{k}/{n}
Artikel {k} von {n}
14°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
14°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Saarland-Nachrichten: Die wichtigsten Meldungen vom Donnerstag

image

Für einen Hausbrand in Burbach soll ein 37-Jähriger verantwortlich sein. Wegen versuchten Mordes wurde ein Haftbefehl gegen den Mann erlassen. Foto: FFSB/Towae

Versuchter Mord in Burbach? Polizei nimmt Mann fest

In der Nacht zum Mittwoch (3. Juni 2020) brach in einem Haus in der Burbacher Ottstraße ein Feuer aus. Für den Brand verantwortlich soll ein 37-Jähriger sein. Wegen versuchten Mordes und schwerer Brandstiftung sitzt er aktuell in Untersuchungshaft. Alle bislang bekannten Informationen dazu: "Versuchter Mord in Burbach? Polizei nimmt Mann fest".

Bande misshandelte und erpresste Opfer: Saarbrücker Gericht verurteilt vier Täter

Wegen schwerer räuberischer Erpressung hat das Landgericht Saarbrücken eine vierköpfige Bande verurteilt. Sie hatte ihr Opfer in einer Garage gequält. Mehr dazu: "Bande misshandelte und erpresste Opfer: Saarbrücker Gericht verurteilt vier Täter".

Weitere Blaulichtmeldungen aus dem Saarland im Überblick:

- Fahrradfahrer (51) in St. Wendel bei Zusammenstoß mit Pkw verletzt
- Skurriler Diebstahlsversuch in Völklingen: Unbekannter scheitert bei Auspuff-Diebstahl
- Nach Wohnmobil-Diebstahl in Saarbrücken: Polizei nimmt Täter fest
- Tholey: Alkoholisierter Mofa-Fahrer bei Sturz verletzt
- Blitzeranhänger des Saarpfalz-Kreises erneut beschädigt
- Enten-Familie legt Verkehr auf A620 zwischen Klarenthal und Gersweiler lahm

Tobias Hans: Corona-Konjunkturpaket gibt Saar-Wirtschaft positive Perspektive

Nach Aussage von Saar-Ministerpräsident Tobias Hans gibt das milliardenschwere Corona-Konjunkturpaket gerade der Saar-Wirtschaft eine positive Perspektive. Etwa Förderungen der Digitalisierung würden der Industrie hierzulande helfen. Mehr dazu: "Tobias Hans: Corona-Konjunkturpaket gibt Saar-Wirtschaft positive Perspektive".

Saar-Bordellbetreiber scheitern mit Klage gegen Corona-Verordnung

Das saarländische Oberverwaltungsgericht hat den Antrag von Inhabern zur Öffnung ihres Bordells zurückgewiesen. Die Begründung könnt ihr hier nachlesen: "Saar-Bordellbetreiber scheitern mit Klage".

Wiedereröffnung des St. Wendeler Freibads: Hygiene- und Schutzkonzept steht fest

Im St. Wendeler Freibad beginnt die Schwimmsaison am Montag (8. Juni 2020). Dazu hat die Kreisstadt ein entsprechendes Hygiene- und Schutzkonzept erarbeitet. Die Details des Konzepts: "Hygiene- und Schutzkonzept des St. Wendeler Freibads steht fest".

Corona-Obergrenze: Wie sieht es in den Saar-Kreisen aus?

Wird eine gewisse Grenze von Neuinfektionen in den Kreisen überschritten, können Corona-Lockerungen dort zurückgenommen werden. Im Saarland ist die Lage entspannt. Die Zahlen dazu: "Corona-Obergrenze: Wie es in den Saar-Kreisen aussieht".

Blutspenden im Saarland verstärkt benötigt

Da die Krankenhäuser im Saarland allmählich ihren Regelbetrieb wieder aufnehmen, werden auch regelmäßige Blutspenden verstärkt benötigt. Das Gesundheitsministerium um Monika Bachmann appelliert daher an die Saarländer, die Termine wahrzunehmen. Mehr dazu: "Gesundheitsministerium im Saarland ruft zur Blutspende auf"

Reise-Gutscheine für Einwohner und Pendler in Luxemburg

Das Nachbarland Luxemburg will mit einer kreativen Maßnahme, den Tourismus im Großherzogtum nach dem Lockdown wieder ankurbeln. Alle Einwohner und auch Grenzpendler erhalten Gutscheine für Übernachtungen in Hotels und anderen Einrichtungen. Mehr dazu: "Luxemburg verschickt 700.000 Hotel-Gutscheine an Einwohner und Grenzpendler"

Verwendete Quellen:
- eigene Berichte

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Coronavirus im Saarland: Das Wichtigste vom Donnerstag

image

Die aktuellen Meldungen zum Coronavirus haben wir hier für euch zusammengefasst. Foto: Pixabay

Coronavirus im Saarland: Aktuelle Zahlen

Das saarländische Gesundheitsministerium hat einen neuen Todesfall in Verbindung mit dem Coronavirus gemeldet. Weitere Daten zu den Fällen im Saarland finden sich hier: "Neuer Corona-Todesfall im Saarland gemeldet".

Bordellbetreiber scheitern mit Klage gegen Corona-Verordnung

Die Betreiber eines saarländischen Bordells sind mit ihrer Klage gegen die Corona-Verordnung vor dem Oberverwaltungsgericht gescheitert. Mehr: "Saar-Bordellbetreiber scheitern mit Klage gegen Corona-Verordnung".

Corona-Obergrenze: Wie es in den Saar-Kreisen aussieht

Wird eine gewisse Grenze von Neuinfektionen in den Kreisen überschritten, können Corona-Lockerungen dort zurückgenommen werden. Im Saarland ist die Lage entspannt. Die Infos: "Corona-Obergrenze: Wie es in den Saar-Kreisen aussieht".

Ankurbelung der Konjunktur in Corona-Krise: Paket über 130 Milliarden Euro beschlossen

Zwei Tage lang wurde darum gerungen, nun ist es beschlossene Sache - das riesige Konjunkturpaket über 130 Milliarden Euro. Darauf haben sich die Spitzen der großen Koalition verständigt. Zum Artikel: "Ankurbelung der Konjunktur in Corona-Krise: Paket über 130 Milliarden Euro beschlossen".

St. Wendeler Freibad öffnet am 8. Juni: Hygiene- und Schutzkonzept steht fest

Im St. Wendeler Freibad beginnt die Schwimmsaison am Montag (8. Juni 2020). Dazu hat die Kreisstadt ein entsprechendes Hygiene- und Schutzkonzept erarbeitet. Die Infos: "St. Wendeler Freibad öffnet am 8. Juni: Hygiene- und Schutzkonzept steht fest".

Verwendete Quellen:
- eigene Berichte
____________________________________

Ihr wollt während der Corona-Krise helfen?

Einkaufen für ältere Nachbarn, Abholung von Rezepten uvw.
Jetzt Hilfe anmelden: Saarländer halten zusammen

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Anzeige

Klasse statt Masse: Das Power-Out Sport- und Erlebniszentrum in Saarbrücken und Völklingen

image

Foto: Power-Out

Wenn Sie noch nicht wissen, wie Sie Ihren Sommer verbringen: Im Power-Out-Zentrum in der Mainzer Straße finden Sport und Fitnessbegeisterte auf über 1.200 Quadratmetern alles, was das Herz begehrt. „Das breite Angebot bestimmt das Publikum. Bei uns trainiert die ganze Familie, Jung und Alt, gemeinsam“, sagt der Studioleiter, Vincenzo Schiel, stolz. Service, Fachwissen, individuelle Betreuung und Abwechslung werden im Power-Out-Zentrum groß geschrieben. Was dem Studioleiter besonders wichtig ist: „Hohe Hygiene-Standards, individuelle Betreuung und gut ausgebildetes Personal sind bei uns Standard und keine Floskeln. Wir kennen jedes unserer Mitglieder mit Namen.“ Schiel ergänzt: „Wir sind das größte gemeinnützige Sportzentrum in Saarbrücken. Unsere Kunden unterstützen mit ihrem Beitrag gemeinnützige Projekte.“ Der Trägerverein des Power-Out, der SFBC 09 e.V., ist in der Jugendhilfe und an Schulen aktiv, er kümmert sich um die Integration von Jugendlichen, und stellt auch vereinseigene Notunterkünfte für Hilfsbedürftige. 

image

Studioleiter Vincenzo Schiel Foto: Power-Out

Power-Out für die ganze Familie 

Das vielfältige und breit gefächerte Angebot für alle Altersklassen unterscheidet das Power-Out von vielen Mitbewerbern. „Die Angebote richten sich an die ganze Familie. Beim Ü30-Boxen, im Zumba-Kurs oder an den Geräten, beim Kinder-Taekwondo oder Reha-Sport finden Eltern, Jugendliche, Kinder und auch Großeltern genau das Richtige“, berichtet Schiel. Schon den Kleinsten bietet das Power-Out perfekt auf sie zugeschnittene Sportmöglichkeiten. So wird der Bewegungsmangel, den viele Kinder im Alltag haben, spielerisch und mit viel Spaß ausgeglichen. Kinder-Kickboxen beispielsweise verbessert mittels Dehnungs-, Haltungs- und Koordinationsübungen die gesamte Physis.

Da der Urlaub in diesem Sommer für viele Familien wohl aufgrund der Corona-Pandemie ausfällt, feilt das Power-Out-Zentrum derzeit an einer tollen Alternative: „Wir werden in den Sommerferien mehrmals täglich Kindertrainings anbieten“, verrät Schiel. „Das geht vom Kinder-Krabbeln über Zirkeltraining bis hin zu Taekwondo und Kickboxen.“ Kampfkunsttraining ist eine wichtige Säule im Power-Out und breit aufgestellt – natürlich für alle Altersgruppen: Taekwondo, Kickboxen, Boxen, Ü30 Training, Selbstverteidigung, Thai Boxen, um nur einige Möglichkeiten zu nennen. Schiel empfiehlt klassisches Taekwondo als Gesundheitskonzept. „Man kann in jedem Alter einsteigen. Klassisches Taekwondo eignet sich als Lebensbegleiter und um sich richtig auszupowern. Zudem wird es kontaktlos durchgeführt, was besonders jetzt in der Coronakrise ein großer Vorteil ist.“ 

Die ganze Welt der Fitnessaktivitäten steht Mitgliedern von Power-Out in den mit modernsten Geräten ausgestatteten Fitnessbereichen offen. In seinen großzügig ausgestatteten Räumlichkeiten bietet der SFBC 09 e.V. perfekte Bedingungen für alle Sportler – vom Anfänger bis zum Fitness-Freak. Das Angebot an Kursen im Bereich des medizinischen Trainings und des Gesundheitssports ist umfangreich und Mitglieder können an zahlreichen Reha- und Präventionsmaßnahmen teilnehmen. 

image

Foto: Power-Out

Mit Personal-Training auf das nächste Level

Fokussiert trainieren und gezielt Problemzonen angehen, das schafft man schneller mit der richtigen Unterstützung. Ein Personal-Trainer hilft Ihnen, Ihre Form auf das nächste Level zu bringen. „Privattraining ist nach Absprache und unabhängig von den Öffnungszeiten möglich: sieben Tage die Woche, zu jeder Uhrzeit“, berichtet Schiel. So haben auch Menschen im Schichtdienst oder mit langen Arbeitszeiten die Chance, sich zu den für sie passenden Zeiten fit zu machen oder fit zu halten. Nach einem eingehenden Gesundheits-Check und einem ausführlichen Informationsgespräch erstellen Personal-Trainer individuelle, auf die Ziele des Sportlers zugeschnittene Trainingspläne. Nicht nur für Individuen, sondern auch für Unternehmen bietet das Power-Out-Zentrum maßgeschneiderte Fitness-Lösungen: Die Angebote des Sportzentrums im Bereich betriebliches Gesundheitsmanagement sind durch die Krankenkassen anerkannt und von der zentralen Prüfstelle für Prävention zertifiziert. Sie dürfen damit das Qualitätssiegel „Deutscher Standard Prävention“ tragen und sind förderfähig. 

image

Foto: Power-Out

Echte Experten vor Ort

Betreut werden die Sportler und Fitness-Fans im Power-Out-Zentrum von erfahrenen Trainern, die Experten auf ihrem jeweiligen Gebiet sind. Studioleiter Vincenzo Schiel steht den Besuchern mit über 20 Jahren Erfahrung im Gesundheitssport zur Seite. 

E-Sport 

Nicht nur die bewährten Sportkonzepte finden ihren Weg ins Power-Out-Zentrum – auch für Innovationen sind die Saarbrücker Fitness-Experten offen. Der SBFC 09 e.V. präsentiert als erster Sportverein im Saarland im Power-Out mit dem „ICAROS“ den Fitness-Trainer der Zukunft. Trainierende können während der Übungseinheit in virtuelle Welten eintauchen. Neustart: Training trotz Corona. Dank eines personenbezogenen Zugangssystems und der Beschränkung auf maximal 45 Personen im gesamten Gebäude, kann das Power-Out-Zentrum alle Hygieneauflagen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie erfüllen und ist seit dem 15. Mai wieder für Sportler geöffnet. 

Weitere Infos finden Sie auf der Website

Kontakt:

Hotline 0681 40 17 73 35

 

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Luxemburg verschickt 700.000 Hotel-Gutscheine an Einwohner und Grenzpendler

image

Die Einwohner und Grenzpendler von Luxemburg erhalten Gutscheine für Hotels im ganzen Land. Symbolfoto: Pixabay

Mit der Aktion soll der Tourismus in Luxemburg nach dem Corona-Lockdown befeuert werden. Alle Einwohner und auch Grenzpendler, die älter als 16 Jahre alt sind, erhalten einen 50-Euro-Gutschein für eine Übernachtung. Das berichtet "L'essentiel".

Gutscheine in Hotels und weiteren Unterkünften gültig

Die Unterkunft können sich die Gutschein-Inhaber selbst aussuchen. Nicht nur Hotels, sondern auch Campingplätze und Jugendherbergen stehen zur Auswahl. In Restaurants und anderen Einrichtungen sind die Gutscheine jedoch nicht gültig.

Einlösbar bis zum Ende des Jahres

Laut Tourismusminister Lex Delles erhält jeder Luxemburger und Grenzpendler einen persönlichen QR-Code, der in den Unterkünften eingescannt wird. Von der Rechnung werden dann 50 Euro abgezogen. Die Gutscheine sind kombinierbar. Wer zu zweit verreist, spart also 100 Euro. Allerdings müssen die Gutscheine noch in diesem Jahr eingelöst werden.

"Wir wollten ein unbürokratisches und einfaches Management. Und der gesamte Sektor stimmte dem Ansatz zu", so der Minister in L'Essentiell.

Verwendete Quellen:
- L'essentiel

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Gesundheitsministerium im Saarland ruft zur Blutspende auf

image

Im Saarland werden mehr Blutspenden benötigt. Symbolfoto: Bernd Wüstneck/dpa-Bildfunk

Gemeinsam mit den regionalen Blutspendediensten, dem Universitätsklinikum und dem Winterberg Klinikum ruft Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU) zur regelmäßigen Blutspende auf. "Um den hohen Bedarf an Blutpräparaten decken zu können, der durch die schrittweise stattfindende Wiederaufnahme des Regelbetriebs in Krankenhäusern entsteht, werden viele Blutspenden benötigt."

Bis zu sechs Blutspenden im Jahr möglich

Da die Präparate jedoch teilweise eine kurze Haltbarkeit aufweisen, ist die Regelmäßigkeit der Spenden von großer Bedeutung. Zwischen zwei Spenden sollten mindestens 56 Tage liegen. Frauen können in zwölf Monaten viermal spenden, Männer sechsmal. 

Kein erhöhtes Ansteckungsrisiko

Die Blutspenden seien keine Gefahr für die Gesundheit. "Der Besuch eines Blutspendetermins erhöht nicht das Risiko für eine Ansteckung mit dem Coronavirus", so Bachmann. An den Standorten gelten hohe Hygienestandards. Zudem würden im Saarland zusätzliche Vorkehrungen getroffen. 

Menschen mit Grippe-Symptomen können nicht spenden

Spender mit grippalen Symptomen werden von den anwesenden Ärzten nicht zugelassen. Auch Menschen, die Kontakt mit einer mit dem Coronavirus infizierten Person hatten, können kein Blut spenden. Die Blutspendedienste stehen im Austausch mit den verantwortlichen Stellen, um die Lage rund um Covid-19 überblicken zu können. 

Grundsätzlich gilt: Wer Blut spenden möchte, sollte über 18 Jahre alt sein, mehr als 50 Kilogramm wiegen und sich gesund und fit fühlen.

Verwendete Quellen:
- Pressemitteilung des Gesundheitsministeriums, 04.06.2020

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
mit dpa

Tobias Hans: Corona-Konjunkturpaket gibt Saar-Wirtschaft positive Perspektive

image

Tobias Hans (CDU), Ministerpräsident des Saarlandes. Foto: Arne Immanuel Bänsch/dpa/Archivbild

Zum erst kürzlich beschlossenen Corona-Konjunkturpaket hat sich Saar-Ministerpräsident Tobias Hans positiv geäußert.

"Förderung von Innovationen im Bereich der Wasserstofftechnologie, der Digitalisierung, Künstlichen Intelligenz sowie bei Elektrifizierung und Hybridisierung von privaten sowie gewerblichen Flotten helfen unserer Industrie", teilte Hans laut "dpa" zur Einigung im Koalitionsausschuss mit. Das Programm für in Not geratene kleine und mittlere Unternehmen helfe dem Mittelstand, die Mehrwertsteuersenkung werde allen Wirtschaftsbereichen zugutekommen.

"Gute Ergebnisse" geliefert

Insgesamt habe der Koalitionsausschuss "gute Ergebnisse" geliefert, so der Ministerpräsident. Davon erwarte sich Hans spürbare Impulse, um unter anderem "die Corona-bedingten Schäden in Wirtschaft, Kommunen und Gesellschaft zu lindern".

In diesem Zusammenhang sagte der CDU-Politiker nach "dpa"-Angaben ebenso: Gerade "von der Krise betroffenen und unverschuldet in Not geratenen saarländischen Kommunen" verschaffe die Aussicht auf finanzielle Unterstützung "Luft zum Atmen".

Dennoch müsse die weitergehende Altschuldenhilfe für Kommunen auf der Tagesordnung bleiben, ergänzte Hans. Obwohl die Landesregierung mit dem Saarland-Pakt in einem enormen Kraftakt die Hälfte der kommunalen Kassenkredite übernommen habe, gehe es nicht ohne zusätzliche Hilfe des Bundes.

Hintergrund

Am späten Mittwochabend (3. Juni 2020) hatten sich die Spitzen der großen Koalition auf ein riesiges Konjunkturpaket für 2020 und 2021 im Umfang von 130 Milliarden Euro verständigt. Damit sollen Wirtschaft und Konsum der Bürger wieder angekurbelt und eine schwere Rezession infolge der Corona-Pandemie abgewendet werden. Die Details dazu findet ihr hier: "Ankurbelung der Konjunktur in Corona-Krise: Paket über 130 Milliarden Euro beschlossen".

Verwendete Quellen:
- Deutsche Presse-Agentur
- eigener Bericht

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Saar-Bordellbetreiber scheitern mit Klage gegen Corona-Verordnung

image

Bordellbetreiber hatten gegen die Corona-Verordnung geklagt. Foto: Boris Roessler/dpa-Bildfunk

Das saarländische Oberverwaltungsgericht hat den Antrag von Inhabern zur Öffnung ihres Bordells zurückgewiesen. Laut des Zweiten Senats sei das Betriebsverbot weiterhin erforderlich und verhältnismäßig, teilte das Gericht am Donnerstag (4. Juni 2020) mit.

Bei den Dienstleistungen, die in Prostitutionsstätten angeboten werden, sei laut Gericht eine effektive Kontrolle der Hygienevorgaben und die Sicherstellung der Nachverfolgung bei Auftreten von Infektionsfällen "bei realistischer Betrachtung nicht zu gewährleisten".

Betreiber fühlen sich ungleich behandelt

Die Antragsteller hatten argumentiert, das Prostitutionsverbot sei mit Blick auf die Berufsausübungsfreiheit und den Gleichbehandlungsgrundsatz nicht mehr zu rechtfertigen. Laut der Bordellbetreiberin liege eine ungerechtfertigte Ungleichbehandlung im Verhältnis zu anderen körpernahen Dienstleistern wie Friseuren, Nagelstudios, Kosmetikstudios und Massagesalons vor. Dazu hatte sie ein eigens entwickeltes, umfangreiches Hygienekonzept vorgelegt.

Bordelle im Saarland seit fast drei Monaten geschlossen

Das Gericht entschied nach Abwägung der Auswirkungen des zeitlich befristeten Eingriffs in die Grundrechte der Antragstellerin mit den Grundrechten der Bevölkerung auf körperliche Unversehrtheit, dass der Schutz des Lebens der "noch gesunden Personen" vorrangig sei. Seit Mitte März sind Bordelle im Saarland wegen der Coronavirus-Pandemie geschlossen.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung des Oberverwaltungsgerichts des Saarlandes, 04.06.2020
- Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
- eigener Bericht

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Blitzeranhänger des Saarpfalz-Kreises erneut beschädigt

image

Ein Unbekannter ging das Gerät mit Farbe an. Symbolfoto: Presseportal/Polizei

Bei dem Blitzeranhänger des Saarpfalz-Kreises handelt es sich um ein mobiles Gerät. Demgemäß wird es auch an verschiedenen Orten eingesetzt. Zuletzt stand der Blitzer etwa in der Kaiserslauterer Straße in Homburg-Bruchhof. Dort wurde er von einem unbekannten Täter angegangen, berichtet die "SZ".

Zwischen Samstag (30. Mai 2020) und Dienstag (2. Juni 2020) sei das Gerät mit Farbe besprüht worden. Nach Angaben der Polizei funktioniere der Blitzer jedoch weiterhin, heißt es im Zeitungsbericht. Bei der Tat handelt es sich allerdings keineswegs um ein Einzelfall. In der Vergangenheit wurde der Anhänger bereits mehrfach zum Ziel von Vandalen.

Blitzer mit Bauschaum gefüllt

Anfang Februar befand sich das Gerät auf der L119 bei Limbach. Dort hatte es ein Unbekannter aufgebohrt und mit Bauschaum gefüllt. Der Sachschaden betrug über 4.000 Euro.

Blitzer mit Farbe besprüht

Wie auch in dem jüngsten Vorfall war der Blitzer Ende April mit Farbe besprüht worden. Damals stand er in Homburg-Erbach, meldet die "SZ". Bei dem Vorfall war ebenso ein Sachschaden im vierstelligen Bereich entstanden.

Verwendete Quellen:
- Saarbrücker Zeitung
- eigener Bericht

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Versuchter Mord in Burbach? Polizei nimmt Mann fest

image

Ein Mann wird verdächtigt, den Brand in der Ottstraße vorsätzlich gelegt zu haben. Foto: Towae/Feuerwehr Saarbrücken

Bei dem Kellerbrand in der Ottstraße in Saarbrücken-Burbach musste die Feuerwehr in der Nacht zum Mittwoch unter anderem neun Personen aus dem Gebäude retten. Verletzt wurde niemand. Laut Polizei ist das jedoch lediglich "glücklichen Umständen" zu verdanken: "Nur durch eine zufälligerweise durch den Brand beschädigte Wasserleitung konnte sich das Feuer im Gebäude nicht weiter ausbreiten."

Mann soll nach Streit Brand gelegt haben

Erste Ermittlungen der Polizei ergaben Folgendes: Zwischen einem 37-Jährigen aus Hof/Bayern und seiner in dem Anwesen wohnenden ehemaligen Lebensgefährtin kam es kurz vor dem Brandausbruch zu einer verbalen Auseinandersetzung.

Danach soll der Mann im Keller des Hauses gelagerte Gegenstände in Brand gesetzt haben. Aufgrund einer zufällig durch die Flammen beschädigten Wasserleitung breitete sich das Feuer jedoch nicht aus. Dennoch mussten Einsatzkräfte mehrere Personen aus dem Gebäude retten.

Festnahme am Tatort

Noch am Tatort konnte die Polizei den 37-Jährigen antreffen - und ebenso festnehmen. Dabei hatte er eine blutende Wunde am Arm, schilderten die Einsatzkräfte. Diese soll er sich beim Einschlagen der Verglasung der Hauseingangstür zugezogen haben. "Zeugenaussagen erhärteten den Tatverdacht gegen den Mann", so die Polizei.

Haftbefehl wegen versuchten Mordes

Aufgrund der Brandlegung zur Nachtzeit regte die Staatsanwaltschaft in Saarbrücken neben der schweren Brandstiftung einen Haftbefehl wegen versuchten Mordes beim zuständigen Amtsgericht an. Nach Vorführung des Tatverdächtigen und Erlass des Haftbefehls wurde der Mann nach Angaben der Polizei in die JVA Saarbrücken eingeliefert. Die Ermittlungen dauern derweil an.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung des Landespolizeipräsidiums Saar, 04.06.2020
- eigener Bericht

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Corona-Obergrenze: Wie es in den Saar-Kreisen aussieht

image

Wird die Obergrenze überschritten, können Lockerungen zurückgenommen werden. Grafik: Pixabay

Die Landkreise im Saarland und der Regionalverband Saarbrücken reißen auch weiterhin nicht die Obergrenze von 35 Coronavirus-Neuinfektionen je 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche. Das ergibt sich aus Daten des Robert-Koch-Instituts vom Donnerstag (4. Juni 2020).

Die Rate bewegt sich im Saarland demnach im unteren einstelligen Bereich. So viele Neuinfektionen je 100.000 Einwohner innerhalb der vergangenen sieben Tage gab es laut RKI in den Kreisen:
- Landkreis Merzig-Wadern: 3,9
- Regionalverband Saarbrücken: 2,4
- Landkreis St. Wendel: 2,3
- Saarpfalz-Kreis: 2,1
- Landkreis Neunkirchen: 1,5
- Landkreis Saarlouis: 1,0

Wird die Zahl 35 überschritten, kann die saarländische Regierung Corona-Lockerungen in dem betroffenen Kreis zurücknehmen und strenge Maßnahmen erlassen. Bis Montag lag die geltende Obergrenze noch bei 50 Neuinfektionen je100.000 Einwohner in einer Woche.

Verwendete Quellen:
- Robert-Koch-Institut: Dashboard
- eigener Bericht

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Enten-Familie legt Verkehr auf A620 zwischen Klarenthal und Gersweiler lahm

image

Die Enten-Familie war auf der A620 unterwegs. Allerdings ohne Fahrzeug. Symbolfoto: Pixabay

In den Abendstunden meldeten sich Verkehrsteilnehmer bei der Polizei. Eine Enten-Familie sei auf der Autobahn unterwegs, so die Observierungen. Die Tiere würden sich auf der A620 zwischen Klarenthal und Gersweiler, in Fahrtrichtung Mannheim, aufhalten.

Daraufhin rückten Einsatzkräfte der Polizei zur gemeldeten Örtlichkeit aus. Zunächst gelang es den Beamten, die fünf Küken einzufangen. Das Muttertier flog jedoch an den Saarleinpfad weiter. Dort aber konnte die Familie laut Polizei letztlich wieder zusammengeführt werden.

Während der Maßnahme blieb die A620 kurzfristig voll gesperrt. Im weiteren Verlauf kam es zu einer Teilsperrung der Autobahn.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung der Polizeiinspektion Saarbrücken-Burbach, 04.06.2020

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Bande misshandelte und erpresste Opfer: Saarbrücker Gericht verurteilt vier Täter

image

Die Täter quälten ihr Opfer in einer Garage. Symbolfoto: Fotolia

Das Landgericht Saarbrücken hat am Mittwoch (3. Juni 2020) vier Männer wegen schwerer räuberischer Erpressung verurteilt. Die Täter hatten ihr Opfer Anfang 2018 in eine Garage gelockt, es dort mit Gegenständen geschlagen und dem Geschädigten unter anderem mit einem Messer gedroht, ihn mit Benzin zu übergießen und anzuzünden, berichtet der "SR".

Die Verurteilten wollten von dem Mann Geld erpressen. Sie hatten ihm einen Kredit zu Wucherkonditionen gegeben und später Druck gemacht, als der Geschädigte das Geld nicht zurückzahlen konnte, heißt es im Medienbericht.

Drei müssen ins Gefängnis

Die vierköpfige Bande hatte die Tat vor Gericht gestanden. Laut "SR" wurde der 37-jährige Chef zu sechs Jahren Haft verurteilt. Fünf Jahre ins Gefängnis müssen demnach sein jüngerer Bruder und ein 37-jähriger Komplize. Der Vierte im Bunde erhielt eine eineinhalbjährige Bewährungsstrafe: Er sei früher einmal selbst Opfer der Bande gewesen und dann zur Mittäterschaft gezwungen worden.

Verwendete Quellen:
- Saarländischer Rundfunk
- Mitteilung des Landgerichts Saarbrücken, 28.05.2020

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

St. Wendeler Freibad öffnet am 8. Juni: Hygiene- und Schutzkonzept steht fest

image

Am 8. Juni geht die Badesaison im St. Wendeler Freibad los. Foto: Kreisstadt St. Wendel/Josef Bonenberger

Durch die neue Corona-Verordnung im Saarland dürfen Schwimmbäder ab dem 8. Juni 2020 wieder ihren Betrieb aufnehmen. Auch im St. Wendeler Freibad beginnt dann die diesjährige Schwimmsaison - allerdings unter Einhaltung bestimmter Regelungen. Das hat die Kreisstadt in einer Pressemitteilung kommuniziert.

Das sind die Regelungen

Nach eigenen Angaben plant die Kreisstadt die Wiedereröffnung des Freibads unter folgenden Rahmenbedingungen:

- Badebetrieb erfolgt in zwei Zeitfenstern (9.00 bis 14.00 Uhr und 15.00 bis 20.00 Uhr) mit zwischenzeitlichem Wechsel der Badegäste
- Personenzahl pro Zeitfenster: 300 Badegäste; also insgesamt 600 Personen pro Tag
- Besuch nur mit Online-Ticket
- Verkauf der Karten im begrenzten Kontingent
- kein Verkauf an der Tageskasse
- kein Verkauf von Zehner-, Familien-, Saison- oder Jahreskarten

Diese Schwimmbäder im Saarland wollen öffnen

Darüber hinaus bestehe die Möglichkeit, die zugelassene Höchstzahl der Badegäste im weiteren Saisonverlauf anzupassen. Das erfolge "schrittweise in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt und unter Beachtung des weiteren Infektionsgeschehens", so die Kreisstadt.

Online-Tickets wohl ab 7. Juni

Die Online-Tickets können laut Pressemitteilung "voraussichtlich ab Sonntag, 7. Juni, auf der Homepage der Kreisstadt St. Wendel gekauft werden". Der Kauf sei jeweils für drei Tage im Voraus möglich.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung der Kreisstadt St. Wendel
- eigene Berichte

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Neuer Corona-Todesfall im Saarland gemeldet

image

Bislang haben sich 2.719 Menschen im Saarland mit dem Coronavirus angesteckt. Foto: Pixabay

Im Saarland sind zurzeit 51 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Die Zahl ergibt sich aus Daten, die das Gesundheitsministerium am Mittwoch (3. Juni 2020) mit Stand von 18.00 Uhr veröffentlicht hat.

Ein neuer Todesfall gemeldet

Demnach stieg die Gesamtzahl der gemeldeten Infektionen um 3 auf 2.719. Bislang sind 166 Menschen im Saarland in Verbindung mit dem Coronavirus gestorben, das ist eine Person mehr als am Vortag. Dabei handelt es sich um einen 64-Jährigen aus dem Saarbrücker Umland. Er ist laut dem Sprecher des Regionalverbands Saarbrücken bereits am 21. Mai ums Leben gekommen und dem Gesundheitsamt am Mittwoch gemeldet worden.

Als geheilt gelten laut Gesundheitsministerium inzwischen 2.502 Menschen, 3 mehr als am Dienstag. Von den an Covid-19 erkrankten Patientinnen und Patienten werden zurzeit 33 stationär behandelt. Davon liegen 5 auf der Intensivstation.

Die Gesamtfälle teilen sich wie folgt auf die Landkreise auf:
Regionalverband Saarbrücken: 1.199 (+1 gegenüber dem Vortag)
Landkreis Saarlouis: 544 (+2)
Saarpfalz-Kreis: 341 (+/-0)
Landkreis Neunkirchen: 260 (+/-0)
Landkreis Merzig-Wadern: 208 (+/-0)
Landkreis St. Wendel: 167 (+/-0)

Wie die Statistik zustande kommt

Das saarländische Gesundheitsministerium versendet einmal am Tag Angaben zu der Entwicklung der Coronavirus-Zahlen. Es weist darin nur Fälle auf, die von den Gesundheitsämtern der Landkreise und des Regionalverbands bestätigt wurden. Über die tägliche Anzahl der Tests macht das Ministerium keine Angaben.

Begriffserklärung

Zahl der Fälle: Sie gibt die Gesamtzahl der Fälle im Saarland seit dem ersten Auftreten des Coronavirus an. Sie zeigt damit nicht an, wie viele Menschen zum aktuellen Zeitpunkt mit dem Virus infiziert sind. Genesene und Tote werden aus dieser Zahl nicht herausgerechnet.

Zahl der Genesenen: Sie gibt die Gesamtzahl der Personen an, die mit dem Coronavirus infiziert waren und inzwischen wieder geheilt sind.

Zahl der Toten: Sie zeigt die Gesamtzahl der Menschen an, die in Verbindung mit einer Corona-Infektion gestorben sind.

Zahl der aktiven Infektionen: Sie zeigt die aktuelle Zahl der Personen an, die das Coronavirus in sich tragen. Sie ergibt sich aus der Differenz aus der Gesamtzahl der Fälle und der Zahl der Geheilten sowie der Zahl der Toten.

Zahl der Intensivpatienten: Sie gibt die aktuelle Zahl der Personen an, die sich mit einer Coronavirus-Infektion auf einer Intensivstation befinden.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung des saarländischen Gesundheitsministeriums, 03.06.2020
- Mitteilung des Regionalverbandes Saarbrücken, 03.06.2020
- eigene Recherche

____________________________________

Ihr wollt während der Corona-Krise helfen?

Einkaufen für ältere Nachbarn, Abholung von Rezepten uvw.
Jetzt Hilfe anmelden: Saarländer halten zusammen

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
mit dpa

Ankurbelung der Konjunktur in Corona-Krise: Paket über 130 Milliarden Euro beschlossen

image

Es geht um ein Volumen 130 Milliarden Euro. Symbolfoto: dpa-Bildfunk/Daniel Reinhardt

Nach zwei Tagen harten Ringens verständigten sich die Spitzen der großen Koalition am Mittwochabend (3. Juni 2020) auf ein riesiges Konjunkturpaket für 2020 und 2021. Der Umfang: 130 Milliarden Euro. Damit sollen Wirtschaft und Konsum der Bürger wieder angekurbelt sowie eine schwere Rezession infolge der Corona-Pandemie abgewendet werden. Das meldet "dpa".

Nach dem Treffen sprach Kanzlerin Angela Merkel (CDU) von einem guten Ergebnis. Es gehe darum, die schwerste wirtschaftliche Krise in den Griff zu bekommen. Diese zeige sich an den mehr als sieben Millionen Kurzarbeitern; das alles brauche eine mutige Antwort. 

Kernpunkte der Einigung

Nach Worten des CSU-Vorsitzenden Markus Söder sei ein "Herzstück" des Paketes eine Senkung der Mehrwertsteuer. Vom 1. Juli an bis zum 31. Dezember 2020 soll der Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent auf 16 Prozent und für den ermäßigten Satz von 7 Prozent auf 5 Prozent gesenkt werden, wie aus einem Beschlusspapier hervorgeht. Darüber berichtet ebenso "dpa". Weitere Kernpunkte der Einigung:

- höhere Prämien für Elektroautos
- Entlastung der Bürger bei den Stromkosten
- Kinderbonus von einmalig 300 Euro pro Kind
- Milliardenhilfen für Kommunen
- Milliardenhilfen für die Bahn
- "Überbrückungshilfen" für besonders betroffene Branchen
- 700 Millionen Euro für Deutschlands Wälder und die Holzwirtschaft

Verwendete Quellen:
- Deutsche Presse-Agentur

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein