{k}/{n}
Artikel {k} von {n}
1°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
1°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Ford-Werk in Saarlouis bleibt mindestens bis zum 4. Mai geschlossen

image

Das Ford-Werk in Saarlouis ist derzeit geschlossen. Foto: BeckerBredel

Um die Mitarbeiter angesichts des derzeit erhöhten Infektionsrisikos zu schützen, veranlasste der Autobauer Ford am 17. März vorübergehende Schließungen fast aller Werke in Europa. Seitdem steht auch der Standort Saarlouis still.

Nach Angaben der "Kölnischen Rundschau" gab Ford nun bekannt: Mindestens bis zum 4. Mai werde man die Maßnahme aufrechterhalten. Ford-Europa-Chef Stuart Rowley hoffe demnach, dass sich die Lage im kommenden Monat verbessere. Allerdings hänge das von der Entwicklung der Corona-Pandemie ab.

Bis dahin sei es wichtig, Mitarbeitern - zumindest so gut wie möglich - mitteilen zu können, "wie lange die derzeitige Situation anhalte". Das geht ebenso aus dem Medienbericht hervor. Deutschlandweit sind die Ford-Beschäftigten in Kurzarbeit.

Verwendete Quellen:
- eigener Bericht
- Kölnische Rundschau

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Todesursache von Dudweiler Mörder steht fest - Frage nach Tatmotiv wird wohl offen bleiben

image

Das Motiv für die Bluttat könnte für immer unklar bleiben. Archivfoto: BeckerBredel

Die Suche nach dem mutmaßlichen Mörder von Dietlind G. ist beendet: Die Leiche von Markus Z., der seine 48-jährige Ex-Freundin vergangene Woche in Saarbrücken-Dudweiler auf offener Straße erstochen haben soll, wurde am Donnerstagnachmittag (2. April 2020) von Spaziergängern in einem Gebüsch am Rande eines Wohngebiets in Sulzbach gefunden. Der tote Körper des Friedrichsthalers soll an der Stelle schon "einige Tage" gelegen haben, so Polizeisprecher Georg Himbert auf SOL.DE-Anfrage.

Todesursache Unterkühlung

Die Obduktion ergab als Todesursache Unterkühlung. "Wir haben an der Leiche keine Anzeichen gefunden, dass der Mann Selbstmord begangen hat", so Polizeisprecher Georg Himbert auf SOL.DE-Anfrage. Damit erteilte er entsprechenden Gerüchten, die von mehreren Medien im Saarland verbreitet wurden, eine Absage. Darüber hinaus wurden Zeichen einer möglichen Drogenintoxikation festgestellt.

Ebenso wies der Leichnam "wie erwartet Angriffsverletzungen an den Händen sowie zahlreiche
oberflächliche Sturz- und Kratzerverletzungen auf". Das geht aus einer Mitteilung des Landespolizeipräsidiums Saar hervor.

Neun Tage verschwunden

Z. war seit der Tat am Dienstag vergangener Woche verschwunden. Fahnder durchsuchten in den Folgetagen mehrere Wohnanschriften des 46-Jährigen und fanden am Mittwoch den Wagen des mutmaßlichen Mörders.

image

Die Leiche von Markus Z. wurde in Sulzbach gefunden. Foto: Polizei

Weil auch weiterhin jede Spur von Markus Z. fehlte, baten die Ermittler am Sonntag die Bevölkerung um Hilfe und veröffentlichen zwei Fotos des Mannes. Daraufhin gab es gleich drei Sichtmeldungen von Passanten, die Z. angeblich bei Sulzbach und in Friedrichsthal gesehen hatten. Direkt eingeleitete Suchmaßnahmen blieben allerdings erfolglos. Am gestrigen Donnerstag wurde schließlich die Leiche von Z. im Wald entdeckt.

Warum musste Dreifach-Mutter sterben?

Die Frage nach dem direkten Tatmotiv wird wohl für immer ungeklärt bleiben. Fest steht: Z. hatte Dietlind G. nach dem Ende der Beziehung Anfang 2020 über mehrere Wochen hinweg gestalkt und ihr nachgestellt. Offenbar so heftig, dass G. sich an die Opferschutzorganisation "Weißen Ring" wandte. Die Polizei sagt, sie sei von der dreifachen Mutter nicht kontaktiert worden, eine Anzeige gegen Z. habe es nicht gegeben.

image

Vor ihrem Haus in Dudweiler wurde eine 48-jährige Frau erstochen. Archivfoto: Brandon-Lee Posse/SOL.DE

Verwendete Quellen:
- eigene Recherche
- eigene Berichte
- Mitteilung des Landespolizeipräsidiums Saar, 03.04.2020

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Anzeige

Hilft LSD beim Bitcoin-Trading?

image

Willkommen zum fruehstart Millennial-Update!
Ab jetzt fassen wir jeden Donnerstag die wichtigsten News des Tages hier kurz & prägnant für Euch zusammen. Dabei setzen wir den Schwerpunkt auf das, was Millennials wissen MÜSSEN: Das Neuste in Sachen Social Media & Big Tech.

Unsere heutigen Themen:
Von den "Rosenheim Cops" bis zur "Küchenschlacht" - ARD & ZDF senden ziemlich viel Unfug. Daher stellt sich die Frage: Brauchen sie dafür wirklich ZWEI Kanäle?

Außerdem:
Wenn Ihr bei Bitcoin & GameStop einfach nicht mehr durchblickt, dann versucht es mit mal mit LSD. Denn anscheinend kann das helfen.

Und im heutigen Lesetipp:
Angela Merkel gilt als geborene Krisen-Managerin. Aber stimmt das überhaupt? Wir haben einen kritischen Kommentar gefunden, der dieses Mantra poinitiert in Frage stellt.

 

image

Tägliches Update erwünscht?
Dann supported uns auf der Crowd-Funding Plattform Patreon: Für €3,99 pro Monat liefern wir Euch dann alles bequem per Email. Und nicht nur donnerstags, sondern auch am Dienstag, Mittwoch, Freitag & Samstag.

Mit dabei:
Ein fruehstart Zoom-Call pro Monat. Da besprechen wir die aktuell heißesten Themen (Clubhouse, #Gamestop, Dogecoin, QAnon ...) mit einem Experten. Und Ihr könnt jederzeit Fragen stellen! Außerdem erhaltet Ihr Zugang zu unserem Premium-Content (Guides zu Themen wie Smartphone-Banken, Bitcoins, Tinder etc.).

Es wird sogar noch besser:
Wenn Ihr Patrons werdet und uns eine Nachricht mit dem Inhalt "SOL.DE" schreibt, dann erstatten wir Euch den ersten Monatsbeitrag wieder zurück! Ihr könnt den fruehstart-Newsletter also in Ruhe testlesen: Patreon-Abos kann man nämlich zu jeder Zeit wieder kündigen.

Also: Haut Rein!
Alle Infos dazu findet Ihr HIER.

IRGENDWELCHE Fragen?
Dann schreibt sie uns jederzeit gerne an crew@fruehstart-newsletter.de 

NEWS

 

Eine Fusion von ARD & ZDF?

Das will die Unions-Mittelstandsvereinigung.
Ist aber ein schwieriges Thema: Die Öffis gelten als eine der "Lehren aus dem Untergang der Weimarer Republik" und sollen uns vor künftigen Diktaturen bewahren.

Passenderweise ...
... will die AFD die Sender am liebsten gleich abschaffen

Unsere MEINUNG:
Die Öffis sorgen mit ca. 9 Milliarden (pro Jahr!) für "die beste Medienlandschaft der Welt". Und Ihr lest trotzdem lieber die fruehstart-News? Finde den Fehler!

Spaß beiseite:
AFD hin oder her - ARD & Co. produzieren massenhaft Schmu. Das kann niemand leugnen. Denn es steht schwarz auf weiß in jeder Programmzeitschrift. Und für das, was sie eigentlich ganz gut machen, unterhalten sie Doppel- und Dreifachstrukturen (u.a. 74 (!) Radioprogramme ...).  

Die "Lehre aus Weimar" ...
... kann aber nicht lauten, dass wir untergehen, sobald wir aufhören "Sturm der Liebe" oder "Eisenbahnromantik" zu produzieren. 

Daher:
Lest Euch die Fusions-Vorschläge einfach selber kurz durch. Und sagt mir ggf., welcher davon nicht zu 100% vernünftig klingt. Ich würde nämlich alle unterschreiben!

 

 

WIRTSCHAFT

 

Ist die Börse auf LSD?

Das Internet ...
... musste gestern ohne Deckblatt auskommen: Reddit, die (selbsternannte) "front page of the internet", war eine Zeit lang down.

Interessanterweise ...
... ging gleichzeitig auch die gute alte GameStop-Aktie (mal wieder) durch die Decke. Ein Anstieg von mehr als 100% an einem Tag sorgte dafür, dass der Handel mit der Aktie mehrmals ausgesetzt wurde. 

Hängt das zusammen?
Denn wir erinnern uns: Das letzte Mal wurde der GameStop-Kurs von einem Subreddit namens r/wallstreetbets getrieben.

Charly Munger wird das alles zu bunt.
Die 97-Jährige Investment-Legende ist über die neuesten Börsen-Entwicklungen überhaupt nicht amused. Er gibt Robinhood die Schuld für die Achterbahnfahrten vieler Aktienkurse: Die Plattform sei darauf ausgelegt, möglichst viele Menschen in einen wilden Zockerwahn zu versetzten.

In diesem Zusammenhang ...
... sieht er auch die irrsinnige Rallye von Tesla im letzten Jahr (plus ca. 800%). Und den Run auf Bitcoins.

Und diese "Wahn-Theorie" wurde sogleich bestätigt.
Der Mann, der Elon Musks großes Bitcoin-Invest vorhersagte, hat nun etwas sehr erhellendes gestanden: Er arbeitet gar nicht bei Tesla - und hat auch keine Insider-Informationen. Stattdessen hatte er einfach LSD konsumiert ...

 

GEWINNER DES TAGES:

 

 

Künstliches Fleisch. Denn "Burger ohne Kuh" geht bekanntlich schon länger. Neuerdings ist aber auch "huhnfreies Brathendl" möglich.

Gig Worker. Denn für sie braucht es ganz neue Ansätze. Und die will die EU nun finden

Elon Musk. Denn sein Starlink-Programm könnte die Telekommunikations-Branche aufrollen

Roblox. Denn für die Gen-Z ist es weit mehr als nur ein Game.

Valencia. Denn anscheinend lebt es sich nirgendwo besser als dort.

 

READ THIS TODAY:

 

Haben wir uns Mutti zu schön geredet?

Zwischen Brexit & Trump ...
... schien die Welt den Verstand zu verlieren.

Die GANZE Welt?
Nein. Ein von unaufgeregten Germanen bevölkertes Land blieb von der globalen Massenhysterie weitestgehend verschont. 

Wie kams?
Mutti hat stoisch dafür gesorgt, dass die hiesige Politik angenehm langweilig blieb.

"Wer Visionen hat, der sollte zum Arzt gehen".
Helmut Schmidt hat das gesagt. Und Mutti hat es gelebt. Oder erinnert ihr Euch an ambitionierte Merkel-Projekte? Das mit den Elektro-Autos vielleicht. Aber davon redet schon sehr lange Keiner mehr. Genauso wenig, wie von der "Klima-Kanzlerin". Und aus "Wir schaffen das!" wurde eigentlich auch eher ein "wir mogeln uns da mit irgendwelchen Abkommen irgendwie durch". Von Verhandlung zu Verhandlung, von Kompromiss zu Kompromiss. Aussitzen. Bloß keinen Staub aufwirbeln.

Diese Strategie hat aber auch Nachteile.
Und die hat Sascha Lobo nun gnadenlos aufgezählt.

WERDET PATRONS!

 

Denn Ihr werdet sehen, wie toll das ist ;)

- Alle fruehstart Newsletter
- Einen monatlichen Video-Call mit Experten
- Zugang zur exklusiven fruehstart Facebook-Gruppe
- Den fruehstart Bonus-Content
- Und ein cooles Handy Wallet

All das ...
... gibt es für nur €3,99 pro Monat (jederzeit kündbar). Und sobald Ihr uns eine Nachricht mit dem Inhalt "Sol.de" schreibt, erstatten wir Euch die erste Monatsgebühr gleich wieder zurück!

Fragen?
Einfach an crew@fruehstart-newsletter.de schreiben! Ansonsten: Haut rein - und guckt Euch die Sache mal an! 

Schaut Euch jetzt alle Vorteile des fruehstart Patreon-Abos an!

  

Newsletter abonnieren

 

image

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Wegen Coronavirus: Parkplätze in Losheim, Bosen und Mettlach-Orscholz gesperrt

image

An mehreren Orten im Saarland kommt es zu Sperrungen von Parkplätzen. Symbolfoto: dpa-Bildfunk/Peter Endig

An diesem Wochenende ist im Saarland frühlingshaft warmes und sonniges Wetter zu erwarten. Eines der beliebten Ausflugsziele: der Stausee in Losheim. Zwar sind dort derzeit grundsätzlich Spaziergänge zu zweit erlaubt. Doch die Gemeinde appelliert an Bürgerinnen und Bürger, nach Möglichkeit daheim zu bleiben - oder sich für weniger frequentierte Örtlichkeiten zu entscheiden.

Sperrungen in Losheim

Um zu verhindern, dass es am Losheimer Stausee zu Gruppenbildungen und Menschenansammlungen kommt, "werden ab sofort bis einschließlich 20. April alle Parkplätze am See gesperrt". Das geht aus einer Mitteilung der Gemeinde hervor.

Bürgermeister Helmut Harth sprach in diesem Zusammenhang davon, dass man aktuell zusammenhalten müsse, um die weitere Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen und das Infektionsrisiko zu verringern.

Sperrungen in Bosen

Wie die "SZ" berichtet, bleiben ab Samstag (4. April 2020) ebenso die Zufahrten und Parkplätze am Bostalsee in Bosen gesperrt. Darüber hinaus komme es zu entsprechenden Kontrollen. Die Maßnahmen sollen bis zum 20. April aufrechterhalten bleiben.

Sperrungen in Mettlach-Orscholz

Über weitere Sperrungen informiert der "SR": Ab Samstag kommt es zu Schließungen der Parkplätze an der Cloef. Voraussichtlich bis zum 20. April bleiben die touristischen Parkplätze gesperrt, darunter der Parkplatz "Am Kurpark" in Orscholz und der Parkplatz "Burg Montclair" in Mettlach.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung der Gemeinde Losheim, 03.04.2020
- Saarländischer Rundfunk
- Saarbrücker Zeitung

____________________________________

Ihr wollt während der Corona-Krise helfen?

Einkaufen für ältere Nachbarn, Abholung von Rezepten uvw.
Jetzt Hilfe anmelden: Saarländer halten zusammen

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
mit dpa/lrs

Saar-Regierung: Mehrheit hält sich an Ausgangsbeschränkung

image

Spielplätze im Saarland wie dieser in Saarbrücken sind zurzeit geschlossen. Archivfoto: BeckerBredel

Die überwiegende Mehrheit der Menschen im Saarland hält sich laut Landesregierung an die im Zuge der Corona-Krise verfügte Ausgangsbeschränkung. "Die Akzeptanz für die Maßnahmen war im Saarland von Anfang an sehr hoch", sagte Regierungssprecher Alexander Zeyer am Freitag (3. April 2020). Wir gehen davon aus, dass dies auch über die Osterfeiertage der Fall sein wird."

Man werde weiter "an die Menschen appellieren und um Verständnis werben". Die Ausgangsbeschränkung im Saarland gilt seit knapp zwei Wochen - und ist bereits bis einschließlich 20. April verlängert worden.

Kontrollen sollen verstärkt werden

Zeyer sagte weiter, zugleich seien in den vergangenen Tagen aber die Kontrollen verstärkt und mit dem Bußgeldkatalog klare Vorgaben für etwaige Verstöße gemacht worden. "Zuwiderhandlungen gegen die Ausgangsbeschränkungen werden mit empfindlichen Strafen geahndet, denn wer sich nicht an die Maßnahmen hält, schadet anderen Menschen."

Bußgelder im Saarland

So droht einer Person, die ihre Wohnung ohne triftigen Grund wie Einkaufen oder Arbeiten verlässt, ein Bußgeld von bis zu 200 Euro. Wer sich in der Öffentlichkeit mit mehr als einer nicht im Haushalt lebenden Person aufhält, muss mit einer Strafe von bis zu 200 Euro rechnen. Und wer gegen das Verbot verstößt, an einer öffentlichen Versammlung teilzunehmen, muss mit bis zu 400 Euro rechnen. Alle Informationen zu den Bußgeldern hat SOL.DE hier gesammelt.

Verwendete Quellen:
- Deutsche Presse-Agentur

____________________________________

Ihr wollt während der Corona-Krise helfen?

Einkaufen für ältere Nachbarn, Abholung von Rezepten uvw.
Jetzt Hilfe anmelden: Saarländer halten zusammen

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Saar-Polizei will am Wochenende härter durchgreifen

image

Die Polizei kontrolliert derzeit die Einhaltung der Ausgangsbeschränkung. Foto: dpa-Bildfunk/Felix Kästle

Vor rund einer Woche musste die Polizei im Saarland trotz der aktuell geltenden Ausgangsbeschränkungen teilweise Massenversammlungen feststellen sowie auflösen. Für dieses Wochenende hat Innenminister Klaus Bouillon ein härteres Durchgreifen angekündigt, berichtet der "SR".

Verstärkte Kontrollen

Laut Medienbericht teilte Bouillon mit, dass jeder wissen müsse, was erlaubt sei - und was eben nicht. Ein verstärktes Auftreten der Polizei soll daher die Einhaltung der Maßnahmen, etwa des Kontaktverbotes, kontrollieren. "Jeder, der gegen die Regeln verstößt, gefährdet die Sicherheit", zitiert der "SR" den Innenminister.

Verstöße werde man konsequent ahnden; auch die "geringsten" davon sollen "sofort viel Geld" kosten, sagte Bouillon. Angesichts der Gefährdungslage und der Toten bestehe keine Zeit für Diskussionen.

Verwendete Quellen:
- Saarländischer Rundfunk
- eigene Berichte

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
mit dpa

Wetter im Saarland: Sonniges Wochenende mit Temperaturen bis 21 Grad

image

Frühlingshafte Temperaturen werden am Wochenende im Saarland erwartet. Foto: dpa-Bildfunk

Am heutigen Freitag (3. April 2020) sind im Saarland noch zahlreiche Wolken zu erwarten. Auflockerung soll es erst am frühen Nachmittag geben. Die Temperaturen: zwischen 8 und 12 Grad.

Weitaus angenehmer kündigt sich der Samstag bei 12 bis 16 Grad an. Am Nachmittag soll es zu einem freundlichen Sonne-Wolken-Mix kommen, der auch längere Sonnenphasen beinhalten dürfte. Darüber hinaus bleibt es trocken.

Noch wärmer wird es am Sonntag. Die Temperaturen können auf 18 bis 21 Grad steigen, im höheren Bergland gibt es um die 16 Grad. Zudem erwartet uns hierzulande wolkenloser Himmel. Am Montag sind sogar Höchstwerte zwischen 19 und 23 Grad möglich.

Polizei kontrolliert Ausgangsbeschränkungen

Am Wochenende könnte das Wetter zahlreiche Saarländerinnen und Saarländern nach draußen locken. Dabei gilt es jedoch die Ausgangsbeschränkungen zu beachten. Damit es zu keinen - oder möglichst wenigen - Verstößen kommt, hat Innenminister Klaus Bouillon ein härteres Durchgreifen der Polizei angekündigt.

Um zu verhindern, dass es etwa am Losheimer Stausee bei frühlingshaftem Wetter zu Gruppenbildungen und Menschenansammlungen kommt, werden ab sofort bis einschließlich 20. April alle Parkplätze am See gesperrt.

Verwendete Quellen:
- Deutsche Presse-Agentur
- eigener Bericht
- Mitteilung der Gemeinde Losheim, 03.04.2020

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Kraftstoffpreise sinken weiterhin - Benzin so günstig wie zuletzt 2016

image

Die Kraftstoffpreise könnten weiter sinken. Foto: Felix König/dpa-Bildfunk

Die Angst vor einer globalen Rezession und das große Ölangebot am Weltmarkt lassen die Rohölnotierungen weiter sinken, teilt der ADAC mit. Autofahrer und Co. können so aber auch etwas Positives aus der Corona-Krise ziehen - nämlich günstige Spritpreise.

Preisfall im März

Benzin war in Deutschland im Monatsdurchschnitt März so günstig wie zuletzt im August 2016. Wie die monatliche Marktauswertung des ADAC zeigt, kostete ein Liter Super E10 im Bundesmittel 1,283 Euro und damit zehn Cent weniger als im Februar. Diesel verbilligte sich um 8,5 Cent auf 1,154 Euro je Liter.

Am wenigsten mussten Autofahrer zum Monatsende bezahlen: Am 31. März kostete ein Liter Super E10 1,217 Euro und ein Liter Diesel 1,115 Euro. Gegenüber dem bislang teuersten Tag des laufenden Jahres, dem 1. Januar bei Super E10 mit 1,439 Euro beziehungsweise dem 7. Januar bei Diesel mit 1,336 Euro, bedeutet dies einen Preisunterschied von über 22 Cent.

Preise könnten weiter fallen

Möglicherweise steht ein weiterer Rückgang der Spritpreise an. "Auch wenn die Rohölnotierungen die Kraftstoffpreise wegen der Energiesteuer und anderer Komponenten nicht allein beeinflussen, ist die Vergünstigung am Rohölmarkt noch nicht in vollem Umfang bei den Verbrauchern angekommen", so ADAC. Dies geschehe erst dann, wenn der Wettbewerbsdruck auf dem Kraftstoffmarkt dies erzwingt.

Auch in Luxemburg niedrige Preise

Weiter günstig bleiben auch die Kraftstoffpreise in Luxemburg: So kostet aktuell ein Liter Diesel rund 91 Cent. Für einen Liter Super 95 müssen Autofahrer rund 93 Cent bezahlen.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung des ADAC

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Corona Lotse Saar zeigt, welche Betriebe im Saarland noch geöffnet sind

image

Corona Lotse Saar zeigt Unternehmen und Betriebe im Saarland, die in der Corona-Krise geöffnet sind. Symbolfoto: Pexels

Der Corona Lotse Saar richtet sich an Unternehmen im Saarland, die von den wirtschaftlichen Einbrüchen während des Lockdowns besonders betroffen sind. Die Idee, so Initiator Mark Peter Rupp ist es, eine Webseite anzubieten, auf der alle saarländischen Unternehmen, Betriebe, Freiberufler und Selbständige ihre Öffnungszeiten, Angebote, Gutscheine und mehr zeigen können - "aber vor allem, dass sie noch da sind beziehungsweise weiter arbeiten!"

Die Plattform befindet sich noch in der Start-Phase. In den kommenden Tagen sollen möglichst viele Unternehmen und Betriebe zum Mitmachen angeregt werden. Das ist für die Inhaber absolut kostenlos. Nach der Registrierung können beim Corona Lotsen Öffnungszeiten und Angebote veröffentlicht werden. 

Die Angaben sind für Kunden über eine Branchensuche, eine Karte und in einer Liste leicht zu finden. Wer beispielsweise eine Autowerkstatt braucht, kann gezielt nach KfZ-Betrieben suchen. Die geöffneten Unternehmen werden dann auf der Karte angezeigt. Ein Klick auf das Profil verrät, was sie während der Corona-Krise anbieten. 

Die Corona-Lotse-Initiatoren bitten möglichst viele Betreiber, sich einzutragen. Mitmachen könnt ihr über corona-lotse-saar.de.

Verwendete Quellen:
- Corona Lotse Saar
- Mitteilung der Initiatoren

____________________________________

Ihr wollt während der Corona-Krise helfen?

Einkaufen für ältere Nachbarn, Abholung von Rezepten uvw.
Jetzt Hilfe anmelden: Saarländer halten zusammen

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
mit dpa

Anklage gegen mutmaßlichen Schleuserclan - Durchsuchungen auch in Saarbrücken

image

Bei dem Kopf der Bande soll es sich um einen 55-Jährigen handeln. Symbolfoto: René Priebe/dpa-Bildfunk.

Der mutmaßliche Bandenchef, ein 55 Jahre alter Familienvater, soll von Bitburg in der Eifel aus für insgesamt 26 Schleusungen von syrischen Flüchtlingen zwischen Mai 2018 und September 2019 verantwortlich sein. Das teilte nach Angaben von "dpa" die Anklagebehörde mit.

In 15 Fällen sei es gelungen, die Personen mit gefälschten Visa vorwiegend aus dem Libanon über die Flughäfen Frankfurt am Main, Düsseldorf, München und Amsterdam einzuschleusen. Pro Schleusung soll der 55-Jährige zwischen 4.500 und 17.000 Euro kassiert haben. Meist seien die Aufträge von in Deutschland lebenden Verwandten gekommen sein.

Mitangeklagte

Mitangeklagt sind der 23 Jahre alte Sohn des 55-Jährigen sowie ein weiterer Mann (32). Ihnen wird Beihilfe zu Schleusungen vorgeworfen, so "dpa". Zudem sollen zwei weiteren Familienmitglieder zur Bande gehören. Wo sie sich aufhielten, sei aber unbekannt. "Nach ihnen wird gefahndet", teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Durchsuchungen auch in Saarbrücken

Der mutmaßliche Schleuserclan war im vergangenen Oktober bei Razzien in vier Bundesländern zerschlagen worden. Ein Ort der Durchsuchungen sei auch Saarbrücken gewesen. Das Ziel: die Adresse eines Beschuldigten.

In diesem Zusammenhang hatte Dieter Romann, Präsident des Bundespolizeipräsidiums, erklärt: "Diese Form der organisierten Clankriminalität höhlt den Rechts- und Sozialstaat aus, aber diese Gruppe ab heute nicht mehr".

Verwendete Quellen:
- Deutsche Presse-Agentur
- eigener Bericht

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Klinikum Saarbrücken baut aktuell zweites Corona-Beatmungszentrum auf

image

Hier zu sehen: eines der Corona-Beatmungszentren am Winterberg in Saarbrücken. Foto: Klinikum Saarbrücken

Das Klinikum der Landeshauptstadt ist als sogenanntes "Level-1-Zentrum" für die Behandlung von Covid-19-Patienten definiert. Zudem wurde es als eines von drei Corona-Schwerpunktzentren für das Saarland ernannt. Um weiterhin die überregionale Gesundheitsversorgung sicherzustellen, soll am Winterberg ein zweites Corona-Beatmungszentrum ("COBAZ 2") entstehen. Das geht aus einer Mitteilung des Klinikums hervor.

Details zu "COBAZ 2"

Ziel des zweiten Zentrums sei es, die Beatmungsplätze auf 74 Erwachsenenintensivbetten nahezu zu verdoppeln, teilte das Klinikum mit. "COBAZ 2" werde aktiviert, sobald die Kapazitäten des ersten Zentrums erschöpft sind.

Noch arbeitet das Klinikum allerdings an dem zweiten Corona-Beatmungszentrum. Bezüglich der Beschaffung notwendiger Monitoringsysteme und Beatmungsgeräte führe die Klinikleitung "derzeit noch Gespräche mit der Landesregierung", heißt es in der Mitteilung.

Die Corona-Beatmungszentren "COBAZ 1" und "COBAZ 2" sind nach Angaben des Klinikums speziell für die Behandlung von schweren Lungenversagen aufgrund einer Corona-Infektion vorbereitet. Auch ein sogenannter "extrakorporaler Lungenersatz" (ECMO) sei auf diesen Einheiten möglich. 

Verwendete Quellen:
- Mitteilung des Klinikums Saarbrücken, 02.04.2020

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Café Lolo in Saarbrücken wieder geöffnet - Lieferservice während Corona-Krise

image

Beim Sonntagskaffee in saarländischen Haushalten gern gesehen: Butterkuchen von Café Lolo in Saarbrücken. Foto: red

Wie aus einem Facebook-Beitrag des Café Lolo in Saarbrücken hervorgeht, hat die beliebte Konditorei wieder geöffnet. Während der Corona-Krise biete der Familienbetrieb einen Lieferservice an. Der "Bild Saarland" sagte Lolo-Geschäftsführer Andeas Dausend: Mit dem Angebot wolle man es den Kunden "ein bisschen leichter machen".

Lolo-Lieferservice

Auf der Webseite des Betriebs heißt es, der Lolo-Lieferservice stehe derzeit zu besonderen Konditionen zur Verfügung. Ab einem Bestellwert von 15 Euro und einem Anfahrtsweg bis zu zehn Kilometern sei der Service kostenfrei. Fünf Euro Zuschlag werden bei mehr als zehn Kilometern Anfahrt fällig.

Weitere Details zur Bestellung teilte das Unternehmen etwa in einem Facebook-Beitrag mit:

Übrigens: Das heimliche Maskottchen des Café Lolo ist der Butterkuchen. Die Erfolgsgeschichte dazu könnt ihr hier nachlesen: "Geschichte eines Butterkuchens".

Verwendete Quellen:
- Facebook-Beitrag Café Lolo
- Bild Saarland
- eigener Bericht

____________________________________

Ihr wollt während der Corona-Krise helfen?

Einkaufen für ältere Nachbarn, Abholung von Rezepten uvw.
Jetzt Hilfe anmelden: Saarländer halten zusammen

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Im Regionalverband: Corona-Infizierte müssen Kontaktpersonen selbst verständigen

image

Im Saarland sind bereits mehrere Menschen an Covid-19 gestorben. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa-Bildfunk

Aufgrund der stark gestiegenen Corona-Fallzahlen im Regionalverband Saarbrücken müssen Infizierte nun selbst ihre Kontaktpersonen verständigen. Das berichtet der "SR".

Bislang hatten sich Mitarbeiter des Gesundheitsamts um die Verständigung gekümmert. Das Amt schaffe es jedoch nicht mehr, alle engen Kontaktpersonen telefonisch zu verständigen.

Was sich nicht ändert: Jeweils eine Liste der engen Kontaktpersonen müsse dem Gesundheitsamt weiterhin vorgelegt werden. Ebenso gelte für die Kontaktpersonen weiterhin die 14-tägige häusliche Quarantäne. Die Anweisung dazu sei verbindlich - auch wenn sie von einer infizierten Person komme. Das teilte das Gesundheitsamt ebenso dem "SR" mit.

Verwendete Quellen:
- Saarländischer Rundfunk

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Markus Z. tot: Leiche in Wald entdeckt

image

Die Leiche von Markus Z. wurde in Sulzbach gefunden. Foto: Polizei

Der mutmaßliche Mörder von Dudweiler ist tot. Spaziergänger entdeckten am Donnerstagnachmittag (2. April 2020) eine Leiche im Waldgebiet nahe Sulzbach. "Wir gehen davon aus, dass es sich dabei um Markus Z. handelt", so Polizeisprecher Stephan Laßotta auf SOL.DE-Anfrage.

Hundertprozentige Klarheit über die Identität wird nun eine Obduktion des Leichnams bringen, die für Freitag angesetzt ist. Dann wollen Rechtsmediziner auch klären, wie der Tote ums Leben gekommen ist. Laut Laßotta deute aktuell nichts auf ein Fremdverschulden hin.

Z. steht unter dringendem Verdacht, vergangene Woche seine Ex-Freundin auf offener Straße erstochen zu haben. Er war nach der Tat geflüchtet. Passanten hatten ihn am Wochenende angeblich in Sulzbach und in seinem Heimatort Friedrichsthal gesehen.

Verwendete Quellen:
- eigene Recherche
- eigene Berichte

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Coronavirus im Saarland: Aktuelle Meldungen vom Freitag

image

Im Saarland haben sich einen Monat nach der ersten bestätigten Ansteckung mehr als 1.000 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Foto: Denise Balibouse/dpa-Bildfunk

20 Grad und Sonnenschein werden am Wochenende erwartet. Das könnte viele Saarländerinnen und Saarländer nach draußen ziehen. Innenminister Klaus Bouillon (CDU) hat daher für die kommenden Tage ein härteres Durchgreifen angekündigt, um die Ausgangsbeschränkung durchzusetzen. Diese und weitere Nachrichten vom Freitag (3. April) gibt's hier:

Coronavirus im Saarland: Die aktuellen Daten

Die Gesamtzahl der Coronavirus-Infizierten im Saarland ist auf 1.318 gestiegen. Das ist der Stand von Freitag, 18.00 Uhr. Bislang sind hierzulande 20 Menschen mit dem Virus gestorben. Alle Zahlen: Coronavirus im Saarland: Vier weitere Patienten verstorben, Infektionszahlen steigen.

Ford-Werk in Saarlouis bleibt geschlossen

Wegen des Coronavirus stellte der Autohersteller Ford vor etwa zwei Wochen europaweit die Produktion ein - so auch am Standort Saarlouis. Nun teilte das Unternehmen mit: mindestens bis zum 4. Mai bleiben die Werke weiterhin geschlossen. Mehr dazu: "Ford-Werk in Saarlouis bleibt mindestens bis zum 4. Mai geschlossen".

Saar-Regierung: Mehrheit hält sich an Ausgangsbeschränkung

Die Ausgangsbeschränkung im Saarland wird laut Regierungssprecher Alexander Zeyer von den meisten akzeptiert. Doch es soll auch weiter um Verständnis geworben werden. Alle Details: "Saar-Regierung: Mehrheit hält sich an Ausgangsbeschränkung".

Polizei will dieses Wochenende verstärkt kontrollieren

An diesem Wochenende soll im Saarland ein neu erarbeitetes Konzept zur Polizeipräsenz umgesetzt werden. Dieses umfasst verstärkte Kontrollen und härteres Durchgreifen gegen Verstöße der Allgemeinverfügung. Die Infos: "Polizei will am Wochenende härter durchgreifen".

Corona-Infizierte müssen Kontaktpersonen selbst verständigen

Bis dato war es im Regionalverband Saarbrücken Aufgabe des Gesundheitsamts, Kontaktpersonen von Corona-Infizierten zu informieren. Das ändert sich ab sofort. Der Artikel: "Im Regionalverband Saarbrücken: Corona-Infizierte müssen Kontaktpersonen selbst verständigen".

Corona Lotse Saar zeigt, welche Betriebe im Saarland noch geöffnet sind

Viele kleine und mittelständige Unternehmen bieten auch in der Corona-Krise - online oder an gewohntem Ort - ihre Leistungen an. Da die Kunden allerdings zu Hause sind, werden die geöffneten Betriebe schnell übersehen. Die Plattform "Corona Lotse Saar" will sie wieder sichtbar machen.

Klinikum Saarbrücken baut zweites Corona-Beatmungszentrum auf

Derzeit entsteht am Klinikum Saarbrücken ein zweites Corona-Beatmungszentrum. Mit der Maßnahme sollen die Beatmungsplätze am Winterberg nahezu verdoppelt werden. Die Infos: "Klinikum Saarbrücken baut aktuell zweites Corona-Beatmungszentrum auf".

Schließungen von Parkplätzen

Um angesichts der aktuellen Corona-Krise Menschenversammlungen zu verhindern, kommt es an mehreren Orten im Saarland derzeit zu Schließungen von Parkplätzen. An diesen Örtlichkeiten werden die Maßnahmen umgesetzt: "Parkplätze in Losheim, Bosen und Mettlach-Orscholz gesperrt".

Verwendete Quellen:
- eigene Berichte
____________________________________

Ihr wollt während der Corona-Krise helfen?

Einkaufen für ältere Nachbarn, Abholung von Rezepten uvw.
Jetzt Hilfe anmelden: Saarländer halten zusammen

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Coronavirus im Saarland: Vier weitere Patienten verstorben, Infektionszahlen steigen

image

Im Saarland steigt die Zahl der Menschen, bei denen eine Infektion mit dem Coronavirus festgestellt wurde, weiter an. Symbolfoto: Hendrik Schmidt/dpa-Bildfunk

Gesundheitsministerium meldet 66 weitere Fälle und vier Tote

Das Gesundheitsministerium meldete weitere 66 bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus im Saarland. Damit steigt die Zahl auf insgesamt 1.318 Personen, die positiv auf Covid-19 getestet wurden. Die Daten beziehen sich auf die bis 18:00 Uhr bei den Gesundheitsämtern gemeldeten Fälle. 

Auch vier weitere Corona-Tote wurden gemeldet - alle im Regionalverband Saarbrücken. Eine 90-Jährige und ein 59-Jähriger starben bereits gestern Abend, ein 66-Jähriger und eine 92-Jährige am heutigen Freitag. Im Saarland sind seit Ausbruch der Pandemie damit insgesamt 20 Menschen gestorben, bei denen das Virus festgestellt wurde. 

170 Corona-Patienten im Saarland in stationärer Behandlung

Inzwischen befinden sich 170 Personen wegen einer Erkrankung mit Covid-19 in stationärer Behandlung. Davon liegen 60 auf der Intensivstation. Aber auch die Zahl der Geheilten im Saarland steigt. Das Gesundheitsamt meldete, dass inzwischen 139 Menschen im Saarland als geheilt gelten

Corona-Zahlen im Saarland nach Landkreisen

Die meisten bestätigten Infizierten hat der Regionalverband Saarbrücken zu verzeichnen. Hier sind es 534 Fälle.  Im Saarpfalz-Kreis wurden 222 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet, 230 im Kreis Saarlouis. Im Landkreis Neunkirchen meldeten die Gesundheitsämter 144 Personen, bei denen der Virus festgestellt wurde. In St. Wendel wurden 104 und in Merzig-Wadern 84 Fälle bestätigt.

                              

Wie die Statistik zustande kommt

Das saarländische Gesundheitsministerium versendet einmal am Tag Angaben zu der Entwicklung der Coronavirus-Zahlen. Es weist darin nur Fälle auf, die von den Gesundheitsämtern der Landkreise und des Regionalverbands bestätigt wurden. Über die tägliche Anzahl der Tests macht das Ministerium keine Angaben.

Begriffserklärung

Zahl der Fälle: Sie gibt die Gesamtzahl der Fälle im Saarland seit dem ersten Auftreten des Coronavirus an. Sie zeigt damit nicht an, wie viele Menschen zum aktuellen Zeitpunkt mit dem Virus infiziert sind. Genesene und Tote werden aus dieser Zahl nicht herausgerechnet.

Zahl der Genesenen: Sie gibt die Gesamtzahl der Personen an, die mit dem Coronavirus infiziert waren und inzwischen wieder geheilt sind.

Zahl der Intensivpatienten: Sie gibt die aktuelle Zahl der Personen an, die sich mit einer Coronavirus-Infektion auf einer Intensivstation befinden.

Zahl der Toten: Sie zeigt die Gesamtzahl der Menschen an, die an den Folgen der Infektion mit dem Coronavirus gestorben sind.

Verwendete Quellen:
Mitteilung des Gesundheitsministeriums, 03.04.2020
- eigene Berichte

____________________________________

Ihr wollt während der Corona-Krise helfen?

Einkaufen für ältere Nachbarn, Abholung von Rezepten uvw.
Jetzt Hilfe anmelden: Saarländer halten zusammen

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein