{k}/{n}
Artikel {k} von {n}
21°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
21°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

OB veruntreute Spendengelder: Homburg versteigert Beweisstücke

image

Diese Musikanlage, die der Ex-OB Schöner privat benutzte, wird jetzt von der Stadt versteigert. Foto: Zoll

Zu seinem 60. Geburtstag im Jahr 2014 hatte Schöner um Spenden gebeten, mithilfe derer er eine 12.500 Euro teure Musikanlage anschaffen wollte. Diese sollte für "musikalische Früherziehung in Kindergärten" genutzt werden. Die Musikanlage wurde aber, wie sich später herausstellte, stattdessen für die Proben von Schöners Band "Madhouse" genutzt.

Schöner zu 15 Monaten auf Bewährung verurteilt

Der Ex-Oberbürgermeister musste vor Gericht. In dem Prozess, der im April dieses Jahres abgeschlossen wurde, wurde ihm zudem vorgeworfen, privat auf kommunale Arbeiter für Baumaßnahmen auf seinem Grundstück zurückgegriffen zu haben. Schöner war geständig und wurde wegen Untreue und Vorteilsnahme zu 15 Monaten auf Bewährung verurteilt.

Musikanlage wird online versteigert 

Die Musikanlage wurde im Anschluss der Stadt überstellt. Jetzt wird sie vom Baubetriebshof auf einem Internet-Portal des Zolls versteigert. "Da bei uns kein Bedarf besteht, ist sie auf der Auktionsplattform gelandet. Das Geld fließt in die Stadtkasse", teilte Stadtsprecher Jürgen Kruthoff Bild mit.

Die "Soundcraft Si-Expression"-Anlage mit allerlei Zubehör steht derzeit bei 3.000 Euro. Einen Bieter gibt es bereits. Die Auktion läuft noch für etwa zehn Tage. 

Verwendete Quellen:
• Online-Auktionshaus des Zolls
• Bild-Zeitung
• Eigene Recherche

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

"Das wird dir auch nicht mehr helfen": Saar-Politiker auf Straße in Merzig bedroht

image

Der Ortsvorsteher von Merzig wurde auf der Straße beleidigt und bedroht. Foto: Alexander Boos/Facebook

Der 39-jährige Lokalpolitiker berichtet auf Facebook von einem Vorfall in der Wagnerstraße in Merzig. Boos sei am Donnerstag gegen 13.00 Uhr auf dieser in Richtung Seffersbach gegangen, als ihm ein Mann entgegenkam, der ihm auffällig direkt in die Augen gesehen habe. 

Ortsvorsteher auf Straße beleidigt

Als Boos ihn mit einem "Guten Tag" grüßte, soll dieser mit den Worten "Du Judenversteher!" geantwortet haben. Auf die perplexe Nachfrage des Ortsvorstehers, erwiderte der Unbekannte "Du Judenversteher, du hast mich schon richtig verstanden! Man sollte dich aufknüpfen. Früher hat man das mit euch allen gemacht."

"Ruf nur die Polizei"

Daraufhin entgegnete der 39-Jährige, dass der Unbekannte "den Ball flach halten solle" oder sie könnten die Polizei rufen. Der Mann reagierte darauf mit: "Ruf nur die Polizei, das wird dir auch nicht mehr helfen." Dabei sei er eiskalt, gelassen und extrem fokussiert gewesen. 

Boos sucht mit Polizei nach dem Unbekannten

Wie Alexander Boos in seinem Post weiter schildert, habe er sich zum ersten Mal ernsthaft bedroht gefühlt. Da er jedoch vor einer Bedrohung nicht weglaufe, suche er nun zusammen mit der Polizei in Merzig nach dem Unbekannten. Dieser wird von dem CDU-Politiker wie folgt beschrieben

- ca. 45 Jahre alt
- 180 cm groß
- schlank
- Dreitagebart in Kontur geschnitten
- gepflegt
- trug eine schwarze, wertige "Wellensteyn"-Jacke
- schwarze Adidas-Baseballmütze
- beige Lederschuhe

Wer Hinweise zu dem Mann hat, könne sich bei der Polizeiinspektion Merzig (06861)7040 oder bei Alexander Boos persönlich über Facebook melden. 

Verwendete Quellen:
Facebook-Seite von Alexander Boos

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Anzeige

Chance für Saar-Firmen: go-digital übernimmt Kosten für Shop oder Website

image

Digital neue Geschäftsfelder erschließen: Ein Online-Shop kann zum Beispiel neue Kunden anlocken oder neue Absatzmärkte erschließen. Foto: Jenko Ataman

Die Corona-Krise hat Firmen vor Augen geführt, wie wichtig gute digitale Lösungen sind. Sei es die Online-Terminvergabe, ein Shop, eine informative Website oder ein guter Socialmedia-Auftritt. Damit gelingt es Unternehmen, mit ihren Kunden in Kontakt zu bleiben, Abhol-, Lieferdienste oder Click & Collect zu organisieren und Präsenz zu zeigen.

Mehr Infos zur Förderung

Das Bundeswirtschaftsministerium greift Firmen bei diesen Investitionen unter die Arme. Das Programm go-digital fördert Projekte mit bis zu 50 Prozent der Gesamtsumme. Maximal übernimmt das Ministerium 16.500 Euro.

Im Mittelpunkt von go-digital stehen kleine und mittlere Unternehmen, die jetzt wichtige Digitalisierungsschritte gehen müssen: Die Firmen dürfen maximal 99 Mitarbeiter und nicht mehr als 20 Millionen Euro Umsatz im vergangenen Jahr erzielt haben.

image

Beliebter Service: Kunden schätzen die Möglichkeit Termine direkt online buchen zu können. Foto: ra2 studio

Wie können Unternehmen im Saarland profitieren?

Was können Unternehmen im Saarland tun, um mit dieser Entwicklung Schritt zu halten? Klar ist: Viele müssen digital nachlegen. Ihre Präsenz verbessern, neue Wege gehen. Corona hat vieles beschleunigt. go-digital fördert diese Investitionen.

Mehr Infos zur Förderung

Kunden binden: Eine professionelle Website, ein Shop oder digitales Marketing helfen dabei, mit Kunden in Kontakt zu bleiben. Das sichert langfristig Umsatz.

Neue Kunden gewinnen: 90 Prozent der Kunden in den kaufrelevanten Zielgruppen informieren sich vor einer Kaufentscheidung oder einer Anbietersuche zuerst digital. Eine gut gemachte Website dient hier als wichtiger Erstkontakt.

Konkurrenzfähig bleiben: Für lokale Händler gilt: Attraktiv bleiben, auf sich aufmerksam machen. Online-Marketing, zum Beispiel über Google und Facebook, ist deutlich günstiger und meist effizienter als klassische Werbemaßnahmen.

Förderung für Shop, Website, Marketing

Für die digitale Markterschließung ist im Saarland die Agentur N49 qualifiziert. Die Experten für Webdesign und digitales Marketing sitzen in der Saarbrücker Gutenbergstraße.

Mehr Infos zur Förderung 

"Beratungstermine finden aktuell vor allem unkompliziert per Videokonferenz statt", sagt Christian Lauer, Chef der Digitalagentur. Termine können ganz unkompliziert über die Website gebucht werden. "Die Erstberatung ist selbstverständlich kostenlos", sagt Christian Lauer. "Nach 30 Minuten können wir sagen, ob eine Förderung durch das go-digital-Programm möglich ist und in welche Richtung es gehen kann." Damit möglichst viele Saar-Unternehmen die Chance haben, das Förderprogramm zu nutzen, hat N49 kürzlich auch im Rahmen eines Webinars bei IHK Rgional über go-digital informiert.

Das go-digital-Programm fördert den Aufbau einer professionellen Website, die Einführung eines Online-Shops, Digitales Marketing (z.B. Google, Facebook, Socialmedia etc.) sowie die Entwicklung einer grundsätzlichen Online-Marketing-Strategie.

Mehr als 100 Unternehmen bisher beraten

Seit Januar hat die Saarbrücker Agentur rund 100 Unternehmen zu go-digital beraten. Zu den Kunden der Saarbrücker Agentur gehören kleinere und mittlere Unternehmen, genauso wie saarländische Städte und Gemeinden, Verbände oder Ministerien.

"Wir analysieren gemeinsam mit unseren Kunden den Bedarf und definieren die Schritte für eine erfolgreiche, digitale Umsetzung", sagt Manuel Trutter. Er leitet die Digitalberatung bei N49. Insgesamt kümmern sich 35 Agenturmitarbeiterinnen und -mitarbeiter um die Kunden. "Digitalisierungsideen finden wir eigentlich immer", sagt Manuel Trutter, "wenn wir es schaffen, ein saarländisches Unternehmen ein Stück zukunftsfähiger zu machen, freut uns das besonders."

Mehr Infos zur Förderung 

Damit nicht nur Amazon & profitieren

In der aktuellen Krise profitieren aktuell die großen Online-Händler. Amazon hat kürzlich aktuelle Zahlen veröffentlicht: Der Gewinn von Amazon hat sich während der Corona-Krise verdoppelt. Kunden gewöhnen sich an die Vorteile des Online-Shoppings. 50% der Menschen haben im Jahr 2020 Produkte im Internet gekauft, die sie zuvor noch nie online kauften. Plötzlich liebgewonnene Gewohnheiten legen Kunden wahrscheinlich auch nach der Krise nicht mehr so leicht ab. Das sollte nicht so bleiben. Deshalb unterstützt go-digital insbesondere kleine und mittlere Unternehmen. 

Kontakt:

image

N49 Agentur für Konzept und Performance GmbH
Gutenbergstraße 11-23
66117 Saarbrücken

www.n49-beratung.de

hallo@n49.de
Tel. 0681 502-3633

Bürozeiten: Mo - Fr 9:00 - 17:00 Uhr

Mehr Infos zur Förderung 
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Ohne Wasser in Stoffsäcke eingenäht: Zöllner retten 39 Eidechsen

image

Die Tiere waren in Stoffsäcken eingenäht. Foto: Hauptzollamt Saarbrücken

Die artgeschützten Reptilien waren einzeln in Stoffsäckchen eingenäht und als Souvenir deklariert, wie das Hauptzollamt in Saarbrücken am Freitag (6. Dezember 2019) mitteilte.

image

39 Eidechsen wurden beschlagnahmt. Foto: Hauptzollamt Saarbrücken

Nach ihrer Rettung wurden die Eidechsen in ein Tierheim gebracht. Obwohl sie ohne Wasser und Nahrung in den Pappkarton gesteckt wurden, überlebten sie den Transport. Die Empfängerin der Sendung - eine Frau aus Nordrhein-Westfalen - muss den Angaben zufolge mit einer hohen Strafe rechnen, weil die kleinen Echsen nur mit einer Genehmigung nach Deutschland eingeführt werden dürfen.

image

Die Empfängerin des Pakets muss mit einer hohen Strafe rechnen. Foto: Hauptzollamt Saarbrücken

Das Paket von der Kanaren-Insel Teneriffa war am Montag in der Internationalen Frachtstation Speyer bei einer Röntgenkontrolle aufgefallen. Dort werden Postsendungen überprüft, die auf dem Landweg unter anderem aus Spanien und Frankreich nach Deutschland kommen.

image

Bei Röntgenaufnahmen des Pakets fielen die Eidechsen auf. Foto: Hauptzollamt Saarbrücken

Verwendete Quellen:
- Deutsche Presse-Agentur

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Merzig: Autofahrer enteist Scheiben nicht und baut Unfall - Rollerfahrer verletzt

image

Der Autofahrer hatte sich nur kleine Sichtfenster an der Frontscheibe und an der Scheibe der Beifahrertür geschaffen. Symbolfoto: Angelika Warmuth/dpa-Bildfunk

Vereiste Scheiben haben wohl zu einem Unfall mit einem Verletzten im Merziger Stadtteil Fitten geführt. Nach Polizeiangaben hatte am Donnerstagmorgen (5. Dezember 2019) ein 21-jähriger Autofahrer die Vorfahrt eines 59-jährigen Mofafahrers missachtet. Der 59-Jährige stürzte bei dem Unfall im Einmündungsbereich Fitterbach/St.-Bernhard-Straße und wurde leicht verletzt. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden.

Die alarmierte Polizei stellte fest, dass sämtliche Scheiben des Autos vereist waren. Lediglich an der Frontscheibe und auf der Scheibe der Beifahrer-Tür hatte sich der 21-Jährige ein kleines Sichtfeld geschaffen.

So wird die Fahrt im Winter sicher

Die Polizei Merzig gibt Autofahrern in diesem Zusammenhang Tipps für eine sichere Fahrt im Winter:

- Reinigen Sie vor Fahrtantritt alle beschlagenen Scheiben und entfernen Sie Eiskristalle und Schnee vollständig von den Fahrzeugscheiben. Bedenken Sie, dass beschlagene Scheiben die Sicht verschlechtern und Ihre Reaktionszeit verlängern

- Achten Sie auf gut funktionierende Scheibenwischer und halten Sie stets die Fahrzeugscheiben sauber. Überprüfen sie regelmäßig die Scheibenwaschanlage und füllen Sie rechtzeitig Reinigungsmittel und Frostschutz nach

- Reinigen Sie die Außenspiegel, um die anderen Verkehrsteilnehmer rechtzeitig sehen zu können

- Überprüfen Sie regelmäßig die Front- und Heckbeleuchtung. Säubern Sie diese, die amtlichen Kennzeichen sowie die Motorhaube und das Autodach von Schnee und Eis

- Lassen Sie nicht den Motor im Stand laufen, um die Scheiben zu enteisen. Dies schadet zum einen der Umwelt und stellt zum anderen eine Ordnungswidrigkeit dar

- Vereiste Scheiben können beispielsweise durch einen überdachten Stellplatz oder durch entsprechendes Abdecken mit einer Schutzfolie verhindert werden

- Führen Sie in Ihrem Fahrzeug stets eine Schutzfolie, Schneebesen, Eiskratzer und gegebenenfalls Enteisungsmittel mit

- Passen Sie Ihre Fahrgeschwindigkeit den Sicht- und Straßenverhältnissen an. Bedenken Sie, dass sich der Bremsweg auf winterglatter Fahrbahn verlängert

Verwendete Quellen:
- Mitteilungen der Polizeiinspektion Merzig, 06.12.19

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
dpa/lrs

Dutzende exotische Wildtiere seit 2014 im Saarland beschlagnahmt

image

Unter den beschlagnahmten Tieren befand sich auch eine Python wie diese. Symbolfoto: Pixabay

Im Saarland sind seit 2014 mehrere Dutzend exotische Tiere aus privaten Haushalten beschlagnahmt worden. Dazu gehörten eine Python, eine Boa, circa 55 Fische, zwei Kängurus und eine Schnappschildkröte, teilte die saarländische Landesregierung auf eine Anfrage des AfD-Abgeordneten Lutz Hecker mit. Diese Tiere seien den Besitzern weggenommen worden, weil unter anderem Verstöße gegen das Tierschutzrecht festgestellt worden seien.

Weitere 37 Tiere aus Haushalten genommen

Zudem seien 37 Wildtiere aus artenschutzrechtlichen Gründen aus Haushalten genommen worden, beispielsweise weil ein Nachweis zur Herkunft fehlte. Dazu gehörten unter anderem ein Gelbbrust-Ara, drei Mohrenkopfpapageien, zwei Mönchsgeier, mehrere Kakadus und griechische Landschildkröten.

Die Tiere wurden bei sachkundigen Personen und einer Exotenauffangstation untergebracht. Diese Station werde vom Zoo Neunkirchen auf der Basis eines Kooperationsvertrages mit dem Land betrieben, hieß es.

Verwendete Quellen:
- Deutsche Presse-Agentur
- Antwort der Landesregierung zu Anfrage zu Tierbörsen und Wildtierhandel im Saarland (PDF)

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
mit dpa/lrs

Gutachter soll Grund für Tod von Jungen (†2) in Luxemburg herausfinden

image

Die Eltern des getöteten Jungen veröffentlichten ein Foto auf Facebook. Wenige Momente vor dem Unglück ist er darauf inmitten der Eisskulpturen zu sehen. Foto: Privat

Nach dem tödlichen Eisskulptur-Unglück mit einem Kind auf dem Weihnachtsmarkt in Luxemburg-Stadt ist ein Gutachter beauftragt worden. Er solle die möglichen Gründe für den Einsturz der Skulptur herausfinden, teilte ein Sprecher der Luxemburger Justiz am Freitag (6. Dezember 2019) mit.

Ein zweijähriger Junge war am 24. November beim Einsturz eines Teils der 700 Kilogramm schweren Skulptur von einem Eisblock getroffen und tödlich verletzt worden.

image

Diese Teile der Eisskulptur stellten Einsatzkräfte auf dem Luxemburger Weihnachtsmarkt sicher. Foto: dpa-Bildfunk/Polizei Luxemburg

Es sei schwer abzuschätzen, wie lange das Gutachten dauern werde, sagte der Sprecher weiter. Ein Verfahren wegen fahrlässiger Tötung gegen Unbekannt wurde eingeleitet. Die Ermittlungen seien noch "in einem Anfangsstadium".

Kein Szenario ausgeschlossen

Laut "Luxemburger Wort" gehen die Ermittler allen Szenarien nach. So schließen sie Konstruktions-, Konzeptions- oder Materialfehler nicht aus. Auch ist es möglich, dass eine Person Einfluss auf den Einsturz der Skulptur gehabt haben könnte. Das vermutet einer der Eiskünstler.

Große Betroffenheit

Die Ermittler hatten nach dem Unglück die betreffenden Eisblockteile sichergestellt. Sie werden kühl gelagert. Die Eisskulptur hatte eine Holzhaus-Fassade mit Schlitten nachgebildet und war laut "Luxemburger Wort" etwa 2,5 Meter hoch. Sie stand neben einer Eisbahn. Der tragische Unfall auf dem Platz Knuedler hatte weit über Luxemburg hinaus große Betroffenheit ausgelöst.

Eisblock erschlägt Kind: Bisherige Artikel zum Thema

27.11.: Ermittlungen laufen nach tödlichem Unfall auf Weihnachtsmarkt
25.11.: Nach tödlichem Unglück: Verdacht der fahrlässigen Tötung
25.11.: Luxemburger Weihnachtsmarkt: Kind von Eisskulptur erschlagen

Verwendete Quellen:
- Deutsche Presse-Agentur
- Luxemburger Wort

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Kollegah-Aufritt in Saarbrücken: Landgericht verbietet umstrittene Textzeíle

image

Rapper "Kollegah" soll im Dezember dieses Jahres in der "Garage" in Saarbrücken auftreten. Archivfoto: dpa-Bildfunk/Rolf Vennenbernd

Der Rapper Kollegah darf bei seinem Konzert in der Saarbrücker "Garage" im Dezember die Textzeile "Mein Körper definierter als von Auschwitz-Insassen" nicht vortragen. Das Landgericht Saarbrücken hat entschieden, dass der Konzertveranstalter dafür sorgen muss, dass der umstrittene Text nicht geäußert wird. Die Zeile mache die im Konzentrationslager Auschwitz Inhaftierten lächerlich und verächtlich. Über die Entscheidung berichtet die "Saarbrücker Zeitung".

Dillinger klagte vor Gericht

Geklagt hatte der Jude Gilbert Kallenborn aus Dillingen. Er sieht sich durch Kollegahs Texte in seinen Grundrechten verletzt. Warum er glaubt, dass die Gerichtsentscheidung bundesweite Folgen haben wird und warum es harte Arbeit war, Beschwerde einzureichen, steht auf saarbruecker-zeitung.de (Hinweis: Der Beitrag gehört zum „SZ+“-Angebot der Saarbrücker Zeitung. Um diesen zu lesen, müsst ihr euch gegebenenfalls registrieren oder eine Bezahloption wählen).

Die Debatte um Kollegahs Konzert in Saarbrücken hatte Ende November an Fahrt aufgenommen. Zahlreiche Stimmen hatten sich für ein Auftrittsverbot des Rappers starkgemacht.

Was Kollegah sagt

Kollegah selbst distanziert sich seit Längerem zu Kritik bezüglich mutmaßlicher Frauenfeindlichkeit, Homophobie und Antisemitismus. Aus einer Stellungnahme des Managements geht hervor: Rap stehe dafür, Leute nach ihrem Charakter zu beurteilen. Und nicht nach Glauben, Hautfarbe oder Herkunft. Das berichtet unter anderem der "Bayerische Rundfunk" (BR).

In Zusammenhang mit der Kritik zu dem Song "0815", in dem die vom Saarbrücker Landgericht verbotene Textzeile geäußert wird, kam es auch zu einem Besuch des ehemaligen Konzentrationslagers in Auschwitz. Ihm sei dort bewusst geworden, dass die Zeilen "verletzend waren", so Kollegah.

Verwendete Quellen:
- Saarbrücker Zeitung
- eigener Bericht

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Polizei in Saarbrücken schnappt drei Ladendiebe in zwei Tagen

image

Die Polizei verhaftete am Mittwoch und Donnerstag insgesamt drei Ladendiebe. Symbolbild: Bundespolizei

Schon am Mittwoch (4. Dezember 2019) wurden zwei junge Männer gegen 18:00 Uhr in der Saarbrücker Bahnhofstraße auf frischer Tat ertappt. Sie hatten in einem Kaufhaus etwa 30 Flaschen von hochwertigem Parfum im Gesamtwert von 3.200 Euro entwendet. Die Polizei nahm die beiden vorläufig fest. 

Diebe gaben an, minderjährig zu sein

Sie wurden am gestrigen Donnerstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehle verkündete. Beide wurden daraufhin in die JVA Ottweiler gebracht. Sie hatten bei Polizei angegeben, erst 16 Jahre alt zu sein. Da sie sich jedoch nicht ausweisen konnten, stehen ihre Personalien noch nicht fest. Es bestehen jedoch erhebliche Zweifel an dem angegebenen Alter. Daher wurde ein Feststellungsverfahren eingeleitet, dessen Ergebnis noch aussteht. 

Frau stiehlt Getränke aus Supermarkt und wird verhaftet

Am gestrigen Donnerstag (5. Dezember 2019) entwendete zudem eine 35-Jährige in einem Supermarkt im Stadtteil Alt-Saarbrücken gegen 18:00 Uhr Getränke im Wert von etwa 178 Euro. Es handelte sich hauptsächlich um Alkoholika. Ein Mitarbeiter beobachtete die Tat und hielt die Frau beim Verlassen des Geschäfts an. Sie wurde von der Polizei festgenommen

Die Ermittlungen ergaben, dass sie bereits zuvor aufgrund ähnlicher Vorfälle auffällig geworden war. Auch gegen sie wurde von einem Richter Haftbefehl erlassen. Nun befindet sich die Frau in Untersuchungshaft in der JVA Zweibrücken

Verwendete Quellen:
• Pressemitteilung der Polizeiinspektion Saarbrücken vom 6. Dezember 2019

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein