{k}/{n}
Artikel {k} von {n}
7°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
7°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Regierung verschärft Einreiseregeln für Moselle

image

Bei der Einreise nach Deutschland aus Moselle muss ein negativer Corona-Test vorgezeigt werden. Foto: dpa-Bildfunk

Im Kampf gegen die Ausbreitung gefährlicher Mutationen des Coronavirus wird die Einreise aus der französischen Grenzregion Moselle nach Deutschland erschwert. Mit Wirkung ab Dienstag (2. März 2021) stufte die Bundesregierung die an das Saarland und Rheinland-Pfalz grenzende Region am Sonntag als sogenanntes Virusvariantengebiet ein, wie das Robert Koch-Institut im Internet bekannt gab.

Bei Einreise negativer Corona-Test nötig

Einreisende aus dem Départment mit seinen etwa einer Million Einwohner:innen müssen künftig bei Einreise nach Deutschland einen negativen Corona-Test vorweisen, der nicht älter als 48 Stunden ist. Ein Schnelltest ist dabei ausreichend. Fluggesellschaften sowie Bus und Bahnunternehmen dürfen keine Passagier:innen mehr aus Moselle nach Deutschland befördern. Ausgenommen davon sind aber unter anderem deutsche Staatsbürger:innen und in Deutschland lebende Ausländer:innen. Auch der Warenverkehr soll nicht beeinträchtigt werden.

Keine stationären Grenzkontrollen

Stationäre Grenzkontrollen wie an den Grenzen zu Tschechien und zum österreichischen Bundesland Tirol soll es an der Grenze zu Frankreich nach dpa-Informationen nicht geben. "In diesen ganzen Überlegungen stehen bis zur Stunde Grenzkontrollen nicht zur Diskussion", hatte auch Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) schon am Freitag versichert. Ähnlich hatte sich zuvor Bundeskanzlerin Angela Merkel geäußert. Beide hatten darauf hingewiesen, dass die Bundesländer Bayern und Sachsen ausdrücklich um stationäre Kontrollen an den Grenzen zu Tschechien und Tirol gebeten hätten.

"Brutal", "einseitig"

Frankreichs Europa-Staatssekretär Clément Beaune sagte, er bedauere die Entscheidung. Man habe in Moselle die Maßnahmen im Kampf gegen das Virus verschärft. Der Präsident der an Deutschland grenzenden Region Grand Est, Jean Rottner, nannte diese "brutal" und "einseitig". Man habe in den vergangenen Tagen eher den Eindruck einer fruchtbaren Zusammenarbeit mit den deutschen Behörden gehabt, sagte er dem Sender Franceinfo.

Südafrika-Variante breitet sich aus

Im Département Moselle war es in den vergangenen Wochen zum verstärkten Auftreten der Coronavirus-Varianten gekommen. Nach Angaben von Premierminister Jean Castex handelt es sich bei 60 Prozent der positiven Fälle in Moselle um die südafrikanische Variante. Das Département Moselle ist eines von rund 100 Départements in Frankreich und gehört zur Region Grand Est.

Mutation gewinnt Oberhand

In Moselle sei der südafrikanische Stamm vor dem britischen angekommen und habe daher die Oberhand gewonnen, erklärte Frankreichs Direktor der nationalen Gesundheitsbehörde, Jérôme Salomon, der Sonntagszeitung "Journal du Dimanche". Warum das passiert sei, lasse sich nun wahrscheinlich nicht mehr herausfinden. Er betonte, dass es in der Region eine sehr schnelle Reaktion gegeben habe, die zeige, dass es möglich sei, die Entwicklung der Epidemie zu kontrollieren.

Auch bei Einreise nach Frankreich negativer Test

Frankreich hatte in Absprache mit der deutschen Seite in der vergangenen Woche bereits seine Einreiseregeln in die Region Moselle verschärft. Nur Grenzpendler:innen, die aus beruflichen Gründen einreisen, sind von einem Test befreit. Generell braucht jeder, der nach Frankreich einreist, einen negativen Corona-Test, der nicht älter als 72 Stunden ist. Für Grenzpendler etwa hatte es aber Ausnahmen gegeben.

Weitere Länder Virusvariantengebiete

Mit Moselle gelten ab Dienstag 14 Länder und zwei Regionen in Ausland als Virusvariantengebiete, darunter neben Tschechien und Tirol auch die Slowakei, Portugal und Irland.

Verwendete Quellen:
- Deutsche Presse-Agentur

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Saarländerin kommt bei Miss-Germany-Wahl unter Top 8

image

Robin Jessica Sanzo aus dem Saarland kam unter die besten Acht bei der "Miss Germany"-Wahl. Foto: BeckerBredel

Sie setzte sich gegen viele Frauen mit besonderen Geschichten durch: Die Thüringerin Anja Kallenbach ist die neue "Miss Germany". Die 33-Jährige aus Tiefenort in Bad Salzungen im Wartburgkreis wurde am Samstagabend (27. Februar 2021) im Europa-Park im badischen Rust gekürt.

Thüringerin gewinnt

Sie bekam von ihrer Vorgängerin Leonie von Hase die Schärpe umgehängt. Erfolg sei für sie "nicht zu denken, sondern einfach zu machen - mit viel Humor und Leidenschaft", sagte Kallenbach kurz vor ihrem Sieg. Die zweifache Mutter hatte nach eigenen Angaben eine schwierige Schulzeit, absolvierte schließlich aber doch ein Studium. Sie war Geschäftsführerin in einem Einzelhandelsunternehmen und fährt Mountainbike.

image

Die Thüringerin Anja Kallenbach ist die neue "Miss Germany". Foto: Philipp von Ditfurth/dpa-Bildfunk

Kallenbach ist eine von 16 Kandidatinnen aus allen Bundesländern, die es ins Finale geschafft haben. Mit dabei waren auch eine Aktivistin, die gegen die Diskriminierung dicker Menschen kämpft, eine Überlebende sexueller Gewalt, eine Zeugen-Jehovas-Aussteigerin und eine Frau mit künstlichem Darmausgang. Die Teilnehmerinnen mussten sich in verschiedenen Runden präsentieren und ihre Botschaft deutlich machen.

Miss Saarland unter Top 8

Die "Miss Saarland" Robin-Jessica Sanzo kam unter die besten Acht. Das Herzensthema der Saarbrückerin ist Selbstliebe. Als Selfempowerment-Coach bietet sie Kurse und Coachings an.

Kein Schaulaufen im Bikini mehr

"Miss Germany" kommt seit vergangenem Jahr mit einem überarbeiteten Konzept daher: Nach viel Kritik von Feministinnen soll es nicht mehr vorrangig ums Aussehen gehen, sondern darum, authentische und inspirierende Frauen zu fördern. Knigge-Trainings vor dem Finale, Schaulaufen im Bikini vor einer männlich dominierten Jury und Teilnahme-Verbote für Mütter gehören der Vergangenheit an.

Manche nahmen nur wegen neuem Konzept teil

Schon kurz vor dem Finale betonten mehrere Teilnehmerinnen, dass sie nur wegen des neuen Konzepts teilgenommen hätten. "Bei einem Schönheitswettbewerb hätte ich nicht mitgemacht", sagte etwa Cynthia Junghanns, die "Miss Hessen". "Wer braucht das denn, dass da jemand im Bikini langläuft?". Vielen jungen Frauen tue das herrschende Schönheitsideal ohnehin nicht gut.

Kandidatinnen zu Gemeinschaft zusammengewachsen

Die "Miss Hamburg", Julia Kremer, sagte vor der Show, bei einer normalen Misswahl hätte sie als dickere Frau wohl sowieso keine Chance gehabt. Dicke Menschen würden immer noch stark diskriminiert: Als sie sich beispielsweise bei einer Moderatorenschule beworben habe, sei ihr gesagt worden, dass sie nur einen Job finden würde, wenn sie drastisch abnehme. "Jetzt gehe ich meinen eigenen Weg. Nennt mich fett, nennt mich dick - das sind für mich keine Waffen mehr, um mich kleinzumachen." Isabelle Stoppel, die "Miss Niedersachsen", sagte, die Teilnehmerinnen seien zu einer Gemeinschaft zusammengewachsen, um Konkurrenz gehe es für sie gar nicht. "Ich habe hier Freundinnen fürs Leben gefunden."

Teilnehmerinnen sollen sich bestärken

Auch auf der Bühne herrschte dann auch ein Klima des intensiven Bestärkens. So mussten die Top vier eine Lobeshymne auf die jeweils anderen halten. Der Satz: "Du kannst so stolz auf dich sein", fiel diverse Male. Die Ausgeschiedenen mussten nicht hinter der Bühne verschwinden, sondern nahmen Platz in einer Support-her-Lounge", ("Unterstütze-sie-Lounge"). Und "Miss Baden-Württemberg" Weihua Wang sagte sogar, sie und die anderen Teilnehmerinnen hätten im Vorbereitungs-Camp vorgelebt, dass Einheit in Vielfalt erreichbar sei.

Ein Abend mit Widersprüchen

Doch ganz ohne Widersprüche ist das Konzept nicht. Das Aussehen soll keine Rolle mehr spielen, trotzdem treten die Frauen in verschiedenen Outfits auf. Es soll darum gehen, Klischees aufzubrechen. Doch die Kategorien, in denen sich die Frauen präsentieren, klingen zumindest zum Teil doch noch ziemlich nach Klischee-Weiblichkeit: zum Beispiel "Family & Home ("Familie & Zuhause") oder "Beauty & Care" ("Schönheit & Pflege"). Zwar betonen die Veranstalter stets, dass Frauen in der Gesellschaft an einem Strang ziehen sollen und es bei "Miss Germany" darum gehe, sich gegenseitig zu unterstützen. Trotzdem fliegt eine nach der anderen raus, und nur eine kann am Ende gewinnen. Daran ändert auch nichts, dass das Moderatoren-Team immer wieder betont, dass hier alle Gewinnerinnen seien.

Verwendete Quellen:
- Deutsche Presse-Agentur
- Website der Miss Germany
- eigene Berichte

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Anzeige

Neuer Shop oder Website: Staat übernimmt jetzt bis zu 50 Prozent der Kosten

image

Eine gut gemachte Website ist die halbe Miete einer erfolgreichen Digitalstrategie.

Die Corona-Krise hat vielen Firmen vor Augen geführt, wie wichtig eine gute digitale Präsenz ist: Sei es ein Shop, eine informative Website oder ein guter Socialmedia-Auftritt. Gerade in Lockdown-Zeiten gelingt es Unternehmen so, mit ihren Kunden in Kontakt zu bleiben, Abhol-, Lieferdienste oder Click & Collect zu organisieren und Präsenz zu zeigen.

Das Bundeswirtschaftsministerium greift Firmen bei diesen Investitionen unter die Arme. Das Programm go-digital fördert Projekte mit bis zu 50 Prozent der Gesamtsumme. Maximal übernimmt das Ministerium 16.500 Euro.

Mehr Infos zur Förderung

Im Mittelpunkt von go-digital stehen kleine und mittlere Unternehmen, die jetzt wichtige Digitalisierungsschritte gehen müssen: Die Firmen dürfen maximal 99 Mitarbeiter und nicht mehr als 20 Millionen Euro Umsatz im vergangenen Jahr erzielt haben.

Die Erwartungen der Kunden steigen

In der aktuellen Krise profitieren vor allem die großen Online-Händler. Amazon hat gerade seine aktuellen Zahlen veröffentlicht: Der Gewinn von Amazon hat sich während der Corona-Krise verdoppelt. Kunden gewöhnen sich an die Vorteile des Online-Shoppings. 50% der Menschen haben im Jahr 2020 Produkte im Internet gekauft, die sie zuvor noch nie online kauften. Plötzlich liebgewonnene Gewohnheiten legen Kunden wahrscheinlich auch nach der Krise nicht mehr so leicht ab. Die Konsequenz: Erwartungen an die digitale Präsenz von Unternehmen steigen. Corona hat diesen Effekt deutlich verstärkt. 

Statistik: Anteil der Befragten, die ihre Einkäufe online getätigt haben statt im Geschäft | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista
Mehr Infos zur Förderung

Was können Unternehmen im Saarland tun, um mit dieser Entwicklung Schritt zu halten? Klar ist: Viele müssen digital nachlegen. Ihre Präsenz verbessern, neue Wege gehen. Corona hat vieles beschleunigt. 

Kunden binden: Eine professionelle Website, ein Shop oder digitales Marketing helfen dabei, mit Kunden in Kontakt zu bleiben. Das sichert langfristig Umsatz.

Neue Kunden gewinnen: 90 Prozent der Kunden in den kaufrelevanten Zielgruppen informieren sich vor einer Kaufentscheidung oder einer Anbietersuche zuerst digital. Eine gut gemachte Website dient hier als wichtiger Erstkontakt.

Konkurrenzfähig bleiben: Für lokale Händler gilt: Attraktiv bleiben, auf sich aufmerksam machen. Online-Marketing, zum Beispiel über Google und Facebook, ist deutlich günstiger und meist effizienter als klassische Werbemaßnahmen.

image

Der Bund übernimmt bei Projekten bis zu 50 Prozent der Kosten

Förderung für Shop, Website, Marketing

Das go-digital-Programm fördert deshalb den Aufbau einer professionellen Website, die Einführung eines Online-Shops, Digitales Marketing (z.B. Google, Facebook, Socialmedia etc.) sowie die Entwicklung einer grundsätzlichen Online-Marketing-Strategie.

Mehr Infos zur Förderung 

Für die digitale Markterschließung ist im Saarland die Agentur N49 qualifiziert. Die Experten für Webdesign und digitales Marketing sitzen in der Saarbrücker Gutenbergstraße. "Beratungstermine finden aktuell vor allem unkompliziert per Videokonferenz statt", sagt Christian Lauer, Geschäftsführer der Digitalagentur. Termine können ganz unkompliziert über die Website gebucht werden. "Die Erstberatung ist selbstverständlich kostenlos", sagt Christian Lauer. "Nach 30 Minuten können wir sagen, ob eine Förderung durch das go-digital-Programm möglich ist und in welche Richtung es gehen kann."

Agentur N49 berät Unternehmen

Zu den Kunden der Saarbrücker Agentur gehören kleinere und mittlere Unternehmen, genauso wie saarländische Städte und Gemeinden, Verbände oder Ministerien. "Wir analysieren gemeinsam mit unseren Kunden den Bedarf und definieren die Schritte für eine erfolgreiche, digitale Umsetzung", sagt Manuel Trutter. Er leitet die Digitalberatung bei N49. Insgesamt kümmern sich 35 Agenturmitarbeiterinnen und -mitarbeiter um die Kunden. "Digitalisierungsideen finden wir eigentlich immer", sagt Manuel Trutter, "wenn wir es schaffen, ein saarländisches Unternehmen ein Stück zukunftsfähiger zu machen, freut uns das besonders."

Kontakt:

image

N49 Agentur für Konzept und Performance GmbH
Gutenbergstraße 11-23
66117 Saarbrücken

www.n49-beratung.de

hallo@n49.de
Tel. 0681 502-3633

Bürozeiten: Mo - Fr 9:00 - 17:00 Uhr

Mehr Infos zur Förderung 

 

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Saarländer Kevin und Marvin bei DSDS weiter

image

Marvin (links) und Kevin sind weiter im Rennen bei "Deutschland sucht den Superstar". Foto: Stefan Gregorowius/TV Now

Die beiden Saarländer Kevin Jenewein und Marvin Frederic Ventura Estradas haben es bei "Deutschland sucht den Superstar" (DSDS) in die nächste Runde des Auslands-Recalls geschafft. Sie überzeugten die Jury am Samstag (27. Februar 2021) mit ihrer Interpretation von John Legends "All of Me".

"Hammermäßig du, hammer- hammer- hammermäßig", lobte Pop-Titan Dieter Bohlen Kevin, Marvin und das dritte Gruppenmitglied, Jan B. "Gänsehaut pur" erlebte Sängerin Maite Kelly. Wie es für die beiden Saarländer weitergeht, erfahren die Zuschauer:innen kommende Woche. Die nächste Folge wird am Samstag ausgestrahlt.

Verwendete Quellen:
- Deutschland sucht den Superstar vom 28. Februar 2021

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Blitzer im Saarland: Hier steht die Polizei diese Woche

image

Im Saarland werden diese Woche wieder Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. Wir zeigen euch, wo die Blitzer aufgestellt werden. Symbolfoto: Daniel Reinhardt/dpa

Zwischen Montag (1. März 2021) und Sonntag (7. März 2021) will die saarländische Polizei an folgenden Stellen Blitzer aufstellen:

Montag, 01.03.2021

- Heusweiler
- B51 zwischen Kleinblittersdorf und Saarbrücken      
- A62 zwischen AD Nonnweiler und Landesgrenze Rheinland-Pfalz     
- A620 zwischen AD Saarbrücken und AD Saarlouis

Dienstag, 02.03.2021

- St. Wendel
- L158 zwischen Mettlach und Losheim am See
- B51 zwischen Völklingen und Saarlouis
- A620 zwischen AD Saarbrücken und AD Saarlouis

Mittwoch, 03.03.2021

- Merzig
- L165 zwischen Völklingen und Landesgrenze Frankreich
- L152 zwischen Nunkirchen und Weiskirchen
- A620 zwischen AD Saarbrücken und AD Saarlouis

Donnerstag, 04.03.2021

- Neunkirchen
- B41 zwischen Neunkirchen und Nohfelden
- B51 zwischen Saarhölzbach und Merzig
- A620 zwischen AD Saarbrücken und AD Saarlouis

Freitag, 05.03.2021

- Saarlouis
- A1 zwischen AK Saarbrücken und AS Eppelborn
- B423 zwischen Homburg und Blieskastel
- A620 zwischen AD Saarbrücken und AD Saarlouis

Samstag, 06.03.2021

- A8 zwischen AS Heusweiler und AK Neunkirchen
- B268 zwischen Schmelz und Losheim am See
- A620 zwischen AD Saarbrücken und AD Saarlouis

Sonntag, 07.03.2021

- B406 zwischen Nennig und Oberleuken
- B51 zwischen Landesgrenze Frankreich und Saarbrücken
- A620 zwischen AD Saarbrücken und AD Saarlouis

Warum blitzt die Polizei dort?

Bei den angekündigten Messstellen handelt es sich um Unfallörtlichkeiten, die nach Unfallhäufung, Unfallfolgen und Unfallursachen ausgewählt wurden.

Über die angekündigten Kontrollen hinaus sind weitere Geschwindigkeitskontrollen möglich. Aus einsatztechnischen Gründen können auch angekündigte Kontrollen entfallen.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung des Landespolizeipräsidiums des Saarlandes

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Polizei sprengt illegale Feier in Rilchingen-Hanweiler

image

Die Polizei löste die Feier auf. Foto: Pixabay

Die Polizei hat am Samstag (27. Februar 2021) eine illegale Feier in Rilchingen-Hanweiler aufgelöst. Fünf Personen hatten sich in einem Bistro aufgehalten und dort teilweise Alkohol konsumiert, so die Beamt:innen.

In Bistro getrunken

Ein Anrufer hatte die Polizei gegen 12.30 Uhr auf das Treiben im Bistro aufmerksam gemacht. Als die Streife vor Ort eintraf, wurde von den Feiernden die Eingangstür abgeschlossen. Außerdem versuchten die Personen, sich im Innern zu verstecken. Die Beamt:innen fanden letztlich vier teilweise alkoholisierte Kund:innen und den Betreiber des Bistros. Auf engstem Raum und ohne Mund-Nasen-Bedeckung hätten die Personen in dem Bistro getrunken.

Auch Haftbefehl vollstreckt

Das Bistro wurde geschlossen. Die Polizei stellte einen Fahrzeugschlüssel sicher, um eine Trunkenheitsfahrt zu verhindern. Zudem lag gegen eine der angetroffenen Personen ein Haftbefehl vor, der vollstreckt wurde. Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen der Verstöße gegen die Corona-Regeln wurden eingeleitet.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung der Polizeiinspektion Saarbrücken-Stadt, 28.02.2021

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
kub

Saarland-Nachrichten: Die wichtigsten Meldungen vom Sonntag

39 neue Corona-Fälle im Saarland - Frau (60) verstirbt in Verbindung mit Virus

Im Saarland sind am Sonntag 39 neue Corona-Fälle gemeldet worden. Außerdem ist ein weiterer Todesfall zu verzeichnen. Die aktuellen Zahlen: "39 neue Corona-Fälle im Saarland - Frau (60) verstirbt in Verbindung mit Virus".

Neue Corona-Regeln: Das ändert sich und das bleibt gleich

Im Saarland regelt ab Montag  eine neue Rechtsverordnung das Leben in der Corona-Pandemie. Aufatmen dürften viele, denen die Haare wortwörtlich zu Berge stehen: Friseursalons können wieder öffnen. Außerdem gibt es weitere kleinere Lockerungen. Ein Überblick: "Neue Corona-Regeln: Das ändert sich und das bleibt gleich".

Regierung verschärft Einreiseregeln für Moselle

Besonders ansteckende Corona-Varianten breiten sich weiter rasant aus in Europa. Um diese Entwicklung einzudämmen, werden nun auch die Einreiseregeln an der Grenze zu Frankreich verschärft. Ganz so hart wie an den Grenzen zu Tschechien und Tirol soll es aber nicht werden: "Regierung verschärft Einreiseregeln für Moselle".

Polizei sprengt illegale Feier in Rilchingen-Hanweiler

Fünf Menschen haben in einem Bistro in Rilchingen-Hanweiler auf engstem Raum Alkohol getrunken. Die Polizei löste die Feier auf. Gegen eine Person lag auch ein Haftbefehl vor. Zum Artikel: "Polizei sprengt illegale Feier in Rilchingen-Hanweiler".

Feuerwehr rettet Katzen aus brennendem Haus in Riegelsberg

Ein Haus in Riegelsberg ist durch einen Brand vorerst nicht mehr bewohnbar. Einsatzkräfte konnten noch zwei Katzen aus dem Gebäude retten: "Feuerwehr rettet Katzen aus brennendem Haus in Riegelsberg".

Mehr Blaulicht-Nachrichten

- Frau und Mann rauben Opfer in Güdingen aus
- "Wie ein Irrer": Betrunkener fährt auf einer Felge durch Neunkirchen
- Biker bei Unfall in Rehlingen-Siersburg schwer verletzt

Saarländerin kommt bei Miss-Germany-Wahl unter Top 8

Es soll bei "Miss Germany" nicht mehr um Schönheit gehen, sondern um Authentizität und Persönlichkeit: In diesem Setting setzt sich eine 33-jährige zweifache Mutter gegen ihre Mitstreiterinnen durch. Doch das neue Misswahl-Konzept weist auch Widersprüche auf: "Saarländerin kommt bei Miss-Germany-Wahl unter Top 8".

Saarländer Kevin und Marvin bei DSDS weiter

Marvin und Kevin, die beiden DSDS-Kandidaten aus dem Saarland, sind im Auslands-Recall eine Runde weiter gekommen. Hammermäßig fand Dieter Bohlen den Auftritt am Samstag: "Saarländer Kevin und Marvin bei DSDS weiter".

Saar-Astronaut Matthias Maurer: Seine ISS-Mission hat jetzt einen Soundtrack

Im Herbst 2021 startet Saar-Astronaut Matthias Maurer zur ISS. Zur Mission gibt es jetzt einen passenden Soundtrack. Mehr: "Saar-Astronaut Matthias Maurer: Seine ISS-Mission hat jetzt einen Soundtrack".

Blitzer: Hier steht die Polizei diese Woche

Die Polizei hat für diese Woche Geschwindigkeitskontrollen an mehreren Orten im Saarland angekündigt: "Blitzer: Hier steht die Polizei diese Woche".

Nachts frostig, tagsüber mild: So wird das Wetter

Im Saarland werden die kommenden Tage wohl mild und niederschlagsfrei. Nachts ist auch Bodenfrost möglich. Die aktuelle Vorhersage: "Nachts frostig, tagsüber mild: So wird das Wetter".

Verwendete Quellen:
- eigene Berichte

image

Ab morgen können die Friseursalons im Saarland wieder öffnen. Foto: Kira Hofmann/dpa-Bildfunk

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Frau und Mann rauben Opfer in Güdingen aus

image

Das Opfer wurde leicht verletzt. Foto: Pixabay

Ein Mann und eine Frau haben am Samstag (27. Februar 2021) im Saarbrücker Stadtteil Güdingen einen 56-Jährigen ausgeraubt. Die mutmaßlichen Täter:innen konnten vorläufig festgenommen werden, teilte die Polizei mit.

Opfer ausgeraubt

Das Opfer sei demnach angegriffen worden, als es mit seinem Hund spazieren war. Die beiden Personen schlugen dem 56-Jährigen gegen 18.20 Uhr zunächst unvermittelt ins Gesicht. Als er am Boden lag, traktierten die Täter:innen ihn noch mit weiteren Schlägen und Tritten. Dabei klauten die Tatverdächtigen seine Schlüssel und sein Handy. Anschließend flüchteten sie. Das Opfer wurde leicht verletzt und vom Rettungsdienst versorgt.

Frau und Mann festgenommen

Nach Hinweisen konnte die Polizei die beiden in der Nähe festnehmen. Die 50-Jährige und der 41-Jährige sind polizeibekannt. Sie wurden zur Dienststelle gebracht. Bei der Frau fanden die Beamt:innen noch eine geringe Menge Betäubungsmittel.

Verdächtige auf freiem Fuß

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurden die beiden Verdächtigen auf freien Fuß gesetzt. Strafverfahren wurden eingeleitet.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung der Polizeiinspektion Saarbrücken-Stadt, 28.02.2021

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Nachts frostig, tagsüber mild: So wird das Wetter im Saarland

image

Auf milde Temperaturen können sich die Menschen im Saarland einstellen. Foto: Christoph Schmidt/dpa-Bildfunk

Die neue Woche startet im Saarland niederschlagsfrei. Zur Wochenmitte steigen die Temperaturen wieder an, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am heutigen Sonntag (28. Februar 2021) mitteilte.

Der Sonntag werde größtenteils sonnig und niederschlagsfrei mit Höchsttemperaturen von 10 bis 13 Grad. In der Nacht ist verbreitet mit Bodenfrost zu rechnen.

So startet die Woche

Der Montag wird nach Auflösung einzelner Nebelfelder ebenfalls meist sonnig und niederschlagsfrei. Die Höchsttemperaturen liegen bei 11 bis 14 Grad. In der Nacht auf Dienstag kann es wieder abkühlen, auch dann ist Bodenfrost möglich.

Dienstag 15 Grad drin

Am Dienstag wird viel Sonnenschein erwartet. Es bleibt trocken bei Maximalwerten von 12 bis 15 Grad. Nachts gehen die Temperaturen auf 3 bis 0 Grad zurück.

Wärmster Tag wohl Mittwoch

Der Mittwoch könnte der wärmste Tag der Woche werden. Hier erwartet der DWD 12 bis 16 Grad. Verbreitet wird es heiter, teils auch wolkig. Ab Donnerstag sinken die Temperaturen, dann ist auch mit Niederschlägen zu rechnen.

Verwendete Quellen:
- Deutscher Wetterdienst

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Feuerwehr rettet Katzen aus brennendem Haus in Riegelsberg

image

Das Feuer brach in der Küche des Hauses aus. Foto: A. Hund/Feuerwehr Riegelsberg/Facebook

Nach einem Brand in der Hilschbacher Straße in Riegelsberg ist ein Wohnhaus unbewohnbar. Die Feuerwehr rettete am Samstag (27. Februar 2021) zwei Katzen aus dem Gebäude, teilte sie mit.

Brand bricht in Küche aus

Das Feuer war gegen 10.00 Uhr in der Küche des Hauses ausgebrochen. Als die ersten Einsatzkräfte antrafen, hatten sich die Flammen schon weit ausgedehnt. Menschen befanden sich zu diesem Zeitpunkt nicht mehr in dem Haus, zwei Katzen wurden aber in dem stark verrauchten Gebäude noch vermisst.

Feuerwehr rettet Katzen

Mehrere Trupps mit schwerem Atemschutz gingen dann ins Haus. Sie brachten den Brand nach eigenen Angaben schnell unter Kontrolle und retteten die beiden Tiere. Nachdem das Feuer gelöscht war, mussten das verqualmte Haus noch mit einem Überdrucklüfter entraucht werden. Der Einsatz war nach zwei Stunden beendet.

📟 Nr.18/2021 🚒🔥🚒 ------------------------------------------------------------ Brand 3 - Küchenbrand, 2 Katzen in Gebäude...

Gepostet von Freiwillige Feuerwehr Riegelsberg am Samstag, 27. Februar 2021

Haus nicht mehr bewohnbar

Laut Feuerwehr ist das Gebäude nicht mehr bewohnbar. Vor Ort war auch die Polizei, ein Rettungswagen mit Notarzt und das Wasserwerk. Wie es zu dem Feuer kam und wie hoch der Schaden ist, ist noch unklar.

Verwendete Quellen:
- Facebook-Post der Feuerwehr Riegelsberg, 27.02.2021

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

"Wie ein Irrer": Betrunkener fährt auf einer Felge durch Neunkirchen

image

Die Polizei konnte den Mann nach einer Fahndung finden. Foto: dpa-Bildfunk

Für einen Polizeieinsatz hat am späten Samstagabend (27. Februar 2021) ein 30-Jähriger in Neunkirchen gesorgt. Aussagen von Zeug:innen zufolge war der Mann zuvor "wie ein Irrer" entgegengesetzt der Fahrtrichtung mehrfach durch die Eichendorffstraße und Keplerstraße gefahren, so die Polizei.

Auto stark beschädigt

Als die Beamt:innen vor Ort eintrafen, fanden sie eine Mercedes A-Klasse in der Kuchenbergstraße. Das Auto war vorne erheblich beschädigt, der rechte Reifen fehlte, sodass nur noch die Felge vorhanden war. In dem Wagen waren keine Insass:innen.

Fahrer betrunken

Eine Fahndung nach dem Fahrer verlief zunächst ohne Erfolg. Nach einem weiteren Hinweise konnte der Mann circa drei Kilometer weiter angetroffen werden. Er war laut Polizei "erheblich alkoholisiert". Ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Sein Auto wurde abgeschleppt.

Noch ist unklar, an welchem Ort der Mercedes so stark beschädigt wurde. Hinweise an die Polizei, Tel. (06821)2030.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung der Polizeiinspektion Neunkirchen, 28.02.2021

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Biker bei Unfall in Rehlingen-Siersburg schwer verletzt

image

Der 19-Jährige wurde schwer verletzt. Symbolfoto: Daniel Young/dpa-Bildfunk

Ein Biker ist am Samstag (27. Februar 2021) bei einem Unfall auf der L172 in Rehlingen-Siersburg schwer verletzt worden. Er brach sich den Oberschenkel, teilte die Polizei mit.

Biker überschlägt sich

Der 19-Jährige war gegen 14.50 Uhr von Siersburg in Richtung Gerlfangen unterwegs, als er in einer Rechtskurve von der Fahrbahn abkam. In der Folge überschlug sich der Honda-Fahrer und kam in einer Böschung zum Liegen.

Autofahrer alarmiert Rettungskräfte

Der Schwerverletzte schleppte sich in Richtung der Fahrbahn, da das Gelände nur schwer einsehbar ist. Ein vorbeifahrender Autofahrer erkannte die Situation und alarmierte Polizei und Rettungsdienst.

Hubschrauber bringt Verletzten ins Krankenhaus

Mit dem Verdacht auf eine Oberschenkelfraktur brachten die Einsatzkräfte den jungen Mann per Rettungshubschrauber ins Krankenhaus. Es besteht keine Lebensgefahr, so die Polizei.

L172 gesperrt

Die Strecke war für die Dauer der Unfallaufnahme, der Bergung und der medizinischen Versorgung einseitig rund 45 Minuten gesperrt. Die Ursache für Crash ist noch unklar.

Live-Ticker: Aktuelle Verkehrsmeldungen aus dem Saarland

Verwendete Quellen:
- Mitteilung der Polizeiinspektion Saarlouis, 28.02.2021

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
mjs

Saar-Astronaut Matthias Maurer: Seine ISS-Mission hat jetzt einen Soundtrack

image

Für Maurers Mission gibt es jetzt auch einen Soundtrack. Foto: dpa-Bildfunk/Federico Gambarini

Maurers Mission hat jetzt einen Soundtrack

Für Saar-Astronaut Matthias Maurer soll es im Herbst 2021 ins All gehen. Der Name seiner Mission: #cosmickiss. Dazu gibt es nun auch musikalische Untermalung. "Ich freue mich riesig, dass meine Mission #cosmickiss jetzt auch den passenden Soundtrack hat, der bestimmt nicht nur mich von zukünftigen Abenteuern im Weltraum träumen lässt", teilte Maurer auf Facebook mit. Die "Space Symphonie" sei von BigCityBeats komponiert worden - und klingt so:

Experimente auf Missionsplan

Nach Angaben des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt stehen auf Maurers Missionsplan bislang 35 Experimente. Er werde ein halbes Jahr lang im ISS-"Megalabor" leben und arbeiten. "Bei vielen Experimenten spielen auch Themen wie Nachhaltigkeit und die Verletzlichkeit unserer Erde eine große Rolle", teilte das Luft- und Raumfahrtzentrum auf Facebook mit.

Saar-Essen im All

Nicht nur ein Soundtrack begleitet den gebürtigen Saarländer bei seiner Mission. Auch ein Stück Heimat in Form von Essen nimmt Maurer mit. Dabei handelt es sich um ein speziell zubereitetes Menü, das die Saarländer:innen für ihn in einer Online-Abstimmung ausgesucht haben: "Reh-Ragout mit Speck-Rahmwirsing" und vorweg eine "saarländische Kartoffel-Riesling-Cremesuppe".

image

Online konnten User:innen für Maurers Menü stimmen. Foto: Tourismus Zentrale Saarland/dpa-Bildfunk

Persönliches im Gepäck

Darüber hinaus will der Saar-Astronaut laut eigener Aussage auch etwas Persönliches ins All mitnehmen. "Ich werde natürlich Fotos von Familie und Freunden mitnehmen, das ist ganz wichtig für mich", sagte er der Deutschen Presse-Agentur am Rande seines Trainings in Houston. Zudem packe er einen Rötelstein aus seiner Heimat Gronig in der Gemeinde Oberthal ein.

image

Das offizielle Foto der ESA des deutschen Astronauten Matthias Maurer. Foto: picture alliance/dpa/ESA | Nicole Fischer

"Saaronaut" halbes Jahr im Weltraum

Maurer wird der zwölfte Deutsche im All sein. Ein halbes Jahr lang wird der Astronaut der Europäischen Raumfahrtbehörde Esa auf dem Außenposten der Menschheit rund 400 Kilometer über der Erde leben.

Verwendete Quellen:
- Facebook-Beitrag Matthias Maurer
- Facebook-Beitrag Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt
- eigene Berichte
- Deutsche Presse-Agentur

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Patryk Kubek

Corona-Inzidenz im Saarland gestiegen

Im Saarland sind zurzeit 1.264 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Die Zahl ergibt sich aus den Daten, die das Gesundheitsministerium mit Stand vom Samstag (27. Februar 2021), 16.00 Uhr, veröffentlicht hat.

128 neue Corona-Infektionen im Saarland

Demnach stieg die Gesamtzahl der gemeldeten Infektionen um 128 auf jetzt 28.894. Am Samstag der vergangenen Woche waren es 118 Neuinfektionen gewesen. Die 7-Tages-Inzidenz stieg auf 72,5 (Vorwoche: 59,7).

Kein Todesfall gemeldet

Im Saarland wurde kein weiterer Todesfall verzeichnet. Die Zahl der Menschen, die im Zusammenhang mit dem Virus gestorben sind, blieb damit bei 883.

154 Personen im Krankenhaus

Als geheilt gelten inzwischen 26.747 Menschen (+96). Von den an Covid-19 erkrankten Patient:innen werden momentan 154 stationär behandelt (+21). Davon liegen 40 auf der Intensivstation (+2).

So sieht es aktuell in den Kreisen aus

Die Gesamtfälle teilen sich wie folgt auf die Landkreise und den Regionalverband auf:
- Saarbrücken: 11.182 (+46 gegenüber dem Vortag)
- Merzig-Wadern: 2.460 (+5)
- Neunkirchen: 3.560 (+26)
- Saarlouis: 6.016 (+24)
- Saarpfalz: 3.285 (+15)
- St. Wendel: 2.391 (+12)

Wie die Statistik zustande kommt

Das saarländische Gesundheitsministerium versendet einmal am Tag Angaben zu der Entwicklung der Coronavirus-Zahlen. Es weist darin nur Fälle auf, die von den Gesundheitsämtern der Landkreise und des Regionalverbands bestätigt wurden. Über die tägliche Anzahl der Tests macht das Ministerium keine Angaben.

Begriffserklärung

Zahl der Fälle: Sie gibt die Gesamtzahl der Fälle im Saarland seit dem ersten Auftreten des Coronavirus an. Sie zeigt damit nicht an, wie viele Menschen zum aktuellen Zeitpunkt mit dem Virus infiziert sind. Genesene und Tote werden aus dieser Zahl nicht herausgerechnet.

Zahl der Genesenen: Sie gibt die Gesamtzahl der Personen an, die mit dem Coronavirus infiziert waren und inzwischen wieder geheilt sind.

Zahl der Toten: Sie zeigt die Gesamtzahl der Menschen an, die in Verbindung mit einer Corona-Infektion gestorben sind.

Zahl der aktiven Infektionen: Sie zeigt die aktuelle Zahl der Personen an, die das Coronavirus in sich tragen. Sie ergibt sich aus der Differenz aus der Gesamtzahl der Fälle und der Zahl der Geheilten sowie der Zahl der Toten.

Zahl der Intensivpatienten: Sie gibt die aktuelle Zahl der Personen an, die sich mit einer Coronavirus-Infektion auf einer Intensivstation befinden.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung des saarländischen Gesundheitsministeriums, 27.02.2021
- Mitteilung des Regionalverbands Saarbrücken, 27.02.2021
- Website des saarländischen Gesundheitsministeriums

image

Die Zahl der Corona-Infektionen im Saarland ist gestiegen. Foto: Niaid/Europa Press/dpa-Bildfunk

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein