{k}/{n}
Artikel {k} von {n}
21°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
21°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Abschlussprüfungen an Haupt-, Real- und Berufsschulen im Saarland beginnen am Montag

image

Die Abschlussprüfungen im Saarland finden unter besonderen Bedingungen statt. Symbolfoto: Marijan Murat/dpa-Bildfunk

Die Berufsfachschulen beginnen am Montag, zwei Tage darauf (27. Mai 2020) starten auch an weiteren Schulen im Saarland die Abschlussprüfungen.

5.042 Prüflinge machen Hauptschulabschluss und Mittlere Reife

4.907 Schülerinnen und Schüler sowie 135 externe Prüflinge  nehmen an den Prüfungen von weiterführenden Schulen in 101 Standorten teil. Davon machen 3.011 den Hauptschul- und 2.031 den Mittleren Bildungsabschluss. Über 80 Prozent davon legen die Prüfungen an öffentlichen Gemeinschaftsschulen ab. 

Schulinterne statt zentrale Prüfungen

Aufgrund der Corona-Pandemie werden jedoch die schriftlichen zentralen Abschlussprüfungen in den Fächern Deutsch und Mathematik durch schulinterne Vergleichsarbeiten ersetzt. Beim Mittleren Bildungsabschluss gilt die Regelung auch für die Prüfung in der ersten Fremdsprache. Die Aufgabenstellungen sollen sich an den zentralen Prüfungen orientieren. 

Die Prüflinge haben zudem die Möglichkeit durch freiwillige mündliche Prüfungen fehlende Punkte aufzuholen oder ihre Leistungen zu verbessern. Diese können in bis zu drei Fächern abgelegt werden. 

Beruflicher Abschluss: 8.300 Prüflinge an 27 Standorten

Rund 8.300 Prüflingen treten derweil an 27 Standorten zu den beruflichen Abschlussprüfungen an. Dabei liegt der Anteil der Auszubildenden mit 3.550 bei etwa 43 Prozent. 57 Prozent (4.750) sind Schülerinnen und Schüler in Vollzeitschulen. Auch in den Berufsfachschulen werden statt zentraler Prüfungen, schulinterne Vergleichsarbeiten durchgeführt. 

Hygieneauflagen bei den Prüfungen

Bei allen Abschlussprüfungen gelten zudem Hygiene- und Infektionsschutzauflagen. Kontakte sollen auf das notwendige Maß beschränkt werden. Zudem ist ein Abstand unbedingt einzuhalten. Nur Personen, die an den Prüfungen beteiligt sind, dürfen sich in den entsprechenden Bereichen aufhalten. Daher sollen die Schüler das Gelände unmittelbar nach der Prüfung verlassen. Die Aufsicht hat sicherzustellen, dass es nicht zu Ansammlungen von Schülerinnen und Schülern kommt. 

Offene Türen und ausgewiesene Toiletten

Auch in den Räumen gelten Vorsichtsmaßnahmen. Noch bevor die Prüflinge erscheinen, werden die Aufgaben auf den Plätzen ausgelegt. Die Säle müssen regelmäßig gelüftet werden. Damit die Klinken nicht benutzt werden müssen, sollen die Türen offen gelassen werden. Um Begegnungen im Wartebereich von Toiletten zu vermeiden, sollen Laufwege durch die Schule ausgewiesen werden.

Schülerinnen und Schüler mit einem erhöhten Risiko, bei einer Covid-19-Infektion schwer zu erkranken, können bei angepassten Schutzmaßnahmen teilnehmen. Beispielsweise werden für Prüflunge in der vulnerablen Gruppe separate Räume eingerichtet. 

Verwendete Quellen:
- Pressemitteilung des Sozialministeriums, 22.05.2020

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Baugewerbe im Saarland blieb von der Corona-Krise bislang verschont

image

Das Baugewerbe im Saarland wurde bislang von der Corona-Krise kaum beeinträchtigt. Symbolfoto: Bodo Schackow/dpa-Bildfunk

Im Monat März zeigten sich kaum Corona-bedingte Einbußen im Baugewerbe. Die geleisteten Arbeitsstunden erhöhten sich gegenüber dem März 2019 sogar um 5,1 Prozent auf 491.000.

Mehr Arbeitsstunden vor allem im Tiefbau

Im ersten Quartal betrug die Zunahme laut Statistischem Amt des Saarlandes sogar 7,1 Prozent. Vor allem im Tiefbau wurden mehr Arbeitsstunden erbracht. Mit 774.000 Stunden lag die Rate um ganze 10,9 Prozent höher als im Vorjahr. Auch im Hochbaubereich wurden mit 530.000 etwa 2,1 Prozent mehr Arbeitsstunden geleistet. 

Umsatz im März gestiegen, Quartal bleibt jedoch hinter Vorjahr

Auch der baugewerbliche Umsatz hat sich im März erhöht. Allerdings liegt die Summe des Quartals unter den Vergleichswerten des Vorjahres. 170 Millionen Euro weniger wurden abgerechnet. Das sind 4,2 Prozent. Der gewerbliche Bau verzeichnet ein Plus von 5,2 Prozent. Hier wurden 71 Millionen Euro abgerechnet. Beim Wohnungsbau aber wurden die Vorjahreswerte um 28 Millionen Euro unterschritten, was etwa einem Fünftel entspricht. 

Straßenbau verzeichnet Plus, öffentlicher Bau jedoch Minus

Der öffentliche Bau und der Straßenbau setzen in den ersten drei Monaten 71 Millionen Euro um, was etwa 5 Prozent weniger sind als 2019. Zwar wurde im Straßenbau ein Umsatzplus von 13,1 Prozent erwirtschaftet, allerdings konnte das die Umsatzeinbrüche von 29,5 Prozent im öffentlichen Bau nicht ausgleichen.

In den Betrieben wurden im ersten Quartal 2020 zudem Aufträge im Wert von 281 Millionen Euro angenommen. Das entspricht einem deutlichen Plus von 39,7 Prozent. 

Verwendete Quellen:
- Pressemitteilung des Statistischen Amtes des Saarlandes, 22.05.2020

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Anzeige

Klasse statt Masse: Das Power-Out Sport- und Erlebniszentrum in Saarbrücken und Völklingen

image

Foto: Power-Out

Wenn Sie noch nicht wissen, wie Sie Ihren Sommer verbringen: Im Power-Out-Zentrum in der Mainzer Straße finden Sport und Fitnessbegeisterte auf über 1.200 Quadratmetern alles, was das Herz begehrt. „Das breite Angebot bestimmt das Publikum. Bei uns trainiert die ganze Familie, Jung und Alt, gemeinsam“, sagt der Studioleiter, Vincenzo Schiel, stolz. Service, Fachwissen, individuelle Betreuung und Abwechslung werden im Power-Out-Zentrum groß geschrieben. Was dem Studioleiter besonders wichtig ist: „Hohe Hygiene-Standards, individuelle Betreuung und gut ausgebildetes Personal sind bei uns Standard und keine Floskeln. Wir kennen jedes unserer Mitglieder mit Namen.“ Schiel ergänzt: „Wir sind das größte gemeinnützige Sportzentrum in Saarbrücken. Unsere Kunden unterstützen mit ihrem Beitrag gemeinnützige Projekte.“ Der Trägerverein des Power-Out, der SFBC 09 e.V., ist in der Jugendhilfe und an Schulen aktiv, er kümmert sich um die Integration von Jugendlichen, und stellt auch vereinseigene Notunterkünfte für Hilfsbedürftige. 

image

Studioleiter Vincenzo Schiel Foto: Power-Out

Power-Out für die ganze Familie 

Das vielfältige und breit gefächerte Angebot für alle Altersklassen unterscheidet das Power-Out von vielen Mitbewerbern. „Die Angebote richten sich an die ganze Familie. Beim Ü30-Boxen, im Zumba-Kurs oder an den Geräten, beim Kinder-Taekwondo oder Reha-Sport finden Eltern, Jugendliche, Kinder und auch Großeltern genau das Richtige“, berichtet Schiel. Schon den Kleinsten bietet das Power-Out perfekt auf sie zugeschnittene Sportmöglichkeiten. So wird der Bewegungsmangel, den viele Kinder im Alltag haben, spielerisch und mit viel Spaß ausgeglichen. Kinder-Kickboxen beispielsweise verbessert mittels Dehnungs-, Haltungs- und Koordinationsübungen die gesamte Physis.

Da der Urlaub in diesem Sommer für viele Familien wohl aufgrund der Corona-Pandemie ausfällt, feilt das Power-Out-Zentrum derzeit an einer tollen Alternative: „Wir werden in den Sommerferien mehrmals täglich Kindertrainings anbieten“, verrät Schiel. „Das geht vom Kinder-Krabbeln über Zirkeltraining bis hin zu Taekwondo und Kickboxen.“ Kampfkunsttraining ist eine wichtige Säule im Power-Out und breit aufgestellt – natürlich für alle Altersgruppen: Taekwondo, Kickboxen, Boxen, Ü30 Training, Selbstverteidigung, Thai Boxen, um nur einige Möglichkeiten zu nennen. Schiel empfiehlt klassisches Taekwondo als Gesundheitskonzept. „Man kann in jedem Alter einsteigen. Klassisches Taekwondo eignet sich als Lebensbegleiter und um sich richtig auszupowern. Zudem wird es kontaktlos durchgeführt, was besonders jetzt in der Coronakrise ein großer Vorteil ist.“ 

Die ganze Welt der Fitnessaktivitäten steht Mitgliedern von Power-Out in den mit modernsten Geräten ausgestatteten Fitnessbereichen offen. In seinen großzügig ausgestatteten Räumlichkeiten bietet der SFBC 09 e.V. perfekte Bedingungen für alle Sportler – vom Anfänger bis zum Fitness-Freak. Das Angebot an Kursen im Bereich des medizinischen Trainings und des Gesundheitssports ist umfangreich und Mitglieder können an zahlreichen Reha- und Präventionsmaßnahmen teilnehmen. 

image

Foto: Power-Out

Mit Personal-Training auf das nächste Level

Fokussiert trainieren und gezielt Problemzonen angehen, das schafft man schneller mit der richtigen Unterstützung. Ein Personal-Trainer hilft Ihnen, Ihre Form auf das nächste Level zu bringen. „Privattraining ist nach Absprache und unabhängig von den Öffnungszeiten möglich: sieben Tage die Woche, zu jeder Uhrzeit“, berichtet Schiel. So haben auch Menschen im Schichtdienst oder mit langen Arbeitszeiten die Chance, sich zu den für sie passenden Zeiten fit zu machen oder fit zu halten. Nach einem eingehenden Gesundheits-Check und einem ausführlichen Informationsgespräch erstellen Personal-Trainer individuelle, auf die Ziele des Sportlers zugeschnittene Trainingspläne. Nicht nur für Individuen, sondern auch für Unternehmen bietet das Power-Out-Zentrum maßgeschneiderte Fitness-Lösungen: Die Angebote des Sportzentrums im Bereich betriebliches Gesundheitsmanagement sind durch die Krankenkassen anerkannt und von der zentralen Prüfstelle für Prävention zertifiziert. Sie dürfen damit das Qualitätssiegel „Deutscher Standard Prävention“ tragen und sind förderfähig. 

image

Foto: Power-Out

Echte Experten vor Ort

Betreut werden die Sportler und Fitness-Fans im Power-Out-Zentrum von erfahrenen Trainern, die Experten auf ihrem jeweiligen Gebiet sind. Studioleiter Vincenzo Schiel steht den Besuchern mit über 20 Jahren Erfahrung im Gesundheitssport zur Seite. 

E-Sport 

Nicht nur die bewährten Sportkonzepte finden ihren Weg ins Power-Out-Zentrum – auch für Innovationen sind die Saarbrücker Fitness-Experten offen. Der SBFC 09 e.V. präsentiert als erster Sportverein im Saarland im Power-Out mit dem „ICAROS“ den Fitness-Trainer der Zukunft. Trainierende können während der Übungseinheit in virtuelle Welten eintauchen. Neustart: Training trotz Corona. Dank eines personenbezogenen Zugangssystems und der Beschränkung auf maximal 45 Personen im gesamten Gebäude, kann das Power-Out-Zentrum alle Hygieneauflagen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie erfüllen und ist seit dem 15. Mai wieder für Sportler geöffnet. 

Weitere Infos finden Sie auf der Website

Kontakt:

Hotline 0681 40 17 73 35

 

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Strompreise im Saarland am stärksten gestiegen

image

Der Strom wird auch im Saarland immer teurer. Symbolfoto: Oliver Berg/dpa-Bildfunk

Nach einer Auswertung des Internet-Vergleichsportals Verivox ist Haushaltsstrom im Saarland um 3,8 Prozent teurer geworden. Bei einem Jahresverbrauch von 4.000 Kilowattstunden zahlten Saarländer durchschnittlich 1.221 Euro pro Jahr. Das berichtet die Deutsche Presseagentur.

Bundesweit dagegen ist der Strompreis nur um 1,4 Prozent angestiegen - deutlich weniger stark als im Saarland. Insgesamt entwickelten sich die Preise im regionalen Vergleich unterschiedlich. Während sie im Westen um 1,7 Prozent anzogen, sanken sie im Osten um 0,2 Prozent. Etwa in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Bayern ist Strom günstiger geworden. Dies sei jahrelang umgekehrt gewesen. 

Die unterschiedlichen Strompreise in Deutschland resultieren etwa aus regional variierenden Kosten, die die Stromanbieter an die Netzbetreiber zahlen müssen.

Verwendete Quellen:
- Deutsche Presseagentur

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

DRK im Saarland benötigt dringend Blutspenden

image

Die Corona-Krise hat zum Ausfall vieler Blutspende-Termine geführt. Das DRK sucht dringend Spender. Symbolfoto: Thomas Frey/dpa-Bildfunk

Das DRK appelliert an die Bürger, die aktuellen Blutspendetermine, die öffentlich angeboten werden, zu besuchen. "Es ist es wichtig, gerade jetzt Blut zu spenden, um die Versorgung durch Blutpräparate bei Operationen zu gewährleisten", so Michael Burkert, Präsident des DRK-Landesverbandes Saarland.

Zahlreiche Termine wegen der Pandemie ausgefallen

Allerdings sei es genauso wichtig, sich an die gegebenen Beschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie zu halten. Daher sind fast alle Blutspendetermine in Firmen, an Kollegschulen und Universitäten sowie in Mobilen und Trucks ausgefallen. Zudem brauchen Schulen, die häufig als Orte zur Blutspende gewählt werden, derzeit mehr Zeit und Raum für den Unterricht. In anderen Gebäuden reicht der Platz dagegen nicht aus, um den Mindestabstand zu gewährleisten. 

Blutspenden sind trotz Corona sicher

Der DRK-Blutspendedienst musste in der Corona-Pandemie die Abläufe anpassen. Als pharmazeutisches Unternehmen muss er strenge gesetzliche Vorgaben einhalten. Dazu gehören auch Hygienemaßnahmen. "Niemand muss sich Sorgen machen, dass eine Blutspendeaktion erhöhte Risiken für die Teilnehmer oder Nutzer der Räumlichkeiten darstellt", so der Pressesprecher des DRK-Blutspendedienstes West, Stephan David Küpper. 

15.000 Blutspenden täglich benötigt

Etwa 15.000 Blutspenden werden täglich benötigt, um kranke und verletzte Menschen in Deutschland zu behandeln. Der Blutspendedienst West versorgt Krankenhäuser und Praxen in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Er wird unterstützt durch die ansässigen DRK-Ortsvereine. 

Wer Blut spenden möchte, muss mindestens 18 Jahre alt sein und sich gesund fühlen. Aktuelle Termine und weitere Informationen gibt es auf der Homepage des DRK

Verwendete Quellen:
- Pressemitteilung des Deutschen Roten Kreuzes Saarland

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Coronavirus im Saarland: Nur eine Neuinfektion gemeldet

image

Im Saarland wurde nur ein weiterer Corona-Fall bestätigt. Symbolfoto: Pexels

Die Zahl der mit Covid-19-Infizierten steigt damit auf insgesamt 2.677. Aktuell sind damit noch 74 Menschen im Saarland am Coronavirus erkrankt. Das geht aus den Daten der Gesundheitsämter hervor, die bis zum Freitag (18:00 Uhr) vorlagen. 

Sechs weitere Menschen gelten als geheilt

Bislang verstarben 162 Menschen im Saarland an einer Covid-19-Erkrankung. Es wurde kein weiterer Todesfall gemeldet. Seit dem ersten Auftreten des Virus gelten 2.441 Personen, bei denen eine Infektion festgestellt wurde, inzwischen als geheilt. Seit dem Vortag wurden demnach weitere sechs als genesen gemeldet. 

Mehr als die Hälfte der Infizierten in stationärer Behandlung

Von den aktuell infizierten Menschen im Saarland wird mehr als die Hälfte stationär behandelt. 41 Corona-Patienten befinden sich in Krankenhäusern, neun liegen auf der Intensivstation. 

Corona-Fälle in den Landkreisen

Die Gesamtfälle teilen sich wie folgt auf die Landkreise auf:
Regionalverband Saarbrücken: 1.183 (+/-0 gegenüber Vortag)
Landkreis Saarlouis: 534 (+1)
Saarpfalz-Kreis: 335 (+/-0)
Landkreis Neunkirchen: 257 (+/-0)
Landkreis Merzig-Wadern: 203 (+/-0)
Landkreis St. Wendel: 165 (+/-0) 

Wie die Statistik zustande kommt

Das saarländische Gesundheitsministerium versendet einmal am Tag Angaben zu der Entwicklung der Coronavirus-Zahlen. Es weist darin nur Fälle auf, die von den Gesundheitsämtern der Landkreise und des Regionalverbands bestätigt wurden. Über die tägliche Anzahl der Tests macht das Ministerium keine Angaben.

Begriffserklärung

Zahl der Fälle: Sie gibt die Gesamtzahl der Fälle im Saarland seit dem ersten Auftreten des Coronavirus an. Sie zeigt damit nicht an, wie viele Menschen zum aktuellen Zeitpunkt mit dem Virus infiziert sind. Genesene und Tote werden aus dieser Zahl nicht herausgerechnet.

Zahl der Genesenen: Sie gibt die Gesamtzahl der Personen an, die mit dem Coronavirus infiziert waren und inzwischen wieder geheilt sind.

Zahl der Toten: Sie zeigt die Gesamtzahl der Menschen an, die in Verbindung mit einer Corona-Infektion gestorben sind.

Zahl der aktiven Infektionen: Sie zeigt die aktuelle Zahl der Personen an, die das Coronavirus in sich tragen. Sie ergibt sich aus der Differenz aus der Gesamtzahl der Fälle und der Zahl der Geheilten sowie der Zahl der Toten.

Zahl der Intensivpatienten: Sie gibt die aktuelle Zahl der Personen an, die sich mit einer Coronavirus-Infektion auf einer Intensivstation befinden.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung des saarländischen Gesundheitsministeriums, 21.05.2020
- eigene Recherche

____________________________________

Ihr wollt während der Corona-Krise helfen?

Einkaufen für ältere Nachbarn, Abholung von Rezepten uvw.
Jetzt Hilfe anmelden: Saarländer halten zusammen

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Coronavirus im Saarland: Aktuelle Nachrichten vom Samstag (23. Mai 2020)

image

Das Coronavirus beeinflusst auch die Abschlussprüfungen von Haupt-, Real- und Berufsschule. Symbolfoto: BeckerBredel

Nur eine weitere Corona-Infektion im Saarland

Am Freitag wurde im Saarland nur ein weiterer Corona-Fall bestätigt. Das meldete das Gesundheitsministerium (Stand 18:00 Uhr). Allerdings liegen mehr als die Hälfte der aktuell Infizierten im Krankenhaus. Mehr dazu: "Coronavirus im Saarland: Nur eine Neuinfektion gemeldet"

Abschlussprüfungen in Zeiten von Corona

Am Montag beginnen im Saarland die Prüfungen zum Haupt- und Berufsschulabschluss sowie zur Mittleren Reife. Wegen der Corona-Krise gelten dabei allerdings gesonderte Regeln. Mehr dazu: "Abschlussprüfungen an Haupt-, Real- und Berufsschulen im Saarland beginnen am Montag"

Improvisierte Radwege in Saarbrücken

Verschiedene Verbände fordern, dass in der Landeshauptstadt sogenannte "Pop-Up-Radwege" errichtet werden. In der Coron-Krise nahm der Radverkehr im Saarland und auch in Saarbrücken zu. Die Maßnahme soll die Fahrt sicherer machen. Mehr dazu: "Bündnis fordert "Pop-Up-Radwege" in Saarbrücken während der Corona-Krise

Baubranche im Saarland von Krise bislang kaum betroffen

Viele Branchen wurden wirtschaftlich schwer von der Corona-Krise getroffen. Das Baugewerbe im Saarland hat bislang jedoch kaum Einbußen zu verzeichnen, im März gab es sogar ein Umsatzplus. Die ganze Statistik: "Baugewerbe im Saarland blieb von der Corona-Krise bislang verschont"

DRk braucht dringend Blutspenden

Aufgrund der Corona-Pandemie mussten viele Blutspende-Termine wegen der Kontaktbeschränkungen ausfallen. Die Präparate werden jedoch dringend gebraucht. Blutspenden ist auch in Zeiten von Corona sicher. Mehr dazu: "DRK im Saarland benötigt dringend Blutspenden"

Zauberer tritt für schwerstkranke Kinder auf

Familien mit Kindern, die aufgrund von schweren Erkrankungen besondere Pflege brauchen, sind in der Corona-Krise einer besonders belastet. Der Zauberer Kalibo will trotz ausfallender Veranstaltungen des Kinderhospizes für Abwechslung sorgen: "Kalibo zaubert für Familien mit schwerstkranken Kindern im Saarland und in der Pfalz"

Verwendete Quellen:
- Eigene Berichte

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Bündnis fordert "Pop-Up-Radwege" in Saarbrücken während der Corona-Krise

image

Pop-Up-Radwege wie dieser sollen den Verkehr in Saarbrücken während der Corona-Krise sicherer machen. Symbolfoto: Christian Charius/dpa-Bildfunk

Die Initiative schlägt vor sogenannte "Pop-up-Bikelanes" im Saarland zu errichten. Das sind temporär angelegte Radwege, die das Netz im Saarland schließen sollen, solange es gebraucht wird. Laut BUND etwa könnten Fahrspuren oder Parkbuchten an Straßenrändern vorübergehend zu Radwegen umgewandelt werden. So würde der notwendige Platz geschaffen. Das berichtet der SR. 

Bundesweit entstehen improvisierte Radspuren

Städte wie Berlin, München, Flensburg und Koblenz haben bereits ähnliche Pläne gemacht. Dort werden die neuen Wege etwa mit Blumentöpfen und Pollern vom Kfz-Verkehr getrennt. Verschiedene Verbände im Saarland schließen sich damit dem bundesweiten Aktionstag "Pop-Up-Radspuren" an. 

Erhöhte Staugefahr: Radwege sollen Verkehr sicherer machen

Die Maßnahme soll das Radfahren für alle Verkehrsteilnehmer sicherer und angenehmer machen. Wenn die Städte wiederbelebt werden, ist mit einem erhöhten Aufkommen von Autos zu rechnen, da der ÖPNV noch für geraume Zeit nicht voll ausgelastet unterwegs sein kann. Das könnte auch zu langen Staus führen. 

ADFC fordert Schnellbauprogramm in Saarbrücken

Darum fordert auch der ADFC die Stadtverwaltung von Saarbrücken auf, ein Schnellbauprogramm einzuleiten. Wie der SR berichtet, hält der Fahrradclub etwa die Heuduckstraße, die Saargemünder Straße und die Hochstraße für geeignet. Auch der Verkehrsclub Deutschland sieht Spielraum für Improvisationen, der nun genutzt werden müsse, um sich der Lage anzupassen. 

Studenten für Ausbau der Radwege an Universitäten

Zuspruch kommt auch von der "Students For Future" Gruppe Saar. Ein Ausbau des Radnetzes an den Saarbrücker Hochschulen sei notwendig - auch langfristig. Ein Radschnellweg zwischen Völklingen, dem Stadtzentrum von Saarbrücken, dem Universitätscampus und St. Ingbert sei beispielsweise sinnvoll. 

Verwendete Quellen:
- Saarländischer Rundfunk

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Kalibo zaubert für Familien mit schwerstkranken Kindern im Saarland und in der Pfalz

image

Im Rahmen der Aktion wird Kalibo etwa 60 Familien besuchen. Foto: Hospiz/Steffi Molter

Viele Veranstaltungen des Kinderhospiz- und Palliativteams Saar müssen wegen der Corona-Pandemie ausfallen. Deshalb hat das Team überlegt, wie den Familien und besonders den Kindern etwas Abwechslung in ihrer Isolation geboten werden kann.

Die Lösung brachte der saarländische Zauberer Kalibo. An insgesamt zehn Tagen wird er ein Kurzprogramm seiner Zaubershow vor Ort bei den Familien präsentieren. "Ich bin froh, dass ich mit meinem Programm gerade diesen Kindern, die durch die Pandemie sehr viele Einschränkungen hinnehmen müssen, eine Freude machen kann", sagte der Zauberer. Finanziert werde die Aktion durch Spenden.

"Der erste Tag war schon ein voller Erfolg. Die Kinder hatten viel Spaß und die Familien waren vor Dankbarkeit zu Tränen gerührt", berichtete Stefanie Molter, Koordinatorin des "Netzwerkes für das schwerkranke Kind".

Verwendete Quellen:
- Mitteilung der St. Jakobus Hospiz gemeinnützige GmbH

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Zahl der Existenzgründungen im Saarland 2019 erneut gestiegen

image

Im Saarland gab es 2019 rund 3.000 Gründungen. Symbolfoto: dpa-Bildfunk/Sebastian Kahnert

Wie das Institut für Mittelstandsforschung bekannt gab, stieg die Zahl der Gründungen im Saarland im vergangenen Jahr auf rund 3.000. Das mache ein Plus von 5,1 Prozent aus. Im Bund hingegen sei die Zahl um 0,2 Prozent auf 366.000 Existenzgründungen gesunken.

Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD) sagte dazu: "Das ist ermutigend, auch wenn der Kampf gegen das Coronavirus tiefe Spuren in der Saarwirtschaft hinterlassen wird." Demnach sei gerade jetzt die Innovationskraft und Beharrlichkeit von Gründern gefragt. Es gehe darum, "das wirtschaftliche Leben wieder hochzufahren".

Ansprechpartner für Gründerinnen und Gründer sowie solche, die es noch werden wollen: das Netzwerk Saarland Offensive für Gründung.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung des Saar-Wirtschaftsministeriums, 22.05.2020

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein