{k}/{n}
Artikel {k} von {n}
24°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
24°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Diese Schwimmbäder im Saarland wollen öffnen

image

Viele Schwimmbäder im Saarland wägen aktuell ab, ob sie in dieser Badesaison trotz Corona-Pandemie noch öffnen sollen. Symbolfoto: Rolf Vennenbernd/dpa

Im Zuge einer neuen Corona-Verordnung im Saarland ist es Schwimmbädern ab dem 8. Juni 2020 wieder erlaubt, den Betrieb aufzunehmen: "Schwimmbäder dürfen am 8. Juni wieder öffnen". Manche Freibäder haben sich allerdings bereits gegen eine Öffnung in dieser Badesaison entschlossen.

Diese Bäder bleiben 2020 geschlossen

Definitiv geschlossen bleibt das Freibad des "Blau" in St. Ingbert. Mehr dazu unter: "St. Ingberter 'Blau' entscheidet sich gegen Öffnung des Freibads im Sommer 2020". Auch das Freibad Ottweiler bleibt zum Schutze vor Covid-19 in dieser Badesaison geschlossen, wie der Förderverein des Freibads gestern bekannt gab.

Auch die Gemeinde Weiskirchen hat entschieden, das Naturfreibad Weiskirchen diese Saison nicht zu öffnen. 

Diese Schwimmbäder wollen bereits am 8. Juni öffnen

Die folgenden Bäder haben laut einem Bericht des "SR" angekündigt, dass sie bereits am 8. Juni 2020 wieder öffnen möchten:
- Freibad in Friedrichsthal
- Freibad in St. Wendel
- Naturbad Heilborn in Merzig.

Weitere Bäder in der Vorbereitungsphase

Zahlreiche weitere Freibäder im Saarland befinden sich aktuell noch in einer Planungs- und Vorbereitungsphase. Laut "SR" seien die Becken der Bäder in Saarbrücken, Saarlouis, Mettlach, Wadgassen und Riegelsberg bereits gefüllt. Hier kann in diesem Sommer mit einer Öffnung der Schwimmbäder gerechnet werden. Allerdings stehen hier noch Wassertests und damit auch die genauen Starttermine aus.

Bei anderen Bädern ist die Öffnung noch unklar

Bei mehreren Freibädern steht aktuell noch nicht fest, ob sie in diesem Jahr noch geöffnet werden. Laut "SR" ist das unter anderem bei den Bädern in Homburg, Dillingen und Schwalbach der Fall. Viele Kommunen seien von den hohen Hygieneauflagen abgeschreckt. Zudem erwarte man durch ein niedrigeres Besucheraufkommen stark verminderte Einnahmen.

Verwendete Quellen:
- Bericht des "SR"
- eigene Recherche

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein