27°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
27°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Wissenschaft

Über Bahnlärm und wie er erfasst wird

Fr., 18. Juni 2021, 14:02 Uhr

Auf der Bahnstrecke Karlsruhe-Mannheim fährt ein Zug an Häusern vorbei. Foto: Uli Deck/dpa

Zuglärm gilt als starke Lärmquelle in Deutschland. Doch immer mehr Verkehr soll auf die Schiene. Nun wird neu berechnet, wie laut es wirklich entlang der Gleise ist.

Super-Eiweiß-Pflanze: Landwirte entdecken Kichererbse

Fr., 18. Juni 2021, 10:57 Uhr

Landwirt Jonas Schulze Niehoff kontrolliert die Blüten der Kichererbsen, die er in der Magdeburger Börde angebaut hat. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/ZB

Hummus und Falafel oder leckere Suppen, Pasten, Aufstriche und Chips: Kichererbsen erobern die Speisepläne. Doch die Hülsenfrüchte werden meist importiert. In der deutschen Landwirtschaft sind sie bislang ein Nischenprodukt. Mit Potenzial.

Experten: Fleischersatz oft viel teurer als Fleisch

Fr., 18. Juni 2021, 05:49 Uhr

Vegane und vegetarische Fleischersatzprodukte sind oft teurer. Foto: Andreas Arnold/dpa

Ob Tofuwürstchen oder Sojaburger - für fleischfreien Grillgenuss gibt es viele Möglichkeiten. Oft muss man dafür tiefer in die Tasche greifen als für Nackensteak und Co. Das hat Folgen für die Umwelt.

Deutscher Physiker bekommt Europäischen Erfinderpreis

Do., 17. Juni 2021, 21:38 Uhr

Der Dresdner Physik-Professor Karl Leo ist mit dem Europäischen Erfinderpreis ausgezeichnet worden. Foto: Heinz Troll/EPA/dpa

Seine Erfindung kommt derzeit in der Hälfte aller Smartphones weltweit zum Einsatz: Jetzt ist Karl Leo dafür ausgezeichnet worden.

Chinesische Astronauten erreichen neue Raumstation

Do., 17. Juni 2021, 11:58 Uhr

China hat die erste Drei-Mann-Besatzung zu seiner neuen Raumstation gestartet. Foto: Ng Han Guan/AP/dpa

Erstmals seit fünf Jahren bringt China wieder eigene Astronauten ins All. Sie sollen wichtige Funktionen der im Bau befindlichen Raumstation «Tiangong» testen - und könnten einen Rekord brechen.

Sturz ins Meer: Der Lummensprung auf Helgoland hat begonnen

Mi., 16. Juni 2021, 08:28 Uhr

Ein Trottellummenküken ist nach seinem Sprung vom Lummenfelsen auf der Suche nach seinen Eltern. Foto: Marcus Brandt/dpa

Jedes Jahr Mitte Juni beginnt auf Helgoland ein unvergleichliches Spektakel: Trottellummenküken springen vom Lummenfelsen rund 40 Meter tief zu ihren Eltern ins Wasser. Doch manchmal endet ein Sprung auch hinter einer Mauer. Und dann?

Corona in der «chronischen Phase» - Was wird dann wichtig?

Mi., 16. Juni 2021, 07:53 Uhr

Experten gehen davon aus, dass wir das Coronavirus Sars-CoV-2 nicht wieder loswerden. Foto: Uncredited/NIAID/NIH/dpa

Ein globales Überwachungssystem, angepasste Impfstoffe zur Auffrischung - das sind wichtige Faktoren im weiteren Umgang mit Corona. Doch an erster Stelle sollte eine andere Maßnahme stehen, sagen Experten.

China schickt erstmals Astronauten zu neuer Raumstation

Mi., 16. Juni 2021, 05:15 Uhr

Die Astronauten Nie Haisheng (M), Liu Boming (r) und Tang Hongbo werden die Mission durchführen. Foto: Xu Bu/XinHua/dpa

Die drei Astronauten sollen vom Raumfahrtbahnhof «Jiuquan» in der Wüste Gobi starten und drei Monate an Bord der neuen Station bleiben. Der Start ist für Donnerstag geplant.

WHO: Elektronik-Müllberge gefährden Kinder und Babys

Di., 15. Juni 2021, 18:34 Uhr

Eine Frau steht auf der Freifläche hinter dem Schrottplatz von Agbogbloshie in Ghana. Foto: Gioia Forster/dpa

Elektronikschrott wächst weltweit zu immer größeren Giftbergen auf. In Afrika etwa kann das für Frauen, Kinder und Jugendliche tödlich enden. Die WHO forderten dringend einen besseren Schutz.

Arktik-Eis schmilzt immer schneller

Di., 15. Juni 2021, 18:09 Uhr

Das Forschungsschiff «Polarstern» liegt während der einjährigen «Mosaic»-Expedition in der zentralen Arktis. Foto: Lukas Piotrowski/Heli Service International/dpa

Von 2019 bis 2020 war der Eisbrecher «Polarstern» in der Arktis unterwegs. Die Auswertung der gewonnenen Daten und Proben wird noch Jahre dauern. Doch die Forscher schlagen jetzt schon Alarm.

Seltene Fledermaustollwut in Minden nachgewiesen

Di., 15. Juni 2021, 16:05 Uhr

Eine Bechstein-Fledermaus wird während der Untersuchung gehalten. Die seltene Fledermaustollwut ist bei einem Tier in Minden nachgewiesen worden. Foto: Andreas Arnold/dpa

Es werden zwar immer nur sehr wenige Fälle entdeckt, aber Tollwut bei Fledermäusen kann bei Berührung auch für Menschen gefährlich werden.

Mediziner: Corona-Pandemie geht in «chronische Phase» über

Di., 15. Juni 2021, 14:18 Uhr

Eine Intensivpflegerin versorgt auf der Intensivstation einen an Covid-19 erkrankten Patienten. Foto: Ole Spata/dpa

Der Chef der Gesellschaft für Notfallmedizin, Christian Karagiannidis, sieht Corona zu einer Erkrankung des Klinikalltags werden. Er fordert ein Ende des «pandemischen Denkens» in Bezug auf das Virus.

Warum der rasche Rückgang der Inzidenz bald ausgebremst wird

Di., 15. Juni 2021, 04:18 Uhr

Experten erwarten für die kommenden Monate ein mäßiges Infektionsgeschehen. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Impfungen, Wärme und frische Luft einerseits - Mutanten, Lockerungen und Innengastro andererseits. Die Prognose für den Sommer klingt gut. Doch das rasante Abflauen wird wohl bald ein Ende haben.

Prognose: Mäßiges Infektionsgeschehen im Sommer erwartet

Di., 15. Juni 2021, 04:14 Uhr

Experten erwarten für die kommenden Monate ein mäßiges Infektionsgeschehen. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Ein Experte rechnet damit, dass sich der rasche Rückgang der Inzidenzwerte der vergangenen Wochen notgedrungen verlangsamt. Prognosen für den Herbst seien noch nicht möglich.

Symptome bei Delta-Variante laut Forschern anders

Mo., 14. Juni 2021, 20:05 Uhr

Die zunächst in Indien entdeckten Corona-Variante Delta kann bei Patienten anscheinend etwas andere Symptome als frühere Corona-Typen verursachen. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Eine laufende Nase gehört für gewöhnlich nicht zu den Symptomen einer Covid-19-Infektion. Bei der Delta-Variante könnte das anders sein. Der Verlust des Geschmackssinnes taucht bei ihr auch seltener auf.

Wiederbelebung könnte im Jahr 10.000 Menschen mehr retten

Mo., 14. Juni 2021, 16:22 Uhr

Ausbilderinnen vom Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) demonstrieren an einer Reanimationspuppe in einem Ersthelferkurs die Wiederbelebung. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Jedes Jahr sterben in Deutschland Zehntausende Menschen nach plötzlichem Herzstillstand. Gefährdet sind nicht nur Ältere. Ein Experte ist sich sicher: Tausende Menschen könnten gerettet werden.