{k}/{n}
Artikel {k} von {n}
6°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
6°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

104 Corona-Neuinfektionen im Saarland gemeldet

Im Saarland sind zurzeit 1.721 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Die Zahl ergibt sich aus den Daten, die das Gesundheitsministerium mit Stand vom Sonntag (4. April 2021), 16.00 Uhr, veröffentlicht hat.

104 neue Corona-Infektionen im Saarland

Demnach stieg die Gesamtzahl der gemeldeten Infektionen um 104 auf jetzt 32.421. Am Sonntag der vergangenen Woche waren es auch 43 Neuinfektionen gewesen. Die 7-Tages-Inzidenz beträgt damit 88,2 (Vorwoche: 81,1).

Kein weiterer Todesfall gemeldet

Im Saarland ist kein weiterer Corona-Todesfall zu verzeichnen. Die Zahl der Menschen, die im Zusammenhang mit dem Virus gestorben sind, liegt somit weiter bei 941.

151 Personen im Krankenhaus

Als geheilt gelten inzwischen 29.759 Menschen (+48). Von den an Covid-19 erkrankten Patient:innen werden momentan 151 stationär behandelt (+6). Davon liegen 48 auf der Intensivstation (+/-0). 

So sieht es aktuell in den Kreisen aus

Die Gesamtfälle teilen sich wie folgt auf die Landkreise und den Regionalverband auf:
- Saarbrücken: 12.360 (+38 gegenüber dem Vortag)
- Merzig-Wadern: 2.752 (+0)
- Neunkirchen: 4.212 (+5)
- Saarlouis: 6.698 (+51)
- Saarpfalz: 3.717 (+8)
- St. Wendel: 2.682 (+2)

Wie die Statistik zustande kommt

Das saarländische Gesundheitsministerium versendet einmal am Tag Angaben zu der Entwicklung der Coronavirus-Zahlen. Es weist darin nur Fälle auf, die von den Gesundheitsämtern der Landkreise und des Regionalverbands bestätigt wurden. Über die tägliche Anzahl der Tests macht das Ministerium keine Angaben.

Begriffserklärung

Zahl der Fälle: Sie gibt die Gesamtzahl der Fälle im Saarland seit dem ersten Auftreten des Coronavirus an. Sie zeigt damit nicht an, wie viele Menschen zum aktuellen Zeitpunkt mit dem Virus infiziert sind. Genesene und Tote werden aus dieser Zahl nicht herausgerechnet.

Zahl der Genesenen: Sie gibt die Gesamtzahl der Personen an, die mit dem Coronavirus infiziert waren und inzwischen wieder geheilt sind.

Zahl der Toten: Sie zeigt die Gesamtzahl der Menschen an, die in Verbindung mit einer Corona-Infektion gestorben sind.

Zahl der aktiven Infektionen: Sie zeigt die aktuelle Zahl der Personen an, die das Coronavirus in sich tragen. Sie ergibt sich aus der Differenz aus der Gesamtzahl der Fälle und der Zahl der Geheilten sowie der Zahl der Toten.

Zahl der Intensivpatient:innen: Sie gibt die aktuelle Zahl der Personen an, die sich mit einer Coronavirus-Infektion auf einer Intensivstation befinden.

image

Am Ostersonntag 2021 wurden im Saarland 104 weitere Menschen positiv auf das Coronavirus getestet. Symbolfoto: Soeren Stache/dpa-Bildfunk

Verwendete Quellen:
- Mitteilung des saarländischen Gesundheitsministeriums, 04.04.2021
- Website des saarländischen Gesundheitsministeriums
- eigene Recherche

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
abr

Saarland-Nachrichten: Die wichtigsten Meldungen vom Ostersonntag

image

Die News vom Ostersonntag (4. April 2021) gibt's kompakt in unserem Überblick. Symbolfoto: BeckerBredel

Die aktuellen Corona-Zahlen im Saarland

Die Zahl der Corona-Infizierten im Saarland ist um 104 gestiegen. Alle aktuellen Daten vom heutigen Samstag (4. April 2021) im Überblick: 104 Corona-Neuinfektionen im Saarland gemeldet

Angriff in St. Ingbert: Gruppe tritt auf 32-Jährigen ein

Die Polizei in St. Ingbert sucht Zeugen einer Körperverletzung in der Gustav-Clauss-Anlage. Ein 32-Jähriger war dort am Samstag (3. April 2021) von einer Gruppe von Männern attackiert worden. Mehr dazu: Nach Streit in St. Ingbert: Gruppe tritt auf am Boden liegenden Mann (32) ein

Raub in Neunkirchen: 26-Jähriger bei Angriff verletzt

In der Nacht von Samstag auf Sonntag (3. - 4. April 2021) wurde ein 26-Jähriger in Neunkirchen von einem Unbekannten angegriffen und beraubt. Die Polizei sucht nach Zeugen. Mehr dazu: 26-Jähriger in Neunkirchen auf Heimweg attackiert und beraubt

Drei neue Schnelltestzentren im Regionalverband Saarbrücken

Nach Ostern sind im Regionalverband Saarbrücken bis zu 9.000 Schnelltests pro Tag in den 16 Zentren möglich. Das Angebot wird in der kommenden Woche um drei Standorte erweitert. Mehr dazu: Drei neue Testzentren im Regionalverband Saarbrücken: Bald 9.000 Schnelltests pro Tag möglich

Gaststätten-Gewerkschaft kritisiert Öffnungspläne im Saarland-Modell

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten im Saarland kritisiert die Öffnungspläne der Regierung im Rahmen des "Saarland-Modells". Diese seien ohne Abstimmung erarbeitet worden und hätten einen entscheidenden Fehler. Mehr dazu: Lückenhaft und fahrlässig: Gaststätten-Gewerkschaft kritisiert Öffnungspläne

Mehrheit der Saarländer:innen über 70 Jahren ist bereit, sich impfen zu lassen

Viele Saarländer:innen im Alter von über 70 Jahren sind bereit, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Die große Mehrheit steht bereits auf der Impfliste. Die meisten Ü-80-Jährigen sind bereits geimpft. Mehr dazu: Hohe Impfbereitschaft bei Saarländer:innen über 70 Jahren

Fridays for Future werfen Ordnungsamt Saarbrücken Diskriminierung vor

Die Klimaaktivist:innen von Fridays for Future in Saarbrücken haben einen Beschwerdebrief an den Oberbürgermeister von Saarbrücken, Uwe Conradt, geschrieben. Anlass ist eine Kontrolle des Ordnungsamtes im "Klimacamp": Fridays for Future Saarbrücken wirft Ordnungsamt Fehlverhalten bei Kontrolle in Klimacamp vor

"Der Herr des Waldes": Tatort aus Saarbrücken morgen im TV

Der zweite Fall des neuen Tatort-Teams aus Saarbrücken wird am Ostermontag (5. April 2021) zum ersten Mal im Fernsehen ausgestrahlt. Was euch in "Der Herr des Waldes" erwartet: "Der Herr des Waldes": Neuer Tatort aus Saarbrücken läuft am Ostermontag im TV

Hier wird in der nächsten Woche geblitzt

Die Polizei hat für diese Woche (5. bis 11. April 2021) Geschwindigkeitskontrollen an mehreren Orten im Saarland angekündigt. Mehr dazu: Blitzer im Saarland: Hier steht die Polizei diese Woche

SOL.DE wünscht frohe Ostern!

image

So geht Ostern auf Saarländisch. Foto: SOL.DE

Verwendete Quellen:
- Eigene Artikel

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Anzeige

Das Saarland im Home Office - Zeit für mehr schöne Dinge

image

© Marina Andrejchenko – stock.adobe.com

Über viele Jahre hinweg schwebte das Wort Home-Office über der Arbeitswelt, doch nur die wenigsten Unternehmen in Deutschland zogen es großflächig in Betracht. Auch bei den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern stieß der Begriff nicht selten auf Vorbehalte. Die Pandemie hat diese Sichtweise auf das Arbeiten von zuhause aus radikal verändert. Seit vielen Monaten befinden sich zahlreiche Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nun schon im Home-Office und lernen die Vorteile, die damit einhergehen, kennen. Durch positive Erfahrungen steht für viele Arbeitgeber schon jetzt fest: Das Home-Office wird und soll auch nach der Pandemie weiterhin ein Bestandteil des Berufsalltags bleiben. Bestimmte Voraussetzungen sind dafür jedoch essenziell: Für das Arbeiten im Home-Office ist eine gute Internetverbindung das A und O. Mit dem richtigen Netz sind die Vorzüge des Internets nahezu grenzenlos und können das Familienleben sogar bereichern.

Highspeed-Internet

Zeit für die Familie- Trotz Pandemie nah sein

Familien haben es während der Corona-Pandemie nicht leicht. Neben der beruflichen Tätigkeit müssen die Eltern während des Home-Schoolings oftmals auch die Rolle der Lehrerin oder des Lehrers einnehmen. Das Home-Office kann deshalb auch nach Ende der Pandemie zu einer enormen Entlastung führen. Eltern können sich ihr Pensum besser einteilen und haben somit mehr Zeit für ihre Liebsten. Durch Videokonferenzen haben die Menschen außerdem gelernt, dass Distanz kein Hindernis ist, um miteinander zu kommunizieren. Auch wenn Oma & Opa nicht in die Arme geschlossen werden können, sind Sie durch Videokommunikation stets nah. 

image

Foto: energis

Zeit für entspanntes Arbeiten- Stress durch Home-Office ersparen 

Home-Office bedeutet entspannteres Arbeiten: Durch den Verzicht auf die Fahrt zur Arbeit, spart man nicht nur CO2 sondern auch Zeit, die man für andere Dinge nutzen kann. Ob Kinderbetreuung, Sport am Morgen oder längeres Ausschlafen: Durch das Arbeiten von zuhause kann Stress vermieden werden  und es lässt sich entspannt in den Tag starten. 

energis Highspeed
image

Foto: energis

Zeit zum Freunde treffen- Mit Videokonferenzen die Distanz überwinden

An größere Treffen mit Freunden ist zurzeit nicht zu denken. Wie gut, dass auch hier Videokonferenzen Abhilfe schaffen können. Der Spiele- oder Cocktailabend kann somit problemlos online stattfinden. Zwar ersetzt dies nicht die persönliche Nähe, hilft uns aber dennoch, soziale Kontakte zu pflegen. Nach dem Ende der Pandemie können auf diese Art und Weise zudem die entferntesten Freunde mit uns in Kontakt bleiben. 

image

Foto: energis

Zeit für Fellnasen- Tierische Begleiter als Seelentröster 

Für Tierliebhaber bietet das Home-Office besonders viele Vorzüge. Während die Begleiter auf vier Pfoten vor der Pandemie alleine zuhause bleiben mussten, dürfen Sie sich zurzeit über mehr Aufmerksamkeit durch ihr Herrchen oder Frauchen freuen. So bietet die Heimarbeit Haustierbesitzern die Möglichkeit, zwischendurch Gassi zu gehen oder schlicht eine kurze Schmuseeinheit zu genießen. Das kann sogar dabei helfen, das Stresslevel zu senken und die Produktivität zu steigern. In der nicht ganz einfachen Zeit können Tiere der perfekte Seelentröster sein! 

image

Foto: energis

Zeit für gemeinsame Hobbys- Musik und Sport von zuhause 

Auch die neu gewonnene Freizeit lässt sich mit einer guten Internetverbindung von zu Hause aus gestalten. Warum nicht die Zeit nutzen, um seinem Körper etwas Gutes zu tun? Egal ob Fitness, Yoga oder digitaler Kochkurs- im Netz findet jeder eine geeignete Freizeitbeschäftigung. Am schönsten sind dabei die Hobbys, die man mit der gesamten Familie betreiben kann. Wie wäre es beispielsweise mit einem Wohnzimmer- oder Gartenkonzert? Digital ein Instrument lernen ist mit schnellem Internet schließlich kein Problem. 

image

Foto: energis

Heimarbeit - für viele eine Errungenschaft

Selbstverständlich bietet das Home-Office nicht nur Vorteile. Erhöhte Arbeitsbelastung und die Kombination aus Kinderbetreuung und Arbeit können die Laune durchaus vermiesen. Dennoch ist die Heimarbeit für viele eine Errungenschaft. Zu diesem Ergebnis kommt auch die LinkedIn-Studie: “Wie es den Deutschen im Homeoffice geht”. Demnach genießen 44,9 Prozent der Befragten mehr Quality-Time mit der Familie. Zudem ernähren sich 28,4 Prozent der Frauen und 22 % der Männer gesünder. Knapp 30 Prozent der Deutschen geben an, eine größere Produktivität erlangt zu haben. 

Schlechte Internetverbindung vermiest vielen das Home-Office

Ein großes Problem bei der Arbeit im Home-Office oder der digitalen Kommunikation ist für viele Menschen allerdings die Internetverbindung. Schlechtes Internet und häufig auftretende technische Probleme haben bei vielen Saarländerinnen und Saarländern die Stimmung bei der Heimarbeit regelmäßig vermiest. Bei der Lösung dieser Problematik kann energis Highspeed einen wichtigen Beitrag leisten. 

energis Highspeed

energis Highspeed als zuverlässiger Anbieter

Zu Beginn der Corona-Pandemie im vergangenen Jahr reagierte energis schnell auf die wachsenden Bedürfnisse und erhöhte im April kostenfrei die Bandbreite für ihre FTTC-Glasfaser-Kunden im Tarif „Internet & Phone 25“ bis Ende Juni 2020 auf bis 50 Mbit/s. „Diese Maßnahme hatten wir im April 2020 ergriffen, da durch den schnellen Wechsel ins Homeoffice und das parallel laufende Homeschooling bei vielen Kunden die gebuchte Bandbreite zu bestimmten Zeiten an die Grenzen kam. So konnten die Kunden mit ausreichender Bandbreite arbeiten und die schulpflichtigen Kinder zeitgleich am digitalen Schulunterricht teilnehmen. Zu diesem Schritt hatten wir uns entschieden, da die Gesamtsituation für viele Arbeitnehmer und Schüler ohnehin schon sehr viele organisatorische Herausforderungen mit sich brachten, da wollten wir hier zumindest eine schnelle und unbürokratische Hilfe anbieten. Das Feedback der Kunden war durchweg positiv und man hatte so ausreichend Zeit, seinen bisherigen Tarif an die zukünftigen Bedürfnisse anzupassen.“ so Jochen Strobel, Leiter Privat-und Gewerbekunden der energis GmbH.

Highspeed im Homeoffice mit dem Testsieger

Für energis hat sich über die letzten Monate herausgestellt, dass der Tarif Internet & Phone 100 der bevorzugte Tarif für Kunden ist, die im Homeoffice arbeiten und zeitgleich Homeschooling über den Anschluss laufen lassen. Mit Downloadgeschwindigkeiten bis zu 100 Mbit/s ist man laut energis, damit gut aufgestellt, um beispielsweise an einer Microsoft Teams Sitzung teilzunehmen und parallel den Unterricht oder die Vorlesung zu verfolgen.

Entscheidend für die Geschwindigkeit, die über WLAN am Laptop oder Tablet ankommt, ist ein entsprechender WLAN-Router. Hier hat energis den Stiftung Warentest Testsieger „Fritz!Box 7590“ im Angebot.

Verfügbarkeit von bis zu 300 Mbits/s prüfen

Interessierte Kunden und ihre Familie können auf der Website von energis Highspeed zwischen verschiedenen, genau auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Tarifen wählen. Die Verfügbarkeit von bis zu 300 Mbit/s kann sofort geprüft und gebucht werden. Auch zu häufig gestellten Fragen finden potenzielle Kunden auf der Website zahlreiche Informationen. Falls weitere Hilfe benötigt wird, stehen die Experten von energis zudem per Mail und Telefon zur Verfügung. 

Verfügbarkeit prüfen
image

Grafik: energis

Kundenservice: 

energis GmbH
Heinrich-Böcking-Str. 10-14
66121 Saarbrücken

Telefon: +49 681/9069-2440
Mail: service@energis-highspeed.de
Online-Service: www.meine.energis.de

Servicezeiten telefonisch:
Mo - Fr 7:00 bis 21:00 Uhr
Sa 8:00 bis 18:00 Uhr

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
abr

"Der Herr des Waldes": Neuer Tatort aus Saarbrücken läuft am Ostermontag im TV

image

Die Beziehung der beiden Kommissare Leo Hölzer (Vladimir Burlakov) und Adam Schürk (Daniel Sträßer) steht im Zentrum des Saarland-Tatorts. Foto: Manuela Meyer/SR

Das neue Tatort-Team aus Saarbrücken um Leo Hölzer (Vladimir Burlakov) und Adam Schürk (Daniel Sträßer) ermittelt am Montag (5. April 2021) seinen zweiten Fall.

Zweiter Fall für neues Ermittlerteam aus Saarbrücken

"Der Herr des Waldes" knüpft dabei ein Jahr nach der Ausstrahlung von "Das fleißige Lieschen" nahtlos an die Handlung des ersten neuen Saar-Tatorts an. Der Film wurde  abermals unter der Regie von Christian Theede gedreht. Das Drehbuch stammt wieder von Hendrik Hölzemann. Laut erster Kritiken ist der Film "spannender, unheimlicher und überraschender" als sein Vorgänger.

Schürk und Hölzer - Was bisher geschah

Zur Erinnerung: Die beiden Saarbrücker Hauptkommissare Adam Schürk und Leo Hölzer kennen sich schon aus Kindertagen. Nachdem sie sich jahrelang aus den Augen verloren hatten, ersetzte Adam in "Das fleißige Lieschen" Leos Partner auf der Dienststelle in Saarbrücken. Der Vorgänger von Adam hatte die Wache verlassen, weil Leo unter Schießhemmungen leidet. 

Wer den ersten Fall von Schürk und Hölzer nicht gesehen hat und die Überraschung nicht verderben will, sollte nun im folgenden Abschnitt weiterlesen. Denn die beiden Kommissare teilen ein dunkles Geheimnis: Adam war als Jugendlicher von seinem Vater Roland verprügelt und militärisch gedrillt worden - bis Leo einschritt und den Patriarchen niederschlug. Die beiden Jungen vertuschten die Tat mit Brandstiftung

image

Der Vater von Hauptkommissar Schürk, Roland Schürk (Torsten Michaelis), hat einen Verdacht. Foto: Manuela Meyer/SR

Seither lag Adams Vater bewusstlos im Krankenhaus. Leo kümmerte sich um ihn, während Adam nach Berlin zog. Am Ende des ersten Falles aber erwachte Roland Schürk aus dem Koma

Darum geht es in der "Der Herr des Waldes"

Der zweite Fall des neuen Tatort-Teams aus Saarbrücken schließt an den Cliffhanger von "Das fleißige Lieschen" an. Denn der erwachte Vater von Adam glaubt, den beiden Kommissaren bei ihren Ermittlungen helfen zu können. Er behauptet, zu wissen, wer die Schülerin Jessi ermordet und übel zugerichtet hat. 

image

Der zweite Fall für das neue Tatort-Team aus Saarbrücken: "Der Herr des Waldes" wird am Ostermontag im Ersten ausgestrahlt. Foto: SR/Manuela Meyer

Eine Verabredung in den saarländischen Wäldern endete für die 18-Jährige tödlich. Der Zustand ihrer Leiche und die Umstände ihres Todes werfen Fragen auf. Denn Jessi wurde nicht nur von einem Carbonpfeil in den Oberschenkel getroffen, sondern darauf auch mit einem Messer ins Herz gestochen. Ihr Körper weist Bissspuren auf, zudem hat sie einen Zweig im Mund. War es ein Ritualverbrechen? Und ist der Täter ein Psychopath oder bloß ein verschmähter Liebhaber der Schülerin? Leo Hölzer und Adam Schürk ermitteln in alle Richtungen. 

Auch die beiden Ermittlerinnen bekommen mehr Spielraum

Auch die beiden Frauen im Saarbrücker Ermittler-Team bekommen im zweiten Film mehr zu tun. Esther Baumann (Brigitte Urhausen) und Pia Heinrich (Ines Marie Westernstroer) verschlägt die Suche nach dem Täter ins benachbarte Frankreich. Glücklicherweise wurden für die Szenen die Grenzen rechtzeitig geöffnet. 

image

Esther Baumann (Brigitte Urhausen) und Pia Heinrich (Ines Marie Westernstroer). Foto: SR/Manuela Meyer

Dreh unter Corona-Bedingungen

Beim Dreh von "Der Herr des Waldes" im Juni 2020 galten nämlich Corona-Bedingungen. Um Abstand- und Hygieneregeln einhalten zu können, musste so etwa Sets ins Freie verlegt werden. Da der Film - wie der Titel vermuten lässt - zu großen Teilen in den saarländischen Wäldern spielt, war zumindest das noch kein Problem.

Allerdings mussten auch alle Mitglieder des Teams bei den Dreharbeiten Masken tragen - die Darsteller:innen vor der Kamera ausgenommen. Das erschwerte laut Regisseur Christian Theede die Direktionen. Die Regieanweisungen wurden kurzerhand mit ins Drehbuch geschrieben. Darüber hinaus mussten Komparsen gestrichen und Schauspieler:innen in Selbstquarantäne gesteckt werden. 

image

Der Dreh fand unter Corona-Bedingungen statt. Foto: SR/Manuela Meyer

Neue Dienststelle in der IHK

Auch abseits von Corona gibt es außerdem eine Veränderung: Die Dienststelle des neuen Tatort-Teams aus Saarbrücken liegt nun in der Industrie- und Handelskammer. Durch das verglaste Gebäude soll ein modernes und urbanes Kommissariat erzählt werden. Der ehemalige Drehort in Sulzbach war in der Vergangenheit mehrfach verwüstet worden.

image

Das Tatort-Team aus Saarbrücken ermittelt aus einer neuen Dienststelle in der IHK. Foto: SR/Manuela Meyer

Ausstrahlung am Ostermontag 

Der neue Saarland-Tatort wird am Ostermontag (5. April 2021) um 20.15 Uhr im Ersten ausgestrahlt. Danach ist der Spielfilm für sechs Monate als Stream in der ARD Mediathek verfügbar. Im TV wird "Der Herr des Waldes" außerdem im Anschluss am Dienstag um 1.05 Uhr nochmals in der ARD wiederholt. 

Die Befürchtungen des SR, dass der Sendetermin am Montag- statt am Sonntagabend auf die Quote drückt, wurde im vergangenen Jahr mit "Das fleißige Lieschen" bereits entkräftet. Ob es am Lockdown, am Feiertag oder am Film selbst lag: Mehr als 10 Millionen sahen "Das fleißige Lieschen". Der Fall war damit der erfolgreichste Saar-Tatort seit Max Palu vor 27 Jahren. Er erfreute sich nicht nur an guten Kritiken, sondern auch an einer Menge witziger Tweets.

Drehtermin und Titel für dritten Fall stehen bereits fest

Der dritte "Tatort" des neuen Teams aus Saarbrücken mit Adam Schürk und Leo Hölzer steht bereits  in den Startlöchern. Der Titel: "Das Herz der Schlange". Gedreht werden soll im Mai oder Juni dieses Jahres. Genaue Drehorte stünden noch nicht fest. 

Verwendete Quellen:
- Eigene Artikel

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Lückenhaft und fahrlässig: Gaststätten-Gewerkschaft kritisiert Öffnungspläne

image

Die NGG Saarland kritisiert die fehlende Testpflicht für Gastro-Beschäftigte im Saarland-Modell. Symbolfoto: Rober Solsona/dpa-Bildfunk

Das Wirtschaftsministerium im Saarland und der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) hätten das Öffnungskonzept alleine erarbeitet - ohne Mitbestimmung von Betreiber:innen oder Gewerkschaft. Das berichtet die NGG auf Facebook. "Erst in der letzten Woche haben wir hiervon erfahren", heißt es. 

Öffnungspläne haben entscheidende Lücke

Das Konzept im Rahmen des Saarland-Modells, das am Dienstag (6. April) starten soll, habe eine wesentliche Lücke: Die Testpflicht für Beschäftigte. "Den Fokus alleine auf die Gäste zu legen, halten wir für fahrlässig", so die NGG. Die Landesregierung und insbesondere das Wirtschaftsministerium trage eine hohe Verantwortung für die Gastro-Mitarbeiter:innen

NGG kritisiert Nichtbeteiligung der Arbeitnehmer:innen

Das niedrige Kurzarbeitergeld habe die finanzielle Situation dieser nicht verbessert. "Als NGG im Saarland werden wir nach Ostern im Regionsvorstand darüber diskutieren, wie wir mit der erneuten Nichtbeteiligung der Arbeitnehmerseite umgehen", so die Gewerkschaft. 

Gastronomie darf Außenbereiche ab Dienstag öffnen

Ab dem 6. April können Gaststätten im Saarland die Außenbereiche wieder öffnen.  Voraussetzungen sind die Gewährleistung von Kontaktnachverfolgung und vorherige TerminbuchungIm Rahmen der aktuellen Kontaktbeschränkungen (höchstens fünf Personen aus maximal zwei Haushalten) geht das auch ohne Test. Darüber hinaus sind maximal 10 Personen pro Tisch erlaubt, wenn alle Gäste einen negativen Test vorlegen können.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung der NGG auf Facebook

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Drei neue Testzentren im Regionalverband Saarbrücken: Bald 9.000 Schnelltests pro Tag möglich

image

Im Regionalverband Saarbrücken sollen nach Ostern drei weitere Schnelltestzentren eröffnen. Symbolfoto: BeckerBredel

Zu den zwei vom Land betriebenen sowie den bisherigen elf dezentralen Schnelltestzentren im Regionalverband Saarbrücken kommen in der nächsten Woche drei weitere Standorte hinzu. 

Drei neue Schnelltestzentren öffnen im Regionalverband

Ab Dienstag (6. April 2021) nimmt ein Schnelltestzentrum im Einkaufszentrum Saarbasar den Betrieb auf. Kostenlose Bürgertests sind außerdem ab dem Donnerstag (8. April 2021) vor dem Drogeriemarkt "dm" in Kleinblittersdorf und ab Freitag (9. April 2021) vor dem "dm" in Sulzbach möglich. Weitere Schnelltestzentren seien bereits in Planung. Beispielsweise soll voraussichtlich am Montag, den 12. April 2021, ein weiterer Standort am Hauptbahnhof in Saarbrücken an den Start gehen.

Bis zu 9.000 Tests am Tag möglich

In den vergangenen Tagen wurden insgesamt etwa 1.500 Schnelltests am Tag in den elf kommunalen Zentren abgestrichen. Ab der kommenden Woche soll die Kapazität aller 16 Standorte, einschließlich der beiden Testzentren des Landes auf dem Messegelände und an der Goldenen Bremm, bei rund 9.000 täglich liegen. Die Auslastung ließe sich bei steigendem Bedarf erhöhen, zudem könnten weitere Zentren den Betrieb aufnehmen. Auch etwa 100 Arztpraxen und 15 Apotheken bieten im Regionalverband kostenlose Schnelltests an. 

Alle Adressen, Öffnungszeiten und Anmeldemöglichkeiten für die kostenlosen Corona-Schnelltests in den dezentralen Testzentren stehen tagesaktuell auf der Homepage des Regionalverbandes.

Verwendete Quellen:
- Pressemitteilung des Regionalverbandes 

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Fridays for Future Saarbrücken wirft Ordnungsamt Fehlverhalten bei Kontrolle in Klimacamp vor

image

Bei einer Kontrolle im "Klimacamp" auf dem Gustav-Regler-Platz in Saarbrücken habe das Ordnungsamt sich diskriminierend verhalten. Symbolfoto: Fridays for Future Saarland/ Facebook

In dem offenen Schreiben an den Rathaus-Chef und das Ordnungsamt von Saarbrücken bemängeln die Aktivist:innen von "Fridays for Future" das Verhalten der Kontrolleur:innen am vergangenen Donnerstag (1. April 2021) im Klimacamp auf dem Gustav-Regler-Platz. Die Vertreter:innen der Behörde wollten dort die Einhaltung der Versammlungsauflagen überprüfen. 

Diskriminierung von Menschen mit Behinderung

Dabei sollen sie jedoch ohne Anlass explizit eine Teilnehmerin mit schwerer Behinderung nach ihren Personalien gefragt haben. "Ein Grund hierfür war nicht erkennbar, wurde nicht benannt und es wurde keine der nicht offensichtlich behinderten Teilnehmer:innen ebenfalls zur Ausweiskontrolle aufgefordert", so FFF. Dieses Verhalten sei höchst diskriminierend und werde von den Klimaschützer:innen verurteilt. 

Fehler beim Vermessen der Versammlungsfläche

Auch bei der eigentlichen Kontrollen sollen die Ordnungsamtmitarbeiter:innen zudem Fehler gemacht haben. Bei der Vermessung der Versammlungsfläche etwa sei der Startpunkt nicht markiert worden. Zudem sollen die Kontrolleur:innen Hindernisse und die Trapezform nicht beachtet haben. Insbesondere die Berechnung als Rechteck habe zu massiven Abweichungen des vermessenen Bereichs zur festgelegten Versammlungsfläche geführt. 

Streit um Campingutensilien

Letztlich sollen die Beamt:innen die Klimaktivist:innen beschuldigt haben, Campingutensilien einzusetzen, die laut der Auflagen jedoch verboten sind. "Jedoch konnten sie auf mehrfache Nachfrage solche Gegenstände nicht benennen", heißt es in dem Schreiben. Die Vertreter:innen der Behörde sollen daraufhin die Akivist:innen aufgefordert haben, in den Auflagen nachzulesen, welche Gegenstände unter das Verbot fallen.

Laut FFF wurden jedoch keine solchen Utensilien verwendet. Das Ordnungsamt habe nach wiederholter Nachfrage einen Wasserkocher, der mangels Strom lediglich als Behälter diente, als Campinggegenstand ausgewiesen.

Behörde brauche "bessere Kenntnisse der eigenen Auflagen"

Der Ankündigung der Behörde am kommenden Tag zu einer erneuten Kontrolle zu kommen, sei eine verspätete Absage gefolgt. "Wir hoffen, dass das Ordnungsamt seine Kompetenzen zukünftig durch bessere Kenntnisse der eigenen Auflagen sowie einen kooperativeren und respektvolleren Umgang mit uns Aktivist:innen besser unter Beweis stellen kann", erklären die Aktivist:innen abschließend. 

Verwendete Quellen:
- Fridays for Future Saarbrücken

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Blitzer im Saarland: Hier steht die Polizei diese Woche

image

Die Polizei hat für diese Woche wieder Blitzer-Kontrollen angekündigt. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa-Bildfunk

Zwischen Montag (5. April 2021) und Sonntag (11. April 2021) will die saarländische Polizei an folgenden Stellen Blitzer aufstellen:

Montag, 05.04.2021

- Lisdorf, B269 neu
- Heusweiler
- Lauterbach, Kreuzwaldstraße
- A620 zwischen AD Saarbrücken und AD Saarlouis

Dienstag, 06.04.2021

- Saarbrücken
- L112, Bildstock
- B268 zwischen Lebach und Losheim am See
- A620 zwischen AD Saarbrücken und AD Saarlouis

Mittwoch, 07.04.2021

- B10 zwischen Eppelborn und Neububach
- Homburg
- A6 zwischen Landesgrenze Frankreich und AS St. Ingbert-West
- A620 zwischen AD Saarbrücken und AD Saarlouis

Donnerstag, 08.04.2021

- A1 zwischen AK Saarbrücken und AS Eppelborn
- Riegelsberg
- A623 zwischen AD Friedrichsthal und AS  Saarbrücken-Ludwigsberg
- A620 zwischen AD Saarbrücken und AD Saarlouis

Freitag, 09.04.2021

- Saarlouis
- B41 zwischen Neunkirchen und Nohfelden
- A8 zwischen AS Neunkirchen-Kohlhof und Landesgrenze Rheinland-Pfalz
- A620 zwischen AD Saarbrücken und AD Saarlouis

Samstag, 10.04.2021

- Merzig
- Neunkirchen, Spieser Straße
- A620 zwischen AD Saarbrücken und AD Saarlouis

Sonntag, 11.04.2021

- A62 zwischen AD Nonnweiler und Landesgrenze Rheinland-Pfalz
- A620 zwischen AD Saarbrücken und AD Saarlouis
- Schmelz

Warum blitzt die Polizei dort?

Bei den angekündigten Messstellen handelt es sich um Unfallörtlichkeiten, die nach Unfallhäufung, Unfallfolgen und Unfallursachen ausgewählt wurden.

Über die angekündigten Kontrollen hinaus sind weitere Geschwindigkeitskontrollen möglich. Aus einsatztechnischen Gründen können auch angekündigte Kontrollen entfallen.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung des Landespolizeipräsidiums Saar

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Nach Streit in St. Ingbert: Gruppe tritt auf am Boden liegenden Mann (32) ein

image

Vier bis fünf Personen traten auf den am Boden liegenden Mann ein. Symbolfoto: Pexels

Der Vorfall spielte sich gegen 19:15 Uhr in der Gustav-Clauss-Anlage in St. Ingbert hinter dem alten Hallenbad ab. Der 32-Jährige war mit einer Gruppe von fünf Männern in einen zunächst verbalen Streit geraten. 

Im Verlauf der Auseinandersetzung versetzte einer der Täter dem Mann einen Schlag gegen den Kopf, sodass dieser zu Boden ging. Daraufhin traten vier bis fünf Personen an den am Boden Liegenden ein. Dabei erlitt der 32-Jährige Verletzungen am Kopf und im Gesicht

Sollte jemand die Tat beobachtet haben und Hinweise auf die Täter geben können, wird um Mitteilung an die Polizeiinspektion St. Ingbert unter der Telefonnummer 06894/1090 gebeten.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

50 Corona-Neuinfektionen im Saarland gemeldet

Im Saarland sind zurzeit 1.665 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Die Zahl ergibt sich aus den Daten, die das Gesundheitsministerium mit Stand vom Samstag (3. April 2021), 16.00 Uhr, veröffentlicht hat.

50 neue Corona-Infektionen im Saarland

Demnach stieg die Gesamtzahl der gemeldeten Infektionen um 50 auf jetzt 32.317. Am Samstag der vergangenen Woche waren es auch 167 Neuinfektionen gewesen. Die 7-Tages-Inzidenz beträgt damit 82,1 (Vorwoche: 80,1).

Ein weiterer Todesfall gemeldet

Im Saarland ist ein weiterer Corona-Todesfall zu verzeichnen. Laut Angaben des Gesundheitsministeriums handelt es sich dabei um eine verstorbene Person aus dem Saarpfalz-Kreis. Die Zahl der Menschen, die im Zusammenhang mit dem Virus gestorben sind, liegt somit weiter bei 941.

145 Personen im Krankenhaus

Als geheilt gelten inzwischen 29.711 Menschen (+97). Von den an Covid-19 erkrankten Patient:innen werden momentan 145 stationär behandelt (+6). Davon liegen 48 auf der Intensivstation (+1). 

So sieht es aktuell in den Kreisen aus

Die Gesamtfälle teilen sich wie folgt auf die Landkreise und den Regionalverband auf:
- Saarbrücken: 12.322 (+13 gegenüber dem Vortag)
- Merzig-Wadern: 2.752 (+11)
- Neunkirchen: 4.207 (+6)
- Saarlouis: 6.647 (+11)
- Saarpfalz: 3.709 (+7)
- St. Wendel: 2.680 (+2)

Anmerkung der Redaktion: Der Saarpfalz-Kreis hatte gestern noch 39 Fälle nachgemeldet.

Wie die Statistik zustande kommt

Das saarländische Gesundheitsministerium versendet einmal am Tag Angaben zu der Entwicklung der Coronavirus-Zahlen. Es weist darin nur Fälle auf, die von den Gesundheitsämtern der Landkreise und des Regionalverbands bestätigt wurden. Über die tägliche Anzahl der Tests macht das Ministerium keine Angaben.

Begriffserklärung

Zahl der Fälle: Sie gibt die Gesamtzahl der Fälle im Saarland seit dem ersten Auftreten des Coronavirus an. Sie zeigt damit nicht an, wie viele Menschen zum aktuellen Zeitpunkt mit dem Virus infiziert sind. Genesene und Tote werden aus dieser Zahl nicht herausgerechnet.

Zahl der Genesenen: Sie gibt die Gesamtzahl der Personen an, die mit dem Coronavirus infiziert waren und inzwischen wieder geheilt sind.

Zahl der Toten: Sie zeigt die Gesamtzahl der Menschen an, die in Verbindung mit einer Corona-Infektion gestorben sind.

Zahl der aktiven Infektionen: Sie zeigt die aktuelle Zahl der Personen an, die das Coronavirus in sich tragen. Sie ergibt sich aus der Differenz aus der Gesamtzahl der Fälle und der Zahl der Geheilten sowie der Zahl der Toten.

Zahl der Intensivpatient:innen: Sie gibt die aktuelle Zahl der Personen an, die sich mit einer Coronavirus-Infektion auf einer Intensivstation befinden.

image

Die aktuellen Corona-Zahlen aus dem Saarland findet ihr bei SOL.DE. Symbolfoto: picture alliance/dpa | Marijan Murat

Verwendete Quellen:
- Mitteilung des saarländischen Gesundheitsministeriums, 03.04.2021
- Website des saarländischen Gesundheitsministeriums
- eigene Recherche

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Hohe Impfbereitschaft bei Saarländer:innen über 70 Jahren

image

Im Saarland haben sich bereits zwei Drittel der Ü-70-Jährigen auf der Impfliste eingetragen. Symbolfoto: Uwe Zucchi/dpa-Bildfunk

Über als zweidrittel der Saarländerinnen und Saarländer im Alter zwischen 70 und 79 Jahren haben sich bereits auf der Impfliste eingetragen. Von insgesamt 94.000 betroffenen Personen in der Altersgruppe sind das etwa 64.000. Nicht eingeschlossen in diese Aufführung sind dabei Menschen, die bereits beispielsweise im Pflege- oder Altenheim geimpft wurden. 

Von den über 80-Jährigen wurden im Saarland bereits mehr als 75 Prozent geimpft. "Ich freue mich sehr über die hohe Impfbereitschaft der Saarländerinnen und Saarländer und der guten Impfquote in diesen besonders vulnerablen Altersgruppen", erklärte Gesundheitsministerin Monika Bachmann. "Eine breite Impfung der Bevölkerung ist der Schlüssel in der Eindämmung der Pandemie. Daher möchte ich nochmals alle Saarländerinnen und Saarländer bitten: Lassen Sie sich impfen!"

Verwendete Quellen:
- Pressemitteilung des Gesundheitsministeriums

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

26-Jähriger in Neunkirchen auf Heimweg attackiert und beraubt

image

Der Unbekannte schlug den 26-Jährigen nieder und beraubte ihn. Symbolfoto: Pexels

Der Raub ereignete sich gegen Mitternacht in der Hospitalstraße. Das berichtet die Polizei in Neunkirchen. Ein 26-jähriger Syrer war auf dem Heimweg, als er auf eine ihm unbekannte Person traf. Der Täter schlug und trat ihm grundlos mehrfach ins Gesicht, woraufhin der attackierte Mann zu Boden ging. Daraufhin beugte sich der Angreifer über ihn und entwendete sein Handy, seinen Geldbeutel und eine Bankkarte.

Bei dem Angriff hatte der Unbekannte ein Messer und eine Bierflasche dabei, setzte diese jedoch nicht gegen sein Opfer ein. Der 26-Jährige flüchtete nach dem Angriff außer Reichweite des Täters und verständigte die Polizei. Da er durch die Schläge und Tritte leichte Verletzungen im Gesicht- und Kopfbereich erlitten hatte, wurde er in ein Neunkircher Krankenhaus eingeliefert. 

Der Täter wurde durch den Geschädigten als "arabisch aussehenden Mann mit roter Jogginganzugjacke und schwarzer Jogginganzughose" beschrieben.

Die Polizei Neunkirchen bittet Zeugen des Vorfalls sich unter der Telefonnummer 06821-2030 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein