{k}/{n}
Artikel {k} von {n}

A6 Kaiserslautern Richtung Metz/Saarbrücken zwischen Homburg und Kreuz Neunkirchen Gefahr durch Gegenstände auf der Fahrbahn mehrere Planen (17:18)

Priorität: Dringend

6°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
6°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
dpa/lrs

Saarland belegt letzten Platz bei erneuerbaren Energien

image

Das Saarland hat laut Studie bei den erneuerbaren Energien Verbesserungsbedarf in allen Bereichen. Symbolfoto: Marijan Murat/dpa-Bildfunk

Der Ländervergleich wird seit 2008 vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und dem Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) erstellt, im Auftrag der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE).

Mit einer Zunahme um 9,22 Prozentpunkte beim Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung von 2014 bis 2017 liegt das Saarland auf Platz drei. Allerdings steht das Land mit 19,2 Prozent erneuerbarer Energien bei der Stromerzeugung 2017 bundesweit nur auf Platz elf. Laut Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD) sei die Stahlindustrie verantwortlich für einen großen Teil des Stromverbrauchs. Sie sei besonders energieintensiv.

Bei den Anstrengungen zur Nutzung erneuerbarer Energien liegt das Saarland nur auf dem vorletzten Platz - ebenso wie bei der gesellschaftlichen Akzeptanz für den Ausbau erneuerbarer Energien. Ganz hinten liegt das Saarland bei den energiebedingten CO2-Emissionen bezogen auf den Primärenergieverbrauch. Die Autoren führen dies auf den hohen Anteil der Kohleverstromung zurück.

Schlusslicht ist das Saarland auch bei der Beurteilung des politischen Stellenwerts der erneuerbaren Energien in Programmen und Gesetzgebung der jeweiligen Landesregierung. In dieser Auswertung der energiepolitischen Programmatik rangiert das Land mit deutlichem Abstand zum Vorletzten Niedersachsen.

Verbesserungsmöglichkeiten sieht die Studie in allen Bereichen. "So könnte eine konsistente Energiewende-Programmatik sowie ambitionierte mittel- und langfristige Ziele der Energiewende neuen Schwung geben."

Verwendete Quellen:
- Deutsche Presse-Agentur

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein