{k}/{n}
Artikel {k} von {n}
11°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
11°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Saarlouis: Erneute Wohnungsdurchsuchung im Mordfall Yeboah

image

Bei dem Brand kam Samuel Yeboah ums Leben. Foto: Polizei

Erneute Durchsuchung im Mordfall Yeboah

Nach Angaben des Landespolizeipräsidiums Saar hat es am Mittwoch im Zusammenhang mit dem Mordfall Yeboah eine weitere Wohnungsdurchsuchung in Saarlouis gegeben. Demnach seien am späten Nachmittag Mitarbeiter:innen der Abteilung "Polizeilicher Staatsschutz" des Landespolizeipräsidiums Saar mit einem Durchsuchungsbeschluss an der Adresse erschienen.

Hoffnung auf neue Hinweise

"Von der Durchsuchung bei einer nicht verdächtigten Person erhofft sich der Generalbundesanwalt weitere Hinweise in dem wieder aufgerollten Verfahren", so die weiteren Angaben des saarländischen Landespolizeipräsidiums.

Verdächtiger im Mordfall Yeboah

Tatverdächtig im Mordfall Yeboah gilt laut "Spiegel" offenbar ein 49-Jähriger aus Saarlouis. Der Mann sei seit Jahren in der rechten Szene aktiv. Ende Januar hatte die Polizei die Wohnung und den Arbeitsplatz des Verdächtigen durchsucht.

image

Seit 30 Jahren sucht die Polizei den Brandstifter von Saarlouis. Foto: Polizei

Hintergrund

Im September 1991 war bei einem Anschlag auf das als Asylbewerberheim genutzte ehemalige Gasthaus "Weißes Rößl" in Fraulautern der 27-jährige Flüchtling Samuel Yeboah verbrannt. Zwei Männer wurden schwer verletzt. Schon damals hatte es Hinweise auf einen möglichen rechtsextremen Hintergrund der Brandstiftung gegeben. Anfang der 1990er war es deutschlandweit zu Anschlägen auf Asylbewerberheime gekommen.

image

Zwei Bewohner der Unterkunft wurden schwer verletzt. Foto: Polizei

Eine Sonderkommission nahm im Sommer 2020 erneut die Arbeit im Fall Yeboah auf. Warum die Ermittlungen 30 Jahre nicht zu einem Ergebnis führten, soll zudem eine interne Arbeitsgruppe klären.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung des Landespolizeipräsidiums Saar, 18.02.2021
- eigene Berichte

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein