{k}/{n}
Artikel {k} von {n}
2°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
2°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Impfungen für medizinisches Personal ab nächster Woche auch in Saar-Krankenhäusern

image

Mediziner:innen können sich ab kommender Woche in Krankenhäusern impfen lassen. Foto: Kurt Desplenter/dpa-Bildfunk

Im Saarland wird ab nächster Woche medizinisches Personal auch in Krankenhäusern gegen Corona geimpft. Zunächst werde es die Schutzimpfungen für Ärzt:innen und Pfleger:innen an sechs Kliniken geben, die mit der Versorgung von Covid-19-Patienten besonders betraut sind, teilte Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU) am Donnerstag (7. Januar 2021) in Saarbrücken mit.

In diesen Krankenhäusern erhält das Personal Impfungen

Diese Krankenhäuser erhalten ab kommender Woche Impfstoff:
- Saarbrücken: Caritasklinikum St. Theresia
- Saarbrücken: Winterbergklinikum
- Homburg: Universitätsklinikum
- Püttlingen: Knappschaftskrankenhaus
- Saarlouis: Marienhausklinikum
- St. Wendel-Ottweiler: Marienhausklinikum

Später solle das Impfangebot auf alle Krankenhäuser im Saarland, die Covid-19-Patienten versorgen, ausgedehnt werden.

Impfstoff noch knapp

Da der Impfstoff noch knapp sei, hätten aktuell lediglich Personen mit höchster Priorität einen Anspruch auf eine Schutzimpfung. In den nächsten drei Wochen sollten 1.500 Impfdosen und in den folgenden drei Wochen erneut 1.000 Impfdosen in den sechs Kliniken "verimpft" werden. "So werden die geringen Impfdosen optimal genutzt und damit weitere schwere Erkrankungen vermieden", sagte die Ministerin.

Bislang 6.500 Saarländer:innen geimpft

Im Saarland gibt es derzeit drei stationäre Impfzentren plus acht mobile Impfteams. Bislang sind in dem Bundesland nach Angaben des Robert Koch-Instituts 6.511 (gemeldeter Stand: Donnerstag 11.00 Uhr) Menschen gegen das Coronavirus geimpft worden. Damit liegt die Quote bei 6,6 Impfungen pro 1.000 Einwohner:innen und damit über dem bundesweiten Schnitt der Länder von 5,0.

Verwendete Quellen:
- Deutsche Presse-Agentur
- Mitteilung des saarländischen Gesundheitsministeriums, 07.01.2021

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein