{k}/{n}
Artikel {k} von {n}
8°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
8°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
mjs

Lacher, Kritik, Diskussionen: Diese 7 Werbe-Aktionen erregten nicht nur im Saarland Aufsehen

image

Eines der Beispiele aus unserer Liste: "Apassionata"-Werbung an der Pferdemetzgerei Bobenrieth in Saarbrücken-Dudweiler. Archivfoto: BeckerBredel

Aufsehenerregende Werbung im Saarland

Die Werbeindustrie setzt auf unterschiedliche Techniken, um bestimmte Produkte anzupreisen. Eines der wichtigsten Ziele: Die Aufmerksamkeit von potenziellen Kund:innen muss gewonnen werden. Sieben solcher Fälle, in denen das - wenn auch mitunter unfreiwillig - gelungen ist, stellen wir euch hier vor.

Verwendete Quellen:
- eigene Berichte
- eigene Recherche
- Deutsche Presse-Agentur
- Saarbrücker Zeitung

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
thl

Saar-Regierung weist Kritik an umstrittenen Öffnungskonzept zurück

image

Die saarländische Landesregierung hat Kritik gegen ihre Öffnungskonzepte erneut abgewehrt. Foto: Oliver Dietze/dpa-Bildfunk

Saarland erntet Kritik für Öffnungskonzept

Bereits vor dem Start des sogenannten Saarland-Modells hatte die saarländische Landesregierung für ihr umstrittenes Öffnungskonzept von vielen Seiten Kritik geerntet. Insbesondere die Öffnung von zahlreichen Freizeiteinrichtungen und der Außengastronomie stieß in anderen Bundesländern auf wenig Verständnis. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zeigte sich wenig erfreut über die Lockerungen der Saar-Regierung: "Merkel kritisiert Öffnungspläne im Saarland".

Sieben-Tage-Inzidenz im Saarland deutlich gestiegen

Die jüngste Entwicklung der Corona-Infektionszahlen bietet ebenfalls wenig Anlass zum Abreißen der Kritik. So ist die Sieben-Tage-Inzidenz im Saarland vom Start des Saarland-Modells am Dienstag (6. April 2021, 17.00 Uhr) von 77,8 auf inzwischen 134,4 (Stand 13. April 2021, 17.00 Uhr) gestiegen: "Aktuelle Corona-Zahlen im Saarland".

Saar-Regierung weist Kritik zurück

Die saarländische Landesregierung hat die Kritik am Saarland-Modell erneut zurückgewiesen. Ob das Öffnungskonzept, das erst seit einer Woche gilt, Auswirkungen auf das Corona-Infektionsgeschehen habe, werde man erst "in 10 oder 14 Tagen oder drei Wochen spürbar sehen in den Zahlen", sagte Regierungssprecher Alexander Zeyer am heutigen Dienstag (13. April 2021). Zum aktuellen Zeitpunkt könne man überhaupt noch keine Schlüsse ableiten.

Zahl der Corona-Testungen im Saarland steigt deutlich

Man müsse zudem auch bedenken, dass auch die zahlreichen Corona-Tests im Saarland dafür sorgten, dass das Infektionsgeschehen in einem gewissen Maße steige. Während es nach Angaben der Landesregierung in der Kalenderwoche 13 insgesamt 145.000 Tests gegeben habe (davon 209 positive Testungen), gehe man davon aus, dass die Zahl der Corona-Testungen im Saarland in den kommenden Wochen deutlich steigen werde.

Aktuell erweiterte Testpflichten im Saarland

Denn seitdem die Corona-Ampel im Saarland auf "Gelb" steht, gelten erweiterte Testpflichten. So müssen nun auch Kund:innen im Einzelhandel, bei Frieseur:innen oder Kosmetiker:innen einen negativen Schnelltest vorlegen, der nicht länger als 24 Stunden alt sein darf. Weitergehende Informationen hierzu findet ihr unter: "Corona-Ampel im Saarland jetzt auf gelber Stufe - erweiterte Testpflicht". Ausgenommen von der Testpflicht sind unter anderem Läden des täglichen Bedarfs oder medizinische Behandlungen: "Im Saarland braucht ihr hier keinen Corona-Test".

Verwendete Quellen:
- eigene Recherche
- Deutsche Presse-Agentur
- eigene Berichte

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Anzeige

Die nächste Karrierestufe erreichen: Mit Master-Abschluss die eigene Zukunft gestalten

image

Das FOM Hochschulzentrum in Saarbrücken (Foto: FOM)

Mehr wissen, mehr erreichen - mit einem Master-Studium neben dem Beruf zum Beispiel. Berufstätige, die sich für diesen Weg entscheiden, haben die Möglichkeit, an der FOM Hochschule die Weichen für eine erfolgreiche Karriere zu stellen. Denn Studien belegen: Wer seine Karriere als Fach- und Führungskraft vorantreiben will, ist mit einem akademischen Titel gut beraten. Die FOM, Deutschlands Hochschule für Berufstätige, bietet auch in Saarbrücken, dem wirtschaftlichen und kulturellen Zentrum des Saarlandes, die Möglichkeit, ein berufsbegleitendes praxisorientiertes Studium zu absolvieren.

Wer sich für Management-Tätigkeiten im internationalen Umfeld sowie bereichsleitende oder -übergreifende Führungspositionen qualifizieren möchten, für den führt kein Weg an einem vertiefenden Master-Studium vorbei. An der FOM Hochschule studieren Fach- und Führungskräfte, ohne ihre Erwerbstätigkeit unterbrechen oder aufgeben zu müssen, neben ihrem Beruf im Abend- und Samstagsstudium. So verbinden sie optimal wissenschaftliche Erkenntnisse mit der Arbeitswelt und umgekehrt. Dieser intensive Theorie-Praxis-Transfer ist ein zentraler Bestandteil des Studiums.

image

Das FOM Hochschulzentrum in Saarbrücken (Foto: FOM).

Berufsbegleitend studieren in Saarbrücken

Wer fachlich und methodisch mit einem Studium weiterkommen möchte, ist am FOM Hochschulzentrum in Saarbrücken genau richtig. Die Master-Studiengänge stehen nicht nur Bachelor-Absolventen der FOM offen, sondern richten sich ebenso an Externe. In der Landeshauptstadt stehen spezialisierte Studiengänge mit den Abschlüssen Master of Arts (M.A.) oder Master of Science (M.Sc.) zur Auswahl, die in den Hochschulbereichen Wirtschaft & Management, Wirtschaft & Psychologie, Wirtschaft & Recht sowie Gesundheit & Soziales angeboten werden. Mit Soziale Arbeit (M.A.) und Recht & Management (M.A.) bietet die FOM in Saarbrücken zum Wintersemester zwei neue Studiengänge an. Die Studiendauer beträgt in der Regel vier Semester plus Thesis. Der nächste Semesterstart ist im September.

Juristisches Know-how für Manager

Der neue Master-Studiengang Recht & Management (M.A.) richtet sich an Fach- und Führungskräfte aller Branchen mit explizit nicht-juristischem Erststudium, die sich umfassendes rechtswissenschaftliches Know-how aneignen möchten. „Führungskräfte stehen häufig vor Entscheidungen, bei denen nicht nur ökonomische, sondern auch rechtliche Aspekte eine wichtige Rolle spielen“, so Hartmut Sebastian, Geschäftsleiter der FOM in Saarbrücken. „Um souverän agieren zu können, sollten sie daher relevante rechtliche Vorschriften und Rahmenbedingungen kennen und in der Lage sein, diese in Entscheidungsprozesse einfließen zu lassen.“ Das Master-Studium vermittelt gängige Rechtsmethoden, z. B. Formen der Gesetzesauslegung, Gutachtenstile oder juristische Argumentationsmuster. Studierende beschäftigen sich u. a. mit gesellschafts- und unternehmensrechtlichen Aspekten, lernen die Strukturprinzipien des Datenschutzrechts kennen und setzen sich mit Haftungsfragen für Online-Inhalte auseinander.

image

Die FOM in Saarbrücken bietet seit dem Wintersemester 2020 Bachelor- und Masterstudiengänge aus den vier Hochschulbereichen Wirtschaft & Management, Wirtschaft & Psychologie, Wirtschaft & Recht und Gesundheit & Soziales an (Foto: FOM).

Fachwissen im Feld der sozialen Arbeit vertiefen

Um den aktuellen und künftigen Anforderungen in der sozialen Arbeit gerecht zu werden, benötigen Fach- und Führungskräfte im Sozialwesen neben fachlicher Expertise zunehmend auch wissenschaftliche Kenntnisse. Mit einem Erststudium in „Soziale Arbeit“ oder einem verwandten Studiengang im Bereich des Sozial-, Bildungs-, Erziehungs- oder Gesundheitswesens vertiefen Studierende im Master-Studiengang "Soziale Arbeit" das erlangte Wissen und erweitern es um branchenspezifische Managementkompetenzen. „Absolventinnen und Absolventen dieses Studiengangs sind in der Lage, Managementaufgaben in Einrichtungen und Organisationen der Sozialwirtschaft zu übernehmen und (systemische) Beratungen eigenverantwortlich durchzuführen“, beschreibt Geschäftsleiter Hartmut Sebastian das Studienziel. Zu den möglichen Einsatzfeldern gehören beispielsweise Organisationen der Sozialwirtschaft, Wohlfahrtsverbände, Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe oder soziale Dienstleistungsunternehmen. Zudem befähigt das Studium zur Übernahme wissenschaftlicher Tätigkeiten in Forschungs-und Beratungsinstituten.

Forschung an der FOM Hochschule

Mit einem Master-Studium werden nicht nur die im Bachelor erworbenen Kenntnisse sowie die methodischen, persönlichen und sozialen Kompetenzen erweitert, sondern auch der Weg zur Promotion geebnet. Das Master-Studium der FOM zeichnet sich sowohl durch einen hohen Praxisbezug als auch eine enge Verzahnung von Lehre und Forschung aus: Zahlreiche Institute und Kompetenzzentren der privaten Hochschule sind Quell aktueller Forschungsergebnisse, die unmittelbar in die Master-Lehre der FOM einfließen.

Wer an der FOM Hochschule für Berufstätige studieren und sich über die berufsbegleitenden Studienmöglichkeiten am Hochschulzentrum in Saarbrücken informieren möchte, kann sich jetzt kostenfrei und unverbindlich zur Online-Infoveranstaltung anmelden:

Online-Infoveranstaltungen Master-Studium: 15. Juni, 13. Juli um 19.30 Uhr
Online-Infoveranstaltungen Bachelor-Studium: 15. Juni, 13. Juli um 18 Uhr

image

Grafik: FOM

KONTAKT:

FOM Hochschulzentrum in Saarbrücken
Am Kieselhumes 15
66123 Saarbrücken

Rufen Sie uns an: In Saarbrücken erreichen Sie uns unter (0681) 9681939-16
Oder besuchen Sie uns auf unserer Websitefom-saarbruecken.de

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Notbremse für ganz Deutschland: So sollen die neuen Corona-Regeln bald aussehen

image

Abends und nachts soll eine Ausgangssperre gelten. Foto: Markus Scholz/dpa-Bildfunk

Die Menschen in weiten Teilen Deutschlands müssen sich auf Ausgangsbeschränkungen und geschlossene Läden nach bundesweit verbindlichen Vorgaben einstellen. Eine entsprechende Änderung des Infektionsschutzgesetzes hat das Bundeskabinett am heutigen Dienstag (13. April 2021) in Berlin beschlossen, wie Deutschen Presse-Agentur erfuhr.

Ausgangssperre kommt

So soll von 21.00 bis 05.00 Uhr der Aufenthalt außerhalb einer Wohnung oder eines dazugehörigen Gartens im Grundsatz nicht erlaubt sein. Dies soll nicht gelten, wenn der Aufenthalt etwa der Versorgung von Tieren oder der Berufsausübung dient.

Neue Regeln ab Inzidenz 100

Gelten sollen diese und andere Beschränkungen, wenn in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt an drei aufeinanderfolgenden Tagen die 7-Tage-Inzidenz über 100 liegt. Das bedeutet, dass binnen einer Woche mehr als 100 Neuinfizierte auf 100.000 Einwohner:innen kommen. Im Saarland würden die Beschränkungen nach jetzigem Stand im Regionalverband Saarbrücken sowie in den Landkreisen Neunkirchen, Saarlouis und Saarpfalz gelten.

 

Ein-Haushalt-plus-eins-Regel

In einem neuen Paragrafen 28b des Infektionsschutzgesetzes soll ferner festgelegt werden, dass private Zusammenkünfte im öffentlichen oder privaten Raum dann nur gestattet sind, wenn an ihnen höchstens die Angehörigen eines Haushalts und eine weitere Person einschließlich dazugehörender Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres teilnehmen. Bei Todesfällen sollen bis zu 15 Personen zusammenkommen dürfen.

Läden müssen schließen, Gastro auch: Das sind die Ausnahmen

Unter anderem dürfen bei einer höheren Inzidenz zudem die meisten Läden und die Freizeit- und Kultureinrichtungen sowie die Gastronomie nicht öffnen. Ausgenommen werden sollen der Lebensmittelhandel, Getränkemärkte, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörgeräteakustiker, Tankstellen,
Stellen des Zeitungsverkaufs, Buchhandlungen, Blumenfachgeschäfte, Tierbedarfsmärkte, Futtermittelmärkte und Gartenmärkte. Hier sollen Abstand- und Hygienekonzepte gelten.

Kontaktsport verboten

Die Ausübung von Sport soll nur in Form von kontaktloser Ausübung von Individualsportarten erlaubt sein. Sie sollen allein, zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen Hausstands ausgeübt werden dürfen. Ausnahmen gibt es auch weiter für den Wettkampf- und Trainingsbetrieb der Berufssportler:innen und der Leistungssportler:innen der Bundes- und Landeskader, aber weiter nur ohne Zuschauer.

Was öffnen darf

Geöffnet werden dürfen demnach Speisesäle in medizinischen oder pflegerischen Einrichtungen, gastronomische Angebote in Beherbergungsbetrieben, die ausschließlich der Bewirtung zulässig beherbergter Personen dienen, Angebote für obdachlose Menschen, die Bewirtung von Fernbusfahrerinnen und Fernbusfahrern sowie Fernfahrerinnen und Fernfahrern und nicht-öffentliche Kantinen. Auch die Auslieferung von Speisen und Getränken sowie deren Verkauf zum Mitnehmen soll weiter erlaubt sein.

Bestimmte Dienstleistungen erlaubt

Übernachtungsangeboten zu touristischen Zwecken sollen bei entsprechenden Inzidenzen in einer Region aber untersagt sein. Geöffnet werden dürften laut dem Beschluss Dienstleistungen, die
medizinischen, therapeutischen, pflegerischen oder seelsorgerischen Zwecken dienen sowie Friseurbetriebe - jeweils mit Maske.

Schulen schließen ab Inzidenz 200

An Schulen soll Präsenzunterricht nur mit zwei Coronatests pro Woche gestattet werden. Überschreitet in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt an drei aufeinander folgenden Tagen die 7-Tage-Inzidenz 200, soll Präsenzunterricht untersagt werden.

Schnelle Entscheidung möglich

Stundenlang war unter Hochdruck über die Regelungen verhandelt worden. Nach dpa-Informationen sollen in der Vorlage Fraktions- und Länderwünsche von der Bundesregierung in wichtigen Punkten berücksichtigt worden sein. Nach dem geplanten Kabinettsbeschluss soll das Gesetz möglichst in einem beschleunigten Verfahren vom Bundestag beschlossen werden und den Bundesrat passieren, vielleicht noch diese Woche.

Testpflicht für Unternehmen

Neben der Novelle des Infektionsschutzgesetzes hat das Kabinett auch eine Pflicht für Angebote von Coronatests in Unternehmen auf den Weg gebracht. Der Entwurf einer geänderten Arbeitsschutzverordnung sieht vor, dass die Unternehmen ihren Beschäftigten in der Regel einmal in der Woche Tests zur Verfügung stellen.

Lockdown soll Zahlen runterdrücken

Die schärferen Lockdown- und Testregeln sollen die Zahl der Infizierten, Covid-19-Kranken und Todesfälle drücken, bis auch durch fortschreitende Impfungen das Infektionsgeschehen im Griff gehalten werden kann.

Verwendete Quellen:
- Deutsche Presse-Agentur

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Patryk Kubek

Beleidigender Name: Facebook sperrte Seite der Gemeinde Bitsch

image

Bitsch liegt im Département Moselle und unweit der Grenze zum Saarland. Foto: Zairon/CC BY-SA 4.0

Fast einen Monat war sie gesperrt, jetzt ist sie wieder aufrufbar: die Facebook-Seite der französischen Gemeinde Bitsch. Das US-Unternehmen hatte das Angebot am 19. März gesperrt. Begründung: Es verstoße gegen die für Facebook-Seiten geltenden Nutzungsbedingungen. Der französische Name der 5.000-Einwohner:innen-Gemeinde im Département Moselle - Bitche - erinnerte wohl zu sehr an das englische Wort "bitch", das eigentlich für läufige Hündinnen steht, aber auch ein beleidigender Begriff gegenüber Frauen ist.

Rathaus beschwert sich

Das Bitscher Rathaus beschwerte sich, doch wochenlang passierte nichts. "Ich habe jeden Weg versucht, Facebook zu kontaktieren, über die verschiedenen Formulare, aber es gibt nichts mehr zu tun. Ich habe versucht, eine private Nachricht auf der Facebook-Frankreich-Seite zu senden, ich habe jeden Tag etwa zehn Nachrichten hinterlassen", sagte die Sprecherin von Bitsch, Valérie Degouy, dem Sender "Radio Melodie".

Auch "Guardian" berichtet

Zwischenzeitlich richtete die Behörde eine neue Seite ein, diesmal mit dem Namen "Mairie 57230" (57230 steht für die Postleitzahl). Die Sperrung ging in den vergangenen Wochen sogar durch internationale Medien. So schrieb der britische "Guardian": "Life's a Bitche: Facebook-Seite von französischer Gemeinde wegen 'anstößigen' Namens gesperrt".

Seite wieder online

Am heutigen Dienstag (13. April 2021) dann Erleichterung im Bitscher Rathaus: Die Seite ist wieder erreichbar. "Der CEO von Facebook in Frankreich hat mich soeben persönlich kontaktiert, um mir mitzuteilen, dass die Seite der Gemeinde Bitsch wieder veröffentlicht ist, und, um sich für die Unannehmlichkeiten zu entschuldigen, die möglicherweise entstanden sind", schreibt Bürgermeister Benoît Kieffer. "Das Erstaunlichste ist, dass es so lange gedauert hat, bis Facebook diesen Vorfall korrigiert hat".

ℹ La page Facebook de la Ville de Bitche est à nouveau publiée. Facebook avait censuré notre page Ville de...

Gepostet von Ville de Bitche am Dienstag, 13. April 2021

Einladung an Zuckerberg

Er sprach eine Einladung an Facebook-Chef Mark Zuckerberg und den Präsidenten von Facebook in Frankreich aus, "die ich gerne zusammen mit meinen Mitbürgern in Bitsch begrüßen würde, um ihnen unsere schöne Festungsstadt zu zeigen". Kieffer will mit den beiden auch an die 100. Infanteriedivision aus South Carolina erinnern, die die Gemeinde im Zweiten Weltkrieg von den Nazis befreite. "Unsere Befreier, die sich damals stolz 'The Sons of Bitche' nannten".

image

Ein Foto zeigt die Feierlichkeiten anlässlich des 60. Jahrestages der Befreiung der Stadt Bitsch. Foto: Rathaus Bitsch

Verwendete Quellen:
- Mitteilung der Stadt Bitsch, 13.04.2021
- Radio Mélodie
- The Guardian
- Foto: Zairon, Bitche Blick von der Zitadelle 5, CC BY-SA 4.0

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
thl

So schnell können Corona-Impfstoffe auf Mutanten angepasst werden

image

Corona-Impfstoffe können Expert:innen zufolge relativ schnell auf Virusmutanten umgestellt werden. Foto: Óscar Cañas/Europa Press/dpa-Bildfunk

Corona-Mutationen nähren aktuell die Sorge, dass die bislang vorhandenen Impfstoffe nicht mehr wirksam gegen die neuen Virusvarianten schützen. Doch Expert:innen geben nun auch in diesem Fall Entwarnung: Impfstoffe können recht schnell auf mutierte Virustypen angepasst werden. Das gilt es im Einzelnen zu beachten:

Corona-Impfstoffe können schnell auf Mutanten angepasst werden

"Für die Entwicklung müssen wir zirka sechs bis acht Wochen rechnen", erklärte die Präsidentin des Österreichischen Verbands der Impfstoffhersteller, Renée Gallo-Daniel am heutigen Dienstag (13. April 2021) gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Zunächst würden die Hersteller allerdings prüfen, ob die vorliegenden Impfstoffe auch gegen die Mutanten weiterhin voll oder zumindest noch teilweise wirksam sind. Erst wenn dies nicht der Fall ist, müsse ein Impfstoff adaptiert werden. 

Anpassung eines Impfstoffes bedarf neuer Zulassung

Wenn ein Impfstoff an Mutanten angepasst werden muss, dann handelt es sich allerdings um einen neuen Impfstoff, der auch wieder neu zugelassen werden muss. Zu der Zeitspanne der Entwicklung kommt dann also noch die Zeit für das Zulassungsverfahren hinzu.

Für diesen Fall habe die Europäische Arzneimittel-Agentur aber bereits ein entsprechendes Prozedere geplant, das eine schnelle Zulassung für diese adaptierten Impfstoffe ermögliche, wie Klaus Cichutek, der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts, vor Kurzem versicherte.

Produktion der Hersteller muss auf neuen Impfstoff umgerüstet werden

Nach der Zulassung müsse dann aber auch noch die Produktion bei den Impfstoff-Herstellern auf das neue Präparat umgerüstet werden, wie Gallo-Daniel erklärt. Hier stelle sich dann die Frage, ob letztlich die gesamte Produktion auf die neuen, angepassten Impfstoffe umgestellt werden müsse oder eben nur ein Teil. Eine solche Umstellung der Produktion dauere laut Angaben des Österreichischen Verbands der Impfstoffhersteller ebenfalls einige Wochen.

Zu klären sei schließlich auch, ob im Rahmen der Corona-Impfungen dann beide Impfstoffe gespritzt werden müssen oder ob man komplett auf den neuen umsteigt.

Verwendete Quellen:
- Deutsche Presse-Agentur
- eigene Recherche

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Spritpreis-Vergleich: Im Saarland ist Tanken aktuell besonders teuer

image

Tanken ist im Saarland aktuell teurer als in den meisten anderen Bundesländern. Foto: Sven Hoppe/dpa-Bildfunk

Derzeit ist Tanken in keinen anderen Bundesländern so teuer wie im Saarland und in Thüringen. Eine aktuelle Auswertung der Kraftstoffpreise in den 16 Bundesländern zeigt, dass vor allem der Literpreis für Diesel hierzulande besonders teuer ist.

Höchster Dieselpreis im bundesweiten Vergleich

Demnach zahlen Dieselfahrer im Saarland derzeit 1,334 Euro pro Liter. Das sind fünf Cent mehr als im günstigsten Bundesland Sachsen. Damit ist der Kraftstoff im Saarland im bundesweiten Vergleich am teuersten.

Auch Benzin ist im Saarland vergleichsweise teuer

Auch für E10 bezahlen Fahrer:innen hierzulande vergleichsweise viel. Mit 1,477 Euro liegt das Bundesland beim Benzinpreis auf dem dritten Platz. Teurer ist Tanken nur in Thüringen und Hessen. Am günstigsten ist E10 dagegen in Berlin. Dort kostet ein Liter 1,447 Euro. 

Kraftstoffpreise leicht gesunken

Im Vergleich zum März sind die Benzinpreise dabei in etwa gleich geblieben. Im Saarland kostete ein Liter E10 im vergangenen Monat durchschnittlich 1,487 Euro. Der Dieselpreis dagegen ist einige Cent günstiger als noch im Vormonat. Er lag hierzulande im März bei 1,381 Euro. 

Der ADAC hat bei der Auswertung vom Dienstag (13. April 2021, 11:00 Uhr) die Preise von mehr als 14.000 erfassten Tankstellen verglichen und den Bundesländern zugeordnet. Die ermittelten Spritpreise sind jedoch nur eine Momentaufnahme. Ausführliche Informationen rund um Kraftstoffpreise gibt es auf der Homepage des ADAC.

Verwendete Quellen:
- Pressemitteilung des ADAC

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
abr

Für Hunde gefährliche Zecke breitet sich im Saarland aus

image

Durch den Biss einer Auwaldzecke infizierte sich Collie-Dame Laika mit der gefährlichen Hundekrankheit Babesiose. Fotos: Tim Brakemeier & Katja Sponholz/dpa-Bildfunk

Collie-Besitzerin Emmi Lingnau (60) aus dem Saarland hatte Glück im Unglück. Ihre Hündin Laika war beim Spazierengehen von einer Zecke gebissen worden - und hatte sich dabei mit Babesiose infiziert. Nur der schnellen Diagnose der Tierärztin ist es zu verdanken, dass die Collie-Dame die sogenannte "Hundemalaria" überlebte. 

Hundekrankheit Babesiose: Infektion und Symptome

Babesiose wird von der Auwaldzecke (Dermacentor reticulatus) übertragen. Eine Infektion mit Babesien führt dazu, dass die roten Blutkörperchen zerstört werden. Für Menschen ist der Erreger ungefährlich. Bei Hunden dagegen kann eine Erkrankung sogar zum Tod führen

Bei Symptomen wie hohem Fieber oder dunklem, blutigem Urin, sollte so schnell wie möglich ein Tierarzt aufgesucht werden. Auch wenn ein Hund nicht mehr fressen oder aufstehen will, können dies Anzeichen für Babesiose sein. Die Symptome fallen jedoch je nach Tier und Erreger unterschiedlich aus. So kann die Erkrankung auch mit Blutanämie, blassen Schleimhäuten, Ödemen, Blutungen oder Augenerkrankungen einhergehen. 

Auwaldzecke verbreitet sich im Saarland und Rheinland-Pfalz

Am stärksten von der Auwaldzecke und Babesien betroffen sind das Saarland, Rheinland-Pfalz und der Freiburger Raum. Das geht aus Daten des Tierärztlichen Labors Freiburg hervor, das Blutproben aus dem ganzen Bundesgebiet untersucht. Laut dessen Leiter, dem Fachtierarzt für Parasitologie Dieter Barutzki gebe es insbesondere im Südwesten in diesem Jahr "schon solch eine hohe Zahl an positiven Fällen, wie wir sie seit langem nicht gesehen haben - vielleicht sogar wie noch nie". Das berichtet die Deutsche Presseagentur.

Gründe dafür könnten neben dem Klimawandel auch die Einreise befallener Hunde aus dem Ausland und die Nähe zu Frankreich sein. Auch erhöhte Bodenwärme - etwa durch Fernwärmeleitungen oder Bergbau - könnten laut dem Saarbrücker Tierarzt Guido Arz die Verbreitung der Zecken begünstigen. 

Zeckenbisse auch im Winter

Auch der Veterinär aus Saarbrücken befindet: "Dieses Jahr ist es besonders schlimm". In den vergangenen Wochen habe er bereits über 20 Hunde mit Babesiose behandelt. Vier davon alleine an zwei Tagen der letzten März-Woche. Auch der Winter bringe dabei keine Entwarnung. "Den letzten Fall hatte ich an Weihnachten, den ersten schon wieder im Januar", so Mitarbeiter Danny Eisenbarth.  

So wird Babesiose diagnostiziert

Weist ein Hund Symptome wie blutigen Urin oder Fieber auf, ist zunächst eine gewichtete Differenzialdiagnose wichtig. Tierärztin Jessica Cremer aus der Tierklinik Birkenfeld in Rheinland-Pfalz erklärt: "Das heißt, das Wichtigste und Schlimmste wird als erstes abgeklärt." Dazu wird zunächst abgefragt, woher der Hund stammt und welche Vorgeschichte er hat. Tierärzt:innen klären zudem routinemäßig ab, ob das Tier über einen Zeckenschutz verfügt. "Das Gute ist, vieles kann durch eine schnelle Blutuntersuchung dann eingegrenzt werden", so die Tierärztin. 

Wie man die Auwaldzecke erkennt

Hilfreich bei der Diagnose kann es auch sein, die Auwaldzecke von anderen Arten unterscheiden zu können. So sind sie anders als der Holzbock nicht braun oder schwarz, sondern haben ein Muster auf ihrem Panzer. "Hundebesitzer sollten darauf achten, wenn man eine solche Zecke entfernt. Dann sofort zum Tierarzt gehen", rät die Tierheilpraktikerin Meike Voss.

image

Die Auwaldzecke, die Babesiose überträgt, erkennt man an einem Muster auf dem Panzer. Foto: Patrick Pleul/dpa-Bildfunk

Behandlung, Genesung und Spätfolgen

Die Behandlung von Babesiose erfolgt mit antiparasitären Mitteln, die den betroffenen Hunden gespritzt werden. Diese töten die Erreger ab. Je nach Grad der Infektion müssen manche Tiere stationär aufgenommen werden. Allerdings haben einige Hunde auch nach abgeschlossener Therapie mit Spätfolgen zu kämpfen. Dazu gehören etwa Nierenprobleme oder Schwierigkeiten mit dem Bewegungsapparat. Laika etwa brauchte vier Monate, um sich zu erholen. Auch zwei Jahre nach der Infektion sei die Collie-Hündin noch nicht die Alte, berichtet Emmi Lingnau.

So können Halter:innen ihre Hunde schützen

Hundebesitzer:innen sollten ihre Tiere regelmäßig mit einem geeigneten Zeckenschutz versorgen. Der kann in Form von Spot-on Präparaten, Tabletten oder Halsbändern erfolgen. Tierarzt Danny Eisenbarth beobachtet jedoch, dass Impfangst und Angst vor Chemie sich auch durch die Tiermedizin zieht. "Dabei ist jede Erkrankung, die durch Zecken übertragen wird, 1000 Mal gefährlicher", sagt er.

Auch Halterin Emmi Lingnau bedauert heute, auf Kokosöl, Schwarzkümmel und Knoblauchgranulat statt chemischen Zeckenschutz gesetzt zu haben. "Ich dachte, es sei eine gute Alternative, weil viele damit gute Erfahrungen gemacht haben." Nach Laikas Erkrankung hat sie ihren Hunden einen schulmedizinischen Schutz verabreicht.

Verwendete Quellen:
- Deutsche Presseagentur
- Eigene Recherche

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Leute kommen fleißig zu Nacht-Terminen in Lebacher Impfzentrum

image

Die Nachttermine im Lebacher Impfzentrum sind bis Mitte Mai ausgebucht. Foto: Birgit Reichert/dpa-Bildfunk

Im bundesweit ersten rund um die Uhr arbeitenden Corona-Impfzentrum der Bundeswehr im Saarland werden terminierte Nacht-Impfungen bis auf wenige Ausnahmen wahrgenommen. Es komme sehr selten vor, dass jemand zu einem Termin in Lebach nicht erscheine - egal ob dieser um 01.00 Uhr, 04.00 Uhr oder 05.00 Uhr morgens sei, sagte der Sprecher des Landeskommandos Saarland in Saarlouis der Deutschen Presse-Agentur.

"Wenn sie wieder gehen, sind sie noch besser gelaunt"

Im Schnitt gebe es pro Nachtschicht 300 Impftermine. "Die Leute kommen gut gelaunt und wenn sie wieder gehen, sind sie noch besser gelaunt", so der Sprecher.

Bis Mai alle Nacht-Impfungen ausgebucht

Am Ostersonntag war das Impfzentrum der Bundeswehr auf dem Gelände der Graf-Haeseler-Kaserne in Lebach in einen 24-Stunden-Betrieb gegangen. In den ersten acht Tagen seien dort knapp 8.000 Impfungen gemacht worden, teilte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums in Saarbrücken mit. Alle Nachttermine bis Mitte Mai seien vergeben, die Leute hätten sich freiwillig dazu anmelden können. Auch sie sagte: "Die Nachttermine werden gewissenhaft angenommen."

Folgen weitere 24-Stunden-Zentren in Deutschland?

Der Betrieb laufe reibungslos, sagte Oberstleutnant Thomas Dillschneider. Rund 110 Soldat:innen seien in einem Drei-Schicht-Betrieb im Einsatz. Das Impfzentrum Nord in Lebach ist eines von vieren im Saarland und seit Anfang März in Betrieb. Es könne mit seinem Rund-um-die-Uhr-Betrieb Vorbild für weitere in Deutschland sein.

Bundeswehr hilft bei Corona-Bekämpfung im Saarland

Den Betrieb in Lebach hatte das Saar-Gesundheitsministerium bei der Bundeswehr beantragt. Im Rahmen von Amtshilfeanträgen sind im Saarland bereits gut 500 Soldat:innen eingebunden: Die Einsätze reichten von der Nachverfolgung von Kontakten in Gesundheitsämtern über Unterstützung in Impfzentren bis hin zu Schnelltests in Altenheimen und in Kommunen, hieß es.

Verwendete Quellen:
- Deutsche Presse-Agentur

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
thl

Saarland-Nachrichten: Die wichtigsten Meldungen vom Dienstag

image

Durch eine bundesweite Notbremse müssen die Gastronomen im Saarland wohl bald wieder ihre Lokale schließen. Symbolfoto: picture alliance/dpa | Oliver Dietze

Die aktuellen Corona-Zahlen im Saarland

Die Zahl der Corona-Infizierten im Saarland ist um 205 gestiegen. Damit liegt die Sieben-Tage-Inzidenz hierzulande bei 134,4. Alle aktuellen Daten im Überblick: "Corona-Zahlen im Saarland"

Notbremse für ganz Deutschland: So sollen die neuen Corona-Regeln bald aussehen

Nach wochenlangem Hickhack soll der Lockdown verschärft werden. Die Regierung will die dritte Coronawelle mit einheitlichen Vorschriften brechen. Noch in der Nacht wurden viele Wünsche der Länder berücksichtigt. Eine Zusammenfassung der wichtigsten Änderungen findet ihr unter: Notbremse für ganz Deutschland: So sollen die neuen Corona-Regeln bald aussehen

Saarland bleibt beim Wechselunterricht

Die Schulen im Saarland bleiben zunächst weiter im Wechselunterricht. Das hat das Kabinett soeben entschieden. Die Infektionslage sei derzeit noch unübersichtlich. Umfassende Informationen findet ihr unter: "Saarland bleibt beim Wechselunterricht"

Saar-Regierung weist Kritik zu umstrittenen Öffnungskonzept zurück

Die saarländische Landesregierung hat nach zuletzt steigenden Corona-Infektionszahlen Kritik an ihrem umstrittenen Öffnungskonzept zurückgewiesen. Laut Regierungssprecher Zeyer könne man zum jetzigen Zeitpunkt überhaupt noch nicht abschätzen. Mehr unter: Saar-Regierung weist Kritik zu umstrittenen Öffnungskonzept zurück

Testpflicht für Unternehmen soll bald kommen

Unternehmen sollen künftig verpflichtet werden, ihren Beschäftigten einmal pro Woche Corona-Tests zur Verfügung zu stellen. Die Testpflicht soll schon bald in Kraft treten. Die Arbeitskammer des Saarlandes begrüßt den Vorstoß. Ausführliche Informationen findet ihr unter: Testpflicht für Unternehmen soll bald kommen

So schnell können Corona-Impfstoffe auf Mutanten angepasst werden

Auch wenn sich SARS-CoV-2 immer wieder verändert, machen Expert:innen nun Mut: Die verfügbaren Corona-Impfstoffe können relativ schnell an neue Coronavirus-Mutanten angepasst werden. Außerdem sei die Zulassung für die adaptierten Impfstoffe vergleichsweise einfach. Ausführliche Informationen unter: So schnell können Corona-Impfstoffe auf Mutanten angepasst werden

Leute kommen fleißig zu Nacht-Terminen in Lebacher Impfzentrum

Seit Ostern können sich Menschen im Lebacher Impfzentrum auch nachts gegen das Coronavirus impfen lassen. Deutschlandweit ist das Zentrum die erste Stelle, die Termine rund um die Uhr anbietet. Es hat sich gezeigt: Die Nacht-Termine werden gut wahrgenommen. Mehr unter: Leute kommen fleißig zu Nacht-Terminen in Lebacher Impfzentrum

Beleidigender Name: Facebook sperrte Seite der Gemeinde Bitsch

Weil ihr Name wohl zu sehr an einen beleidigenden Begriff für Frauen erinnert, sperrte Facebook vor mehreren Wochen den Auftritt der französischen Gemeinde Bitsch. Es folgten wochenlange Beschwerden, ehe die Seite mittlerweile wieder online gehen konnte. Bürgermeister Kieffer lädt jetzt Facebook-Chef Zuckerberg in das Städtchen ein. Die ganze Geschichte unter: Beleidigender Name: Facebook sperrte Seite der Gemeinde Bitsch

Illegales Rennen in Quierschied: Raser auf Landstraße unterwegs

Die Polizei ermittelt gegen unbekannt wegen eines illegalen Autorennens in Quierschied. Zwei Personen waren mit hoher Geschwindigkeit auf der Landstraße in Richtung Holz unterwegs. Dabei kam es fast zu einem Unfall. Mehr zu dem Vorfall unter: Illegales Rennen in Quierschied: Raser auf Landstraße unterwegs

Für Hunde gefährliche Zecke breitet sich im Saarland aus

Im Saarland macht sich eine Zeckenart breit, deren Biss für Hunde gravierende Folgen haben kann. Die Auwaldzecke überträgt mitunter die sogenannte Babesiose. Die kann für Vierbeiner sogar tödlich enden. Umfassende Informationen unter: Für Hunde gefährliche Zecke breitet sich im Saarland aus

Lacher, Kritik, Diskussionen: Diese 7 Werbe-Aktionen erregten nicht nur im Saarland Aufsehen

Werbung funktioniert, wenn sie im Gedächtnis bleibt. Um potenzielle Kund:innen anzulocken, setzen Unternehmen und Co. daher gerne auf kreative Ideen, Provokantes oder schlichtweg Blickfänger. In einigen Fällen sorgen Werbeplakate allerdings auch eher unfreiwillig für Diskussionen. Wir stellen euch sieben Aktionen vor, die nicht nur im Saarland Aufsehen erregten. Mehr unter: Lacher, Kritik, Diskussionen: Diese 7 Werbe-Aktionen erregten nicht nur im Saarland Aufsehen

Verwendete Quellen:
- eigene Berichte

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Illegales Rennen in Quierschied: Raser auf Landstraße unterwegs

image

Die Polizei sucht die Fahrer:innen der beiden Mercedes. Symbolfoto: Pixabay

Zwei unbekannte Mercedes-Fahrer:innen haben sich in Quierschied ein illegales Rennen geliefert. Die Polizei sucht jetzt Hinweise, teilten die Beamt:innen am heutigen Dienstag (13. April 2021) mit.

Mercedes auf Landstraße unterwegs

Das Rennen habe sich demnach bereits am Freitagabend auf der L262 ereignet. Gegen 19.00 Uhr seien die Autos (weißer Mercedes AMG C 63 S mit St. Wendeler Kennzeichen und schwarzer Mercedes AMG C mit Saarbrücker Kennzeichen) "groß verkehrswidrig und rücksichtslos mit nicht angepasster Geschwindigkeit" aus Quierschied kommend in Richtung Heusweiler-Holz gefahren, so die Polizei.

Crash knapp verhindert

Hierbei seien mehrere Verkehrsteilnehmer:innen gefährdet worden. Nachdem ein unbeteiligter Wagen in einer unübersichtlichen, scharfen Rechtskurve mit hoher Geschwindigkeit überholt worden war, geriet der weiße Mercedes auf die Gegenfahrbahn. Dort musste ein roter, entgegenkommender Kleinwagen ausweichen, um einen Frontal-Crash zu verhindern. Nur durch eine schnell eingeleitete Gefahrenbremsung konnte ein weiterer Fahrer einen Zusammenstoß mit dem roten Auto verhindern.

Polizei sucht Hinweise

Nur durch die gute und schnelle Reaktion hätte laut den Beamt:innen ein folgenschwerer Unfall verhindert werden können. Sie suchen jetzt Hinweise: Sind die beiden Mercedes im näheren Umfeld aufgefallen oder jemandem bekannt? Der Fahrer des roten Kleinwagens wird gebeten, sich als Zeuge zur Verfügung zu stellen. Telefonnummer der Polizei: (06897)9330.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung der Polizeiinspektion Sulzbach, 13.04.2021

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Schlägerei von Autohändlern in Saarlouis: Großeinsatz für Polizei

image

Die Polizei hat nach der Schlägerei in Saarlouis-Fraulautern die Ermittlungen aufgenommen. Foto: BeckerBredel

Großeinsatz für die Polizei am Montagvormittag (12. April 2021) im Saarlouiser Stadtteil Fraulautern: Zwischen Angehörigen zweier Autohändler, die sich dierkt nebeneinander in der Saarbrücker Straße befinden, kam es aus bislang unbekannten Gründen zu einer heftigen Auseinandersetzung.

Sieben Polizeiautos rücken an

Alle verfügbaren Kommandos aus der Umgebung rückten zum Ort des Geschehens aus. Nach wenigen Augenblicken waren sieben Streifenwagen vor Ort, zwei Rettungswagen wurden ebenfalls zur Einsatzörtlichkeit beordert. Die Polizeibeamt:innen versuchten, die Situation zu entschärfen, die streitenden Gruppen voneinander zu trennen.

Mindestens eine Person verletzt

Nach Angaben der Einsatzkräfte wurde mindestens eine Person verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Über die Schwere der Verletzungen ist derzeit noch nichts bekannt. Die Polizei sperrte den unmittelbaren Tatort auf dem Gelände des einen Autohändlers weiträumig ab. Beamt:innen des Kriminaldienstes Saarlouis rückten ebenfalls an und untersuchten den Tatort.

Polizei ermittelt

Falk Hasenberg, Sprecher des Landespolizeipräsidiums Saarbrücken: "Wir ermitteln wegen wechselseitigen Körperverletzungen, eventuell auch wegen gefährlicher Körperverletzung." Das ist unter anderem dann der Fall, wenn gefährliche Tatwerkzeuge zum Einsatz gekommen sind. Im aktuellen Fall ist wohl ein Brecheisen gegen eine Person eingesetzt worden. Mit dem Werkzeug hat außerdem offenbar jemand versucht, den Kofferraum eines zum Verkauf stehenden Autos aufzubrechen.

Die Beamt:innen stellten diese Situation nach. Mehrere Personen mussten zur Dienststelle, um eine Aussage zu machen. Das gestaltete sich aufgrund von sprachlichen Barrieren teilweise schwierig. Zuvor waren die beiden Gruppen der Polizei noch nicht aufgefallen. Sie hat die Ermittlungen aufgenommen.

Verwendete Quellen:
- Presse-Agentur BeckerBredel

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

47 Corona-Neuinfektionen im Saarland gemeldet

Im Saarland sind zurzeit 2.197 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Die Zahl ergibt sich aus den Daten, die das Gesundheitsministerium mit Stand vom Montag (12. April 2021), 16.00 Uhr, veröffentlicht hat.

47 neue Corona-Infektionen im Saarland

Demnach stieg die Gesamtzahl der gemeldeten Infektionen um 47 auf jetzt 33.661. Am Montag der vergangenen Woche waren es 67 Neuinfektionen gewesen. Die 7-Tages-Inzidenz beträgt damit 119,1 (Vorwoche: 87,3). Vier Tage in Folge wurde im Saarland nun die 100er-Marke überschritten (Freitag: 103,7; Samstag: 125,0, Sonntag: 121,1). Die Landesregierung schaltete die Corona-Ampel bereits am Sonntagabend auf Gelb.

Drei weitere Todesfälle gemeldet

Im Saarland sind drei weitere Corona-Todesfälle zu verzeichnen. Es handelt sich dabei um eine 85-jährige Patientin aus dem Regionalverband Saarbrücken sowie jeweils eine Person aus dem Saarpfalz-Kreis und dem Landkreis St. Wendel. Die Zahl der Menschen, die im Zusammenhang mit dem Virus gestorben sind, liegt somit bei 950.

190 Personen im Krankenhaus

Als geheilt gelten inzwischen 30.514 Menschen (+51). Von den an Covid-19 erkrankten Patient:innen werden momentan 190 stationär behandelt (+21). Davon liegen 58 auf der Intensivstation (+5). 

So sieht es aktuell in den Kreisen aus

Die Gesamtfälle teilen sich wie folgt auf die Landkreise und den Regionalverband auf:
- Saarbrücken: 12.865 (+11 gegenüber dem Vortag)
- Merzig-Wadern: 2.827 (+1)
- Neunkirchen: 4.443 (+20)
- Saarlouis: 6.899 (+5)
- Saarpfalz: 3.896 (+8)
- St. Wendel: 2.731 (+2)

Wie die Statistik zustande kommt

Das saarländische Gesundheitsministerium versendet einmal am Tag Angaben zu der Entwicklung der Coronavirus-Zahlen. Es weist darin nur Fälle auf, die von den Gesundheitsämtern der Landkreise und des Regionalverbands bestätigt wurden. Über die tägliche Anzahl der Tests macht das Ministerium keine Angaben.

Begriffserklärung

Zahl der Fälle: Sie gibt die Gesamtzahl der Fälle im Saarland seit dem ersten Auftreten des Coronavirus an. Sie zeigt damit nicht an, wie viele Menschen zum aktuellen Zeitpunkt mit dem Virus infiziert sind. Genesene und Tote werden aus dieser Zahl nicht herausgerechnet.

Zahl der Genesenen: Sie gibt die Gesamtzahl der Personen an, die mit dem Coronavirus infiziert waren und inzwischen wieder geheilt sind.

Zahl der Toten: Sie zeigt die Gesamtzahl der Menschen an, die in Verbindung mit einer Corona-Infektion gestorben sind.

Zahl der aktiven Infektionen: Sie zeigt die aktuelle Zahl der Personen an, die das Coronavirus in sich tragen. Sie ergibt sich aus der Differenz aus der Gesamtzahl der Fälle und der Zahl der Geheilten sowie der Zahl der Toten.

Zahl der Intensivpatient:innen: Sie gibt die aktuelle Zahl der Personen an, die sich mit einer Coronavirus-Infektion auf einer Intensivstation befinden.

image

Die aktuellen Corona-Zahlen aus dem Saarland findet ihr bei SOL.DE. Symbolfoto: picture alliance/dpa | Marijan Murat

Verwendete Quellen:
- Mitteilung des saarländischen Gesundheitsministeriums, 12.04.2021
- Website des saarländischen Gesundheitsministeriums
- eigene Recherche
- eigener Bericht
 

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Saarland bleibt beim Wechselunterricht

image

Schüler:innen im Saarland müssen weiter zwischen dem Unterricht von vor Ort und von zu Hause wechseln. Foto: Sebastian Gollnow/dpa-Bildfunk

Schulklassen im Saarland sollen anders als geplant nicht vom 19. April wieder vollständig in den Präsenzunterricht zurückkehren. Es bleibe zunächst zwei weitere Wochen beim Wechselbetrieb zwischen Lernen von zu Hause und Unterricht im Klassenraum, teilte Bildungsministerin Christine Streichert-Clivot (SPD) nach der Entscheidung im Kabinett am Dienstag (13. April 2021) mit. "Den Wechsel in die Vollpräsenz werde ich nicht im Blindflug vollziehen." Vor dem Hintergrund "einer leider nicht ausreichend klaren Infektionslage im Land" wolle man "kein unnötiges Risiko" eingehen, hieß es aus Kreisen.

Infektionslage diffus

Die Rückkehr zur Vollpräsenz ist ein großes Anliegen der Ministerin. Es gebe derzeit aber ein sehr diffuses Infektionsgeschehen, die Lage sei nach den Öffnungsschritten im Rahmen des "Saarland-Modells" sehr unübersichtlich, hieß es. "Die Stabilität und die Ruhe im System", die derzeit herrsche, sei nun wichtiger - auch mit Blick auf die schriftlichen Abiturarbeiten, die am 23. April beginnen. Mit einer Rückkehr in den Präsenzunterricht war eine Testpflicht an den weiterführenden Schulen geplant.

SPD kritisiert unzureichendes Monitoring

Im Zuge der Entscheidung gegen Vollpräsenz an Schulen habe der Koalitionspartner SPD kritisiert, dass das Monitoring des "Saarland-Modells" unzureichend sei, hieß es weiter aus Kreisen. Die Entwicklung der Lage müsse von Expert:innen genau und nachvollziehbar beobachtet und bewertet werden, um Entscheidungen begründet treffen zu können. Es dürfe nicht sein, dass politisch entschieden werde, ob etwa die Ampel im Modell auf Rot gehe oder nicht - dies müsse stattdessen aufgrund von fachlicher Empfehlung geschehen.

Corona-Ampel auf Gelb

Im bundesweit beachteten Öffnungsmodell im Saarland war die Ampel am Montag wegen einer Inzidenz über 100 an drei Tagen in Folge auf Gelb gesprungen. Es gilt nun eine erweiterte Testpflicht, auch in weiten Teilen des Einzelhandels.

Verwendete Quellen:
- Deutsche Presse-Agentur

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Testpflicht für Unternehmen soll bald kommen

image

Unternehmen sollen ihren Beschäftigten bald einen Corona-Test pro Woche anbieten. Foto: Marius Becker/dpa-Bildfunk

Angesichts der Diskussion um eine Angebotspflicht für Corona-Tests in Unternehmen hat Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) betont, dass Freiwilligkeit allein nicht ausreiche. "Erfahrungen zeigen, 60 Prozent der Beschäftigten haben jetzt schon ein Testangebot. Das ist schon richtig gut, dass Unternehmen sich da engagieren. Aber das reicht nicht", sagte Heil am Dienstagmorgen (13. April 2021) im ARD-"Morgenmagazin". "Wir müssen das flächendeckend machen angesichts der Welle der Pandemie."

Unternehmen sollen Tests zur Verfügung stellen

Unternehmen in Deutschland sollen künftig ihren Beschäftigten einmal in der Woche Tests zur Verfügung stellen, wenn diese nicht im Homeoffice arbeiten. Das geht aus einem Entwurf der Bundesregierung hervor. Beschäftigte müssen demnach das Angebot aber nicht annehmen. Wer viel Kundenkontakt hat oder in Gemeinschaftsunterkünften lebt, soll Anspruch auf zwei Tests haben.

Heil: Aufwand "nicht unverhältnismäßig"

"Das ist Aufwand, aber es ist nicht unverhältnismäßig. Und der Markt, das sagt der Bundesgesundheitsminister inzwischen auch, gibt es her, dass man sich solche Tests auch beschaffen kann", sagte Heil. "Wir schreiben nicht eine bestimmte Form des Tests vor, sondern alle Antigen-Schnelltest gehören dazu."

Pflicht soll mit neuem Infektionsschutzgesetz kommen

In der Bundesregierung wird nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur zur Testangebotspflicht eine Paketlösung angestrebt. Die entsprechende Änderung der Arbeitsschutzverordnung soll gemeinsam mit der geplanten Novelle des Infektionsschutzgesetzes für eine bundesweite Corona-Notbremse kommen. Nach Angaben aus Teilnehmer:innenkreisen sind die Beratungen dazu auf der Zielgeraden. Das Kabinett will die Änderung des Infektionsschutzgesetzes am heutigen Dienstagmorgen beschließen. Die neuen Regeln sollen möglichst in einem beschleunigten Verfahren dann vom Bundestag beschlossen werden und den Bundesrat passieren.

Arbeitskammer begrüßt Vorstoß

Die Arbeitskammer des Saarlandes begrüßt den Vorstoß zur Testangebotspflicht. "Dies bietet den Beschäftigten wie den Unternehmen mehr Sicherheit beim Schutz vor einer Infektionsgefährdung am Arbeitsplatz", sagte der Vorstandsvorsitzende, Jörg Caspar. Allerdings sei die Durchführung des Tests unter Aufsicht und eine Dokumentationspflicht über das Testergebnis notwendig, um Missbrauch zu verhindern. So sei es auch in der saarländischen Corona-Verordnung vorgesehen. Kleine Betriebe, die die Testungen aufgrund des Aufwandes nicht selbst durchführen wollen und können, sollten verpflichtet werden, ihren Beschäftigten in der Arbeitszeit eine externe Testung anzubieten, so die Arbeitskammer.

Verwendete Quellen:
- Deutsche Presse-Agentur
- Mitteilung der Arbeitskammer des Saarlandes, 12.04.2021

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein