19°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
19°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

News

Deutschland

Ein schwarzes Jahr

Mi., 21. Dezember 2016, 09:50 Uhr

Was ist bloß gerade los auf dem Globus? Foto: Polizei Berlin

Bei den vielen schlechten Nachrichten wollten viele schon im Sommer nichts mehr vom Jahr 2016 wissen. Jetzt ein Anschlag in Berlin. Was ist bloß gerade los auf der Welt?

Welt

Berichte: Indonesische Polizei tötet drei Terroristen

Mi., 21. Dezember 2016, 07:35 Uhr

Auf die Polizisten wurde geschossen. Foto: Adi Weda

Bei einer Razzia nahe der Hauptstadt Jakarta hat die indonesische Polizei drei mutmaßliche Terroristen getötet. Darüber hinaus beschlagnahmte sie in einem Haus in Tangerang Selatan eine selbstgebaute Bombe, wie der Fernsehsender Metro TV berichtete.

Ticker

Mindestens 26 Tote bei Explosion auf Pyrotechnik-Markt in Mexiko

Mi., 21. Dezember 2016, 01:35 Uhr

Bei einer Explosion auf einem Markt für Pyrotechnik in Mexiko sind mindestens 26 Menschen ums Leben gekommen. Das teilte die örtliche Staatsanwaltschaft am Dienstag mit.

Deutschland

IS reklamiert Berliner Anschlag für sich

Di., 20. Dezember 2016, 22:55 Uhr

Nach dem Anschlag auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz wird das Brandenburger Tor in den deutschen Nationalfarben beleuchtet. Foto: Paul Zinken

Wo ist der Attentäter von Berlin? Keine 24 Stunden nach dem Anschlag auf dem Weihnachtsmarkt kommt ein Verdächtiger wieder frei. Sollte tatsächlich die Terrormiliz IS hinter der Bluttat stecken, wäre dies der erste große islamistische Anschlag in Deutschland.

Welt

Toter Botschafter nach Moskau überführt

Di., 20. Dezember 2016, 21:55 Uhr

Andrej Karlow, russischer Botschafter in der Türkei, wurde in Ankara erschossen. Foto: Stringer

Das Attentat auf Russlands Türkei-Botschafter soll die bilateralen Beziehungen nicht trüben. Moskau und Ankara trauern gemeinsam. Doch in Russland ist auch Kritik zu hören. Hält die neue Harmonie?

Deutschland

CSU erhöht nach Anschlag Druck auf die CDU

Di., 20. Dezember 2016, 21:50 Uhr

Vor einem Spitzentreffen mit der CDU möchte die CSU entscheidende Fragen in der Zuwanderungs- und Sicherheitspolitik geklärt haben. Foto: Andreas Gebert

Nach dem Anschlag in Berlin reagiert die CSU wie von vielen erwartet: Horst Seehofer & Co. fordern eine Neujustierung der Flüchtlings- und Sicherheitspolitik - und erhöhen den Druck auf Kanzlerin Merkel. Eine hochrangige Arbeitsgruppe aus Bayern will Vorschläge erarbeiten.

Ticker

IS bekennt sich zu Angriff auf Berliner Weihnachtsmarkt

Di., 20. Dezember 2016, 20:25 Uhr

Istanbul (dpa) - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat den Angriff auf den Weihnachtsmarkt in Berlin für sich in Anspruch genommen. Das IS-Sprachrohr Amak meldete am Dienstag im Internet, ein I...

Ticker

Kein Haftbefehl nach Lastwagen-Anschlag auf Weihnachtsmarkt

Di., 20. Dezember 2016, 19:05 Uhr

Nach dem Lastwagen-Anschlag auf den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz ist der zunächst festgenommene Verdächtige wieder frei. Es sei kein Haftbefehl erlassen worden, teilte die Bundesanwaltschaft am Dienstagabend in Karlsruhe mit.

Welt

Trump nimmt letzte Hürde: Wahlleute stimmen für ihn

Di., 20. Dezember 2016, 18:20 Uhr

Nicht alle US-Amerikaner sind mit der Wahl des neuen Präsidenten zufrieden. Foto: Eugene Garcia

Bis zum letzten Moment hatten Trumps Gegner gehofft, das Wahlgremium könne seine Präsidentschaft noch verhindern. Doch die Wahlleute entschieden mehrheitlich für den Republikaner. Noch nie bei einer US-Wahl gab es so viele Abweichler - sieben an der Zahl.

Deutschland

Weihnachtsmärkte erhöhen Sicherheitsvorkehrungen

Di., 20. Dezember 2016, 17:40 Uhr

Bewaffnete Polizisten auf einem Potsdamer Weihnachtsmarkt. Nach dem Anschlag von Berlin verstärkt die Polizei vielerorts die Sicherheitsvorkehrungen auf Weihnachtsmärkten. Foto: Ralf Hirschberger

Der Schock nach dem Anschlag in Berlin ist groß. Auf den Weihnachtsmärkten in Deutschland sollen nun mehr Polizisten Streife gehen und den Menschen ein Gefühl von Sicherheit geben. In einigen Städten gibt es sogar noch weitere Veränderungen.

Deutschland

Waffenarsenal bei «Reichsbürger»-Rentnerpaar sichergestellt

Di., 20. Dezember 2016, 16:05 Uhr

Das Handout der Polizei Bochum zeigt Waffen, die in Witten sichergestellt wurden. Foto: Polizei Bochum/dpa

Mehr als ein Dutzend Schusswaffen hat die Polizei bei mutmaßlichen «Reichsbürgern» im westfälischen Witten sichergestellt. Die Beamten fanden bei einer Durchsuchung am Montag 14 Schusswaffen, 8 Luftdruck- und Gaswaffen sowie eine große Menge dazugehörige Munition, teilte die Polizei mit.

Welt

Motiv für Schüsse in der Moschee in Zürich unklar

Di., 20. Dezember 2016, 15:05 Uhr

Polizisten sichern den Eingang einer Moschee, in der ein Mann auf Betende geschossen hat. Foto: Ennio Leanza

Die Bluttat in einer Moschee in der Schweiz war möglicherweise der Akt eines tief verwirrten Menschen. Bislang schließt die Polizei einen terroristischen Hintergrund aus.

Ticker

Generalbundesanwalt: Terroristischer Hintergrund in Berlin

Di., 20. Dezember 2016, 14:45 Uhr

Generalbundesanwalt Peter Frank geht beim Anschlag auf einem Berliner Weihnachtsmarkt von einem terroristischen Hintergrund aus. Das sagte er am Dienstag in Berlin.

Ticker

Polizeipräsident: Festgenommener ist womöglich nicht der Täter

Di., 20. Dezember 2016, 13:45 Uhr

Der in Berlin festgenommene Terrorverdächtige hat den Anschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt möglicherweise nicht begangen. «Es ist in der Tat unsicher, dass es der Fahrer war», sagte Polizeipräsident Klaus Kandt am Dienstag

Welt

Menschenrechtler: Immer weniger Christen im Nahen Osten

Di., 20. Dezember 2016, 13:20 Uhr

Christliche Flüchtlinge in einem Auffanglager im nordirakischen Erbil. Im Irak ist die große Mehrheit der Christen innerhalb der vergangenen drei Jahrzehnte vertrieben worden oder geflohen, berichtet die Gesellschaft für bedrohte Völker. Foto: Darek Delmanowicz/Archiv

Die 2000-jährige Geschichte der Christenheit im Nahen Osten droht nach Einschätzung der Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) unter dem Druck der Gewalt zu enden.

Welt

25 000 Menschen haben Ost-Aleppo verlassen

Di., 20. Dezember 2016, 13:15 Uhr

Busse verlassen Ost-Aleppo - an Bord sind Kämpfer der besiegten Rebellen und ihre Familien. Foto: str

Die Evakuierung der letzten Rebellengebiete Aleppos geht weiter. Die Menschen werden ins Umland der lange umkämpften Stadt gebracht. Dort warten auf sie Notunterkünfte und eisige Wintertemperaturen.