{k}/{n}
Artikel {k} von {n}
22°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
22°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
thl

Regionalverband Saarbrücken: über 180 Kinder und Jugendliche aus Schulen und Kitas in Quarantäne

image

183 Kinder und Jugendliche aus Schulen und Kitas im Regionalverband Saarbrücken befinden sich derzeit in häuslicher Quarantäne. Symbolfoto: Philipp von Ditfurth/dpa-Bildfunk

Über 180 Kinder und Jugendliche aus Kitas und Schulen im Regionalverband Saarbrücken in Quarantäne 

Nachdem sämtliche Schulen im Saarland in der vergangenen Woche zum Präsenzunterricht zurückgekehrt sind, zog der Regionalverband Saarbrücken am heutigen Montag (7. Juni 2021) eine erste Bilanz zu der Corona-Situation an den Bildungseinrichtungen. Demnach befinden sich derzeit insgesamt 183 Kinder und Jugendliche aus Schulen und Kindertagesstätten in häuslicher Quarantäne.

Die Zahl der Quarantäne-Anordnungen hat sich gegenüber der vergangenen Woche damit um 40 erhöht. Die Daten der Vorwoche findet ihr unter: "Im Regionalverband sind 143 Kinder und Jugendliche in Quarantäne".

Quarantäne-Anordnungen an fünf Kitas im Regionalverband

Wie die Pressestelle am heutigen Montagabend (7. Juni 2021) mitteilte, gab es an fünf Kitas Quarantäneanordnungen für insgesamt 130 Kinder und 20 Erzieher:innen.

36 Schüler:innen von Grundschulen in Quarantäne

Daneben wurden an zwei Grundschulen des Regionalverbandes insgesamt 36 Schüler:innen und zwei Lehrkräfte nach Corona-Fällen als enge Kontaktpersonen in häusliche Quarantäne geschickt.

Darüber hinaus befinden sich derzeit insgesamt 17 Jugendliche von zwei Berufsbildungszentren in Quarantäne.

Keine Quarantänen an Gymnasien und Gemeinschaftsschulen

An den Gymnasien und Gemeinschaftsschulen gibt es laut Pressestelle des Regionalverbandes hingegen aktuell keine Quarantäne-Anordnungen. 

Weitere Corona-Zahlen des Regionalverbands Saarbrücken

Das Gesundheitsamt des Regionalverbandes meldete für den heutigen Montag (7. Juni 2021) einen neuen Corona-Fall. Aktuell seien insgesamt 203 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Davon leben 108 in Saarbrücken, 30 in Sulzbach, 22 in Heusweiler, 14 in Völklingen, 7 in Riegelsberg, jeweils 6 in Quierschied, Friedrichsthal und Kleinblittersdorf, 3 in Püttlingen und einer in Großrosseln.

"Bei vier der in den vergangenen Tagen positiv getesteten Personen wurden unterschiedliche Virus-Varianten festgestellt, darunter dreimal die britische und ein Mal die indische Variante", wie es in einer aktuellen Mitteilung des Regionalverbands heißt.

Alle Corona-Zahlen im Saarland

Die Corona-Zahlen des gesamten Saarlands vom heutigen Montag (31. Mai 2021) findet ihr unter: "14 neue Corona-Fälle im Saarland".

Verwendete Quellen:
- eigene Berichte
- Mitteilung des Regionalverbands Saarbrücken vom 07.06.2021

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Schon 12.500 Anmeldungen ohne Prio auf Corona-Impfliste des Saarlandes

image

Auch Personen ohne Zugehörigkeit einer Prio-Gruppe können sich jetzt auf der Impfliste des Saarlandes registrieren. Foto: dpa-Bildfunk/Sakchai Lalit/AP

12.500 Anmeldungen ohne Prio auf Corona-Impfliste

In der Nacht zum heutigen Montag (7. Juni 2021) hat das Saarland die Impfpriorisierung aufgehoben. Seitdem haben sich bereits 12.500 Menschen ohne Prio auf der Corona-Impfliste für einen Termin angemeldet. Hinzu kamen etwa 250 Registrierungen von Personen, die einer Prio-Gruppe angehörten, sagte der Sprecher des Gesundheitsministeriums in Saarbrücken. Die meisten Anmeldungen für einen Termin in einem Impfzentrum gingen online ein. Es habe keine technischen Probleme gegeben. "Es läuft alles rund."

Bachmann: Bis Herbst alle geimpft

Seit Montag, 00.00 Uhr, können sich alle impfwilligen Saarländer:innen ab 16 Jahren für einen Impftermin anmelden. Das Aufheben der Priorisierung sei aber nicht gleichbedeutend mit einem Impftermin für alle am Folgetag, betonte Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU). "Im Saarland rechnen wir aktuell damit, dass bis Herbst alle, die möchten, durchgeimpft sind."

Bitte um Geduld

Derweil bitten die saarländischen Kassenärzt:innen die Menschen beim Warten auf Impftermine weiter um Geduld. Man appelliere auch, "Frust nicht bei den medizinischen Fachangestellten und Ärzten abzuladen, falls man länger auf einen Impftermin warten oder mehrere Anrufversuche unternehmen muss, bis man in der Praxis durchkommt", teilte die Kassenärztliche Vereinigung Saarland am Montag mit. Derzeit gebe es immer noch Lieferschwierigkeiten beim Impfstoff.

Verwendete Quellen:
- Deutsche Presse-Agentur

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Gemischte Corona-Impfung "deutlich wirksamer" - Studie an Universität des Saarlandes

image

"Deutlich wirksamer" sollen Kombi-Impfungen sein. Foto: dpa-Bildfunk/Christoph Soeder

Gemischte Corona-Impfung zeigt "stärkere Immunantwort"

Eine kombinierte Impfung mit AstraZeneca als erste und Biontech/Pfizer als zweite Dosis ist  - zumindest nach vorläufigen Ergebnissen einer neuen Studie - "deutlich wirksamer" gegen das Coronavirus als eine zweifache Impfung mit dem Vakzin von AstraZeneca.

Die Abwehrreaktion des Körpers sei bei der Impfstoffkombination von AstraZeneca und Biontech sogar "geringfügig höher" als bei einer zweifachen Biontech-Impfung, teilte die Immunologie-Professorin Martina Sester an der Universität des Saarlandes am heutigen Montag (7. Juni 2021) in Saarbrücken mit. Unter ihrer Leitung hat ein Team von Forscher:innen in den vergangenen Wochen die Immunreaktion von 250 vollständig geimpften Personen untersucht.

"Etwa zehnmal mehr Antikörper"

Man sei von "der Eindeutigkeit" der vorläufigen Ergebnisse überrascht, sagte Sester. Die Analyse habe gezeigt, dass bei einer kombinierten Astra-Biontech-Impfung ebenso wie bei einer zweifachen Biontech-Impfung "etwa zehnmal mehr Antikörper im Blut" nachgewiesen werden konnten als bei der Gabe von zweimal AstraZeneca. "Bei den neutralisierenden Antikörpern zeigte die kombinierte Impfstrategie sogar leicht bessere Ergebnisse als eine zweifache Biontech-Impfung", sagte Sester.

Noch seien die Ergebnisse der Studie nicht wissenschaftlich veröffentlicht. Da sie aber so klar seien, wolle man sie mit der Öffentlichkeit teilen. "Wir sind der Meinung, dass wenn noch weitere Forscherteams zu ähnlichen Ergebnissen kommen, man intensiv über eine Kombination von Vektor- und mRNA-Impfstoffen nachdenken sollte", sagte Sester. Bei Menschen mit Vorerkrankungen, deren Immunabwehr geschwächt sei, könnte man überprüfen, ob diese nicht spätestens als dritte Impfung eine kombinierte Version bekommen sollten: "Um eine möglichst breite Immunreaktion des Körpers zu erzeugen".

Hintergrund

Hintergrund der gemischten Impfserie ist eine Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) nach dem Bekanntwerden von seltenen, aber schweren Komplikationen nach AstraZeneca-Erstimpfungen vor allem bei Jüngeren. Aus Risiko-Nutzen-Abwägungen heraus wird Menschen unter 60 Jahren, die schon eine AstraZeneca-Impfung haben, eine Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff wie Biontech/Pfizer empfohlen.

Verwendete Quellen:
- Deutsche Presse-Agentur

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
mjs

Saarbrücker Zoll deckt 28 Fälle von Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung auf

image

28 Fälle von Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung wurden im Saarland aufgedeckt. Foto: dpa-Bildfunk/Boris Roessler

Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung aufgedeckt

An drei Tagen haben Saarbrücker Zöllner:innen in der vergangenen Woche mehrere Personen und Unternehmen im Saarland kontrolliert. Dabei wurden 28 Fälle von Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung aufgedeckt, wie aus einer Mitteilung des Hauptzollamts vom heutigen Montag (7. Juni 2021) hervorgeht. Den Angaben zufolge standen vor allem asiatische Staatsangehörige und Geschäfte im Blickpunkt der Kontrollen.

Wie die Beamt:innen mitteilten, führten die Überprüfungen zu folgenden Verdachtsmomenten:
- 13x Vorenthalten und Veruntreuen von Arbeitsentgelt
- 10x Arbeiten ohne Arbeitserlaubnis
- 5x Leistungsbetrug
- 11x unerlaubter Aufenthalt
- 4x Einschleusen von Personen aus dem Ausland

Vorläufige Festnahmen

"In zwei Fällen konnten Fluchtversuche der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer durch die schnelle und professionelle Reaktion der Zollbeamten verhindert werden", hieß es. Personen, die sich nicht ausweisen konnten beziehungsweise keine Aufenthaltsgenehmigung hatten, seien vorläufig festgenommen worden.

"Unsere Kontrollen ergeben vielfach, dass die Zwangslage der Arbeitnehmer ausgenutzt wird. Genauer gesagt, dass ihre Arbeitskraft ausgenutzt wird", sagte Hans Barth, Leiter des Hauptzollamts Saarbrücken. Um die weitere Sachbearbeitung der festgestellten Fälle kümmere sich nun das Landespolizeipräsidium Saar.

Hintergrund

Zwischen dem 31. Mai und dem 6. Juni fanden den Angaben des Hauptzollamts zufolge europaweit Kontrollen "vornehmlich asiatischer Personen" statt. Das Ziel: "Informationen zur Ausbeutung der Arbeitskraft, Menschenhandel und Zwangsarbeit" sammeln. So sollen kriminelle Gruppen bekämpft und potenzielle Opfer des Menschenhandels identifiziert werden.

"Asiatische Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer werden oftmals mit falschen Versprechungen über das Internet nach Deutschland gelockt. Die Einreise nach Deutschland ist dann vielfach illegal", so das Saarbrücker Hauptzollamt. Weil die Personen "in der Regel die hiesige Sprache nicht sprechen und sich hier nun unerlaubt aufhalten", komme es schnell zu einem Abhängigkeitsverhältnis.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung des Hauptzollamts Saarbrücken, 07.06.2021

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Kuntz gewinnt mit Deutschland U21-Fußball-EM der Männer

image

Stefan Kuntz hat mit der U21-Nationalmannschaft die EM der Herren gewonnen. Foto: Marton Monus/dpa-Bildfunk

Um kurz nach halb zwei in der Nacht starteten die deutschen U21-Helden endgültig ihre Siegerparty. Mit dem EM-Pokal in der Hand stürmten Amos Pieper und seine Teamkollegen die Party-Location im 15. Stock des schicken Teamhotels im Norden von Ljubljana. Wenige Stunden zuvor hatten sich die Nachwuchs-Fußballer um Trainer Stefan Kuntz mit einem 1:0 (1:0) im Finale gegen Portugal zum Champion gekrönt. Gefeiert wurde im Familien- und Freundeskreis.

Schon zweiter Titel für Saarländer Kuntz

Der in Neunkirchen geborene Kuntz, der mit dem dritten Jahrgang in Serie das Endspiel erreicht und zweimal den Titel geholt hat, kündigte im Überschwang der Gefühle sogar eine Tanz- und Gesangseinlage an. "Dieser Jahrgang ist sehr verdient Europameister geworden", lobte der Erfolgscoach, der nach dem Final-Triumph mit feuchten Augen Familie und Freunde herzte und mit seinen Spielern ausgelassen im schwarz-rot-goldenen Konfettiregen tanzte. "Die Jungs, die hier gespielt haben, sind etwas sehr Besonderes", schwärmte der 58-Jährige.

Nmecha schießt Siegestreffer

Der vierte Turniertreffer von Lukas Nmecha (49. Minute), mit dem sich der Stürmer gleichzeitig die Torjägerkrone des Turniers sicherte, ebnete im Endspiel gegen die Iberer den Weg zum insgesamt dritten deutschen U21-Triumph nach 2009 und 2017. Wie schon in den Partien zuvor überzeugte die Kuntz-Elf wieder einmal mit einer starken kämpferischen Leistung und großer mannschaftlicher Geschlossenheit.

"Stehen in den Geschichtsbüchern"

"Wir stehen in den Geschichtsbüchern des DFB und das kann uns keiner wegnehmen", sagte Ridle Baku, der den Treffer von Nmecha sehenswert vorbereitet hatte. "Wir sind sehr stolz, dass wir als Jahrgang Teil der Geschichte des DFB sein können." Und der Matchwinner selbst schwärmte: "Es war eine geile Leistung von den ganzen Jungs, dass wir das hinbekommen haben." Die Vorrunde beendete die Kuntz-Elf mit fünf Punkten aus drei Spielen auf Rang zwei, steigerte sich über den Elfmeter-Krimi gegen Dänemark im Viertelfinale und das souveräne 2:1 gegen die Niederlande im Halbfinale aber bis zum Finale immer weiter.

Mannschaft wurde wenig zugetraut

Dabei war dem Jahrgang wenig zugetraut worden - erst recht nicht der dritte EM-Coup einer deutschen U21. "Man redet viel über Marktwerte", sagte Nmecha mit Blick auf höher gehandelte Talente anderer Nationen. "Aber im Endeffekt waren wir die Besten, deswegen haben wir auch gewonnen." Auch Kuntz erinnerte sich an die besondere Geschichte des Jahrgangs, "dass man ihm besonders wenig zugetraut hat", und war umso stolzer: "Dieser Team-Zusammenhalt war beeindruckend."

Party der U21-Mannschaft

Der war auch bei der Feier zu erkennen: Nachdem Kapitän Arne Maier den Pokal um 23.06 Uhr in den Nachthimmel von Ljubljana gereckt hatte, startete die Party. Wie kleine Kinder hüpften die Spieler über den Platz, schossen gemeinsame Fotos mit der Trophäe und schlossen Familie und Freunde in die Arme. Wenig später platzte Trainer Kuntz dann in die Pressekonferenz der Matchwinner Nmecha und Baku - nur um dann von der gesamten Mannschaft bejubelt und mit Bier bespritzt zu werden. "Ich habe mich selten auf eine Feier so gefreut wie heute", sagte Kuntz. Mit Bier und Pokal ging es anschließend mit dem Teambus zum Hotel, wo Familien und Freunde auf die Europameister warteten.

Verwendete Quellen:
- Deutsche Presse-Agentur

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Biker bei Unfall in Mandelbachtal schwer verletzt

image

Der Biker kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Symbolfoto: David Young/dpa-Bildfunk

Ein Motorradfahrer ist bei einem Unfall bei Mandelbachtal-Habkirchen am Sonntag (6. Juni 2021) schwer verletzt worden. Er kam ins Krankenhaus, teilte die Polizei mit.

Biker fährt Wagen von hinten auf

Eine 39-jährige Autofahrerin war den Angaben zufolge gegen 16.10 Uhr auf der B423 unterwegs gewesen, als sie nach rechts in die Grenzlandstraße abbog. Aus bislang unbekannten Gründen fuhr ihr der 52-jährige Biker dann von hinten trotz Vollbremsung auf. Er kollidierte mit der Heckstoßstange des Wagens, kam zu Fall und rutschte mehrere Meter über die Fahrbahn.

Live-Ticker: Aktuelle Verkehrsmeldungen aus dem Saarland

Biker schwer verletzt, Autofahrerin erleidet Schock

Mit schweren Verletzungen wurde der Saarbrücker in eine Klinik gebracht. Die Autofahrerin aus Mandelbachtal erlitt einen Schock. An den beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden.

Die Polizei sucht jetzt Zeug:innen. Hinweise per Telefon an die (06841)1060.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung der Polizeiinspektion Homburg, 07.06.2021

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
kub

Saarland-Nachrichten: Die wichtigsten Meldungen vom Montag

14 neue Fälle im Saarland

Das RKI hat für das Saarland 14 neue Corona-Fälle gemeldet. Die neuen Daten hier: "14 neue Fälle im Saarland".

Schon 12.500 Anmeldungen ohne Prio auf Corona-Impfliste

Nach der Aufhebung der Impfpriorisierung haben sich bereits 12.500 Menschen ohne Prio auf der Corona-Impfliste im Saarland für einen Termin angemeldet. "Es läuft alles rund", sagte der Sprecher des Gesundheitsministeriums in Saarbrücken. Mehr: "Schon 12.500 Anmeldungen ohne Prio auf Corona-Impfliste".

Gemischte Corona-Impfung "deutlich wirksamer" - Studie an Universität des Saarlandes

Nach vorläufigen Ergebnissen einer neuen Studie ist eine kombinierte Impfung mit AstraZeneca als erste und Biontech/Pfizer als zweite Dosis "deutlich wirksamer". Das sind die Details dazu: "Gemischte Corona-Impfung "deutlich wirksamer" - Studie an Universität des Saarlandes".

Regionalverband Saarbrücken: über 180 Kinder und Jugendliche aus Schulen und Kitas in Quarantäne

Über 180 Kinder und Jugendliche aus Schulen und Kitas im Regionalverband Saarbrücken befinden sich aktuell in Quarantäne. Das sind 40 mehr als noch in der vergangenen Woche. Ausführliche Informationen unter: Regionalverband Saarbrücken: über 180 Kinder und Jugendliche aus Schulen und Kitas in Quarantäne

Saarbrücker Zoll deckt 28 Fälle von Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung auf

In der vergangenen Woche haben Einsatzkräfte des Hauptzollamts Saarbrücken 28 Fälle von Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung aufgedeckt. Im Fokus standen vor allem asiatische Staatsangehörige und Geschäfte. Mehr: "Saarbrücker Zoll deckt 28 Fälle von Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung auf".

Biker bei Unfall in Mandelbachtal schwer verletzt

Bei einem Unfall auf der B423 beim Mandelbachtaler Ortsteil Habkirchen ist ein Motorradfahrer schwer verletzt worden. Er war einem Auto von hinten aufgefahren. Mehr: "Biker bei Unfall in Mandelbachtal schwer verletzt".

Mehr Blaulicht-News

- Mann entdeckt vermisstes Arbeitsgerät bei "eBay-Kleinanzeigen" - Durchsuchung in Losheim
- Drogen, Alkohol und mehr - Polizei stoppt Autofahrerin (22) in St. Ingbert

Kuntz gewinnt mit Deutschland U21-Fußball-EM der Männer

In einem spannenden und mitreißenden Finale gegen Portugal krönt sich Deutschlands U21 zum dritten Mal zum Europameister. Trainer Kuntz und seine Mannschaft sind einfach nur stolz. Für den Coach ist es bereits der zweite U21-Titel - aber trotzdem ein ganz besonderer: "Kuntz gewinnt mit Deutschland U21-Fußball-EM der Männer".

Linke wählen Thomas Lutze auf Spitzenplatz für Landesliste

Die Saar-Linken haben ihren Landesvorsitzenden Thomas Lutze zum Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl gewählt. Er setzte sich damit gegen seinen Mitbewerber Dennis Lander durch. Die Wahl war überschattet von einem internen Streit: "Linke wählen Thomas Lutze auf Spitzenplatz für Landesliste".

Wetter bleibt weiter regnerisch

Schauer und Gewitter bestimmen auch die neue Woche im Saarland. Hier gibt es die Übersicht der kommenden Tage:  "Wetter bleibt weiter regnerisch".

image

Aktuelle Nachrichten aus dem Saarland gibt's immer auf SOL.DE. Archivfoto: Sascha Jung/Bundeswehr/dpa-Bildfunk

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Saar-Linke wählen Thomas Lutze auf Spitzenplatz für Landesliste

image

Thomas Lutze (51) ist Spitzenkandidat der Saar-Linken für die Bundestagswahl. Foto: BeckerBredel

Thomas Lutze auf Spitzenplatz für Landesliste

Die Linke im Saarland hat bei ihrer Mitgliederversammlung am Sonntag (6. Juni 2021) ihren Landesvorsitzenden Thomas Lutze (51) an die Spitze der Landesliste für die Bundestagswahl gewählt. Lutze wurde in Neunkirchen mit 55,6 Prozent der Stimmen auf Platz eins gewählt, er setzte sich mit 199 der abgegebenen Stimmen gegen den Landtagsabgeordneten Dennis Lander durch, wie die Landtagsfraktion mitteilte. Für Lander votierten demnach 150 Mitglieder, es gab neun Enthaltungen.

Interner Streit

Der Wahl war eine heftige und teilweise von persönlichen Vorwürfen geprägte Aussprache vorausgegangen. Der Vorsitzende der Landtagsfraktion, Oskar Lafontaine, hatte Lutze, der seit 2009 Mitglied im Bundestag ist, aufgefordert, sich nicht mehr um den Platz eins zu bewerben. Anlass sind unter anderem laufende Ermittlungen gegen Lutze wegen des Anfangsverdachts der Urkundenfälschung. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft geht es dabei um Listen über Beitragszahlungen von Parteimitgliedern aus dem Jahr 2018 und darum, wer dort diverse Unterschriften geleistet hat.

Der 27-jährige Dennis Lander betonte mit Blick auf die Zerwürfnisse im saarländischen Landesverband: "Ich möchte für einen Neuanfang stehen". In Umfragen stehe die Partei im Saarland deutlich besser als bundesweit. Das zeige, was möglich sei, wenn die Partei "denen eine Stimme gibt, die keine Stimme haben", stärker auf Bewegungen wie Fridays for Future und die Gewerkschaften zugehe und klar für "soziale Gerechtigkeit, Klimaschutz und Frieden" stehe.

Thomas Lutze hatte zunächst in seiner Vorstellungsrede die parteiinternen Auseinandersetzungen nicht erwähnt und sich bei Sachthemen wie Automobil, Stahl, Öffentlicher Personennahverkehr oder Leiharbeit positioniert. Über den Streit um seine Person und die Ermittlungen gegen ihn sagte er: "Ich werde mich an dieser Schlammschlacht nicht beteiligen". Selbst wenn es aus den laufenden Ermittlungen zu einer Anklage komme, "heißt das noch nicht, dass ich schuldig bin."

In der Aussprache hatte sich insbesondere die Linksjugend klar hinter Dennis Lander gestellt. Aus einem Kreisverband gab es Rücktrittsforderungen an den Landesvorstand wegen dessen Aufforderung an Oskar Lafontaine und die Landtagsabgeordnete Astrid Schramm, die Partei zu verlassen, weil sie ständig ihre "persönlichen Befindlichkeiten in die Öffentlichkeit" trügen und damit der Partei schadeten. Die Landtagsfraktion hatte sich einstimmig gegen die Rücktrittsforderungen des Landesvorstands ausgesprochen.

Lafontaine zu Ergebnis

Zu dem Ergebnis der Wahl sagte Oskar Lafontaine am Sonntagabend, dieses sei zu erwarten gewesen. "Gegen das System manipulierter Mitgliederlisten und fingierter Beitragszahlungen haben normale Mitglieder keine Chance." Der Bundesvorstand, so Lafontaine, müsse "diesen Betrügereien" ein Ende bereiten, und für "einen ordnungsgemäßen Zustand der Mitgliederdatei des saarländischen Landesverbandes" sorgen. Dennis Lander habe den Mitgliedern eine gute Alternative geboten.

Verwendete Quellen:
- Deutsche Presse-Agentur
- eigener Bericht

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Wetter im Saarland bleibt weiter regnerisch

image

Regen erwartet die Menschen im Saarland auch in den nächsten Tagen. Foto: Peter Kneffel/dpa-Bildfunk

Wetter am Montag

Am heutigen Montag (7. Juni 2021) werden im Saarland dichte Wolken mit leichten Regenfällen erwartet, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte. Im Süden und Osten seien einzelne Gewitter nicht ausgeschlossen. Die Höchstwerte erreichen demnach 18 bis 23 Grad.

Wetter am Dienstag

Auch am morgigen Dienstag bleibt es der DWD-Vorhersage zufolge bewölkt. Ab dem Nachmittag müssen sich die Menschen auf Starkregen und Gewitter einstellen. Die Höchstwerte liegen nach Angaben des Wetterdienstes zwischen 19 und 24 Grad.

Wetter am Mittwoch

Die sonnigen Abschnitte sollen ab Mittwoch zunehmen. Einzelne Schauer und Gewitter seien aber vor allem südlich der Mosel weiterhin möglich. Das Unwetter-Risiko geht laut Vorhersage aber deutlich zurück. Die Höchsttemperaturen steigen leicht an auf 21 und 26 Grad.

Verwendete Quellen:
- Deutscher Wetterdienst
- Deutsche Presse-Agentur

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Ende der Impf-Priorisierung im Saarland - ab sofort Anmeldung für alle möglich

image

Im Saarland können sich ab jetzt alle impfwilligen Personen für eine Corona-Schutzimpfung vormerken lassen. Foto: dpa-Bildfunk/Wolfgang Kumm

Aufhebung der Impf-Priorisierung im Saarland 

Entsprechend der durch den Bund angepassten Corona-Impfverordnung hat das Saarland in der Nacht zum heutigen Montag die bisher geltende Priorisierung bei Corona-Schutzimpfungen aufgehoben. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums erhält somit "vom 7. Juni an jeder impfwillige Saarländer ab 16 Jahren die Möglichkeit, sich für einen Impftermin vorzumerken".

Das Aufheben der Priorisierung sei aber nicht gleichbedeutend mit einem Impftermin für alle am Folgetag, betonte Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU). "Im Saarland rechnen wir aktuell damit, dass bis Herbst alle, die möchten, durchgeimpft sind."

Bachmann: Prio1 bis 3 auch weiterhin priorisiert

Im Saarland sollen die Prio-Gruppen 1 bis 3 weiterhin grundsätzlich prioritär mit Terminen bedacht werden - auch wenn die Anmeldung ab heute frei für alle ab 16 Jahren ist. "Mit unserer Vorgehensweise berücksichtigen wir weiterhin die ursprüngliche Vorgabe der Stiko, alle Personen priorisiert zu schützen, die den Schutz möchten und am dringendsten benötigen", so Bachmann.

Ein Ministeriumssprecher ergänzte, das Saarland halte sich natürlich an die jeweils gültige Impfverordnung. "Deswegen öffnen wir am Montag für alle. Aber wenn sich da noch jemand entscheidet, der eigentlich priorisiert gewesen wäre, dann fällt er nicht hinten herunter, sondern wird von uns priorisiert behandelt."

Auch Betriebsärzt:innen impfen 

Laut Bundesgesundheitsministerium sind ab dem 7. Juni mindestens 500.000 Impfdosen pro Woche für Betriebsärzte und -ärztinnen vorgesehen. Auch bei ihnen könnten sich die Saarländer:innen ab heute auf eine Impfliste setzen lassen.

So kann man sich anmelden

Wie das Gesundheitsministerium mitteilte, können sich an einer Impfung interessierte Personen ab heute entweder auf der Impf-Webseite des Saarlandes oder per Hotline des Ministeriums, Tel. (0681)501-4422, für einen Termin registrieren.

Verwendete Quellen:
- Deutsche Presse-Agentur
- eigene Berichte

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Patryk Kubek

14 neue Fälle im Saarland

Im Saarland sind binnen eines Tages 14 neue Corona-Infektionen gemeldet worden. Laut Robert-Koch-Institut (RKI) beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz am heutigen Montag (7. Juni 2021) 29,8 (Vorwoche: 31,8). Am Wochenende wird meistens weniger getestet und weniger gemeldet. Die Daten zu Wochenbeginn sind daher mit Vorsicht zu interpretieren.

So sieht es in den Kreisen aus

Diese Corona-Regeln gelten in den einzelnen Landkreisen

Keine weiteren Todesfälle registriert

Insgesamt hat es seit Beginn der Pandemie 41.045 Fälle im Saarland gegeben. Es wurde kein weiterer Todesfall am Montag gemeldet. 1.012 Saarländer:innen sind mit oder an Sars-CoV-2 gestorben. Ungefähr sind im Moment 600 Menschen akut mit dem Virus infiziert, das RKI schätzt die Zahl der Genesenen auf 39.400.

Lage auf den Intensivstationen

Derzeit liegen 22 Patient:innen mit einer Covid-19-Erkrankung auf den saarländischen Intensivstationen. Von ihnen werden 14 invasiv beamtet, so die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin.

Hinweis

Für die Bundes-Notbremse sind die Zahlen des RKI maßgeblich. Die Daten können sich wegen Meldeverzugs von den eigenen Daten der Saar-Kreise unterscheiden. Über die Zahl der Testungen werden keine Angaben gemacht.

Begriffserklärung

Zahl der Fälle: Sie gibt die Gesamtzahl der Fälle im Saarland seit dem ersten Auftreten des Coronavirus an. Sie zeigt damit nicht an, wie viele Menschen zum aktuellen Zeitpunkt mit dem Virus infiziert sind. Genesene und Tote werden aus dieser Zahl nicht herausgerechnet.

Inzidenz: Die Sieben-Tage-Inzidenz gibt an, wie viele Menschen sich gerechnet auf 100.000 Einwohner:innen innerhalb einer Woche mit dem Coronavirus infiziert haben.

Zahl der Toten: Sie zeigt die Gesamtzahl der Menschen an, die an oder mit einer Corona-Infektion gestorben sind. Rechtsmediziner:innen schätzen, dass der überwiegende Teil der Corona-Toten wegen der Infektion verstarb.

Zahl der aktiven Infektionen: Sie gibt an, wie viele Menschen im Moment mit dem Coronavirus infiziert sind. Diese Zahl ist ein Schätzwert des RKI.

Zahl der Genesenen: Der Schätzwert des RKI gibt an, wie viele Menschen mit dem Coronavirus infiziert waren und ihre Infektion mittlerweile wieder überstanden haben. Die Zahl zeigt nicht an, wie viele Menschen an möglichen Spätfolgen (Long-Covid) leiden.

Verwendete Quellen:
- Robert-Koch-Institut
- Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin
- eigene Recherche

image

Die Zahl der Corona-Infektionen im Saarland ist gestiegen. Foto: Clara Margais/dpa-Bildfunk

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein