Beschäftige der saarländischen Stahlindustrie bekommen mehr Geld: Die neuen Konditionen im Überblick

Die Beschäftigten in der saarländischen Stahlindustrie erhalten bald mehr Geld. Das bestätigte der Verband der Saarhütten am Dienstagabend (28. Juni 2022) gegenüber SOL.DE. Demnach dürfen sich die Angestellten über folgende Vorteile freuen:
Die Beschäftigten der saarländischen Stahlindustrie erhalten für 18 Monate lang mehr Geld. Symbolfoto: picture alliance/dpa/AP | Uncredited
Die Beschäftigten der saarländischen Stahlindustrie erhalten für 18 Monate lang mehr Geld. Symbolfoto: picture alliance/dpa/AP | Uncredited

Beschäftigte der saarländischen Stahlindustrie erhalten mehr Geld

Am heutigen Dienstag (28. Juni 2022) fanden in Saarlouis die Tarifverhandlungen für die rund 13.300 Beschäftigten der saarländischen Stahlindustrie statt. Wie SOL.DE am Abend vom Fach- und Arbeitgeberverband „Verband der Saarhütten“ erfahren hat, bekommen die Angestellten der Stahlindustrie für eine Laufzeit von 18 Monaten mehr Geld. Laut den uns vorliegenden Daten werden die Löhne und Gehälter ab 1. November 2022 um 6,5 Prozent angehoben. Die Vereinbarung soll temporär befristet bis zum 29. Februar 2024 laufen. Darüber hinaus sollen die Arbeiter:innen einen Energiebonus von insgesamt 500 Euro erhalten. Dieser soll in zwei Teilen im September und Oktober 2022 ausgezahlt werden.

Die Ergebnisse der Tarifverhandlungen im Überblick

Die Gewerkschaft IG Metall und der Verband der Saarhütten konnten sich am heutigen Dienstag auf die folgenden Eckpunkte einigen:

  • Die Beschäftigten erhalten einen Energiebonus in Höhe von insgesamt 500 Euro für die Monate September und Oktober 2022. Die Auszubildenden erhalten einen Energiebonus in Höhe von insgesamt 200 Euro.
  • Ab 1. November 2022 werden die Löhne und Gehälter der Beschäftigten um 6,5 Prozent erhöht.
  • Die Vereinbarung hat eine Laufzeit von 18 Monaten, also vom 1. September 2022 bis zum 29. Februar 2024.

Beschäftigte sollen in wirtschaftlich angespannter Lage unterstützt werden

„Die heute getroffene Vereinbarung wird die Beschäftigten in der gegenwärtig angespannten wirtschaftlichen Lage unterstützen. Durch die etwas längere Laufzeit ist der Kompromiss im Ganzen zwar tragbar, aber es bestehen weiterhin strukturelle Nachteile an der Saar. Der Herausforderung, diese zu beseitigen, müssen wir uns in der Zukunft gemeinsam stellen“, kommentierte Albert Hettrich, der Verhandlungsführer des Verbandes der Saarhütten, die getroffene Vereinbarung am Abend.

Verwendete Quellen:
– Informationen des Verbands der Saarhütten