{k}/{n}
Artikel {k} von {n}
9°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
9°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Zahl der Corona-Infektionen im Saarland steigt auf 540 Fälle

image

Im Saarland ist die Zahl der bestätigten Corona-Fälle auf 540 angestiegen. Symbolfoto: Oliver Dietze/dpa

Aktuelle Corona-Zahlen im Saarland

Die Zahl der im Saarland mit dem Coronavirus infizierten Personen ist seit gestern landesweit auf jetzt 540 bestätigte Fälle angestiegen. Diesen Stand von Donnerstag (15.00 Uhr) veröffentlichte das saarländische Gesundheitsministerium mit Bezug auf die von den Gesundheitsämtern bis zu diesem Zeitpunkt gemeldeten Daten heute in einer Information über die aktuelle Entwicklung bei dem neuartigen Coronavirus im Saarland.

Corona-Fälle im Saarland nach Landkreisen

190 positiv bestätigte Fälle gibt es mittlerweile im Regionalverband Saarbrücken, 102 sind es im Saarpfalz-Kreis. 78 Personen sind im Kreis Saarlouis infiziert, 69 im Kreis St. Wendel, im Kreis Neunkirchen sind es 64. Im Kreis Merzig-Wadern gibt es derzeit 37 bestätigte Fälle.

23 Corona-Patienten im Saarland auf Intensivstation

Von den an dem Virus erkrankten Personen werden aktuell 57 stationär behandelt23 davon intensivmedizinisch. Insgesamt 25 der seit dem ersten Auftreten des Virus im Saarland positiv getesteten Fälle gelten inzwischen als geheilt.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung des saarländischen Gesundheitsministeriums vom 26.03.2020

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Coronavirus im Saarland: aktuelle Meldungen vom Donnerstag

image

Im Saarland laufen die Arbeiten an den Corona-Testzentren weiterhin auf Hochtouren. Foto: Brandon-Lee Posse

Aktuelle Corona-Zahlen im Saarland

Laut Angaben des saarländischen Gesundheitsministeriums gibt es im Saarland derzeit 540 bestätigte Corona-Fälle. Von den Corona-Patienten liegen aktuell 23 auf der Intensivstation. 25 Personen gelten hingegen als wieder geheilt. Weitere Informationen findet ihr unter: "Zahl der Corona-Infektionen im Saarland steigt auf 540 Fälle".

Saarland verschärft Ausgangsbeschränkungen

Das Saarland hat die Regeln seiner Ausgangsbeschränkung verschärft. So ist Sport und Bewegung an der frischen Luft beispielsweise nur noch alleine, mit Personen aus demselben Haushalt oder mit einer nicht im selben Haushalt lebenden Person möglich. Zuvor durfte man das noch in ganz kleinen Gruppen (bis zu fünf Personen) tun. Die neuen Regelungen gelten bereits seit heute. Weitere Details unter: "Saarland verschärft Ausgangsbeschränkungen".

18 Hallen im Saarland sollen zu Corona-Notfallzentren umfunktioniert werden

Noch in dieser Woche sollen 18 Sport- und Freizeithallen im Saarland im Kampf gegen das Coronavirus zu Notfallzentren umfunktioniert werden. Diese und weitere Maßnahmen haben Gesundheitsministerin Monika Bachmann und Staatssekretär Stephan Kolling angekündigt: "18 Hallen im Saarland sollen zu Corona-Notfallzentren umfunktioniert werden".

Tobias Hans rät von Hamsterkäufen ab

Ministerpräsident Tobias Hans hat sich mit dem Appell an die saarländische Bevölkerung gewandt, Hamsterkäufe zu vermeiden. Es seien keine Engpässe bei Waren zu befürchten. Punktuelle Leerstände im Supermarktregal resultieren laut Hans in erster Linie aus dem extremen Kaufverhalten in Verbindung mit Personalproblemen. Mehr dazu unter: "Tobias Hans rät von Hamsterkäufen ab - Lager gut gefüllt".

Kita-Beiträge können in Corona-Krise erlassen werden

Durch die Corona-Krise haben immer mehr Eltern mit finanziellen Problemen zu kämpfen. Um Hilfe zu leisten, haben sich Bildungsministerium und Träger nun auf eine zeitweise Befreiung von Kita-Beiträgen verständigt. Mehr Details unter: "Hilfe für Eltern im Saarland: Kita-Beiträge können bis Ende April erlassen werden".

Rehlinger will steuerfreien Bonus für Helden der Corona-Krise

Die saarländische Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger fordert einen "steuerfreien Bonus für Helden und Heldinnen des Alltags". Dabei gehe es darum, Bonuszahlungen von Unternehmen an Mitarbeiter in "systemrelevanten" Berufen steuerfrei zu stellen. Mehr dazu unter: "Saarland: Rehlinger für steuerfreien 'Corona-Bonus' an Mitarbeiter".

Lidl, Kaufland, Rewe und Penny zahlen Mitarbeitern Boni

Mehrere Supermarkt-Ketten in Deutschland wollen ihren Mitarbeitern für die herausragende Arbeit während der Corona-Krise Boni bezahlen. Mehr unter: "Lidl, Kaufland, Rewe und Penny zahlen Mitarbeitern Boni".

Corona-Krise: Kurzarbeit am Flughafen in Saarbrücken?

Aufgrund der anhaltenden Corona-Krise und der damit verbundenen Ausnahmesituation soll am am Flughafen in Saarbrücken zu Kurzarbeit kommen. Mehr dazu unter: "Am Flughafen in Saarbrücken soll es zu Kurzarbeit kommen".

Verwendete Quellen:
- eigene Beiträge

____________________________________

Ihr wollt während der Corona-Krise helfen?

Einkaufen für ältere Nachbarn, Abholung von Rezepten uvw.
Jetzt Hilfe anmelden: Saarländer halten zusammen

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Anzeige

Preissturz oder Wachstum?- Wie sich Corona auf den Immobilienmarkt auswirkt

image

©bluedesign – stock.adobe.com

Trotz des “Corona-Dämpfers” spricht vieles dafür, dass die Wohnimmobilie mit einem blauen Auge davonkommen wird”, berichtet Peter Becker, Vertriebsdirektor der LBS Immobilien GmbH. Die seit Jahren steigenden Preise hätten allenfalls eine Atempause erfahren und blieben zunächst stabil. Becker: “Diese Aussage können wir aber nicht für den Wohnungsneubau tätigen. Die Baupreise werden auch in den nächsten Jahren weiter steigen.” Eine deutschlandweite Befragung der LBS zum Thema Corona und Wohnen unter der Kernzielgruppe der 20 bis 45-Jährigen hat interessante Ergebnisse ausgeworfen. Demnach wünschen sich mehr als die Hälfte der Befragten bei einem Umzug zukünftig Garten, Balkon und mehr Räume als bisher. “Aus unserer Sicht eine klare Botschaft an zukünftige Projekte der Architekten, Bauträger und deren beratende Vertriebe.”, ergänzt Peter Becker. Ein Drittel der heutigen Mieter geben zudem an, dass sich deren Wunsch nach den eigenen vier Wänden deutlich stärker ausgeprägt hat. “Aus einem ideellen Ziel hat sich somit durch Corona ein bestimmendes Lebensziel entwickelt. Es ist daher auch keine Überraschung, dass viele der Befragten mit ihrer aktuellen Wohnsituation unzufrieden sind.”, betont Becker.

Die Befragung zeigt: In der Krise werden die Schwachpunkte offengelegt. Mehr als 80 Prozent halten ein schönes Zuhause für wichtiger denn je und genießen es, einfach mal zu Hause zu sein. Die Hälfte derer hat dabei mehr Spaß am Gärtnern und Heimwerken gefunden. “Eine schöne Begleiterscheinung, wie wir finden.”, freut sich Peter Becker.

Ein viel diskutiertes Thema im Zuge von Corona ist auch die Heimarbeit. Hier zeigt die Studie jedoch relativ überraschend, dass die Arbeit von zuhause zwar zugelegt hat, diese Entwicklung allerdings bei weitem nicht so massiv ist, wie man annehmen könnte.  So haben vor Corona bereits 22 Prozent der Befragten regelmäßig bis ausschließlich von zu Hause aus gearbeitet. Während der Pandemie stieg die Zahl auf 28 Prozent an. “Möglicherweise wird diesem Thema mehr Aufmerksamkeit gewidmet als es die Praxis am Ende erfordert”, glaubt Peter Becker. 

Ein definitiv zu beachtender Trend ist jedoch bei Gewerbeimmobilien zu erkennen. Insbesondere die Hotellerie, Gastronomie und der stationäre Einzelhandel erleben einen richtungsweisenden Strukturwandel. “Leerstände und sinkende Mieten werden vielerorts die Folge sein und der Druck auf die Anbieter und deren Mieten wird sich erhöhen.”, erklärt Peter Becker. Er ist überzeugt: “Anders als bei den Wohnimmobilien stehen größere Veränderungen an, auf die sich alle Marktteilnehmer einstellen müssen. Auch dieser anspruchsvollen Aufgabe werden wir uns annehmen.”.

image

Die Immobilien Experten der LBS Saar Foto: LBS Saar

LBS bietet Unterstützung bei Leerstand und Mietausfällen

Wer  negative Auswirkungen der Coronakrise auf die Wertentwicklung und nachhaltige Nutzung seiner gewerblichen Immobilie befürchtet, dem stehen die Experten der LBS Saar zur Seite. Mit ihren Kompetenzen rund um das Spezialthema Gewerbe-, Handels- und Büroimmobilien helfen sie ihren Kunden dabei, gut durch die Krise zu kommen.

Wer jetzt einen Termin vereinbart, wird zu folgenden Themen beraten: 

- Mietwertermittlung 
- Vermietungs-/Verkaufsberatung 
- Branchenvergleich 
- Investitionskostenschätzung
- Alternative Lösungsansätze 
- Mietvertragsberatung

Die Beraterinnen und Berater des Immobilien-Teams Saarbrücken stehen ihren Kunden bei allen Fragen rund um die Immobilie unter der Telefonnummer (0681) 383-2323 oder im Internet auf www.lbsi-saar.de zur Verfügung.

image

Foto: LBS Saar

LBS Immobilien GmbH
Beethovenstraße 35-39
66111 Saarbrücken
Telefon: +49 681 383 23 23
Telefax: +49 681 383 23 00
Email: immo@lbsi-saar.de
Website: www.lbsi-saar.de

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
mit dpa

Lidl, Kaufland, Rewe und Penny zahlen Mitarbeitern Boni

image

Supermarkt-Mitarbeiter einiger Ketten in Deutschland können mit Prämien rechnen. Foto: Tom Weller/dpa-Bildfunk

Auch die 140.000 Mitarbeiter von "Lidl" und "Kaufland" erhalten einen Bonus für ihren anstrengenden Einsatz in der Corona-Krise. Jeder Mitarbeiter in der Filiale, in der Logistik und in den Produktionsbetrieben erhalte im April eine Sonderzahlung von bis zu 250 Euro, teilte am Donnerstag (26. März 2020) die "Schwarz"-Gruppe mit. Zu ihr gehören die beiden Ladenketten.

35 Millionen für "Lidl"- und "Kaufland"-Mitarbeiter

Insgesamt lässt sich der Handelsriese die Prämien rund 35 Millionen Euro kosten. Die Mitarbeiter in Vertrieb, Logistik und Produktion hätten in den vergangenen Wochen Außergewöhnliches geleistet, damit die Menschen in Deutschland jeden Tag mit frischen Lebensmitteln versorgt werden, erklärten "Lidl Deutschland"-Chef Matthias Oppitz und sein "Kaufland"-Pendant, Ralf Imhof. Der Bonus für die "Lidl"- und "Kaufland"-Beschäftigten werde als Warengutschein ausgezahlt, damit die Prämie möglichst als Netto-Zahlung bei den Beschäftigten ankomme.

Auch "Rewe" und "Penny" zahlen Boni

Zuvor hatte bereits "Rewe" eine Prämie für seine Mitarbeiter und die Beschäftigten der konzerneigenen Discountkette "Penny" angekündigt. Dafür werde der Konzern über 20 Millionen Euro in die Hand nehmen, sagte ein "Rewe"-Sprecher auf Nachfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Der jeweilige Betrag ist etwa abhängig von der Funktion und davon, ob Vollzeit oder Teilzeit gearbeitet wird. Die Bonuszahlung werde als Guthaben auf die Mitarbeiterkarten gebucht. Das habe den Vorteil, dass der Betrag den Beschäftigten praktisch als Netto-Zahlung zugutekomme, so der "Rewe"-Sprecher.

"Aldi Süd" überprüft mögliche Prämien

Auch bei "Aldi Süd" können sich die Beschäftigten vielleicht schon bald über eine Prämie freuen. "Wir machen uns derzeit Gedanken, wie wir uns bei unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihren Einsatz erkenntlich zeigen können", sagte ein Unternehmenssprecher.

Anke Rehlinger für steuerfreie Boni

Saarlands Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD) hatte am Mittwoch gefordert, Bonus-Zahlungen an Mitarbeiter in "systemrelevanten" Berufen sollten steuerfrei sein. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hatte am Dienstag bei "Bild live" gesagt, sein Ministerium wolle prüfen, ob die Boni bis zu einer gewissen Höhe steuerfrei gestellt werden könnten.

Verwendete Quellen:
- Deutsche Presse-Agentur
- eigener Bericht

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

18 Hallen im Saarland sollen zu Corona-Notfallzentren umfunktioniert werden

image

So sieht es aktuell in Marpingen aus. Foto: Brandon Lee Posse

"Das Coronavirus stellt uns derzeit alle vor völlig neue Aufgaben", so Gesundheitsministerin Monika Bachmann. Um dem Virus entgegenwirken zu können, wurden nun weitere Maßnahmen beschlossen. Das geht aus einer aktuellen Mitteilung des Gesundheitsministeriums hervor.

Hallen als Corona-Notfallzentren

Eine der Maßnahmen: Noch in dieser Woche sollen laut Ministerium "18 Sport- und Freizeithallen flächendeckend im gesamten Saarland zu Corona-Notfallzentren umfunktioniert werden". Die genauen Standorte, bis auf eine Ausnahme, sind derzeit noch nicht bekannt. Laut "SZ" werde derzeit die Turnhalle der Gemeinschaftsschule in Marpingen entsprechend vorbereitet.

Bachmann erklärte in diesem Zusammenhang: "In Anbetracht der steigenden Fallzahlen ist es wichtig, frühzeitig zu agieren und unsere gute Vorarbeit weiter zu präzisieren." Durch baldig eingeleitete Maßnahmen könne man strukturiert vorgehen - um unter anderem das "Gesundheitssystem nicht über Gebühr zu überlasten".

Kliniken als Corona-Zentren

Ebenso soll eine Kategorisierung einzelner Krankenhäuser im Saarland vorgenommen werden. Konkret bedeutet das: die SHG-Klinik in Völklingen, das Universitätsklinikum des Saarlandes in Homburg sowie das Saarbrücker Winterberg-Klinikum sollen als Corona-Zentren fungieren. Mit dem Ziel, dort die schwersten Fälle zu behandeln.

Darüber hinaus sollen fünf bis sechs Krankenhäuser im Saarland als Corona-Kliniken definiert werden, die sich "um infizierte Personen und Patienten mit mittelschwerem Krankheitsverlauf kümmern", heißt es in der Mitteilung.

Investitionen

Im Rahmen des Krisenmanagements habe das Saarland, neben den bereits "auf den Weg gebrachten Investitionen für die weitere Aufstockung von Betten zur Intensivbehandlung und Beatmungsplätzen", Quarantäneplätze für Behindertenpflegeeinrichtungen geschaffen.

Zudem seien seitens der Landesregierung finanzielle Mittel in Millionenhöhe zur Verfügung gestellt worden. Damit sollen weitere Schutzausrüstungen für Krankenhäuser angeschafft werden.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung des Gesundheitsministeriums, 26.03.2020
- Saarbrücker Zeitung

____________________________________

Ihr wollt während der Corona-Krise helfen?

Einkaufen für ältere Nachbarn, Abholung von Rezepten uvw.
Jetzt Hilfe anmelden: Saarländer halten zusammen

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Hilfe für Eltern im Saarland: Kita-Beiträge können bis Ende April erlassen werden

image

Im Saarland werden die Elternbeiträge für Kindertagesstätten zeitweise von der Landesregierung übernommen. Symbolfoto: Friso Gentsch/dpa-Bildfunk

Gute Nachricht für Eltern im Saarland: Mit einer bis Ende April befristeten Lösung ist es nun hierzulande möglich, Eltern die Beiträge für Freiwillige Ganztagsschulbetreuung und Kita zu erlassen. Das berichtet der "SR". Bislang waren, trotz der angeordneten Schließung von Kindertagesstätten, Gebühren fällig.

Hilfe während Corona-Krise

Wie aus dem Medienbericht hervorgeht, haben sich Bildungsministerium und Träger am gestrigen Mittwoch (25. März 2020) auf die Maßnahme geeinigt. Mit der Hilfeleistung soll Eltern unter die Arme gegriffen werden, die wegen der aktuellen Corona-Krise mit finanziellen Problemen zu kämpfen haben.

Gebühren-Erlass auch ohne Bedürftigkeitsprüfung

Laut "SR" können Eltern, die Beiträge nicht zahlen können oder wollen, den jeweiligen Träger darüber verständigen. Dieser erlasse dann die Beiträge - und das Land kümmere sich wiederum um die Einnahmeausfälle der Träger. Bis Ende April sei die Regelung befristet und auch ohne die sogenannte Bedürftigkeitsprüfung möglich.

Verwendete Quellen:
- Saarländischer Rundfunk

____________________________________

Ihr wollt während der Corona-Krise helfen?

Einkaufen für ältere Nachbarn, Abholung von Rezepten uvw.
Jetzt Hilfe anmelden: Saarländer halten zusammen

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
mit dpa/lrs

17 Grad und Sonne im Saarland erwartet

image

Frühlingshafte Temperaturen werden am Wochenende im Saarland erwartet. Foto: dpa-Bildfunk

Zum Ende der Woche bleibt es bei milderen Temperaturen trocken und sonnig im Saarland. Am Freitag (27. März 2020) und Samstag erreichen die Höchsttemperaturen bis 17 Grad, im Bergland 12 Grad, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Donnerstag mit.

Gebietsweise könnten dazu auch lockere Wolken aufziehen. Bei mäßigem Wind aus Ost bis Nordost bleibt es laut Prognose zunächst trocken.

In der Nacht auf Sonntag werde es wechselnd bis stark bewölkt. Gebietsweise könne es etwas Regen geben, im höheren Bergland Schneeregen oder Schnee. Im Laufe des Sonntags bleibt es laut DWD regnerisch, die Temperaturen sinken auf Höchstwerte zwischen sieben und zehn Grad, im Bergland sollen es um fünf Grad werden. Noch kälter werde es voraussichtlich in der Nacht auf Montag: Bei minus zwei bis minus sechs Grad bestehe dann auch Glättegefahr.

Verwendete Quellen:
- Deutsche Presse-Agentur
- Deutscher Wetterdienst

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Benzin und Diesel aktuell so günstig wie lange nicht

image

Die Kraftstoffpreise könnten weiter sinken. Foto: Felix König/dpa-Bildfunk

Die Corona-Krise ist auch weiterhin an den Tankstellen in Deutschland zu spüren. Laut einer aktuellen Auswertung des ADAC kostet ein Liter Super E10 im Bundesmittel 1,234 Euro - das sind 3,3 Cent weniger als in der Vorwoche.

Diesel- und Benzin-Preise nähern sich an

Ein Liter Diesel wurde um 1,3 Cent billiger und kostet im Durchschnitt jetzt 1,124 Euro. Damit reduzierte sich die Differenz der beiden Sorten auf nur noch elf Cent. Das geht laut ADAC auch auf die aktuell sehr starke Nachfrage nach Heizöl zurück.

Preise könnten weiter fallen

Die Preise könnten sogar noch weiter purzeln: Noch sind nämlich die günstigeren Preise für Rohöl bei den Verbrauchern nicht angekommen. Das geschieht laut ADAC erst dann, wenn der Wettbewerbsdruck auf dem Kraftstoffmarkt dies erzwingt.

Niedrige Preise auch in Luxemburg

Weiter günstig bleiben auch die Kraftstoffpreise in Luxemburg: So kostet aktuell ein Liter Diesel rund 91 Cent. Für einen Liter Super 95 müssen Autofahrer rund 93 Cent bezahlen.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung des ADAC, 25.03.2020
- eigene Recherche

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Saarland: Rehlinger für steuerfreien "Corona-Bonus" an Mitarbeiter

image

Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD. Foto: Harald Tittel/dpa/Archivbild

Aus einer Pressemitteilung des Wirtschaftsministeriums geht hervor: Anke Rehlinger fordert einen "steuerfreien Bonus für Helden und Heldinnen des Alltags". Dabei gehe es darum, Bonuszahlungen von Unternehmen an Mitarbeiter in "systemrelevanten" Berufen steuerfrei zu stellen.

Viele Berufe aktuell unersetzlich

"Viele Berufsgruppen tun gerade ihr Möglichstes im Dienst an uns allen", so Rehlinger. Etwa in Krankenhäusern und Supermärkten werde "um unser Leben gearbeitet". Zudem seien auch Entsorger, Lkw-Fahrer, Handwerker sowie viele weitere Berufsgruppen aktuell unersetzlich.

Demgemäß könne man, ganz unabhängig von Corona, nicht hinnehmen, "dass gerade diese Berufsgruppen seit Langem zu wenig verdienen", kritisiert die Ministerin. Wenn Arbeitgeber beispielsweise einem Kassierer oder einer Kassiererin im Supermarkt einen Bonus zahlen, sollte dieser steuerfrei bleiben.

Finanzminister Olaf Scholz hatte am Dienstag bei "Bild live" gesagt, sein Ministerium prüfe, ob die Boni bis zu einer gewissen Höhe steuerfrei gestellt werden könnten. Das könne in einem bestimmten Rahmen voraussichtlich schnell und unbürokratisch über die Finanzämter funktionieren, meldet "dpa".

Verwendete Quellen:
- Mitteilung des Wirtschaftsministeriums, 25.03.2020
- Deutsche Presse-Agentur

____________________________________

Ihr wollt während der Corona-Krise helfen?

Einkaufen für ältere Nachbarn, Abholung von Rezepten uvw.
Jetzt Hilfe anmelden: Saarländer halten zusammen

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Am Flughafen in Saarbrücken soll es zu Kurzarbeit kommen

image

Hier zu sehen: ein Teil des Flughafens in Saarbrücken-Ensheim. Symbolfoto: BeckerBredel

Wie aus Medienberichten übereinstimmend hervorgeht, will der Saarbrücker Flughafen Kurzarbeit für die Beschäftigten beantragen. Unter anderem der "SR" meldet, dass sich der Betriebsrat sowie die Flug-Hafen-Saarland GmbH darauf geeinigt haben. Hintergrund der Lage seien die Auswirkungen der Corona-Krise.

100 Mitarbeiter betroffen

Laut "SR" sind etwa 100 Beschäftigte von der angekündigten Kurzarbeit betroffen. Der Antrag dafür soll "schnellstmöglich gestellt werden", heißt es im Bericht. Das entsprechende Kurzarbeitergeld werde auf maximal 92 Prozent des Nettoeinkommens aufgestockt.

Einschränkungen wegen Corona

Bereits vor einigen Tagen hatte der Flughafen in einer Mitteilung bekannt gegeben, dass die aktuellen Pandemie-Auswirkungen für eine Einschränkung des Flugbetriebs sorgen. Davon betroffen: die Flugstrecke von Saarbrücken nach Berlin. Laut "SR" entfalle nun auch die Verbindung nach Hamburg.

Verwendete Quellen:
- Saarländischer Rundfunk
- eigener Bericht

____________________________________

Ihr wollt während der Corona-Krise helfen?

Einkaufen für ältere Nachbarn, Abholung von Rezepten uvw.
Jetzt Hilfe anmelden: Saarländer halten zusammen

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Saarland verschärft Ausgangsbeschränkungen

image

Wer im Saarland spazieren gehen will, muss neue Regeln beachten. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Bildfunk

Das Saarland hat in der Corona-Krise seine Ausgangsbeschränkungen verschärft. Sport und Bewegung an der frischen Luft seien alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder mit den Personen, die im selben Haushalt leben, möglich. Zuvor waren Sport und Bewegung draußen mit bis zu fünf Personen erlaubt, mit denen man nicht in einem Haushalt lebt, wenn ein Mindestabstand eingehalten wurde.

Neue Regelung für Übernachtungen

Außerdem sind Übernachtungen in Hotels nur noch in beruflichen oder wichtigen persönlichen Gründen, wie etwa Unbewohnbarkeit der eigenen Wohnung, erlaubt. Dies diene dazu, die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, so die Staatskanzlei. Die neuen Regelungen gelten seit Mittwochnacht, 00.00 Uhr

Der Grund für die Anpassung der Ausgangsbeschränkungen: Das Saarland gleicht seine Regeln damit ein Stück weit an die von Bund und Ländern beschlossenen Maßnahmen vom Sonntag an.

Verlassen der Wohnung nur aus triftigen Gründen

Weiterhin ist das Verlassen der eigenen Wohnräume nur aus triftigen Gründen gestattet. Besuche bei Freunden oder Bekannten sind auch weiterhin nicht möglich. Welche Gründe triftig sind, hat SOL.DE hier aufgeschrieben.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung der Staatskanzlei, 25.03.2020
- eigene Recherche
____________________________________

Ihr wollt während der Corona-Krise helfen?

Einkaufen für ältere Nachbarn, Abholung von Rezepten uvw.
Jetzt Hilfe anmelden: Saarländer halten zusammen

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Frau in Dudweiler erstochen: Markus Z. weiter auf der Flucht

image

Mit mehreren Messerstichen wurde die 48-Jährige in Saarbrücken-Dudweiler getötet. Archivfoto: BeckerBredel

Noch immer sucht die Polizei nach Markus Z.: Auch fast zwei Tage nach der gewaltsamen Tötung seiner Ex-Freundin in Saarbrücken-Dudweiler tappen die Ermittler im Dunkeln. Wie Sprecher Georg Himbert zu SOL.DE sagte, konnte auch das Auto des 46-Jährigen noch nicht gefunden werden. "Wir haben verschiedene mögliche Aufenthaltsorte des Mannes geprüft, leider bislang ohne Erfolg", so Himbert.

Kommt eine Öffentlichkeitsfahndung?

Himbert schloss nicht aus, dass die Polizei eine Öffentlichkeitsfahndung startet, wenn Z. weiter verschwunden bleibt. Dann könnten die Beamten mit einem Bild und einer Personenbeschreibung nach dem mutmaßlichen Täter suchen. Eine solche Fahndung können Richter und Staatsanwälte anordnen. Sie wird in der Regel nur eingesetzt, wenn die bisherigen Suchmaßnahmen nicht zur Ergreifung des Täters geführt haben.

Haftbefehl wegen Mordes erlassen

Ein Richter hat derweil Haftbefehl gegen den 46-Jährigen erlassen. Der Vorwurf: Mord. Z. habe seine ehemalige Lebensgefährtin am Montagnachmittag vor ihrem Wohnhaus in Dudweiler mit einem Messer erstochen. Mehrere Stiche wies die Leiche der 48-Jährigen auf. Die Obduktion am Dienstag ergab als Todesursache Verbluten.

Zum Motiv ist weiterhin nichts bekannt. Klar ist, dass Markus Z. nach der Trennung der 48-Jährigen immer wieder nachstellte, sie stalkte.

Verwendete Quellen:
- eigene Recherche

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Tobias Hans rät von Hamsterkäufen ab - Lager gut gefüllt

image

Hier zu sehen: Tobias Hans bei der Besichtigung des Zentrallagers in St. Ingbert. Foto: BeckerBredel

Wie der "SR" berichtet, hat Tobias Hans erst kürzlich das Edeka-Zentrallager in St. Ingbert besucht, um sich einen Eindruck von der Situation zu verschaffen. Das Zentrallager beliefert 180 Märkte im Saarland.

Während der Besichtigung sagte Hans, dass genügend von allem da sei, darunter auch Hygieneartikel sowie frische und trockene Lebensmittel. Das geht ebenso aus dem Medienbericht hervor. Nahezu minütlich würden in dem Lager Lkw mit neuen Waren ankommen.

Keine Hamsterkäufe notwendig

Im Zuge der Besichtigung richtete Hans einen Appell an die Bevölkerung: Es bestehe kein Anlass für Hamsterkäufe. "Bitte kaufen Sie nur das, was für Ihre Familie für die Woche nötig ist", zitiert der "SR" den Ministerpräsidenten.

Sorgen, dass es zu Engpässen kommt, seien nicht begründet. Leerstände in den Supermarktregalen würden schlichtweg mit Personalproblemen zusammenhängen - sowie dem Kaufverhalten der Kunden.

Übrigens: Im "Hans-Haushalt" selbst sei das vorrätig, was man für eine Woche benötige. Das verriet der Ministerpräsident der "Bild". Seine Frau habe bei einem Einkauf in Bexbach alles erwerben können, was die Familie gebraucht habe.

Verwendete Quellen:
- Saarländischer Rundfunk
- Bild Saarland

____________________________________

Ihr wollt während der Corona-Krise helfen?

Einkaufen für ältere Nachbarn, Abholung von Rezepten uvw.
Jetzt Hilfe anmelden: Saarländer halten zusammen

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Großbrand am Trierer Hafen - das sind die Hintergründe

image

Einsatzkräfte waren am Trierer Hafen mit einem Großaufgebot vor Ort. Foto: Florian Blaes

Mit einem Großaufgebot von mehr als 100 Einsatzkräften rückten unter anderem Feuerwehren sowie die Polizei am frühen Nachmittag zum Hafen in Trier aus. Auf dem Außengelände einer Recyclingfirma waren hunderte gepresster Kunststoffballen entflammt.

Feuerwehr löscht Brand

Schon während der Anfahrt konnte der Löschzug der Trierer Berufsfeuerwehr "Wache II" eine sehr starke Rauchentwicklung wahrnehmen. Somit gab es umgehend einen Großalarm. Zur Brandbekämpfung selbst kamen zahlreiche wasserführenden Fahrzeuge zum Einsatz; die Entnahme aus Hydranten und eine mehrere hundert Meter lange Schlauchleitung wurde zur Mosel zwecks Wasserentnahme gelegt. 

Über Twitter meldete die Stadt Trier am Abend schließlich, dass das Feuer unter Kontrolle und der Brand ebenso gelöscht sei.

Brandursache

Nach Angaben von "SWR aktuell" wurde das Feuer durch Selbstentzündung der Kunststoffballen ausgelöst - so zumindest der bisherige Erkenntnisstand der Ermittler. Der Zweckverbands "A.R.T." teilte zudem mit, dass es sich dabei um Abfälle aus Polyethylen, Polypropylen und Aluminium-Verpackungen sowie Sortierreste handelte.

Bevölkerung per Katwarn informiert

Im Rahmen des Einsatzes kam es auch zu einer Warnmeldung per Informationssystem Katwarn: So wurden Bürgerinnen und Bürger dazu angehalten, Türen und Fenster geschlossen zu halten. Zunächst war unklar gewesen, ob die Rauchwolke giftige Dämpfe enthalte. Darüber hinaus kam es zu Evakuierungen umliegender Firmen.

Laut "SWR aktuell" wurden durch den Brand sowie den Rauch keine Personen verletzt. Auch Gebäude sowie Maschinen hätten bei dem Vorfall am Trierer Hafen keine Schäden genommen. Die Höhe der Sachschäden steht derweil noch nicht fest.

Verwendete Quellen:
- Florian Blaes/News-Trier
- SWR aktuell

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Gebärdendolmetscher begleitet ab sofort Ansprachen der Saar-Regierung

image

Damit auch Gehörlose und hörbehinderte Menschen die Ansprachen unmittelbar verfolgen können, werden diese ab sofort in Gebärdensprache übersetzt. Symbolfoto: Arne Dedert/dpa-Bildfunk

Die Ansprachen von Ministerpräsident Tobias Hans sollen durch die Übersetzung in Gebärdensprache unmittelbar und gleichzeitig barrierefrei zur Verfügung stehen.

Regierung zur barrierefreien Kommunikation verpflichtet

Die Initiative für diesen Schritt kam von Sozialministerin Monika Bachmann. Die Corona-Pandemie habe für jeden bislang ungeahnte Konsequenzen. In Krisenzeiten sei eine barrierefreie Kommunikation - zu der die Regierung nach Saarländischem Landesgesetz verpflichtet ist - besonders wichtig.

Schriftliche Veröffentlichung nicht ausreichend

In den vergangenen Tagen wurden die Ansprachen leicht zeitversetzt schriftlich veröffentlicht. Wie Monika Bachmann erläutert, sei Schriftsprache für Gehörlose und hörbehinderte Menschen kein ausreichender Ersatz, da sie nicht nur umständlicher sei, sondern auch "von vielen Betroffenen aufgrund ihrer Einschränkungen nicht mühelos beherrscht wird".

Verwendete Quellen: 
- Pressemitteilung des Ministeriums für Soziales

____________________________________

Ihr wollt während der Corona-Krise helfen?

Einkaufen für ältere Nachbarn, Abholung von Rezepten uvw.
Jetzt Hilfe anmelden: Saarländer halten zusammen

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein