{k}/{n}
Artikel {k} von {n}
22°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
22°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Weibliche Anrede in Formularen: Bundesverfassungsgericht weist Klage von Saarländerin ab

image

In Formularen und Vordrucken wird meist das generische Maskulinum verwendet. Die Saarländerin Marlies Krämer hatte dagegen geklagt. Symbolfoto: Uli Deck/dpa-Bildfunk

Die Klägerin Marlies Krämer setzt sich seit Jahren für eine gendergerechte Sprache ein. Sie fordert, dass etwa in Bankformularen auch grammatisch weibliche Personenbezeichnungen wie "Kundin" oder "Kontoinhaberin" aufgeführt werden.

Bundesgerichtshof: "Generisches Maskulinum ist üblich"

Die damals 80-Jährige hatte im Jahr 2018 bereits die Sparkasse verklagt und war bis vor den Bundesgerichtshof gezogen. Dieser entschied allerdings, dass das generische Maskulinum im Sprachgebrauch üblich sei. Es drücke keine Geringschätzung gegenüber Menschen anderen Geschlechts aus. Die Form werde auch in vielen Gesetzen und sogar im Grundgesetz verwendet.

image

Der Bundesgerichtshof wies die Klage von Marlies Krämer ab, da die Verwendung der männlichen Personenbezeichnung üblich sei. Foto: Ulli Deck/dpa-Bildfunk

Beschwerde wegen formaler Begründungsmängel abgewiesen

Marlies Krämer nahm das zum Anlass, Verfassungsbeschwerde einzureichen. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe teilte am heutigen Mittwoch allerdings mit, dass diese wegen unzureichender Begründung nicht zur Entscheidung angenommen werde. Allerdings könnte sich ein neuer Anlauf für die Klägerin lohnen.

Gericht räumt "ungeklärte Fragen" ein

Das Gericht teilte mit: "Wäre über die Verfassungsbeschwerde in der Sache zu entscheiden, führte dies zu ungeklärten Fragen der Grundrechtsrelevanz der tradierten Verwendung des generischen Maskulinums sowie zu Fragen der verfassungsrechtlichen Anforderungen an die Auslegung von Gleichstellungsgesetzen, die die Verwendung einer geschlechtergerechten Sprache vorschreiben."

Gendergerechte Sprache soll Frauen sichtbar machen

Die Verwendung des generischen Maskulinums steht in der Kritik, da sie Frauen in der Sprache ausblende. Die grammatisch weibliche Form soll bei der Nennung von "Studenten" oder "Kunden" lediglich "mitgedacht" werden. Wissenschaftlichen Studien zufolge klappt das allerdings nicht.

Der Gebrauch der männlichen Personenbezeichnung beschwöre meist auch das Bild eines Mannes im Kopf hervor. Das kann für beide Geschlechter zum Nachteil werden. Nicht nur bei "Lehrer", "Mitarbeiter" oder "Arzt" denkt der Großteil der Menschen zunächst an einen Mann, sondern auch bei "Mörder" oder "Täter"

Bisherige Artikel zum Thema:

03.12.2018: Marlies Krämer (81) aus Sulzbach gründet Verein für sprachliche Gleichberechtigung
03.05.2018: Zoff bei „Maischberger": Saar-Feministin Marlies Krämer diskutiert mit Bushido
15.03.2018: Gender-Kämpferin Marlies Krämer lehnt Sulzbacher „Bürgermedaille" ab
28.03.2018: Marlies Krämer kämpft weiter für das Wort „Kundin": Spendenaktion gestartet
22.03.2018: Erneute Niederlage für Marlies Krämer: „Bürgermedaille" heißt weiter „Bürgermedaille"
13.03.2018: Saarländerin verliert am Bundesgerichtshof: Formulare dürfen männlich bleiben
20.02.2018: Warum eine Sulzbacherin (80) gegen ein Sparkassen-Formular kämpft
21.02.2018: Prozessbeginn: Eine Saarländerin (80) kämpft für die weibliche Anrede in Formularen

Verwendete Quellen:
- Deutsche Presse-Agentur
- eigene Artikel

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein