A1 Trier Richtung Saarbrücken zwischen Riegelsberg und Saarbrücken-Neuhaus Gefahr durch ungesicherte Unfallstelle auf dem Überholstreifen, Gefahr durch Blitzeis (18.01.2020, 22:53)

Priorität: Dringend

1°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
1°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Wirtschaft

Ausbleibende Kundschaft bereitet kleinen Schuhläden Sorgen

Mo., 12. März 2018, 16:33 Uhr

Viele Schuhhändler beklagen sich über Umsatzeinbußen. Foto: Maja Hitij

Leere Innenstädte machen vor allem kleinen Schuhläden zunehmend zu schaffen. Im Kaufverhalten von Männern und Frauen bestätigt sich indes ein Klischee.

Langjähriger Tengelmann-Chef Erivan Haub gestorben

Mo., 12. März 2018, 14:47 Uhr

Der in Wiesbaden geborene Kaufmann Erivan Haub wurde 85 Jahre alt. Foto: Oliver Multhaup

Mühlheim an der Ruhr (dpa) - Der langjährige Chef der Unternehmensgruppe Tengelmann, Erivan Haub, ist tot. Er starb am Dienstag vergangener Woche auf seiner Ranch in Pinedale im US-Bundesstaat Wyomi...

Gemeinschaftsbetrieb: Post beut Einsatz ihrer Paketboten um

Mo., 12. März 2018, 14:39 Uhr

Seit einigen Jahren sind Paketzusteller bei der Post in unterschiedlichen Firmen beschäftigt. Foto: Malte Christians

Die Paketbranche wächst und wächst, dem Online-Handel sei dank. Um ihre nach unterschiedlichen Tarifen bezahlten Paketboten besser einsetzen zu können, greift die Deutsche Post nun nach einem Mittel aus dem Betriebsverfassungsgesetz.

Handwerker bauen Umsatz aus

Mo., 12. März 2018, 12:08 Uhr

Am stärksten wuchsen die industrienahen Sparten wie zum Beispiel der Metallbau oder die Feinwerkmechanik, die zusammen um 5,2 Prozent zulegten. Foto: Jan Woitas

Das Handwerk in Deutschland trägt zur guten Konjunktur bei. Die Leistungen der meisten Betriebe sind gut gefragt, doch einige tun sich schwer.

DWS-Börsengang: Deutsche Bank hofft auf bis zu 1,8 Mrd Euro

Mo., 12. März 2018, 10:46 Uhr

Die Deutsche Bank will zunächst 40 Millionen Aktien oder 20 Prozent der DWS-Anteile über die Börse an den Markt geben. Foto: Arne Dedert

Der Börsengang der Deutsche-Bank-Tochter DWS nimmt Formen an. Allerdings wird er dem Dax-Konzern weniger Geld einbringen als erwartet. Ein erster Großinvestor ist aber bereits gefunden.

Abertis: Spaniens Börsenaufsicht genehmight Hochtief-offerte

Mo., 12. März 2018, 10:15 Uhr

Hochtief war im Oktober mit einer Offerte über 18,6 Milliarden Euro in das Bieterrennen um Abertis eingestiegen. Foto: Martin Gerten

Madrid/Essen (dpa) - Der Baukonzern Hochtief hat für die geplante Übernahme des spanischen Autobahnbetreibers Abertis auch die Zustimmung der spanischen Börsenaufsicht CNMV erhalten. Die EU hatte d...

Ölpreise kaum verändert

Mo., 12. März 2018, 09:58 Uhr

Am Freitag hatten Hinweise auf eine starke Konjunktur in den USA für Auftrieb bei den Ölpreisen gesorgt. Foto: Sebastian Widmann

Frankfurt/Singapur (dpa) - Die Ölpreise haben sich am Montag nur wenig bewegt. Sie konnten damit den starken Anstieg vom Freitag vorerst halten.

«Soziale Produkte» kommen in die Supermärkte

Mo., 12. März 2018, 09:51 Uhr

Ein Stand mit «Soziale Produkten» in einer Filiale des Drogeriekonzerns dm in Düsseldorf. Foto: Sebastian Heck

Beim Einkauf auch an Andere denken - diese Möglichkeit bieten die deutschen Handelsketten immer öfter. Der neueste Trend: Produkte, die beim Kauf Hilfe für Menschen in Not garantieren.

Brexit wird deutsche Unternehmen jährlich Milliarden kosten

Mo., 12. März 2018, 07:21 Uhr

Neuwagen von Mercedes-Benz und des BMW-Konzerns stehen auf dem Autoterminal der BLG Logistics Group in Bremerhaven zur Verschiffung bereit. Foto: Ingo Wagner/Archiv

Wenn Großbritannien die EU verlässt, wird der Handel nicht nur komplizierter, sondern auch teurer. Was auf die Unternehmen an zusätzlichen Kosten zukommt, haben Experten nun berechnet - und auch, wer am stärksten betroffen ist.

Eon und RWE ordnen Energiemarkt neu: Innogy wird zerschlagen

So., 11. März 2018, 16:34 Uhr

Die Unternehmenszentrale des Energieversorgungsunternehmens Innogy. Foto: Bernd Thissen/Zentrale

Auf dem Strommarkt in Deutschland sollen die Karten neu gemischt werden. Die Energieriesen Eon und RWE haben sich auf einen Megadeal geeinigt. Die Auswirkungen auf Wettbewerb und Strompreise sind noch völlig offen.

Gewerkschaften drohen mit weiteren Streiks

So., 11. März 2018, 15:50 Uhr

Mitarbeiter des öffentlichen Diensts haben sich vor dem Landratsamt des Landkreises Vorpommern-Rügen zu einem Warnstreik eingefunden. Foto: Stefan Sauer

Nähern sich Arbeitgeber und Gewerkschaften bei den Tarifverhandlungen Anfang der Woche an - oder droht eine Ausweitung der Warnstreiks im öffentlichen Dienst?

Wirtschaftspolitiker der Union klar gegen Diesel-Fahrverbote

So., 11. März 2018, 11:21 Uhr

Autos stehen in Stuttgart in einem Stau. Foto: Marijan Murat/Illustration

Wien/Berlin (dpa) - Im Streit um Fahrverbote fordern die Mittelstandspolitiker der Union mehr Hilfe und Schutz betroffener Diesel-Fahrer.

Marktforscher: Hohe Preise dämpften 2017 Butter-Konsum

So., 11. März 2018, 10:59 Uhr

Butter liegt auf einem Küchentisch. Foto: Patrick Pleul/Illustration

Die Deutschen kauften im vergangenen Jahr weniger Butter und mussten dafür doch mehr bezahlen. Die Margarine konnte vom Höhenflug der Butterpreise hingegen nicht profitieren. Stattdessen griffen die Verbraucher zu einer anderen Alternative.

Bahn will mehr Pünktlichkeit und weniger Kartenkontrollen

So., 11. März 2018, 10:26 Uhr

Ein neues digitales Check-In soll ab Mai Fahrkartenkontrollen im Fernverkehr reduzieren. Foto: Sebastian Gollnow/Illustration

Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn will die Pünktlichkeit ihrer Züge verbessern und mit einem digitalen Check-In Fahrkartenkontrollen reduzieren.

Kommunale Müllabfuhren warnen vor Grüner-Punkt-Verkauf

So., 11. März 2018, 10:10 Uhr

Ein Aufkleber mit dem Logo «Der Grüne Punkt» klebt auf einem Mülleimer. Foto: Marcus Brandt/Illustration

Den Grünen Punkt kennt jeder: Die beiden ineinander verschlungenen Pfeile zeigen an, dass die Verpackung recycelt werden soll. Die Firma, von der das Zeichen stammt, steht nun offenbar vor einem Verkauf - was manche Abfallmanager tief besorgt.

Fusion von Deutscher und Postbank kostet jede fünfte Stelle

Sa., 10. März 2018, 21:50 Uhr

Bei der Fusion der Deutschen Bank mit der Postbank könnte in den kommenden vier Jahren nahezu jede fünfte Stelle wegfallen. Foto: Federico Gambarini

Berlin (dpa) - Bei der Fusion der Deutschen Bank mit der Postbank könnte in den kommenden vier Jahren nahezu jede fünfte Stelle wegfallen. Die Zahl der Beschäftigten im Privat- und Firmenkundengesc...