{k}/{n}
Artikel {k} von {n}
5°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
5°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Die kuriosesten Blaulichtmeldungen aus dem Saarland

image

Diese Blaulichtmeldungen sorgten im Saarland für Erheiterung. Fotos links und Mitte: Polizei; Foto rechts: BeckerBredel

Besonders kuriose Polizeimeldungen aus dem Saarland

Diese Blaulichtmeldungen sorgten in den vergangenen Jahren für besonders viel Erheiterung im Saarland:

Verwendete Quellen:
- eigene Berichte

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Nach Corona-Impfung: Krankmeldungen von Beschäftigten der SHG-Klinik Völklingen

image

SHG-Klinik Völklingen. Foto: Webseite/SHG

Beschäftigte der SHG-Kliniken nach Corona-Impfung krankgemeldet

Im Anschluss an Corona-Impfungen bei Mitarbeiter:innen der SHG-Kliniken in Völklingen ist es laut einem Bericht des "SR" zu mehreren kurzzeitigen Krankschreibungen gekommen. Demnach habe sich rund ein Drittel der Beschäftigten krankmelden müssen, die mit dem Wirkstoff von "AstraZeneca" geimpft worden sind. Auch nach Corona-Impfungen mit den Stoffen von Biontech/Pfizer und Moderna hätten sich etwa 20 Prozent krankschreiben lassen.

Grund für die Krankmeldungen seien leichte Symptome wie Schüttelfrost oder Gliederschmerzen, also typische Symptome, die sonst auch bei Grippeimpfungen auftreten können. Ein SHG-Sprecher betonte gegenüber dem Rundfunksender, dass die Ausfälle keine größeren Auswirkungen auf den Betrieb der Klinik gehabt hätten.

Verwendete Quellen:
- Bericht des "SR"

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Anzeige

Erfolgreich trainieren trotz Zeitmangel: So nutze ich den Aufenthalt im Fitnessstudio effizienter

image

Foto: KEO Fitness

Mens sana in corpore sano est – so lautet eine lateinische Redewendung, die sich an ein Zitat des römischen Dichters Juvenal anlehnt. Sie bedeutet, dass in einem gesunden Körper ein gesunder Geist wohnt. Wer also etwas für seine körperliche Gesundheit tut, fördert nicht nur die eigene Unversehrtheit (z.B. Vermeidung von Übergewicht, gesunder Muskelaufbau und intaktes Herz-Kreislauf System) sondern tut auch etwas für die mentale Befindlichkeit.

Vermeidung von Krankheiten, Übergewicht und Stress

Doch was ist ein gesunder Körper und wie erhalte ich ihn? Körperliche Gesundheit hängt unbedingt mit regelmäßiger Bewegung zusammen. Denn auch ein Motor, der nie bewegt wird, rostet irgendwann ein und funktioniert nicht mehr. Deshalb raten Experten dringend, sich regelmäßig mehrmals pro Woche körperlich zu betätigen – und das in Form von Sport wie z. B. Fitnesstraining.

image

Foto: KEO Fitness

Das sind die positiven Aspekte von körperlicher Fitness:

- Regelmäßiges Fitnesstraining versetzt uns in die Lage, den Körper in einem gesunden Wohlfühlgewicht halten zu können. Übergewicht belastet das Herz-Kreislaufsystem und macht Menschen träge. Gelenkprobleme und Stoffwechselkrankheiten wie Diabetes können die Folge von Übergewicht bzw. Bewegungsmangel sein.

- Der Kreislauf wird gestärkt, man hat mehr Energie und ist leistungsfähiger.

- Wer regelmäßig Sport treibt, sich selbst herausfordert und an seine Grenzen geht, bekommt den „Kopf frei“ und kann das eigene Stresslevel senken. Denn Sport fördert die Konzentration, die Durchblutung und hebt nachweislich die Stimmung. Angst wird eingedämmt, Endorphine (Glückshormone) ausgeschüttet.

- Durch Muskeltraining wird das Immunsystem gestärkt und der Körper wird widerstandsfähiger gegen Viren und Bakterien.

- Gerade ältere Menschen profitieren davon, dass sie bereits in jungen Jahren auf ihre Fitness geachtet haben (und dies auch im Alter weiterhin tun): Sie sind in der Lage, mit Stürzen besser umzugehen und so Verletzungen zu vermeiden. Der Gleichgewichtssinn wird ausgeprägt und das Gefühl für den eigenen Körper intensiviert. Die Gelenke bleiben geschmeidig, die Muskeln gefestigt und der gefürchteten Osteoporose wird wirksam vorgebeugt

image

Foto: KEO Fitness

Den eigenen Schweinehund überwinden - effektiv und gezielt trainieren

Aber welche Sportart ist für mich die richtige? Die Antwort auf diese Frage muss jeder für sich selbst finden. Eine gängige Methode, sich fit zu halten und gleichzeitig unter professioneller Anleitung „das Richtige“ für sich und den eigenen Körper zu tun, ist, sich in einen Fitnessstudio anzumelden. Das Praktische daran: Hier kann ich die notwendigen Trainingsgeräte, -gewichte u.ä. nutzen, das Training mit Gleichgesinnten spornt mich an und man befindet sich in netter Gesellschaft.

„Keine Zeit“, „das Wetter ist so schön“, „heute nicht – aber morgen“ – den eigenen „Schweinehund“ überwinden und hin zu effektivem Training finden, ist meistens schwer. Gerade für Menschen, die in ihrem Beruf sehr "eingespannt" sind und einen straff getakteten Terminkalender haben. Doch es ist in der Regel gar nicht notwendig, sich zum Leistungssportler zu entwickeln, um die gewünschten Effekte zu erzielen. Berufstätigkeit, Erfolg und regelmäßiges Training schließen sich also nicht gegenseitig aus. Im Gegenteil: Zwanzig Minuten ausgewogenes, durchdachtes Training sind hier effizienter als eine Stunde "Alibi-Sport"!

Optimiertes Training für Menschen auf der Überholspur

Das Fitnessstudio „KEO Fitness“ in St. Ingbert zum Beispiel bietet Menschen, die voll im Berufsleben stehen und nur wenig Zeit für sportliche Betätigung haben, optimiertes Training an. Das heißt: Das speziell ausgebildete und professionelle KEO-Team erarbeitet zusammen mit den Kunden gezielt einen ganz individuellen, optimal funktionierenden Trainingsplan. Bei dieser ganzheitlichen Unterstützung können persönliche Ziele gesetzt, schnellstmöglich und mit geringem Aufwand erreicht sowie auch mit zeitaufwändigen, stressigen Jobs in Einklang gebracht werden. 

Das Angebot des KEO-Fitnessstudios ist vielfältig - und saarlandweit einzigartig:

image

Foto: KEO Fitness

 

Hier geht es zur Website von KEO Fitness

 

- EMS Training: Bei diesem Training werden die Muskeln mit elektrischen Impulsen stimuliert, die denen ähnlich sind, die beim "normalen" Training erzeugt werden. Bei jedem Durchgang wird ein individuell einstellbarer Trainingsanzug getragen. Der Vorteil dieses Trainings: Die Effekte eines 90-Minuten-Trainings sind hier bereits nach 20 Minuten erreicht.

- Technogym Biocircuit: Hierbei handelt es sich um ein individuelles Workout, mit dem die persönlichen Fitnessziele innerhalb kürzester Zeit zu erreichen sind. Mithilfe der sogenannten „Biodrive-Technologie“ wird ein zeitbasiertes Zirkeltraining absolviert. Jeder Benutzer erhält eine individuelle Anpassung durch den Trainer/die Trainerin und kann dann ohne Wartezeiten seine Training absolvieren.

- Kursangebot: In den Kursen nach dem Les Mills-Prinzip kann man sich unter Anleitung auspowern, gegenseitig anspornen und das Gemeinschaftsgefühl stärken.

- Power Plate Vibrationstraining: Durch angenehme mechanische Schwingungen werden Muskelkontraktionen ausgelöst (bis zu 2.400 pro Minute) und dabei bis zu 100 Prozent der Muskelfasern trainiert.

- Eissauna: Das Prinzip der  Eissauna ist bei Top-Athleten der unterschiedlichsten  Sportarten beliebt und genutzt. Die optimierte und komfortable Form der Kälteanwendung lässt den Körper auf Hochtouren arbeiten, um so die Körpertemperatur auszugleichen. Dabei wird Energie verbraucht – und somit auch Kalorien. Zusätzlich werden bei regelmäßiger Senkung der Körpertemperatur sogenannte Entzündungsmediatoren von entzündlichen Prozessen im Körper verlangsamtKEO Fitness bietet die Nutzung dieses Gerätes übrigens saarlandweit exklusiv an! 

image

Foto: KEO Fitness

- Velus Jet Massageliege: Der gesamte (bekleidete) Körper wird von einem warmen Wasserstrahl massiert. Es ist weder notwendig, sich umzuziehen, noch danach zu duschen: Das Wasser wird mit einer Temperatur von 18 – 42 ° C und mit einem Druck von 0,5 – 7,4 bar mit gleichmäßigen Bewegungen an die Unterseite einer Naturkautschuk-Folie projiziert und massiert so den gesamten Körper in verschiedenen Bewegungsrichtungen. Dabei kann zwischen unterschiedlichen Massagearten ausgewählt werden.

Um jedem Kunden ein individuelles Programm zusammenstellen zu können, erfolgt zuerst eine sogenannte „Anamnese“: Stärken, Schwächen, Wünsche und Vorstellungen eines jeden Einzelnen werden vom geschulten Team analysiert und ausgearbeitet. Dies daraus resultierenden Erkenntnisse bilden die Grundlage für den detaillierten Trainingsplan.

Das Gefühl der effektiven Auszeit mit Wohlfühl-Charakter stellt sich bei KEO-Fitness übrigens schon beim Betreten des topmodernen Ambientes ein: Der Look und die Ausstattung des Studios sind an die maorische Kultur angelehnt. Der Name "KEO" bedeutet "Spitze", "Gipfel", "Ziel".

Wann willst du dein Ziel erreichen und den Gipfel erklimmen?

RELAUNCH-AKTION

Werde jetzt Teil der KEO-Familie und erhalte bei Neuanmeldung bis zum 31.03.2021 in den ersten zwei Monaten jeweils eine Eissauna-, eine EMS- und eine Personaltraining-Session gratis dazu. Die Sessions haben einen regulären Wert von über 200 Euro und geben dir einen ersten Eindruck davon, wie ein echt effizientes Training bei uns aussehen kann. Die Gratis-Leistungen können in den ersten beiden Monaten nach der Corona-Wiederöffnung bei uns im Studio eingelöst werden.

Jetzt Probetraining vereinbaren um Aktion einzulösen

Infos zum Coronavirus

image

Symbolfoto: Anna Shvets/Pexels)

Corona Maßnahmen und Hygienekonzept spielen natürlich auch bei KEO Fitness eine Rolle: Auf einer Infoseite des Studios können sich Mitglieder jederzeit über den aktuellen Stand der Dinge auf dem Laufenden halten. Die Inhalte werden regelmäßig auf Grundlage der aktuellen Bestimmungen aktualisiert

>>> zur Infoseite 

Darüber hinaus ist  während des Lockdowns eine Info-Hotline für Mitglieder und Interessierte eingerichtet: 

>>> Info Hotline

Alle Maßgaben gemäß der aktuellen Bestimmungen werden selbstverständlich sofort und ordnungsgemäß umgesetzt. Darüberhinaus ist das Studio voll digitalisiert: Vom Training bis zum Vertragsabschluss lassen sich alle Termine und Anwendungen mit einem Klick erledigen.

image

Logo: KEO Fitness

KONTAKT
KEO Fitness 
Poststraße 43
66386 St. Ingbert 
Tel: (06894) 9564460 
Mail: info@keo-fitness.de
Internet: keo-fitness.de/

KEO Fitness auf Facebook

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Corona-Fälle an vier Kitas und zwei Schulen im Regionalverband Saarbrücken

image

Corona-Fälle gibt es laut Gesundheitsamt unter anderem an vier Kitas im Regionalverband Saarbrücken. Foto: Caroline Seidel/dpa-Bildfunk

Jüngst hat das Gesundheitsamt des Regionalverbands Saarbrücken 39 neue Corona-Fälle gemeldet (Stand: 23. Februar 2021, 16.00 Uhr). Ein Infektionsgeschehen sei auch an Einrichtungen im Regionalverband zu verzeichnen.

Corona-Fälle an Kitas und Schulen

"38 Kita-Kinder und 14 Erzieherinnen und Erzieher sowie 11 Schülerinnen und Schüler und eine Lehrkraft befinden sich derzeit in Quarantäne", so die Angaben des Gesundheitsamts. Die Fälle würden sich "auf vier Kindertagesstätten, eine Gemeinschaftsschule und eine berufliche Schule" verteilen, hieß es weiter.

Zahlen für den Regionalverband

Seit Beginn der Pandemie haben sich im Regionalverband 10.966 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Am häufigsten betroffen waren Saarbrücken (6.046 Fälle) sowie Völklingen (1.479) und Püttlingen (572). Aktuell sind im Regionalverband 321 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Als genesen gelten 10.222 Personen.

In den vergangenen sieben Tagen haben sich gerechnet auf 100.000 Einwohner:innen (7-Tages-Inzidenz) rund 64 Menschen aus dem Regionalverband Saarbrücken mit Corona angesteckt.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung der Pressestelle des Regionalverbands Saarbrücken, 23.02.2021

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
mjs

Saar-Polizei unterstützt Fahndung nach Deutschlands wohl meistgesuchtem Mörder

image

Der gesuchte Norman Volker Franz. Foto (Aufnahme von 1998): BKA

Suche nach Norman Volker Franz

"Eure Mithilfe ist gefragt": Diesen öffentlichen Appell hat die Saar-Polizei am heutigen Dienstag (23. Februar 2021) in einem Facebook-Beitrag veröffentlicht. Konkret geht es dabei um den Fall des Doppelmörders Norman Volker Franz, der im Verdacht steht, für noch drei weitere Morde verantwortlich zu sein.

Polizei bittet um Hinweise

Um die Fahndung nach dem Mehrfachmörder zu unterstützen, bittet die Saar-Polizei darum, mögliche Informationen sowie Hinweise zu dem Fall an die Staatsanwaltschaft Dortmund, das Landeskriminalamt (LKA) Nordrhein-Westfalen und das Bundeskriminalamt (BKA) weiterzureichen.

Bis zu 25.000 Euro Belohnung

Auf der Webseite des BKA heißt es: "Für entscheidende Hinweise, die zu einer Festnahme des Täters führen, ist eine Belohnung von bis zu 25.000 Euro ausgesetzt". Über die Zuerkennung und Verteilung werde "unter Ausschluss des Rechtsweges entschieden". Die Belohnung sei ausschließlich für Privatpersonen bestimmt.

image

Weitere Aufnahme des Gesuchten (von 1998). Foto: LKA NRW

Mehrere Morde

Norman Volker Franz hatte wegen eines Doppelmordes (1995) eigentlich eine lebenslange Freiheitsstrafe zu verbüßen. Allerdings gelang ihm die Flucht aus dem Gefängnis (1997). Im Anschluss an diese Flucht soll Franz Raubüberfälle begangen haben, bei dem drei weitere Menschen starben (1997). Das geht ebenso aus der Webseite des BKA hervor.

Erneut Festnahme und Flucht

Nach Angaben des Kriminalamts wurde der Mörder im Oktober 1998 in Albufeira/Portugal verhaftet. Ein Jahr später gelang ihm die zweite Flucht aus einem Gefängnis. "Seit seiner erneuten Flucht am 28. Juli 1999 aus dem Zentralgefängnis von Lissabon/Portugal wird nach Norman Volker Franz weltweit wegen fünffachen Mordes gesucht", so die Informationen des BKA. Laut dem Portal "eumostwanted.eu" gehört Franz zu den meistgesuchten Verbrechern in Europa.

Personenbeschreibung

Auf der BKA-Webseite ist folgende Personenbeschreibung zu dem Mehrfachmörder zu finden:
- geboren am 18. Januar 1970
- Alias: Michael Stuever sowie Carsten Müller
- 177 cm groß
- der englischen, deutschen und portugiesischen Sprache mächtig
- starke Körperbehaarung
- hellblondes schütteres Haar ("Stirnglatze" beginnend 1999)
- braune Augen
- hat sein Aussehen mehrfach verändert

image

Im Bild: Franz mit Kind (Aufnahme von 1998). Foto: LKA NRW

Die Beamt:innen haben zudem eine Sprachaufnahme veröffentlicht, auf der die Stimme des Gesuchten zu hören ist. Hinweise zu dem Fall können hier eingereicht werden.

Verwendete Quellen:
- Facebook-Beitrag der Polizei Saarland, 23.02.2021
- Bundeskriminalamt
- eigener Bericht
- eumostwanted.eu
- Wikipedia: Norman Volker Franz

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Rehlinger hält Lockerungen für Handel im Saarland für denkbar

image

Im Bild: Anke Rehlinger (SPD). Foto: Andreas Arnold/dpa/Archivbild

Lockerungen für den Handel sind nach Ansicht von Anke Rehlinger denkbar: "Es ist nach Meinung im Ministerrat durchaus vorstellbar für uns, dass wir uns auch an dem orientieren, was in Rheinland-Pfalz dazu heute schon verständigt worden ist", sagte die Politikerin am heutigen Dienstag (23. Februar 2021) vor Journalist:innen.

Dazu wolle man sich aber abschließend am Dienstag und Mittwoch dieser Woche noch einmal politisch verständigen, damit es zügig in eine Verordnung eingearbeitet werden könne. "Ich glaube, es macht einfach keinen Sinn, bei zwei Bundesländern, die so dicht beieinander liegen, unterschiedliche Regelungen zumindest in grundsätzlichen Fragen zu haben", sagte die Wirtschaftsministerin.

Insofern sei dies "eine Botschaft, mit der man nicht zu weit greift, aber auch schon deutlich macht, dass Bewegung möglich ist."

Verwendete Quellen:
- Deutsche Presse-Agentur

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Neuer Intendant des "Saarländischen Rundfunks" gewählt: Martin Grasmück folgt auf Thomas Kleist

image

Martin Grasmück, der künftige Intendant des Saarländischen Rundfunks (SR), spricht nach der Wahl mit der Presse. Grasmück wurde im siebten Wahlgang gewählt. Foto: picture alliance/dpa | Oliver Dietze

Grasmück wird neuer "SR"-Intendant

Martin Grasmück wird neuer Intendant des "Saarländischen Rundfunks". Er wurde am heutigen Dienstag (23. Februar 2021) in der Saarbrücker Saarlandhalle vom Rundfunkrat gewählt. Grasmück erhielt im siebten Wahlgang 26 von 38 Stimmen der anwesenden Ratsmitglieder. Zuvor kam in sechs Wahlgängen keine Zwei-Drittel-Mehrheit für einen der Kandidat:innen zustande.

Grasmücks Mitbewerberin Armgard Müller-Adams (aktuell "SR"-Chefredakteurin) kam im siebten Wahlgang auf die restlichen 12 Stimmen. Der dritte Kandidat, ARD-Chefredakteur Rainald Becker, mischte da bereits nicht mehr mit. Er hatte seine Kandidatur nach dem vierten Wahlgang bereits zurückgezogen, da er zu wenige Stimmen erhielt.

Grasmück folgt damit auf den jetzigen Intendanten Thomas Kleist, der sein Amt Ende April vorzeitig abgeben wird. Seine zweite Amtszeit wäre eigentlich erst am 30. Juni 2023 abgelaufen.

Verwendete Quellen:
- Deutsche Presse-Agentur

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Tobias Hans: Öffnungen mit Ausweitung von Tests verbinden

image

Im Bild: Ministerpräsident Tobias Hans (CDU). Foto: BeckerBredel

Hans: Öffnungen mit Ausweitung von Tests verbinden

Am heutigen Dienstag hat sich Saar-Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) bezüglich möglicher Öffnungsschritte aus dem Corona-Lockdown geäußert. "Wichtig ist aus meiner Sicht, dass wir dabei weiterhin vorsichtig sind und die Öffnungen mit der Ausweitung von Tests verbinden", so Hans zur Deutschen Presse-Agentur. "Wir dürfen nichts überstürzen, sondern sollten schrittweise und mit Augenmaß vorgehen".

Diskussionen über weitere Schritte am 3. März

Bei den nächsten Bund-Länder-Beratungen am 3. März würden weitere Öffnungsschritte - abhängig von der dann bestehenden Pandemielage - diskutiert. "Wir befinden uns gerade in einer schwierigen Phase", sagte der CDU-Politiker. Einerseits sei es gelungen, das Infektionsgeschehen einzubremsen - in weiten Teilen der Bevölkerung sei der Wunsch nach Perspektiven "verständlicherweise groß".

"Andererseits könnten vorschnelle breite Lockerungen den neuen Varianten ein Einfallstor öffnen mit fatalen Folgen für den weiteren Pandemieverlauf." Man sehe ja bereits jetzt, dass die bisherige gute Entwicklung durch die Virus-Varianten gebremst werde. "Für mich ist der vorsichtige Weg der einzige, den man in dieser Pandemie verantworten kann", sagte der Saar-Regierungschef.

Verwendete Quellen:
- Deutsche Presse-Agentur

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Wechselunterricht an weiterführenden Schulen im Saarland ab 8. März

image

Auch an den weiterführenden Schulen im Saarland startet bald der Wechselunterricht. Foto: dpa-Bildfunk/Bernd Wüstneck

Wechselunterricht an weiterführenden Saar-Schulen

Am heutigen Dienstagmittag (23. Februar 2021) hat der Ministerrat beschlossen, dass auch die weiterführenden Schulen im Saarland mit dem Wechselunterricht starten. Laut "dpa" soll das zum 8. März geschehen.

Ab dem 15. März soll es nach dem Beschluss für die Schüler:innen der Klassenstufe 11 am Gymnasium und der Klassenstufe 12 an der Gemeinschaftsschule täglichen Präsenzunterricht vor Ort geben. An beruflichen Schulen könne die Beschulung bereits ab dem 8. März im wöchentlichen Wechsel erfolgen, hieß es.

"Wir brauchen auch in der Pandemie möglichst viel Präsenzunterricht für unsere Schülerinnen und Schüler", sagte Bildungsministerin Christine Streichert-Clivot (SPD). Schulen seien soziale Lern- und Lebensorte, "sie geben Kindern und Jugendlichen gerade in der Krise Halt".

Wechselunterricht bereits an Grundschulen und Kitas

Für rund 31.500 Grundschüler:innen im Saarland ging es bereits am gestrigen Montag zumindest zeitweise in die Schule. Mit der neuen Corona-Verordnung begann zudem der Regelbetrieb in Kitas.

Schulen gut gerüstet

Die Schulen seien mit den geltenden Hygieneschutzregelungen gut für den Betrieb unter Pandemiebedingungen gerüstet, auch mit Blick auf die Corona-Mutationen, sagte Streichert-Clivot. "Das erweiterte Corona-Testangebot wird für zusätzliche Sicherheit sorgen."

Verwendete Quellen:
- eigene Berichte
- Deutsche Presse-Agentur

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

IT-Einzelhandelsunternehmen im Saarland wehrt sich gegen coronabedingte Schließung

image

Ein IT-Einzelhandelsunternehmen im Saarland wehrt sich mit einem Eilantrag gegen die coronabedingte Schließung. Foto: dpa-Bildfunk/Hendrik Schmidt

Für ein IT-Einzelhandelsunternehmen im Saarland ist ein Eilantrag gegen die coronabedingte Betriebsuntersagung gestellt worden. Darüber informierte das Oberverwaltungsgericht des Saarlandes am heutigen Dienstag (23. Februar 2021).

In dem Schreiben wehre sich die Antragstellerin unter anderem dagegen, dass beispielsweise Warenhäuser und Supermärkte IT-Produkte verkaufen können, während die Frau ihr Ladengeschäft derzeit geschlossen halten muss.

Nach Angaben des Oberverwaltungsgerichts bezieht sich der Eilantrag auf "Außervollzugsetzung des Paragraf 7 Absatz 3 der Verordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie (VO-CP)".

Verwendete Quellen:
- Mitteilung des Oberverwaltungsgerichts des Saarlandes, 23.02.2021

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Auto prallt in Neunkirchen gegen Baum: Frau und Mann verletzt

image

Der BMW prallte gegen einen Baum. Foto: Christopher Benkert/Freiwillige Feuerwehr Neunkirchen

Bei einem Unfall in Neunkirchen sind am heutigen Dienstagmittag (23. Februar 2021) zwei Menschen verletzt worden. Rettungskräfte brachten sie ins Krankenhaus, teilte die Feuerwehr mit.

Frau und Mann verletzt

Ein BMW war kurz nach 11.00 Uhr auf der B41 in der Nähe des Saarstahl-Werks von der Straße abgekommen und gegen einen Baum in der Böschung geprallt. Ersthelfende - darunter ein Feuerwehrmann aus Schiffweiler - befreiten die beiden Autoinsass:innen, noch bevor Einsatzkräfte eintrafen. Wie schwer die Frau und der Mann verletzt wurden, ist unklar.

Live-Ticker: Aktuelle Verkehrsmeldungen aus dem Saarland

Einsatz auf B41 nach Unfall

Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle gegen den Verkehr ab und stellte den Brandschutz sicher. Nach einer Stunde war der Einsatz beendet. Vor Ort waren außerdem ein Rettungswagen des Arbeiter-Samariter-Bundes, ein Notarzt des Deutschen Roten Kreuzes und die Polizei.

+++ Zwei Verletzte bei Unfall auf B41 +++ Neunkirchen. Die beiden Insassen einer schwarzen BMW-Limousine verletzten...

Gepostet von Freiwillige Feuerwehr Neunkirchen am Dienstag, 23. Februar 2021

Verwendete Quellen:
- Mitteilung der Freiwilligen Feuerwehr Neunkirchen, 23.02.2021

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

"Neue Ära": Saarland will ÖPNV umfassend reformieren

image

Rehlinger stellte den Plan am Dienstag vor. Foto: BeckerBredel

Eine "neue Ära",  der "größte Aufbruch der vergangenen 20 Jahre": Mit markigen Worten hat Saarlands Verkehrsministerin Anke Rehlinger (SPD) am heutigen Dienstag (23. Februar 2021) Reformen im ÖPNV angekündigt. Der sogenannte "Verkehrsentwicklungsplan Öffentlicher Personennahverkehr" (VEP ÖPNV) sei jetzt vom Ministerrat verabschiedet worden.

Bürger:innen und ÖPNV-Vertreter:innen beteiligt

"Wir setzen unsere Pläne, den Öffentlichen Personennahverkehr im Saarland einfacher, günstiger, nachhaltiger und attraktiver zu machen, in die Tat um", sagte Rehlinger. Den VEP ÖPNV haben alle Akteur:innen des saarländischen ÖPNV erarbeitet, so die Politikerin. Auch Bürger:innen seien beteiligt gewesen.

Tarifreform soll im Sommer kommen

Einer der Schwerpunkte im VEP ÖPNV ist die Tarifreform. Eine Umfrage unter Saarländer:innen hatte ergeben, dass viele das jetzige System zu kompliziert finden. Für Familien und Menschen aus dem ländlichen Raum sei der ÖPNV außerdem besonders teuer. Im neuen System soll die Zahl der Tarifstufen reduziert werden, zudem soll es unter anderem Flatrate-Tarife für Gelegenheitskund:innen und Senior:innen sowie Gruppentickets geben. Die Reform soll am 1. Juli starten.

Reaktivierung von Bahnstrecken

Außerdem sieht der VEP ÖPNV die Reaktivierung einiger Bahnstrecken vor. Infrage kommen unter anderem die Eisenbahnstrecken Homburg-Zweibrücken, Merzig-Losheim, Saarlouis-Schmelz-Wadern/Lebach-Jabach und Homburg-Blieskastel Mitte. Außerdem wird über Reaktivierungen beziehungsweise den Neubau von Strecken bei der Saarbahn diskutiert. Alle in Frage kommenden Strecken sollen im Sommer einer Nutzen-Kosten-Untersuchung unterzogen werden.

VEP ÖPNV im Saarland

Im VEP ÖPNV geht es auch um die Einführung einer S-Bahn Saarland, neue Produkte im Busliniennetz, den Aus- und Umbau von Haltestellen und das Thema Digitalisierung. Alle Punkte lassen sich hier nachlesen (PDF).

Kostenpunkt: 355 Millionen Euro

Werden alle Projekte umgesetzt, so entstehe Finanzbedarf von 355 Millionen Euro bei jährlichen Betriebskosten von 25 Millionen Euro. 20.000 Fahrgäste könnten dann "generiert" werden, heißt es. Laut Verkehrsministerium können die Kosten der Investitionen zu großen Teilen vom Bund gefördert werden, doch noch ist unklar, wie viel Mittel am Ende überhaupt zur Verfügung stehen.  "Manche Maßnahmen werden sich schneller realisieren lassen, andere haben wegen umfangreicherer Planungen eine längere Vorlaufzeit. Aber das Ziel behalten wir immer fest im Auge", so Rehlinger.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung des saarländischen Verkehrsministeriums, 23.02.2021

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Gesundheitsministerium meldet weitere Corona-Mutationsfälle im Saarland

image

Bislang wurden 238 Mutationsfälle im Saarland gezählt. Foto: dpa-Bildfunk/Mohammed Talatene

238 Corona-Mutationsfälle im Saarland

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums vom Montagnachmittag sind im Saarland bisher 238 Mutationsfälle des Coronavirus aufgetreten (+4 gegenüber dem Vortag). 193 Mal handele es sich dabei um die britische Variante, in 45 Fällen liegen Mutationen aus Südafrika vor, so die weiteren Informationen. Die Übersicht:
- Regionalverband Saarbrücken: 84 Fälle von B.1.1.7 | 18 Fälle von B.1.351
- Landkreis Merzig-Wadern: 17 Fälle von B.1.1.7
- Landkreis Neunkirchen: 15 Fälle von B.1.1.7 | 4 Fälle von B.1.351
- Landkreis Saarlouis: 23 Fälle von B.1.1.7 | 8 Fälle von B.1.351
- Saarpfalz-Kreis: 21 Fälle von B.1.1.7 | 6 Fälle von B.1.351
- Landkreis St. Wendel: 33 Fälle von B.1.1.7 | 9 Fälle von B.1.351

Corona im Saarland

Das saarländische Gesundheitsministerium hat am Montagnachmittag insgesamt 23 neue Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Hier die aktuellen Zahlen im Überblick: "Corona im Saarland: Aktuelle Zahl der Infizierten, Toten und Geheilten".

Verwendete Quellen:
- Mitteilung der Pressestelle des Gesundheitsministeriums Saar, 22.02.2021

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
kub

Saarland-Nachrichten: Die wichtigsten Meldungen vom Dienstag

124 Corona-Neuinfektionen gemeldet

Das saarländische Gesundheitsministerium hat 124 neue Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Hier die aktuellen Zahlen aus dem Saarland im Überblick: "124 Corona-Neuinfektionen im Saarland gemeldet".

Wechselunterricht an weiterführenden Schulen ab 8. März

An den weiterführenden Schulen startet der Wechselunterricht am 8. März. Das hat der Ministerrat entschieden. Mehr: "Wechselunterricht an weiterführenden Schulen ab 8. März".

Corona-Schnelltestzentrum in Wadgassen eröffnet

In Hostenbach, dem größten Ortsteil der Gemeinde Wadgassen, hat der Betrieb des ersten kommunalen Corona-Testzentrums im Saarland begonnen. An vorerst drei Tagen pro Woche können sich Personen dort testen lassen. Mehr: "Corona-Schnelltestzentrum in Wadgassen eröffnet".

Tobias Hans: Öffnungen mit Ausweitung von Tests verbinden

Öffnungsschritte aus dem Corona-Lockdown müssen nach Ansicht von Saar-Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) mit vermehrten Tests einhergehen. Weitere Details: "Tobias Hans: Öffnungen mit Ausweitung von Tests verbinden".

Corona-Fälle an vier Kitas und zwei Schulen im Regionalverband Saarbrücken

Das Gesundheitsamt des Regionalverbands Saarbrücken hat über Corona-Fälle an Einrichtungen informiert. Betroffen sind vier Kitas und zwei Schulen. Alle Angaben: "Corona-Fälle an vier Kitas und zwei Schulen im Regionalverband Saarbrücken".

Weitere Corona-News

- Gesundheitsministerium meldet weitere Corona-Mutationsfälle
- IT-Einzelhandelsunternehmen im Saarland wehrt sich gegen coronabedingte Schließung
- Grundschul-Lehrkräfte und Kita-Personal werden früher geimpft
-
 Nach Corona-Impfung: Krankmeldungen von Beschäftigten der SHG-Klinik Völklingen
- Kann dieses Nasenspray aus dem Saarland die Pandemie bekämpfen?
- Studierende müssen nur Hälfte des Semestertickets zahlen
- 35er-Inzidenz laut Mobilitätsforscher vorerst unrealistisch
- Rehlinger hält Lockerungen für Handel im Saarland für denkbar

Die kuriosesten Blaulichtmeldungen

Ob besonders witzig, ausgemacht dumm oder einfach nur skurril: Wir haben die kuriosesten Blaulichtmeldungen aus dem Saarland der vergangenen Jahre für euch gesammelt.

Saar-Polizei unterstützt Fahndung nach Deutschlands wohl meistgesuchtem Mörder

Zahlreiche Einsatzstellen weltweit fahnden noch immer nach dem mutmaßlichen fünffachem Mörder Norman Volker Franz. Über Facebook hat auch die Saar-Polizei über den Fall informiert. Für sachdienliche Hinweise, die zur Ergreifung des Mannes führen, ist eine Belohnung in Höhe von bis zu 25.000 Euro ausgeschrieben: "Saar-Polizei unterstützt Fahndung nach Deutschlands wohl meistgesuchtem Mörder".

Auto prallt in Neunkirchen gegen Baum: Frau und Mann verletzt

Eine Frau und ein Mann sind bei einem Unfall in Neunkirchen verletzt worden. Ihr BMW war von der B41 abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Zum Artikel: "Auto prallt in Neunkirchen gegen Baum: Frau und Mann verletzt".

Mehr Blaulicht-Nachrichten

- Unbekannte legen 23 gestohlene Fußmatten vor Haustür in Wallerfangen
- Beckingen: Schrottsammelfahrzeug war selbst schrottreif - Polizei untersagt Weiterfahrt
- Frau klaut in Beckingen "StreetBuddy"

Neuer Intendant des "Saarländischen Rundfunks" gewählt: Martin Grasmück folgt auf Thomas Kleist

Der stellvertretende SR-Programmdirektor Martin Grasmück wird neuer Intendant des "Saarländischen Rundfunks". Er folgt damit auf Thomas Kleist, der sein Amt Ende April vorzeitig abgeben wird: Neuer Intendant des "Saarländischen Rundfunks" gewählt: Martin Grasmück folgt auf Thomas Kleist

"Neue Ära": Land will ÖPNV umfassend reformieren

Der Rat der saarländischen Minister:innen hat den Verkehrsentwicklungsplan ÖPNV verabschiedet. Er sieht umfassende Reformen vor, unter anderem ein neues Tarifsystem und die Reaktivierung von Bahnstrecken. Mehr:  "'Neue Ära': Land will ÖPNV umfassend reformieren".

Paul Panzer kommt aufs Strandkorb Open Air am Bostalsee

Mit Paul Panzer kommt der nächste Komiker auf das Strandkorb Open Air am Bostalsee. Das Line-up wächst damit weiter:

Verwendete Quellen:
- eigene Berichte
- Foto: Christian Reimer, Losheimer Stausee - Flickr - christianreimer, zugeschnitten von SOL.DE, CC BY-SA 2.0

image

Blick auf den Losheimer Stausee. Archivfoto: Christian Reimer/CC BY-SA 2.0

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Unbekannte legen 23 gestohlene Fußmatten vor Haustür in Wallerfangen

image

23 gestohlene Fußmatten hatte der Mann vor seiner Tür vorgefunden. Symbolfoto: Pexels (Bild bearbeitet)

23 Fußmatten vor Haustür

Für einen Ittersdorfer Bürger hat es nach Angaben der Polizei am Sonntag (21. Februar 2021) eine Überraschung gegeben. Als der Mann seine Haustür öffnete, bemerkte er 23 Fußmatten, so die Angaben der Beamt:innen.

Diebesgut

Laut Polizei handelte es sich um gestohlene Fußmatten. Diese seien unter anderem Anwohner:innen in der Parallelstraße und dem Drosselweg zuzuordnen. "Viele werden jedoch, weil deren rechtmäßige Besitzer nicht ausfindig gemacht werden konnten, vorerst bei der Polizeiinspektion Saarlouis aufbewahrt".

Personenbeschreibung

Bei dem Auslegen der Matten seien die Täter von einer Überwachungskamera aufgezeichnet worden. Nach Angaben der Polizei ist der "Fahrer des mitgeführten Tatfahrzeuges" nicht zu erkennen. Den zweiten Unbekannten beschrieben die Einsatzkräfte wie folgt:
- männlich
- trug eine helle, lange Hose
- trug eine helle Jacke mit Kapuze (vermutlich Arbeitskleidung)

Tatfahrzeug

Bei dem Tatfahrzeug soll es sich um einen silberfarbenen "Ford Focus Kombi" handeln. Das Modell stamme offenbar aus der Baureihe von 2004 bis 2010. "Auf die noch unbekannten Täter wartet nun ein Strafverfahren wegen Diebstahl", teilte die Polizei abschließend mit.

Hinweise an die Inspektion in Saarlouis, Tel. (06831)9010.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung der Polizeiinspektion Saarlouis, 23.02.2021

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Grundschul-Lehrkräfte und Kita-Personal werden früher geimpft

image

Unter anderem Lehrkräfte an Grundschulen können im Saarland früher gegen Corona geimpft werden. Foto: Sebastian Gollnow/dpa-Bildfunk

Zum Schutz vor Corona-Infektionen sollen sich Lehrkräfte an Grund- und Förderschulen sowie Erzieher:innen in Kitas früher impfen lassen können als bisher geplant. Das teilte der Vorsitzende der Länder-Gesundheitsminister:innen, Bayerns Ressortchef Klaus Holetschek (CSU), am Montag (22. Februar 2021) nach Beratungen mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) mit.

Beschäftigte kommen in zweite Impfgruppe

Diese Beschäftigten sollten von der dritten in die zweite Gruppe der Impf-Reihenfolge vorgezogen werden, soweit nötiger Impfstoff in den Ländern da sei. Spahn hat dazu einen Entwurf für eine Änderung der Impfverordnung in die Abstimmung gegeben, die voraussichtlich an diesem Mittwoch in Kraft treten soll.

Viel Kontakt in Schulen

Die höhere Priorisierung solle eine zügige und sichere Umsetzung von Öffnungsstrategien der Länder bei Kitas und Grundschulen ermöglichen, heißt es in dem Entwurf, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Denn dabei werde es zu vielen, oft auch engen Kontakten kommen, zumal sich bei kleineren Kindern nicht alle Schutzmaßnahmen gut umsetzen ließen. Holetschek sagte: "Wir müssen Berufsgruppen mit einem besonders hohen Infektionsrisiko schützen."

Auch Priorisierung bei Förderschullehrkräften

Spahn und mehrere Länder hatten sich schon für ein Vorziehen in der Reihenfolge der Impfungen ausgesprochen, die gerade in der ersten Prioritätsgruppe laufen. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder hatten zuvor um eine Prüfung gebeten. Von den Gesundheitsministern wurde noch ergänzt, auch Förderschulen einzubeziehen. Die Bundesländer hätten sich ohne Gegenstimmen für diese neue Regelung ausgesprochen, erläuterte Holetschek.

Saar-Lehrkräfte: weitere Öffnungen nur mit Impfung

Der Saarländische Lehrerinnen- und Lehrerverband (SLLV) verbuchte die neue Impfpriorisierung als Erfolg. "In den vergangenen Wochen haben wir dies immer wieder beharrlich gefordert und auf die Dringlichkeit dieser Maßnahme hingewiesen", sagte die Vorsitzende, Lisa Brausch. "Endlich hat auch die Politik erkannt, dass weitere Öffnungen im Bildungsbereich nur einhergehen können, wenn Lehrerinnen und Lehrer umfassend geschützt sind - und das geht nur durch eine Impfung."

Forderung: Priorisierung auch für Lehrkräfte an weiterführenden Schulen

Sie forderte, auch Lehrerkräfte an den weiterführenden Schulen bei der Priorisierung zu bedenken. Zudem gebe es "zusätzliches pädagogisches Personal, wie das Personal der FGTS, Schoolworker*innen, Eingliederungshilfen sowie Erzieherinnen und Erzieher in den Ganztagsschulen, denen in naher Zukunft ein Impfangebot gemacht werden muss", sagte Brausch.

Verwendete Quellen:
- Deutsche Presse-Agentur
- Mitteilung des Saarländischen Lehrerinnen- und Lehrerverbandes, 22.02.2021

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Kann dieses Nasenspray aus dem Saarland die Pandemie bekämpfen?

image

Das Nasenspray wird jetzt an Corona-Infizierten getestet. Foto: Arno Burgi/dpa-Bildfunk

Kann ein Nasenspray der saarländischen Firma "URSAPHARM" bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie helfen? Diese Frage soll jetzt eine klinische Studie klären. Es gebe erste Hinweise, dass das im Nasenspray enthaltene Azelastin gegen Sars-CoV-2 wirke, teilte das Unternehmen am Montag (22. Februar 2021) mit.

Nasenspray wird an Infizierten getestet

Bereits mit geringen Konzentrationen des Stoffs konnte demnach die Viruslast in einem rekonstruierten menschlichen Nasengewebe-Modell reduziert werden. Ob der Stoff auch in der Frühphase einer Corona-Infektion wirkt, ist jetzt Gegenstand der Studie. Für die Untersuchung erhalten infizierte Proband:innen das Produkt "Pollival", das "URSAPHARM" eigentlich als Antiallergikum auf den Markt gebracht hatte. Wird die Viruslast bei den Versuchspersonen reduziert, so sei zu erwarten, dass auch die Übertragungswahrscheinlichkeit verringert und der Verlauf der Erkrankung günstig beeinflusst werde, so das Unternehmen mit Sitz in Saarbrücken.

image

Das Medikament soll eigentlich bei Allergien helfen. Foto: URSAPHARM

Ergebnis schon Ende März?

Dr. Peter Meiser, der Leiter medizinische Wissenschaft Allgemeinmedizin, sagte gegenüber der "SZ", die Studie könnte schon Ende März abgeschlossen sein. Wie sie genau funktioniert und was Saar-Professor Thorsten Lehr von der Idee hält, Medikamente zu testen, die eigentlich andere Krankheiten bekämpfen sollen, steht auf Saarbrücker-Zeitung.de (Hinweis: Der Beitrag gehört zum „SZ+“-Angebot der Saarbrücker Zeitung. Um diesen zu lesen, müsst ihr euch gegebenenfalls registrieren oder eine Bezahloption wählen). 

Verwendete Quellen:
- Mitteilung von URSAPHARM, 22.02.2021
- Saarbrücker Zeitung

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Patryk Kubek

Paul Panzer kommt aufs Strandkorb Open Air am Bostalsee

image

Paul Panzer spielt am 27. Juni auf dem Strandkorb Open Air. Foto: Henning Kaiser/dpa-Bildfunk

Auch Komiker Paul Panzer kommt im Sommer aufs Strandkorb Open Air an den Bostalsee. Die Tickets sind schon im Vorverkauf, teilten die Veranstalter mit.

Strandkorb Open Air mit Paul Panzer

Tickets für Panzers Show "Midlife Crisis ... willkommen auf der dunklen Seite" am 27. Juni gibt es ab 47,25 Euro. Das "Strandkorb Open Air" findet dieses Jahr erstmals im Saarland statt. Die Eventplaner kündigten an, dass mehr als 30 Künstler:innen an den Bostalsee kommen sollen.

Events am Bostalsee: Das Line-up

Diese Acts wurden bisher bestätigt:

Feiern in Strandkörben

Das Konzept: Besucher:innen können Konzerte von Strandkörben aus verfolgen. Bis zu 800 solcher Sitzgelegenheiten sollen in ordnungsgemäßem Abstand aufgestellt werden, so die Veranstalter.

Hygienekonzept am Bostalsee

Ein Hygienekonzept soll erlauben, unter Einhaltung der Corona-Regeln zu feiern. So wird die Besucherfläche in bis zu zehn Einheiten aufgeteilt. Einlass und Auslass werden so geregelt, dass sich Besucher:innen der jeweils anderen Inseln nicht kreuzen. Einbahnstraßen sollen vermeiden, dass Besucher:innen mit anderen Kontakt haben. Auch für den Weg vom Parkplatz zum Strandkorb und den Toiletten gibt es Konzepte.

Speisen und Getränke online kaufen

Zudem wird die Gastronomie im Sommer voraussichtlich besonders geregelt werden. Während des Events können Besucher:innen Speisen und Getränke online buchen. Servicekräfte bringen sie dann an den Platz. Aber auch im Vorfeld soll es möglich sein, Nahrungsmittel zu bestellen. Sie stehen dann bereits bei Ankunft am Strandkorb in einer Kühlbox bereit.

Verwendete Quellen:
- Website des Strandkorb Open Air
- eigene Berichte

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Corona-Schnelltestzentrum in Wadgassen eröffnet

image

In dem neuen Zentrum in Wadgassen werden Antigen-Schnelltests durchgeführt. Foto: dpa-Bildfunk/Kay Nietfeld

Corona-Schnelltestzentrum in Wadgassen

Am gestrigen Montag hat in Wadgassen das erste kommunale Corona-Testzentrum im Saarland seinen Betrieb aufgenommen. Wie aus der Webseite der Gemeinde hervorgeht, befindet sich das sogenannte Corona-Schnelltestzentrum in der Glückaufhalle im Ortsteil Hostenbach.

Ziel des Zentrums sei eine "Erhöhung der vorhandenen Testkapazitäten bei der Corona-Pandemie im Saarland", heißt es. Der Betrieb soll in Zusammenarbeit mit erfahrenen Ärzt:innen erfolgen.

Termine an drei Tagen pro Woche

Auf der Webseite der Gemeinde Wadgassen gibt es einen Kalender, der über mögliche Termine informiert. Derzeit stehen Interessierten laut "SR" diese drei Tage zur Verfügung (Termine im Fünf-Minuten-Takt):
- montags und freitags: 12.15 bis 12.45 Uhr
- donnerstags: 14.00 bis 15.00 Uhr

Über die Kalender-Funktion können auch direkt Termine gebucht werden.

Antigen-Schnelltests vor Ort

Nach Angaben der Gemeinde Wadgassen bietet das Corona-Schnelltestzentrum Antigen-Schnelltests vor Ort an. "Nach einer durchschnittlichen Testdauer von circa zwei Minuten kann das Testergebnis bereits nach circa 15 Minuten bekannt gegeben werden". Die Kosten: jeweils 40 Euro in bar. Diese müssen bar gezahlt werden.

Testungen seien sowohl in der Halle als auch im "Drive through" per Auto möglich. Im letzteren Fall muss das Fahrzeug demnach nicht verlassen werden.

Verwendete Quellen:
- wadgassen.de
- Saarländischer Rundfunk

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Saar-Studierende müssen nur Hälfte des Semestertickets zahlen

image

Mit dem Semesterticket können Studierende im Saarland Bus und Bahn nutzen. Foto: BeckerBredel

Im kommenden Sommersemester übernimmt das saarländische Wirtschaftsministerium die Hälfte der Kosten des Semestertickets. Studierende in einer finanziell angespannten Lage sollen so "ein wenig" entlastet werden, sagte Ministerin Anke Rehlinger (SPD) am heutigen Dienstag (23. Februar 2021).

Studierende mit erschwerten Bedingungen

Laut Ministerium hatte der AStA die Kostenerstattung vorgeschlagen. Er wies auf die erschwerten finanziellen Bedingungen für Studierende während der Pandemie hin. Typische Nebenverdienste wie in der Gastronomie seien zurzeit nicht möglich.

72 Euro werden erstattet

Bisher machte das Ticket mit 124 Euro den größten Anteil am gesamten Semesterbeitrag aus, ein:e Student:in im Saarland muss im Sommersemester also nur noch 62 Euro dafür bezahlen. Die anfallenden Kosten der Erstattung in Höhe von 1,25 Millionen Euro übernimmt das Wirtschaftsministerium aus den Mitteln zur Bekämpfung der Auswirkungen der Corona-Pandemie.

Ticket gilt im ganzen Saarland

Im Saarland nutzen rund 20.000 Stundent:innen das Ticket. Es gilt in allen Bussen und Nahverkehrszügen (RB, RE und Saarbahn) bis zur saarländischen Grenze.

Auch Erstattungen für Schüler:innen und Azubis

Auch Schüler:innen und Azubis können sich freuen: Das Saarland hatte angekündigt, im März und April die Hälfte der Kosten der Abotickets zu erstatten.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung des saarländischen Wirtschaftsministeriums, 23.02.2021
- ASta der Universität des Saarlandes
- eigener Bericht

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

35er-Inzidenz laut Mobilitätsforscher vorerst unrealistisch

image

Die Gruppe um den Forscher modelliert das Infektionsgeschehen. Symbolfoto: dpa-Bildfunk/Stefan Puchner

35er-Inzidenz "bis auf Weiteres unrealistisch"

Das Erreichen der Zielmarke von 35 bei der Sieben-Tage-Inzidenz erscheine ohne zusätzliche Maßnahmen "bis auf Weiteres unrealistisch": Das sagte Kai Nagel, Leiter des Fachgebiets Verkehrssystemplanung und Verkehrstelematik an der Technischen Universität Berlin (TU), der Deutschen Presse-Agentur.

Seine Gruppe modelliert das Infektionsgeschehen in Berlin unter anderem mit anonymisierten Mobilfunkdaten. Nagel zufolge sind die Ergebnisse übertragbar auf die Lage bundesweit.

Verbreitung von Mutationsformen

Die vor Weihnachten zunächst in Großbritannien entdeckte Mutante B.1.1.7 breitet sich nach Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) von vergangener Woche auch hierzulande aus: Binnen zwei Wochen wuchs der Anteil in Stichproben von knapp 6 auf 22 Prozent. Im Saarland liegen bislang 193 solcher Fälle vor.

Berücksichtige man die deutlich erhöhte Ansteckungswahrscheinlichkeit, sei die Situation laut Modell "deutlich kritischer als bisher von uns vorhergesagt", erläuterte Nagel. "Bei reiner Beibehaltung der jetzigen Maßnahmen bekommen wir dann laut Modell eine dritte Welle; jede Art von Öffnungen vergrößert diese Welle."

Wie man dagegenhalten könnte

Nagel betonte: "Wir können dagegenhalten, indem Kontakte in Innenräumen ohne Schutzmaßnahmen generell vermieden werden." Zu solchen zu vermeidenden Kontakten gehörten neben Schulen auch Mehrpersonenbüros und gegenseitige Besuche. Mögliche Schutzmaßnahmen seien Masken, Schnelltests, Impfungen und eine Verlagerung von Veranstaltungen nach draußen.

Modelle der TU: Hintergrund

In die Modelle der TU-Wissenschaftler:innen fließen auch Kennzahlen zum Virus und Aspekte wie die Temperatur und die davon abhängigen Freizeitaktivitäten ein. Zuletzt sei in den Mobilitätsdaten kein verändertes Verhalten der Menschen zu sehen gewesen, schilderte Nagel - mit Ausnahme der Wochenenden, an denen bei besserem Wetter mehr Leute unterwegs seien. Solange diese zusätzlichen Aktivitäten allerdings im Freien stattfänden, "entstehen daraus laut unseren Modellen aber keine relevanten zusätzlichen Infektionen", so Nagel.

Verwendete Quellen:
- Deutsche Presse-Agentur
- eigener Bericht

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

23 Corona-Neuinfektionen im Saarland gemeldet

Im Saarland sind zurzeit 1.078 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Die Zahl ergibt sich aus den Daten, die das Gesundheitsministerium mit Stand vom Montag (22. Februar 2021), 16.00 Uhr, veröffentlicht hat.

23 neue Corona-Infektionen im Saarland

Demnach stieg die Gesamtzahl der gemeldeten Infektionen um 23 auf jetzt 28.231. Am Montag der vergangenen Woche waren es 38 Neuinfektionen gewesen.

Keine weiteren Todesfälle

Im Saarland sind keine weiteren Corona-Todesfälle zu verzeichnen. Die Zahl der Menschen, die im Saarland im Zusammenhang mit dem Virus gestorben sind, bleibt damit bei 860.

166 Personen im Krankenhaus

Als geheilt gelten inzwischen 26.293 Menschen (+130). Von den an Covid-19 erkrankten Patient:innen werden momentan 166 stationär behandelt (+5). Davon liegen 49 auf der Intensivstation (-1).

So sieht es aktuell in den Kreisen aus

Die Gesamtfälle teilen sich wie folgt auf die Landkreise und den Regionalverband auf:
- Saarbrücken: 10.927 (+7 gegenüber dem Vortag)
- Merzig-Wadern: 2.426 (+2)
- Neunkirchen: 3.449 (+0)
- Saarlouis: 5.884 (+12)
- Saarpfalz: 3.223 (+0)
- St. Wendel: 2.322 (+2)*

*Anmerkung des Landkreises St. Wendel: "Heute steigt im Landkreis St. Wendel die Zahl der Fälle seit der letzten Meldung um zwei. Aufgrund einer Korrektur des Gesundheitsamtes des Landkreises St. Wendel, in Höhe von fünf Fällen nach unten, liegt die Gesamtzahl der jemals bestätigten Fälle im Saarland heute trotz einem offensichtlichen Anstieg von 23 bei 28.231. Die Gesamtzahl der jemals bestätigten Fälle im Landkreis St. Wendel fällt daher heute im Vergleich zum Vortag, trotz der zwei neuen Meldungen."

Wie die Statistik zustande kommt

Das saarländische Gesundheitsministerium versendet einmal am Tag Angaben zu der Entwicklung der Coronavirus-Zahlen. Es weist darin nur Fälle auf, die von den Gesundheitsämtern der Landkreise und des Regionalverbands bestätigt wurden. Über die tägliche Anzahl der Tests macht das Ministerium keine Angaben.

Begriffserklärung

Zahl der Fälle: Sie gibt die Gesamtzahl der Fälle im Saarland seit dem ersten Auftreten des Coronavirus an. Sie zeigt damit nicht an, wie viele Menschen zum aktuellen Zeitpunkt mit dem Virus infiziert sind. Genesene und Tote werden aus dieser Zahl nicht herausgerechnet.

Zahl der Genesenen: Sie gibt die Gesamtzahl der Personen an, die mit dem Coronavirus infiziert waren und inzwischen wieder geheilt sind.

Zahl der Toten: Sie zeigt die Gesamtzahl der Menschen an, die in Verbindung mit einer Corona-Infektion gestorben sind.

Zahl der aktiven Infektionen: Sie zeigt die aktuelle Zahl der Personen an, die das Coronavirus in sich tragen. Sie ergibt sich aus der Differenz aus der Gesamtzahl der Fälle und der Zahl der Geheilten sowie der Zahl der Toten.

Zahl der Intensivpatienten: Sie gibt die aktuelle Zahl der Personen an, die sich mit einer Coronavirus-Infektion auf einer Intensivstation befinden.

image

Das Gesundheitsministerium hat weitere Corona-Infektionen im Saarland gemeldet. Symbolfoto: picture alliance/dpa/NIAID/NIH/AP | -

Verwendete Quellen:
- Mitteilung des saarländischen Gesundheitsministeriums, 22.02.2021
- Mitteilung des Regionalverbands Saarbrücken, 22.02.2021
- Website des saarländischen Gesundheitsministeriums

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein