{k}/{n}
Artikel {k} von {n}
2°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
2°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Urlaubsreisen in Osterferien wohl nicht möglich

image

Größere Reisen werden auch in den Osterferien nur sehr eingeschränkt möglich sein. Symbolfoto: picture alliance/dpa/Bodo Marks

Wohl keine größeren Urlaubsreisen in den Osterferien möglich

Urlaubsreisen in den Osterferien werden aus Sicht des Tourismusbeauftragten der Bundesregierung, Thomas Bareiß (CDU), wegen Corona weiterhin nur sehr eingeschränkt möglich sein. "Ich glaube, dass Reisen etwas ist, dass die nächsten zwei, drei Monate noch sehr schwer vorstellbar ist", sagte er am Montag in der Sendung "Frühstart" von "RTL" und "NTV". Mit Besserung rechne er erst im zweiten Vierteljahr. "Ab den Pfingstferien wird es wieder besser. Und ich hoffe, dass dann der Sommer ein ganz großer Reisezeitraum wird".

Für den Sommer rechnet Bareiß damit, dass Urlaub nicht nur in Deutschland, sondern - je nach Lage - sogar auch im fernen Ausland wieder möglich sein könnte. "Wenn wir im zweiten Quartal in Deutschland wirklich die meisten Menschen geimpft haben, wird es im Sommer eine Sicherheit geben fürs Reisen", erklärte er.

Keine Privilegien für Geimpfte geplant

Die Bundesregierung habe dabei klargemacht, dass es beim Reisen keine Zweiklassengesellschaft geben dürfe, etwa im Flugzeug, so Bareiß. "Wir wollen, dass jeder ganz normal behandelt wird, egal ob geimpft oder nicht geimpft".

Zunächst plant die Regierung laut Bareiß allerdings eine Verschärfung der Einreiseregeln für Rückkehrer aus Gebieten mit besonders hohen Fallzahlen oder Coronavirusmutationen. Eine Änderung der entsprechenden Verordnung könnte das Kabinett bereits am Mittwoch (13. Januar 20201) beschließen, sagte Bareiß.

Strengere Regeln für Einreisen aus Risikogebieten geplant

So gilt weiterhin eine Quarantänepflicht bei der Rückkehr aus Ländern oder Regionen mit mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern binnen sieben Tagen. Eine zusätzliche Testpflicht soll es dazu für die Einreise aus Hochrisikogebieten mit mehr als 200 neuen Fällen pro 100.000 Einwohnern in sieben Tagen geben. Für Regionen mit gefährlichen Virusmutationen, wie sie etwa in Großbritannien und Südafrika aufgetreten sind, sollen die verbliebenen Ausnahmeregeln für Einreisende "stark reduziert" werden, kündigte Bareiß an.

Verwendete Quellen:
- Deutsche Presse-Agentur

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Pferd in Saarlouis-Roden von Hund attackiert und schwer verletzt

image

In der Nähe der Liberty-Ranch in Saarlouis-Roden wurde ein Pferd von einem Pitbull angegriffen und schwer verletzt. Symbolfoto: Hauke-Christian Dittrich/dpa-Bildfunk

Eine Gruppe von vier Frauen führte am Donnerstagnachmittag ihre Pferde auf einem Wiesengelände im Bereich der Liberty-Ranch an der Leine aus. Etwa 150 Meter von dem Stall entfernt hielt sich ein 40-Jähriger aus Roden mit seinem Pitbull auf. Der Hund war nicht angeleint. 

Laut Zeugenberichten soll das Tier plötzlich eines der Pferde angefallen haben. Immer wieder habe der Pitbull den Isländer-Wallach einer 44-Jährigen aus Püttlingen gebissen. Die Huftritte des verängstigten Pferdes sowie die Abwehrversuche der Frauen seien erfolglos geblieben. Der Hund sprang dabei jedoch auch die 44-Jährige an, die so mit dem Rücken gegen einen Baum fiel und sich leicht verletzte

Die Polizei rückte nach der Meldung mit zwei Streifenwagenbesatzungen zum Tatort aus. Gegen den Hundehalter wurden entsprechende Ermittlungsverfahren eingeleitet. Der Isländer-Wallach wurde noch vor Ort von einem verständigten Tierarzt versorgt. Das Pferd hatte bei dem Angriff schwere Verletzungen erlitten. 

Verwendete Quellen:
- Pressemitteilung der Landespolizei des Saarlandes

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Anzeige

Erfolgreich durch die Krise- Mit Crashkursen und Vorträgen bei der Villa Lessing

image

Foto: Villa Lessing

Die Schlüsselwörter für ein erfolgreiches berufliches oder ehrenamtliches Wirken lauten derzeit  „Networking“, „Work-Life-Balance“, „Videokonferenz“. Denn es gilt weiterhin, den Zugang und Kontakt zu wichtigen Ansprechpartnern zu erhalten und zu  pflegen, “Privates” und “Offizielles” richtig zu trennen sowie online professionell aufzutreten. Auch ohne Corona-Hintergrund sind das Herausforderungen, die regelmäßig bewältigt werden müssen. Gerade jetzt sind deshalb besondere Strategien und Ideen gefragt.

Die Villa Lessing in Saarbrücken zum Beispiel bietet zu den Themen Networking, Videomeetings und Work-Life-Balance zum Jahresbeginn interessante und nützliche Online-Crashkurse an, die ihre Teilnehmer in kürzester Zeit fit machen für Netzwerkstrategien, Zeitmanagement und erfolgreiches Auftreten in Videomeetings – auch nach der Pandemie.

Netzwerken mit Abstand: Strategie, Analyse, Pflege

Wie Netzwerke zielorientiert aufgebaut werden können und welche vorhandenen Ressourcen hierfür hilfreich sein können erklärt die Villa Lessing in dem  Crashkurs „Networking mit (digitalem) Abstand trotz AHA-Formel + L + C – Netzwerke strategisch aufbauen und pflegen“, der am 2. Februar ab 8 Uhr stattfindet. Die renommierte Referentin Ina-Carola Enseroth ist selbständige Beraterin und Trainerin bei schmidt gramoll partner. Sie verfügt über langjährige Erfahrungen in den Bereichen Personalentwicklung, Führungstrainings, Organisations- und Strategieberatung. Darüber hinaus entwickelt und trainiert sie Personen des öffentlichen Lebens im Bereich Auftrittsstrategien und Personal Branding. Ina-Carola Enseroth ist eine Expertin im Networking und selbst seit vielen Jahren in der Politik aktiv. 

Im Webinar will sie Anworten zu wichtigen Fragen geben wie beispielsweise:

Wie entwickle ich die richtige Netzwerkstrategie?
Wie sieht der korrekte Aufbau einer Netzwerkanalyse aus?
Wie pflege ich meine Netzwerke effektiv und nachhaltig?

Natürlich werden auch individuelle Fragen und Diskussionsanstöße der Teilnehmer berücksichtigt.

image

Foto: Villa Lessing

Zeitmanagement : Berufs- und Privatleben optimieren, Stress vermeiden

Im Webinar Work-Life/ Life-Work-Balance- Optimales Zeitmanagement- “nicht nur” im Homeoffice sollen Teilnehmer einen Überblick über wichtige Zeitmanagement-Tools und Arbeitsmethoden erhalten und so Qualität und Effizienz der eigenen Arbeit steigern können.

Es ist der tägliche Drahtseilakt: Arbeit, Freizeit und Familie müssen von jedem Einzelnen Tag für Tag unter einen Hut gebracht werden. Nicht selten entwickeln sich dabei individuelle Bedürfnisse und die täglichen zu erfüllenden Anforderungen zu unvereinbaren Gegenpolen, die uns zu zerreißen drohen.

Sich selbst führen heißt hier die Devise – das sagt der Experte Klaus Schmidt. Der Kommunikationstrainer und Geschäftsführer von schmidt gramoll partner arbeitet mit Führungskräften und Teams in den Themenbereichen Rhetorik und Kommunikation, Gesprächs- und Verhandlungsführung, Konfliktmanagement, Führung, Personalentwicklung und Recruitment, Organisationsentwicklung und Marketing. Der Film- und Fernsehwissenschaftler berät Politiker und Mandatsträger, ihre Auftrittssituationen und Medienkompetenz zu professionalisieren. 

Den Webinar-Teilnehmern will er in seinem Crashkurs am 12. März zeigen, wie durch richtige Zielsetzung und effektive Planung wertvolle Zeit und Energie gespart werden können. Und wie die Ressourcen, die so geschaffen werden, auch das Privatleben positiv beeinflussen.

image

Foto: Villa Lessing

Videomeeting – fit werden  für den souveränen Online-Auftritt

Menschenansammlungen, Treffen, Kontakte – in Zeiten der Pandemie sind derartige Veranstaltungen nicht mehr denkbar. Wer weiß, wie lange noch? Doch gerade im Berufsleben ist es oft unerlässlich, dass Menschen sich treffen, Konferenzen abhalten, sich in Arbeitsgruppen besprechen. Dank Digitalisierung können virtuelle Räum von beliebig vielen Personen gleichzeitig genutzt werden – ohne die Gefahr des direkten Kontaktes. Um Argumente und Gespräche erfolgreich zu vermitteln und sich die Aufmerksamkeit aller Teilnehmer uneingeschränkt zu sichern, bedarf es jedoch gesonderter rhetorischer Fähigkeiten.

Auch hier kann der Kommunikationsexperte Klaus Schmidt nützliche Tipps und Tricks vermitteln, die dabei helfen, im Online-Meeting professionell aufzutreten, überzeugend zu wirken und die Zuhörerschaft in den Bann zu ziehen. In seinen Webinaren „Rhetorik, Präsentation und Körpersprache im Videomeeting“ verrät er am 28. Januar und am 24. Februar Techniken für eine authentische Körpersprache, die auch über den Computer-Monitor effektiv bleibt. Er demonstriert, was zu einer verständlichen und begeisternden Sprechtechnik gehört  und macht die Teilnehmer fit  für den souveränen Auftritt in allen Online-Formaten.

image

Foto: Villa Lessing

Alle Veranstaltungen beginnen um 8 Uhr und finden ausschließlich online statt. Um schriftliche Anmeldung zu den Veranstaltungen wird unter: veranstaltungen@villa-lessing.de gebeten. Im Anschluss erhältst du eine Anmeldebestätigung. Die entsprechenden Zugangsdaten für das Zoom-Webinar bekommst du ca. 48 h vor Beginn der Veranstaltung per Mail zugesendet.

Weitere Infos zu den Veranstaltungen der Villas Lessing findest du auf der Website https://www.villa-lessing.de/

Vortrag und Diskussion- Chancen für kleine Krankenhausstandorte

Kleinere Krankenhäuser in Deutschland stehen vor großen Herausforderungen. Aufgrund ihrer fast durchweg schlechten wirtschaftlichen Situation sehen sich viele Träger mit einer potenziellen Schließung konfrontiert. Im Auftrag der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) haben sich die Universität Bayreuth und die Oberender AG mit alternative Modellen beschäftigt, die sowohl für Patienten als auch Personal die Strukturen verbessern sollen. 

Nach der Begrüßung durch den Präsidenten der Ärztekammer des Saarlandes, San.-Rat Dr. med. Josef Mischo und der Einführung mit Dr. med. Helmut Isringhaus von der Villa Lessing berichtet der Vorstandsvorsitzende der Oberender AG in Bayreuth,  Dipl.-Kfm. Jan Hacker, über seine Studie  „Intersektorale Gesundheitszentren – Ein Innovatives Modell der erweiterten ambulanten Versorgung zur Transformation kleiner ländlicher Krankenhausstandorte“ und wird seine Lösungsansätze darstellen. Im Anschluss können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit dem Experten zur Thematik diskutieren

Die Veranstaltung findet am Mittwoch, den 27.Januar, von 18:00 bis 20:15 Uhr statt und ist mit 3 Fortbildungspunkten durch die Ärztekammer des Saarlandes zertifiziert.

Die Teilnahme ist kostenlos. Um eine Anmeldung wird unter veranstaltungen@villa-lessing.de gebeten.

image

Foto: Villa Lessing

Diskussion zur Zukunft der Saarbrücker Innenstadt- Sterben unsere Einkaufsstraßen aus?

Corona hat das Einkaufsverhalten vieler Menschen verändert. Schon im vergangenen Frühjahr waren die Straßen in der Saarbrücker Innenstadt aufgrund des Lockdowns leergefegt. Auch jetzt haben Restaurants und der Einzelhandel geschlossen und stehen vor existenziellen Herausforderungen. Was bedeutet das für die Saarbrücker Innenstadt? Welche Maßnahmen sind jetzt notwendig, damit die Innenstadt und die Einkaufsstraßen nicht veröden und die zentralen Handelsstandorte und Einkaufsstraßen in den Stadtteilen überlebensfähig bleiben? Wie kann sich der Einzelhandel gegen die wachsende Konkurrenz aus dem Internet behaupten und welche Konzepte können die Attraktivität steigern?

Über diese Fragen können interessierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Rahmen der Online Veranstaltung der Villa Lessing am Donnerstag, dem 28. Januar, ab 19 Uhr mit zahlreichen Referenten diskutieren. Moderiert wird die Veranstaltung von Wirtschaftsjournalist, Lothar Warscheid

Das sind die Referenten: 

Sonja Anton, Immobilienökonomin und Geschäftsführende Gesellschafterin bei der ABIG Immobilien und Verwaltung GmbH Saarbrücken.

Michael Genth, Inhaber Leder Spahn und Vorsitzender im Verein für Handel und Gewerbe.

Dr. Helmut Isringhaus, Fraktionsvorsitzender der FDP im Stadtrat Saarbrücken

Sebastian Kurth, Amtsleiter im Amt für Wirtschaftsförderung und Arbeitsmarkt der Landeshauptstadt Saarbrücken

Leander Wappler, IHK Saarland (Geschäftsbereich: Standortpolitik, Funktion: Leiter Unternehmensförderung)

Interessierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer können die Veranstaltung am Donnerstag, den 28. Januar 2021, um 19 Uhr über Facebook, YouTube oder Zoom verfolgen. 

image

Foto: Villa Lessing

image

Foto: Villa Lessing

Villa Lessing online:
» zu YouTube
» zu Facebook
» zu Instagram

KONTAKT:

Villa Lessing
Lessingstraße 10

66121 Saarbrücken
Telefon: (0681) 967080
Internet: www.villa-lessing.de
E-Mail: info@villa-lessing.de

 

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

"The Biggest Loser": Saarländer Ole hat bereits 13 Kilo abgenommen

image

Ole (40) aus Beckingen ist ab dem 3. Januar Kandidat bei "The Biggest Loser" 2021 auf Sat.1. Foto: SAT.1/Melanie Frenzel

Saarländer Ole hat sich auch in der zweiten Woche in der Sat.1 Abnehmshow "The Biggest Loser" als Kämpfer und Teamplayer hervorgetan. 

Ole verschafft seinem Team in der Challenge einen Vorsprung

Die Woche begann für die Kandidat:innen bei "The Biggest Loser" gleich mit einer Challenge, die es in sich hatte. Die Teams mussten eine 80 Kilo schwere Kugel in einem Staffellauf einen Berg hochrollen. Ole machte für Team Blau den Anfang und schaffte es gleich zweimal sofort einen deutlichen Vorsprung aufzubauen.

Seine Mitstreiter:innen sind beeindruckt: "Wir gingen los und der Ole direkt wums, wums, wums", "Zack, zack, zack - das ging so schnell", "Der hat direkt Rambazamba gemacht". Für sein Team habe er alles geben wollen. "Meine Beine haben gebrannt wie Feuer, aber das war es wert", meint der Saarländer. Dank des starken Einsatzes aller Kandidat:innen entscheidet Team Blau die Challenge für sich. 

Anstrengendes Training und eine Lektion in Ernährung

Die Woche geht mit jeder Menge Sport weiter. Die Teilnehmer:innen trainieren zum ersten Mal im hauseigenen Gym. "Sau anstrengend, brutal anstrengend. Das härteste, was ich je in meine Leben gemacht hab", meint Ole. Aber auch gesunde Ernährung steht auf dem Plan. Die Coaches zeigen den Kandidat:innen an einem Buffet voller Burger, Pizza, Pommes und Cola, wie viel Kalorien sie früher täglich zu sich genommen haben. "Hier wird einem gleich gezeigt, was wir falsch gemacht haben", erkennt Ole. 

Ole nimmt in einer Woche 13,6 Kilo ab

In der zweiten Woche bei "The Biggest Loser" dagegen, hat der 40-Jährige aus Beckingen vieles richtig gemacht. Sein Gewicht ist von 164 auf 150,4 Kilo gesunken. Mit 8,29 Prozent hat Ole in Team Blau anteilig am meisten abgenommen. Dennoch liegt die Gruppe 0,1 Prozentpunkte hinter Team Rot. Da Mokka wegen Zahnschmerzen freiwillig das Camp verlässt, muss damit nur Carina aus "The Biggest Loser" ausscheiden. 

Für Ole geht es in der nächsten Woche weiter. Sein Ziel: Unter 100 Kilo kommen: Saarländer Ole (40) will bei "The Biggest Loser" abnehmen

"The Biggest Loser" wird jeden Sonntag um 17:30 Uhr auf "SAT.1" ausgestrahlt. Nach der Ausstrahlung sind die Folgen auch in der Mediathek zu sehen. 

Verwendete Quellen:
- The Biggest Loser 
- SAT.1

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Schuss auf Mann (39) in Saarwellingen - Das ist der aktuelle Stand

image

Der Schuss fiel in der Anton-Bruckner-Straße. Foto: BeckerBredel

Mann weiter in Lebensgefahr

Der in Saarwellingen angeschossene 39-Jährige schwebt nach Angaben der Polizei weiter in Lebensgefahr. Ein Sprecher des Landespolizeipräsidiums Saar teilte der Deutschen Presse-Agentur ("dpa") am heutigen Montag (11. Januar 2021) mit, dass das Opfer somit noch nicht vernehmungsfähig ist.

Frage nach Motiv

Bei dem Vorfall am Freitag war der mutmaßliche Täter - der 81 Jahre alte Stiefvater des Opfers - festgenommen worden. Laut des Polizeisprechers dauerten die Ermittlungen zu einem möglichen Motiv noch an.

Frage nach Waffe

Darüber hinaus müsse die Frage geklärt werden, woher die mutmaßliche Tatwaffe stammt. Auch das sei Gegenstand der Ermittlungen. Laut Polizei hatte der 81-Jährige keine Waffenbesitzerlaubnis für die mutmaßliche Tatwaffe.

Wohl Streit zwischen Sohn und Stiefvater

Nach ersten Erkenntnissen der Beamt:innen soll es am Freitag in der gemeinsamen Wohnung aus noch unbekannten Gründen zu Streitigkeiten zwischen Stiefvater und Sohn gekommen sein, in deren Verlauf der Schuss fiel. Die Ehefrau des mutmaßlichen Täters hatte die Polizei verständigt. Der verletzte Sohn wurde per Hubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. 

Verwendete Quellen:
- Deutsche Presse-Agentur
- eigene Berichte

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Polizei löst Treffen von Großfamilie auf - Auch Teilnehmer:innen aus dem Saarland vor Ort

image

Die Polizei löste die Versammlung nach eigenen Angaben auf. Foto: BeckerBredel

Am Samstag (9. Januar 2021) haben Zeugen die Polizei in Brühl/Rhein-Neckar-Kreis (Baden-Württemberg) über eine Ansammlung von zahlreichen Personen informiert. Das geht aus einer Mitteilung des Polizeipräsidiums Mannheim hervor.

33 Personen in zwei Wohnungen

Vor dem beschriebenen Haus konnten die Einsatzkräfte "zahlreiche Fahrzeuge der Besucher mit auswärtigen Kennzeichen" feststellen. Bei der Überprüfung zweier Wohnungen traf die Polizei nach eigenen Angaben "im Erd- und Obergeschoss insgesamt 33 Personen" an.

Es sei festgestellt worden, "dass durch mehrere Hausstände einer Großfamilie ein Treffen" zustande kam. Darunter befanden sich den Beamt:innen zufolge auch Teilnehmer:innen aus dem Saarland, Süddeutschland und der Schweiz.

Verstoß gegen Corona-Verordnung

"Die Zusammenkunft wurde unverzüglich aufgelöst, die Personalien aller 33 anwesenden erwachsenen Personen erhoben", teilte die Polizei ebenso mit. Alle Beteiligten erwarte nun eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen die Corona-Verordnung.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung des Polizeipräsidiums Mannheim, 11.01.2021

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Saarland-Nachrichten: Die wichtigsten Meldungen vom Montag (11. Januar 2021)

image

Die Nachrichten vom heutigen Montag gibt's im Überblick auf SOL.DE. Symbolfoto: BeckerBredel

Die aktuellen Corona-Zahlen

Im Saarland sind zurzeit 2.180 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Die Zahl ergibt sich aus den Daten, die das Gesundheitsministerium mit Stand vom Sonntag (10. Januar 2021), 16.00 Uhr, veröffentlicht hat. Alle aktuellen Zahlen: 65 neue Corona-Infektionen im Saarland - vier weitere Todesfälle 

Impftermine im Saarland werden seit heute per Zufallsgenerator vergeben

Seit dem heutigen Montag werden Corona-Impftermine im Saarland über eine Liste angeboten. Die Termine werden dann per Zufallsgenerator vergeben. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums laufe es rund. Mehr dazu: Impftermine per Zufallsgenerator: Neu gestartetes Angebot im Saarland gut angelaufen 

Ein Fünftel der Bewohner:innen von Pflegeheimen ist bereits geimpft

Etwa ein Fünftel der Bewohner:innen von Pflegeheimen im Saarland war Ende der vergangenen Woche bereits gegen das Coronavirus geimpft. In den Heimen sei die Bereitschaft, eine Impfung wahrzunehmen, sehr hoch. Mehr dazu: Fast 20 Prozent der Pflegeheimbewohner:innen im Saarland sind bereits geimpft

Bexbacher wegen Macheten-Angriff zu Gefängnisstrafe verurteilt

Wegen versuchten Totschlags muss ein Bexbacher ins Gefängnis. Er hatte einen Mann mit einer Machete angegriffen. Vor Gericht zeigte der Angeklagte keine Reue. Mehr dazu: Keine Reue: Macheten-Angreifer von Bexbach muss mehrere Jahre ins Gefängnis

Prozess gegen Soforthilfen-Betrüger gestartet

Am heutigen Montag steht in München ein 31-Jähriger vor Gericht, dem Soforthilfe-Betrug in 91 Fällen vorgeworfen wird. Es geht dabei auch um Fälle im Saarland. Insgesamt soll er Gelder in Höhe von 2,5 Millionen Euro beantragt haben. Mehr dazu: Betrugsprozess um Corona-Soforthilfen beginnt - Fälle auch im Saarland 

Modekette Adler beantragt Insolvenz

Das Modeunternehmen Adler hat einen Insolvenzantrag gestellt. Grund sei der Corona-Lockdown. Die Kette betreibt mehr als 170 Filialen, zwei davon liegen im Saarland. Der Fokus liegt auf einer älteren Kundschaft. Mehr dazu: Modekette Adler stellt Insolvenzantrag 

Landrat von St. Wendel beklagt Benachteiligung von Einzelhandel im Lockdown

Der St. Wendeler Landrat Udo Recktenwald (CDU) hat sich für eine Änderung des sogenannten Schwerpunktprinzips ausgesprochen. Aufgrund der Regelung werde derzeit der "kleine Einzelhandel massiv benachteiligt". Mehr dazu: St. Wendeler Landrat kritisiert "massive Benachteiligung" des Einzelhandels im Lockdown 

Auszahlen von übrigen Novemberhilfen soll heute beginnen

Laut saarländischem Wirtschaftsministerium soll ab heute die vollständige Auszahlung der ausstehenden Novemberhilfen beginnen. Die Wartezeiten begründete das Ministerium mit technischen Problemen von Seiten des Bundes. Mehr dazu: Ab heute soll im Saarland die Auszahlung ausstehender Novemberhilfen beginnen 

Kein Shopping-Andrang nach Ladenöffnungen in Luxemburg

Seit dem heutigen Montag ist in Luxemburg der Einzelhandel wieder eröffnet. Bislang hat es jedoch noch nicht viele Saarländer:innen oder Menschen aus Rheinland-Pfalz zum Shoppen ins Großherzogtum gezogen. Mehr dazu: Nach Lockerungen: Bislang keine großen Shopping-Touren nach Luxemburg

Urlaubsreisen in Osterferien wohl nicht möglich

Der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung hält es für höchst unwahrscheinlich, dass Urlaubsreisen bereits in den Osterferien wieder möglich sein werden. Besserung wird erst ab Pfingsten erwartet. Mehr unter: Urlaubsreisen in Osterferien wohl nicht möglich

Im Saarland soll es erneut schneien 

Das Saarland kann erneut mit Schneefällen rechnen. In der kommenden Nacht werden auch im Flachland bis zu sechs Zentimeter Neuschnee erwartet. Auch am Mittwoch könnte es erneut schneien. Mehr dazu: Wetter im Saarland: Neuschnee erwartet 

39-Jähriger in Saarwellingen angeschossen: Der Ermittlungsstand

In Saarwellingen wurde am vergangenen Freitag ein 39 Jahre alter Mann durch einen Schuss in den Oberkörper lebensgefährlich verletzt. Der Schütze war sein 81-jähriger Stiefvater. Der aktuelle Stand der Ermittlungen: Schuss auf Mann (39) in Saarwellingen - Das ist der aktuelle Stand

Quad-Fahrer in Wadern-Lockweiler schwebt nach Unfall in Lebensgefahr

Bei einem Unfall in Wadern-Lockweiler hat ein 60-Jähriger lebensgefährliche Verletzungen erlitten. Der Quad-Fahrer hatte die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und war mit seinem Kopf gegen ein Auto geprallt. Mehr dazu: Mit Kopf gegen Auto geprallt: Waderner Quad-Fahrer lebensgefährlich verletzt 

Was Saar-Astronaut Matthias Maurer mit ins All nimmt

Astronaut:innen haben kaum Platz für Privates im Gepäck. Ein Stück Heimat wird Matthias Maurer aus Gronig aber Ende des Jahres in den Weltraum begleiten. Und gemäß dem saarländischen Sprichwort "Hauptsach gudd gess" wartet als "Sterne-Menü" eine spezielle Mahlzeit auf ihn. Mehr dazu: Das will Saaronaut Maurer ins All mitnehmen 

Bostalsee: Eisfläche darf nicht betreten werden

Die Eisfläche auf dem Bostalsee ist zurzeit nicht stabil genug, um betreten zu werden. Das Freizeitzentrum Bostalsee warnt dringend davor, das Gewässer zu betreten. Mehr dazu: Lebensgefahr: Bostalsee darf zurzeit nicht betreten werden 

Verwendete Quellen:
- Eigene Artikel

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Großeinsatz in St. Wendel: Brand in der Innenstadt

image

Die Feuerwehr war mit 130 Kräften vor Ort. Foto: Brandon-Lee Posse/SOL.DE

In der Innenstadt von St. Wendel hat es am heutigen Montag (11. Januar 2021) einen Großeinsatz gegeben. In einem Wohn- und Geschäftshaus war es nach SOL.DE-Informationen zu einem Brand gekommen.

Sechs Menschen gerettet

Das Feuer war im Keller ausgebrochen. Die Feuerwehr rettete sechs Menschen von einem Vordach, die dort nach Ausbruch des Brandes auf die Einsatzkräfte gewartet hatten. Verletzt wurde niemand. Auch ein Hund konnte unbeschadet geborgen werden.

Feuerwehr löscht Brand

Die Feuerwehr hatte aufgrund der hohen Temperaturen Probleme, in den Keller vorzudringen. Ihnen gelang es schließlich, das Feuer vollständig zu löschen.

Behinderungen in St. Wendel

Vor Ort waren rund 130 Feuerwehrleute, das Deutsche Rote Kreuz und das Technische Hilfswerk. Zwischenzeitlich waren Autofahrer:innen angehalten, das Stadtgebiet von St. Wendel wegen Verkehrsbehinderungen zu meiden.

Live-Ticker: Aktuelle Verkehrsmeldungen aus dem Saarland

Verwendete Quellen:
- eigene Recherche

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Fast 20 Prozent der Pflegeheimbewohner:innen im Saarland sind bereits geimpft

image

Rund ein Fünftel der Bewohner:innen von Senioren- und Pflegeeinrichtungen im Saarland sind bereits gegen Covid-19 geimpft. Symbolfoto: Hendrik Schmidt/dpa-Bildfunk

Wie das Gesundheitsministerium dem Saarländischen Rundfunk mitteilte, waren am 7. Januar bereits 2.430 der rund 13.000 Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeheimen im Saarland geimpft. Das sind rund 18,7 Prozent.

Nur 8,3 Prozent der Bewohner:innen lehnten eine Impfung ab

In den bislang besuchten Einrichtungen lag der Anteil der Menschen, bei denen eine Impfung erfolgte bei 81 Prozent. Etwa zehn Prozent konnten bislang nicht geimpft werden, da beispielsweise eine akute Erkrankung vorlag oder Unterlagen fehlten. 8,3 Prozent der Bewohner:innen lehnten eine Impfung ab

Heime mit hoher Impfbereitschaft zuerst angefahren

Die bisher hohe Impfquote könnte auch darin begründet sein, dass die Impfteams zunächst Heime anfahren, in denen besonders viele Einwilligungen vorliegen. Die Reihenfolge hängt jedoch unter anderem auch vom aktuellen Infektionsgeschehen ab. 

Zufall entscheidet seit heute über Terminvergabe in Zentren

Wer nicht in einer Einrichtung lebt, muss sich nach wie vor selbst um einen Impftermin kümmern. Seit dem heutigen Montag (11. Januar 2021) erfolgt die Vergabe per Zufallsprinzip über eine Warteliste.

Verwendete Quellen:
- Saarländischer Rundfunk

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Wetter im Saarland: Neuschnee erwartet

image

Saarländer:innen können sich auf Neuschnee freuen. Foto vom Peterberg: BeckerBredel

Dichte Wolken bestimmen zu Beginn der Woche das Wetter im Saarland. Doch es gibt teils auch größere Auflockerungen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mitteilte. Die Temperaturen liegen zwischen -1 und 3 Grad.

Neuschnee im Saarland erwartet

In der Nacht zum Dienstag schneit es. Dabei werden nach DWD-Vorhersage im Flachland 2 bis 6 Zentimeter, im Bergland 5 bis 13 Zentimeter Neuschnee erwartet. In höheren Lagen gibt es auch tagsüber noch Schneefälle oder Schneeregen, in tieferen Lagen geht der Niederschlag dann in Regen über. Die Höchstwerte liegen am Dienstag zwischen 2 und 6 Grad.

Schnee auch ab Mittwoch möglich

Einzelne Schnee- und Regenfälle werden laut DWD-Prognose auch am Mittwoch erwartet, überwiegend bleibt es aber trocken und bewölkt. Die Temperaturen erreichen bis zu 5 Grad. Der Donnerstag wird stark bewölkt, bei Temperaturen zwischen 2 und 5 Grad kann es Schnee, Regen und Schneeregen geben.

Verwendete Quellen:
- Deutsche Presse-Agentur
- DWD: Vorhersage für Rheinland-Pfalz und Saarland

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Impftermine per Zufallsgenerator: Neu gestartetes Angebot im Saarland gut angelaufen

image

Laut Robert Koch-Institut sind im Saarland bislang 8.232 Menschen (gemeldeter Stand: Samstag, 11.00 Uhr) gegen das Coronavirus geimpft worden. Symbolfoto: dpa-Bildfunk/Klaus-Dietmar Gabbert

Impfliste gut angelaufen

Um die Buchung von Terminen für Corona-Impfungen einfacher zu machen, hat das Saarland zum heutigen Montag eine Impfliste gestartet. Laut Saar-Gesundheitsministerium sei das Angebot gut angelaufen. "Es läuft rund", sagte ein Sprecher des Ministeriums der Deutschen Presse-Agentur ("dpa").

Das neue System, das die bisherige Terminbuchung ersetze, sorge für eine gerechte Verteilung. Seit Montagmorgen können sich berechtigte Bürger:innen online oder über die Corona-Hotline des Saarlandes auf die Impfliste schreiben lassen und bekommen ihren Eintrag automatisch per E-Mail, SMS oder Brief bestätigt.

Impfliste zwei Wochen freigeschaltet

Nach Angaben des Ministeriums bestehe zum Eintrag in die Impfliste keine Eile. Die Liste sei zwei Wochen lang (bis zum 25. Januar) freigeschaltet. Anschließend würden per Zufallsgenerator die Termine vergeben. Alle gemeldeten, impfberechtigten Bürger:innen, die sich in dem Zeitraum auf die Impfliste eintragen ließen, würden berücksichtigt.

Über das Imfplisten-Angebot könne Impfwilligen eine Perspektive gegeben werden. Das Gesundheitsministerium könne jetzt sagen: "Ihr seid angemeldet, ihr bekommt einen Termin", erklärte der Sprecher. Termine würden dann für den Zeitraum ab Februar vergeben. Bis Ende Januar seien die Termine ausgebucht.

Bislang 8.232 Impfungen

Laut Robert Koch-Institut sind im Saarland bislang 8.232 Menschen (gemeldeter Stand: Samstag, 11.00 Uhr) gegen das Coronavirus geimpft worden. Damit liegt die Quote bei 8,3 Impfungen pro 1.000 Einwohnern und über dem bundesweiten Schnitt der Länder von 6,4. Rund 120.000 Saarländer:innen haben als erstes Anspruch nach der Impfverordnung des Bundes und der Ständigen Impfkommission.

Verwendete Quellen:
- Deutsche Presse-Agentur
- eigener Bericht

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

St. Wendeler Landrat kritisiert "massive Benachteiligung" des Einzelhandels im Lockdown

image

Im Bild: Landrat Udo Recktenwald (CDU). Screenshot:Youtube/Landkreis St. Wendel

Schwerpunktprinzip

In der aktuellen Rechtsverordnung des Saarlandes zur Bekämpfung der Corona-Pandemie ist das sogenannte Schwerpunktprinzip verankert. Dieses erlaubt es unter anderem Supermärkten und Discountern mit Mischsortimenten, alle angebotenen Waren zu verkaufen. Allerdings müssen laut Verordnung dabei erlaubte Teile des Sortiments, etwa Lebensmittel oder Drogerieartikel, überwiegen.

St. Wendeler Landrat kritisiert Regelung

Der St. Wendeler Landrat Udo Recktenwald äußerte Kritik an dieser Regelung. "So notwendig die Verlängerung und auch Verschärfung des Lockdowns ist – dass weiterhin der kleine Einzelhandel massiv benachteiligt wird, ist unverständlich und ungerecht", urteilte Recktenwald. Trotz zahlreicher Appelle sei das Wirtschaftsministerium nicht von dieser Regelung abgerückt.

Recktenwald: "große Häuser bevorteilt"

Der CDU-Politiker weiterhin: "Es muss in unser aller Interesse liegen, dass der Einzelhandel die Pandemie überlebt". In diesem Zusammenhang verwies der Landrat auf die erste Corona-Welle. Während dieser habe der kleine Einzelhandel unter anderem "ausgefeilte Hygienekonzepte umgesetzt; zudem investiert, umgebaut, umgestaltet". Das bezeichnete Recktenwald als "Anstrengungen, die mit dem Schwerpunktprinzip untergraben werden, das große Häuser bevorteilt".

Forderung nach Regel-Änderung

Als "bittere Konsequenz" drohe nach Ansicht des Landrats ein "großes Geschäftesterben in unseren Städten und Dörfern". Daher fordert Recktenwald das Land dringend auf, die geltenden Regeln zu ändern und den kleinen Einzelhandel zu unterstützen.

Verwendete Quellen:
- landkreis-st.wendel.de

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Nach Lockerungen: Bislang keine großen Shopping-Touren nach Luxemburg

image

In Luxemburg wurden die Corona-Regeln gelockert. Foto: Wittek/dpa-Bildfunk

Nach der Öffnung des Einzelhandels am Montag (11. Januar 2021) in Luxemburg gibt es derzeit keine Hinweise auf größere Kundenströme aus dem benachbarten Deutschland. Luxemburg stehe hierzu aber in engem Kontakt mit den Landesregierungen in Rheinland-Pfalz und im Saarland, teilte ein Sprecher des Außenministeriums in Luxemburg am Montag mit.

Luxemburg lockert

Die Läden sind im Großherzogtum seit Montag unter strengen Auflagen wieder offen. In Deutschland dagegen ist der Einzelhandel mit Ausnahme von Geschäften des täglichen Bedarfs wegen der Corona-Pandemie seit Mitte Dezember dicht.

Einzelhandel auch in Frankreich und Belgien wieder offen

Das Außenministerium teilte mit: "Auch in der Vergangenheit hat es Zeiträume gegeben, in denen die Art der Beschränkungen in der Großregion um Luxemburg voneinander abgewichen sind, ohne dass dies zu größeren Ausweichbewegungen geführt hätte." Der Einzelhandel habe auch in Belgien und in Frankreich wieder geöffnet.

Keine Beschränkungen bei Einreise

Auch Kultureinrichtungen und Sportstätten durften am Montag in Luxemburg mit Einschränkungen wieder aufschließen. In den Schulen lief Präsenzunterricht an. Restaurants und Kneipen aber bleiben bis Ende Januar geschlossen. Weiterhin gilt auch eine nächtliche Ausgangsbeschränkung von 23.00 Uhr bis 06.00 Uhr. Bei der Einreise von Deutschland nach Luxemburg gibt es keine Beschränkungen.

Kritik von Hans - Appell von Dreyer

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hatte angesichts der Lockerungen in Luxemburg zuvor bereits an die Menschen in Trier appelliert, weiter den lokalen Einzelhandel zu unterstützen und die Bring- und Holdienste zu nutzen. Saar-Regierungschef Tobias Hans (CDU) hatte die Lockerungen als "verantwortungslos" bezeichnet.

Verwendete Quellen:
- Deutsche Presse-Agentur
- eigener Bericht

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Keine Reue: Macheten-Angreifer von Bexbach muss mehrere Jahre ins Gefängnis

image

B. (links) muss sechs Jahre in Haft. Foto: BeckerBredel

Das Landgericht hat den 81-jährigen Friedrich B. aus Bexbach wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt. Er hatte im Juli versucht, einen Gast der Geburtstagsfeier seiner Nachbarin mit einer Machete umzubringen.

Keine Reue gezeigt

Laut "SR" habe B. bis zum Prozessende am Freitag (8. Januar 2021) keinerlei Reue gezeigt. Das sei auch ein Grund für das hohe Strafmaß gewesen, befand das Gericht.

Opfer leidet noch heute

Der 81-Jährige war mit dem Langmesser auf einen 56-jährigen Gast seiner Nachbarin losgegangen, nachdem deren Hund auf das Grundstück des Angeklagten gelaufen war. Das Opfer erlitt schwere Verletzungen und kann auch heute noch mehrere Finger an beiden Händen nicht bewegen. Vor Gericht hatte unter anderem die Nachbarin die blutige Attacke geschildert.

Verwendete Quellen:
- Saarländischer Rundfunk
- eigener Bericht

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Betrugsprozess um Corona-Soforthilfen beginnt - Fälle auch im Saarland

image

Betrüger:innen nutzten das Soforthilfe-Angebot, um an Geld zu gekommen. Foto: Robert Michael/dpa-Bildfunk

Prozess um Corona-Soforthilfen

Am heutigen Montagmorgen (11. Januar 2021) beschäftigen das Landgericht München mutmaßlich erschlichene Coronahilfen. Angeklagt ist laut "dpa" ein 31-Jähriger. Dieser soll in mindestens 91 Fällen unberechtigterweise Corona-Soforthilfe beantragt haben. Es geht um Fälle im Saarland, Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Hessen und Berlin. Der Angeklagte soll mit Scheinidentitäten mehr als 2,5 Millionen Euro beantragt haben. Knapp 68.000 Euro davon wurden ausgezahlt.

Weitere Prozesse wahrscheinlich

Künftig dürften zahlreiche weitere Prozesse dieser Art die Gerichte bundesweit beschäftigen, denn ein Einzelfall ist das Vorgehen nicht. Das Bundeskriminalamt (BKA) teilte "dpa" zufolge mit: "Kriminelle nutzten die aktuelle Notlage aus, um sich finanziell zu bereichern".

Schaden im Saarland

Eine Antwort der Landesregierung auf eine Anfrage des AfD-Abgeordneten Josef Dörr hatte im August 2020 aufgezeigt: Im Saarland ist durch den Betrug im Zusammenhang mit Corona-Soforthilfen ein Schaden von mehr als einer Million Euro entstanden.

Gefängnisstrafe für Saarbrücker

Wegen Betrugs mit Corona-Soforthilfen hatte das Amtsgericht Saarbrücken im September 2020 einen 35-jährigen Mann aus der Landeshauptstadt zu zwei Jahren und zehn Monaten Gefängnis verurteilt. Insgesamt ging es um zehn Fälle.

Auszahlungsstellen zeigen Verdachtsfälle an

Zu Beginn der Corona-Krise kamen die Ermittler:innen tatverdächtigen Personen vor allem auf die Spur, wenn Banken wegen verdächtiger Transaktionen Verdacht auf Geldwäsche meldeten. Inzwischen sind es vor allem die Auszahlungsstellen wie die bayerische Landeshauptstadt München, die Verdachtsfälle anzeigen.

Betrug inzwischen deutlich schwieriger

Ein Sprecher des Bundeswirtschaftsministeriums betonte, dass Betrug mit Corona-Hilfen inzwischen deutlich schwieriger sei als zu Beginn der Pandemie. Die Überbrückungshilfe, die sich an die Soforthilfe aus dem Frühjahr anschloss, habe schon ein "prüfender Dritter" wie etwa ein:e Steuerberater:in beantragen müssen. "Die grundsätzliche Antragstellung über einen sogenannten 'prüfenden Dritten' vermeidet Missbrauch", so der Sprecher.

Verwendete Quellen:
- Deutsche Presse-Agentur
- eigene Berichte

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Modekette Adler stellt Insolvenzantrag

image

Adler hat eigenen Angaben zufolge mit Umsatzeinbußen zu kämpfen. Foto: Oliver Berg/dpa-Bildfunk

Die Adler Modemärkte AG hat wegen Überschuldung einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung gestellt. Grund dafür sei der Corona-Lockdown, teilte das Unternehmen am späten Sonntagabend (10. Januar 2021) mit.

Geschäft läuft weiter

Ziel ist es demzufolge, das Unternehmen über einen Insolvenzplan zu sanieren. Dabei soll der Geschäftsbetrieb in vollem Umfang fortgeführt werden.

Umsatz geht im Lockdown zurück

Der Antrag sei beim Amtsgericht Aschaffenburg gestellt worden. Auslöser seien die erheblichen Umsatzeinbußen durch die seit Mitte Dezember 2020 andauernden Schließungen fast aller Verkaufsfilialen als Folge des Lockdowns. Es sei nicht möglich gewesen, die entstandene Liquiditätslücke über eine Kapitalzufuhr durch staatliche Unterstützungsfonds oder durch Investoren zu schließen.

Auch Tochterunternehmen stellen Insolvenzantrag

Der Vorstand bleibe weiterhin verwaltungs- und verfügungsbefugt. Zur Unterstützung habe dieser Rechtsanwalt Christian Gerloff zum Generalbevollmächtigten bestellt. Auch die Adler Mode GmbH, die Adler Orange GmbH & Co. KG und die Adler Orange Verwaltung GmbH - jeweils 100-prozentige Tochtergesellschaften - hätten beschlossen, beim Amtsgericht Aschaffenburg einen Antrag auf Eröffnung von Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung zu stellen.

Zwei Adler-Märkte im Saarland

Die Adler Modemärkte AG betreibt nach eigenen Angaben derzeit 171 Märkte, davon 142 in Deutschland, sowie einen Onlineshop. Im Saarland gibt es zwei Läden (Saarbrücken und Saarlouis). Weitere Märkte gibt es in Österreich, Luxemburg sowie in der Schweiz. Der Fokus lag dabei auf der Altersgruppe ab 55 Jahren.

3.350 Beschäftigte arbeiten für Unternehmen

Die Gruppe erzielte demnach im Jahr 2019 einen Umsatz von 495,4 Millionen Euro. Zum 30. September 2020 habe sie rund 3.350 Mitarbeiter:innen beschäftigt. Gegründet wurde das Unternehmen 1948 als Konfektionsbetrieb in Annaberg/Sachsen.

Modebranche hat Probleme

Vielen Unternehmen aus der Modebranche ging es schon vor der Corona-Krise nicht gut. Dem Siegeszug des Onlinehandels und dem Erfolg von Fast-Fashion-Anbietern wie Primark oder Zara hatten sie nur wenig entgegenzusetzen. Das Coronavirus traf, als es bereits im Frühjahr 2020 für flächendeckende Ladenschließungen in Deutschland sorgte, bei Herstellern und Händlern sozusagen vorgeschädigte Opfer.

Verwendete Quellen:
- Deutsche Presse-Agentur
- Website von Adler Modemärkte

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Ab heute soll im Saarland die Auszahlung ausstehender Novemberhilfen beginnen

image

Bis zu maximal 5.000 Euro gibt es im Rahmen der Novemberhilfen jeweils für ein Unternehmen. Foto: Pixabay

Novemberhilfen sollen fließen

Auf die volle Höhe sollen laut Saar-Wirtschaftsministerium ab dem heutigen Montag rund 2.600 Anträge von Unternehmen auf Novemberhilfen geprüft werden. Das geht aus einem "SR"-Bericht hervor. Die Anträge könnten erst dann final bearbeitet und die Restbeträge vom Land ausgezahlt werden.

Nach Angaben des Ministeriums sei eine verbindliche Aussage dazu, bis wann alle Hilfen vollständig ausgezahlt werden, nicht möglich. Der Grund: noch bis Ende Januar könnten diese beantragt werden. Wie der Rundfunksender weiter berichtet, sollen jedoch Antragssteller:innen vorrangig behandelt werden, die wegen der technischen Probleme im Dezember auf eine Zahlung warten.

Gründe für Verzögerungen

Bei den genannten technischen Probleme handele es sich unter anderem um Programmierungsfehler des Bundes, teilte das Wirtschaftsministerium mit. Aus diesem Grund hätten einige Antragssteller:innen das Geld trotz vorliegender Bewilligung bislang noch nicht erhalten. Darüber hinaus begründete das Ministerium mögliche Wartezeiten mit komplizierten Abstimmungsprozessen zwischen Bund und Ländern.

Zahlen für das Saarland

Nach Sender-Informationen sind im Saarland bis zum 6. Januar 3.153 Anträge auf Novemberhilfen eingegangen. Darunter seien 536 Anträge von Soloselbstständigen. Das Geld in Höhe von maximal 5.000 Euro sei in etwa 85 Prozent der Fälle bereits vollständig ausgezahlt worden.

Verwendete Quellen:
- Saarländischer Rundfunk
- saarland.de

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Lebensgefahr: Bostalsee darf zurzeit nicht betreten werden

image

Der Bostalsee sollte derzeit nicht betreten werden. Archivfoto: Magnus Manske/CC BY-SA 3.0

Das Freizeitzentrum Bostalsee warnt dringend davor, die Eisflächen auf dem Gewässer zu betreten. Das teilte der Landkreis St. Wendel am heutigen Montag (11. Januar 2021) mit.

Es herrscht Lebensgefahr

Derzeit sei demnach die Gefahr, im Eis einzubrechen, um ein Vielfaches erhöht. Es bestehe akute Lebensgefahr. Wer den Bostalsee besuchen will, sollte die Hinweisschilder um das gesamte Gewässer beachten.

Eislaufen auf Bostalsee erst bei langem Frost möglich

Vier Jahre ist es her, dass die 2.500 Quadratmeter große Eislauffläche am Bostalsee zuletzt so zugefroren war, dass sie betreten werden durfte. Um zum Eislaufen freigegeben zu werden, muss mehrere Wochen lang Frost herrschen.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung des Landkreises St. Wendel, 11.01.2021
- eigener Bericht
- Foto: Magnus Manske/CC BY-SA 3.0 (zugeschnitten)

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Das will Saaronaut Maurer ins All mitnehmen

image

Maurer fliegt Ende des Jahres auf die ISS. Foto: Felix Hörhager/dpa-Bildfunk

Der saarländische Astronaut Matthias Maurer (50) freut sich auf das Essen im Weltraum – darunter etwas aus der Heimat. "Das ist die einzige Abwechslung, das einzige Stück Luxus, etwas genießen zu können, etwas Leckeres zu haben", sagte Maurer der Deutschen Presse-Agentur. Daher sei für Astronauten "das Essen im Weltraum noch viel, viel wichtiger als auf dem Boden".

Saar-Essen ist Highlight

Meistens handele es sich eher um "funktionale Nahrung". Da sei es ein Highlight, dass er auf seine Mission ein speziell zubereitetes Menü mitnehme, das die Saarländer:innen für ihn in einer Online-Abstimmung ausgesucht haben: Reh-Ragout mit Speck-Rahmwirsing und vorweg eine saarländische Kartoffel-Riesling-Cremesuppe.

image

Online konnten User:innen für Maurers Menü stimmen. Foto: Tourismus Zentrale Saarland/dpa-Bildfunk

Was Maurer mitnehmen will

Wenn Maurer Ende 2021 zur Internationalen Raumstation ISS aufbricht, hat er auch persönliche Dinge im Gepäck. "Ich werde natürlich Fotos von Familie und Freunden mitnehmen, das ist ganz wichtig für mich", sagte der 50-Jährige am Rande seines Trainings in Houston. Zudem packe er einen Rötelstein ein: einen roten Stein aus seiner Heimat Gronig in der Gemeinde Oberthal. Diesen Stein habe man früher zum Malen und Zeichnen verwendet - und die Oberthaler:innen seien damit als "Rötelkrämer" bis ans Mittelmeer gereist, um Handel zu treiben.

Rötelstein steht für Austausch

"Es ist ein schöner Gedanke, einen solchen Rötelstein mit ins All zu nehmen", sagte der Astronaut. Er stehe für ihn für den "Austausch mit anderen Ländern und Kulturen", der Wissensaustausch garantiert".

Stein kommt zurück in Heimat

"Und genau das machen wir auch heute: Wir fliegen zur ISS als Teil eines internationalen Teams, und der Rötelstein soll ein Zeichen dafür sein, was man erreichen kann, wenn man gemeinsam etwas Großes angeht", meinte Maurer. Der Stein werde nach seiner Mission zurück in der Heimat "dort hoffentlich einen guten Platz finden".

Maurer: Saarland schönstes Bundesland

Die Heimat, also das Saarland, ist für Maurer schlicht "das schönste Bundesland Deutschlands". "Herzliche Menschen und leckeres Essen gibt es dort ebenfalls", sagte der "Saaronaut".

Saaronaut halbes Jahr im Weltraum

Maurer wird der zwölfte Deutsche im All sein. Ein halbes Jahr lang wird der Astronaut der Europäischen Raumfahrtbehörde Esa auf dem Außenposten der Menschheit rund 400 Kilometer über der Erde leben.

Verwendete Quellen:
- Deutsche Presse-Agentur

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Mit Kopf gegen Auto geprallt: Waderner Quad-Fahrer lebensgefährlich verletzt

image

Ein Rettungshubschrauber brachte den Schwerverletzten ins Krankenhaus. Symbolfoto: Paul Zinken/dpa-Bildfunk

Ein 60-Jähriger hat bei einem Unfall mit seinem Quad lebensgefährliche Verletzungen erlitten.

Update: Waderner Quad-Fahrer stirbt nach Unfall

Rettungskräfte brachten den Mann am Sonntag (10. Januar 2021) ins Krankenhaus, teilte die Polizei mit.

Mann verliert auf glatter Straße Kontrolle

Zu dem Unfall war es demnach um 14.36 Uhr in der Ortsdurchfahrt des Waderner Stadtteils Lockweiler gekommen. Am Beginn einer Linkskurve verlor der Fahrer auf winterglatter Fahrbahn die Kontrolle über sein stollenbereiftes Quad "ATV 150".

Live-Ticker: Aktuelle Verkehrsmeldungen aus dem Saarland

Mit Kopf gegen Auto geprallt

Anschließend schleuderte er über den Gehweg hinweg auf den Pkw-Stellplatz vor einem Anwesen der Primsstraße. Dort prallte der Mann aus Wadern mit dem Kopf gegen ein geparktes Auto und blieb regungslos liegen.

Hubschrauber bringt Verletzten ins Krankenhaus

Ein Ersthelfer führte bis zum Eintreffen der Rettungskräfte lebenserhaltende Maßnahmen durch. Der Hubschrauber Christoph 16 brachte den Mann mit seinen lebensgefährlichen Kopfverletzungen ins Saarbrücker Winterbergklinikum.

Polizei schließt Fremdverschulden aus

Die Polizei schließt anhand von Zeugenaussagen Fremdverschulden aus. Der 60-Jährige hatte bei seiner Fahrt einen Jethelm ohne Visier getragen. Es entstand Sachschaden von circa 5.000 Euro.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung der Polizeiinspektion Nordsaarland, 11.01.2021

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

65 neue Corona-Infektionen im Saarland - vier weitere Todesfälle

image

Die Zahl der Coronavirus-Infektionen ist im Saarland gestiegen. Grafik: Pixabay

Im Saarland sind zurzeit 2.180 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Die Zahl ergibt sich aus den Daten, die das Gesundheitsministerium mit Stand vom Sonntag (10. Januar 2021), 16.00 Uhr, veröffentlicht hat.

65 neue Infektionen

Demnach stieg die Gesamtzahl der gemeldeten Infektionen um 65 auf jetzt 22.347 Fälle. Am Sonntag davor waren es 50 Neuinfektionen gewesen.

Vier Tote gemeldet

Bislang sind laut Ministerium 569 Menschen im Saarland in Verbindung mit SARS-CoV-2 gestorben. Das sind vier mehr als am Vortag.

76 weitere Menschen geheilt

Als geheilt gelten inzwischen 19.598 Menschen (+76). Von den am Virus erkrankten Patient:innen werden momentan 281 stationär behandelt (-1). Davon liegen 66 auf der Intensivstation (-1).

So sieht es in den Kreisen aus

Die Gesamtfälle teilen sich wie folgt auf die Landkreise und den Regionalverband auf:
- Saarbrücken: 8.712 (+15 gegenüber dem Vortag)
- Merzig-Wadern: 1.948 (+11)
- Neunkirchen: 2.567 (+10)
- Saarlouis: 4.682 (+23)
- Saarpfalz: 2.666 (+2)
- St. Wendel: 1.772 (+4)

Wie die Statistik zustande kommt

Das saarländische Gesundheitsministerium versendet einmal am Tag Angaben zu der Entwicklung der Coronavirus-Zahlen. Es weist darin nur Fälle auf, die von den Gesundheitsämtern der Landkreise und des Regionalverbands bestätigt wurden. Über die tägliche Anzahl der Tests macht das Ministerium keine Angaben.

Begriffserklärung

Zahl der Fälle: Sie gibt die Gesamtzahl der Fälle im Saarland seit dem ersten Auftreten des Coronavirus an. Sie zeigt damit nicht an, wie viele Menschen zum aktuellen Zeitpunkt mit dem Virus infiziert sind. Genesene und Tote werden aus dieser Zahl nicht herausgerechnet.

Zahl der Genesenen: Sie gibt die Gesamtzahl der Personen an, die mit dem Coronavirus infiziert waren und inzwischen wieder geheilt sind.

Zahl der Toten: Sie zeigt die Gesamtzahl der Menschen an, die in Verbindung mit einer Corona-Infektion gestorben sind.

Zahl der aktiven Infektionen: Sie zeigt die aktuelle Zahl der Personen an, die das Coronavirus in sich tragen. Sie ergibt sich aus der Differenz aus der Gesamtzahl der Fälle und der Zahl der Geheilten sowie der Zahl der Toten.

Zahl der Intensivpatienten: Sie gibt die aktuelle Zahl der Personen an, die sich mit einer Coronavirus-Infektion auf einer Intensivstation befinden.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung des saarländischen Gesundheitsministeriums, 10.01.2021

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein