{k}/{n}
Artikel {k} von {n}
13°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
13°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Wirtschaft im Corona-Schock: Jedes dritte Saar-Unternehmen befürchtet Entlassungen

image

Hotellerie und Gastronomie leiden unter der Corona-Krise. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Bildfunk

Selten waren saarländische Betriebe mit Blick auf die Zukunft so pessimistisch wie zurzeit. Laut Industrie- und Handelskammer (IHK) ist die Stimmung in der Saarwirtschaft gegenüber dem Vormonat so stark gesunken wie noch nie zuvor.

Kaum Lichtblicke für nächste Monate

Besonders heftig war der Einbruch im stationären Handel sowie in der Hotellerie und Gastronomie, ergab eine Umfrage der IHK. In der Saar-Industrie gebe es mit Ausnahme des Ernährungsgewerbes kaum Lichtblicke für den weiteren Jahresverlauf. Schwierige Monate stünden vor allem den Schlüsselindustrien Auto und Stahl bevor.

"Die Meldungen der Unternehmen lassen für dieses Jahr einen herben Rückgang der Wirtschaftsleistung befürchten. Wie tief dieser ausfallen wird, ist zurzeit noch nicht absehbar", so IHK-Hauptgeschäftsführer Heino Klingen. Vieles hänge davon ab, wie lange der Shutdown in Teilen der Wirtschaft und Kultur noch dauere.

Weitere Maßnahmen erforderlich

Die Politik habe mit den Soforthilfen für kleine und mittlere Unternehmen zwar Voraussetzungen für einen Aufschwung geschaffen. Doch weitere Maßnahmen müssten folgen, so Klingen. "Bei Bestätigung des abflachenden Epidemieverlaufs sollten eher morgen als übermorgen weitere Schritte zur Normalisierung der Wirtschaft unternommen werden. Bislang noch unter dem Shutdown leidende Branchen wie etwa das Hotel- und Gaststättengewerbe dürfen nicht bis auf Pfingsten vertröstet werden, ehe sie ihre Geschäfte wieder aufnehmen dürfen", sagt Klingen.

Drittel der Saar-Unternehmen befürchtet Entlassungen

Die Corona-Krise wirkt sich laut IHK auch negativ auf den Arbeitsmarkt aus. Ein Drittel der in der Umfrage befragten Saar-Unternehmen befürchtet, sich von Mitarbeitern trennen zu müssen. In der Hotellerie und Gastronomie sind es sogar mehr als die Hälfte.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung der Industrie- und Handelskammer, 24.04.2020

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein