{k}/{n}
Artikel {k} von {n}
11°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
11°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Saarland-Nachrichten: Die wichtigsten Meldungen vom Montag

image

Die Nachrichten aus dem Saarland vom heutigen Montag (14. September 2020) findet ihr in unserer Übersicht. Archivfoto Saarpolygon: Pixabay

Saar-Ministerium meldet vier neue Corona-Fälle

Im Saarland gibt es vier neue Corona-Infektionen. Das hat das Gesundheitsministerium gemeldet. Alle Zahlen im Überblick: "Corona im Saarland: Aktuelle Zahl der Infizierten, Toten und Geheilten (13. September 2020)".

Corona an Beckinger Schule: Klasse muss in Quarantäne

Wegen eines positiven Corona-Tests an einer Gemeinschaftsschule in Beckingen muss jetzt eine neunte Klasse in Quarantäne. Betroffen sind auch zwei weitere Schüler: "Corona an Beckinger Schule: Klasse muss in Quarantäne".

Weitere Nachrichten zum Thema Corona:
- Tobias Hans hält Fastnacht im Saarland trotz Corona für möglich
- Oktoberfest in Völklingen wegen Corona abgesagt
- Lafontaine fordert mehr Kontroll- und Beteiligungsrechte des Landtags in der Corona-Pandemie

FCS kehrt schon bald in Ludwigspark zurück

Jetzt ist es offiziell: Der 1. FC Saarbrücken spielt schon sein erstes Heimspiel in der Dritten Liga im heimischen Ludwigsparkstadion. Dann dürfen auch Zuschauer kommen. Der ganze Artikel: "FCS kehrt schon bald in Ludwigspark zurück".

Tote Frau in Waldstück bei Überherrn ist Opfer eines Tötungsdelikts

Ermittlungen der Polizei haben ergeben, dass die in einem Waldstück bei Überherrn aufgefundene Tote umgebracht wurde. Auch über die Herkunft der Frau liegen neue Informationen vor. Mehr dazu: "Tote Frau in Waldstück bei Überherrn ist Opfer eines Tötungsdelikts".

80-Jähriger schießt in Merzig auf seine Frau

Eine 77-Jährige ist am Vormittag in Merzig lebensgefährlich verletzt worden. Ihr Ehemann hatte Schüsse auf die Frau abgegeben. Das ist bislang bekannt: "80-Jähriger schießt in Merzig auf seine Frau".

Unbekannte verüben Brandanschläge auf mehrere Gebäude in Großrosseln

In Naßweiler, einem Ortsteil von Großrosseln, haben Unbekannte kürzlich Brandanschläge auf mehrere Gebäude verübt. Dabei wurde unter anderem die Überdachung einer Terrasse vollständig zerstört. Weitere Informationen: "Unbekannte verüben Brandanschläge auf mehrere Gebäude in Großrosseln".

Weitere Blaulicht-Meldungen:

- Unbekannter Fahrradfahrer lässt schwer verletztes Kind (3) an Unfallort in Dillingen zurück
- Saar-Polizei führt groß angelegte Kontrolle der Tuning-Szene in Saarlouis durch
- Biker am Bostalsee schwer verletzt
- Missbrauchs-Prozess in Saarbrücken: Angeklagter erscheint nicht vor Gericht

Stellenabbau bei Drahtseilwerk Casar in Kirkel-Limbach

Bis Ende 2020 könnten beim Drahtseilwerk Casar in Kirkel-Limbach im Vergleich zum Januar 2019 etwa 60 Arbeitsplätze weggefallen sein. Derweil hofft der Betriebsrat auf einen Zukunftsplan: "Stellenabbau bei Drahtseilwerk Casar in Kirkel-Limbach".

Saar-Polizeigewerkschaft fordert Zulage für Kinderporno-Ermittler

Ermittler in den Bereichen sexueller Missbrauch von Kindern und anderen Sexualstraftaten sind hohen Belastungen ausgesetzt. Der Saar-Landesverband der DPolG fordert daher jetzt eine Sonderzulage. Vorbild könnte Nordrhein-Westfalen sein. Weitere Details: "Saar-Polizeigewerkschaft fordert Zulage für Kinderporno-Ermittler".

"Koi"-Bad in Homburg wird ab Oktober wieder geöffnet

Das Kombibad "Koi" in Homburg darf ab 1. Oktober 2020 unter Auflagen wieder öffnen. Das beschloss der Homburger Stadtrat einstimmig. Ende Oktober soll dann eine Bilanz gezogen werden, von der abhängt, ob das Bad auch bis zum Jahresende weiter geöffnet bleibt. Mehr: "'Koi'-Bad in Homburg wird ab Oktober wieder geöffnet".

Heiße Temperaturen im Saarland erwartet

Im Saarland meldet sich in diesen Tag der Spätsommer: Bis zu 34 Grad könnten erreicht werden. Die Übersicht: "Heiße Temperaturen im Saarland erwartet".

Museum mit religiösen Kopfbedeckungen öffnet im Frühjahr 2021 in Tholey

Ab dem Frühjahr 2021 können sich Interessierte zahlreiche religiöse Kopfbedeckungen aus aller Welt im Hüte-Museum Philippi nahe der Benediktinerabtei Tholey ansehen. Rund 150 Exponate sollen voraussichtlich ab März oder April ausgestellt sein. Der ganze Artikel: "Museum mit religiösen Kopfbedeckungen öffnet im Frühjahr 2021 in Tholey".

Mehr News aus Deutschland und Umgebung:
- Kanzlerin Merkel will bis Mittwoch über weitere Flüchtlingsaufnahme entscheiden
- Umfrage: Schulen schlecht vorbereitet auf neue Schließungen

Verwendete Quellen:
- eigene Berichte

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

80-Jähriger schießt in Merzig auf seine Frau

image

Die Polizei nahm den Mann widerstandslos fest. Foto: BeckerBredel

Ein 80-Jähriger hat in der Klinik in Merzig auf seine Ehefrau geschossen. Die 77-Jährige wurde am Montag (14. September 2020) verletzt, so die Polizei. Es bestünde aber keine Lebensgefahr.

80-Jähriger festgenommen

Die Einsatzkräfte hätten den Mann demnach festgenommen. Die Polizei ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdeliktes. Der 80-Jährige soll jetzt dem Haftrichter vorgeführt werden.

Zu der Tat sei es laut Polizei gekommen, als die Frau gegen 10.00 Uhr mit einem fahrbaren Krankenstuhl zu dem in einer Schleuse stehenden Krankenwagen gebracht wurde. Ihr Ehemann sei plötzlich aufgetaucht, habe einen Pfleger mit einer Schreckschusswaffe bedroht und dann zweimal auf die Frau geschossen. Sie war bereits stationär in der Klinik in Behandlung und sollte in ein Pflegeheim verlegt werden.

Korrektur: In einer früheren Version des Artikels hieß es, die Schüsse seien im Patientenzimmer gefallen. Das stimmt nicht. Auch scheint die Frau doch nicht lebensgefährlich verletzt zu sein. Wir haben den Artikel korrigiert.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung des Landespolizeipräsidiums, 14.09.2020
- Twitter: Polizei Saarland

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Anzeige

Grenzübergreifendes Musikfestival im Herzen Europas: Resonanzen Festival geht in seine erste Auflage

image

Foto: Resonanzen Festival

Kreative Formate mit kleinem Publikum 

Eine Großveranstaltung wird das Resonanzen Festival in diesem Jahr natürlich nicht werden. Stattdessen soll auf alternative Formate, lokale Acts und Flexibilität gesetzt werden. Statt aus Großveranstaltungen  soll das Festival aus Live-Konzerten mit kleinem Publikum bestehen. “Da die Corona-Krise zahlreiche Künstlerinnen und Künstlern vor enorme Probleme stellt, möchten wir mit dem Festival auch einen Beitrag zum Erhalt regionaler Strukturen leisten”,sagt Charlotte Beuzard, Kommunikationsbeauftragte des Resonanzen Festivals. Damit das Festival auf Krisensituationen besser reagieren kann, wird das Programm in Etappen veröffentlicht und stetig ergänzt. Insgesamt werden etwa 10 Orte bespielt, wozu unter anderem Europe 1, das Pingusson-Gebäude, die Johanneskirche, das Studio 30 und die Garage gehören.

Regionale Künstler und genreübergreifende Musik

Beuzard weiter: “Die Besucher dürfen sich auf zahlreiche, experimentelle Konzerte freuen, welche verschiedene Szenen miteinander vermischen.” Zudem ergänzen auch Formate wie Lichtinstallationen und Lesungen das breit aufgestellte Programm des Festivals. Ein Schwerpunkt bei der Wahl der auftretenden Künstler liegt auf jungen und kreativen Köpfen aus der Großregion. Es werden aber auch die ein oder anderen internationalen Gäste ihren Weg ins Saarland finden. Darüber hinaus hat sich das Festival auch ethische Leitlinien gesetzt die über die Festivaltage gelebt werden sollen. Toleranz, kulturelle Offenheit, Integration, Innovation und Partizipation sollen zentrale Pfeiler sein, an denen sich orientiert wird. 

Die Entstehung des Festivals 

“Den Startschuss für die Entwicklung des neuen Festivals bildete der Beschluss des saarländischen Ministerrates, den Weg für ein grenzüberschreitendes  Festival zu ebnen. Hierbei soll jungen Nachwuchskünstlern eine Bühne geboten werden. Darüber hinaus sollen  hochwertige und innovative Formate unterstützt werden”, erklärt die Kommunikationsbeauftragte abschließend. Für die Umsetzung des Festivals beauftragte das saarländische Ministerium für Bildung und Kultur die Stiftung für die deutsch-französische kulturelle Zusammenarbeit. Mithilfe des Festivals soll sich das Saarland als europäischer Kulturstandort profilieren und den Besuchern ein genre übergreifendes Musikfestival bieten.

image

Das Duo Studnitzky & Manz tritt zum Start des Festivals auf. Foto: Resonanzen Festival

Folgende Künstler haben sich bereits angekündigt:

2.10.2020

18-19 Uhr Roger Rekless (Studio 30)
20:15-21:15 Uhr Camille Thomas & Julien Brocal (Pingusson-Gebäude)
21- 22 Uhr Glass Museum (Studio 30)
22- 23 Uhr AB Syndrom (Studio 30)
22:15-23:15 Uhr Sebastianz Studnitzky & Sebastian Manz (Pingusson-Gebäude)

3.10.2020

18-19 Uhr Víkingur Ólafsson (Europe 1)
19:30- 20:30 Uhr Bartleby Delicate (Studio 30)
20:30-21:30 Uhr Francesco Tristano (Europe 1)
23- 24 Uhr High Risk Area (Studio 30)

4.10.2020

16-17 Uhr Johanna Summer (Europe 1)
18-19 Uhr Avi Avital & Omer Klein (Europe 1)
20:15-21:45 Uhr Nora Gomringer & Philipp Scholz (Pingusson-Gebäude)

5.10.2020

19:30-21:30 Uhr Uhr Rainbow Trio & Chris Kaiser (Pingusson-Gebäude)

6.10.2020

19-20:30 Uhr Rosanne Phillippens, Edgar Moreau & Julien Quentin (Pingusson-Gebäude)

7.10.2020

19:30- 20:30 Uhr Barbara Morgenstern (Studio 30)
21- 22 Uhr Pascal Schumacher & Ammonite (Johanneskirche)

8.10.2020

18-19 Uhr Céline Rudolph & Lionel Loueke (Pingusson-Gebäude)
20:15 - 21 Uhr Uhr ÄTNA (Garage)
21- 22 Uhr Claudio Puntin & Ammonite (Johanneskirche)
21:30- 23 Uhr Brandt Brauer Frick Ensemble (Garage)

9.10.2020

18-19 Uhr Anny Hwang & Greg Cohen (Pingusson-Gebäude)
21- 22 Uhr Jan Heinke & Ammonite (Johanneskirche)

10.10.2020

18-19 Uhr essence of north – Claudio Puntin & Gerður Gunnarsdóttir (Pingusson-Gebäude)
19:30- 20:30 Uhr KLEIN (Studio 30)
20-21 Uhr Barbara Barth (Pingusson-Gebäude)
21- 22 Uhr Nils Petter Molvaer & Ammonite (Johanneskirche)

image

Zahlreiche Nachwuchskünstler bekommen beim Resonanzen Festival eine Bühne Foto: Resonanzen Festival

Wer die Künstler bereits vorab besser kennenlernen möchten, kann sich zahlreiche Hörproben der Künstlerinnen und Künstler über den Spotify- oder den YouTube Kanal des Festivals anhören. 

Damit das Festival reibungslos stattfinden kann, bittet der Veranstalter darum, sich an die Hygienevorschriften zu halten, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen und die geltenden Abstandsregelungen zu beachten. 

Ticketverkauf erfolgt stufenweise

Zunächst kann nur ein Teil der Veranstaltungen gebucht werden, da die Tickets in mehreren Etappen online gestellt werden. Die Ticket-Kontingente sind aufgrund der geltenden, coronabedingten, Verordnungen begrenzt und können sich kurzfristig ändern. Tickets für die Konzerte gibt es hier. In den FAQ hat der Veranstalter zudem alle Fragen zum Ticketing aufgeführt.

Weitere Infos: 

Mehr Informationen rund um das Resonanzen Festival finden Sie auf der Website sowie auf den verschiedenen Social Media-Kanälen. Hier geht es zum Linktree.

image

Foto: Resonanzen Festival

Ressonanzen Festival 
Stiftung für deutsch-französische kulturelle Zusammenarbeit
Heuduckstraße 1
66117 Saarbrücken
www.resonanzenfestival.de 

 

 

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

FCS kehrt schon bald in Ludwigspark zurück

image

Der FCS darf zurück ins Ludwigsparkstadion. Archivfoto: BeckerBredel

Der 1. FC Saarbrücken wird alle Heimspiele in der kommenden Drittliga-Saison in der Baustelle des Ludwigparkstadions austragen. Dabei rechnet der Aufsteiger auch mit Fans in der Arena, die seit 2015 für 46,5 Millionen Euro in ein reines Fußballstadion umgebaut wird. "Wir werden mit Zuschauern spielen. Die Abstimmung mit den Behörden läuft", sagte Präsident Hartmut Ostermann am Montag (14. September 2020). "Das ist eine sehr gute Nachricht für den Verein. Jetzt sind wir sportlich am Zug."

Kosten stark angestiegen

Wegen des Anstiegs der Umbaukosten, die ursprünglich bei 16 Millionen Euro lagen, war 2017 sogar ein zwischenzeitlicher Baustopp verhängt worden. Aufgrund der Verzögerung der Umbauarbeiten hatten die Saarbrücker, die in der vergangenen Saison als DFB-Pokal-Schreck glänzten und erst im Halbfinale an Bayer Leverkusen scheiterten, erst 2021 mit der Rückkehr in die Heimspielstätte gerechnet. Deshalb hatte der Verein die Arena des Regionalligisten FSV Frankfurt als Ausweichspielort beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) angegeben.

Fans können Tickets online kaufen

Im ersten Heimspiel am 26. September gegen den FC Hansa Rostock dürfen 900 Zuschauer ins Stadion. Fans sollen zunächst online Sitzplatz-Tickets für die Haupttribüne kaufen können. Dauerkarten gebe es erstmal keine. "Wir spielen auf einer Baustelle. Das macht es unter den derzeitigen Umständen nicht einfacher, ein geeignetes Hygienekonzept zu erstellen", erklärte Ostermann. Wahrscheinlich werde es eine Maskenpflicht im Stadion geben, hieß es.

Bauleiter Martin Welker kündigte an, dass von Mittwoch an der Rasen in der Spielstätte verlegt werde. Künftig sollen im Ludwigsparkstadion 16.000 Zuschauer Platz finden. In den ursprünglichen Planungen waren es über 35.000.

Verwendete Quellen:
- Deutsche Presse-Agentur
- Saarbrücker Zeitung
- Saarländischer Rundfunk
- eigene Berichte

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Das sind die 22 verrücktesten Friseur-Namen des Saarlandes

image

Friseure lassen sich bei ihrem Namen gerne was einfallen. Foto: Britta Pedersen/dpa-Bildfunk

"Monhaarlisa", "Pony & Clyde", "Vor & Nachhair": Die Friseure in Deutschland sind bei der Auswahl ihres Namens oft besonders "crehaartiv". Auch im Saarland wollen die Betreiberinnen und Betreiber herausstechen und zeigen sich einfallsreich. Wir haben die "Gelben Seiten" gewälzt und für euch die 22 verrücktesten Friseur-Namen herausgesucht:

Verwendete Quellen:
- Gelbe Seiten
- Idee: Katapult Magazin

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Unbekannter Fahrradfahrer lässt schwer verletztes Kind (3) an Unfallort in Dillingen zurück

image

Bei einem Unfall in Dillingen erlitt ein Kind (3) schwere Verletzungen. Symbolfoto: BeckerBredel

Laut Polizei hat sich der Unfall am Samstagabend gegen 18.00 Uhr in der Kieferstraße in Dillingen ereignet. Zuvor war hier ein dreijähriges Kind eine Hauseingangstreppe herabgestiegen und auf den dort befindlichen Gehweg getreten. Dabei wurde es von einem Fahrradfahrer erfasst.

Kind schwer verletzt

Nach Angabe der Einsatzkräfte erlitt das Kind bei der Kollision schwere Verletzungen, darunter eine Schädelprellung und beidseitige Risswunden der Augenlider.

Radfahrer flüchtet

"Der Fahrradfahrer, dessen Statur als 'dick' beschrieben wurde, entfernte sich unerkannt von der Unfallörtlichkeit ohne sich um das verletzte Kind zu kümmern", schilderte die Polizei. Nun werden Hinweise zu dem Unfall in der Kieferstraße erbeten.

Zeugen sollen sich bei der Polizeiinspektion Saarlouis, Tel. (06831)9010, melden.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung der Polizeiinspektion Saarlouis, 14.09.2020

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Tobias Hans hält Fastnacht im Saarland trotz Corona für möglich

image

Ministerpräsident Tobias Hans hält das Feiern der Fastnacht im Saarland auch trotz Corona für möglich. Foto links: Oliver Dietze/dpa; Foto rechts: Vanessa Kunz/SOL.DE

Tobias Hans hält Fastnacht trotz Corona für machbar

Nach Ansicht von Saar-Ministerpräsident Tobias Hans kann im Saarland auch trotz Corona Fastnacht gefeiert werden. "Ich bin überzeugt, dass mit klaren Auflagen und guten Konzepten Fastnacht auch in Corona-Zeiten machbar ist", erklärte Hans im Anschluss an ein Treffen mit Klaus-Ludwig Fess, dem Präsidenten des Bundes Deutscher Karneval (BDK) und Dr. Peter Krawietz, dem Vizepräsident "Mitte" aus Mainz.

Hans: Volle Hallen wird es nicht geben

Die Karnevalsvereine im Saarland seien laut Hans aktuell "mit viel Eifer dabei, neue kreative Formate zu entwickeln", was Voraussetzung für das Feiern der Fastnacht sei. "Klar ist schon heute: Fastnacht wird in dieser Session anders als gewohnt, gemeinsames Schunkeln in vollen Hallen und Sälen oder dicht gedrängte Straßenumzüge sind in Zeiten der Corona-Pandemie sicher nicht möglich", betonte der Ministerpräsident. 

Wie die Staatskanzlei des Saarlandes am Montag (14. September 2020) ankündigte, plane der saarländische Ministerpräsident ein weiteres Gespräch mit Vertretern des Verbandes Saarländischer Karnevalsvereine, um darüber zu beraten, wie Fastnacht im Saarland gefeiert werden könnte.

Der BDK-Präsident Fess bedankte sich im Anschluss an das Gespräch für die Unterstützung von Tobias Hans und erklärte, dass die Krise für die Karnevalisten nun auch eine Chance sei, "sich dem Wesen von regionalen fastnächtlichen Traditionen und Bräuchen zu stellen". "Kreativität, Ideenreichtum und Mut zu anderen Darbietungsformen – wie etwa Kulturveranstaltungen, Entwicklung anderer Konzepte interner Veranstaltungen – können so trotz Krise präsent sein", erläuterte Fess am Montag.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung der Staatskanzlei des Saarlandes vom 14.09.2020

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Kanzlerin Merkel will bis Mittwoch über weitere Flüchtlingsaufnahme entscheiden

image

Kanzlerin Merkel will bis Mittwoch über die Aufnahme weiterer Flüchtlinge aus Moria entscheiden. Symbolfoto: Michael Kappeler/dpa

Merkel: Entscheidung über weitere Flüchtlingsaufnahme bis Mittwoch

Angela Merkel (CDU) will bis zur Sitzung des Bundeskabinetts an diesem Mittwoch über die Aufnahme weiterer Migranten aus dem abgebrannten griechischen Flüchtlingslager Moria entscheiden. Aktuell sei sie diesbezüglich in Abstimmungen mit dem Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), teilte die Kanzlerin am heutigen Montag nach Angaben von Teilnehmern in der CDU-Präsidiumssitzung in Berlin mit. 

Diesen Angaben zufolge plane Merkel zudem ein Treffen mit Bürgermeistern aus Deutschland, die sich für die Aufnahme von Geflüchteten einsetzen. Einen Termin gebe es allerdings noch nicht, machte sie demnach deutlich.

Kanzlerin soll europäische Migrationspolitik kritisiert haben

Am Montag berichtete die "Bild" unter Berufung auf Aussagen von Teilnehmern der Sitzung, dass Merkel die Situation auf Lesbos als unwürdig bezeichnete. Sie wird in diesem Zusammenhang mit "das ist eine menschliche Tragödie" zitiert. Merkel soll zudem angeprangert haben, dass es keine funktionierende europäische Migrationspolitik gebe. Ein wichtiger Punkt wäre demnach aus ihrer Sicht eine Europäisierung der Aufnahmezentren.

Spahn soll sich gegen Alleingang Deutschlands ausgesprochen haben

Aus Teilnehmerkreisen des CDU-Präsidiums hieß es außerdem, dass Gesundheitsminister Jens Spahn betont habe, dass sich eine Situation wie im Jahr 2015 bei der Flüchtlingskrise nicht wiederholen dürfe. Laut Spahn dürfe es keinen deutschen Alleingang geben. Seit fünf Jahren warte man auf die versprochene europäische Lösung. Deutschland müsse nun zwar unbedingt helfen. Aber das heiße, ihnen vor Ort zu helfen und nicht, alle nach Deutschland zu holen, wurde Spahn zitiert.

Verwendete Quellen:
- Deutsche Presse-Agentur

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Stellenabbau bei Drahtseilwerk Casar in Kirkel-Limbach

image

Das Werk in Kirkel-Limbach stellt Drahtseile her. Symbolfoto: Pixabay

Wie aus Medienberichten übereinstimmend hervorgeht, sind beim Drahtseilwerk Casar in Kirkel-Limbach rund 60 Arbeitsplätze in Gefahr.

Etwa 40 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer hätten das Unternehmen seit Januar 2019 durch Aufhebungsverträge und natürliche Fluktuation verlassen, so "SZ". Nachbesetzt worden seien die Stellen nicht. Nun habe der Konzern WireCo., dem das Drahtseilwerk in Limbach angehörig ist, den Abbau von 18 weiteren Arbeitsplätzen angekündigt.

Laut IG Metall sei die Situation bei Casar "alarmierend". Warum es zum Abbau kommen soll, könne sich der Betriebsrat derzeit nicht erklären, berichtet die "SZ". Die Auftragslage im Unternehmen sei "stabil", zudem bestehe derzeit eine Mehrarbeit in der Produktion. Der Betriebsrat hoffe nun auf einen Zukunftsplan.

Verwendete Quellen:
- Saarbrücker Zeitung
- Saarländischer Rundfunk

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Missbrauchs-Prozess in Saarbrücken: Angeklagter erscheint nicht vor Gericht

image

Wegen Kindesmissbrauchs muss sich ein 74-Jähriger vor Gericht verantworten. Symbolfoto: David Ebener/dpa-Bildfunk

Der wegen schweren sexuellen Kindesmissbrauchs angeklagte Therapeut ist nicht zum Beginn seines Prozesses vor dem Landgericht Saarbrücken erschienen. Das Gericht verkündete deshalb am Montag (14. September 2020) einen Haftbefehl gegen den 74 Jahre alten Mann. Sein Sohn hatte dem Verteidiger zuvor mitgeteilt, dass sich der Vater in einer Privatklinik in Bayern aufhalte.

Angeklagter soll sich an Kind vergriffen haben

Dem Angeklagten wird vorgeworfen, sich zwischen 2004 und 2006 bei einer Langzeit-Psychotherapie in seiner Praxis und in seiner Wohnung an dem Jungen vergangen zu haben. Das Gericht hatte zwei anale Vergewaltigungen als erwiesen angesehen und den Mann 2012 wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern zu sechs Jahren Haft verurteilt.

Ausschlagend für das Gericht waren damals sowohl die Aussagen des Jungen als auch E-Mails des Angeklagten mit einem Geldzahlungsangebot an die Mutter und ein weiterer, allerdings schon verjährter Fall. Der Mann soll seinerzeit einen sechsjährigen Jungen sexuell missbraucht haben.

Nebenklage: Verhalten "ziemlich erbärmlich"

Als "ziemlich erbärmlich" bezeichnete Nebenklage-Vertreter Christian Laue das Verhalten des Angeklagten. Schon mehrfach habe sich dieser wegen angeblicher Erkrankungen und Depressionen dem Verfahren entzogen. Sein Mandant, der zur Tatzeit zwischen sieben und neun Jahre alt war, habe angesichts der bevorstehenden Vernehmung "wirklich sehr, sehr schwere Tage durchlebt". Nach Angaben der Psychotherapeutenkammer des Saarlandes ist der Angeklagte seit Ende 2012 nicht mehr Mitglied der Kammer. Die Zulassung des 74-Jährigen ruhe.

Prozess geht am Freitag weiter

Nachdem sowohl der Angeklagte als auch die Nebenklage Revision eingelegt hatten, hob der Bundesgerichtshof das Urteil Ende 2012 auf und verwies den Fall an das Gericht in Saarbrücken zurück. Der Prozess soll am Freitag (18. September) weitergehen.

Verwendete Quellen:
- Deutsche Presse-Agentur

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Saar-Polizei führt groß angelegte Kontrolle der Tuning-Szene in Saarlouis durch

image

Die saarländische Verkehrspolizei hat am Freitagabend (11.09.2020) die Tuning-Szene in Saarlouis kontrolliert und dabei zahlreiche Verstöße festgestellt. Symbolfoto: Roberto Pfeil/dpa

Große Kontrollen der Tuner-Szene in Saarlouis

Gemeinsam mit Beamten der Polizeiinspektion Saarlouis und der Polizeiautobahnstation Kaiserslautern hat die saarländische Verkehrspolizei am Freitagabend eine groß angelegte Kontrollaktion der Tuning-Szene in Saarlouis durchgeführt. Vorausgegangen waren eine Vielzahl an Bürgerbeschwerden aufgrund zu lauter, getunter Autos, deren Fahrer zu schnell und rücksichtslos auf den Straßen unterwegs seien.

Zahlreiche Verstöße festgestellt

Im Zeitraum zwischen 19.00 Uhr bis 01.00 Uhr wurden insgesamt 61 Autos, vier Motorräder und ein Quad kontrolliert. Dabei stellte die Polizei zahlreiche Verstöße fest. Bei gleich 29 Fahrzeugen war die Betriebserlaubnis aufgrund unzulässigen Tunings (beispielsweise Manipulationen an Abgasanlagen oder der Fahrzeugbeleuchtung) erloschen. Die jeweiligen Fahrer mussten ihr Fahrzeug stehen lassen und jeweils ein Bußgeld zwischen 90 und 135 Euro (je nach Verstoß) zahlen.

Neben den technischen Verstößen waren zwei Fahrer alkoholisiert und zwei weitere Fahrer ohne Fahrerlaubnis unterwegs, sodass es zu Ordnungswidrigkeiten- und Strafanzeigen kam. Bei einem Fahrer wurde zudem eine Gasdruckpistole gefunden, sodass die Polizei wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt.

Zwei besonders kuriose Verstöße

Im Laufe des Abends kam es darüber hinaus zu zwei besonders kuriosen Fällen. Nachdem das Auto eines Mannes wegen unerlaubter technischer Veränderungen stillgelegt wurde, kam dieser später zum Abtransport des Wagens mit einem SUV, bei dem ebenfalls die Betriebserlaubnis wegen unerlaubten Tunings erloschen war, was postwendend zu einer weiteren Anzeige gegen den Mann führte.

Ähnlich verlief auch der Fall eines Mannes aus Frankreich. Aufgrund unzulässigem Tunings hat die Polizei dem Mann verboten, sein Auto in diesem Zustand in Deutschland zu bewegen. Zudem musste der Mann eine Sicherheitsleistung in Höhe von 300 Euro hinterlegen. Da er diese nicht selbst dabei hatte, bat er seine Freundin, ihm das Geld zu bringen. Diese erschien dann in einem ebenfalls unerlaubt getuntem Auto. Es folgten daraufhin die gleichen Sanktionen gegen die Frau.

Polizei kündigt weitere Kontrollen an

Die saarländische Verkehrspolizei weist darauf hin, dass in den nächsten Wochen weitere Kontrollen dieser Art an verschiedenen saarländischen Orten folgen werden.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung der Polizei des Saarlandes vom 14.09.2020

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Tote Frau in Waldstück bei Überherrn ist Opfer eines Tötungsdelikts

image

Die Tote wurde in einem Waldstück bei Überherrn aufgefunden. Foto: BeckerBredel

Frau ist Opfer von Tötungsdelikt

Am Samstag ist (12. September 2020) in einem Waldstück bei Überherrn eine Leiche entdeckt worden. Laut Landespolizeipräsidium kam die Frau bei einem Tötungsdelikt ums Leben. Das meldet die "SZ". Eine Obduktion soll nun weitere Erkenntnisse liefern.

Opfer kam aus Frankreich

Bei der Toten handelt es sich nach Informationen der Zeitung "Le Républicain Lorrain" um eine Französin aus Freyming-Merlebach. Seit Freitagabend hätten ihre Angehörigen kein Lebenszeichen mehr von ihr vernommen. Zuvor war die Frau mit ihrem Auto von zu Hause weggefahren, heißt es im Medienbericht.

Spaziergänger finden Leiche

Laut Polizei hatten Spaziergänger die Leiche am Nachmittag gefunden. Daraufhin suchten Einsatzkräfte nach Spuren. Nach übereinstimmenden Angaben beider Medienberichte liegt der Fundort in der Nähe einer Bundesstraße.

Fundort auch Tatort?

Noch sei unklar, ob der Fundort der Toten im Kreis Saarlouis auch der Tatort gewesen sei. Das werde derzeit geprüft. Möglicherweise sei die Tat gar nicht im Saarland begangen worden, sagte ein Polizeisprecher zur Deutschen Presse-Agentur.

Verwendete Quellen:
- Saarbrücker Zeitung
- Le Républicain Lorrain
- eigener Bericht
- Deutsche Presse-Agentur

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Corona an Beckinger Schule: Klasse muss in Quarantäne

image

An einer Beckinger Schule gibt es einen Corona-Fall. Symbolfoto: Ina Fassbender/dpa-Bildfunk

Ein Schüler der Friedrich-Bernhard-Karcher-Gemeinschaftsschule in Beckingen ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. 22 Betroffene aus der Schulklasse und zwei weitere Schüler, die als Kontaktpersonen gelten, müssen jetzt vorerst in Quarantäne, berichtet die "SZ" mit Berufung auf einen Sprecher des Landratsamts in Merzig.

Am Mittwoch habe der Schüler demnach noch die Schule besucht. Die Kontaktpersonen seien am Samstag (12. September 2020) über den positiven Test informiert worden. Die Ergebnisse der Kontaktpersonen stünden noch aus. Der Infizierte ist Schüler der neunten Klassenstufe, teilte die Schulleitung mit.

Verwendete Quellen:
- Saarbrücker Zeitung
- Mitteilung der Friedrich-Bernhard-Karcher-Schule

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Unbekannte verüben Brandanschläge auf mehrere Gebäude in Großrosseln

image

Ein weiteres Übergreifen der Flammen konnte die Feuerwehr verhindern. Symbolfoto: Stefan Sauer/zb/dpa-Bildfunk

Laut Polizei hat es am frühen Sonntagmorgen (13. September 2020) Brandanschläge im Bereich des Bremerhofs in Naßweiler gegeben. Unbekannte warfen hier selbstgebaute Brandsätze auf mehrere Gebäude. Infolgedessen entstanden Sachschäden.

Schaden an Haus

Bei dem Vorfall geriet an einem Anwesen die rückwärtige Überdachung einer Terrasse in Brand. Dabei wurde sie vollständig zerstört, so die Polizei. Zudem beschädigten die Flammen die Fassade des Hauses stark. Ein weiteres Übergreifen des Brandes konnte die sofort verständigte Feuerwehr verhindern.

Ermittlungen aufgenommen

Nach Angabe des Landespolizeipräsidiums Saar kamen bei dem Vorfall keine Personen zu Schaden. "Es wurden umfangreiche kriminalpolizeiliche Ermittlungen aufgenommen und aufgrund der Grenznähe zu Frankreich zusammen mit den französischen Behörden durchgeführt", teilten die Beamtinnen und Beamten abschließend mit.

Hinweise an den Kriminaldauerdienst, Tel. (0681)962-2133.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung des saarländischen Landespolizeipräsidiums, 13.09.2020

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Oktoberfest in Völklingen wegen Corona abgesagt

image

Das Oktoberfest in Völklingen findet in diesem Jahr nicht statt. Symbolfoto: Pixabay

Oktoberfest in Völklingen abgesagt

Aufgrund von Corona gibt es 2020 kein Oktoberfest in Völklingen. "Der Schutz eurer und unserer Gesundheit muss in dieser Zeit an oberster Stelle stehen", hieß es in einer Begründung der Veranstalter. In diesem Zusammenhang sprachen die Verantwortlichen von einer "mutigen und vorausschauenden Entscheidung", die getroffen werden musste.

Die Absage unabdingbar mache zudem das weitere Verbot von Großveranstaltungen bis Ende des Jahres, so die Veranstalter. "Auch wenn eine Durchführung momentan nicht absehbar ist, freuen wir uns auf ein Oktoberfest 2021", hieß es abschließend in der Mitteilung.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung der Veranstalter
- Facebook-Beitrag der "Brass Band Ludweiler"

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
mit dpa

Umfrage: Schulen schlecht vorbereitet auf neue Schließungen

image

Der Umfrage zufolge sind die Schulen in Deutschland nur schlecht auf mögliche neue Schließungen aufgrund von Corona vorbereitet. Symbolfoto: dpa-Bildfunk/Julian Stratenschulte

Wie eine repräsentative Befragung durch den Digitalbranchenverband Bitkom zeigt, geben die Bürgerinnen und Bürger den Schulen im Durchschnitt gerade mal die Schulnote 4,3 bei der Frage, wie sie die Vorbereitungen auf einen "möglichen neuen Lockdown" mit Blick auf die Aufrechterhaltung des Unterrichts beurteilen. Das meldet "dpa".

Schlechte Noten auch von Eltern

Von Eltern schulpflichtiger Kinder gibt es nur ein "mangelhaft" (Schulnote 4,6), so die Nachrichtenagentur. Der Stand der Digitalisierung (Geräte, Internetanbindung oder digitale Unterrichtsinhalte) an den Schulen wird lediglich mit "ausreichend" bewertet (4,2 Eltern, 4,2 alle Befragten).

Kaum "Digitalisierungsgegner"

"Digitalisierungsgegner" gibt es der Umfrage zufolge so gut wie keine: Nur drei Prozent aller Befragten sagen, digitale Technologien wie Computer oder Tablets sollten in Schulen nichts zu suchen haben. Eine große Mehrheit ist dafür, dass Computer, Smartboards oder Tablets in allen Schulen Standard sein sollten (88 Prozent, Eltern 93 Prozent).

Die allermeisten finden es wichtig, dass Schulen technisch besser ausgestattet und an schnelles Internet angeschlossen werden, dass alle Schülerinnen und Schüler mit Laptops oder Tablets ausgestattet werden und Lehrkräfte regelmäßig in digitalen Kompetenzen weitergebildet werden.

Verwendete Quellen:
- Deutsche Presse-Agentur

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Biker am Bostalsee schwer verletzt

image

Einsatzkräfte brachten den Verletzten mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus. Symbolfoto: Andreas Rometsch/KS-Images/dpa-Bildfunk

Bei einem Unfall am Bostalsee ist am Sonntag (13. September 2020) ein Motorradfahrer schwer verletzt worden. Zu dem Crash war es gegen 13.40 Uhr an der Zufahrt zum Parkplatz des Sees gekommen, teilte die Polizei mit.

Beim Abbiegen mit Motorrad kollidiert

Demnach hatte ein 56-Jähriger mit seinem BMW Kombi die L325 aus Richtung Bosen kommend befahren. Beim Linksabbiegen auf den Parkplatz kollidierte der Saarbrücker dann mit dem entgegenkommenden Motorrad eines 25-Jährigen. Dabei wurde das Zweirad in den Straßengraben geschleudert.

Biker schwer verletzt

Der Saarbrücker Biker wurde mit schweren Verletzungen von einem Rettungshubschrauber ins Winterbergklinikum in der Landeshauptstadt gebracht. Die Landstraße war für die Unfallaufnahme und die Bergung der Fahrzeuge kurzzeitig voll gesperrt.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung der Polizeiinspektion St. Wendel, 13.09.2020

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Museum mit religiösen Kopfbedeckungen öffnet im Frühjahr 2021 in Tholey

image

Hier zu sehen: ein Sagharvart aus der Sammlung von Dieter Philippi, getragen in der armenisch-apostolischen Kirche von Erzpriestern. Foto: Wikimedia Commons/Dieter Philippi/GNU-Lizenz (Bild bearbeitet)

Ob islamischer Sarik, jüdische Kippa, orthodoxe Mitra oder päpstliches Scheitelkäppchen: Etwa 700 religiöse Kopfbedeckungen aus aller Welt hat Saar-Unternehmer Dieter Philippi der "dpa" zufolge in den vergangenen zwei Jahrzehnten gesammelt. Einen Teil davon gibt es ab dem Frühjahr 2021 im Hüte-Museum Philippi in einem renovierten Wohnhaus in der Nähe der Benediktinerabtei in Tholey zu sehen.

image

Dieter Philippi übergibt am 25. Mai 2011 eine Tiara an Papst Benedikt XVI. Foto: Wikimedia Commons/Dieter Philippi/CC3.0-Lizenz (Bild unbearbeitet)

Rund 150 Exponate

Rund 150 Kopfbedeckungen sollen voraussichtlich ab März oder April 2021 auf rund 150 Quadratmetern in knapp zehn Räumen ausgestellt sein. Laut der Nachrichtenagentur freue sich Dieter Philippi, dass er seine Sammlung nun mehr Menschen zugänglich machen könne. Bislang kann die Privatsammlung nur auf Anfrage in St. Ingbert gesehen werden.

Die Hüte-Sammlung decke 99 Prozent aller religiösen Kopfbedeckungen ab, die es gebe, sagte Philippi der "dpa". Sie sei weltweit die größte dieser Art. Die Exemplare sollen in der Ausstellung in Tholey nach Themen vorgestellt werden: über Material, Farben, Formen und Hierarchie.

Verwendete Quellen:
- Deutsche Presse-Agentur
- eigene Recherche
- Verwendetes Foto (Sagharvart): Wikimedia Commons/Dieter Philippi/GNU-Lizenz (Bild bearbeitet)
- Verwendetes Foto (Philippi und Papst): Wikimedia Commons/Dieter Philippi/CC3.0-Lizenz (Bild unbearbeitet)

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Saar-Polizeigewerkschaft fordert Zulage für Kinderporno-Ermittler

image

Polizisten müssen laut Gewerkschaft täglich Hunderte Bilder und Tonaufnahmen von mutmaßlichen Missbrauchstaten sichten. Symbolfoto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa-Bildfunk

Der saarländische Landesverband der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) fordert eine Sonderzulage für Ermittlerinnen und Ermittler im Bereich der schweren Sexualstraftaten und Kinderpornografie. Die Beamten müssten täglich Hunderte von Daten wie Bilder und Tonaufnahmen akribisch auswerten, was psychisch äußerst belastend sei, sagte der Vorsitzende Sascha Alles.

Hinzu kämen aufwendige Vernehmungen, bei denen "größtmögliches Fingerspitzengefühl" nötig sei, um bei Opfern die erlittenen Qualen nicht erneut aufleben zu lassen.

Gewerkschaft will Zulage

Andere Bereiche der Polizeiarbeit seien wegen der Belastungen deutlich beliebter, so Alles. Dennoch sei die Arbeit sehr wichtig. Nachdem in Nordrhein-Westfalen eine Erschwerniszulage eingeführt wurde, sollen jetzt auch saarländische Polizistinnen und Polizisten für die Ermittlungen zusätzliches Geld erhalten, fordert die Gewerkschaft. In NRW sollen Beamte künftig 300 Euro pro Monat zusätzlich bekommen, wenn sie "tatsächlich mit den Belastungen der täglichen Auswerte- und Analysearbeit konfrontiert sind", heißt es in einem Antrag der Regierungsfraktionen von CDU und FDP.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung der DPolG Saarland, 09.09.2020

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Heiße Temperaturen im Saarland erwartet

image

Hohe Temperaturen werden im Saarland erwartet. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa-Bildfunk

Der Spätsommer lässt die Temperaturen im Saarland an diesem Montag (14. September 2020) auf bis zu 33 Grad Celsius steigen. Nach der Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes in Offenbach soll es insgesamt sonnig und freundlich bleiben. Es wehe schwacher Wind aus Ost bis Südost.

So wird das Wetter

Die Hitze hält auch in den kommenden Tagen noch an, am Dienstag werden sogar bis zu 34 Grad Celsius erwartet, am Mittwoch bis zu 32 Grad. Die Temperaturunterschiede zur Nacht sind groß: Örtlich soll es auf bis zu 10 Grad Celsius abkühlen.

Am Donnerstag werden Temperaturen von 22 bis 26 Grad erwartet. Zum Wochenende bleibt es sommerlich warm, dann könnten Niederschläge dazu kommen.

Verwendete Quellen:
- Deutsche Presse-Agentur
- Deutscher Wetterdienst

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

"Koi"-Bad in Homburg wird ab Oktober wieder geöffnet

image

Das Kombibad "Koi" in Homburg öffnet ab Oktober sowohl sein Hallenbad als auch seine Saunalandschaft für die Besucher. Foto: Wasserwelt Homburg GmbH

Kombibad "Koi" in Homburg öffnet wieder

Am Freitag hat der Stadtrat in Homburg einstimmig beschlossen, dass das Kombibad "Koi" ab Oktober wieder öffnen darf. Jeweils unter Auflagen darf so der Betrieb des Hallenbads und der Saunalandschaft wieder aufgenommen werden. Das Bad befindet sich aktuell in der Vorbereitungsphase und hat bereits über die sozialen Medien angekündigt, ab dem 1. Oktober wieder Besucher zu empfangen.

Weitere Entscheidung Ende Oktober

Ende Oktober soll dann eine erste Bilanz gezogen werden Erst danach soll entschieden werden, ob das Bad weiter bis zum Jahresende geöffnet bleibt. Laut Angaben des Homburger Stadtrats geht man aktuell von Mehrkosten in Höhe von 192.000 Euro aus. Je nachdem, wie das neue Angebot angenommen werde, könnte sich dieses auszugleichende Defizit allerdings noch weiter erhöhen.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung der Stadt Homburg vom 11.09.2020

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
mit dpa

Lafontaine fordert mehr Kontroll- und Beteiligungsrechte des Landtags in der Corona-Pandemie

image

Hier zu sehen: Oskar Lafontaine, früherer Bundesvorsitzender der Partei Die Linke. Archivfoto: Oliver Dietze/dpa-Bildfunk

Oskar Lafontaine, saarländischer Fraktionsvorsitzender der Linken, hat laut "dpa" mehr Kontroll- und Beteiligungsrechte des Landtags in der Corona-Pandemie gefordert. Einen entsprechenden Gesetzentwurf werde die Fraktion in der nächsten Plenarsitzung am Mittwoch (16. September) erneut einbringen. Lafontaine sehe sich in einem Urteil des Verfassungsgerichtshofs des Saarlandes von Ende August bestätigt.

Kontaktnachverfolgung für verfassungswidrig erklärt

In dem Urteil war die Vorschrift zur Kontaktnachverfolgung der saarländischen Corona-Verordnung für verfassungswidrig erklärt worden. Der Grund: Einen solchen Grundrechtseingriff könne nur ein Parlamentsgesetz rechtfertigen - nicht aber eine Rechtsverordnung der Landesregierung.

Die Landesregierung hat mittlerweile nachgebessert: Am 16. September wird sich der Landtag "dpa" zufolge nun in erster Lesung mit einem Entwurf für ein solches Gesetz zur Kontaktnachverfolgung befassen.

Details des Gesetzentwurfs

Lafontaine erklärte, der von seiner Fraktion einzubringende Gesetzentwurf sehe vor, dass der Landtag bei Maßnahmen aufgrund des Infektionsschutzgesetzes gehört werden müsse. Bei der Entscheidung, Bußgelder bei Verstößen gegen die Maskenpflicht zu erheben, habe die Saar-Regierung das Parlament wieder übergangen. Dabei wäre eine Beteiligung des Landtags sinnvoll. Im Mai hatten CDU und SPD den Entwurf der Linke abgelehnt, so die Nachrichtenagentur.

Verwendete Quellen:
- Deutsche Presse-Agentur
- eigener Bericht

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Saar-Ministerium meldet vier neue Corona-Fälle

image

3.214 Corona-Fälle gab es bislang im Saarland. Foto: Lino Mirgeler/dpa-Bildfunk

Im Saarland sind zurzeit 80 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Die Zahl ergibt sich aus den Daten, die das Gesundheitsministerium mit Stand vom Sonntag (13. September 2020), 18.00 Uhr, veröffentlicht hat.

Vier Neuinfektionen gemeldet

Demnach stieg die Gesamtzahl der gemeldeten Infektionen um 4 auf jetzt 3.214 Fälle. Bislang sind 175 Menschen im Saarland in Verbindung mit SARS-CoV-2 gestorben. Als geheilt gelten inzwischen 2.959 Menschen. Das sind 9 mehr als am Vortag.

Von den an Covid-19 erkrankten Patientinnen und Patienten werden zurzeit 6 stationär behandelt (+/-0). Davon liegen 2 auf der Intensivstation (+/-0).

Die Gesamtfälle teilen sich wie folgt auf die Landkreise auf:
Regionalverband Saarbrücken: 1.337 (+1 gegenüber dem Vortag)
Landkreis Saarlouis: 666 (+1)
Saarpfalz-Kreis: 437 (+1)
Landkreis Neunkirchen: 315 (+0)
Landkreis Merzig-Wadern: 273 (+1)
Landkreis St. Wendel: 186 (+0)

Wie die Statistik zustande kommt

Das saarländische Gesundheitsministerium versendet einmal am Tag Angaben zu der Entwicklung der Coronavirus-Zahlen. Es weist darin nur Fälle auf, die von den Gesundheitsämtern der Landkreise und des Regionalverbands bestätigt wurden. Über die tägliche Anzahl der Tests macht das Ministerium keine Angaben.

Begriffserklärung

Zahl der Fälle: Sie gibt die Gesamtzahl der Fälle im Saarland seit dem ersten Auftreten des Coronavirus an. Sie zeigt damit nicht an, wie viele Menschen zum aktuellen Zeitpunkt mit dem Virus infiziert sind. Genesene und Tote werden aus dieser Zahl nicht herausgerechnet.

Zahl der Genesenen: Sie gibt die Gesamtzahl der Personen an, die mit dem Coronavirus infiziert waren und inzwischen wieder geheilt sind.

Zahl der Toten: Sie zeigt die Gesamtzahl der Menschen an, die in Verbindung mit einer Corona-Infektion gestorben sind.

Zahl der aktiven Infektionen: Sie zeigt die aktuelle Zahl der Personen an, die das Coronavirus in sich tragen. Sie ergibt sich aus der Differenz aus der Gesamtzahl der Fälle und der Zahl der Geheilten sowie der Zahl der Toten.

Zahl der Intensivpatienten: Sie gibt die aktuelle Zahl der Personen an, die sich mit einer Coronavirus-Infektion auf einer Intensivstation befinden.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung des saarländischen Gesundheitsministeriums, 13.09.2020
- eigene Recherche

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein