Aktionstag gegen Ablenkung am Steuer: So viele Handysünder hat die Polizei im Saarland erwischt

Die Polizei hat am Donnerstag bundesweit Fahrzeuge kontrolliert und sich dabei auf Fahrer mit Handys am Steuer konzentriert. Auch im Saarland gingen den Beamten Sünder ins Netz.
Ablenkung am Steuer ist eine der häufigsten Unfallursachen. Symbolfoto: Arno Burgi/dpa-Bildfunk.
Ablenkung am Steuer ist eine der häufigsten Unfallursachen. Symbolfoto: Arno Burgi/dpa-Bildfunk.
Ablenkung am Steuer ist eine der häufigsten Unfallursachen. Symbolfoto: Arno Burgi/dpa-Bildfunk.
Ablenkung am Steuer ist eine der häufigsten Unfallursachen. Symbolfoto: Arno Burgi/dpa-Bildfunk.

Auch die Beamten im Saarland haben sich am gestrigen bundesweiten Aktionstag „Sicher.mobil.leben“ der Polizei beteiligt. Der Hauptfokus: Fahrer, die sich durch Handys und andere Geräte am Steuer ablenken lassen.

Pressesprecher Clemens Gergen zog am Freitagmorgen eine erste Bilanz. Insgesamt seien 1478 Fahrzeuge, darunter Pkws, Lkws, Motorräder und Fahrräder, kontrolliert worden. Die Polizisten konnten dabei 290 Verstöße feststellen, von denen 60 sich auf die verbotene Nutzung von Handys und Tablets am Steuer bezogen.

Insgesamt erteilte die Polizei am Donnerstag (20. September) vier Fahrverbote, in einem Fall wurde laut Gergen ein Führerschein beschlagnahmt.

An der Aktion hatten sich alle Polizeiinspektionen im Saarland sowie die Zentralen Verkehrspolizeilichen Dienste beteiligt.

In Deutschland wird Ablenkung als Unfallursache zwar derzeit nicht erfasst, wie ein Verkehrsexperte der Hochschule der Polizei in Münster sagt. Statistiken aus anderen europäischen Ländern und internationale Studien zeigten jedoch, dass mangelnde Aufmerksamkeit für mehr als die Hälfte der Unfälle mitverantwortlich ist – Tendenz steigend.