Anruf aus dem Saarland rettet 50 Menschen vor dem Ertrinken

Am Donnerstagmittag (9. Juli) erhielt die Polizei in Völklingen die Mitteilung, dass sich etwa 50 Menschen im Mittelmeer zwischen Griechenland und der Türkei in Seenot befänden. Die Polizei setzte sich umgehend mit der Seenotrettung in Verbindung. Die Menschen, darunter etwa 20 Kinder, konnten daraufhin allesamt gerettet werden.
Durch eine Mitteilung aus Völklingen konnten 50 Menschen gerettet, die auf einem Schlauchboot auf dem Mittelmeer in Seenot geraten waren. Symbolfoto: Kay Nietfeld/dpa
Durch eine Mitteilung aus Völklingen konnten 50 Menschen gerettet, die auf einem Schlauchboot auf dem Mittelmeer in Seenot geraten waren. Symbolfoto: Kay Nietfeld/dpa
Durch eine Mitteilung aus Völklingen konnten 50 Menschen gerettet, die auf einem Schlauchboot auf dem Mittelmeer in Seenot geraten waren. Symbolfoto: Kay Nietfeld/dpa
Durch eine Mitteilung aus Völklingen konnten 50 Menschen gerettet, die auf einem Schlauchboot auf dem Mittelmeer in Seenot geraten waren. Symbolfoto: Kay Nietfeld/dpa

Mitteilung aus Völklingen informiert über Seenot im Mittelmeer

Gegen etwa 12.50 Uhr erhielt die Polizei in Völklingen eine Mitteilung, wonach sich eine Gruppe von Menschen im Mittelmeer zwischen Griechenland und der Türkei in akuter Seenot befänden. Ein 16-jähriger syrischer Staatsangehöriger, der in Völklingen wohnhaft ist, gab gegenüber der Polizei an, dass etwa 50 Personen, darunter 20 Kinder, auf einem defekten Schlauchboot unterwegs seien, in das bereits Wasser hineinlaufe. Er selbst wurde über die Notlage von Familienangehörigen über den Messengerdienst „WhatsApp“ informiert.

Alle Personen konnte gerettet werden

Die Völklinger Polizei setzte sich nach dem Hinweis umgehend mit der Seenotleitung MRCC (Maritime Rescue Coordination Centre) Bremen in Verbindung und leitete ihr den Sachverhalt weiter. Diese gaben die Informationen wiederum an die MRCC Ankara weiter. Von dort wurde ein Rettungsboot geschickt, dass sämtliche Personen vor dem Ertrinken retten konnte.

Verwendete Quellen:
– Mitteilung der Polizei Völklingen vom 10.07.2020