{k}/{n}
Artikel {k} von {n}
13°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
13°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Online-Zocken künftig auch im Saarland erlaubt

image

Auch im Saarland könnten Online-Glücksspiele ab dem Juli 2021 erlaubt sein. Symbolfoto Hintergrund: Dorothee Barth/dpa; Symbolfoto Vordergrund: Axel Heimken/dpa

Der bisherige Glücksspiel-Staatsvertrag (der 2021 ausläuft) verbietet Glücksspiele im Internet. Das einzige Bundesland, das diesem Vertrag nicht zugestimmt hatte und derzeit Lizenzen für Online-Glücksspiele vergibt, ist Schleswig-Holstein. Das soll sich bald ändern.

Online-Spiele bald auch nach deutscher Rechtslage erlaubt

So haben die restlichen Bundesländer sich nach langen Verhandlungen auf eine Reform des deutschen Glücksspielmarktes geeinigt. Demnach sollen zahlreiche Online-Spiele wie Online-Casinos, Online-Poker und Online-Automatenspiel künftig erlaubt sein. Auch Sportwetten sollen im Vergleich zur bisherigen Rechtslage deutlich ausgeweitet werden.

Die Länder planen mit der Legalisierung allerdings auch strenge Regeln, die dem Spielerschutz dienen. Im Fokus ist vor allem die Prävention von Spielsüchten. Vorgesehen ist im Zusammenhang mit der Reglementierung die Errichtung einer neuen, zentralen Glücksspielbehörde der Länder.

Online-Zocken auch im Saarland ab Juli 2021 erlaubt?

Auch der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans soll der neuen Regelung laut Angaben der Deutschen Presseagentur grundsätzlich zustimmen. Der Staatsvertrag muss allerdings noch von den Landesparlamenten, also auch vom saarländischen Landtag, ratifiziert werden. Sollte das der Fall sein, wird das neue Regelwerk am 1. Juli 2021 in Kraft treten.

Warum gibt es die neuen Regelungen für Online-Glücksspiele?

Die Bundesländer reagieren mit der geplanten Reform auf den milliardenschweren Online-Glücksspielmarkt, auf dem sich zahlreiche unseriöse Anbieter etabliert haben. Immer mehr Menschen spielen mittlerweile bei Anbietern, die keine klaren Regeln befolgen und keinerlei Spielerschutz einhalten.

Es handelt sich dabei weitestgehend um Angebote, die nicht über eine deutsche Konzession verfügen. Meistens holen sich die Anbieter eine Erlaubnis aus einem anderen EU-Land mit weniger strengen Regelungen ein. Seit geraumer Zeit verlieren staatliche Lotterien Erträge an Angebote aus dem Netz, die in vielen Fällen als unseriös gelten.

Verwendete Quellen:
- Deutsche Presse-Agentur

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein