{k}/{n}
Artikel {k} von {n}
29°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
29°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Saarland kündigt neue Corona-Regelungen an

image

Im Saarland gibt es eine neue Corona-Verordnung, die weitere Lockerungen vorsieht. Symbolfoto: Oliver Dietze/dpa

Neue Corona-Verordnung im Saarland

Wie das saarländische Gesundheitsministerium am Freitagabend mitteilte, hat der saarländische Ministerrat in deiner außerordentlichen Sitzung eine neue Corona-Verordnung für das Saarland beschlossen. Die neue Verordnung soll am kommenden Montag (29. Juni 2020) in Kraft treten und bis zum 12. Juli 2020 gelten.

Weitere Lockerungen der Corona-Regelungen im Saarland

Die neue Corona-Verordnung im Saarland sieht folgende Lockerungen vor:
- Veranstaltungen mit bis zu 350 Personen unter freiem Himmel erlaubt
- Lockerung der „Quadratmeter-Regel“ für Geschäfte
- Shishabars dürfen öffnen
- Kontaktsport mit 10 Personen erlaubt
- Betretungsverbot für Behindertenwerkstätten aufgehoben.

Lockerung der "Quadratmeter-Regelung" für Geschäfte

Bislang mussten die Inhaber von Geschäften oder anderen erlaubten Einrichtungen die Zahl der Besucher beziehungsweise Kunden so begrenzen, dass pro zehn Quadratmeter der zugänglichen Gesamtfläche je nur eine Person Zutritt erhält. Diese sogenannte „Quadratmeter-Regel“ wird zum kommenden Montag gelockert: Nun ist eine Person pro fünf Quadratmetern gestattet – vier Personen dürfen unter Einhaltung des Mindestabstands unabhängig von der Gesamtfläche anwesend sein. Für Gaststätten, Restaurants, Hotels, Jugendherbergen und Campingplätze entfällt die „Quadratmeter-Regel“ komplett. Der Mindestabstand von 1,5 Metern muss aber auch hier zu jeder Zeit gewährleistet sein.

Shisha-Bars dürfen wieder öffnen

Auch Shishabars können mit Beginn der kommenden Woche öffnen. Darüber hat das Oberverwaltungsgericht des Saarland bereits zu Beginn der Woche entschieden: "Shisha-Bars im Saarland dürfen wieder öffnen".

Veranstaltungen mit bis zu 350 Personen erlaubt

Ab Montag dürfen im Saarland Veranstaltungen mit bis zu 350 Personen unter freiem Himmel und mit bis zu 150 Personen in geschlossenen Räumen stattfinden. Der Veranstalter ist dabei verpflichtet, Veranstaltungen mit mehr als 20 Personen im Vorhinein der zuständigen Ortspolizeibehörde zu melden.

Kontaktsport mit bis zu 10 Personen erlaubt

Kontaktsport ist künftig mit bis zu 10 Personen wieder erlaubt, Abstandsregelungen müssen dabei nicht eingehalten werden. Auch Chorproben der Vereine dürfen unter Hygieneauflagen stattfinden.

Betretungsverbot für Behindertenwerkstätten aufgehoben

Das bisherige Betretungsverbot von Werkstätten für Menschen mit Behinderung, Tagesförderstätten und –zentren sowie Einrichtungen der Modellprojekte "Ambulante tagesstrukturierenden Maßnahmen" wird aufgehoben. Die Einrichtungen müssen dazu geeignete Hygiene- und Infektionsschutzkonzepte umsetzen.

Besuchsregelungen für Pflegeheime werden gelockert

Auch die Besuchsregelungen in Pflegeheimen werden gelockert: Durften Patienten zuvor Besuch von nur einer Person pro Tag erhalten, sind es zukünftig zwei Personen aus dem familiären Umkreis.

Beherbergungsverbot für Personen aus "Corona-Krisengebieten"

Personen, die aus einem Landkreis kommen in dem das Infektionsgeschehen mehr als 50 Infizierte pro 100.000 Einwohner beträgt, dürfen nicht im Saarland beherbergt werden, also in Hotels, Pensionen oder auf Campingplätzen übernachten.

Bachmann und Kolling: Kleine Schritte zur Normalität

"In den vergangenen Wochen und Monaten konnten wir die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie immer weiter lockern. Das Infektionsgeschehen im Saarland ist dabei stets auf seinem geringen Niveau geblieben. Das zeigt uns, dass wir mit unseren kleinen Schritten zurück zur Normalität auf dem richtigen Weg sind. Doch trotz der weiteren Lockerungen, die wir nun vornehmen, müssen wir alle weiterhin verantwortungsbewusst und bedacht handeln, um unsere bisherigen Erfolge nicht zu gefährden", so Gesundheitsministerin Monika Bachmann und Staatssekretär Stephan Kolling.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung des saarländischen Gesundheitsministeriums vom 26. Juni 2020

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein