Polizei und Zoll durchsuchen Nagelstudios im Saarland

Einsatzkräfte des Hauptzollamts Saarbrücken sowie rund 30 Kräfte der Polizei haben am heutigen Freitag (30. Juli 2021) mehrere Nagelstudios im Saarland durchsucht. Es besteht unter anderem der Verdacht des Menschenhandels.

POlizeikräfte haben heute (30.07.2021) mehrere Nagelstudios im Saarland durchsucht. Symbolfoto: picture alliance / dpa | Boris Roessler

Durchsuchungen in Nagelstudios im Saarland

Am heutigen Freitagvormittag haben knapp 30 Kräfte der saarländischen Polizei zusammen mit Ermittler:innen der „Finanzkontrolle Schwarzarbeit“ des Hauptzollamts und des Dezernats für Menschenhandel/Schleusungskriminalität mehrere Nagelstudios im Saarland durchsucht. Die Durchsuchungen fanden laut Angaben der Polizei in mehreren Studios in Merzig und St. Wendel statt.

Durchsuchungsbeschlüsse wegen Verdachts von Menschenhandel und weiteren Delikten

Das Amtsgericht Saarbrücken hatte zuvor entsprechende Durchsuchungsbeschlüsse wegen des Verdachts der Einschleusung von ausländischen Arbeitskräften und des Menschenhandels zur Ausbeutung der Arbeitskraft erlassen. Die Einsatzkräfte stellten diverse schriftliche Unterlagen als Beweismittel sicher. Diese sollen nun ausgewertet werden.

Bislang nur kleinere Verstöße festgestellt

Laut Angaben der Polizei habe man vor Ort keine Arbeitskräfte feststellen können, die nicht über eine entsprechende Arbeitserlaubnis und die erforderlichen Aufenthaltstitel verfügen. Bislang wurden lediglich verschiedene Unregelmäßigkeiten bei der Registrierung der Arbeitszeiten festgestellt.

Verwendete Quellen:
– Mitteilung des saarländischen Landespolizeipräsidiums vom 30.07.2021

Meistgelesen