiligten gegeben. Die Ermittler erkannten durch Aussagen, dass Zusammenhänge zwischen der Entführung an der "Kufa" sowie dem Vorfall im April 2018 bestanden.

Polizei schnappt Clan in Spanien

Ab diesem Zeitpunkt verlagerten der Ring seine Aktivitäten vollständig nach Spanien. Die Polizei bildete die "Operation Palmera", an der Beamte aus Deutschland, Spanien, Eurojust und Europol beteiligt waren. Es kristallisierte sich heraus, dass es sich bei den Tätern um einen osteuropäischen Familienclan mit einer Vielzahl an Mitgliedern im Alter zwischen 18 und 48 Jahren handelte.

Mindestens 17 Opfer

Der Clan war seit mindestens 2016 am Saarbrücker Straßenstrich und in Valencia beziehungsweise Alzira aktiv. Die Polizei konnte bisher 17 Opfer identifizieren. Zu der Festnahme von 16 Clan-Mitgliedern kam es bereits am 28. Oktober in Alzira, teilte die Polizei am heutigen Freitag (22. November 2019) mit. An der "Operation Palmera" waren insgesamt fünf Beamte des saarländischen Landespolizeipräsidiums beteiligt.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung des Landespolizeipräsidiums Saarland, 22.11.19

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Anzeige

Aus einer Hand: Experten-Tipps in Wohlfühl-Atmosphäre

image

Einladend: Gemütliche Sitzecke mit Kaffeebar statt typischer Büroatmosphäre (Foto: Sparkasse/LBS).

Wer ein großes Projekt plant, muss meistens viele unterschiedliche Experten zu Rate ziehen. Im Normalfall bedeutet das: Die Lage sondieren, Tipps, Kostenvoranschläge und Gutachten von Fachleuten einholen und vor allem eines: Viele ermüdende Wege von A nach B bewältigen. Die Kreissparkasse Saarpfalz und die LBS Saar haben für dieses Problem jetzt die optimale Lösung gefunden: Zusammen mit ihren Tochterfirmen wurden in Homburg und St. Ingbert jeweils sogenannte Gemeinschaftsbüros eröffnet.

"Heimvorteil" für Kunden vor Ort

Das heißt konkret: Die Kundinnen und Kunden haben unter dem Slogan „#DeinHeimvorteil“ die Möglichkeit, in den neuen Beratungsbüros alle Anliegen rund ums Thema Immobilien und Wohnen bequem unter einem Dach zu erledigen. Das spart Zeit und Nerven!

image

Begeistert vom Konzept: Sarah Bachmann von der LBS und Stefan Gessner von der Sparkasse. (Foto: Sparkasse/LBS).

Ein Beratungsbüro der "besonderen Art"

Laut Sarah Bachmann, Geschäftsführerin der LBS Vertriebs GmbH, und Stefan Gessner, Bereichsleiter Vorstandsstäbe der Kreissparkasse Saarpfalz, ist das Konzept der neuen Beratungsbüros in Deutschland einzigartig. „Mit unserem Konzept haben wir ein umfassendes Dienstleistungspaket geschaffen. Das heißt für unsere Kunden, dass wir ihnen bei allen Themen rund ums Wohnen sowie bei Fragen zur Immobilie weiterhelfen können“ erläutert Stefan Gessner die Gründe für die Eröffnung der Gemeinschaftsbüros „der besonderen Art“. Den Kunden kann auf diese Weise direkt kompetent weitergeholfen werden. Denn: Erfahrungsgemäß ergeben sich bei der Immobiliensuche und Finanzierung bis hin zur Renovierung viele Unklarheiten so Stefan Gessner. Da ist man als „Immobilienlaie“ froh, wenn Fachleute unmittelbar mit Tipps zur Seite stehen und Entscheidungen erleichtern können.

Alle Experten unter einem Dach

Auch die Geschäftsführerin der LBS Vertriebs GmbH, Sarah Bachmann, hat die Vorteile für die Kunden erkannt und weiß sie zu schätzen: „Wir haben in den gemeinsamen Büros Immobilienberater (Makler), Finanzierungsberater, Gutachter, Hausverwalter, Versicherungsberater und Interessentenbetreuer. Dabei profitieren unsere Kunden von einem sehr umfassenden Beratungsangebot“.

image

Die Leistungen der Beratungsbüros (Grafik: LBS/Sparkasse).

Nah am Kunden und offen für alle Fragen

Kunden werden erfahrungsgemäß von einer Flut von Fragen beschäftigt – auf die sie meist keine Antwort haben: Was kann ich mir leisten? Welche Immobilie passt zu mir und wie finde ich sie? Wie bekomme ich eine Finanzierungsbestätigung? Welche Investitionskosten muss ich für meine Immobilie kalkulieren? Und nicht zu vergessen: Welchen Versicherungsschutz brauche ich? Hier helfen die sogenannten „Interessentenbetreuer“ zuverlässig und kompetent in angenehmer Atmosphäre.

Stichwort Ambiente: Auch in der Finanzwelt wird es immer wichtiger, dass sich der Kunde in einer Beratung auch räumlich rundum wohlfühlt. Dieser Gedanke wurde für die Kunden bei der Gestaltung in Homburg berücksichtigt und umgesetzt. Laut Stefan Gessner werden die Kunden in den Beratungsbüros bereits in einer angenehmen Wohn- und Esszimmeratmosphäre empfangen: „Dabei wurde auf einen gemütlichen sowie modernen Charakter geachtet und auch an die Kleinsten wurde gedacht. Die Kinder können sich während der Beratung in der Spielküche ausprobieren oder in der Malecke beschäftigen.“

Zukunftssicher auch im Online-Zeitalter

Die Zukunftsfähigkeit eines Beratungsbüros im digitalen Zeitalter beurteilt Geschäftsführerin Sarah Bachmann übrigens positiv: „Neben einer optisch modernen Ausstattung haben wir den Fokus auch auf die neueste Technik gelegt. Unseren Beratern bieten sich dadurch viele Möglichkeiten, den Kunden online oder auch zu Hause zu beraten. Somit hat der Kunde immer die Wahl zwischen räumlicher Nähe oder Beratung von zu Hause aus. Das ist natürlich gerade in Zeiten von Corona von besonderer Bedeutung“ . Hier lautet das Motto „Alles kann, nichts muss.“ Kunden werden auf Wunsch von den Interessentenbetreuern beispielsweise zu Besichtigungsterminen begleitet und erhalten von ihnen konkrete Angaben zu finanziellen Rahmen, Wertermittlungen oder Gutachten. Sarah Bachmann: „Uns ist es einfach wichtig, in der Nähe unserer Kunden zu sein und sie in allen Situationen bestmöglich zu unterstützen“.

image

Alberina Karaxha und Martina Bettinger (Fotos: LBS/Sparkasse)

Was macht ein Interessentenbetreuer?

Alberina Karaxha und Martina Bettinger sind Interessentenbetreuerinnen im Saarpfalz- Kreis. Sie erzählen mit wenigen Worten, was ihre Aufgaben sind.

„Dein Projekt ist unser Projekt.“ Das ist unser grundsätzlicher Antritt in Richtung unserer Kunden. Viele junge Menschen – gerade im Saarland – wissen schon früh, dass sie in den nächsten Jahren ins Eigenheim möchten. Dabei brauchen sie Unterstützung. Angefangen bei der Planung ihres Wohntraums, der Suche, Finanzierung bis hin zur späteren Realisierung gibt es ganz viele Zwischenschritte. Insbesondere bei der Suche nach einer Immobilie können wir auf einen eigenen Bestand an Häusern und Wohnungen zugreifen und haben viele Kontakte zu Drittmaklern. Auch bei der Suche nach Handwerkern für anstehende Renovierungsmaßnahmen steht uns das A1-Netzwerk mit vielen Handwerkern und vielen guten Empfehlungen zur Seite, damit der Wohntraum unserer Kunden in Erfüllung gehen kann.

image

Logo: LBS

Beratungsbüro Homburg
#DeinHeimvorteil

Talstraße 7, 66424 Homburg
Telefon: 06841 - 100 20 50

Beratungsbüro St. Ingbert

Am Markt 3 – 5, 66386 St. Ingbert
Telefon: 06841 - 100 20 50
Servicezeiten: 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr,
13.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Terminvereinbarungen zwischen 8.00 Uhr und 20.00 Uhr möglich

 

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Filmreife Auto-Unterschlagung in Lebach

image

In Lebach kam es zu einer äußerst dreisten Fahrzeugunterschlagung. Symbolfoto: Boris Roessler/dpa-Bildfunk

Kuriose Fahrzeug-Unterschlagung in Lebach

In Lebach kam es nach Angaben der Polizei zu einer sehr kuriosen Auto-Unterschlagung. Weil ein Fahrzeugeigentümer zu viel Alkohol getrunken hatte, bat er in seinem Rauschzustand einen ihm kaum bekannten Mann, ihn mit seinem Auto nachhause zu fahren, weil er selbst nicht mehr fahrtüchtig war.

Der flüchtige Bekannte willigte ein und fuhr den alkoholisierten Mann in dessen Mercedes CLS nachhause. Als der Fahrzeugeigentümer seinen Wagen fünf Tage später bei dem Bekannten abholen wollte, gab dieser das Fahrzeug einfach nicht mehr heraus.

Fahrzeug einfach umgemeldet

Wie sich später herausstellte, hatte der eigentliche Fahrzeugeigentümer die Zulassung sowie den Fahrzeugbrief im Auto liegen lassen, was der flüchtige Bekannte für seine Zwecke ausnutzte. So ging die Frau des Bekannten dreister Weise mit den Fahrzeugdokumenten zur Zulassungsstelle und meldete das Auto bereits einen Tag nach dem besagten Rausch-Abend auf sich um.

Verwendete Quellen:
- Angaben der Polizei Lebach vom 22.11.2019

 

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Jan Böhmermann schießt erneut scharf gegen das Saarland

image

Jan Böhmermann zog im "Neo Magazin Royale“ wieder einmal über das Saarland her. Foto: ZDF/Julia Hüttner

In der neuen Folge des Satiremagazins "Neo Magazin Royale" von Donnerstag (21. November 2019) hat der Moderator Jan Böhmermann zum wiederholten Male über das Saarland gespöttelt. Im Rahmen eines vermeintlichen Friedensangebotes feuerte der Humorist eine "Saar-Zote" nach der anderen heraus.

Einleitend erläuterte Böhmermann, dass es in der vergangenen Zeit immer wieder zu Reibereien mit dem Saarland gekommen sei. Nun wolle er aber auf die Saarländer (Böhmermann nennt sie im Video "die Eingeborenen") zugehen und sie "bei den Hörnern packen".

"Saarland, das Islamabad Westdeutschlands"

Dann folgt sein Reisebericht. Er bezeichnet das Saarland als "Islamabad Westdeutschlands" und hinterlegt seinen Spott mit tristen Bildern aus Saarbrücken. So bezeichnet er ein Gebäude in der Bahnhofstraße, das gerade vor laufender Kamera abgerissen wird, als das "Saarbrücker Rathaus - dem schönsten Ort in der Stadt".

Im Anschluss folgen dann Szenen von Böhmermanns Besuch in Saarbrücken. Aber Böhmermann wäre nicht Böhmermann, wenn er tatsächlich vor Ort gewesen wäre. Der Humorist schnallte einfach ein Tablet auf einen Segway und führte die Unterhaltungen in sicherem Abstand mittels einer Videoübertragung.

Tierwitze über Saarländer gehören zu Böhmermanns festen Repertoire

Danach folgte etwas, was Jan Böhmermann seit Jahren sehr gerne macht: Tierwitze über Saarländer. So eröffnet er ein Gespräch mit einer älteren Frau (die er als "14-jährige Mutter von neun Kindern" bezeichnet) mittels Tierlockrufen. Weitere Saarländer möchte er mit Ziegenlauten zu einem Gespräch zu bewegen. Danach entschuldigt er sich bei den Saarländern mit "Leckerlis" wie Stroh oder Hundefutter. 

Am Ende fährt Böhmermann dann "dorthin, wo die echten Saarländer leben": zu einer Weide. Dort söhnt er sich nach eigenen Worten mit den Saarländern aus. In dem Satire-Clip bedeutet das, dass er eine Kuh mit seinem Monitor züngeln lässt. Sein Schluss-Credo: "Ich bin Jan Böhmermann und ich möchte sagen: 'Saarland, reich' mir deine Hufe'".

Verwendete Quellen:
- eigene Recherche

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
mit dpa

Wetter im Saarland: Sonne und Nebel am Wochenende

image

Am Sonntag erwarten das Saarland einige Sonnenstunden. Insgesamt wird das Wochenende wechselhaft. Foto: BeckerBredel

Nach einem recht freundlichen Freitag wird die Nacht zum Samstag wechselnd bewölkt und teils neblig. Bei Temperaturen zwischen 0 und 4 Grad ist stellenweise mit Glätte zu rechnen.

Nebliger Samstag im Saarland

Der Samstag bringt dann den Experten des Deutschen Wetterdienstes zufolge teils dichte Wolken und vielerorts Nebel und Sprühregen. Bei Temperaturen bis 9 Grad kann es aber mancherorts auch zwischenzeitig aufklaren. Die Nacht bleibt dann trocken bei 0 bis 4 Grad und wechselnder Bewölkung.

Sonnenstunden am Sonntag

Am Sonntag wird es im Saarland dann erneut teils neblig und trüb, es bleibt aber meist trocken. Bei Höchsttemperaturen um 10 Grad laden vielerorts auch einige Sonnenstunden zum Herbstspaziergang ein.

Verwendete Quellen:
• Deutsche Presseagentur

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Tödlicher Unfall auf A8: Mann stirbt bei Saarlouis

image

Die Einsatzkräfte konnten den Mann nur noch tot bergen. Foto: Carsten Klein/SOL.DE

Ein 61-Jähriger ist bei einem Unfall auf der A8 in der Nacht zu Freitag ums Leben gekommen. Der Mann war nach Angaben der Polizei gegen 4.00 Uhr in Fahrtrichtung Neunkirchen unterwegs, als er an der Anschlussstelle Saarlouis-Steinrausch von der Autobahn abfahren wollte.

Auf dem Abfahrtsast kam der Saarlouiser dann von der Fahrbahn ab, schleuderte über die Grünfläche zwischen Auf- und Abfahrt und blieb in einem Straßengraben liegen. Die Polizei und Rettungskräfte konnten den 61-Jährigen nur noch tot bergen.

Fahrer wohl zu schnell

An dem Unfall waren nach jetzigem Ermittlungsstand keine weiteren Fahrzeuge beteiligt. Die Polizei geht davon aus, dass der Mann zu schnell auf der regennassen Fahrbahn unterwegs gewesen war. Zudem lag die Temperatur unter dem Gefrierpunkt. Der Mann sei laut "Deutscher Presse-Agentur" außerdem nicht angeschnallt gewesen.

Zeugen sollen sich bei der Inspektion Saarlouis melden, Tel. (06831)9010.

Live-Ticker: Aktuelle Verkehrsmeldungen aus dem Saarland

 Verwendete Quellen:
- Mitteilung der Polizeiinspektion Saarlouis, 22.11.19
- Deutsche Presse-Agentur

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Globus-Chef für Lebenswerk geehrt

image

Thomas Bruch ist mit dem "Deutschen Handelspreis 2019" ausgezeichnet worden. Foto: Jörg Sarbach/Euroforum

Thomas Bruch, Geschäftsleiter der "Globus Holding", ist mit "Deutschen Handelspreis 2019" ausgezeichnet worden. Der Handelsverband Deutschland prämierte bei der Verleihung am Mittwochabend (20. November 2019) in Berlin das unternehmerische Lebenswerk des 69-jährigen Saarländers, teilt "Globus" mit.

Bruch ist reichster Saarländer

Bruch leitet das Familienunternehmen in fünfter Generation. Er steht seit seinem 31. Lebensjahr an der Spitze der St. Wendeler Firma. Im Juli 2020 soll es einen Generationswechsel geben: Dann übernimmt sein Sohn Matthias Bruch die Geschäftsführung der Holding.

"Globus" wurde vor über 190 Jahren gegründet. Das Unternehmen betreibt 47 Warenhäuser und beschäftigt rund 19.000 Mitarbeiter. Der "Deutsche Handelspreis" ist laut "Globus" die höchste Auszeichnung der Branche und ehrt die erfolgreichsten Unternehmen und Persönlichkeiten.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung der "Globus Holding", 21.11.19

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
mit dpa

Missbrauch von Kindern an HNO-Klinik Homburg: Experte soll Verdachtsfälle aufklären

image

An der HNO-Klinik am Universitätsklinikum Homburg sollen Kinder sexuell missbraucht worden sein. Foto: BeckerBredel

In drei Fällen besteht der Verdacht auf sexuellen Missbrauch am Universitätsklinikum. Ein Sachverständiger von Außen soll jetzt eine medizinische Beurteilung abgeben. Das gab die Staatskanzlei am Donnerstag (21. November 2019) bekannt. 

Weitere Fälle von Kindesmissbrauch an Homburger HNO-Klinik?

Klinikleitung sichert Zusammenarbeit bei Ermittlungen zu

Die Rechtsaufsicht der Staatskanzlei habe zudem vom Klinikvorstand gefordert, dass dieser "durch organisatorische Maßnahmen sicherstellt, dass mit Verdachtsfällen transparent umgegangen wird". Die Klinikleitung sicherte eine konstruktive Zusammenarbeit mit den Ermittlungsbehörden zu. 

Staatssekretär fordert neues Leitbild

Der Staatssekretär Henrik Eitel (CDU) forderte die Gewährleistung von Transparenz und Aufklärung, unabhängig davon, ob es sich um Verdacht auf Missbrauch, sexuelle Belästigung oder Behandlungsfehler handele. Mehrere Tausend Mitarbeiter leisteten zugleich Herausragendes zum Wohle der Patienten. Daher will Eitel ein neues Leitbild zum Umgang mit Verdachtsfällen etablieren. 

Vorstand soll Konzept ausarbeiten

"Es muss alle Bereiche umfassen und Patientinnen und Patienten in gleicher Weise schützen wie Mitarbeitende", so Eitel. Der Vorstand solle in einer Sondersitzung erste Gedanken dazu vorstellen. In einer weiteren Aufsichtsratssitzung erwarte er ein ausgearbeitetes Konzept. Dieses solle die Bewertung bestehender Schutzkonzepte ebenso einschließen wie die Etablierung einer neuen, unabhängigen und unbürokratischen Ombudsstelle für Betroffene.

Missbrauchsfälle an HNO-Klinik und Kinderpsychiatrie

Erst kürzlich war ein Verdachtsfall von sexuellem Missbrauch eines Mädchens an der HNO-Klinik des UKS im Jahr 2012 bekannt geworden. Bei den Ermittlungen kamen zwei weitere Fälle zutage. Zudem soll ein 2016 gestorbener Assistenzarzt der Kinder- und Jugendpsychiatrie am UKS von 2010 bis 2014 zahlreiche Kinder bei Untersuchungen sexuell missbraucht haben. 

Verwendete Quellen:
- Deutsche Presseagentur

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Raub, Diebstahl, Körperverletzung in Saarbrücken: Haftbefehl gegen Verdächtigen (19) erlassen

image

Die Taten sollen sich in der Nähe der Saarbrücker Johanneskirche ereignet haben. Symbolfoto: BeckerBredel

Das Amtsgericht Saarbrücken hat am Donnerstag (21. November 2019) Haftbefehl gegen einen 19-Jährigen erlassen. Der Mann steht im Verdacht, am Sonntagabend einer jungen Frau an der Johanneskirche in Saarbrücken das Handy gestohlen zu haben. Nachdem ein Bekannter der Frau eingegriffen hatte, soll der 19-Jährige sich mit ihm zudem eine körperliche Auseinandersetzung geliefert haben, bei der der Helfer leicht verletzt wurde.

Bei der Festnahme Pistole dabei

Die Polizei ermittelt auch wegen eines Raubes gegen den amtsbekannten 19-Jährigen. Er wurde in die JVA Ottweiler gebracht. Weil er bei seiner Festnahme eine Pistole ohne entsprechendes Prüfkennzeichen dabei hatte, wurde außerdem ein Verfahren wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung der Polizeiinspektion Saarbrücken-Stadt, 21.11.19

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Zwei Verletzte bei Unfall in Saarbrücker Innenstadt

image

Bei dem Unfall wurden zwei Menschen verletzt. Foto: BeckerBredel

Bei einem Unfall in der Saarbrücker Innenstadt sind am Donnerstag (21. November 2019) zwei Menschen verletzt worden, davon einer schwer. Nach Angaben der Feuerwehr waren bei dem Crash gegen 15.00 Uhr im Kreuzungsbereich der Stadtgraben- und Fürstenstraße drei Fahrzeuge beteiligt.

Zwei von ihnen waren beim Abbiegen frontal ineinandergefahren. Die schwerverletzte Person musste aus dem Unfallauto gerettet werden.

Live-Ticker: Aktuelle Verkehrsmeldungen aus dem Saarland

Verwendete Quellen:
- Mitteilung der Feuerwehr Saarbrücken, 21.11.19
- Presseagentur BeckerBredel

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Vermisst: Wo ist Ronja (15) aus Bexbach?

image

Ronja wurde seit mehr als zwei Wochen gesucht. Foto: Polizei

 

Update: Die Vermisste ist wieder da.

 

Die Polizei fahndet öffentlich nach der vermissten Ronja B. Die 15-Jährige wird seit dem 6. November gesucht.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung der Polizeiinspektion Homburg, 22.11.19

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein