Esra Limbacher: „Ich will was bewegen und keinen Stillstand verwalten“

Der 32-jährige Volljurist heißt nicht nur Limbacher, sondern ist auch im saarländischen Limbach bei Homburg aufgewachsen. Hier tritt er bei der Bundestagswahl als Direktkandidat im Wahlkreis an. Was treibt ihn an?

Esra Limbacher ist überzeugt: "Die kommenden Jahre entscheiden, wie wir zukünftig leben.“
Esra Limbacher ist überzeugt: „Die kommenden Jahre entscheiden, wie wir zukünftig leben.“

Viele Menschen fühlen sich in ihren Anliegen und Sorgen von der Politik oft nicht richtig repräsentiert. Esra Limbacher kennt das Gefühl und hat seinen Weg gefunden, um auch für seine Generation Verantwortung zu übernehmen. „Viele spüren, dass es kein ‚Weiter so‘ geben kann. Umweltkatastrophen, Missmanagement in der Pandemie und Korruptionsskandale machen deutlich: Wir brauchen eine neue Politik, die die Herausforderungen der Zukunft kennt und anpackt. Die kommenden Jahre entscheiden, wie wir zukünftig leben.“

So viel zu tun

In vielen Politikbereichen, die so viele Menschen betreffen, sieht der Landtagsabgeordnete Nachholbedarf: „Wir müssen unser öffentliches Gesundheitssystem verteidigen und endlich richtig in die Pflege investieren, den Klimawandel weltweit wie vor Ort ernst nehmen und konsequent handeln. Die Entwicklung und Produktion von zukunftsweisenden Technologien müssen wir bei uns fördern, um Jobs in der Industrie zu erhalten“.

Mit Anfang 30 voll im Leben

Aufgewachsen im saarländischen Limbach, hat Esra Limbacher in Deutschland und England Jura studiert und sein erstes und zweites juristisches Staatsexamen sowie den englischen Masterabschluss erlangt. Berufliche Erfahrungen sammelte der Volljurist mit Stationen in Kanzleien und zuletzt in der saarländischen Landesverwaltung, an der Universität des Saarlandes bringt ihn seine Tätigkeit als Lehrbeauftragter mit vielen jungen Leuten zusammen. Ehrenamtlich engagiere er sich seit Jahren in der Kommunalpolitik, zunächst im Gemeinderat Kirkel, dann im Kreistag Saarpfalz, seit 2021 ist Limbacher Mitglied des saarländischen Landtags. Außerdem ist er bei der Deutschen Bundeswehr als Reservist aktiv, hat hier die Ausbildung als Offizier der Reserve absolviert. Neben vielen weiteren Engagements ist er auch ehrenamtlicher Vorstand der Johanniter-Unfall-Hilfe im Saarland.

Arbeit und Umwelt versöhnen

Doch was genau will der junge SPD-Politiker im Deutschen Bundestag bewegen? Natürlich hat Limbacher als Saarländer die Arbeitsplätze am Industriestandort im Blick – die nur überleben werden, wenn sie sich im Sinne und nach den Bedürfnissen des Klimaschutzes weiterentwickeln: „Die Industrie ist Jobmotor unserer Region, hat größte Bedeutung für das Saarland. Insbesondere die Automobilindustrie mit ihren Zulieferbetrieben garantiert im Saarland über 40.000 Arbeitsplätze. Sie stehen für Existenzen, Familien, Hoffnungen und Ideen. Mit den Beschäftigten setze ich mich ein für eine starke Zukunft unseres Industriestandortes. Den Kampf gegen den Klimawandel können wir gewinnen, wenn unsere Industrie Quelle für mehr Nachhaltigkeit wird.“

Lebensqualität soll erhalten werden

Eine gute Zukunft in Deutschland ist stark davon abhängig, dass die Infrastruktur im Land verbessert und ausgebaut wird. Deshalb will sich Limbacher für mehr Mittel für Kitas, Schulen, Straßen, Feuerwehren, Polizei und Sportstätten einsetzen. „Bei der Bundestagswahl geht es entscheidend um unsere Heimat. Die Lebensqualität vor Ort muss erhalten und verbessert werden. Dazu zählt auch: Maßnahmen ergreifen und vor Ort ermöglichen, die zu einer Reduzierung der Verkehrsbelastung führen.“

Dem Klimawandel konsequent entgegentreten

Wer dem Klimawandel, dem wahrscheinlich größten Thema unsere Zeit, wirklich etwas entgegensetzen will, muss global und vor Ort handeln. Der Deutsche Bundestag lockt den 32-Jährigen deshalb, weil dort im Großen wie im Kleinen die Stellschrauben für eine nachhaltige und lebenswerte Zukunft gestellt werden können. Neue Konzepte für unsere Mobilität und ein nachhaltiger Umgang mit unseren natürlichen Ressourcen sind für den jungen Direktkandidaten der Weg in die Zukunft: „Ich setze mich für einen Ausbau der Fahrradwege sowie einen günstigen und flächendeckenden öffentlichen Personennahverkehr ein. Wir müssen auch vor Ort unsere Natur schützen, unsere Trinkwasser-Ressourcen und unsere Wälder.“
Noch gut zwei Wochen sind es bis zur Bundestagswahl und der Wahlkampf hält Esra Limbacher richtig auf Trab. Seinen Optimismus verliert der junge Direktkandidat für den Wahlkreis Homburg aber nie, denn es sind große Aufgaben zu stemmen. „Es geht. Wenn wir jetzt gemeinsam handeln!“

V.i.S.d.P.: Impressum

Meistgelesen