{k}/{n}
Artikel {k} von {n}
21°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
21°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Rehlinger und Altmaier gegen Rente ab 68

image

Gegen ein Renteneintrittsalter mit 68 Jahren haben sich unter anderem Anke Rehlinger und Peter Altmaier ausgesprochen. Fotos: (links) dpa-Bildfunk/Harald Tittel | (rechts) dpa-Bildfunk/Bernd von Jutrczenka

Debatte um Renteneintrittsalter

Etwa drei Monate vor der Bundestagswahl haben Berater:innen der Bundesregierung eine Reform hin zur Rente mit 68 vorgeschlagen. Das Renteneintrittsalter könne nicht langfristig von der Entwicklung der Lebenserwartung abgekoppelt werden, hieß es seitens des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundeswirtschaftsministerium. "Stattdessen müssen die zusätzlichen Lebensjahre nach einer klaren Regel zwischen mehr arbeiten und länger Rente beziehen aufgeteilt werden." Dafür solle es eine "dynamische Kopplung des Rentenalters an die Lebenserwartung" geben. Betroffen wären wohl alle Arbeitnehmer:innen, die jetzt unter 47 sind. Gegen eine Anhebung des Renteneintrittsalters werden derzeit allerdings zahlreiche Stimmen laut.

Rehlinger gegen Rente ab 68

Die saarländische SPD-Chefin Anke Rehlinger hat sich gegen eine solche Anhebung ausgesprochen. Wie aus einem Facebook-Beitrag der Partei hervorgeht, sagte Rehlinger: "Das ist die neoliberale Mottenkiste, die aus jeder Kostenfrage ein Problem der einfachen Rentnerinnen und Rentner macht".

Altmaier selbst gegen Vorschläge

Obwohl aus dessen Haus die entsprechenden Vorschläge kamen, sprach sich auch Altmaier selbst gegen sie aus. "Ich bin seit jeher gegen weitere Anhebung des Rentenalters. Franz Müntefering hatte in der Groko 2006 die Erhöhung auf 67 vorgeschlagen und das gilt bis heute. Und so soll es bleiben", so der CDU-Politiker auf Twitter.

Kritik auch von Arbeitskammer Saar

Auch die Arbeitskammer des Saarlandes äußerte Kritik, wie der "SR" berichtet. Das Problem: Soziale Ungerechtigkeit würde nach Ansicht der Arbeitskammer durch ein höheres Renteneintrittsalter verstärkt.

Verwendete Quellen:
- Deutsche Presse-Agentur
- eigener Bericht
- Peter Altmaier auf Twitter
- SPD Saar auf Facebook
- Saarländischer Rundfunk

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein