{k}/{n}
Artikel {k} von {n}
3°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
3°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Saarland-Nachrichten: Die wichtigsten Meldungen vom Donnerstag

image

Einen zweiten Lockdown im Saarland hält Tobias Hans für möglich. Das teilte der Saar-Ministerpräsident über Twitter mit. Foto: BeckerBredel

Rekord beim Anstieg der Corona-Fälle - Saarland ist Risikogebiet

Das kleinste Flächenland der Republik ist von der Corona-Pandemie stark getroffen. Im Risikogebiet Saarland schnellt die Zahl neuer Infektionen in die Höhe. Das sind die Folgen: "Rekord beim Anstieg der Corona-Fälle im Saarland".

Tobias Hans schließt zweiten Lockdown im Saarland nicht aus

Saar-Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) hat sich über den Kurzmitteilungsdienst Twitter zu den steigenden Infektionszahlen geäußert. In diesem Zusammenhang rief er dazu auf, Corona ernst zu nehmen. Sonst "landen wir wieder im Lockdown", so Hans. Der ganze Artikel: "Tobias Hans schließt zweiten Lockdown im Saarland nicht aus".

Kontaktnachverfolgung: Gesundheitsamt in Saarbrücken am Limit

Im Regionalverband Saarbrücken befinden sich aktuell Tausende von Menschen in Quarantäne. Die Ermittlung der Kontaktpersonen ist Aufgabe des Gesundheitsamtes. Das arbeitet bereits jetzt am Limit: Gesundheitsamt des Regionalverbands Saarbrücken am Limit: Tausende Menschen aktuell in Quarantäne

Trotz steigender Corona-Zahlen: Kapazitäten der Saar-Kliniken sollen ausreichen

Mehr als tausend Menschen sind aktuell im Saarland an Corona erkrankt. Immer mehr müssen stationär behandelt werden. Die Kapazitäten in den Kliniken sollen dennoch ausreichen. Für den Notfall gibt es bereits einen Plan: "Kapazitäten der Saar-Kliniken sollen ausreichen".

Amateur-Fußball im Saarland: Spiele und Hallenmasters abgesagt

Aufgrund der sich verschärfenden Corona-Lage hat der Saarländische Fußballverband die nächsten beiden Spieltage im Amateurfußball sowie die vierte Runde des Saarlandpokals abgesagt. Zudem wird es wegen der Pandemie in diesem Jahr kein Hallenmasters geben. Die Details: "Amateur-Fußball im Saarland: Spiele und Hallenmasters abgesagt".

Weitere Meldungen zum Thema Corona (Saarland):
Caritas Klinikum Saarbrücken verhängt Besuchsverbot
- Wertstoffzentrum Am Holzbrunnen in Saarbrücken wegen Corona-Fall geschlossen
- Corona-Fälle in Nachmittagsbetreuung der Freiwilligen Ganztagsschule Wellesweiler
- Kita in Saarbrücken wegen Corona-Fall geschlossen
- Zwei weitere Corona-Fälle an Gemeinschaftsschule in St. Wendel bestätigt

Weitere Meldungen zum Thema Corona (bundesweit):
- Trotz Corona-Infektion von Spahn: Bundeskabinett muss nicht in Quarantäne
- Nachfrage nach Toilettenpapier und Desinfektionsmittel steigt wieder deutlich
- RKI: Private Treffen Hauptgrund für steigende Infektionszahlen

Tötungsdelikt in Homburg-Einöd: Mann soll mit Messer auf Opfer eingestochen haben

In Homburg-Einöd hat sich am heutigen Donnerstagmorgen (22. Oktober 2020) ein Tötungsdelikt zugetragen. Der 30 Jahre alte Tatverdächtige verständigte selbst die Polizei. Was bislang bekannt ist: "Tötungsdelikt in Homburg-Einöd".

Update: Mann (29) in Homburg-Einöd getötet: Polizei gibt neue Details bekannt

Hochzeitskorso legt Verkehr auf A620 bei Saarbrücken lahm

Bereits im September hat ein Hochzeitskorso auf der A620 für Verkehrsbehinderungen gesorgt. Teilweise sei der Verkehr bis zum Stillstand gebracht worden. Bislang konnte die Polizei 17 teilnehmende Fahrzeuge der Hochzeitsgesellschaft feststellen. Es wird um Hinweise gebeten: "Hochzeitskorso legt Verkehr auf A620 bei Saarbrücken lahm".

Gersheim: Autofahrer fährt ungebremst auf Motorrad und verletzt Fahrer schwer

In Gersheim ist ein Autofahrer (54) ungebremst auf ein Motorrad geprallt und hat dessen 60-jährigen Fahrer dabei schwer verletzt. Die Fahrbahn der L105 war infolgedessen bis zum späten Mittwochabend voll-, danach noch halbseitig gesperrt. Die Polizei sucht Zeugen: "Autofahrer fährt in Gersheim ungebremst auf Motorrad und verletzt Fahrer schwer".

Saarbrücken: Motorradfahrer liefert sich wilde Verfolgungsjagd mit Polizei

Am frühen Donnerstagmorgen (22. Oktober 2020) lieferte sich ein Motorradfahrer eine gefährliche Verfolgungsjagd mit der Polizei inmitten der Saarbrücker Innenstadt. Der Zweiradfahrer überfuhr mit viel zu hoher Geschwindigkeit mehrere rote Ampeln und gefährdete damit andere Verkehrsteilnehmer. Mehr: "Saarbrücken: Motorradfahrer liefert sich wilde Verfolgungsjagd mit Polizei".

Mehr Blaulicht-Meldungen:
- Autofahrerin in Völklingen massiv bedrängt und mit Eiern und Mehl beworfen
- Riegelsberg: Kran legt Saarbahn still 
- 40.000 Euro-Transporter in Blieskastel-Aßweiler gestohlen

Trainerzoff: Kwasniok findet Verhalten von 1860-Coach "skandalös"

Nach dem gewonnenen Spitzenspiel des 1. FC Saarbrücken beim TSV 1860 München bezeichnete FCS-Trainer Lukas Kwasniok das Verhalten des gegnerischen Trainers Michael Köllner als "skandalös". Grund dafür ist eine verbale Attacke des 1860-Coachs gegen einen Spieler des FCS: "Kwasniok findet Verhalten von 1860-Coach 'skandalös'"

Verwendete Quellen:
- eigene Berichte

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Saarland weitet Maskenpflicht in Schulen aus

image

Die Maskenpflicht an Schulen im Saarland wird ausgeweitet. Symbolfoto: Felix Kästle/dpa

Maskenpflicht an Schulen im Saarland ausgeweitet

Aufgrund der insgesamt stark steigenden Corona-Infektionszahlen im Saarland verstärkt das Ministerium für Bildung und Kultur die Präventionsmaßnahmen an Schulen und weitet die Regelungen zum Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen aus. Mit dem Schulstart nach den Herbstferien am kommenden Montag müssen Schüler/innen ab der Klassenstufe 10 und der Berufsbildungszentren nun auch im Unterricht Masken tragen. Für alle Lehrkräfte gilt die dringende Empfehlung, im Unterricht ebenfalls einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Nur wenn der Mindestabstand eingehalten werden kann, dürfen Lehrkräfte die Maske ablegen. Die Regelung ist zunächst auf 14 Tage befristet. Das Tragen von Masken ist darüber hinaus auch weiterhin jederzeit freiwillig möglich.

Bildungsministerin Streichert-Clivot zur Ausweitung der Maskenpflicht

Dazu erklärt Bildungsministerin Christine Streichert-Clivot:

"Während der Herbstferien, insbesondere in den letzten Tagen, ist die Zahl der Corona-Infektionen im Saarland insgesamt stark angestiegen. Deshalb passen wir unsere Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen an den Schulen jetzt an die veränderte Gesamtsituation an. Unsere Bewertung der Rolle von Schulen in der Pandemie bleibt dabei unverändert. Schulen selbst sind nicht Treiber der Pandemie, ebenso wenig Kinder. Wir wissen, dass Infektionen vor allem im privaten Bereich stattfinden und von außen in die Schulen getragen werden. Vor allem private Feiern sind hochproblematisch. Das hat heute auch nochmal das Robert-Koch-Institut bestätigt.

Angesichts der negativen Gesamtentwicklung im Saarland habe ich mich in Abstimmung mit Ministerpräsident Tobias Hans und der stellvertretenden Ministerpräsidentin Anke Rehlinger dazu entschieden, die bereits bestehende Pflicht zum Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen an Schulen auszuweiten.

Für Schülerinnen und Schüler an den weiterführenden Schulen ab der 10. Klasse und an den Berufsbildungszentren bedeutet das, dass sie ab Montag bei einer landesweiten Sieben-Tage-Inzidenz >50 pro 100.000 Einwohner/innen auch im Unterricht eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen müssen. Für alle Lehrkräfte gilt eine dringende Empfehlung, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Wenn der Mindestabstand eingehalten werden kann, können Lehrkräfte die Mund-Nasen-Bedeckung ablegen. Wir folgen damit unter anderem den aktuellen Empfehlungen des RKI.

Die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung gilt nicht für Personen, die aufgrund einer ärztlich attestierten gesundheitlichen Beeinträchtigung, einer chronischen Erkrankung oder einer Behinderung keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen können.

Diese Maßnahme ist zunächst auf 2 Wochen befristet, um bei Bedarf kurzfristig auf Änderungen des Infektionsgeschehens zu reagieren. Der Musterhygieneplan wird dahingehend entsprechend angepasst.

Diese Ausweitung der Maskenpflicht fußt auf der Erkenntnis, dass es vor allem bei Erwachsenen und älteren Jugendlichen Sozial- und Freizeitverhalten gibt, das die Ausbreitung des Coronavirus‘ befördert. Das ist ein gravierender Einschnitt, der das Lernen und Lehren nicht erleichtert, aus pädagogischer Sicht spricht alles gegen eine Maskenpflicht im Unterricht. Sie ist aber ein zusätzlicher Baustein, um die Bildungsgerechtigkeit und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf in der Pandemie auch weiterhin sicherzustellen. Dafür müssen Schulen und Kitas offen bleiben".

Verwendete Quellen:
- Mitteilung des saarländischen Bildungsministeriums vom 22.10.2020

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Anzeige

So macht das Warten aufs Christkind Freude

image

Foto: SPC

Bald ist Dezember, die Vorweihnachtszeit naht.  Vor allem für Kinder bedeutet die Zeit in der Regel Aufregung, Spannung und Vorfreude. Doch auch viele Erwachsene haben Spaß an der Vorweihnachtszeit: Duftende Weihnachtsbäume, weihnachtliche Musik und Deko,  Plätzchen und Glühwein und trotz allem Stress auch die typische gemütliche Weihnachtsstimmung und Besinnung, die man noch von früher kennt. Doch Vorweihnachtszeit heißt auch Shoppen, den man will seine Lieben - und teilweise auch sich selbst - beschenken und überraschen. In diesem Zusammenhang verwandeln sich die Innenstädte und Einkaufszentren in glitzernde, verlockende Wunderwelten, die lauter spannende Überraschungen bereit halten.  

image

Foto. SPC

Alle Jahre wieder: Das Weihnachts-Center des Saarlandes

Auch das Saarpark-Center in Neunkirchen verwandelt sich alle Jahre wieder in eine Weihnachtswelt - genauer gesagt in das Weihnachts-Center des Saarlandes, in dem jeden Tag eine andere Überraschung auf die Center-Besucher wartet. Der zwölf Meter hohe Weihnachtsbaum neben der Kunden-Info bringt mit seinen funkelnden Lichtern nicht nur Kinderaugen zum Leuchten. Bei einem Bummel durch die liebevoll dekorierte Ladenstraße gibt es jede Menge zu entdecken. Hier können die Kunden etwa Bekanntschaft mit Rudolph dem Rentier schließen, das mit einer Höhe von 2,89 Metern auch kaum zu übersehen ist.

Spannende Gäste bringen Kinderaugen zum Leuchten

Aber bei Rudolph dem Rentier handelt es sich nicht um den einzigen tierischen Besuch, über den sich die Kunden in der Vorweihnachtszeit freuen dürfen. So hat Jochen, der sprechende Elefant, für Freitag, 11. Dezember, von 14 bis 18 Uhr seinen Besuch angekündigt. Der 1,10 m große Elefant bewegt sich durch modernste Fernsteuertechnik völlig autark durch das Publikum, fährt Fahrrad, spielt Musik und unterhält sich mit den Leuten.

Pepe, das Roboterschaf, das im vergangenen Jahr beim 30. Geburtstag des Saarpark-Centers schon mit Comedy pur begeisterte, wird am Freitag, 18. Dezember, zwischen 14 und 18 Uhr erwartet. Sein freches Mundwerk macht jede Begegnung zu einem unvergesslichen Erlebnis. Als echter Hingucker singt das nur ein Meter große Roboterschaf Ständchen und bringt sein Publikum unentwegt zum Lachen.

image

Foto: SPC

Coupons, Geschenke und spannende Gewinnspiele

Natürlich wird auch Sammy Spencer Freiherr von Shoppinghausen, das Maskottchen des Centers, in der Vorweihnachtszeit in der Ladenstraße unterwegs sein, um Giveaways zu verteilen. Unterstützt wird er dabei vom Team des Center-Managements, das an die Kunden auch Adventscoupons mit tollen Angeboten von Neunkircher Geschäften verteilt. An der Kunden-Info gibt es kostenlos einen Jahreskalender für 2021.

Gerade in den Wochen vor Weihnachten lohnt es sich, öfter auf der Facebookseite des Saarpark-Centers vorbei zu schauen. Dort warten attraktive Gewinnspiele. Geschenke in XXL-Format sind am LED-Lichterbaum zu sehen. Und für Selfies bieten sich die überdimensionalen Zuckerstangen an Allen, die noch nach einer passenden Geschenkidee für Weihnachten suchen, empfiehlt Center Managerin Nicole Keller den Geschenkgutschein des Saarpark-Centers. Der Gutschein, der nicht größer als eine Scheckkarte ist, lässt sich an der Kunden-Info wahlweise mit einem Betrag zwischen 10 und 100 Euro aufladen. Damit kann sich der Beschenkte in mehr als 10 000 Shops in bundesweit rund 90 Shopping-Centern einen lange gehegten Wunsch erfüllen.

Aktion für bedürftige Kinder

Apropos Wünsche erfüllen: Das Saarpark-Center hat die Aktion „Wünsche erfüllen“ des Kaufhofs übernommen: Im Center wird in der Vorweihnachtszeit ein Wunschbaum stehen, an dessen Zweigen Wunschzettel von bedürftigen Kindern hängen. Wer möchte, kann einen Wunschzettel nehmen und den entsprechenden Wunsch erfüllen. 

image

Logo: SPC

KONTAKT

Saarpark-Center Neunkirchen
Stummplatz 1 
66538 Neunkirchen
Tel: +49 (6821) 999730
Website: https://www.saarpark-center.de

>>> Öffnungszeiten

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Gesundheitsamt des Regionalverbands Saarbrücken am Limit: Tausende Menschen aktuell in Quarantäne

image

Das Gesundheitsamt des Regionalverbands Saarbrücken arbeitet derzeit am Limit. Symbolfoto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa

Corona-Zahlen im Regionalverband Saarbrücken steigen rapide an

"Die Corona-Fallzahlen steigen aktuell mit besorgniserregender Geschwindigkeit an und aus Sicht unseres Gesundheitsamtes ist die Lage sehr ernst", erklärt der Saarbrücker Regionalverbandsdirektor Peter Gillo. Während die Zahl der zeitgleich Infizierten im Regionalverband Saarbrücken im September noch bei durchschnittlich 22 Personen lag, sind es nun fast 400 Menschen.

Aktuell Tausende Menschen in Quarantäne

Das hat zur Folge, dass das Gesundheitsamt des Regionalverbands aktuell Tausende von Menschen in Quarantäne schicken muss. Im Unterschied zum Frühjahr, als das öffentliche Leben geruht hatte, haben positiv Getestete nun viel mehr Kontaktpersonen. Nach Angaben des Gesundheitsamtes hat jede(r) Infizierte zwischen 20 und 40 Kontaktpersonen mit hohem Ansteckungsrisiko. Das bedeutet, dass an Tagen wie gestern (21. Oktober 2020) als 78 neue Corona-Fälle gemeldet wurden, weit über Tausend Personen angerufen werden müssen.

Gesundheitsamt arbeitet am Limit

Ein Pensum, das von den Mitarbeiter/innen des Gesundheitsamtes kaum noch zu stemmen ist, wenn die nötige Schnelligkeit gewahrt werden soll, um weitere unüberschaubare Infektionsketten zu verhindern.

Regionalverband zieht mehr Personal zur Pandemiebekämpfung heran

Deswegen zieht der Regionalverband nun noch mehr Personal zur Pandemiebekämpfung im Gesundheitsamt zusammen. So werden die rund 50 Mitarbeiter/innen aus verschiedenen Abteilungen des Gesundheitsamtes aktuell zusätzlich von 15 Beschäftigten aus anderen Fachdiensten des Regionalverbands, 20 externen Pandemie-Helfer/innen sowie zehn Bundeswehrsoldaten und -soldatinnen unterstützt. Auch aus dem vorübergehend geschlossenen Schullandheim Oberthal werden in Kürze weitere Mitarbeiter/innen ins Gesundheitsamt wechseln.

Gillo: "Wir bündeln jetzt alle verfügbaren Arbeitskräfte"

"Wir bündeln jetzt alle verfügbaren Arbeitskräfte zur Ermittlung der Kontaktpersonen und Festlegung der Quarantänen. So können wir gewährleisten, dass das Gesundheitsamt innerhalb von 24 Stunden nach der Meldung eines neuen Coronafalls bei allen Kontaktpersonen angerufen hat, die in Quarantäne müssen", so Peter Gillo. Er wirbt um das Verständnis der betroffenen Bürger/innen:  "Wenn Sie von einem Coronafall im direkten Umfeld erfahren: Bitte warten Sie den Anruf aus dem Gesundheitsamt ab, informieren sich über grundlegende Dinge auf unserer Internetseite und wenden sich selbst nur in dringenden Fällen telefonisch an unsere Corona-Hotline", so der Regionalverbandsdirektor.

Änderungen in der Arbeit des Gesundheitsamtes

Gemäß den geänderten Vorgaben des Robert Koch Instituts konzentriert sich die Arbeit des Gesundheitsamtes auf die Ermittlung der Kontaktpersonen und der telefonischen Kontaktaufnahme mit jenen, die einem erhöhten Ansteckungsrisiko unterliegen und in Quarantäne müssen. Auch die Corona-Hotline des Regionalverbandes wird personell verstärkt. Das Quarantäne-Management wird nun jedoch zurückgefahren: Wurden bisher noch alle Kontaktpersonen während ihrer Quarantäne täglich vom Gesundheitsamt angerufen, erfolgt jetzt nur noch ein Anruf gegen Ende der Quarantäne.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung des Regionalverbands Saarbrücken vom 22.10.2020

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Mann (29) in Homburg-Einöd getötet: Polizei gibt neue Details bekannt

image

In Homburg-Einöd soll ein 30-Jähriger einen 29-jährigen Mann getötet haben. Foto: BeckerBredel

Mann in Homburg-Einöd getötet

Gegen etwa 7.10 Uhr verständigte ein 30-jähriger Mann am heutigen Donnerstagmorgen über Notruf die Polizei. Er gab an, einen anderen Mann mit einem Messer getötet zu haben: "Tötungsdelikt in Homburg-Einöd: Mann soll mit Messer auf Opfer eingestochen haben".

Als die Einsatzkräfte der Polizei den angegebenen Tatort an der Skateanlage in Homburg-Einöd erreichten, fanden sie eine leblose Person sowie den 30-jährigen Anrufer, der sich widerstandslos festnehmen ließ. Am Morgen war weder etwas über die Identität der verstorbenen Person noch über die Beziehung zwischen dem Tatverdächtigen und dem Opfer bekannt.

Verstorbener ist 29-Jähriger aus Saarpfalz-Kreis

Am Nachmittag gab das Landespolizeipräsidium des Saarlandes weitere Details des Falles bekannt. Bei dem Verstorbenen handelt es sich demnach um einen 29-jährigen Mann. Die inzwischen durchgeführte Obduktion ergab, dass er zweifelsfrei infolge mehrerer Messerstiche verstarb.

Streit als Auslöser der Messerstiche

Die Ermittlungen ergaben, dass es zwischen den Männern, die beide im Saarpfalz-Kreis wohnen und sich kennen, zu einem heftigen Streit gekommen war. Dieser sei eskaliert und habe dann mit den tödlichen Messerstichen geendet. Was die Ursache des Streits war, ist laut Angaben der Polizei noch nicht geklärt und Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

Die mutmaßliche Tatwaffe, ein Messer, ist nahe der Tatörtlichkeit gefunden worden. Die kriminaltechnische Untersuchung steht noch aus. Der Tatverdächtige soll noch am heutigen Tag dem Haftrichter vorgeführt werden, Ziel ist laut Angaben der Polizei die Unterbringung in einer psychiatrischen Anstalt.

Verwendete Quellen:
- Angaben des Landespolizeipräsidiums des Saarlandes

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
mit dpa

RKI: Private Treffen Hauptgrund für steigende Infektionszahlen

image

Laut RKI sind private Treffen der Hauptgrund für derzeit steigende Infektionszahlen. Symbolfoto: Unsplash

Steigende Infektionszahlen wegen privaten Treffen

Die dramatisch steigenden Corona-Infektionszahlen hängen nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vorwiegend mit Ansteckungen im privaten Bereich zusammen. Es gehe vorwiegend um Feiern, Treffen mit Freunden oder der Familie, sagte RKI-Präsident Lothar Wieler.

Das Geschehen steigere sich drastisch und sei in einigen deutschen Regionen bereits unkontrollierbar. Es müsse davon ausgegangen werden, dass es wieder mehr schwere Fälle und Tote geben werde. Wieler appellierte erneut, die Corona-Regeln wie Hygiene und Abstandhalten einzuhalten, und sprach sich auch dafür aus, bei Treffen in Innenräumen eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Es gebe weiterhin die Chance, das Ausbruchsgeschehen zu verlangsamen, betonte er.

Zahlen für Deutschland

Die Zahl der nachgewiesenen Corona-Neuinfektionen ist innerhalb eines Tages in Deutschland erneut stark gestiegen und hat erstmals den Wert von 10.000 überschritten. Nach RKI-Angaben meldeten die Gesundheitsämter vom Donnerstagmorgen insgesamt 11.287 Fälle binnen 24 Stunden. Die neuen Werte spiegeln das Infektionsgeschehen der vergangenen Wochen wider, nicht die aktuelle Lage.

"Ein Großteil der Menschen steckt sich (...) im privaten Umfeld an", betonte Wieler. Im Vergleich dazu spielten derzeit Ausbrüche an Schulen, durch Nutzung von Verkehrsmitteln, am Arbeitsplatz oder nach Übernachtungen in Hotels eine weniger große Rolle. Klar sei aber auch, dass bei weiter steigenden Fallzahlen zum Beispiel mehr Schulen betroffen sein würden und auch mehr Alten- und Pflegeheime.

Höhere Todesfall-Raten im Frühjahr

Dass die Todesfall-Raten im Frühjahr höher lagen als jetzt im Herbst erklärte der RKI-Chef damit, dass Deutschland am Anfang der Pandemie von der Geschwindigkeit der Ausbreitung bis zu einem gewissen Grad überrascht worden sei. Der Schutz der Risikogruppen wie etwa alten und kranken Menschen sei noch nicht so gut gewesen.

Inzwischen würden Altenheime und Krankenhäuser besser geschützt. Zudem seien im Herbst viel mehr junge Menschen angesteckt worden. Allerdings könnten alte Menschen nicht auf Dauer völlig isoliert werden, mahnte Wieler. Man stelle inzwischen wieder ein langsames Eindriften des Virus in diese Einrichtungen fest.

Verwendete Quellen:
- Deutsche Presse-Agentur

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Zwei weitere Corona-Fälle an Gemeinschaftsschule in St. Wendel bestätigt

image

113 Schülerinnen und Schüler sowie 23 Lehrkräfte sind in Quarantäne. Symbolfoto: Marijan Murat/dpa-Bildfunk

Eine Lehrkraft in St. Wendel wurde Anfang der Woche positiv auf das Coronavirus getestet. Nun meldet der "SR" mit Verweis auf Angaben von Gemeinschaftsschule und Landkreis, dass sich auch zwei Schüler infiziert haben.

136 Kontaktpersonen müssen noch bis zum Freitag (23. Oktober 2020) in Quarantäne bleiben. Das betrifft 113 Schülerinnen und Schüler aus den Klassen fünf bis acht und 23 Lehrkräfte. Alle wurden bereits getestet. Bei 127 fiel das Ergebnis negativ aus. In neun Fällen steht es noch aus. 

Verwendete Quellen:
- Saarländischer Rundfunk

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Trotz steigender Corona-Zahlen: Kapazitäten der Saar-Kliniken sollen ausreichen

image

Die Krankenhäuser im Saarland haben derzeit trotz steigender Corona-Zahlen ausreichende Kapazitäten. Archivfoto (Saarbrücken): BeckerBredel

Die Lage sei kritisch, aber im Saarland gebe es genügend Behandlungskapazitäten. Das berichtete der Geschäftsführer der Saarländischen Krankenhausgesellschaft (SKG) Dr. Thomas Jakobs der "Bild"-Zeitung. 

Zusätzliche Betten und Beatmungsgeräte für den Notfall 

Im Saarland seien die Intensivbetten zu 52 Prozent, die Beatmungsgeräte zu 27 Prozent und die normalen Betten zu 66 Prozent belegt. Laut Jakobs lag die übliche Auslastung vor der Pandemie bei bis zu 88 Prozent. Zudem wurden die Kapazitäten erweitert. Mehr als 100 neue Beatmungsgeräte wurden angeschafft. Bei Überfüllung sollen außerdem Reha-Kliniken mit etwa 3.000 zusätzlichen Betten genutzt werden.

Minus im zweistelligen Millionenbereich

Wirtschaftlich jedoch sei 2020 eine Katastrophe für die Krankenhäuser. Da weniger dringliche Operationen und Behandlungen aufgeschoben wurden, liegt das Minus der Krankenhäuser im zweistelligen Millionenbereich. Die SKG, so Jakobs in der "Bild", sehe den Bund in der Pflicht, das Loch zu kompensieren. 

Verwendete Quellen:
- "Bild"-Zeitung

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Kita in Saarbrücken wegen Corona-Fall geschlossen

image

Die Kita "St. Mauritius" in Alt-Saarbrücken ist aufgrund eines Corona-Falls vorübergehend geschlossen worden. Symbolfoto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Wie ein Sprecher des Regionalverbands Saarbrücken auf SOL.DE-Nachfrage bestätigte, ist das Katholische Montessori Kinderhaus St. Mauritius in Alt-Saarbrücken wegen eines Corona-Falls geschlossen worden. 

Insgesamt 128 Personen, darunter 109 Kinder sowie 19 Erzieher/innen der Kita, wurden in der Folge vom Gesundheitsamt des Regionalverbands bis zum 29. Oktober 2020 in häusliche Quarantäne geschickt.  

Verwendete Quellen:
- Angaben des Regionalverbands Saarbrücken

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Tötungsdelikt in Homburg-Einöd: Mann soll mit Messer auf Opfer eingestochen haben

image

In Einöd hat sich ein Tötungsdelikt ereignet. Foto: BeckerBredel

Über Notruf meldete sich gegen 7.10 Uhr ein Mann bei der Polizei. Er berichtete davon, gerade jemanden umgebracht zu haben. Der Vorfall soll sich in der Nähe des Skaterparks im Homburger Stadtteil Einöd zugetragen haben, so die Angaben des Anrufers.

Polizei stellt Toten und Tatverdächtigen fest

An der von dem Anrufer angegebenen Stelle angekommen, stellten Einsatzkräfte einen leblosen Mann auf dem Boden fest. Das Opfer lag in einem Feld neben einem landwirtschaftlichen Weg. Rettungsversuche eines Notarztes blieben vergeblich; der Mann war bereits verstorben.

Darüber hinaus stellte die Polizei am Einsatzort auch den Anrufer fest, der sich selbst als Täter bezeichnete. Der 30-Jährige ließ sich widerstandslos festnehmen. Er gab an, mit einem Messer auf sein Opfer eingestochen zu haben. Die mutmaßliche Tatwaffe entdecken die Polizisten wenige Meter vom Fundort der Leiche entfernt auf einem benachbarten Acker. 

Beziehung von Opfer und Täter unklar

Polizeisprecher Stephan Laßotta sagte zu dem Vorfall: "In welcher Beziehung der Tatverdächtige und das Opfer zueinander standen, wird derzeit noch geprüft." Außer, dass es sich beim Toten um einen Mann handelt, wisse die Polizei noch nicht viel über das Opfer.

Aktuell befinden sich Beamtinnen und Beamte vor Ort, um Spuren zu untersuchen. Der 30-jährige Tatverdächtige wird in der Zwischenzeit auf der Dienststelle vernommen. Im Laufe des Tages sollen weitere Erkenntnisse vorliegen - sowie die Entscheidung, wann der Mann dem Haftrichter vorgeführt wird.

Verwendete Quellen:
- Presse-Agentur BeckerBredel

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Caritas Klinikum Saarbrücken verhängt Besuchsverbot

image

Im Caritas Klinikum in Saarbrücken gilt ab Freitag (23. Oktober 2020) ein Besuchsstopp. Archivfoto: Stefan Oemisch/CC BY-SA 2.0 DE

Zum Schutz der Patientinnen und Patienten sowohl der Angestellten im Caritas Klinikum Saarbrücken hat die Leitung sich entschieden, ein Besuchsverbot zu verhängen. Das berichtet das Klinikum in einer Mitteilung. Die Regelung gilt sowohl für das Krankenhaus St. Josef in Dudweiler als auch für St. Theresia auf dem Rastpfuhl. 

Besuch von Vätern in der Geburtshilfe unter Einschränkungen

Es gibt allerdings Ausnahmen. So dürfen Väter in der Geburtshilfe im Familienzimmer mit aufgenommen werden. Sie müssen jedoch während der gesamten Zeit in diesem Raum bleiben. Patientinnen, die nicht im Familienzimmer liegen, dürfen nur einmal täglich zwischen 15:00 Uhr und 19:00 Uhr Besuch vom Vater oder einer anderen festgelegten Besuchsperson bekommen. 

Ausnahmen bei Palliativpatienten und kritisch Erkrankten

Auch bei Palliativpatient:innen und kritisch Erkrankten ist eine Sondererlaubnis möglich. Besuchspersonen müssen dazu Kontakt mit der jeweiligen Station aufnehmen und die Schleuse informieren. Auch hier gilt, dass der Aufenthalt auf das Zimmer beschränkt ist.

Auf Begleitpersonen, wenn möglich verzichten

Bei Minderjährigen, desorientierten Menschen, Patient:innen mit Sprachbarriere und zu Aufklärungsgesprächen sind Begleitpersonen gestattet. Das Klinikum mahnt jedoch, wenn möglich darauf zu verzichten. Persönliche Gegenstände von Patientinnen und Patienten können während der Öffnungszeiten am Eingang abgegeben werden. 

Das Caritas-Klinikum bittet um Verständnis für das Besuchsverbot. Die Maßnahme sei leider unumgänglich. 

Verwendete Quellen:
- Mitteilung des Caritas-Klinikums
- Foto: Stefan Oemisch/CC BY-SA 2.0 DE

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Autofahrerin in Völklingen massiv bedrängt und mit Eiern und Mehl beworfen

image

In Völklingen ist eine Autofahrerin am Mittwochabend (21.10.2020) massiv bedrängt worden. Symbolfoto: Marcus Führer/dpa

Massive Nötigung in Völklingen

Nach Angaben der Polizei kam es am gestrigen Mittwochabend zu einer massiven Nötigung im Straßenverkehr zwischen Völklingen-Geislautern und Völklingen-City. 

Mann wirft mit Eiern und Mehl

Eine Autofahrerin wurde zunächst von einem "Ford Focus" mit französischem Kennzeichen verfolgt. Das Auto sei ihr sehr dicht aufgefahren und habe durchgehend aufgeblinkt sowie gehupt. Im Bereich der Karolinger Brücke fuhr der "Ford" dann neben die Autofahrerin und warf Eier und Mehl auf ihr Fahrzeug.

Frau wird bedrohlich bedrängt

Im weiteren Geschehen überholte der Mann die Autofahrerin und bremste sie bis zum Stillstand aus. Plötzlich hielt ein zweites Fahrzeug (ein "VW Golf") hinter der Autofahrerin, sodass diese nicht mehr wegfahren konnte. Der Fahrer des "Fords" stieg nun aus seinem Fahrzeug und schlug fest gegen die Scheibe und den Außenspiegel der Fahrerseite. Warum der Mann die Frau so aggressiv bedrohte, ist nicht geklärt.

Die Polizei konnte vor Ort nur noch den leeren Eierkarton und die Mehltüte feststellen. Zeugen der Nötigung werden gebeten, sich mit der Polizei Völklingen unter der Telefonnummer (06898)2020 in Verbindung zu setzen.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung der Polizei Völklingen vom 22.10.2020

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Trainerzoff: Kwasniok findet Verhalten von 1860-Coach "skandalös"

image

FCS-Trainer Kwasniok ärgerte sich nach einer Verbalattacke über den gegnerischen Trainer Michael Köllner. Archivfoto: Foto Huebner/dpa

1. FC Saarbrücken siegt im Spitzenduell

Der 1. FC Saarbrücken hat das gestrige Spitzenspiel beim TSV 1860 München mit 2-1 für sich entschieden und damit trotz eines Spiels weniger (die Partie gegen den MSV Duisburg musste wegen Coronafällen im Duisburger Team verschoben werden) die Tabellenführung der dritten Liga erobert. 

Trainerzoff wegen Verbalattacke gegen FCS-Spieler

Trotz der Freude über den Sieg seiner Mannschaft ärgerte sich FCS-Trainer Lukas Kwasniok über den gegnerischen Trainer. Dieser hat mit einer Aussage gegen FCS-Spieler Boné Uaferro für Zündstoff gesorgt. "Dass ein gegnerischer Trainer meinen Spieler nach so einer Aktion als dumm und/oder doof bezeichnet, finde ich skandalös. Er hat keine Charakterstärke gezeigt", sagte Kwasniok nach der Partie der Fußball-Drittligisten bei Magentasport.

Köllners Worte sollen gefallen sein, als sich Uaferro ein Foul im Strafraum leistete, aus dem ein Elfmeter für die Münchner resultierte. Angesprochen auf die Vorwürfe antwortete Köllner in der anschließenden Pressekonferenz: "In der Hitze des Gefechts darf man nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen".

Verwendete Quellen:
- Deutsche Presse-Agentur

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Hochzeitskorso legt Verkehr auf A620 bei Saarbrücken lahm

image

Teilweise sei der Verkehr auf der A620 zum Stillstand gebracht worden. Symbolfoto: Presseportal/Polizei Düsseldorf

Nach Angaben der Polizei ereignete sich der Vorfall am Samstag (19. September 2020). Gegen 14.45 Uhr sei ein Hochzeitskorso von 30 Fahrzeugen gemeldet worden. Die Hochzeitsgesellschaft befuhr laut Polizei die A620 aus Völklingen bis zur Wilhelm-Heinrich-Brücke in Saarbrücken.

Verkehr bis zum Stillstand gebracht

"Die Fahrzeuge befuhren die Autobahn zum Teil mit 50 km/h, hupten und bremsten den Verkehr auch bis zum Stillstand aus", teilte die Polizei mit. Beide Fahrstreifen seien blockiert worden, sodass auch kein/e Verkehrsteilnehmer/in den Korso überholen konnte. An den Fensterscheiben der Fahrzeuge waren wehende türkische Flaggen angebracht, so die Einsatzkräfte.

Beamtinnen und Beamte der Polizei unterzogen den Hochzeitskorso in Saarbrücken einer Kontrolle. Bisher seien 17 beteiligte Fahrzeuge festgestellt worden. Nun sucht die Polizei weitere Zeugen sowie mögliche geschädigte Verkehrsteilnehmer/innen.

Hinweise an die Polizeiinspektion Saarbrücken-Stadt, Tel. (0681)9321-233.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung der Polizeiinspektion Saarbrücken-Stadt, 22.10.2020

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Saarbrücken: Motorradfahrer liefert sich wilde Verfolgungsjagd mit Polizei

image

Ein rücksichtsloser Motorradfahrer lieferte sich am frühen Donnerstagmorgen (22.10.2020) eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei durch die Saarbrücker Innenstadt. Symbolfoto: Patrick Seeger/dpa

Gegen etwa 5.00 Uhr fiel der Polizei am Donnerstagmorgen ein rücksichtsloser Motorradfahrer auf, der mit über 100 km/h durch die Kaiserstraße in Scheidt fuhr. Die Polizeikräfte überprüften das Kennzeichen des Kraftrads und stellten dabei fest, dass dieses als gestohlen gemeldet wurde.

Motorradfahrer liefert sich Verfolgungsjagd mit Polizei durch Saarbrücken

Der Motorradfahrer wurde in der Folge aufgefordert anzuhalten, was er jedoch ignorierte. Er flüchtete stattdessen und es entwickelte sich eine rasante Verfolgungsjagd durch die Innenstadt von Saarbrücken. Der Motorradfahrer fuhr dabei in der Mainzer Straße über drei rote Ampeln und gefährdete damit andere Verkehrsteilnehmer.

Über die Kreuzung Mainzer Straße/Paul-Marienstraße fuhr der Flüchtende erneut über eine rote Ampel und bog in die Bismarckstraße ein. Dort fuhr er rücksichtslos mit viel zu hoher Geschwindigkeit entgegen der Einbahnstraße über den Schillerplatz in die Fürstenstraße. Die Polizei verlor schließlich den Sichtkontakt zu dem Motorradfahrer und konnte ihn nicht zur Rechenschaft ziehen.

Polizei sucht Zeugen

Bei dem Fahrer handelt es sich laut Angaben der Polizei mit großer Wahrscheinlichkeit um einen Mann. Er trug dunkle Motorradbekleidung und einen weißen Helm mit buntem Muster. Personen, die Hinweise zu dem Motorradfahrer geben können, werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Saarbrücken-Stadt (0681/9321-233) zu melden.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung der Polizei Saarbrücken vom 22.10.2020

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Tobias Hans schließt zweiten Lockdown im Saarland nicht aus

image

Hier zu sehen: Saar-Ministerpräsident Tobias Hans (CDU). Archivfoto: dpa-Bildfunk/Bernd von Jutrczenka

Von Dienstag auf den gestrigen Mittwoch (20. Oktober 2020) hat das Saarland einen Rekordanstieg an neuen Corona-Fällen binnen 24 Stunden erlebt. Um 219 Fälle schnellte die Zahl der bestätigten Infektionen nach oben. Zu der Situation äußerte sich Saar-Ministerpräsident Tobias Hans auf Twitter.

Hans hält Lockdown für möglich

Über den Kurzmitteilungsdienst Twitter schrieb Hans: "Leute, nehmt Corona endlich wieder ernst! Haben im Saarland jetzt Höchststand der Infektionszahlen seit Beginn der Pandemie." Wenn es so weiter gehe, lande die Welle auch bei den Alten und Kranken. In der Folge bedeute das Stress für das Gesundheitssystem. "Dann landen wir wieder im Lockdown", teilte der CDU-Politiker mit.

Abschließend appellierte Hans an die Bevölkerung, Abstand zu halten, Maske zu tragen und daheim zu bleiben - "wenn es geht".

Verwendete Quellen:
- Twitter-Beitrag von Tobias Hans, 21.10.2020
- eigener Bericht

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Amateur-Fußball im Saarland: Spiele und Hallenmasters abgesagt

image

Der Saarländische Fußballverband hat die komplette Hallenrunde wegen der Corona-Pandemie abgesagt. Symbolfoto: Unsplash

Saarländischer Fußballverband verschiebt Spiele

Der Saarländische Fußballverband (SFV) hat auf das aktuelle Infektionsgeschehen reagiert und die kommenden beiden Spieltage im Amateur-Fußball sowie die vierte Runde des Saarlandpokals verschoben. So sollen die Spiele vom 23. bis 25. Oktober auf den 6. Dezember und die Spiele vom 30. bis 31. Oktober auf den 13. Dezember verschoben werden. Die vierte Runde des Saarlandpokals soll am 11. November statt wie ursprünglich geplant am 28. Oktober stattfinden. Auch Spiele der Jugend, der Frauen und Freundschaftsspiele werden nicht stattfinden und entsprechend neu terminiert. 

Komplette Hallenrunde wegen Corona abgesagt

Daneben hat der Verband die komplette Hallenrunde im Saar-Fußball und damit auch das beliebte Mastersturnier abgesagt. Der Grund für die Entscheidungen liegt in der aktuellen Corona-Entwicklung im Saarland: "Gesundheitsministerium meldet 219 weitere Corona-Neuinfektionen im Saarland".  "Es ist uns wirklich nicht leicht gefallen, das Volksbanken Masters abzusagen. Aufgrund der derzeitigen Lage müssen wir dies aber schweren Herzens tun", so der Vorsitzende des Spielausschusses, Josef Kreis.

SFV-Präsident Ohlmann: Müssen Beitrag zur Eindämmung der Pandemie leisten

SFV-Präsident Heribert Ohlmann kommentierte die getroffenen Entscheidungen am Donnerstag (22. Oktober 2020) wie folgt:

"Nach einem engen Austausch mit unseren Vereinen wird in den nächsten beiden Wochen kein Amateurfußball im Saarland gespielt werden. Der gesamte Spielbetrieb ist eingestellt. Wir werden Anfang November die Situation neu beurteilen und dann erneut entscheiden. Wir möchten auch als SFV verantwortlich handeln und einen Beitrag zur Eindämmung der Pandemie leisten, denn unser aller Gesundheit geht schließlich vor".

Verwendete Quellen:
- Angaben des Saarländischen Fußballverbands vom 22.10.2020

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Corona-Fälle in Nachmittagsbetreuung der Freiwilligen Ganztagsschule Wellesweiler

image

An der Freiwilligen Ganztagsschule in Wellesweiler gibt es Corona-Fälle. Betroffen ist die Nachmittagsbetreuung. Foto: Friso Gentsch/dpa-Bildfunk

Die Kreisstadt Neunkirchen hat am heutigen Donnerstag (22. Oktober 2020) über Corona-Fälle informiert, die in der Nachmittagsbetreuung der Freiwilligen Ganztagsschule Wellesweiler aufgetreten sind.

Betreuung entfällt

Nach Angaben der Kreisstadt "muss ab der nächsten Woche für einen noch nicht näher bestimmbaren Zeitraum die dortige Betreuung am Nachmittag ausfallen". Die Entscheidung sei zum Schutz des Personals, der Kinder sowie deren Familien getroffen worden.

Schulunterricht nicht betroffen

Der Schulunterricht an der Grundschule Wellesweiler sei davon nicht betroffen. Dieser findet wie geplant statt, geht abschließend aus der Mitteilung hervor.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung der Kreisstadt Neunkirchen, 22.10.2020

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Nachfrage nach Toilettenpapier und Desinfektionsmittel steigt wieder deutlich

image

Unter anderem Toilettenpapier sei derzeit vermehrt gefragt. Foto: dpa-Bildfunk/Uli Deck

Sonderauswertung des Statistischen Bundesamtes

Aus einer Sonderauswertung des Statistischen Bundesamtes geht hervor: Verbraucher/innen in Deutschland decken sich derzeit wieder mit bestimmen Lebensmitteln sowie Hygieneartikel ein. So war etwa der Absatz von Toilettenpapier in der Woche vom 12. bis 17. Oktober 2020 fast doppelt so hoch (plus 89,9 Prozent) wie im Durchschnitt der Vorkrisen-Monate August 2019 bis Januar 2020.

Diese Artikel werden zunehmend gekauft

Der Auswertung zufolge lagen die Verkaufszahlen von Desinfektionsmitteln in der betrachteten Woche um knapp drei Viertel (plus 72,5 Prozent) und die von Seife um knapp zwei Drittel (plus 62,3 Prozent) über dem Vorkrisen-Durchschnitt. Auch die Nachfrage nach Mehl (plus 28,4 Prozent) und Hefe (plus 34,8 Prozent) zog nach Erkenntnissen des Statistischen Bundesamtes erneut deutlich an.

Appell: Keine "Hamsterkäufe" tätigen

Immer wieder versichern Handel und Politiker, die Versorgungslage mit Gütern des täglichen Bedarfs sei gesichert. Der Appell: keine "Hamsterkäufe" tätigen. Eine erneute Welle solcher Vorratskäufe wie im Frühjahr sehen große Handelsketten bislang nicht, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur Anfang dieser Woche ergab. Nur vereinzelt sei bislang eine erhöhte Nachfrage nach bestimmten Produkten festzustellen.

Verwendete Quellen:
- Deutsche Presse-Agentur

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Wertstoffzentrum Am Holzbrunnen in Saarbrücken wegen Corona-Fall geschlossen

image

Das Wertstoffzentrum Am Holzbrunnen ist derzeit aufgrund eines bestätigten Corona-Falls beim Personal geschlossen. Fotos: (Hintergrund) dpa-Bildfunk/Robert Michael | (Wertstoffzentrum) ZKE

Aktuell bittet der Zentrale Kommunale Entsorgungsbetrieb (ZKE) Bürger/innen darum, das Wertstoffzentrum in der Wiesenstraße in Malstatt vorläufig nur in dringenden Fällen aufzusuchen. Nach ZKE-Angaben kommt es dort aktuell zu starkem Besucherandrang und erhöhten Wartezeiten.

Wertstoffzentrum Am Holzbrunnen geschlossen

Der Grund: Das Wertstoffzentrum Am Holzbrunnen ist derzeit aufgrund eines bestätigten Corona-Falls beim Personal geschlossen. Die Quarantänevorgabe des Gesundheitsamtes bedinge eine voraussichtliche Schließung der Annahmestelle bis einschließlich Mittwoch (28. Oktober 2020).

ZKE-Werkleiter Bernd Selzner: "Wir bitten die Bürgerinnen und Bürger um Verständnis und Unterstützung, indem sie das Wertstoffzentrum Wiesenstraße nur in dringenden Fällen nutzen und helfen, einen Verkehrsandrang zu vermeiden."

Annahmestellen für Grünschnitt

Anliefernde, die ausschließlich Grünschnitt entsorgen möchten, könnten diesen in der Kompostierungsanlage in Gersweiler (Friedhofsweg), in der Grünschnittannahmestelle beim Bauhof Brebach (Kurt-Schumacher-Straße) oder in der Wertstoffinsel Dudweiler (Schlachthofstraße 48a) abgeben. Weitere Informationen und Öffnungszeiten gibt es unter www.zke-sb.de/gruenschnitt.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung der Landeshauptstadt Saarbrücken, 22.10.2020

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Gesundheitsministerium meldet 219 weitere Corona-Neuinfektionen im Saarland

Im Saarland sind zurzeit 1.086 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Die Zahl ergibt sich aus den Daten, die das Gesundheitsministerium mit Stand vom Mittwoch (21. Oktober 2020), 18.00 Uhr, veröffentlicht hat.

219 Neuinfektionen im Saarland gemeldet

Demnach stieg die Gesamtzahl der gemeldeten Infektionen um 219 auf jetzt 4.865 Fälle. Bislang sind 178 Menschen im Saarland in Verbindung mit SARS-CoV-2 gestorben. Als geheilt gelten inzwischen 3.601 Menschen. Das sind 38 mehr als am Vortag.

Von den an Covid-19 erkrankten Patientinnen und Patienten werden momentan 58 stationär behandelt (+2). Davon liegen 17 auf der Intensivstation (-2).

Die Gesamtfälle teilen sich wie folgt auf die Landkreise auf:
Regionalverband Saarbrücken: 1.789 (+78 gegenüber dem Vortag)
Landkreis Saarlouis: 947 (+45)
Saarpfalz-Kreis: 639 (+17)
Landkreis Neunkirchen: 590 (+52)
Landkreis Merzig-Wadern: 457 (+13)
Landkreis St. Wendel: 443 (+14)

Wie die Statistik zustande kommt

Das saarländische Gesundheitsministerium versendet einmal am Tag Angaben zu der Entwicklung der Coronavirus-Zahlen. Es weist darin nur Fälle auf, die von den Gesundheitsämtern der Landkreise und des Regionalverbands bestätigt wurden. Über die tägliche Anzahl der Tests macht das Ministerium keine Angaben.

Begriffserklärung

Zahl der Fälle: Sie gibt die Gesamtzahl der Fälle im Saarland seit dem ersten Auftreten des Coronavirus an. Sie zeigt damit nicht an, wie viele Menschen zum aktuellen Zeitpunkt mit dem Virus infiziert sind. Genesene und Tote werden aus dieser Zahl nicht herausgerechnet.

Zahl der Genesenen: Sie gibt die Gesamtzahl der Personen an, die mit dem Coronavirus infiziert waren und inzwischen wieder geheilt sind.

Zahl der Toten: Sie zeigt die Gesamtzahl der Menschen an, die in Verbindung mit einer Corona-Infektion gestorben sind.

Zahl der aktiven Infektionen: Sie zeigt die aktuelle Zahl der Personen an, die das Coronavirus in sich tragen. Sie ergibt sich aus der Differenz aus der Gesamtzahl der Fälle und der Zahl der Geheilten sowie der Zahl der Toten.

Zahl der Intensivpatienten: Sie gibt die aktuelle Zahl der Personen an, die sich mit einer Coronavirus-Infektion auf einer Intensivstation befinden.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung des saarländischen Gesundheitsministeriums, 21.10.2020
- eigene Recherche

image

Im Saarland wurden 219 weitere Corona-Fälle gemeldet. Symbolfoto: Sebastian Gollnow/dpa-Bildfunk

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
mit dpa

Rekord beim Anstieg der Corona-Fälle - Saarland ist Risikogebiet

image

Derzeit ist das Saarland von der Corona-Pandemie stark betroffen. Foto: Robert Michael/dpa-Bildfunk

Rekordanstieg neuer Corona-Fälle im Saarland

Das Saarland hat von Dienstag auf Mittwoch (20. Oktober 2020) einen Rekordanstieg neuer Corona-Fälle binnen 24 Stunden erlebt. Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen schnellte um 219 Fälle nach oben. "Das ist mit Abstand der höchste Wert", sagte Regierungssprecher Alexander Zeyer am Mittwochabend der Deutschen Presse-Agentur ("dpa"). Die bislang höchste Zunahme an Corona-Fällen binnen 24 Stunden habe es im Frühling mit einem Wert von 179 gegeben.

Saarland weiterhin Risikogebiet

Damit sei das gesamte Saarland weiterhin Risikogebiet. Die Zahl der Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen (Inzidenz) lag am Mittwoch laut Zeyer bei 83,6 und damit deutlich über dem Warnwert von 50 neuen Infektionen. Der Landkreis St. Wendel sei mit einer Inzidenz von 142,5 besonders betroffen, unter anderem wegen Infektionen bei privaten Zusammenkünften.

Damit gilt im Saarland nach Zeyers Worten unter anderem eine Sperrstunde ab 23.00 Uhr in Gaststätten sowie eine Beschränkung auf zehn Menschen aus höchstens zwei Haushalten oder demselben "familiären Bezugskreis" in privaten Räumen.

Verwendete Quellen:
- Deutsche Presse-Agentur

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Gersheim: Autofahrer fährt ungebremst auf Motorrad und verletzt Fahrer schwer

image

Bei einem Unfall in Gersheim hat ein Motorradfahrer schwere Verletzungen erlitten. Symbolfoto: Presseportal/Polizei

Nach Angaben der Polizei hat sich der Unfall am gestrigen Mittwoch (21. Oktober 2020) gegen 18.15 Uhr auf der L105/Bahnhofstraße in Gersheim ereignet. Zuvor war hier ein 54-jähriger Autofahrer in Richtung Blieskastel unterwegs. Der Mann fuhr unmittelbar hinter einem Motorradfahrer (60).

Motorradfahrer von Pkw überrollt

Etwa 100 Meter vor dem Ortsausgang Gersheim fuhr der Pkw-Fahrer ungebremst auf das Heck des Motorrades auf - "vermutlich aufgrund plötzlich eintretendem körperlichem Unvermögen", so die Polizei. Der Motorradfahrer wurde in der Folge auf die Fahrbahn geschleudert und im weiteren Verlauf "von den beiden rechten Reifen des sich weiterhin in Bewegung befindlichen Peugeot überrollt". Das Zweirad landete im Straßengraben.

Zunächst verlangsamte der Autofahrer sein Fahrzeug, setzte dann aber seine Fahrt in Richtung Blieskastel fort. Etwa zwei Kilometer hinter der Unfallstelle kam der Mann mit seinem Wagen am rechten Fahrbahnrand zum Stehen, schilderten die Beamtinnen und Beamten der Polizeiinspektion Homburg.

Totalschaden und schwere Verletzungen

Bei der Kollision wurden nach Angaben der Einsatzkräfte beide Fahrzeuge total beschädigt. Der 60 Jahre alte Motorradfahrer erlitt durch das Unfallgeschehen schwere Verletzungen, Lebensgefahr bestand nicht.

Ein Sachverständiger soll nun ein Unfallgutachten erstellen. Bei dem Verursacher wurde eine Blutentnahme durchgeführt und dessen Führerschein beschlagnahmt. Laut Polizei wird ermittelt, ob ein körperlicher Notfall des Autofahrers der Grund für den ungebremsten Auffahrunfall war.

Vollsperrung der L105

Die Fahrbahn der L105 war bis etwa Mitternacht voll-, danach noch halbseitig gesperrt. Die entstandene Ölspur musste durch die Straßenmeisterei beseitigt werden, so die Beamtinnen und Beamten abschließend. Es werden Zeugen des Unfalls gesucht.

Hinweise an die Polizeiinspektion Homburg, Tel. (06841)1060.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung der Polizeiinspektion Homburg, 22.10.2020

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein